Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Gashybrid Heizung mit Luftwasserwärmepumpe mit Fussbodenh. und Radiatorenn
Verfasser:
GoGreen
Zeit: 28.02.2021 21:49:15
0
3118491
Servus,
in unserem EFH in der Nähe von München (BJ 1987, 200 m², 19kW Ölheizung mit 3000 l pro Jahr, 8kW PV Anlage seit 2 Jahren) möchten wir nun eine Gashybridheizung mit Luftwasserwärmepumpe einbauen.
Es sind zwei Heizkreise: Wir haben eine Fussbodenhzg im EG und im Keller und 1. OG Radiatoren. Vorlauftemperaturen bei 0°C sind ca. 30C für die Fussbodenheizung und 40 C für die Radiatoren.
Wir haben folgendes Angebot erhalten: Buderus Gas-Brennwertkessel Logano plus KB192i-22 mit Logatherm WLW196i-8 AH.

1. Wie sind eure Erfahrung mit der WLW196i-8 AH?
2. Ich mache mir Sorgen wegen dem Frostschutz, da diese direkt mit dem Heizungskreislauf verbunden ist. Was passiert, wenn wir im Winterurlaub sind und auf Grund einer Störung die Wärmepumpe einfriert? Wäre eine Innenaufstellung besser?
3. Wie kann das System so aufgebaut werden, damit die Wärmepumpe für die Fussbodenheizung nur auf 30 Grad aufheizen muss? Ich möchte nicht, dass die Wärmepumpe auf 40C aufheizt um dann wieder mit einem Mischer auf 30C runterzugehen. Das macht ja den COP kaputt. Für die Radiatoren brauche ich aber die 40C.
4. Um die Nutzung von PV Strom zu maximieren, wäre es super, Wärme puffern zu können. Welche Art von Pufferspeicher empfehlt ihr? Wie sollte dieser eingebunden werden?

Das sind viele Fragen. Aber ich hoffe mit einem guten Setup meinen CO2 Ausstoß um über 50 % zu reduzieren
Vielen Dank!!

Verfasser:
LutzFechner
Zeit: 01.03.2021 00:10:41
0
3118532
Als Frostschutz werden da in der Regel Ventile eingebaut, die bei zu geringer Temperatur (Ausfall der Anlage) automatisch aufgehen.

Die 40° müssen erzeugt werden. Also wird die Fußbodenheizung runtergemischt werden müssen.

Die einfachste Art um etwas PV-Strom zu "puffern" ist die WW-Bereitung in die Mittagszeit zu legen.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 01.03.2021 08:28:53
3
3118569
Zu viel Geld oder warum Hybridheizung? Der Förderung wegen?
Doppelte Kosten ohne jede Einsparung. Für die Kohle könnte man auch eine Erdwärmebohrung in Erwägung ziehen. Die Kosten für GBWT mit LAS und hydraulischer Einbindung liegen in eurer Region schon bei 10 k€. Die LWWP kommt oben drauf.

Zitat von GoGreen Beitrag anzeigen
Wir haben folgendes Angebot erhalten: Buderus Gas-Brennwertkessel Logano plus KB192i-22 mit Logatherm WLW196i-8 AH.


Darf man fragen, was dafür aufgerufen wurde?

Wenn es nicht ohne Gas geht, dann macht nur und ausschließlich Gas.

Warum 40°C für die Radiatoren? Kommst du da nicht noch weiter runter? Größere Heizkörper, zusätzliche Wandheizungsflächen? Booster Ventilatoren unter den Radiatoren?

Wie teilt sich die Heizlast von FBHz und Radiatoren auf? So eine typisch süddeutsche EG-FBHz, OG-Radiatoren Installation?

Wenn in den Radiatoren-Räumlichkeiten sowieso mal eine Renovierung fällig wäre, könnte man die 45% Förderung mitnehmen und auch dort Flächenheizungen verbauen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Von einzelnen Wandheizungsflächen über Fußboden rausruppen und einfräsen bis hin zu Deckenheizungen.

Verfasser:
GoGreen
Zeit: 01.03.2021 09:58:50
0
3118610
Für die Anlage wurden ca. 35000 aufgerufen. Ein Grund sind auf jeden Fall die Förderungen, der andere Grund ist um wirklich zusammen mit der PV Anlage den CO2 Ausstoß deutlich zu reduzieren. Mit 40 % Förderung wäre ich dann bei 21000. Das zahle ich aktuell leider auch schon für eine enstpechende Gasheizung.
Die Fussbodenheizung ist nur im EG, im Keller und Dach sind Radiatoren. Ich denke, ich kann mit zusätzlichen Heizkörpern noch etwas mit der Temperatur runter. Aber so niedrig wie im Heizkreis mit der Fussbodenheizung werde ich nicht kommen.

Bzg. Frostschutz: gibt es Erfahrungen wie gut die Regel-Ventile zu Schutz funktionieren? Es wäre echt bitter, wenn eine 10000 € Anlage wegen Frost kaputt geht. Theoretisch wäre auch eine Innenaufstellung möglich. Was haltet ihr für besser?

Ich hatte mir tatsächlich Erwärme überlegt. Es darf leider nur max. 50 m Tief gebohrt werden und es wurden zwischen 270 bis 400 m Rohrmeter geschätzt, was laut Angebot ca. 30000 € Bohrkosten sind. Grundwasser ist leider zu tief und eisenhaltig.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 01.03.2021 10:09:54
0
3118617
Genau...

Ich tippe darauf: ihr habt die Vorlauftemperaturen abgelesen und nie verifiziert oder ??

Verifizieren heißt Heizkurve runterdrehen bis einem zu kalt wird und dann einen Tick wieder hoch.

Nun die Temperaturen ablesen.

Verfasser:
S211
Zeit: 01.03.2021 22:53:31
0
3118984
Hallo wir haben ca 20 Anlagen mit Außenaufstellung der Marke Wolf schon eingebaut , bisher ist noch nie etwas passiert muß selber sagen das ich jedes mal zum Kundendienst ein ungutes Gefühl habe , wenn da mal Stromausfall bei 20 Grad Minus 12 bis 24 Stunden ist dann ist ist der Plattenwärmetauscher gelieferte. Ich schätze mal mit Kosten von 2000 bis 3000 Euro das wieder zu reparieren .
.
Würde eine Innenaufstellung oder Split Gerät empfehlen.
Selber haben wir Viessmann Vitocal 200 WP mit Vitodens 200 als Gas WP Kombination eingebaut .
WP ist Hauptgerät wo Gaspreis mit Strompreis und Effizienz verglichen werden und entsprechen schaltet sich bei tieferen Temperaturen Gastherme automatisch zu . Somit sind auch bei entsprechenden Außentemperaturen Vorlauftemperaturen von 40 bis 50 Grad überhaupt kein Problem .
Als Energiespeicher einen Puffer mit 1000 Litern macht keinen Sinn dann lieber einen Bateriespeicher für Photovoltaikanlage .
Kunden von uns haben sich oft so entschieden und sind zufrieden.
Buderus Thermen sind auch gut , baugleich mit Junkers , mit Buderus WP habe ich keine Erfahrung .
.
Mit freundlichen Grüßen Matthias

Verfasser:
GoGreen
Zeit: 02.03.2021 21:43:20
0
3119392
Super, schon mal ganz herzlichen Dank für die tollen Anregungen und Tipps.
Ich habe noch probiert, ob ich mit den Radiatoren bei den Temperaturen weiter runter komme. Allerdings ist es wohl draußen aktuell zu warm und meine alte Viessmann will wohl nicht unter 35 Grad Vorlauftemperatur runter gehen. Mal ausprobieren, wenn es nochmal kälter ist.

Wie viel muss man für die Kombo Viessmann Vitocal 200 WP mit Vitodens 200 als Gas WP einplanen?
Wie laut ist die Vitocal 200 WP?

Verfasser:
Ritzel
Zeit: 02.03.2021 22:08:23
0
3119406
Zitat von GoGreen Beitrag anzeigen
Für die Anlage wurden ca. 35000 aufgerufen. Ein Grund sind auf jeden Fall die Förderungen, der andere Grund ist um wirklich zusammen mit der PV Anlage den CO2 Ausstoß deutlich zu reduzieren. Mit 40 % Förderung wäre ich dann bei 21000. Das zahle ich aktuell leider auch schon für eine enstpechende[...]



So um den Dreh habe ich für meine bivalente Heizung Gas und LWP auch bezahlt. Wichtigster Tipp @hanssanitaer Tipps ernst nehmen und falls doch bivalente Heizung unbedingt vom gleichen Hersteller, weil es da fertige erprobte Lösungen gibt nach denen der Heizungsbauer einbauen kann.

Gruß
Ritzel

Verfasser:
Rohrschlange
Zeit: 02.03.2021 22:21:55
0
3119409
Hallo zusammen,

eine Möglichkeit die in Erwägung gezogen werden kann, um bei einer Hybridanlage mit 2 Temperaturniveaus auf der Senkenseite die Wärmepumpe im niedrigen Temperaturbereich arbeiten zu lassen:
Gasgerät fährt auf eine Weiche und versorgt danach die beiden besagten Heizkreise sowie den WW-Speicher. Die LWP fährt auf einen kleinen Puffer mit einer Systemtemperatur, die über der gemeinsamen RL-Temperatur des Heizsystems liegt.
Die Wärme des WP-Puffers kann mittels UV oder Entladepumpe dem RL vor der Weiche zugeführt werden (RL-Anhebung). Das Gasgerät muss nur noch die fehlende Differenz zur geförderten VL-Temperatur aufschlagen.
Eine vernünftige Reglungstechnik ist natürlich Voraussetzung.
Ich würde eine Splitmaschine bevorzugen, damit entfallen jegliche Frostschutzmaßnahmen und es kann jederzeit auf einen bivalent-alternativer Betrieb umgestellt werden.

Gruß, Rohrschlange

Verfasser:
der_shk_ler
Zeit: 03.03.2021 08:18:31
1
3119464
Hallo GoGreen,

leider kursieren zum Thema WP im Bestand einige Mythen. Der Chat-Verlauf beweist das wieder einmal. Anbei ein paar Gedanken:

1. Stromausfall: Es ist vermutlich wahrscheinlicher in Lotto einen 6er zu ziehen, als einen tagelangen Ausfall zu erleiden. Die Angst ist föllig unbegründet. Die Hersteller von Luft/Wasser-Monoblock WP haben etliche Sicherheitsmechanismen verbaut um das effektiv zu verhindern
2. Monoblock oder Split: Egal für was du dich entscheidest, schaue dir bitte das verwendete Kältemittel an. Split-WP haben zumeist ein Kältemittel mit einem sehr hohen GWP verbaut. Dein Ziel ist CO2 einzusparen - Daher empfehle ich dir ein natürliches Kältemittel R290 (am besten in Monoblockbauweise wie z.B. WOLF CHA-Monoblock https://www.wolf.eu/produkte/waermepumpen/waermepumpe-cha-monoblock/)
3. Hybrid ist teuer: Naja, kann ich nicht unterstützen. Hier hilft die attraktive Förderung im Bestand derzeit sehr. Was keiner der hier Anwesenden berücksichtigt: Es werden auch Umfeldmaßnahmen gefördert, wenn du ein förderfähiges System verbaust. Es gibt wirklich tolle Gasthermen oder Standkessel für den Bestand z.B. WOLF TGB-2.
4. PV-Strom speichern: Batteriespeicher sind in den aller wenigsten Fällen wirtschaftlich vorteilhaft. Es wäre deutlich einfacher die Wärmepumpe über SG-Ready oder den EEBUS an einem intelligenten Energymanager anzubinden. Damit wird die Wärmepumpe zu Zeiten betrieben in denen es wirklich sinnvoll ist (unter Berücksichtigung Wettervorhersage und Gewohnheiten der Nutzer). Die Investkosten halten sich zudem sehr in Grenzen (< 1 tsd. €). Ein Batteriespeicher mit 10kWh Speicherkapazität kommt schnell auf das zehnfache an Investition

Beste Grüße!

Verfasser:
OldBo
Zeit: 03.03.2021 09:07:09
0
3119488
Zitat von GoGreen Beitrag anzeigen
Servus,
in unserem EFH in der Nähe von München (BJ 1987, 200 m², 19kW Ölheizung mit 3000 l pro Jahr, 8kW PV Anlage seit 2 Jahren) möchten wir nun eine Gashybridheizung mit Luftwasserwärmepumpe einbauen.
..........................

Um die Nutzung von PV Strom zu maximieren, wäre es super, Wärme puffern zu können. Welche Art von Pufferspeicher empfehlt ihr? Wie sollte dieser eingebunden werden?

Um hier wirklich passende Antworten zu geben, sollte man mehr über das Haus und die vorhandene Anlage wissen. Eine Hybridheizung als neue Anlage sollte gut überlegt werden, denn es ist immer ein Kompromiss. Viele sagen das ist "Mist". Warum bleibt nicht die Ölheizung für kältere Zeiten und die Hauptheizung über eine WP, vorzugsweise mit Erdwärme. Eigentlich sollte eine Anlage so einfach wie möglich sein, also entweder oder, denn jede umfangreiche Lösung wird nicht nur teuerer, sondern bedarf auch eine umfangreiche Regelung bzw. müssen gut eingestellt werden.

Energie aus PV kann neben dem Speicher "Fußbodenheizung" auch z. B. über einen Latentspeicher gepuffert werden.

Verfasser:
Rohrschlange
Zeit: 03.03.2021 09:15:41
0
3119491
Das mit dem Stromausfall würde ich so nicht unterschreiben.
Im Jahr 2019 gab es in Köpenick einen ziemlich heftigen Stromausfall über 2 Tage.
Wenn das in diesem Winter bei fast -29 Grad (Sachsen) passiert wäre, dann Prost Mahlzeit.

Gruß, Rohrschlange

Verfasser:
OldBo
Zeit: 03.03.2021 09:35:54
0
3119503
Guten Appetit ;>))

Verfasser:
GoGreen
Zeit: 03.03.2021 15:35:30
0
3119738
Zitat von Ritzel Beitrag anzeigen
Zitat von GoGreen Beitrag anzeigen
[...]



So um den Dreh habe ich für meine bivalente Heizung Gas und LWP auch bezahlt. Wichtigster Tipp @hanssanitaer Tipps ernst nehmen und falls doch bivalente Heizung unbedingt vom gleichen Hersteller, weil es da fertige erprobte Lösungen gibt nach denen der Heizungsbauer einbauen[...]


Darf ich fragen wie deine Hybridheizung aussieht (welche Modelle, welches Setup mit Heizkreisen und Speicher? Wieviel % Energie wird von der Wärmepumpe pro Jahr produziert)

Ich hätte tatsächlich gerne noch meine bestehenden Ölheizung für die kalten Tage weiterverwendet und nur zusätzlich die Wärmepumpe installiert. Aber da der Kessel schon gut über 30 Jahre alt ist, werde ich um einen baldigen Abbau nicht herumkommen.

Ich habe jetzt auch noch reine Wärmepumpen angeboten bekommen (zwischen 25 und 30k) aber ich mache mir Sorgen, dass mir der Radiator Heizkreis die Effenzienz wirklich kaputt macht. Wenn es nochmal kalt ist, versuche ich, wie tief ich mit den Temperaturen noch komme und wo ich noch zusätzlich Radiatoren installieren kann, aber so tief wie mit der FBH komme ich sicher nicht.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 03.03.2021 16:49:04
0
3119776
Ich stehe vor dem gleichen Problem. Mein blauer Öli ist über 40 Jahre jung und darf noch weiter leben. Bei mir ist das eine Gefühlssache und ich bin kein Fördergeldjäger. Außerdem werde ich viel Eigenleistung machen, die nicht mehr gefördert wird.

Es wird wohl eine LWWP mit einer Mini-PV-Anlage werden, mit der ich den Ölverbrauch hoffentlich halbieren kann. Aber ich habe eine Nur-FBH. Für mich ist das, wie viele andere Sachen, ein Test mit möglichst wenig Technik und ohne smartes Gedöns.

Verfasser:
gagamel
Zeit: 04.03.2021 10:23:58
0
3120112
OldBo@
Würde gerne wissen, was sind deine Gründe für deine Überlegung
Umwelt schonen? Etwas zu spät, oder? Es wundert mich sowieso, dass du nicht schon längst umgebaut hast, bei deinem Wissen. Geld sparen kann es auch nicht sein, wenn du auf die Förderung keinen Wert legst. Zu viel Geld? Dann würdest du nicht Heizöl einsparen wollen. Was ist es dann? Ich würde ,bei gleichen Umständen, den Öli so lange laufen lassen, bis er den Geist aufgibt. Bei deinem Profil und Ratschlägen an andere, gehe ich von 100%-ger Wartung und Einstellung des Heizsystems. Und wenn der Kessel noch 10 Jahre hält.....wo ist das Problem?
Gruß

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 04.03.2021 10:44:18
0
3120122
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
mit einer Mini-PV-Anlage


Ich vermute, du meinst Balkonkraftwerke?

Das ist leider geldverbrennender Unfug.
Mit ein bisschen Kleinmaterial zur Befestigung, einer Wieland RST20i3 mit Installation vom Elektriker und den marktüblichen Anlagen landet man bei min 1000-1500€/kWp, ohne Überschusseinspeisung und im Mittel ausreichend, um sein Handy zu laden.

Wundert mich immer wieder, dass gerade ältere Semester auf diese Balkon-PV steil gehen. Da kommen Fragen wie "geht das auch bei Stromausfall?", "welchen Akku brauche ich dazu?", "macht das Strahlung?" (aka muss meine Frau dann einen Aluhut tragen...). Allgemein sehr viele merkwürdige Gedanken, die ökologische und ökonomische Überlegungen vermissen lassen.

Die Entscheidung für sowas muss wohl irgendwo zwischen Tatendrang, Neugier und begrenzter eigener Lebenserwartung verortet sein.

Das gipfelt dann in solchen hanebüchen "Fördertöpfen", bei denen genau 10 Anlagen mit je 100€ gefördert werden. Was soll das? Werbekampagne für Chinaplunder? VNBs ärgern? Feuerwehr auslasten?
Die Politik hätte ganz andere Hebel, wenn sie bspw PV verpflichtend bei Dachsanierungen und Neubauten vorschreiben würde. Die stockkonservativen Bayern machen da sogar den Vorreiter.

Finanziell sinnvoll sind Mini-PV Balkonkraftwerke jedenfalls nicht. Wer die Kohle hat, soll sich eine schöne PV aufs Hauptdach zimmern und jeden Tag glücklich den Cashflow beobachten. Da sich der Restwert ziemlich gut bestimmen lässt, ist das auch zum Vererben oder bei Verkauf des Gebäudes kein finanzieller Nachteil.


Fühl dich bitte nicht persönlich angegriffen OldBo! Ich gehe davon aus, dass technischer Sachverstand bei dir zur Genüge vorhanden ist. Do it once, do it right! Oder steck dein Geld in regionale Projekte für resourcenschonende Energiebereitstellung.

Verfasser:
gagamel
Zeit: 04.03.2021 10:45:05
0
3120123
OldBo@

...." Viele sagen das ist "Mist". Warum bleibt nicht die Ölheizung für kältere Zeiten und die Hauptheizung über eine WP, vorzugsweise mit Erdwärme. Eigentlich sollte eine Anlage so einfach wie möglich sein, also entweder oder, denn jede umfangreiche Lösung wird nicht nur teuerer, sondern bedarf auch eine umfangreiche Regelung bzw. müssen gut eingestellt werden."..............

Ich sehe hier ein Widerspruch zwischen deinem Ratschlag und dem, was du selbst vor hast. " Mein blauer Öli ist über 40 Jahre jung und darf noch weiter leben."

Verfasser:
gagamel
Zeit: 04.03.2021 15:04:27
0
3120242
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
..............."...ein Test mit möglichst wenig Technik,..." [...]


Es liest sich, als ob du nicht ganz überzeugt wärst davon, was du die ganzen Jahre deine Schüler gelehrt haben solltest. Kompetenz liest sich für mich anders.
Gruß

Verfasser:
OldBo
Zeit: 04.03.2021 18:27:25
0
3120331
Tja, das eine ist das, was ich mache, z. B. besondere Sachen auszuprobieren und das andere ist das, was die Technik so hergibt und was die Schüler wissen müssen, um irgendwann zu entscheiden, welchen Weg sie gehen wollen bzw. müssen.

Und ob Du das verstehst, interessiert mich herzlich wenig.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 04.03.2021 18:44:02
0
3120344
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
[...]


Ich vermute, du meinst Balkonkraftwerke?

Das ist leider geldverbrennender Unfug.
Mit ein bisschen Kleinmaterial zur Befestigung, einer Wieland RST20i3 mit Installation vom Elektriker und den marktüblichen Anlagen landet man bei min 1000-1500€/kWp, ohne[...]

Naja, Versuch macht kluch. Ich habe schon so viel Unfug gemacht, dann macht dieser auch nichts.

Evtl. verpachte ich auch meine schattenfreie 150 m2 Flachdachfläche für eine PV-Anlage. Die Statik ist ausreichend.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 04.03.2021 19:02:25
0
3120358
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Fühl dich bitte nicht persönlich angegriffen OldBo! Ich gehe davon aus, dass technischer Sachverstand bei dir zur Genüge vorhanden ist. Do it once, do it right! Oder steck dein Geld in regionale Projekte für resourcenschonende Energiebereitstellung.[...]

Das hatte ich auch vor. Aber zur Zeit lehnen alle Gemeinden der Umgebung die Bürgersolarparks ab.

Argument: Kreis NF fordert: Eiderstedt als Tourismus-Schwerpunkt und kein Wildwuchs von Solarparks.

Verfasser:
Ritzel
Zeit: 04.03.2021 19:08:10
0
3120363
Zitat von GoGreen Beitrag anzeigen
Zitat von Ritzel Beitrag anzeigen
[...]


Darf ich fragen wie deine Hybridheizung aussieht (welche Modelle, welches Setup mit Heizkreisen und Speicher? Wieviel % Energie wird von der Wärmepumpe pro Jahr produziert)

Ich hätte tatsächlich gerne noch meine bestehenden Ölheizung für die kalten Tage weiterverwendet[...]


Hier kannst Du die ganze Geschichte meiner Heizanlage nachlesen. Die am Schluss beschriebene Optimierung respektive Umstellung von Mischerventil auf stufengeregelte Zusatzheizung wird nach dieser Heizsaison realisiert.

Gruß
Ritzel

Verfasser:
Ritzel
Zeit: 04.03.2021 19:23:13
0
3120374
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
[...]


Ich vermute, du meinst Balkonkraftwerke?

Das ist leider geldverbrennender Unfug.
Mit ein bisschen Kleinmaterial zur Befestigung, einer Wieland RST20i3 mit Installation vom Elektriker und den marktüblichen Anlagen landet man bei min 1000-1500€/kWp, ohne[...]


Ich korrigiere Dich nur äußerst ungern. :-)

Bayern hat im letzten Jahr mal eine Absichtserklärung abgegeben, PV-Anlagen bei Sanierungen und Neubauten verpflichtend zu machen. Bei der letzten Novelle der Bayerischen Bauordnung Ende 2020 wurde dies zumindest (noch?) nicht umgesetzt.

Andere Länder sind da wesentlich weiter. Und ich vermute, dass unser MPr. das nur angekündigt hat, damit nicht wieder eine Diskussion um die verdammte 10 H-Regelung für Windkraftanlagen in Bayern losgeht. Nach dem Motto wir tun ja eh schon so viel in Richtung regenerative Energien.

Gruß
Ritzel

PS: Nur zur Klarstellung, gehört eigentlich nicht zum Thema.

Verfasser:
PeWe34
Zeit: 04.03.2021 19:50:58
0
3120389
@GoGreen
Schau Dir die Lambda EU08L oder EU13L an. Dann hast Du keine Angst mehr vor den möglicherwiese notwendigen 40°C VL.
Oder mach es so wie ich, und mach Dir Gerbläseradiatoren rein. Dann reichen 30 bis 35 Grad VL, und FBH und Radiatoren laufen zusammen mit der selben Temperatur. Einfacher gehts nicht. Dann noch ne FRIWA fürs WW und alles ist gut.
Die EU08L kostet mit allem Drum und dran Brutto 14.000, eine FRIWA mit 500 Liter Speicher kostet 2000,-€ und einer dieser Gebläseheizkörper 700,-€. 1000,-€ für allen möglichen Kleinkram, und 2000,- bis 3000,- für die Montage.

Aktuelle Forenbeiträge
JonnyKanone schrieb: Hallo zusammen, ich habe gerade Strom- und Gasverträge verlängert...
gwodcz schrieb: Hallo liebe Forengemeinde, ich lese hier schon eine Weile...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
 
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik