Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Heizung Sanierung erneuerbare Energie?
Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 03.07.2020 19:56:00
0
2982599
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Da kommen dann bei 7,5m² 3247kWh Solarwärmegewinn rum. Also ca 320m³ Gas, somit etwa 225 EU.



Okay hast du mit Flach oder Vakuumröhren gerechnet?

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 03.07.2020 20:03:01
0
2982601
Hallo

Oder 8 PV Module mit ca 2,8 kW und 250€ / a Einspeisevergütung + zusätzlich Eigenverbrauch.

Sicherlich auch eine Möglichkeit benötigt aber knappe 13m² der kostbaren Dachfläche. Wenn man schon mit ca. 250€ an Einspeisevergütung kalkuliert bleibt nichts mehr für den Eigenverbrauch...Verbrauche ich Selbst kann ich nichts einspeisen, Denkfehler meiner seits...glaube nicht.

Wie verhält es sich eigentlich mit dem Finanzamt als Einspeiser, bzw auch als Eigenverbraucher....wie ist das geregelt?

Erträge seiner geplanten 7.5 m² Solarthermie kommen ihm zu 100% zu gute, da hält kein Finanzamt die Hand auf.

Denkbar wäre auch eine legale, leicht überdimensionierte und angemeldete 600-700 Wpeak PV Anlage zum reinen Eigenverbrauch.....

Da kommen dann bei 7,5m² 3247kWh Solarwärmegewinn rum. Also ca 320m³ Gas, somit etwa 225 EU.

So hätte man zu schorni1 prophezeiten ca. 3200 kWh noch zusätzlich ca. 600 kWh Strom zum Eigenverbrauch.

Gruß Thomas

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 03.07.2020 20:11:11
0
2982606
Wie würde das funktionieren mit der kleinen zusätzlichen Pv Anlage?
Ich habe ja bereits die 9,9 kwp aufm Dach.
Hört sich aber auch interessant an.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 03.07.2020 20:13:03
0
2982608
mit Flachkollektoren, bei Röhren wärens 3800 kWh

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 03.07.2020 20:15:41
0
2982610
Der Unterschied von 600 kwh ist ja nicht besonders gross. Vakuumröhren kosten aber mindestens das 1 1/2 fache von den Flachkollektoren.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 03.07.2020 22:47:38
0
2982645
Eben, deshalb, solange man Fläche zur Verfügung hat: bevorzugt Flachkollektoren nehmen.

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 04.07.2020 23:19:01
0
2982966
Okay wie ist denn der unterschied zwischen viessmann und wolf?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 04.07.2020 23:32:39
0
2982972
So ähnlich wie zwischen Mercedes und BMW....

Viessmann: Edelstahl-Radial-Wärmetauscher

WOLF: Aluminium-Gegenstrom-Wärmetauscher

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 04.07.2020 23:45:29
0
2982980
Okay und welche Technik ist die ausgereifter ? Was ist anfälliger?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 05.07.2020 00:02:10
0
2982984
Daran scheiden sich die Geister, jeder schwört auf seine Technik und Material.

Grundsätzlich immer wichtig: wirkliche Brennwertnutzung durch entsprechenden hydraulischen Abgleich ist wichtig, also viel Kondensat das dann den Wärmetauscher selbstständig sauber-spült.
Beide Hersteller möchten "tendenziell mehr Umlaufwasser" als üblicherweise bei einem Standard-hydraulischen Abgleich herauskommt wenn ein dressierter Schimpanse irgendwelche Zahlen unreflektiert ins Programm eingibt und dann eine Spreizung VL/RL von 20 oder gar 25K auswirft. Daher diesem Schim.... gleich vorgeben: es sind ca 1000l/h entsprechend auf die Heizkörper zu verteilen und DARAUS ergibt sich dann die Spreizung, diese wird dann zwischen 7 und 15 K liegen.

Auch heizungswasserseitig fordern beide Hersteller aufbereitetes Systemwasser nach VDI 2035, allein schon aus Gewährleistungsgründen. Schlamm- und Magnetit-Abcheider sowieso.

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 05.07.2020 00:58:20
0
2982995
Puh das heisst nu auf alle fälle einen hydraulischen Abgleich machen lassen.
Welche Therme jetzt die besser ist viessmann vitodens 300 w 14kw oder die wolf cgb-2-14 ist für mich ein Rätsel.
Die Viessmann ist auf alle Fälle noch einen ganzen Teil teurer.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 05.07.2020 09:11:36
0
2983042
Den korrekten Abgleich Deiner hausinternen wasserführenden Wärmeaustauschflächen machst besser selbst!

In der Regel gehört die Feinjustierung (Thermischer Abgleich) nicht zum Leistungsumfang des Hydraulischen Abgleichs bzw. Bauleistung, weil die Arbeit sehr zeitaufwendig und dadurch schlecht kalkulierbar ist und erst durchgeführt werden kann, wenn die Bewohnen eingezogen sind. Denn auch die Heiz- und Lüftungsgewohnheiten der Bewohner spielen eine große Rolle. Es ist sinnvoll, dass die Bewohner die Feineinstellung selber durchführen. Natürlich sollten die Bewohner nicht nur deswegen über das richtige Heizen und Lüften informiert werden ...

Der thermische Abgleich kann z. B. nach Auszug der Kinder, also bei dem Nichtbeheizen bzw. eingeschränktem Beheizen der Zimmer, noch einmal sinnvoll sein ...

Verfasser:
schorni1
Zeit: 05.07.2020 13:47:47
0
2983190
Ja, den feinen thermischen Abgleich kann man nur selber machen. Grundlage ist aber der aufs GERÄT abgestimmte hydraulische Abgleich. Und ich würde IMMER sogenannte "dynamische" voreinstellbare Heizkörperventile nehmen, NICHT die Standard-statischen. Hier Beispiel von Danfoss oder von IMI Heimeier dargestellt.

Ich persönlich stehe mehr auf Edelstahl, daher wäre bei mir Viessmann mit Edelstahl-Wärmeerzeuger und Edelstahl-WW-Speicher das Gerät erster Wahl. Mein Vorgänger-Gerät war aus Aluminium und hat 22 Jahre lang gehalten, wurde allerdings auch brennwertgerecht betrieben. (Ich muss aber dazusagen, dass nach ca 18 Jahren der Alu-Abgassammler durch war!) Der WW-Speicher aber war aus Edelstahl, hatte nach den 22 Jahren lediglich einen abwischbaren leicht grünbräunlichen Belag innen.

Aluminium-Wärmetauscher stellen bezüglich des pH-Gehaltes im Heizungswasser höhere, bzw engere Anforderungen. Hierauf sollte besonderes Augenmerk gelegt werden.

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 05.07.2020 20:50:58
0
2983365
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Ja, den feinen thermischen Abgleich kann man nur selber machen. Grundlage ist aber der aufs GERÄT abgestimmte hydraulische Abgleich. Und ich würde IMMER sogenannte "dynamische" voreinstellbare Heizkörperventile nehmen, NICHT die Standard-statischen. Hier Beispiel von[...]


Okay also doch Viessmann.Habe auch schon öfters gehört bei uns in der Nähe das Wolf verbaut wird.
Muss man mal finanziell vergleichen.
Morgen kommt noch ein Heizungsinstallateur der normalerweise Junkers,Vaillant und Wolf verbaut.
Bin gespannt auf die Meinungen.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 05.07.2020 21:02:57
0
2983376
Bezugnehmend auf

mein Vorgängergerät war aus Aluminium und hat 22 Jahre lang gehalten, wurde allerdings auch brennwertgerecht betrieben. (Ich muss aber dazusagen, dass nach ca 18 Jahren der Alu-Abgassammler durch war!)

möchte ich noch sagen, dass in der Folgegeneration meines Gerätes dann zuerst der Abgassammler aus Edelstahl war und nach der Hersteller-Übernahme durch andere in der wiederum nachfolgenden Generation dann der gesamte Wärmetauscher aus Edelstahl hergestellt wurde und GENAU SO auch heute, nach 35 Jahren, immernoch SO vertrieben wird. Warum? Weil die Konstruktion einfach nur physikalisch logisch und RICHTIG ist. Deshalb sagen MIR persönlich auch Radial-Wärmetauscher nicht zu, da sie die Grundregeln der Brennwertnutzung an sich nicht beachten. Mein Nachfolgemodell hat (leider) auch einen (doppelten) Radial-Rippenrohr-Wärmetauscher, wurde aber aus anderen Gründen bevorzugt.

Und wohl aus diesem Lerneffekt hat auch Wolf NUR den Wärmetauscher aus Alu, denn das leitet nunmal die Wärme um Faktor 4? besser als Edelstahl, die ganze abgasseitige Ausstattung aber ist auch bei Wolf aus Edelstahl!

Hier nochmal grob ein (WOLF)Video zur Brennwerttechnik, wenngleich auch die Beschreibung mehr schematisch anstatt spezifisch und das Abgassystem sogar falschherum mit "innen Zuluft/ außen Abgas" dargestellt ist...

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 05.07.2020 21:07:13
0
2983381
Okay das bedeutet die Wolf Geräte sind ebenso qualitativ hochwertige wie die Viessmann?

Oder war das bezogen auf die Vitodens 300 w ?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 05.07.2020 21:20:20
0
2983386
Ja, würde ich so sehen.

Und da WOLF nun ebenfalls eine "selbstkalibrierende Verbrennungsluftregelung" hat, wie Viessmann und Weishaupt schon lange, also AUCH einen Schornsteinfeger-DREI-Jahresrythmus, sehe ich hier klaren Gleichstand. Eben zumal der Wärmetauscher bei Wolf an sich "brennwertgerechter" aufgebaut ist. UND weil auch die WOLF-Regelung sehr sehr schöne Feinheiten bietet die dies alles unterstützt.

Jetzt könnte man sich noch um den Werkstoff des WW-Speichers streiten , aber...

Verfasser:
schorni1
Zeit: 05.07.2020 21:28:49
0
2983389
.....DAS können wir getrost bleiben lassen! Wie ich eben HIER auf Seite 9 recherchiert habe IST der WW-Speicher aus Edelstahl ! Damit stehts ganz klar gewonnen "3 : 3 für Mainburg gegen Allendorf"...

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 05.07.2020 21:47:32
1
2983397
Dann kann man am Ende einfach auch gucken welches Paket am besten ist.
Bin auf das Angebot gespannt.
Die Vitodens 300 mit 400 Liter Speicher und 3 Kollektoren wäre ich 13500 Euro los .Würde dann für dem solaren Teil noch 30 % von der BAFA bekommen können.

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 06.07.2020 11:31:13
0
2983515
Moin der Heizungsinstallateur war vorhin bei uns.
Seine Vorschläge waren:

1. Wolf Therme mit 160 Liter Speicher und E Heizstab weil wir ja PV haben.

2. Wolf Therme mit ST 300 Liter Speicher 2 Kollektoren für WW.

3. Wolf Therme mit ST 400 Liter Speicher 4 Kollektoren für WW + Heizungunterstützung.

Er meinte entweder den 1. Oder 3 Vorschlag nehmen wäre aus seiner Sicht das beste.

Ich bin jetzt wieder völlig überfragt.

Verfasser:
Supermattze
Zeit: 06.07.2020 11:53:52
0
2983525
Jetzt kommt es natürlich auch wieder auf die Preise an.

E-Heizstab ist meistens sinnlose Energievernichtung.
Wie soll der gesteuert werden?
WW nur über Heizstab?
Heizstab immer wenn PV läuft?
Heizstab nur bei Abregelung?

Warum dann nicht gleich eine BWWP?



400l Speicher für 4 Kollektoren (VRK oder flach)

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 06.07.2020 12:12:21
0
2983530
Er meinte den Heizstab könnte man dann so steuern das er nur läuft wenn auch PV Enrrgie da ist.
Der Heizstab wäre ja keine std pro Tag an.Das Wasser wäre dann schnell warm gerade im Sommer.Wie das genau funktioniert weiss ich nicht.

Ja er meinte 400l Speicher für die 4 Kollektoren. Ob er jetzt Flach oder Vakuum meinte weiss ich nicht.Hatte ich vergessen zu fragen.Bis ende der Woche würde ich meine Angebote bekommen.

Verfasser:
Supermattze
Zeit: 06.07.2020 12:22:12
0
2983535
Nuja, >10ct je kWh (ich kenne die Vergütung deiner Anlage nicht) gegen ca. 6ct je kWh zu tauschen...
Kann man machen, muss man aber nicht.

Der Einsatz erneuerbarer Energien ist meistens wirtschaftlicher als das Konventionelle. Wenn man es richtig macht.

Verfasser:
Sushi_nee
Zeit: 06.07.2020 12:39:29
0
2983544
Unsere Einspeisevergütung liegt bei 0,1183 Euro Netto
KW/h.

Denke auch auf den Endpreis kommt es an.
Die 2.Variante würde nur der Solaranteil mit 30% gefördert werden.

Die 3.Variante würde voll gefördert werden über die BAFA mit 35%.

Ob es sich lohnt den Strom in Heisswasser umzusetzen ist im Moment fraglich. Wenn die Einspeisevergütung in 18 Jahren so wegfällt wäre das was anderes.

Verfasser:
Supermattze
Zeit: 06.07.2020 13:06:45
0
2983556
In 18 Jahren sehnt sich die heute neue Therme nach Altersteilzeit...

Aktuelle Forenbeiträge
ploppy79 schrieb: Hi, danke für die Tipps... mein Gehirn arbeitet sich so langsam da durch. - D.h. in Deiner Variante können die beiden Geishas separat den Heizkreis bedienen ohne Puffer direkt. - Der Hygienespeicher...
Kala Nag schrieb: Dass ein vollständiger Wasseraustausch im Speicher vor Legionellen schützt, ist ein Mythos, der auch in dem von Dir zitierten DVGW-Bericht widerlegt wird. Auch ich persönlich musste diese Erfahrung leider...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik