Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wärmepumpe mit Pufferspeicher für FBH und Frischwasserstation
Verfasser:
Daywalker82
Zeit: 29.05.2020 13:50:05
0
2968633
Hallo zusammen,

vorab wollte ich erwähnen, dass es parallel noch ein weiteres Thema gibt, was sich mit grundsätzlichen Fragen der Machbarkeit meines Projektes befasst:

Klick

Zurzeit prüfe ich die Option in unserem Haus eine Wärmepumpe mit Erdwärmequelle zu installieren. Es handelt sich um ein teilsaniertes Mehrfamilienhaus mit 3 Wohneinheiten, das nicht fremd vermietet ist. Gesamtwohnfläche beträgt 275qm, die Heizlast beträgt ca. 16kw und es ist überall FBH verlegt, keine ERR.

Jetzt habe ich mit meinem Heizungsinstallateur gesprochen und ein gängiges Heizungsschema für eine WP aus dem Aquarea Club zur Diskussion gestellt, wovon ich sehr überzeugt bin:

Klick

Also soll die WP über einen 3 Wege Mischer entweder direkt in die FBH heizen oder bei Bedarf den Pufferspeicher für die Frischwasserstation laden. Soweit so einfach...

Jetzt ist mein Heizungsinstallateur sehr skeptisch und sagte, dass es so nicht geht, da der Volumenstrom, den die FBH benötigt, von der Wärmepumpe bei sehr kalten Tagen und somit relativ hoher VL nicht geleistet werden kann. Er argumentiert, dass die WP es nicht schafft, das durchströmende Wasser für den Heizkreis auf die benötigte VL Temperatur zu erhitzen.

Er schlägt vor, einen Multispeicher oder Kombispeicher zu installieren, der sowohl für die FriWa versorgt als auch die Heizkreise der FBH.

Auf so etwas bin ich hier im Forum noch nicht gestoßen, allerdings habe ich auch keine vergleichbare Anlage gesehen.

Ist da etwas dran oder kann ich seine Argumente entkräften???
Baue ich mir da einen Effizienzkiller ein oder kann man so etwas machen?

Mir geht es nicht um Effizienz und Einsparung bis zum letzten Cent, das geht bei dem Haus auch gar nicht wirklich, aber grobe Fehler möchte ich gerne vermeiden.

Über eure Tipps wäre ich sehr dankbar!!!!

Viele Grüße,
Daywalker

Verfasser:
derGerät
Zeit: 29.05.2020 22:25:10
0
2968780
empfehle dir

ecoforest modulierende Wärmepumpe
mit 5 - 22 kw
und Erdwärmekörbe

Verfasser:
derGerät
Zeit: 29.05.2020 22:29:09
0
2968781
das ist was Gescheides, kann 3 Heizkreise von Haus aus und Kühlen
und Hybrid mit Luft und Erdwärme paralell quellseitig umgehen.
JAZ in der Nähe von 6.

Verfasser: derGerät
Beitrag entfernt. Grund: SEO-Spam (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
Daywalker82
Zeit: 30.05.2020 19:58:04
0
2970017
Danke für deinen Tip.
Habe von den Körben schon mal was gehört, allerdings scheint es nicht so gängig zu sein.
Wer baut sowas eigentlich ein? Die Bohrfirmen doch eher nicht oder?

Leider bleiben meine anderen Fragen damit noch unbeantwortet.

Vielleicht kann dazu noch jemand etwas sagen.

Gruß,
Daywalker

Verfasser:
schorni1
Zeit: 30.05.2020 20:57:57
2
2970036
Er argumentiert, dass die WP es nicht schafft, das durchströmende Wasser für den Heizkreis auf die benötigte VL Temperatur zu erhitzen.

Waaas?! ECHT?! Sonst ist das Problem immer andersrum...

Gibts dazu Zahlen? DIE muss er ja haben um zu vergleichen und DAS auszusagen!

Wir haben 16kW, bei vormiraus 7K Spreizung, sind ca 2000l/h ....
................................................bei 10K Spreizung ca 1400l/h
........................................und bei 5 K Spreizung ca 2700l/h

Alles reine "Auslegungs"Sache, wie der NAME es schon sagt!

Verfasser:
Daywalker82
Zeit: 02.06.2020 22:40:55
0
2971076
Gute Frage, Zahlen habe ich noch keine, aber ich konnte seiner Aussage auch nichts entgegen setzen. Zumal ich es auch eher anders herum kenne, wir du es sagst @schorni
Eben dass der Volumenstrom eher zu klein ist für die WP...

Wie kommst du auf deine Zahlen, die du nennst?
Oder sind es nur allgemein Beispiele?

Da ich die Geräte auch nicht kenne, kann ich seine Aussage nicht beurteilen...

Kann dazu noch jemand etwas sagen?

Grüße,
Daywalker

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 03.06.2020 06:14:23
1
2971115
Zitat von Daywalker82 Beitrag anzeigen
... soll die WP über einen 3 Wege Mischer entweder direkt in die FBH heizen oder bei Bedarf den Pufferspeicher für die Frischwasserstation laden. Soweit so einfach...

Jetzt ist mein Heizungsinstallateur sehr skeptisch und sagte, dass es so nicht geht, da der Volumenstrom, den die FBH benötigt, von der Wärmepumpe bei sehr kalten Tagen und somit relativ hoher VL nicht geleistet werden kann. Er argumentiert, dass die WP es nicht schafft, das durchströmende Wasser für den Heizkreis auf die benötigte VL Temperatur zu erhitzen.

Er schlägt vor, einen Multispeicher oder Kombispeicher zu installieren, der sowohl für die FriWa versorgt als auch die Heizkreise der FBH ...
Nein, es soll kein Mischer, sondern es soll ein dafür geeignetes Umschaltventil den Wassevolumenstrom von der entweder zum Pufferwasserspeicher oder zum Hausheizkreis lenken!

Deinen Heizungsinstallateur solltest nach solchen Aussagen in die Wüste schicken!


Du müsstest dir mal im Klaren sein, ob es ein MFH mit 3 oder 4 Wohneinheiten ist!

Zudem, wie willst Du denn die wasserführenden Wärmeaustauschflächen in den einzelnen Wohnungen "regeln"?

Es sollte meiner Meinung nach für jede Wohnung ein separates System gebaut werden, oder es braucht ein Hydraulikkonzept für die zentrale Versorgung der Raumtemperierung des Hauses!

Verfasser:
dyarne
Zeit: 03.06.2020 17:37:32
0
2971349
Zitat von Daywalker82 Beitrag anzeigen
etzt ist mein Heizungsinstallateur sehr skeptisch und sagte, dass es so nicht geht, da der Volumenstrom, den die FBH benötigt, von der Wärmepumpe bei sehr kalten Tagen und somit relativ hoher VL nicht geleistet werden kann...
es ist eigentlich fast erschreckend simpel.

wp laufen im normarbeitspunkt mit 5K spreizung
eine flächenheizung im neubau wird auf 5K spreizung ausgelegt

diese spreizung ergibt sich aus leistung geteilt durch volumenstrom.

und jetzt kommts ... ;-)

hat die wp die gleiche leistung die das haus benötigt steht auf beiden seiten der auslegung .... tadaaaaa ... der gleiche volumenstrom...

ein puffer als weiche ist der untaugliche versuch das problem zu kaschieren daß man die dimensionierung nicht im griff hat. laut optimus studie sind wärmeerzeuger im schnitt um 80% überdimensioniert.


servus low,
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Deinen Heizungsinstallateur solltest nach solchen Aussagen in die Wüste schicken!
du bist aber streng. vielleicht würde schon eine wp-schulung reichen ... ;-)

Verfasser:
Daywalker82
Zeit: 05.06.2020 12:29:07
0
2971936
Ok dann ist es ein Umschaltventil und kein Mischer, verstanden.

Es sind zurzeit 4 Wohneinheiten und werden in naher Zukunft 3, da wir 2 übereinander liegende Wohnungen zusammen schließen zu einer WE. Mir war nicht klar, dass es so relevant ist. Ich wollte euch nicht mit jedem Detail langweilen,

Also haben wir dann im Prinzip eine WE über 2 Etagen mit ca. 145qm, und zwei WE mit 75qm und 50qm. Wir bewohnen das Haus selbst und haben zurzeit keine Fremdvermietung und keine Abrechnungsproblematik. Dieser Aspekt kann vernachlässigt werden.

Regeln möchte ich die wasserführenden Austauschflächen so wie bisher auch: ohne ERR und über einen guten hydraulischen Abgleich mit entsprechender Einstellung der Heizkurve. Die FBH ist ja witterungsgeführt und das funktioniert seit bereits 9 Jahren sehr gut. Es wird ja oft hier von Selbstregelungseffekt gesprochen. So stelle ich mir das auch in Zukunft zumindest vor.

Warum sollte ich deiner Meinung nach in Zukunft etwas daran ändern?


Jetzt noch zu dyarnes Beitrag:

Die Spreizung von 5K ist in Ordnung. Das konnte ich an der Steuerung für die FBH bisher auch beobachten, sollte passen. Wenn z.B. der VL für alle HKV am Mischer im Keller 30° bei 0°AT hat, dann hat der RL ca. 25°. Ich denke das ist damit gemeint?

Das hier verstehe ich allerdings nicht
Zitat:
diese spreizung ergibt sich aus leistung geteilt durch volumenstrom.
....
hat die wp die gleiche leistung die das haus benötigt steht auf beiden seiten der auslegung .... tadaaaaa ... der gleiche volumenstrom...


Heißt es, dass wenn ich eine Heizlast von 16kW annehme und die WP 16kW max. leisten kann, dass dann automatisch die Volumenströme passen müssen?

Abschließend möchte ich noch auf diese Aussage eingehen:
Zitat:
Deinen Heizungsinstallateur solltest nach solchen Aussagen in die Wüste schicken!


Ich schätze dieses Forum sehr und habe auch bereits sehr viel lesen und lernen dürfen. Gerade deshalb ist es schwierig, einem Heizungsinstallateur all diese Dinge zu erklären und ihn davon zu überzeugen. Er muss es ja auch schließlich einbauen, die Anlage warten und auch in Garantiefällen zur Seite stehen.
Ich habe 3 Heizis hier gehabt und JEDER wollte einen Pufferspeicher einbauen.
Ich frage mich dann immer: Wo sind die Heizis, die das Wissen, welches hier im Forum vertreten ist, auch haben und es auch in die Praxis umsetzen können.
Bei mir in der Gegend scheint es jedenfalls nicht der Fall zu sein...

Grüße,
Daywalker

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik