Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Fast jede Heizungsanlage hoffnungslos überdimensioniert?
Verfasser:
lukashen
Zeit: 23.02.2021 07:40:37
3
3115811
Man kann es drehen und wenden wie man will. Es wird wohl keine Brennwerttherme mit 10, 9, 8, 7, 6 oder 5 kW geben. Die aktuellen Geräte sind vermutlich das Ende der Entwicklung für Gasverbrennung. Kleinere Geräte müssten entwickelt werden, können aber nicht billiger werden als die aktuellen kleinsten.
Die unteren Modulationsgrenzen der kleinsten Geräte der "Edelserien" liegen alle zwischen 2-3 kW. Gegen ein Kampfangebot der Billigserien, die nicht so weit runter kommen, sehen sie im Vergleichsangebot überteuert aus. Die meisten Verbraucher verstehen doch nur die Bedeutung der oberen Leistungsgrenze.

Wenn der HB sein Handwerk versteht, takten die Geräte in der Übergangszeit im XX-Minutentakt.
Wenn die Wärme nicht abgeführt wird, dann takten sie im XX-Sekundentakt.

Es gibt immer etwas was man billiger und schlechter machen kann...

Gruß

Verfasser:
OldBo
Zeit: 23.02.2021 08:49:19
1
3115834
Naja, es gibt ja schon länger z. B. Mini-Ölheizungen. Leider sind nach meinen Nachfragen bei den Herstellern von Standheizungen nicht bereit, sich damit zu befassen, den wachsenden Bedarf für Minihäuser oder Passivhäuser in Angriff zu nehmen.

Ob wassergeführte Öl- oder Gasheizungen in solchen Gebäuden überhaupt sinnvoll sind, darf man gerne hinterfragen. Lüftungen in Verbindung mit Wärmepumpen oder Fern- bzw. Nahwärme sind natürlich die bessere Lösung, aber oft nicht möglich oder gewünscht.

Verfasser:
jw
Zeit: 23.02.2021 08:52:47
1
3115835
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen

Du hast also ein Mietshaus mit mehreren Mietern und die GBWT in diesem Haus ist in den letzten 5 Jahren wegen Takten 40 Tage ausgefallen.
Könntest Du da bitte etwas näher erzählen, was für eine überdimensionierte Therme das ist, wieviel Takte, wie alt, wieviel Wärmeverbrauch/a[...]


Nein, WP.

Und warum sie taktet hatte ich oben geschrieben.

Verfasser:
jw
Zeit: 23.02.2021 09:03:22
1
3115840
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen

Dann würde ich dem HB freundlich sagen, dass er sein falsch eingebautes Material wieder mitnehmen und das gemäß übergebener Planung Fehlende, dafür einbauen soll.

In welcher Traumwelt lebst Du denn?

Das habe ich mal probiert, allerdings bei einem anderen Gewerk (Fensterbauer).

Nach vier Jahren geht der jetzt in Berufung. Wenn sich die Berufung nochmal so lange hinzieht wie die erste Instanz...

Schon in der ersten Instanz hat ihm sein eigener Anwalt bei jeder Gerichtssitzung gesagt, dass er keine Chance hat...

Soll ich den Bau 4 Jahre lang im Rohbauzustand liegen lassen? Oder 8 Jahre, wenn dem einfällt in die Berufung zu gehen?

Da ist eine verkorxte Heizung noch das kleinere Übel...

Man soll schlechtem Geld nicht auch noch gutes hinterherwerfen..

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 23.02.2021 09:07:20
1
3115841
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Vielleicht war er zu doof, sorry jw, nicht böss gemeint, wie alle Deine
zukünftigen Mieter, die nicht in der Lage sein werden was anderes
als eine Gastherme zu bedienen Hopfengold...

Ich glaube, wir befinden uns schon in der Phase der Restauration,
wo der alte Mist[...]


wer wie doof ist weiß ich nicht, ich weiß nur, dass der Durchschnittsbürger keine Lust hat sich mit seiner Heizung zu beschäftigen. Wenn er Mieter ist, schon dreimal nicht.

Aber ich warte immer noch auf die Erklärung, warum eine "zum Gebäude passende" WP weniger takten sollte als eine GBWT mit 1,9kW nach unten.

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 23.02.2021 09:43:39
2
3115857
Zitat von jw Beitrag anzeigen

In welcher Traumwelt lebst Du denn?


also sei mir nicht böse, das ist Quatsch.
Wenn Du wirklich eine externe Planung hast und ein HB die umsetzen soll, der aber was völlig anderes macht, dann gibt´s ne Mangelanzeige und kein Geld bzw. nur soviel, dass über den Rest die Beseitigung des Mangels sichergestellt ist.
Ich bestell doch kein Haus mit Satteldach und nehm dann ein Flachdach weil das dem GU besser in den Kram passt, nur weil sich dadurch der Bau verzögert.
Was ist denn der konkrete Unterschied zwischen Planung und Ausführung der jetzt zu dem Problem führt?

Zitat von jw Beitrag anzeigen

Nein, WP.

Und warum sie taktet hatte ich oben geschrieben.


na siehst Du...hier geht´s aber um GBWT und die angebliche Überdimensionierung und die angeblichen Folgen daraus.
Dass WP viel sensibler sind und dass man da viel mehr auf das Taktverhalten achten sollte, habe ich oben auch schon geschrieben.
Einer der Gründe pro GBWT in meinen Häusern zur Vermietung -> hohe Stabilität und Ausfallsicherheit selbst bei "0815 machen wir immer so" Installation.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 23.02.2021 09:47:02
1
3115860
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
[...]


wer wie doof ist weiß ich nicht, ich weiß nur, dass der Durchschnittsbürger keine Lust hat sich mit seiner Heizung zu beschäftigen. Wenn er Mieter ist, schon dreimal nicht.

Aber ich warte immer noch auf die Erklärung, warum eine "zum Gebäude passende" WP weniger takten[...]



Weil eine gasbrennwerttherme immer mit einer hohen Leistung startet und erst danach nach unten abregelt.

Dies war jedenfalls meine Erfahrung mit unserer alten Remeha Eco 21 , die erst nach Umbau erträglich arbeitete .

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 23.02.2021 09:58:27
1
3115864
und meine Erfahrung in einem 3,5kW Haus nach EN 12831 mit einer 1,9-19kW Heizung ist, dass das kein grundsätzliches Problem ist.
Es ist wie überall. Wenn wasserseitig die Wärme nicht abgenommen wird, dann geht die Heizung aus.
Die Modulation moderner GBWT geht in Sekunden.
Nur braucht halt eine GBWT weniger Umlaufmenge als eine WP für einen effizienten Betrieb.

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 23.02.2021 10:39:18
1
3115899
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen

Dies war jedenfalls meine Erfahrung mit unserer alten Remeha Eco 21 , die erst nach Umbau erträglich arbeitete .


gerade mal nachgeschaut...die hat bei 40/30 auch 7,3kW Mindestleistung..
Dass die "etwas" mehr taktet sollte wohl klar sein

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 23.02.2021 11:21:27
1
3115930
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen

Nur braucht halt eine GBWT weniger Umlaufmenge als eine WP für einen effizienten Betrieb
[...]



Hier irrst du ein wenig, meine WP arbeitet auch bei 300l/h Umlaufmenge sehr effizient, geht sogar nocht tiefer aber unter 5l/min zählt der WMZ nicht richtig.
Im Herbst bei hoher Soletemperatur auch mit sehr hoher AZ

Verfasser:
jw
Zeit: 23.02.2021 11:24:53
2
3115932
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
[...]

dass der Durchschnittsbürger keine Lust hat sich mit seiner Heizung zu beschäftigen. Wenn er Mieter ist, schon dreimal nicht.

Und genau deswegen sollte es die Aufgabe des Heizungsbauers sein, die Heizung richtig zu dimensionieren und einzustellen.

Die Devise "viel hilft viel" ist nur begrenzt sinnvoll..

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 23.02.2021 11:31:39
2
3115935
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen
und meine Erfahrung in einem 3,5kW Haus nach EN 12831 mit einer 1,9-19kW Heizung ist, dass das kein grundsätzliches Problem ist.
Es ist wie überall. Wenn wasserseitig die Wärme nicht abgenommen wird, dann geht die Heizung aus.
Die Modulation moderner GBWT geht in Sekunden.
Nur[...]



Doch, genau das ist ein grundsätzliches Problem.

Bei der Heizlast muss die GBWT über weite Strecken der Heizsaison takten und das ist nun mal nicht ihr bestimmungsgemäßes Betriebsverhalten. Vorzeitiger Verschleiß von teuren Teilen ist da vorprogrammiert.

Bei der Heizlast würde ich immer eine WP empfehlen.

Verfasser:
jw
Zeit: 23.02.2021 12:10:46
1
3115960
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen

also sei mir nicht böse, das ist Quatsch.

Nein, das ist kein Quatsch, sondern leider bittere Realität in 'Schland.

Zitat:
Mangelanzeige und kein Geld bzw. nur soviel, dass über den Rest die Beseitigung des Mangels sichergestellt

Genau so habe ich das gemacht...

Wie oben geschildert, zieht sich der Prozess nun seit 4 Jahren hin und hat mittlerweile das 10fache des ursprünglichen Streitwertes gekostet.

Sein Anwalt und selbst die Richterin haben dem "Fachmann" nahegelegt, dass seine Aufassung auf gar keinen Fall nachvollziehbar ist.

Selbst der Aussendienstler des Herstellers sagt nachdem er sich die Mängel angeschaut hat (O-Ton): "Das ist doch ein Idiot! Der hätte das nur bei uns reklamieren müssen, wir hätten das ausgetauscht und es hätte ihn keinen einzigen Cent gekostet!"

Leider kann ich nicht direkt beim Hersteller reklamieren. Denn ich habe ja einen Vertrag mit dem "Fachmann" und nicht mit dem Hersteller.

Aber nein, er geht jetzt in Berufung. Mit neuem Anwalt... Bin mal gespannt, ob das mit der Berufung schneller geht als die erste Instanz.

Wenn es dumm läuft, dann geht er nach dem Urteil auch noch in Insolvenz. Dann habe ich endgültig die A-Karte...

Den naiven Glauben, dass man im Streitfall auf dem Bau von Juristen eine schnelle Hilfe erhält, darfst Du gerne ablegen.

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 23.02.2021 12:30:53
1
3115967
na dann frage ich auch Dich Texlahoma, welche L/SWWP für Heizung und WW in einem EFH denn deutlich weniger als 1,9kW wärmeseitig an der unteren Grenze liefert.

Selbst die hier immer angepriesene 5kW GHeisha zieht meines Wissens mind ~400W gesamt bei 19 Hz was bei entsprechender AT in der Übergangszeit auch zu ~2kW Wärme führt.

Jede Wasser-Heizung in einem üblichen EFH taktet in unseren Breitengraden in der Übergangszeit, auch jede WP. WP oft sogar viel mehr, weil die eben nicht so breit wärmeseitig 1:10 modulieren können (und je höher die AZ bei LWWP werden, was ja gut ist, desto weniger) und dann oft nach WW Komfort und Sicherheitszuschlag nach oben und nicht nach unten ausgelegt werden.
Daher ja auch oft die Puffer...

Und bzgl. grundsätzliches Problem, ging es um das Startverhalten mit höherer Leistung, dass die GBWT dabei die Wärme nicht wegbringen soll und das ist eben kein grundsätzliches Problem und hängt von vielen Rahmenparametern ab ob das passiert oder nicht.

Bei Georg war auch nicht das Startverhalten das "Problem", sondern eine Therme die 7,x kW Mindestleistung hat.
Wer will kann das ja mal nachlesen

Als erstes hat man Ihm, wie überall, erklärt, dass die Kennlinie runter muss. Das fand er schon mal einen super Erkenntnisgewinn. Und dann hat man Ihm angeboten, dass man für ein paar € die Mindestleistung auf 3,x kW reduzieren kann was dann offenbar auch geschehen ist und das Takten reduziert hat.
Und trotz allem, ist die Therme (übrigens mit das günstigste was es gab/gibt) wohl viele Jahre problemlos gelaufen. Den Effizienzverlust durch das vermehrte Takten würde ich zudem gerne mal sauber aufbereitet sehen. Die Untersuchungen die ich kenne, weisen keinen/einen marginalen aus und ich selber konnte auch keinen feststellen.

Wenn heute eine Therme auf ~2kW runtermoduliert, ist das Takten in der Übergangszeit nicht anders als mit jeder üblichen Heizungs-WP die sogar optimal läuft und vor allem auch nicht schlimm. Wie hier auch schon mal gesagt wurde: manche beschweren sich über zu lange Laufzeiten und die Materialbelastung dadurch. Genauso Quatsch wie sich über 1000 Takte hin oder her pro Jahr zu beschweren.
Denn auch wenn die Kisten 1kW könnten, würden sie takten, dann würden sich auch wieder welche beschweren, in beide Richtungen.

Und wie Bruno auch richtig sagt, kann man grundsätzlich diskutieren ob bei den geringen Heizlasten, Wasser überhaupt noch das richtige Wärmeübertragungsmedium ist und nicht Luft besser wäre. Aber das ist eine Komfortfrage die zumindest ich für meinen Komfortanspruch klar mit Wasser beantworte.
Aber selbst wenn man Luft als geeignet sieht, bleibt denn aber immer noch die WW Frage und es wird ein zweiter Wärmeerzeuger nötig, das ist nun auch nicht zwingend der Weisheit letzter Schluss.

Verfasser:
jw
Zeit: 23.02.2021 12:54:35
0
3115979
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen

Selbst die hier immer angepriesene 5kW GHeisha zieht meines Wissens mind ~400W gesamt bei 19 Hz was bei entsprechender AT in der Übergangszeit auch zu ~2kW Wärme führt.

Dir ist aber schon bekannt, dass das eigentlich eine 9kW-Maschine ist, die lediglich in der Leistung nach oben hin begrenzt ist...

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 23.02.2021 13:20:40
0
3115988
also ist eine 5kW GHJeisha ungeeignet weil überdimensioniert für einen EFH Neubau? Oder was willst Du damit sagen?

Und Deine Geschichte oben bezieht sich doch auf die Fenster und nicht auf die Heizung.

Ich sag auch nicht dass man schnell Recht bekommt wenn es zu einem Rechtstreit kommt, darum muss man versuchen den zu vermeiden, und bei Deinen Fenstern geht´s es offenbar auch nicht darum dass er Kunststoff statt Holz eingebaut hat.

Aber wenn ich etwas detailliert beauftrage, dann soll das auch so umgesetzt werden, sonst muss man es nicht vorher planen lassen.

Nach Deiner Logik ist jede Planung sinnlos, weil eh jeder macht was wer will und man währenddessen und nachher auch nichts dagegen tun kann.

Wenn man sieht, dass ein HB abweichend von der Planung einbaut (und das offenbar so grob dass wesentliche Unterschiede entstehen), dann gibt es einen Baustopp.

Wenn man 15cm FBH Verlegung im Plan hat, dann will man auch 15cm und nicht 25cm und auch nicht 5cm. Da kommt dann solange kein Estrich rein bis die 15cm liegen, so einfach ist das.

Du aber willst mir erzählen, dass Du eine Planung hattest und damit einen HB beauftragt hast, der dann aber irgendwas völlig anderes verbaut, das jetzt zu massiven Problemen führt (sag doch endlich mal was genau) und Du dann noch nicht mal dagegen angehst sondern das einfach so hinnimmst.

Also wenn das so war, dann bist einfach nur selber Schuld. Und wenn Du den Planer wirklich hattest und den auch mit der Überwachung beauftragt hättest, dann hätte der Dir das gleiche gesagt.

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 23.02.2021 13:37:51
2
3115995
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen
na dann frage ich auch Dich Texlahoma, welche L/SWWP für Heizung und WW in einem EFH denn deutlich weniger als 1,9kW wärmeseitig an der unteren Grenze liefert.

Selbst die hier immer angepriesene 5kW GHeisha zieht meines Wissens mind ~400W gesamt bei 19 Hz was bei entsprechender AT in[...]



Was leider immer wieder vergessen oder verdrängt wird, ist die Tatsache, dass insbesondere die Viessmann-Geräte mit 60% der max.-Leistung beginnen, um einen stabil brennenden Flammenteppich zu erzeugen. Erst dann beginnt die Leistungsmodulation.

Bei dem hier in Rede stehenden Gerät sind dies 11,4 kW. Und diese Leistung muss der Heizkreis erstmal aufnehmen. Und genau das ist in ganz vielen Fällen das eigentliche Problem.

Denn, bis das Gerät 1,9 kW Leistung erreicht hat, hat der Kesseltemperaturbegrenzer (Stichwort: Brennerhysterese) dem Brenner schon längst das Licht wieder ausgeknipst.

Insofern ist eine reine Betrachtung der min.-Leistung im Vergleich zur Heizlast bei GBWT deutlich zu kurz gesprungen.

Verfasser:
Mauk
Zeit: 23.02.2021 14:03:52
0
3115999
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen
[...]



Was leider immer wieder vergessen oder verdrängt wird, ist die Tatsache, dass insbesondere die Viessmann-Geräte mit 60% der max.-Leistung beginnen, um einen stabil brennenden Flammenteppich zu erzeugen. Erst dann beginnt die Leistungsmodulation.

Bei dem hier in[...]


Es handelt sich um die 14 kW-Variante oder ist die nur entsprechend gedrosselt?

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 23.02.2021 14:05:40
1
3116001
ah, jetzt sind wir wieder bei der Startleistung....

in "ganz vielen Fällen" ist das also ein "Problem"

Von den Kisten in diesen Leistungsbereichen laufen hunderttausende da draußen, zusammen mit den anderen Herstellern vermutlich Millionen.

Wie viele schlagen denn hier konkret mit diesem "Problem" auf? Und dann vergleich mal, wie viele von den paar WP da draußen hierherkommen, mit "WP verbraucht zu viel und taktet wie verrückt"

Und selbst wenn da eine deswegen mehr Takte hat, dann juckt das nicht, weil es quasi keinen Einfluss auf die Effizienz hat.

Wie gesagt: ich selber habe eine 1,9-19 seit gut 9 Jahren.
Über 20.000 Betriebsstunden bei ~9500 Starts (inkl. WW, das immer auf >55° gehalten wird) in einem Haus mit 3,5 kW Heizlast nach EN 12831.
Reale Heizlast wird sich zu 98% unter 1,9kW bewegen.

Alles was ich gemacht habe: Heizkennlinie aufs Haus angepasst. ERR sind verbaut und werden genutzt und regeln Hobbyraum, Nordbad DG, SZ und Fremdwärme.
Kein Puffer...alles 0815

Verfasser:
Unto
Zeit: 23.02.2021 14:23:01
2
3116009
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen
... Denn auch wenn die Kisten 1kW könnten, würden sie takten, dann würden sich auch wieder welche beschweren, in beide Richtungen...

Das ist auch mir klar, dass jedes Brennwertgerät in der Übergangszeit taktet. Nur kann man dies durch richtige Geräteauswahl auf ein gewisses Minimum reduzieren..
Beispiel: Ich hatte eine 18 KW Vitodens.Diese Größe nahmen zwei SHKler als Maßstab und boten mir eine CGW-2-20 an, die lediglich bis 4,4 KW runtermodulieren kann. Meine jetzige CGW-2-14 kann aber bis auf 2,1 KW runter, sofern man sich denn auf die Herstellerangaben verlassen kann.
Hätte ich auf die Ratschläge der Fachleute gehört hätte ich wieder eine Heizung, die bei den derzeitigen Temperaturen wieder taktet.
Es geht mir ja auch nicht darum, dass die Heizung überhaupt nicht taktet sondern darum, dass sie dies so wenig wie möglich macht und ansonsten moduliert.

Verfasser:
russel
Zeit: 23.02.2021 14:46:39
1
3116017
Wenn die Kiste beim start die Leistung nicht wegbekommt, und sofort wieder ausgeht, würde ich mal die Taktsperre hochnehmen. Dann hast du auch ausreichend Abnahme.
Oder mal einen hydraulischen Abgleich durchführen....

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 23.02.2021 15:10:26
1
3116025
Zitat von Unto Beitrag anzeigen
Es geht mir ja auch nicht darum, dass die Heizung überhaupt nicht taktet sondern darum, dass sie dies so wenig wie möglich macht und ansonsten moduliert.


fair...wobei eben "so wenig wie möglich" rein technisch eine Wärme-Mindestabgabeleistung gegen 0 erfordern würde. Geht nicht wenn man gleichzeitig noch sinnvoll WW machen will...
Daher muss man einen sinnvollen Mittelweg finden..
Und nicht nur jedes Brennwertgerät taktet, jede Heizung auf Wasser taktet, jede.. auch WP, Pelleter etc..

nur steht in Deinem Eingangsgpost

Zitat von Unto Beitrag anzeigen
Warum werden eigentlich noch immer in neuen Einfamilienhäusern mit einer Wohnfläche von 120 – 150 m² Brennwertgeräte in der Leistungsgröße um 18 KW verbaut? Wird da keine Heizlastberechnung vorgenommen sondern wie noch in den 1960er Jahren das Schätzeisen herausgeholt und dann noch ein[...]


und die obere Leistungsgrenze ist bei 1:10 und größerer Modulation eben ziemlich egal. Aber immer wieder wird an der "gemessen", ob eine Heizung überdimensioniert ist. Die 1,9-11 z.B. ist auch nix anderes als die 1,9-19. Wird die 11er jetzt weniger takten als die 19er? Eben...

Von daher finde ich die Aussage im Titel eben falsch: "Fast jede Heizungsanlage hoffnungslos überdimensioniert?"

Die Kisten mit um die 2kW nach unten sind heute schon Standard und recht viel mehr geht eben nicht, ist aber auch nicht schlimm bei GBWT.

z.B. die 200W, als "Bauträgermodell" bekannt, "liefert" 2,5 nach unten...passt auch und wird nur unwesentlich mehr takten als die 1,9er in einem Standard EFH mit 5,6,7 kW Normheizlast.

WP sind da sensibler und eben noch öfter von "unterer" Überdimensionierung betroffen, weil eben keine 1:10 wärmeseitige Modulation und dann wird nach oben ausgelegt wegen WW und "Sicherheit".

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 23.02.2021 15:22:50
1
3116031
Die Kisten mit um die 2kW nach unten sind heute schon Standard und recht viel mehr geht eben nicht, ist aber auch nicht schlimm bei GBWT.

Die könnten schon weiter runter, genauso wie Wärmepumpen das technisch auch könnten. Das Problem ist nur, dass der Verbrauch der Nebenaggregate dann mehr ins Gewicht fällt und die Effizienz dann darunter leidet. Von dem her halte ich eine untere thermische Leistung von um die 2kW als eine sinnvolle Größe um den Einfluß von Pumpe und co auf ein sinnvolle Maß zu halten.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 23.02.2021 15:40:49
1
3116043
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen
Selbst die hier immer angepriesene 5kW GHeisha zieht meines Wissens mind ~400W gesamt bei 19 Hz was bei entsprechender AT in der Übergangszeit auch zu ~2kW Wärme führt.


Gerade geguckt: 233 Watt Stromaufnahme, 1,5kW Leistung bei 16Grad Aussentemperatur Vorlauftemperatur so 30 Grad. Jetzt ist sie aus und nutzt 10 Watt (Zusatzplatine ist auch noch verbaut), Pumpe nutzt so 20-30 Watt wenn sie an ist (ja ich habe noch eine beschissene Hydraulik, ändert sich bald), bleiben also so 200 Watt übrig für den Verdichter.

Verfasser:
jw
Zeit: 23.02.2021 16:04:58
1
3116057
Zitat von Hopfengold Beitrag anzeigen

also ist eine 5kW GHJeisha ungeeignet weil überdimensioniert für einen EFH Neubau? Oder was willst Du damit sagen?

Nein, das wollte ich damit nicht sagen.

Mir ging es nur darum Deine Aussage zurechtzurücken, die zwischen den Zeilen sagt "schau mal, diese kleine Kiste kann auch nicht weit runtermodulieren". Und genau dieses "kleine Kiste" wollte ich richtigstellen.

Zitat:
Und Deine Geschichte oben bezieht sich doch auf die Fenster und nicht auf die Heizung.

Diese Geschichte sollte Deine naive Vorstellung zurechtrücken, dass man auf dem Bau mittels Zurückbehalt zügig zu einer Lösung kommt.

Dass es in diesem Fall ein Fensterbauer war, tut nichts zur Sache. Ich kann Dir zu jedem Gewerk Horrorstories erzählen. Einzig mit den Maurern hatte ich bislang keinen Ärger. Mit den anderen konnte ich mich aber doch irgendwie einigen können, auch wenn es nur mit grossem Zähneknirschen war. Hauptsache der Bau steht nicht still...

Dein obiger Ratschlag, den Heizungsbauer seinen Kram wieder einpacken zu lassen, ist mit Abstand der schlechteste Rat den man geben kann. In der Folge steht der Bau dann still. Das hat erheblich höhere Kosten als eine beschissen laufende Heizung.

Zitat:

Ich sag auch nicht dass man schnell Recht bekommt wenn es zu einem Rechtstreit kommt, darum muss man versuchen den zu vermeiden

Ah? Und wie kommst Du dann auf das schiefe Brett, ich hätte den mitsamt Material aus der Bude schmeissen sollen? Genau mit diesem Verhalten hätte ich einen jahrelangen Rechtsstreit und einen Jahrelangen Stillstand des Baufortschritts provoziert! Schlimmer noch: mit solchem Verhalten stellt man zusätzlich auch noch sicher, dass man niemanden findet, der das Gewerk fertigstellt!

Das kann Ich mir nicht leisten!

Da nehme ich lieber einige Mängel in Kauf, wenn ich im Gegenzug einen zügigen Baufortschritt und ggf einen Preisnachlass bekomme.

Zitat:
bei Deinen Fenstern geht´s es offenbar auch nicht darum dass er Kunststoff statt Holz eingebaut hat.

Nein, da geht es zB darum, dass
- zB ein Rolladen gar nicht funktioniert,
- Magnetkontakte, Griffe, Schnäpper fehlen
- Ein Fenster gar nicht zu schliessen ist
- Dreck INNERHALB der Dreifachverglasung

und vieles mehr...

Zitat:

Aber wenn ich etwas detailliert beauftrage, dann soll das auch so umgesetzt werden, sonst muss man es nicht vorher planen lassen.

Schon einmal darüber nachgedacht, dass der Unterschied zwischen Theorie und Praxis in der Theorie viel geringer ist als in der Praxis?

Sorry, aber ich hatte es nicht für notwendig gehalten in den Vertrag explizit hineinzuschreiben, dass es möglich sein muss, die Rolläden auch schliessen und öffnen zu können. Ich habe es auch nicht für notwendig gehalten hineinzuschreiben dass es möglich sei soll dass die Fenster geschlossen werden können. Das sind für mich Selbsverständlichkeiten.

Aber ganz offensichtlich haben "Fachmänner" ganz andere Vorstellungen davon, was selbstverständlich ist...

Zitat:

Nach Deiner Logik ist jede Planung sinnlos, weil eh jeder macht was wer will und man währenddessen und nachher auch nichts dagegen tun kann.

Nein, Planung ist nicht sinnlos. Aber Dein Lösungsweg, den Handwerker einfach aus dem Haus zu werfen wenn er nicht spurt, ist schlicht eine Illusion! Das kann man sich nur dann erlauben, wenn die Mängel so geringfügig sind, dass der Baufortschritt nicht gefährdet ist.

Zitat:

Wenn man sieht, dass ein HB abweichend von der Planung einbaut (und das offenbar so grob dass wesentliche Unterschiede entstehen), dann gibt es einen Baustopp.

Und wer zahlt mir dann den Schaden der durch den Baustopp entsteht? Und dass dann auch die nachfolgenden Gewerke aufgehalten werden?

Ja klar! Kann ich natürlich einklagen! ROTFL! Mit viel Glück bekomme ich nach X Jahren einen Schadensersatz zugesprochen. Hoffentlich existiert der Laden dann noch, so dass ich dann tatsächlich einige Dollar sehe...

In welchem Paralleluniversum lebst Du denn?!?

Aktuelle Forenbeiträge
Heizungsnewbie123 schrieb: Hallo zusammen, ich beobachte seit gut 2 Monaten unsere Heizung (Vaillant VKS 33) in unserem neuen Eigenheim, um den Verbrauch genauer zu beobachten (ggf. kommt eine Wärmepumpe ins Haus, aber das ist...
mikkahb schrieb: Pumpe läuft aber fördert nicht. Es gab schon mehrere Themen hierzu. http://my-htd.de/Forum/t/208128/Fehlersuche-Solaranlage- Habe auch die Tipps aus den Beiträgen angewendet. Jedoch ohne Erfolg. Nun...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
 
Website-Statistik