Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Fehlermeldung Öldruckwächter
Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.05.2020 10:34:10
0
2966211
Hallo,

ich habe jetzt die Versorgungsleitung in ihre Bestandteile zerlegt.

Den Brenner habe ich noch mal aus einem Kanister über den Toc Duo 3 laufen lassen.
> -0,1 bar

Die Leitung habe ich mit Druckluft beaufschlagt, wobei ca. 1/4 l Öl rausgeblasen wurden, rabenschwarze Brühe.

Die Verschraubung Cu Rohr (12mm) mit dem Antiheberventil wirft Fragen auf.
Aus meiner Sicht ein Montagefehler, der Schneidring hat sich nicht in des Rohr geschnitten sondern nur das Rohr zusammengequetscht. ( beim Verschrauben nicht weit genug zusammengesteckt?).

Der Schneidring hat auf der Überwurfmutterseite eine plane Fläche, keinen Konus.
Die Überwurfmutter hat jedoch einen Konus.

Das passt nach meinem Verständnis nicht zusammen. ?????

Gehe mal davon aus, dass hier die Möglichkeit bestand Luft zu saugen.

Das Antiheberventil ist aus meiner Sicht defekt.

Der Dichtring zwischen Domdeckel und Entnahme ist durchgerissen. Warum auch immer, er ist im Duchmesser ca. 8mm zu groß. Vielleicht ist er aufgequollen.
Er ist sehr weich, fasst als schaumig zu bezeichenen.
Ansonsten scheint die Funktion ok.

Stellt sich die Frage nach dem Sinn der Rücklaufsperre in der Entnahme.

MfG
uwe

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.05.2020 10:53:31
0
2966226
Schneidring?
https://www.bilder-upload.eu/bild-33290f-1590310146.jpg.html


Überwurfmutter
https://www.bilder-upload.eu/bild-30d093-1590310225.jpg.html

Der Konus ist zur Hälfte blank, dann ein umlaufender "Ring" vom Schneidring und dann die andere Hälfte des Konus verrostet ( teilweise Rost abgekratzt zur Veranschaulichung)#

MfG
uwe

Verfasser:
epicuro
Zeit: 24.05.2020 11:15:52
0
2966240
Wenn ich mir das Bild von dem Antiheberventil nochmals so ansehe,bin ich der Meinung, daß der Schneidring noch in der Verschraubung sitzt und nicht mit dem Kupferrohr abgegenagen ist. Ursache:

A. Keine Stützhülse im Rohr verbaut
B. Kupferrohr nicht weit genug durchgeschoben, das sollte immer ein paar mm aus dem Schneidring herausschauen

Zu A: Das ist das, was ich immer sage, ein Stahl- oder Messingschneidring aus hartem Material kann keine kraftschlüssige Verbindung mit einem weichen Material eingehen. Das funktioniert nur bei gleichen Materialien. Wenn ein hartes Material(Schneidring) auf ein weiches Material trifft(Kupfer halbhart) quetscht der Schneidring das Rohr nur zusammen. Im laufe der Zeit entspannt sich das Kupfer durch z.B. Wärrmeausdehnung/Vibrationen und der Schneidring, egal ob aus Messing oder aus Stahl dichtet nicht mehr richtig ab. Im extremfall kann man den Schneidring dann auf dem Kupferrohr ohne Kraftaufwandt drehen oder wie in deinem Fall das Kupfer aus dem Schneidring herausziehen. Das passiert aber nur, wenn
Zu B: Das Kupfer nicht weit genug in die Verschraubung(Schneidring) hinengeschoben wurde.

Mit einer Stützhülse aus Messing wird das Kufper daran gehindert nach innen ins Rohr auszuweichen und es kann eine Kraftschlüssige Verbindung zwischen Schneidring(Messing oder Stahl) und dem Kupferrohr hergestellt werden.

Peter

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.05.2020 11:37:26
0
2966256
Zitat von epicuro Beitrag anzeigen
Wenn ich mir das Bild von dem Antiheberventil nochmals so ansehe,bin ich der Meinung, daß der Schneidring noch in der Verschraubung sitzt und nicht mit dem Kupferrohr abgegenagen ist. Ursache:

A. Keine Stützhülse im Rohr verbaut
B. Kupferrohr nicht weit genug durchgeschoben, das[...]



So ist es.

Schneidring ließ sich nur mitttels Zange und viel Kraft aus dem Antiheberventil entfernen.
Der Rohrstummel ( wo die Verbindung drauf saß) ist deutlich deformiert.

Mit der Stützhülse bin ich unsicher.
Bei weichem Material ein Muss.

Cu gibt es in unterschiedlichen Qualitäten im Bezug auf die Härte hart oder weich.
Ob es auch halbhart gibt wie im Blechbereich weiß ich nicht.

Unser Rohr würde ich mal mindestens als halbhart bezeichene.
Lässt sich nur mit großem Kraftaufwand verformen.


Bei der Montage war das Rohr + Antiheberventil zur Entnahme wohl etwas kurz geraten. Wenn man da nicht aufpasst, schon ist es passiert.

Nicht umsonst wird beim Pressen eine Markierung aufs Rohr gemacht.

MfG
uwe

Verfasser:
epicuro
Zeit: 24.05.2020 11:53:08
0
2966267
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Mit der Stützhülse bin ich unsicher.
Bei weichem Material ein Muss.

Cu gibt es in unterschiedlichen Qualitäten im Bezug auf die Härte hart oder weich.


Stangenkupfer ist hart, da muß nicht unbedingt eine Stützhülse rein. Aber bei Ringware, was bei Erdtanks meistens genommen wird ist meiner Meinung nach eine Stützhülse aus den oben genannten Gründen pflicht.
Peter

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.05.2020 12:12:47
0
2966281
Es ist vom Ring, aber verdammt widerborstig beim Biegen.

Ich habe ja jetzt alle Verbindunge offen, nirgends eine Stützhülse.

Was ist denn mit dem Konus in der Überwurfmutter?

MfG
uwe

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.05.2020 12:17:24
0
2966283
https://www.ikz.de/ikz-praxis-archiv/p0305/030510.php

Da hat die Überwurfmutter einen Konus, allerdings auch der Schneidring.

MfG
uwe

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.05.2020 12:34:54
0
2966296
Werden weiche Kupferrohre vom Ring mit Klemmringverschraubungen nach DIN EN 1254-2 verbunden, so sind die Rohrenden von innen mit Stützhülsen zu verstärken (Kapitel 2). Beim Verbinden harter oder halbharter Kupferrohre sind hinsichtlich der Verwendung von Stützhülsen die Angaben des Fittingherstellers zu beachten.Schneidringverschraubungen dürfen in der Gas- und Wasserinstallation nicht verwendet werden.

Aus
http://www.conexbanninger.com/uploads/baf81a89c755d61eb9b23fe0dc87ee0e9f146e1a.pdf

Verfasser:
epicuro
Zeit: 24.05.2020 13:14:15
0
2966318
Zitat von epicuro Beitrag anzeigen
Wenn ein hartes Material(Schneidring) auf ein weiches Material trifft(Kupfer halbhart) quetscht der Schneidring das Rohr nur zusammen.


Dann muß ich mich hier korrigieren: Ringware bei Kupfer wird lt.dem Link

http://www.conexbanninger.com/uploads/baf81a89c755d61eb9b23fe0dc87ee0e9f146e1a.pdf
Thema Stützhülse Seite 14 + Seite 23

als weich angesehen. Man hatte mir bis dahin immer erklärt, das es Halbhart ist.

Peter

Verfasser:
epicuro
Zeit: 24.05.2020 13:28:19
0
2966326
Nachtrag: Seite 41 ist auch sehr interessant:

9.3 Heizöl
Für die Erstellung und den Betrieb von Heizölanlagen sind nach DIN 4755
(Technische Regel Ölfeuerungsinstallation) und TRÖl (Technische Regeln Ölanlagen) Kupferrohre für Heizöl EL zugelassen. Es dürfen nur Rohre nach DIN EN 1057 in den Festigkeitszuständen R220 und R250 (weich und halbhart) mit RAL-Gütezeichen verwendet werden. Sie können unter Verwendung von Kapillarlötfittings oder Klemmringverschraubungen nach DIN EN 1254 ohne weiteren Eignungsnachweis eingesetzt werden. Für Pressfittings muss eine bauaufsichtliche Zulassung vorliegen. Lötverbindungen sind bis DN 25 (Rohrabmessung 28 mm) und PN 10 unter Verwendung von Kapillarlötfittings zugelassen. Lötverbindung sind in Heizölleitungen stets hart zu löten. Als Lote und Hilfsstoffe können die im DVGW-Arbeitsblatt GW 2 aufgeführten Materialien verwendet werden (s. Kapitel 3 und 4). Schneidringverschraubungen sind als Verbindungselement über DN 32 nicht
zulässig; es müssen immer Stützhülsen verwendet werden.


Peter

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.05.2020 13:50:31
0
2966338
https://www.wieland-industrierohre.de/internet/de/kupferrohre/glatte_kupferrohre_in_lwc/glatte_kupferrohre_in_lwc.jspbesonders weich*, weich, halbhart*, hartgeben tut es alles.Ich unterstelle jetzt mal zur Ehrenrettung des Tankanlagenschöpfers, unser Rohr ist halbhart und der Hersteller der Verbindungselemente hat geschrieben "ohne Stützhülse möglich".MfGuwe

Verfasser:
Prüfer
Zeit: 24.05.2020 13:54:57
0
2966340
Hallo Uwe,

es wäre sehr hilfreich und erleichternd, wenn du deine Links auch weiterhin als Links formatieren würdest.

:-)
Prüfer

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.05.2020 14:07:20
0
2966348
Hallo,

kannst du mir sagen warum, obwohl ich mit Zeilenumbruch und Leerzeilen, schreibe manchmal der Text hier ohne selbige erscheint.

Warum verschwinden Links zu Bildern.

Ansonsten gelobe ich Besserung.

MfG
uwe
wieland

Verfasser:
Prüfer
Zeit: 24.05.2020 14:12:27
0
2966352
Nein, kann ich nicht.
Diese Option ist in meiner alten Glaskugel noch nicht installiert.

Möglicherweise ist deine Tastatur kaputt.
:-))

Benutzt du nicht vorm Absenden die Vorschau?

Gruß
Prüfer

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.05.2020 14:23:46
0
2966360
Vorschau !? .....manchmal.

Manchmal schaue ich mir auch gleich das Gesendet an.

Sehe ich dann den fehlenden Umbruch, rufe ich zum Ändern/Bearbeiten auf und sende ohne zu bearbeiten neu, dann passt aber alles.

MfG
uwe

Verfasser:
epicuro
Zeit: 24.05.2020 14:36:59
0
2966365
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
https://www.wieland-industrierohre.de/internet/de/kupferrohre/glatte_kupferrohre_in_lwc/glatte_kupferrohre_in_lwc.jsp


besonders weich*, weich, halbhart*, hart geben tut es alles.
Ich unterstelle jetzt mal zur Ehrenrettung des Tankanlagenschöpfers, unser Rohr ist halbhart und der Hersteller der Verbindungselemente hat geschrieben "ohne Stützhülse möglich".MfGuwe


Ich hab das mal aufgetrennt.
Peter

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 26.05.2020 20:49:45
0
2967567
Hallo,

mein Faden zum mysteriösen Ölaustritt am Tankdom ist "verschwunden".

Habe jetzt einen Termin, in 14 Tage kommt ein § 19er.

Heute noch mal Öl nachgefüllt, 12.000l unter besondere Beobachtung, nix.

MfG
uwe

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 26.05.2020 20:54:56
0
2967570
Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 26.05.2020 21:37:07
0
2967590


Ja (:-(

Ich rufe, will ich was schreiben, Beobachtete Forenthemen auf.
Da war dieses Faden nicht mehr.

Ich glaub, ich brauch:

oder einen Exorziten

Danke

MfG
uwe

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 15.06.2020 12:19:22
0
2975448
Hallo,

so wie es aussieht, war das Antihebervenil Hauptursache.

Jetzt ist ein neues verbaut, eingestellt auf 1m.

Der Unterdruck in der Ansaugleitung vor dem Brenner ist jetzt im grünen Bereich.

Danke für die Unterstützung

MfG
uwe

Verfasser:
epicuro
Zeit: 15.06.2020 16:35:00
0
2975544
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Hallo,

so wie es aussieht, war das Antihebervenil Hauptursache.

Jetzt ist ein neues verbaut, eingestellt auf 1m.

Der Unterdruck in der Ansaugleitung vor dem Brenner ist jetzt im grünen Bereich.

Danke für die Unterstützung

MfG
uwe


Was für ein Antiheberventil wurde denn jetzt verbaut?
Peter

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 15.06.2020 18:02:02
1
2975579
Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik