Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
auf hartgelötetes 22er-Kupferrohr pressen?
Verfasser:
TackaTucka
Zeit: 25.05.2020 16:48:30
0
2966975
Moin!

Rohr ist Cu22, Trinkwasser kalt.

Pressstellen wären im Keller. Leider ist nur ausgeglühtes Rohr zugänglich.

Hätte es Sinn, vorher Stützhülsen einzusetzen?

Verfasser:
lobau01
Zeit: 25.05.2020 17:09:53
1
2966982
Gibt es einen Grund nicht weichzulöten?

Verfasser:
arnc
Zeit: 25.05.2020 17:46:42
2
2967000
Metallisch rein säubern, kalibrieren und Weichlöten, Kapilareignung beachten. Pressen wäre denke ich eher ungeeignet.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.05.2020 18:01:26
2
2967002
Bei Wei hgeglühtem Rohr unbedingt Stützhüslen verwenden.

Wobei ne Kaltwasserleitung in 22 hartgelötet eigentlich komplett ausgetauscht gehört
... Macht man doch nicht.

Verfasser:
Pluto25
Zeit: 25.05.2020 19:35:27
1
2967038
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen

Wobei ne Kaltwasserleitung in 22 hartgelötet eigentlich komplett ausgetauscht gehört.

Genau die halten einfach zu lange.

Verfasser:
TackaTucka
Zeit: 25.05.2020 20:42:01
1
2967084
Zitat von lobau01 Beitrag anzeigen
Gibt es einen Grund nicht weichzulöten?
Das macht meine HB-Firma bei kleinen Sachen nicht mehr. Selbst wenn man bei Auftrag sagt "ist eng/knapp/schwierig, bitte löten, zahle gern extra", kommen die nur mit Presszange.

Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
Wobei ne Kaltwasserleitung in 22 hartgelötet eigentlich komplett ausgetauscht gehört ... Macht man doch nicht.
Warum? Ich betreue mehrere Altbauten mit Kupfer/hartgelötet. An den Lötverbindungen hatten wir noch nie Leckagen.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.05.2020 21:21:19
1
2967104
Früher hat man das so gemacht, heute wird bis einschließlich 28 nur weich gelötet. Hat was mit der thermischen Belastung und dem Schutzmantel des Rohres zu tun.

Ich Hans so gelernt... :)

Verfasser:
meStefan
Zeit: 25.05.2020 21:44:57
3
2967114
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
Früher hat man das so gemacht, heute wird bis einschließlich 28 nur weich gelötet. Hat was mit der thermischen Belastung und dem Schutzmantel des Rohres zu tun.

Ich Hans so gelernt... :)

Nein, das Rohr glüht beim Hartlöten aus, heißt es reichert sich mit Kohlenstoff an, der im Betrieb durch das Wasser wieder ausgelöst wird und dadurch entstehen die Leckagen.
Das 28er Rohr gab es früher nur mit Wandstärke 1,5mm, statt der 1,0mm bei Rohren ab 22er und kleiner, sodaß man davon aus ging, daß durch die größere Wandstärke eine Leckage nicht so schnell entsteht.

Und ganz früher war sowieso alles egal, da gab es noch kein "SANCO" (aus dem Französischen "ohne Kohlenstoff") Rohr.

Mfg. meStefan


...vor etlichen Jahren wurde das Schweißen "vergessen", heute kann kaum noch ein junger SHKler ordentlich Löten!
Wobei die ganz gut unter den Achseln schweißen und an der Bar ordentlich löten können... ;O)

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.05.2020 21:46:39
0
2967115
Wieder was gelernt, danke! ;)

Verfasser:
meStefan
Zeit: 25.05.2020 21:58:12
0
2967119
Gerne doch! ;O)

Verfasser:
muscheid
Zeit: 26.05.2020 14:58:06
0
2967453
Hallo Stefan,
du hast im großen und ganzen Recht, aber zu den Wandstärken eine Ergänzung meinerseits:
Die DIN 1988 umfasste die Wandstärken 1 mm (bis 22 mm) und ab 28 dann 1,5 mm, ab 54 mm wars dann glaub ich 2 mm.
Natürlich gabs auch schon 28x1, welches man zB bei Heizung einsetzen konnte.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 26.05.2020 21:15:33
0
2967583
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
[...]

Nein, das Rohr glüht beim Hartlöten aus, heißt es reichert sich mit Kohlenstoff an, der im Betrieb durch das Wasser wieder ausgelöst wird und dadurch entstehen die Leckagen.
Das 28er Rohr gab es früher nur mit Wandstärke 1,5mm, statt der 1,0mm bei Rohren ab 22er und kleiner, sodaß man[...]



Echt ???

Normal hat Weichglühen nichts mit Kohlenstoff zu tun.

Ich kenne beim Hartlöten die Gefahr von Wasserstoffversprödung und Grobkornbildung.

Mein Kenntnisstand ist dass vorhandener Zunder in Verbindung mit lokalem Überhitzen zu schlechten Oberflächen führt welche

1. Die Kupferkonzentration im Trinkwasser erhöhen (mir bekannt der eigentliche Grund des Verbotes)

2. Die Neigung zu Lochkorrosion deutlich erhöht.


Hast du ggf Hintergrund zur Kohlenstoffanreicherung in Kupfer ??
Man lernt ja nie aus

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik