Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Waterkotte Ai 1 Bj 2005 / Leck im Warmwasserboiler mit Defekt Wäemeplattentauscher
Verfasser:
Elke und Thomas
Zeit: 25.05.2020 21:42:51
0
2967112
Hallo zusammen,

Ich hoffe, hier kann mir jemand weiterhelfen, was wir jetzt tun sollen...

Wir haben im Jahr 2005 eine Ai1 Wärmepumpe von Waterkotte mit Erdbohrung eingebaut. Das Haus wurde neu gebaut und mit Fussbodenheizung ausgestattet. Lediglich ein Handtuchheizkörper im Bad wurde an den Kreislauf angeschlossen.
Bis vor 2 Jahren lief die WP störungsfrei mit ca 2.700 kWh p.a.
Vor 2 Jahren bemerkten wir, dass ein Raum im OG Köhler war, als alle anderen Räume. Da wir seinerzeit keine Raumthermostate haben einbauen lassen, haben wir nur die Möglichkeit über die Ventile an den Verteilern zu regulieren. War aber nie notwendig. Da uns das ganze ein wenig komisch vorkam, nahmen wir mit dem Heizungsbetrieb Kontakt auf und vereinbarten einen Wartungstermin.
Bei diesem Termin wurde uns mitgeteilt, dass die Werte der WP top seien, aber der Badheizkörper wohl korridiert sei und sich der Abrieb in der FBH eingelagert habe. Dadurch wären die Ventile verschlammt und einzelne Kreisläufe nicht mehr in Ordnjng. Man empfahl uns die Kreisläufe zu spülen und den Badheizkörper zu trennen.
Da das Angebot doch einen stolzen Preis von 2.400 Euro hatte beschlossen wir eine 2. Meinung einzuholen.
Mittlerweile zeigte die WP auch einen Hinweis an
W03 Warnung TDif. Que-Qua 》ok.
Die Firma kam vorbei, sah sich alles an und bemerkte zudem einen Druck im Heizkreislauf von 3,6 Bar.
Dies wollte der Installateur nicht so ohne weiteren stehen lassen und ließ manuel Wasser aus dem FB-Kreislauf ab, um den Druck auf 1,5 Bar zu senken.
Jetzt sollten wir den Druck im Auge behalten. Sollte er konstant bleiben, würde er ebenfalls eine Spülung der Heizkreisläufe vornehmen. Sollte der Druck ansteigen liegt wohl ein Leck im Warmwasserboiler vor, sodass auch der Wärmeplattentauscher defekt sei.
Schon am nächsten Tag bemerkten wir einen Anstieg des Drucks. Von da an ziemlich konstant, immer nach dem Duschen. Ansonsten blieb der Druck gleichbleibend.
Wir gingen dann nach Rücksprache mit der Firma hin und senken den Druck manuel wieder auf 1,5 bar.

Nun meint die Firma, dass es keine Reparaturmöglichkeit gibt und wir einen neuen Warmwasserboiler oder eine neue Heizung bräuchten.

Ich bin aber irgendwie nicht bereit, nach 15 Jahren bereits eine neue Heizung einzubauen.
Daher nun meine Frage: Hat schon alles jemand diese WP repariert und weiß, ob es für unsere Sache eine Möglichkeit zur Reparatur gibt?
Und 2. Mit welcher Lebensdauer rechnet man bei den WP?
Vlt noch wichtig zu wissen.
Wir haben 155 m2 Wfl. Die Betriebsstunden der WP belaufen sich für die Heiuung auf ca. 14500 h und für das Warmwasser auf ca. 4.200 h.
Die Anzahl der Verdichterstarts liegt bei 18.000.

Vielen Dank schonmal für Eure Informationen.

Verfasser:
Entropie
Zeit: 25.05.2020 23:47:31
1
2967146
Sorry aber ich kann mit eurer Beschreibung nur wenig anfangen. Spricht der HB von einem Leck zwischen Trinkwasser und Heizkreis oder zwischen Kältekreislauf und Heizkreis?

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 26.05.2020 07:59:10
0
2967199
Hallo Elke und Tomas,

es gibt 3 Möglichkeiten,

1. Kondensator durchgeschlagen, ( Kältemittel drückt ins Heizwasser und entweicht über Schnellentlüfter)

2. Ausdehnugsgefäss defekt, ( Wasser dehnt sich bei erwärmen aus und dann steigt der Druck )

3. Boiler defekt. ( Brauchwasser drängt in das Heizwasser da der Druck des Brauchwassers höher ist ).

Ausdehnungsgefäss überprüfen ( für den Laien mal abklopfen ) darf nicht voll Wasser sein.

Heizungsmonteur wechseln.

Gruss Gutefrage

Verfasser:
Elke und Thomas
Zeit: 26.05.2020 08:07:52
0
2967205
So, wie wir das verstanden haben, gelangt wohl Trinkwasser in den Kreislauf der Fußbodenheizung, da dort der Druck immer ansteigt und durch Ablassen von Wasser aus den Verteilern wieder runtergeht.

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 26.05.2020 09:04:02
0
2967232
Hallo Elke und Thomas,

wenn Ihr einen Druckregler im Kaltwasserzulauf habt ? Diesen dann auf 2 bar stellen.

Eine preiswerte Rep. wäre die Anlage auf Frischwasser umzustellen.

Gutefrage

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 26.05.2020 09:18:43
1
2967240
Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen


wenn Ihr einen Druckregler im Kaltwasserzulauf habt ? Diesen dann auf 2 bar stellen.


Der Rat kann nicht wirklich ernst gemeint sein von einem Eggschperten.

Fakt ist, die Undichtigkeit, bzw. Verbindung zwischen Trink - und Heizungswasser muss beseitigt werden, sofern sie denn wirklich besteht.
Wer will im Zweifelsfall schon Brühe aus der Heizung im Trinkwasser haben.

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 26.05.2020 09:27:13
0
2967245
Hallo Tommes

erst muss mal der Fehler festgestellt werden ! Der Experte konnte das wohl nicht ?
Sonst würden die Leute hier nicht um Hilfe suchen. 2 bar liegt über dem Anlagendruck.

Gruss Gutefrage

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 26.05.2020 09:40:56
1
2967254
Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen
2 bar liegt über dem Anlagendruck.


Ein nicht korrekt eingestelltes MAG im Heizkreis und der Druck steigt im Heizbetrieb mal eben über 2 bar. Schwupps, haste die Suppe im Trinkwasser.

Kannst du als Eggschperte aus der Ferne garantieren, das dies nicht der Fall ist?

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 26.05.2020 10:05:29
0
2967268
Hallo Tommes

musste gerade aufs Klo hab extra für Dich nochmal das Gehirn angeworfen.

Also Fakt: Kunde schreibt Heizwasserdruck 3,5 bar müsste normalerweise Überdruck aufgehen.

Experte kommt lässt Wasser ab auf 1,5 bar. Kunde soll beobachten.

Jetzt zu Deinem Pamphlet . Wenn Heiz-Wasserdruck auf 3,5 bar steht und Kunde Duscht sinkt der Wasserfluss auf Zapfdruck Fließdruck dann würde schon braune Brühe aus der Dusche kommen. ( Richtig) ?

Scheinbar hast Du ein Problem mit farbigen Sternen ?

Für mich ist das Physik so ab 5 Schuljahr. Dann muss es aber schon klingeln.

Gruss Gutefrage

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 26.05.2020 10:21:56
1
2967281
Bei der genannten Maschine hat der Hersteller einen Trinkwassererwärmer verbaut, der meines Wissens mit einem Edelstahl-Wellrohr-Wärmetauscher ausgestattet ist, der wohl nicht wirklich optimal für's effiziente und materialschonende Wärmepumpen tauglich ist!

@Elke und Thomas.
Die Inbetriebnahme eurer Wärmepumpe ist ein Jahr früher als bei @kiral33 erfolgt, daher auch hier der Rat:
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
... realisiert eine KOMPLETTERNEUERUNG!

Für den Austausch der kompletten Einheit (Wärmepumpe inklusive Trinkwassererwärmer) gibt's 35% der förderfähigen Investitionen vom BAFA zurück!

Diese Gelegenheit wird sich nicht mehr ewig und zudem ...


👍

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 26.05.2020 11:00:03
1
2967299
Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen
Scheinbar hast Du ein Problem mit farbigen Sternen ?


Das habe ich mit Sicherheit, denn der Großteil trägt das farbige Kürzel hier zu Recht.
Wenn denn aber so Tipps kommen, wie einfach Trinkwasserdruck reduzieren, dann kommen mir schon Zweifel.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 26.05.2020 11:11:07
2
2967305
Hier ist auch dieser Tage ein AllInOne Waterkotte Speicher gestorben. Nach 15 Jahren scheint das mit der Kunststoffbeschichtung nicht mehr so toll zu funktionieren.

Zitat von Elke und Thomas Beitrag anzeigen
W03 Warnung TDif. Que-Qua 》ok.

"Temperaturdifferenz über den Quellenwärmetauscher"
Wahrscheinlich Temperaturdifferenz zu groß, Soll wäre 4K.
Möglicherweise blockierter Durchfluss durch Dreck/Schlamm, Eisbildung durch verdünnte Sole (Heiz+Soleseite sind hydraulisch verbunden, nur 1 MAG, überall Glykol, bei R134a und 1,5bar Saugdruck friert es schon gewaltig...).
Oder aber Kältemittelverlust und dadurch kurz vor Niederdruckstörung.

Zitat von Elke und Thomas Beitrag anzeigen

Die Firma kam vorbei, sah sich alles an und bemerkte zudem einen Druck im Heizkreislauf von 3,6 Bar.


Fast immer defekter Warmwasserspeicher, Rohrwendel mit Haarriss oder aufkorrodierten Poren.

Zitat von Elke und Thomas Beitrag anzeigen
sodass auch der Wärmeplattentauscher defekt sei.

Wenn damit der Plattenwärmetauscher gemeint ist, als entweder quellen- oder senkenseitig, finde ich die Behauptung gewagt. Die Prüfdrücke der PWTs sind viel höher.
Zitat von Elke und Thomas Beitrag anzeigen

wir einen neuen Warmwasserboiler oder eine neue Heizung bräuchten.

Das ist korrekt und mMn eine treffende Diagnose, die keinen neuen Heizungsbauer braucht. Die haben ihren Job schon verstanden.
Dass Waterkotte hier einen wartungsfreien, weil kunststoffbeschichteten Speicher ohne kathodischen Korrisionsschutz verbaut hat, ist halt ein typgebundenes Problem.

Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen

1. Kondensator durchgeschlagen, ( Kältemittel drückt ins Heizwasser und entweicht über Schnellentlüfter)

Höchst unwahrscheinlich, dann wäre nach zweimaligem Wasser ablassen weder Wasser in der Anlage noch Kältemittel. Niederdruckstörabschaltung wäre längst gekommen. R134a hat bei 20°C schon 5 bar Druck.

Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen

2. Ausdehnugsgefäss defekt, ( Wasser dehnt sich bei erwärmen aus und dann steigt der Druck )

Bei zweimaligem Ablassen ohne Auffüllen auch eher unwahrscheinlich, irgendwann würde der Druck auf 0 fallen.
Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen

3. Boiler defekt. ( Brauchwasser drängt in das Heizwasser da der Druck des Brauchwassers höher ist ).

Si!


Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen

wenn Ihr einen Druckregler im Kaltwasserzulauf habt ? Diesen dann auf 2 bar stellen.


TRINKWASSERHYGIENE??!! Das komplette System, Heizung wie Wärmesenke, läuft auf Glykol.

Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen

Eine preiswerte Rep. wäre die Anlage auf Frischwasser umzustellen.


Wie, was? Du meinst Frischwasserstation? Oder willst du etwas die ganze Heizung auf Frischwasser umstellen? Bloß nicht! Hygienisch und in puncto Korrosion höchst bedenklich!

Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen
Der Experte konnte das wohl nicht ?

Hauptsache Buntstern und dann solche Vorschläge. Komme aus dem Kotzen nicht raus.

Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen
musste gerade aufs Klo hab extra für Dich nochmal das Gehirn angeworfen.


Frechheit.

Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen
Scheinbar hast Du ein Problem mit farbigen Sternen ?

Für mich ist das Physik so ab 5 Schuljahr. Dann muss es aber schon klingeln.


Für so viel Überheblichkeit und fahrlässige Außerachtlassung der a.a.R.d.T. solltest du dir selber mal eine Auszeit nehmen.



Problembehebung:

Die Anlage ist verschlammt, die Glykolkonzentration nicht mehr sichergestellt, der Speicher kaputt. Für mich ist das ein Totalschaden.
35% Förderung der Bafa mitnehmen und eine neue vollmodulierende Wärmepumpe mit passiv-cooling Funktion installieren.
Dabei:
1) Die FBHz mit Spülkompressor spülen, das dauert und kostet Geld. Die Verteiler sollten alle demontiert, die Heizkreise direkt am FBHz-Rohr gespült und ggf sogar die Verteiler ersetzt werden.
2) Senke (FBHz) und Quelle sollten künftig hydraulisch getrennt sein, die FBHz mit aufbereitetem und inhibitiertem Wasser füllen
3) Die Hühnerleiter im Badezimmer einfach mit Glykol+Elektroheizstab zum kurzzeitigen Aufheizen ausstatten. Gibt's in jedem Baumarkt.
4) Die Quelle ebenso spülen und vorschriftsmäßig mit neuem Frostschutz befüllen.
5) Zum Schutz der Hocheffizienzpumpen in der neuen Wärmepumpe bitte sowohl Senke als auch Quelle vor den alten Verunreinigungen schützen und für jeden Kreis einen Magnetitabscheider verbauen.

Das Vorhaben wird ohne Förderung realistisch 15-20k€ vom Fachbetrieb kosten.


Die vermeintlich preiswertere Alternative:
Anlage spülen, PWTs rückwärts ausspülen. Anlage mit neuem Glykol füllen. Neuen Warmwasserspeicher verbauen. Wird sicher auch nicht unter 5000€ kommen und die Wärmepumpe ist immer noch alt, weniger effizient, und in 2 Jahren gibts möglicherweise keine Förderung mehr.

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 26.05.2020 12:42:55
0
2967365
Hallo hansasanitaer

wenn die Anlage mit 3,6 Bar gelaufen ist müsste doch Sicherheitsventil aufgehen ?

wenn Die Leute dann Warmwasser zapfen geht der Nenndruck mit Sicherheit runter
ego Heizdruck 3,6 bar Fliessdruck zb 3 bar. Dann müßte doch schon Glykol im Wasser sein oder ?


Gruss Gutefrage

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 26.05.2020 13:03:39
0
2967378
Hallo lowenery,

Dein Ratschlag ist vernünftig. Die Förderung wird es nicht ewig geben aber Wer weis das schon.

Aber stell dir mal vor 15 T € minus 35 % und du hast das Geld nicht. ?
Durch das Geldschleudern der Bafa wird doch gar nicht mehr richtig repariert ?

Gruss Gutefrage

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik