Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Markt-Zukunft der Solarthermie
Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 21.07.2021 09:30:03
0
3174176
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen

Ich halte die Annahme für unrealistisch, dass die Masse der deutsche Hauseigentümer diesen Weg gehen wird,

Diese Zielgruppe geht davon aus, dass auch an Wochenenden und Feiertagen ein Notdienst zur Verfügung steht, der bei Bedarf wirklich sofort kommt.


1.) Ich glaube nicht, dass ein Notdienst sein Kommen mit dem Hinweis verweigert, dass man bisher kein Kunde war.

2.) Sofern der Heizstab noch funktioniert, ist es ja auch nicht ganz so dringlich.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 21.07.2021 09:36:17
1
3174183
Also technisch ist es kein Problem 1 Million Gasheizungen einzubauen, mit Zuleitung, etcpp. aber 500.000 WP ist nicht möglich? Wieso nicht? Was hält davon ab? Der Elektriker der das Kabel zieht? Darf ja ein HB auch mit entsprechendem Schein. Das Auffüllen vom Kühlmittel? Dann nimm halt ein Monoblock, bis 16kW auch kein Problem, was sonst Dietmar? Warum geht es nicht? Zu hohe Temperaturen obwohl schon FBH? Tscha, da haben die HB damals wohl schon versagt denn...

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 21.07.2021 10:23:44
0
3174202
Ganz bestimmt liegt es daran das zu jeder WP mindestens eine 10 kWp PV auf's Dach gehört, damit sich eine WP einigermaßen von den Kosten her deckt.

Das viel größere Problem ist, das die wenigsten Betreiber eine WP optimal betreiben können. Ist halt keine Plug&Play Technik.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 21.07.2021 12:28:15
1
3174260
Ach lass es Rudi, eine WP ist halt kein Ölheizung mit STA und ein Pool um die Überschüsse zu verwerten also ist es schlecht...

Wenn man so 16MWh Gas nutzt dann kann man von so 14-15MWh Wärmebedarf ausgehen weil die meiste Gasheizungen wie ein Kuhschwanzheizung eingestellt sind und nicht besonders effizient arbeiten. Gas im Schnitt so 6Ct/kWh, ja es gibt Ausnahmen, Hopfengold hat ja auch mal 4Ct erwähnt aber das bekommt nicht jeder. Ohne separaten WP Stromvertrag zahlt man im Schnitt so 30Ct/kWh, da gibt es auch Ausnahmen, 23-24Ct für Haushaltstrom, das gibt es in Deutschland auch aber nicht überall.

16.000 * 0,06 = 960 Euro + Strom für die Umwalzpumpe + Schorni + plus Verschleissteile
14-15.000/4 * 0,30 = 1050-1125 Euro keine extra Kosten

Bei keinem von Beiden ist Monteursarbeit inkludiert, manche können und machen die Wartung und Austausch selbst,

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 21.07.2021 13:01:29
0
3174270
Zitat von OttoB Beitrag anzeigen
Also technisch ist es kein Problem 1 Million Gasheizungen einzubauen, mit Zuleitung, etcpp. aber 500.000 WP ist nicht möglich? Wieso nicht? Was hält davon ab? Der Elektriker der das Kabel zieht? Darf ja ein HB auch mit entsprechendem Schein. Das Auffüllen vom Kühlmittel? Dann nimm halt ein[...]



Hier liegt kein technisches Problem vor!

Es ist eine Frage der Montagekapazitäten. In Deutschland wurden nach meinem Kenntnisstand noch keine 1 Million Wärmeerzeuger /a eingebaut,

Das SHK Gewerbe arbeitete 2020 am Anschlag. Viele Betriebe haben keine Aufträge mehr angenommen.

Die Anzahl der auf WP spezialisierten Montagebertriebe ist noch immer sehr überschaubar,

Der Bundesverband Wärmepumpe forderte neulich erst dringend, mehr Fachkräfte für WP auszubilden.

Dietmar Lange

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 21.07.2021 13:18:50
0
3174277
Zitat von OttoB Beitrag anzeigen
Ach lass es Rudi, eine WP ist halt kein Ölheizung mit STA und ein Pool um die Überschüsse zu verwerten also ist es schlecht...[...]

Den Unterschied brauchst du mir nicht zu erklären, da ich mittlerweile alle relevanten (außer Gas) WE im Einsatz habe (auch eine WP).

Ihr WPler seid doch ein merkwürdiges Volk dem man es nie recht machen kann.

Erst wird darüber genörgelt das man seinen Keller durch ST-Überschüsse "heizt", dann wird moniert das diese Überschüsse zwecks Stromeinsparung zur Pool-Beheizung verwendet werden.

Stört es euch das beide Maßnahmen ohne weitere Kosten umzusetzen waren?

Schöne heile WP-Welt?

Hier tauchen hin und wieder bereits die ersten Threads auf, worin zu lesen ist das bereits z.B. nach 14 Jahren der WPler seine Sole-WP austauscht, weil überdimensioniert. Sieht so aus als würden manchen WPler die Stromkosten über den Kopf wachsen? Überrascht mich jetzt nicht wirklich. Rendite sieht für mich aber ganz anders aus.

Und das dürften erst die Vorboten sein, das eine WP eine sehr teure Angelegenheit werden kann.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 21.07.2021 13:19:55
0
3174279
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von OttoB Beitrag anzeigen
[...]



Hier liegt kein technisches Problem vor!

Es ist eine Frage der Montagekapazitäten. In Deutschland wurden nach meinem Kenntnisstand noch keine 1 Million Wärmeerzeuger /a eingebaut,

Das SHK Gewerbe arbeitete 2020 am Anschlag. Viele Betriebe haben keine[...]


Welcher Spezialisierung braucht es denn? Monoblocks baut man ein wie Gasheizungen, man muss dafuer sorgen dass es auf der Senkeseite ausreichend Durchfluss gibt, also mehr FBH Kreise (auch gut für die Reduzierung der Vorlauftemperatur) und ziemlich gleiche Länge, da gibt es nichts zu spezialisieren weil die HB das schon können...

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 21.07.2021 13:22:35
0
3174280
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Die Anzahl der auf WP spezialisierten Montagebertriebe ist noch immer sehr überschaubar,

Der Bundesverband Wärmepumpe forderte neulich erst dringend, mehr Fachkräfte für WP auszubilden.[...]

Wird noch dramatischer werden wenn die Baby-Boomer in Rente gehen. Und von der Smart-Phone-Generation will sich doch niemand mehr die Hände schmutzig machen.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 21.07.2021 13:30:57
0
3174281
Ihr seid schon zwei Abwehrer, Mannohmann welch fadenscheinige Ausreden. Machen wir lieber den Planeten kaputt mit Gas, das genauso Treibhauswirkung wie Kohle hat.

Fragt man sich wirklich, was Euch so "treibt".

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 21.07.2021 13:32:04
0
3174282
Monoblocks baut man ein wie Gasheizungen, man muss dafuer sorgen dass es auf der Senkeseite ausreichend Durchfluss gibt, also mehr FBH Kreise (auch gut für die Reduzierung der Vorlauftemperatur) und ziemlich gleiche Länge, da gibt es nichts zu spezialisieren weil die HB das schon können...

Da liegst du leider falsch, da besonders im Bestandsbau nur wenige FBH verbaut wurden. Und dann wird es für eine WP schwierig, weil:

es nicht ausreichenden Durchfluss gibt. Und genau dieses Problem hätte ich, wenn ich eine WP anschaffen würde. Eine STA nebst fossilem WE kommt auch mit geringen VL klar und braucht nur eine kleine HEP um das Heizwasser zu bewegen.

Sieht so aus, als wenn der WP-Industrie noch viele Dinge auf die Füsse fallen werden. Als STler habe ich also noch genug Zeit darauf zu warten das endlich WPen mit geringen VL auf dem Markt kommen.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 21.07.2021 13:45:42
0
3174289
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[i]Monoblocks baut man ein wie Gasheizungen, man muss dafuer sorgen dass es auf der Senkeseite ausreichend Durchfluss gibt, also mehr FBH Kreise (auch gut für die Reduzierung der Vorlauftemperatur) und ziemlich gleiche Länge, da gibt es nichts zu spezialisieren weil die HB das schon können...[...]


REDE ICH ÜBER BESTAND WENN ICH SO ETWAS SCHREIBE???? NATUERLICH NICHT!!! Manmanman...

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 21.07.2021 13:46:05
0
3174291
Fragt man sich wirklich, was Euch so "treibt".

Was treibt euch denn, das ihr so gegen ST wettert? Die zumindest mit geringstem elektrischen Einsatz die meiste Wärme erzeugt?

Zumindest kann ich mir zugute halten das ich seit > 15 Jahren jährlich ca. 14 MWh EE erzeuge. Also kein Grund dich zu entrüsten.

Mach dir lieber Gedanken darüber welche Schäden/Kosten durch Versäunisse seitens der Politik in Sachen unterlassenem Umweltschutz zu verantworten sind!

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 21.07.2021 13:48:27
0
3174292
REDE ICH ÜBER BESTAND WENN ICH SO ETWAS SCHREIBE???? NATUERLICH NICHT!!! Manmanman...

Ja stimmt, bei > 20 Mio fossiler WE kann man da schnell die Dimensionen verlieren.

Manmanman..

Verfasser:
OttoB
Zeit: 21.07.2021 14:12:24
2
3174299
Noch immer machst du den gleichen Fehler und weigerst zu akzeptieren dass du da falsch liegst:

Die zumindest mit geringstem elektrischen Einsatz die meiste Wärme erzeugt?

Pro QM STA so 0,6kW Wärme laut Dietmar
Pro QM PVA so 0,2kW Elektrizität, mit WP so 0,8kW Wärme bei eine AZ von 4.

Die STA braucht Strom ausm Netz, die PVA+WP nicht, alles lokal produziert.

Nicht bullshitten jetzt dass es im Winter nicht ausreichend Wärme gibt mit der PVA+WP weil die Sonne nicht scheint, das gleiche gilt für die STA, die hat im Winter noch weniger Ertrag als die PVA+WP Kombi also lass es.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 21.07.2021 14:18:42
1
3174302
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
REDE ICH ÜBER BESTAND WENN ICH SO ETWAS SCHREIBE???? NATUERLICH NICHT!!! Manmanman...

Ja stimmt, bei > 20 Mio fossiler WE kann man da schnell die Dimensionen verlieren.

Manmanman..


Gut dann reden wir mal Bestand:
Viele Heizkörperheizungen funktionieren jetzt schon mit WP wenn man 24/7 temperieren würde statt zu heizen. Temperieren ist oft (nicht immer) günstiger weil die niedrigere Vorlauftemperaturen weniger Verluste verursachen bei Gas- und Öl-heizungen. Eine WP kann man dann ohne Probleme einbauen, bei Vorlauftemperaturen bis 45° ist alles in Ordnung mit einer WP.

Dann gilt wieder eine WP einbauen ist wie eine Gasheizung einbauen, braucht kein Spezialistenwissen, nur Austausch von Wärmeerzeuger.

Von solchen Heizungen gibt es noch ausreichend! Damit kommt man locker auf die 6 Millionen WP wenn man sie austauschen würde.

Verfasser:
Frimo
Zeit: 21.07.2021 14:27:48
0
3174304
Die 50 Watt für die Pumpe... Das ist natürlich schon ne Menge.
Unter Vollast kommen dann 6,5 kw.
Übrigens auch bei 20 Grad minus.

Du kannst gerne weiter mit utopischen Kosten rechnen für ST rechnen, horrendem Aufwand für die Wartung und im Vergleich natürlich immer die neuesten Module dagegenstellen.

Nächste Woche wird hier wieder eine ST montiert.
Kostet nach Förderung 4k, und versorgt in der Saison nebenbei den Pool (konnte ich dem Bauherren nicht ausreden).

Sollen wir mal rechnen, was ein komplett Wärmepumpen basiertes heizsystem nur für den Pool gekostet hätte?
Bei 20-fachen Stromkosten?

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 21.07.2021 14:38:49
0
3174308
Zitat von OttoB Beitrag anzeigen
Pro QM PVA so 0,2kW Elektrizität, mit WP so 0,8kW Wärme bei eine AZ von 4.

Die STA braucht Strom ausm Netz, die PVA+WP nicht, alles lokal produziert.[...]

Aha, also hat eine WP auch im Winter eine AZ von 4, So, so.

Jaa nee, is klar!

Und nein STA braucht nicht unbedingt Strom aus dem Netz!! Sofern sich der Speicher oberhalb des Kollektors befindet. In China z.B. der Normalfall.

Otto, tue dir den Gefallen und halte mich nicht für blöd. Vor allem weil ich beide AnlagenTypen seit Jahrzehnten parallel betreibe! Also unterlasse einfach diese Milchmädchenrechnungen:



Das z.B. wäre ein mehr oder weniger typischer PV-Monat im Januar bei einer 5,7 kWp PV!

Das zum Thema "lokal produziert".

das gleiche gilt für die STA, die hat im Winter noch weniger Ertrag als die PVA+WP Kombi also lass es.

Pro m² holt eine ST ggü PV 2,6 fache Energiemenge. Das dürfte dann in etwa der tatsächlichen MAZ entsprechen!

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 21.07.2021 15:20:27
1
3174321
Nov-Feb sind die Energiefressenden Monate. Da bringt weder PVA noch STA sonderlich viel Ertrag.
Bei PVA kann ich jede kWh die vom Dach komme verwerten. Entweder im Haus, Wärmepumpe oder Akku.
Bei der STA hängt die verwertbare Energie vom Temperaturniveau ab.

Das die STA flächenbezogen mehr Energie liefert steht außer Frage.

Mit einer Gas, Pellet oder Ölheizung ist der Nutzen der PVA natürlich geringer, da ich die Energie nicht mit Umweltwärme multiplizieren kann.
Mit Wärmepumpe macht dagegen die STA keinen Sinn, da ich die gleiche Energie auch mit PVA zum Nulltarif erzeugen kann.

Fossile Energieträger verstromt und mit Umweltenergie Multipliziert bringt mehr wärme als die dezentrale Verbrennung.

Wo ist jetzt das Problem an diesen Tatsachen?

Verfasser:
OttoB
Zeit: 21.07.2021 15:34:03
1
3174328
Zitat von Frimo Beitrag anzeigen
Die 50 Watt für die Pumpe... Das ist natürlich schon ne Menge.
Unter Vollast kommen dann 6,5 kw.
Übrigens auch bei 20 Grad minus.

Du kannst gerne weiter mit utopischen Kosten rechnen für ST rechnen, horrendem Aufwand für die Wartung und im Vergleich natürlich immer die[...]


Und du kannst immer noch nicht lesen Frimo. Ich habe keine Kosten für ST genannt, das war Gas vs WP weil Rudi nicht rechnen kann.

Die Richtigstellung von STA nutzt am wenigsten Strom für Wärme musste sein weil das ist halt so, da kannst du rummeckern wie du willst aber das ändert sich nicht. Ohne Strom tut sich bei der STA nichts, kein Ertrag, bei PV+WP brauche ich keine externen Stromquelle, das wird ja von der PVA produziert und bekomme trotzdem Wärme.

Meine WP kann auch mit nur 200 Watt laufen, kein Problem, produziert dann abhängig von dem Temperaturhub so 500-1500W, wenn ich da im Schnitt so 800W nehme, was zu gering ist, komme ich an eine Arbeitszahl von so 4.

Und Rudi im Sommer habe ich eine AZ von 7-8, da liefert die 1QM PV mit der WP dann 1,4 bis 1.6kW Wärme. Wenn dafür im Winter die AZ bei 3 liegt passt das übers Jahr ohne Probleme.

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 21.07.2021 15:44:41
1
3174332
Eine STA ist kein primärer Wärmeerzeuger. Sie wandelt lediglich Sonnenlicht in nutzbare Wärme um.

Eine PVA wandelt das Sonnenlicht in Strom.

Beide Systeme bedingen einen primären Wärmeerzeuger. Eine STA mit einer PVA+WP zu vergleichen ist daher nur bedingt sinnvoll. Man müsste STA+x mit PVA+x vergleichen.

Das die STA Strom benötigt um die Energie der Sonne zu nutzen ist ein Bug und kein Feature. Die PVA benötigt keinen Strom um diese Energie zu nutzen.

Verfasser:
Frimo
Zeit: 21.07.2021 15:54:33
0
3174339
Da waren wir auch schon 🙄

Ein Handtuch von PV dazu und die ST läuft komplett ohne irgendein zutun.

Darauf jetzt rumzureiten ist ein bisschen kleinkariert.

Erhöht die Kosten um nen Hunderter oder so, beendet aber endlich auch die gern angeführten enormen Stromkosten 😉

Verfasser:
OttoB
Zeit: 21.07.2021 16:04:41
1
3174346
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
Eine STA ist kein primärer Wärmeerzeuger. Sie wandelt lediglich Sonnenlicht in nutzbare Wärme um.

Eine PVA wandelt das Sonnenlicht in Strom.

Beide Systeme bedingen einen primären Wärmeerzeuger. Eine STA mit einer PVA+WP zu vergleichen ist daher nur bedingt sinnvoll. Man[...]


Gut dann mit Gasheizung für die STA, ändert aber nichts an dem Flächenvergleich. Es ist egal ob eine STA mit einem Ölheizung, Gasheizung, Pelletheizung oder wasauchimmer kombiniert wird, nur die WP kann extra Umweltenergie nutzen mit dem von der PVA erzeugten Strom.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 21.07.2021 16:14:57
1
3174352
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von OttoB Beitrag anzeigen
[...]

Aha, also hat eine WP auch im Winter eine AZ von 4, So, so.

Jaa nee, is klar!

Und nein STA braucht nicht unbedingt Strom aus dem Netz!! Sofern sich der Speicher oberhalb des Kollektors befindet. In China z.B. der Normalfall.

Otto, tue dir den Gefallen[...]


China, Dein Ernst?

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 21.07.2021 16:17:48
0
3174354
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
Das die STA Strom benötigt um die Energie der Sonne zu nutzen ist ein Bug und kein Feature. Die PVA benötigt keinen Strom um diese Energie zu nutzen. [...]

So viel Unsinn und das von einem Ing?

Wie bereits geschrieben braucht eine STA nicht unbedingt Strom!

Und das eine PVA keinen Strom braucht um diesen selbst zu erzeugen ist an Unwissenheit kaum noch zu toppen!

Jede PVA ist netzgeführt! Liegt keine Spannung am HAK an schaltet jeder WR sich vom Netz - MUSS! Darüber hinaus schaltet sich ein WR auch vom Netz sobald er +/- 0,2 Hz Frequenzabweichung registriert! Alles selbst erlebt.

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 21.07.2021 16:20:52
1
3174357
Wie viele STA sind hier im Forum vertreten, welche ohne Strombezug auskommen? Warum hast du nicht solch eine?

Und nein, die PVA ist nicht Stromgeführt, sondern Spannungsgeführt.

Aktuelle Forenbeiträge
lowenergy schrieb: Das ist meiner Meinung nach ein Märchen, dass bei maximal +46,x°C...
Slammer_MM schrieb: Hallo Zusammen, die nächste Frage taucht auf. Wie binde ich...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik