Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
PV Anlage Überspannungsschutz - was benötige ich?
Verfasser:
westberliner
Zeit: 22.05.2022 13:45:22
0
3328969
Hallo Zusammen,

wir sind gerade am Aufbau von 2 PV Anlagen:

5,5KWP/570V Leerlaufspannung - 1 String 14x395/~35V pro Modul. 3 Phasen WR 10m Leitung.
4KWP/2x202V Leerlaufspannung - 2 String je 5x395w/~35V pro Modul. 1 Phasen WR - 15m Leitung.

Die Anlagen soll ein Elektriker anschließen, dass ist klar - aber den Aufbau vorab machen wir selbst.

Beides sind Standard EFH ohne Blitzableiter oder ähnliches. Ein Überspannungsschutz ist im Verteilerkasten vom Haus nicht vorhanden. Nur FI/LS.

Jetzt liesst man, dass ein Überspannungsschutz nach der VDE Pflicht ist - aber ich werde nicht schlau, WO genau Pflicht, damit die Anlage abgenommen wird.

Bis zur Unterverteilung haben wir bei einer Anlage 10m Kabel - bei der anderen 15m dies spielt wohl eine Rolle.

4 KWP Anlage: Der Plan ist, die PV-Kabel (15m) zum Hausanschlusskasten zu führen, dort Überspannungsschutz (2x z.B. Obo V20-C 3-PH-1000 Überspannungsschutzgerät 5094608) installieren und dann davon weiter zum Wechselrichter. Von dem Wieder zum HAK.

5,5KWP Anlage: PV Kabel zur Garage (10m) in die Unterverteilung, dort Überspannungsschutz (1x z.B. Obo V20-C 3-PH-1000 Überspannungsschutzgerät 5094608) und davon weiter zum WR und vom WR wieder an die UV. Die UV ist per 10mm² Kabel am HAK direkt nach dem Zähler (Neozed 35A) angeklemmt.

Sind diese Möglichkeiten so zulässig oder MUSS die PV zwingend einen eigenen kleinen Kasten haben?

Weitere Frage. Gestell muss geerdet werden. Erdkabel NYY-J 1x6 mm² ist Minium. KANN dieser im HAK auf die Erde angeschlossen werden oder MUSS der zum Klemme vom Fundamenterder?

Kann ich diese Teile so bestellen oder benötige ich zwingend ÜSS auf der AC Seite (und wenn ja, welchen Sinn hätte dieser im Zusammenhang mit der PV-Anlage)?

Danke!

Verfasser:
lukashen
Zeit: 22.05.2022 16:34:41
0
3329043
Zitat von westberliner Beitrag anzeigen


Die Anlagen soll ein Elektriker anschließen, dass ist klar - aber den Aufbau vorab machen wir selbst.

[...]


Wenn du Teile der elektrischen Anlage selbst montieren willst (Kabel ziehen etc.), dann mach mit dem Elektriker eine Planung mit Aufteilung der Arbeiten.

Bereite dich mental drauf vor, das der alte Zählerkasten mit Verteilung eventuell nicht mehr geeignet ist. Ggf. kann man dann einen separaten Zählerkasten installieren, um nicht auch noch die komplette Unterverteilung erneuern zu müssen.

Der Potentialausgleich des Traggestells wird natürlich nur direkt an der Potentialausgleichschiene verbunden. Ich habe da aber 16 mm^2 Litze in Erinnerung. Vielleicht weiß jemand anderes besser Bescheid.


Gruß

Verfasser:
mdonau
Zeit: 22.05.2022 17:15:04
0
3329063
welcher Wechselrichter?
Einige haben ÜSS intergiert -> DC direkt anschließen und fertig, sonst z.B. Phoenix contact GAK mit ÜSS max 10m vom WR entfernt.

AC-ÜSS in der Hauptverteilug ist ein Muss, bei unter 10m AC-leitung zum WR reicht der dann auch, je nach Zählerschrank muss der halt mit neu...

Verfasser:
gnika7
Zeit: 22.05.2022 17:39:38
0
3329071
Hi,

bei mir hat der Elektriker für die PV kleine UV gesetzt und dort den für die PV passenden ÜSS verbaut. Aber am besten klärst du das mit deinem Elektriker, dal er die Gesamtsituation vor Ort am besten beurteilen kann. Außerdem muss man AFAIK auf die Netzform dabei achten. Die kennt auch dein Elektriker hoffentlich 😉

Grüße Nika

Verfasser:
Martin24
Zeit: 22.05.2022 17:42:03
0
3329072
Überspannungsschutz möglichst direkt hinter dem Zähler (noch besser im Zähleranschlussraum) ist Vorschrift.

DC-Überspannungsschutz ist zumindest empfohlen, in vielen Fällen aber auch vorgeschrieben. Ich halte die Forderung für übertrieben, denn wenn der Wechselrichter direkt am AC-Überspannungsschutz angeschlossen wird, riskiert man eigentlich nur den Wechselrichter. Aber ich mache nicht die TAB.

Erdung des Montagegestells mache ich grundsätzlich mit 16mm² massiv (keine Litze), weil es darunter nicht blitzstromtragfähig ist. Ist keine Vorschrift, aber wenn ein Blitz ins Haus einschlägt, dann garantiert in die PV. Und dann fließt der Strom durch die Potentialausgleichsleitung zum Fundamenterder. Wenn das eine 6mm²-Litze ist schmilzt die dabei. Möchte man geschmolzenes Kupfer durchs Haus fliegen haben?

Grüße
Martin

Verfasser:
westberliner
Zeit: 22.05.2022 20:07:54
0
3329133
Hallo Zusammen,

danke für die Antworten.

Beide Häuse sind BJ 2016/2017, wir haben elektrische Zähler drin, also alles noch relativ neu, daher wundert mich, dass nun ein Überspannungsschutz AC-Seitig pflicht ist. Ist der Pflicht, weil ich nun eine PV Anlage haben werde oder ist der Pflicht, wenn ein Elektriker hier an den Verteilerkasten ran muss und diesen nachrüsten MUSS? Aktuell sind von dem Hauptschalter 2 Kreise vorhanden (also 2x FI, LS und dann Steckdosen....) Das erschließt sich mir nicht ganz....

Wechselrichter sind: Growatt mod 5000tl3-x und Growatt min 3600tl-xe. Ich konnte aber nicht herauslesen, dass diese eine Überspannungsschutz haben. Immerhin einen DC-Schalter :)

Nach dem Anschluss soll dann die Wärmepumpe als Kaskadenschaltung ausgeführt werden, dass macht ja der Netzbetreiber (Bayernwerk).

Falls jemand noch Tipps hat, gerne her damit. Versuche den Nachbarelektriker mal drauf anzusprechen, ob er mir helfen kann, der hatte mir die UV in der Garage angeklemmt.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 22.05.2022 21:34:45
0
3329166
Hi,

folgendes ohne Gewähr

1. Für neue PVs ist eine ÜSV verbindlich. Zumindest laut meinem Elektriker im Jahr 2018. Wenn der Elektriker eine UV nur für PV setzt dann ist ein ÜSV für PV dort ausreichend.

2. So ab 2020 ist ÜSV auch im Neubau Pflicht. Soweit ich das verstehe brauchst du in deinem Hauptverteiler also keine ÜSV. Es sei denn dieser muss verändert werden (was auch immer das heißt). Bei mir wurde die neue PV zumindest Ende 2018 ohne ÜSV im Hauptverteiler gesetzt. Persönlich plane ich aber das nachzurüsten.

Grüße Nika

Verfasser:
Martin24
Zeit: 22.05.2022 22:41:41
0
3329187
Hier in der Gegend baut der Versorger keinen Zweirichtungszähler ein wenn da kein Überspannungsschutz in der Verteilung ist. Auch ohne SLS vor dem Zählerplatz gibt es keinen neuen Zähler.
Ist halt eine wesentliche Änderung, da hat der Kasten auf dem aktuellen Stand zu sein.

Grüße
Martin

Verfasser:
gnika7
Zeit: 22.05.2022 22:58:31
0
3329189
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Hier in der Gegend baut der Versorger keinen Zweirichtungszähler ein wenn da kein Überspannungsschutz in der Verteilung ist.

Ich dachte, in den letzten 5 Jahren oder so wurden eigentlich nur Zweirichtungszähler in EFH eingebaut. Egal ob PV oder nicht 🤔

Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2022 07:59:12
3
3329240
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
[...]

Ich dachte, in den letzten 5 Jahren oder so wurden eigentlich nur Zweirichtungszähler in EFH eingebaut. Egal ob PV oder nicht 🤔

Ist regional sehr unterschiedlich. Hier werden standardmäßig intelligente Messeinrichtungen verbaut, die keine Einspeisung zählen können.
Sonst dürften die Leute ja sogar problemlos 'Balkon-PV' betreiben, das kann doch niemand wollen ...

Ein Zählertausch auf Veranlassung des Netzbetreibers geht ohne jegliche Umbauten. Auch ohne SLS, die werden dabei auch nicht eingebaut.

Ein Tausch auf Wunsch des Kunden geht nur, wenn alles den aktuellen Vorschriften entspricht.
Einschließlich 'PV-Warnaufkleber' wenn eine PV eingebaut wurde.

Grüße
Martin

Verfasser:
gnika7
Zeit: 23.05.2022 08:06:34
1
3329241
Ein Tausch auf Wunsch des Kunden geht nur, wenn alles den aktuellen Vorschriften entspricht.
Einschließlich 'PV-Warnaufkleber' wenn eine PV eingebaut wurde.

Das scheint wirklich vom VNB/MSB abhängig zu sein. Hier in der Stadt machen es die Stadtwerke und die scheinen da deutlich kundenorientierter zu sein. Auf dem Land ist es EON Tochter und dort wird richtig Druck gemacht. Zumindest war es der Eindruck meines PV-Elektrikers, der in beiden Gebieten unterwegs ist. Der meinte auch bei den Stadtwerken ist eine PV easy peasy und bei der EON-Tochter kann man gleich mehrere Stunden an Kosten draufschlagen. Jedenfalls bin ich froh bei den Stadtwerken zu sein... Weniger Bürokratie und kundenorientierter. Soviel zu den Vorteilen der Privatisierung.

Grüße Nika

Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2022 09:03:42
0
3329267
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Ein Tausch auf Wunsch des Kunden geht nur, wenn alles den aktuellen Vorschriften entspricht.
Einschließlich 'PV-Warnaufkleber' wenn eine PV eingebaut wurde.

Das scheint wirklich vom VNB/MSB abhängig zu sein. Hier in der Stadt machen es die Stadtwerke und die scheinen da deutlich[...]


Hier sind die Stadtwerke der einen Stadt probemlos und die der Nachbarstadt schrecklich, die versuchen, einem Steine in den Weg zu legen, wo es nur geht. Offenbar nach dem Motto, je komplizierter wir das machen, umso weniger private PV-Anlagen machen uns Konkurrenz. Allein für das Ausfüllen der Formulare kann man über eine Stunde rechnen, wenn man das schonmal gemacht hat und dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass irgendwelche irrelevanten Informationen nachgefordert werden, die nicht abgefragt wurden.
Der Landbereich ist irgendwo dazwischen ...

Aber alle sind sich einig:
- AC-Überspannungsschutz muss da sein
- SLS muss da sein

Grüße
Martin

Verfasser:
gnika7
Zeit: 23.05.2022 09:11:57
0
3329274
SLS ist doch aber schon länger Pflcht!? Ich glaube sogar meine Eltern haben einen...

Verfasser:
westberliner
Zeit: 23.05.2022 09:40:57
0
3329286
SLS sind bei uns vorhanden, hängen, meine ich, vor dem Zähler und schalten alle 3 Phasen komplett aus.

Welchen Überspannungsschutz brauche ich denn dann? Typ2 für den 3. Kreis ab Sammelschiene oder muss ich den ganzen Kasten umbauen lassen?

Überspannungsschutz DC-Seitig scheint dann wohl keine Pflicht zu sein?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 23.05.2022 09:51:28
0
3329288
Bevor ich irgendwas unsinniges schreibe.... Hier sind einige Dokumente zu finden, die hoffentlich weiterhelfen.

Da der Verteiler eh wahrscheinlich angefasst werden muss, würde ich persönlich für das ganze Haus dort ÜSV verbauen. Egal ob gefordert oder nicht.

Ansonsten wie gesagt, dein Elektriker kann dir am besten sagen, wo, was, welcher Typ gesetzt werden muss. Kennst du denn z.B. bereits deine Netzform?

Grüße Nika

Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2022 10:32:28
0
3329304
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
SLS ist doch aber schon länger Pflcht!? Ich glaube sogar meine Eltern haben einen...

Bei Neuinstallationen. Unser Haus Baujahr 1997 hatte bis zum Einbau der ersten PV keine.
Und bei meinen Eltern (Haus Bajahr 1965) hat der Versorger zwar ein Smartmeter eingebaut (dessen Fernabfrage nicht funktioniert), würde aber bei einem vom Kunden gewünschten Zählertausch keinen Finger rühren, weil der Zählerkasten ein Holzschrank mit Sperrholzrückwand ist, an der die Hutschienen direkt aufgeschraubt sind.
SLS kann man da aber auch unmöglich einbauen ...

Grüße
Martin

Verfasser:
nochnix Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 23.05.2022 11:52:57
0
3329327
Zitat von westberliner Beitrag anzeigen
SLS sind bei uns vorhanden, hängen, meine ich, vor dem Zähler und schalten alle 3 Phasen komplett aus.

Welchen Überspannungsschutz brauche ich denn dann? Typ2 für den 3. Kreis ab Sammelschiene oder muss ich den ganzen Kasten umbauen lassen?

Überspannungsschutz DC-Seitig[...]


Musst halt einfach mal lesen was genau in der DIN steht. Pflicht ist gerade bei den verein ja die DIN, Paragraphen wird es dafür keinen geben und braucht es auch nicht da der Beruf Meisterpflichtig ist darf da sowieso kein anderer ran.

Also muss der Elektriker das sowieso nach Vorschrift ausführen sonst gibt es keine Abnahme. Außer es setzt jemand einfach eine Unterschrift darunter.

Meine Meinung nach gehört der Überspannungsschutz schon netzseitig um den digitalen Zähler zu schützen. Und einen dachseitig nur wann schlägt schon mal ein blitz ein ? Auf der anderen Seite kostet es da nur paar Euro das man da nicht sparen muss.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2022 12:31:35
0
3329350
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Und einen dachseitig nur wann schlägt schon mal ein blitz ein ? Auf der anderen Seite kostet es da nur paar Euro das man da nicht sparen muss.

Äh was? Wie stellst Du Dir den DC-Überspannungsschutz vor? Der ist im allgemeinen deutlich teurer als ein AC-Schutz.

Pflicht ist auch, was die jeweiligen TAB sagen.

Grüße
Martin

Verfasser:
nochnix Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 23.05.2022 13:36:52
0
3329389
Ja nicht DC seitig sondern AC seitig, ich habe das auch schon oft so gesehen und mich auch nach den sinn gefragt, der Wechselrichter wird schon einen Eigenschutz haben, aber wer den Chinesen kennt weiß auch das sie es nicht so genau mit der deutschen norm nehmen, da sucht man schon manchmals vergebens nach der Erdung.

Pflichten kann man anderweitig auch erfüllen so lange sie genauso gut funktionieren.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2022 16:46:00
0
3329467
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Ja nicht DC seitig sondern AC seitig, ich habe das auch schon oft so gesehen und mich auch nach den sinn gefragt, der Wechselrichter wird schon einen Eigenschutz haben, aber wer den Chinesen kennt weiß auch das sie es nicht so genau mit der deutschen norm nehmen, da sucht man schon manchmals[...]


Ich schließe meistens den AC-Überspannungsschutz direkt hinter dem Zähler an (Vorsicherung für den Überspannungsschutz sind dann die SLS/NH-Sicherungen) und direkt dahinter kommt der Sicherungsblock, an dem der PV-Wechselrichter ist und von da geht es zum Rest der Verteilung.

DC-Überspannungsschutz interessiert den Versorger beim Zählerwechsel nicht. Interessiert aber den Elektriker, der dafür einsteht, dass das ganze normkonform ist und der haftbar ist, wenn es knallt.

Grüße
Martin

Verfasser:
Pelletmatte
Zeit: 24.05.2022 09:31:47
0
3329755
Überspannungsableiter wird hier vom EVU verlangt. Was bei euch in Berlin vorgeschrieben ist, solltest du bei deinem EVU in Erfahrung bringen bzw. sollte dein Elektriker das eigentlich wissen.
Das ist aber Sache deines Elektrikers, da dieser vor dem Zähler montiert werden muss.
Du kannst das Teil aber besorgen. Z.B. Hager SPA700Z Kombiableiter T1+T2+T3 3P Iimp 7,5kA TNC oder PHOENIX CONTACT 1074741 FLT-SEC-ZP-3S-255/7,5 Kombiableiter Typ 1/2, 230 V
Dieser wird direkt auf die hoffentlich vorhandenen Stromschienen gesetzt.
Solltest du einen alten Zählerschrank ohne Stromschienen oder gar noch eine Zählertafel dein eigen nennen, wirst du um einen neuen Zählerschrank nicht herum kommen.
Als Ableiter immer mindestens 16mm² verwenden. und direkt am Fundamenterder oder Staberder anschließen.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 24.05.2022 12:06:54
0
3329810
Hier muss der Ableiter nicht im Vorzählerberich sein.
Stromschienen müssen da auch nicht sein, SLS auf Hutschiene im NAR wird akzeptiert.

Grüße
Martin

Verfasser:
westberliner
Zeit: 06.06.2022 13:29:02
0
3334277
Hallo Zusammen,

zur Klarstellung erstmal, ich komme nicht aus Berlin, sondern aus Oberfranken ;)
Netzbetreiber ist Bayernwerk bei uns hier.

Der Nachbarelektriker war da, hat sich das angeschaut, wollte es mir umklemmen, aber verweist auf den Elektriker der das anmelden soll ... den ich aktuell nicht finde.

Problem ist hier bei mir, dass ich zwei SLS habe für WP und Haushalt - dort sind auch die Stromschienen verbaut - allerdings wurde genau da in der Mitte, was vom Elektriker aufgeklemmt, sodass vor dem Zähler quasi nun kein Platz mehr vorhanden ist.

Die Frage nun, ob ich den DC-ÜSS hinter dem Zähler einbauen kann und das reicht? Ist echt ätzend jemanden zu finden, der hier einfach und unkopmliziert weiterhelfen kann.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 06.06.2022 14:48:40
0
3334300
Zitat von westberliner Beitrag anzeigen
Die Frage nun, ob ich den DC-ÜSS hinter dem Zähler einbauen kann und das reicht? Ist echt ätzend jemanden zu finden, der hier einfach und unkopmliziert weiterhelfen kann.

Den DC-ÜSS würde ich in die DC-Leitung einbauen, nicht in den Zählerschrank ...
Ob der AC-ÜSS direkt hinter dem Zähler akzeptiert wird, sollte eigentlich jeder örtlich zugelassene Elektriker beantworten können.
Aus der Ferne ist das schwierig, weil die Vorschriften eben nicht unbedingt 100% eindeutig sind und es darauf ankommt, wie der lokale Versorger sie umsetzt.

Grüße
Martin

Verfasser:
jogi54
Zeit: 06.06.2022 16:03:28
0
3334319
Zitat von westberliner Beitrag anzeigen
Hallo Zusammen,

zur Klarstellung erstmal, ich komme nicht aus Berlin, sondern aus Oberfranken ;)
Netzbetreiber ist Bayernwerk bei uns hier.

Der Nachbarelektriker war da, hat sich das angeschaut, wollte es mir umklemmen, aber verweist auf den Elektriker der das[...]

Die Bibel für Blitzschutz ist der "Blitzplaner" der Firma Dehn. Kannst du bei Dehn (besser zu finden bei Dehn.at) als PDF herunterladen. Dann weißt du ganz genau, was zu tun ist, um optimal geschützt zu sein.

Wenn man sich allerdings mit Blitzschutz wirklich auskennt (hab da mal 1 Semester lang nur Blitzschutz gehört), dann ist so manches, was Dehn da beschreibt, doch etwas übertrieben. Aber auch da hilft der Blitzplaner weiter - da suchst du mal nach "Bltzkugel".
Wenn, wie bei mir in nahem Abstand deutlich höhere Gebäude oder auch Bäume vorhanden sind, kann man sich - wenns gemäß Blitzkugel passt, auch jeglichen Blitzschutz sparen bei der PV sparen.

Ansonsten: ob Blitzschutz verbaut ist, oder nicht, interessiert meines Wissens die Versicherungen überhaupt nicht. Grund: man kann beim Blitzschutz soviel falsch machen, z.B. Blitze einfangen und ein falsch verbauter Blitzschutz führt erst recht dazu, dass dir die Bude abbrennt... (z.B. Abstand zwischen Blitzschutzeinrichtungen auf dem Dach und Leitern unter dem Dach können zu einem Überschlag durchs Dach führen und einen Brand verursachen.)

Wünsche erfolgreich Erkenntnisse ...

LG jogi

Aktuelle Forenbeiträge
eteog schrieb: Fallen die 1800 kWh p.a. nur für den DLE an oder ist das der Gesamtverbrauch für euer Haus? Ist das der nur der DLE, dann würde ich schon über die zentrale Bereitung von WW mit der WP nachdenken. Zum...
ManfredK schrieb: Der 400 l Puffer in meiner ersten Bivalenz-WP-Anlage hat mich tatsächlich 20 Jahre geärgert, weil ich die gespeicherte Wärme in diesem Kessel lieber direkt in den Heizkörpern bzw. der Fußbodenheizung gesehen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik