Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Dämmung obere Balkendecke
Verfasser:
Adany
Zeit: 15.09.2020 16:05:29
0
3009941
Schönen guten Tag zusammen,


ich habe vor die oberste Geschoss-Balken-Decke zu dämmen. Das darüberliegende Dach ist belüftet (Kaltdach) und an ein paar Stellen leicht undicht (tropft nach langem Regen).

Mein Deckenaufbau gestaltet sich wie folgt: Farbe- Tapete - Putz (mit Stroh) - 2cm Schüttung - Luft - Holzbretter (zwischen den Balken)

Ich habe vor zwischen den Balken mit Glaswolle zu dämmen, d.h. 2cm Schüttung entfernen, scharfe Stellen beseitigen. Dann das Balkenfach mit Dampfsperrfolie auslegen, Glaswolle einlegen und die Dampfspeerfolie überlappend abkleben.

Somit entstehen Glaswolle-Pakete. Vollständig und gewissenhaft abgeklebt. Darüber kommen teilweise OSB Platten als Gehweg (zu den Fenstern, Schornstein usw.) der Rest wird nicht abgedeckt.

Bestehen gegen diese vorgehensweise Bedenken? Sind die Balken als Wärmebrücken ebenfalls zu dämmen? Kann zwischen Balken und Glaswolle Tauwasser entstehen?

Ich möchte nochmal klarstellen, dass ich die Folie nicht über die Balken legen möchte. D.h. zwischen den Balken liegen eingepackte Glaswolle-Pakete.

Vielen Dank im Voraus.

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 15.09.2020 16:33:52
1
3009954
Wie dick sind denn die Balken? Bei alten Dächern ist das für die Dämmstärke meist nicht ausreichend.
Entweder dann Balken aufdoppeln oder Querlattung und dazwischen nochmal dämmen, letzteres eliminiert die angesprochende Wärmebrücke Balken.
Bzw. wenn du dort eh offen lassen willst, brauchst du nichtmal Querlattung, einfach eine weitere Dämmlage quer darüber ausrollen. Nur für deinen Wartungsweg musst du dann ein paar Holzdielen senkrecht nach oben lassen, worauf du den Weg befestigen kannst.

Warum willst du die Glaswolle allseitig einpacken? Das ist nicht gut. Die Folie ist nicht dampfdicht, d.h. es kann Feuchtigkeit reinkommen, die sollte dann auch wieder rauskönnen --> zur außenseite hin lässt man das üblicherweise offen.

Wenn du den Glaswollestaub nicht magst, kannst du eine andere Dämmung nehmen, z.B. Holzfaser, Hanf, Flachs, ....

Wenn du statt Plastikfolie eine feuchtevariable Dampfbremse nimmst, z.B. dasatop, dann kannst du die bedenkenlos auch über die Balken legen. Nennt man sub-top-verlegung. Das schafft dann - im Gegensaz zu deinem Plan - auch eine luftdichte Ebene gegen Zugluft.


OSB von außen auf Dämmung ist eigentlich nicht gut, weil das auch eine starke Dampfbremse ist, und nach außen hin wie gesagt diffusionsoffen sein sollte. Wenns nur schmale Gehwege quer zu den Balken sind mag das tolerierbar sein (möglicher Feuchteabtransport zur Seite), wo du aber einen Weg längs der Balken brauchst und ein Balkenfach über längere Strecke komplett zumachst geht das nicht. Hinterlüftet montieren (auf Lattung, min 3cm, sodass Luft zwischen OSB und Dämmung kann) und/oder einfache Holzbretter (Rauspund) nehmen. Die sind für sich schon durchlässiger und haben auch noch fugen alle ca. 10cm. Für einen Weg senkrecht zu den Balken sollte das so gehen, längs der Balken (ein Balkenfach komplett zu) würde ich trotzdem eine Hinterlüftung noch einplanen.

Wenn du aber eine Querlage ohne Lattung machst, dann ist OSB für den Wartungsweg doch keine schlechte Idee. Denn dafür brauchst du keine allzu große Auflagefläche, ein Kantholz links und rechts vom Weg an jedem Sparren, oder ein dickes Brett, sollte reichen. Reduziert die Durchdringungen der Wärmedämmung.

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 15.09.2020 16:37:51
1
3009955
Oder du nimmst als Dämmung oberhalb der Balken sowas wie eine (feste) Holzfaserdämmplatte. Auf den dickeren davon kannst du für Wartungszwecke auch direkt rumlaufen.

Verfasser:
Adany
Zeit: 15.09.2020 17:07:48
0
3009965
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Das Dach soll erst in 2 Jahren gemacht werden und da es ab und zu tropft, wollte ich die Glaswolle gänzlich, hermetisch abschließen. Ich möchte SD 100m Folie verwenden, wird eine Diffusion trotzdem erfolgen?

Ich bin davon ausgegangen, dass eine Dampfsperrfolie, sperrt.

Die Balkenhöhe beträgt 160mm. Ich wollte erst zwischen den Balken dämmen, einmal komplett, damit ich es zeitig bis zum Herbst schaffe. Dann sollte eine Erhöhung der Dämmung erfolgen.

Weshalb ist die Anbringung der Dampfsperre über die Balken notwendig? Reicht die Ausfachung mit Folie nicht aus?

Gruß

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.09.2020 17:20:32
0
3009967
Hi,

Du brauchst überhaupt keine Dampfbremse, wenn der Aufbau nach oben
weitgehend offen ist und ich würde dann auch keine einbauen.

Ich würde Zelluloseflocken als Dämmung nehmen.
Die kannst Du nach Ausbringung, kein Witz, oben mit einem Sprühstrahl
Wasser verdichten und ein paar Tropfen vom Dach werden dann auch
kein Problem sein. Und die Flocken können so durch Windzug nicht
verweht werden.

So hast Du keinerlei Zuschnittarbeiten, aber das Auflockern der Flocken
ist Arbeit und staubig. Auflockern soll mit einem Gartenhäcksler gut gehen,
ich habe das bisher aber nur mit einem Speissquirl an der Bohrmaschine
im Speissfass gemacht.

Bei mir funzt das mit den Flocken in der obersten Geschoßdecke mit
ähnlichem Aufbau seit ca. 20 Jahren gut, abgedeckt mit einem Rau-
spunddielenboden.

Grüsse

winni

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 15.09.2020 17:35:44
1
3009974
Zitat von Adany Beitrag anzeigen
Das Dach soll erst in 2 Jahren gemacht werden und da es ab und zu tropft, wollte ich die Glaswolle gänzlich, hermetisch abschließen. Ich möchte SD 100m Folie verwenden, wird eine Diffusion trotzdem erfolgen?

Ich bin davon ausgegangen, dass eine Dampfsperrfolie, sperrt.

Okay, dieses Ansinnen mit den Tropfen hab ich nicht verstanden.

Hermetisch dicht ist Alufolie ohne jegliche Löcher. Mir wäre es zumindest auf Dauer zu riskant.

Wenn du sagst, in 2 Jahren, wenn das Dach gemacht ist - solange als Provisorium und dann oben wieder aufmachen, solange wirds schon gehen und danach kanns im Zweifelsfall trocknen.

Alternativ provisorisch ne Folie Hängemattenartig zwischen den Dachseiten reinhängen, so auf nem halben Meter Höhe? So bliebe die Dämmung belüftet, aber die Tropfen kommen nicht runter. (An den Enden wahlweise auch hochtackern, dass es alles ne große Wanne ist, oder Eimer hinstellen, sonst läuft die Suppe gesammelt da runter.) Schlecht für Wartungszugang, aber auf 2 Jahre beschränkt...?

Zitat von Adany Beitrag anzeigen
Die Balkenhöhe beträgt 160mm. Ich wollte erst zwischen den Balken dämmen, einmal komplett, damit ich es zeitig bis zum Herbst schaffe. Dann sollte eine Erhöhung der Dämmung erfolgen.

Okay, kann man natürlich in zwei Stufen machen, so privat.
Mit 160mm Höhe (Annahme: Sparrenbreite 10cm Sparrenabstand 60cm) erreichst du selbst mit WLG032 Glaswolle noch nicht ganz die gesetzliche Mindestanforderung von maximal 0,24 W/m²K, d.h. eine Firma dürfte dir das so nicht machen.
Selbstgemacht als ersten Schritt, mit dem Ziel in 1-2 Jahren oben nochmal was draufmachen: Kein Ding, go for it. (Und in jedem Fall besser, als mit der kompletten Dämmung nochmal zu warten :-)

Zitat von Adany Beitrag anzeigen
Weshalb ist die Anbringung der Dampfsperre über die Balken notwendig? Reicht die Ausfachung mit Folie nicht aus?

Als Dampfsperre brauchst du es nicht. Wie winnie auch schreibt, rein von der Feuchte brauchst du wenn oben alles offen ist gar keine Dampfsperre/bremse. Aber du schaffst mit einer durchgehenden Schicht eine gesicherte Luftdichtheitsschicht, das ist nie verkehrt.

Verfasser:
Adany
Zeit: 15.09.2020 18:08:07
0
3009990
Ok soweit verstanden.

Nur zum Verständnis:

Weshalb muss vor einer Zwischensparrendämmung eine Dampfbremse? Ist eine Unterspannbahn zu dicht?

Es ist ein Haus von 1903. Ich hatte die schlüssige Beplankung auch als Mäuseschutz gedacht. So ganz offen, ist ja nahezu eine Einladung zum einnisten.

OSB mit Unterlüftungsholz (20mm) erlaubt eine vollflächige Verlegung oder nur eines Weges?

Was kann als Nagelschutz zwischen Putz und Dampfbremse verwendet werden? Wenn möglich aus dem Baumarkt zu bekommen?

Balken sind 150 breit, bei 80 cm Sparrenabstand.

Grüße

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.09.2020 19:14:44
0
3010011
Der Putz ist eigentlich genug luftdichte Schicht, wenn man darauf
achtet, das die Übergänge zu Wand, etc., dauerelastisch verfugt
sind.
Ich würde mir die Arbeit mit der Folie nicht machen.

Eine Unterspannbahn ist dampfoffen gestaltet, weil die wird ja i.d.R.
aussen verbaut, wo Dampfdichtigkeit nicht erwünscht ist.

Wenn die Fläche geschlossen werden soll, finde ich Rauspund, wegen
der vielen Meter Fugen und damit einer gewissen Belüftung, wesentlich
besser, als OSB, wo eine Unterlüftung geschaffen werden muss, die
dann irgendwie mäudesdicht verschlossen wird.

Grüsse

winni

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 15.09.2020 23:49:34
0
3010078
Naja, "Wandanschlüsse dauerelastisch verfugt", im Altbau von 1903, da würd ich eher mal nicht von ausgehen. Und ob das nachzurüsten so einfach ist?

Dampfsperre (PE/PP-Folie, Bitumen, ...) würde unter der Dämmung auch gehen, wenngleich man heute eher zu diffusionsoffener Bauweise tendiert. Wenn man Sub-Top-Verlegung über die Balken macht ist das aber eher schlecht, dann kann Wohnfeuchte in die Balken und oben nicht mehr raus.

Aber winnie hat recht, bauphysikalisch geht's auch ganz ohne Dampfbremse. Oben diffusionsoffen und unten der Putz reicht schon. Wäre halt ne Zusatzsicherheit.

Wegen den Nagern würd ich sagen, die nehmen die Belüftungsschicht genauso als Einladung zum einnisten. Wenn du mal beobachtet hast, in was für kleine Spalte eine Maus durchpasst, da sind 2cm schon ne recht komfortable Türe. Wenn das nicht noch mehr einlädt, ist schön geschützt unter so einer Verschalung.
Nur deswegen würde ich nicht vollflächig verschließen, wenn du nicht vorhast, die Fläche als Lager zu nutzen. Im Gegenteil, wenn alles offen ist kannst du direkt sehen wenn wo was ist und einfach beheben.

2cm ist meines Wissens nach zu wenig, bei einer waagerechten Hinterlüftung erst recht.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.09.2020 00:16:39
0
3010082
Didi, das geht und einfach.

Mein Haus ist im Kern wohl 1800irgendwas, leider keine Bauunterlagen
mehr im Rathaus oder sonst, vorhanden.
Akryl und Tapete tut den Job. :-)

Grüsse

winni

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 16.09.2020 06:19:55
0
3010098
Moin,

Die 2cm sind bei einer horizontalen Hinterlüftung deutlich zu wenig. Ist wegen der fehlenden Thermik eh problematisch.

Nimm Rauspund, locker verlegt.

Hier gibt es Lesematerialien:

Detailwissen

Grüße

Verfasser:
Adany
Zeit: 16.09.2020 07:51:04
0
3010125
Erstmal vielen Dank für die rege Teilnahme.

Ich werde im großen und ganzen den Vorschlag von Didi befolgen. Aufbau:

Nagelschutz - PE Folie in Schlaufen verlegt, in das Gefach und über den Balken - auf 16 cm Balkenhöhe aufdämmen.

Dann entweder Holzständer oder Aufdopplungshölzer legen. Dazu dann quer Glaswolle über Balken und Gefache. Ich dachte an weitere 10cm? 26 cm wlg 035 reichen aus?

Open hin alles offen lassen mit monatlichen Mäusekontrollgang :)

Welche Stärke sollte das Rauspund haben? Die Gänge werde ich mit 62cm breiten osb Platten legen, unterlüftet mit 2 cm. Weil ich diese schon habe....

Ohne Dampfsperre trau ich mich nicht, obwohl es einleuchtet, wenn alles offen ist.

Frageerweiterung:. Ich muss auf ca 20m zwischensparren dämmen, ohne unterspannbahn. Wieviel Luft soll ich zwischen traglattung und dämmung einhalten? Dämpfsperre wird von innen angebracht.

Grüße

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 16.09.2020 08:24:35
0
3010140
Moin,

Gute Entscheidung!

Raupund hat meist um die 20mm...

Wenn die OSB Platte nur als Gang gelegt sind und somit nur auf 62,5cm Breite die Dämmung überdecken, könnte es gehen. Evtl die OSB Platte mittig der Länge nach trennen und mit einem 2cm Spalt verlegen.

Bei vollflächiger Rauspund wären leichte Tropfen vom Dach auch nicht so das Thema, bzw. du könntest ne Wanne etc an den kritischen Stellen platzieren...

Im Schrägdach bist du mit 4cm Hinterlüftung auf der sicheren Seite. Schraub einfach 1 bis zwei Dachlatten längs zu den Sparren als Abstandshalter. Achte aber drauf, dass es and der Traufe und am First eine Entlüftung gibt. Die Luft muss also unten von aussen einströmen können und oben irgendwo wieder rauskönnne. Ein belüftetes Kaltdach reicht da auch.

Grüße

Verfasser:
Bramme
Zeit: 16.09.2020 11:10:26
0
3010212
Ich habe die oberste Geschossdecke mit Zellulose gedämmt, weil es gegenüber Mineralwolle einige Vorteile hat:
-lückenlose Verfüllung, dadurch bessere Dämmwirkung
-besserer Hitzeschutz
-wird von Ungeziefern wie Mäusen und Insekten gemieden
-Feuchtigkeit wird großflächig weitertransportiert und kann dann besser trocknen
-besserer Schallschutz
-sehr geringer Energieaufwand bei der Produktion

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 16.09.2020 14:32:39
0
3010309
Zitat von Adany Beitrag anzeigen
Nagelschutz - PE Folie in Schlaufen verlegt, in das Gefach und über den Balken - auf 16 cm Balkenhöhe aufdämmen.

Dann entweder Holzständer oder Aufdopplungshölzer legen. Dazu dann quer Glaswolle über Balken und Gefache.

Wenn du die Balken "längs" aufdoppeln willst, auf keinen Fall eine PE-Folie über die Balken. Die Feuchte kommt dann in die Balken, und direkt unter der Folie ist es kalt genug, dass es kondensiert.
Wenn du die Balken überdämmst geht es.
Wenn du Querhölzer legen willst und dazwischen dämmen, hast du immer an den Kreuzungspunkten ein Stückweit so eine Situation - zwar entschärft, da nur kurzes Stück und durch die benachbarte Dämmung auch etwas wärmer.

PE-Folie über die Balken würde ich trotzdem eher nicht machen, dann lieber gar keine. Und ob das als Nagelschutz was bringt, die durchstoßt ein Nagel doch auch?


Die Frage ist, wenn du ohnehin die Fläche nicht begehen willst, warum überhaupt Querhölzer? Ich würde dann nur für den Wartungsweg kleine Stützen machen und sonst flächig überdämmen. Spart Material (Hölzer), Arbeit (Zuschneiden zwischen die Hölzer), und ergibt eine bessere Dämmung.
Sollte man doch mal woanders hinmüssen, sieht man ja am weiteren Dach, wo die Balken darunter sein müssen, und kann an der stelle auf die Glaswolle stehen, notfalls.

Zitat von Adany Beitrag anzeigen
Ich dachte an weitere 10cm? 26 cm wlg 035 reichen aus?

160+100mm in Längshölzer (also von innen nach außen durchgehendes Holz) ergibt einen U-Wert von 0,175.
160mm zwischen den Balken und 100m Flächendeckend (ganz ohne Hölzer in der obenen Ebene ergibt 0,149.
Die obere Ebene mit Querbalken irgendwas dazwischen.

Grundsätzlich "okay", aber ich würde überlegen, 160+160 zu machen.
Bessere Dämmung ist natürlich immer gut, willst dich die nächsten 50 Jahre ja nicht drüber ärgern :-)
Andererseits hast du bei zweimal gleiches Material weniger Verschnitt und evtl. Mengenrabatt.
Ergäbe dann U-Wert 0,144 (Längshölzer) bzw. 0,119 (gar kein Holz obere Hälfte). Mit Querhölzern also wohl was zwischen 0,13 und 0,14.


Zitat von Adany Beitrag anzeigen
Die Gänge werde ich mit 62cm breiten osb Platten legen, unterlüftet mit 2 cm. Weil ich diese schon habe....

Nimm die Unterlegshölzer doppelt und mach 4cm draus. Waagerechte Hinterlüftung funktioniert mangels Thermik nicht so gut. Auf 60cm vermutlich nicht ganz so schlimm, aber ich würd auf Nummer sicher gehen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.09.2020 14:53:03
0
3010317
Keinesfalls die PE-Folie in Schleifen über den Balken legen.
Das funzt ohne Feuchtigkeit im Bereich der Balken nur mit
erheblicher Dämmstärke über dem Balken, grob 3-4 mal so viel,
wie zwischen den Balken.
Da gehört überhaupt keine PE-Folie rein, wenn die variable
Dampfbremse ihre Arbeit tun soll...

Grüsse

winni

Verfasser:
Adany
Zeit: 16.09.2020 15:26:49
0
3010325
Ok, nicht in Schlaufen legen.

Ich habe auf dem Dachboden ein ca 20m² großes "Podest", welches evtl. als Stauraum nutzen wollte. Eigentlich nur das sollte beplankt werden. Mit Nagelschutz ist nicht die PE folie gemeint, sondern eine trittschaldammplatte xps oder aus glaswolle 10 -20 mm dick, zum Schutz der Folie (Quelle: Superglass Bauhinweise).

Querhölzer wollte ich nicht machen, aufdoppeln bzw. Ständer bauen und Gehweg anlegen.

Ich möchte niemanden in Frage stellen, aber warum wird bei Online Ratgebern grundsätzlich zur PE folie geraten?(Superglass z.b.) weil ohne Folie ist so ein Dach ruckzuck gedämmt. Woher wisst ihr, dass auf die Folie verzichtet werden kann? Meine Putzdeckeist nicht im besten Zustand.

Gruß

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 16.09.2020 16:37:36
0
3010343
Moin,

Der Hinweis mit der varaiblen Dampfbremse ist wichtig... hatte irgendwie überlesen, dass eine Dampfsperre (PE Folie) geplant war..

Um Durchdringungen durch eine Dampfbremse abzudichten nimmst du ein sog. Nageldichtband. Das stellt sicher, dass durch den Anpressruck die Durchdringung wieder verschlossen wird.

Es gibt für mich zwei Möglichkeiten:

1. Glaswolle mit variabler Dampfbremse sub/top (so heisst das richtig) verlegt und möglichst stark überdämmt.

2. Dampfbremse weglassen und Zellose nehmen. Wobei Zellose auch mit variabler DB funktioniert, was bei Renovierungensarbeiten an der Decke vorteilhaft sein kann

In keinem Fall grossflächig, auch mit 4cm Hiternlüftung, etwas mit einem höheren Diffusionwiderstand (wie OSB) überdecken! Laufstege würde evtl noch gehen, aber nicht eine 20m² Fläche. Das geht nur mit Rauspund oä, welcher eher locker verlegt ist. D.h. nicht die Nut/Feder Verbindung mit einem Hammer zusammen hauen sondern nur "handwarm" zusammen schieben.

Grüße

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.09.2020 16:55:24
0
3010348
Wir wissen das, weil wir auch andere Sachen, als Online-Ratgeber
lesen. :-)
Das es die bessere, weil fehlerverzeihendere Lösung variable
Dampfbremse gibt, hat sich in der Handwerkerschaft auch noch
nicht so richtig rumgesprochen.

Alles was wir Dir hier erzählen kann man auch gut bei "ubakus" auf
Plausibilität überprüfen. Das Tool ist relativ intuitiv zu bedienen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 16.09.2020 17:18:20
0
3010355
Moin,

Eine Dampfsperre, wie PE Folie, funktioniert... Aber sie muss 100% dicht sein. Raumseitge Fehlstellen sind aber hoch kritisch, da hier ein massiver punktueller Feuchtigkeitseintrag entsteht, der nur noch nach oben weg kann. Wenn dann dort noch OSB liegt, säuft die Dämmung ab, der Dämmwert wird schlechter und es kondensiert noch mehr Feuchtigkeit etc...

Gerade Glasswolle ist hier kritisch, da sie keine Feuchtigkeit aufnehmen, verteilen und über eine große Fläche abgeben kann, sondern sich Tropfen bilden.

Die variable DB lässt je nach Feuchtigkeit auch eine Rücktrocknung nach innen über die Fläche zu. Der Raupund tut das gleich nach aussen...

Es gibt also immer zwei Kriterien:

1. Funktioniert der Aufbau im perfekten Zustand
2. Wie fehlertolerant ist der Aufbau

BTW, Superglass hat 2 variable Dampfbremsen und eine Dampfsperre im Sortiment. Bei der Dämmung der oberen Geschossdecke mit Kehlbalken (Holz) wird eine Dampfbremse (nicht Sperre) empfohlen. Die Dampfbremse kommt bei der Betondecke zum Einsatz...

Grüße

Verfasser:
Adany
Zeit: 16.09.2020 17:50:52
0
3010365
Ok,

nochmal zum Verständnis.

Unbedenklich ist:

Putz - Dämmung 16cm (Zwischensparren) - 16 cm Dämmung Quer drüber, auch über die Balken - Rauspund -.offenes Kaltdach?


Oder muss Zellulose zwischen Putz und Wolle?

Aufgrund von evtl. mangelnder Abdichtung würde ich die PE nun komplett weglassen. Ist das Dach nach Anbringung einer Unterspannbahn noch ausreichend belüftet oder müsste dann was geändert werden?

Grüße

Verfasser:
Adany
Zeit: 16.09.2020 19:30:54
0
3010407
Nachtrag:

Hatte das wohl falsch verstanden, du rätst zur Zellulose grundsätzlich. Ist der Verzicht auf die PE Folie auch mit Glaswolle möglich?

Ich habe davon Abstand genommen, das Dachgeschoss als Stauraum zu nutzen, es sollen lediglich Wege mit Rauspund gebaut werden.

Gruß

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.09.2020 22:07:25
0
3010467
Hi,

es wäre wichtig sich über Begriffe zu einigen.

Wenn Du von Dach sprichst, meinst Du die oberste Geschossdecke?
Und wenn Du von Sparren sprichst, meinst Du die Deckenbalken der
obersten Geschossdecke?

Wenn ja, bitte jeweils die letzt genannten Begriffe verwenden. :-)

Grüsse

winni

Verfasser:
Adany
Zeit: 17.09.2020 05:21:12
0
3010505
Achgott, du hast natürlich Recht.

Es verbleibt wie folgt

Obere Geschossdecke:

Putz - Dämmung mit.Glaswolle 16cm Zwischenbalken - Dämmung 16cm mit Glaswolle quer über Gefache und Balken - offenes Kaltdach -

Wartungswege mit Rauspund.

Nun genauer: wenn das Dach ( Ziegel +Lattung) erneuert wurde und eine Unterspannbahn angebracht wurde, reicht die Belüftung dann noch aus?

Gruß

Verfasser:
HFrik
Zeit: 17.09.2020 08:58:38
0
3010547
ja

Aktuelle Forenbeiträge
lowenergy schrieb: Bei ausschließlich Fußbodenheizung benötigst bei entsprechender Bauart der Hydraulik definitiv keinen zusätzlichen Pufferwasserspeicher im Hausheizkreis! Daher nochmal die Frage für wieviele Personen...
schorni1 schrieb: Der Wärmebedarf ist an sich linear zur Außentemperatur. Bei der örtlich festgesetzten niedrigsten Norm-Außentemperatur ist dieser 100% und läuft gegen Null an der Heizgrenze (zwischen 12 und 20 Grad außen)....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik