Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Rücklaufanhebung über Solaranlage sinnvoll?
Verfasser:
bike
Zeit: 29.10.2003 00:33:37
0
33445
Hallo, ich habe eine FBH (330 qm), ein Vitodens 200 mit hydraulischer Weiche, Erweiterungssatz und Mischer (ein Heizkreis). Bei ca. 0 Grad Außentemp. habe ich eine Volauftemp. von ca. 30 Grad (Einstellwerte an Therme 0,4 und Anhebung ein Teilstrich). Der Rücklauf kommt so mit ca. 21 Grad. Macht es Sinn, bzw. ist es Sinvoll, über den Solarspeicher mittels eines Dreiwegeventil den Rücklauf temperaturmäßig anzuheben, wenn im Speicher mehr Temperatur vorhanden ist, als im Rücklauf kommt. Habe hier gelesen, daß dann die Therme nicht mehr den vollen Nutzungsgrad erbringen kann, wenn der Rücklauf zu hoch ist. Habe den Thermosyphonspeicher von Buderus. Vom Solarspeicher geht dann bei geöffnetem Dreiwegeventil der "Rücklauf" in die Hydraulische Weiche (bei geschlossenem Ventil natürlich auch, nur nicht über den Umweg des Solarspeicher!). Bzgl. der Förderströme habe ich noch ne kleine Frage: Kann es sein, daß meine Umwälzpumpe (im Mischersatz im Vorlauf eingebaut) zu klein dimensioniert ist. Laut Berechnung soll ich in einigen Räumen einen Durchstrom von 3,3 L/min erreichen, schaffen kann sie aber nur ca. 0,7 L/min, obwohl ich alle vorhandenen Kreise hydraulisch abgeglichen habe (die ich z.b. auf 0,1 L/min runteregeln konnte). Wenn mir jemand daruaf antworten könnte, wäre ich sehr dankbar, mein Heizungsbauer läßt mich damit völlig im Stich. Danke :-)

Verfasser:
me. Ahrendt -> ... da geht noch was ...
Zeit: 29.10.2003 08:37:05
0
33446
Ich gehe 'mal davon aus, dass Sie einen Trinkwasserspeicher dort stehen haben ... 300 Liter (Buderus Thermosiphon) ... hierbei macht es keinen Sinn, denn der Energieinhalt des Speichers ist gemessen an dem Bedarf Ihrer Fußboden-Heizung zu gering ... zumal Sie den oberen Wärmetauscher "anzapfen" müssten und dieser Vorgang Ihren Warmwasserteil auskühlen würde -> was wiederum dazu führt, dass der Kessel angeht um diesen Teil nachzuheizen ... ehm ... einleuchtend gell !
'
Ihre Pumpe könnte gemessen an dem Rohrreibungswiderstand zu klein dimensioniert sein ... ABER ... wenn Sie nun den Pumpendruck verdoppeln (Fließgeschwindigkeit erhöhen), verierfacht sich der Rohrreibungswiderstand ... letzendlich relativ Sinnlos ... außerdem benötigt die Pumpe ja auch einiges mehr an Strom !
'
Sie sollten alles so einregeln, dass alle Räume die gewünschte Temperatur erreichen ... die berechneten Volumenströme sind gute Anhaltswerte, weichen jedoch von der Praxis ab ... Die berechneten Werte dienen der Grundeinstellung !

Verfasser:
me. Ahrendt -> ... falsche Überschrift !
Zeit: 29.10.2003 08:38:36
0
33447
die gehörte doch zu den Solaranlagenfragen :-)

Verfasser:
bike
Zeit: 01.11.2003 23:01:28
0
33448
vielen dank für die antwort,
ich habe einen kombinierten thermosyphonspeicher für heizungswasser (510 Liter) und Brauchwasser (240 Liter).
Habe ich das richtig verstanden, daß es keinen sinn macht, den rücklauf über die slaranlage anzuheben, weil dadurch auch der obere teil für das brauchwasser auskühlt und durch die therme nachgeheizt werden muß?
so in dieser richtung habe ich bei meiner anlage beobachtet, wenn ich richtig beobachter habe.
hat mich nun mein heizungsbauer schlecht beraten oder irgendwas flasch montiert?
kann man irgendwas besser machen, z.b. die Einschalttemperaturdifferenz erhöhe, damit der speicher auch wirklich nur dazwischen geschlatet wird, wenn er durch die solaranlage hochgeheizt wurde (Therme hat 6 K, Speicher öffnet bei 8 K).

Verfasser:
Olaf
Zeit: 02.11.2003 00:04:09
0
33449
Hallo Bike,

diese Rücklaufumschaltung solltest Du auf jeden Fall nutzen. Wichtig ist aber die genaue Einstellung laut den Buderus Unterlagen. Die grösste Ausnutzung von Sonnenenergie hast Du, wenn die Solarenergie sofort und noch dazu auf niedrigem Temperaturniveau verbraucht wird (Wirkungsgrad des Kollektors). Letztlich zählt nur der Gasverbrauch pro Jahr und nicht etwa ob das Warmwasser im Winter über Gas oder Solar bereitet wird.
Eine gute Entscheidung von Deinem Heizungsbauer und Dir so ein System einzusetzen. Bei der FBH sollte jeder Kreis über Durchflussmengenmesser "Tacosetter" verfügen um entsprechend der Grösse den geeigneten Volumenstrom bereit zu stellen. Die Pumpe kannst Du auch eine Nummer grösser wählen. Im Regelfall ist ein zurückschalten der Pumpleistung auf Stufe 2 dann noch möglich. Ein weitere Punkt ist der Mischer. Dort wäre ein einzustellender Bypass ideal um sicher zustellen, dass bei jeder Mischerstellung genügend Volumenstrom vorhanden ist.

Grüsse vom Bodensee

Verfasser:
bike
Zeit: 02.11.2003 00:15:46
0
33450
hallo, vielen dank für deine schnelle antwort

du meinst, daß es gut ist jedes grad an kollektortemperatur sofort in die rücklaufanhebung zu schicken?
durchflußmengenbegrenzer habe ich (brauch man doch für den hydraulischen abgleich, oder?
was meinst du, mit geigneter pumpengröße....meine pumpe schafft die berechneten durchflußmengen der einzelnen heizkreise nicht...kann das evtl. an luft im system liegen?

einen mischer habe ich auch, aber was ist ein bypass, ich habe so eine mischergruppe, da ist glaube ich auch ein bypass dran, jedenfalls kann ich zwischen vl und rl irgendwas einstellen....ist das so etwas, kann das evtl ein grund für zu geringe volumenströme in den heizkreisen sein?

Verfasser:
Olaf
Zeit: 02.11.2003 00:40:52
0
33451
Hallo bike,

1. Einschalthysterese Puffermesspunkt zu Rücklauf aus dem Heizkreis sollte auf 5 K stehen und die Ausschalthysterese bei 2 K. Wichtig ist die Verwendung von Wärmeleitpaste, Tauchhülsen und Isolation der Fühler (somit kein negativer Einfluss der Umgebungstemp.)
2. Du beantwortest Deine Frage ja selber also Pumpe tauschen.
3. Das Spühlen der Heizkreise setze ich voraus.
4. Dort wir z.B. 25 % (Einstellbereich z.B. 0-50 %)des Volumenstroms direkt vom Rücklauf in den Vorlauf geschickt.

Olaf


Verfasser:
birke
Zeit: 02.11.2003 09:18:46
0
33452
hi,
zu punkt 4.: der bypass, ist das nun der mischer oder ein kleines stellrädchen an solch einer direkten verbindung zw. VL und RL?
Von der Therme aus gesehen: erst kommt der mischer, dann die pumpe im VL und dann der bypass, danach kommt dann im VL der temperaturfühler der therme.
ist es so, wie sollte ich dann den bypass, den man nur von hand einstellen kann, einstellen?

Verfasser:
me. Ahrendt
Zeit: 02.11.2003 10:25:01
0
33453
Ahh ... Sie haben einen Kombispeicher ! ... dann sollten Sie (wie der Kollege das schon sagte) in jedem Fall die RL-Anhebung nutzen ...
'
Aber den Bypass, den Sie gefunden haben ist wahrscheinlich kein Bypass sondern eine Überströmventil ... dieses Ding soll verhindern, dass zu hoher Pumpendruck in die Heizkreise gelangt und für störende Geräusche sorgt UND/ODER dass der schwankende Volumenstrom (durch das öffnen und schließen der Stellantriebe an den Etagenverteilern) hiermit abgeglichen wird
'
ES KANN SEIN, dass genau dieses Überstromventil zu "leicht" (mbar) eingestellt ist und (der eigentlich für die Heizkreise benötigte) Pumpendruck dort "vernichtet" wird ... nun sollte man nicht einfach diesen Wert verstellen ohne den tatsächlichen Druckverlust im System zu kennen ... ABER ... sofern es sich überhaupt um ein Überströmventil handelt können Sie sich den eingestellten Wert notieren (Einstellring mit Zahlenangaben in "mbar" ) und diesen Bereich nun verändern ... in Ihrem Fall sollten Sie "mehr mbar" einstellen ... also z.B. 350mbar ... damit sollten Sie dann genügend Druck in die Rohrleitungen bekommen OHNE dass dieser Druck gleich wieder an den Rücklauf abgegeben wird ...
'
Der eigentliche Bypass zum bereitstellung des benötigten Volumenstroms befindet sich mitten IM MISCHER zwischen VL und RL ... dort finden Sie i.d.R. eine Stellschraube (Schlitz) ... wenn Sie dieses Schraube in waagerechte Stellung bringen haben Sie den Bypass VOLL geöffnet ... in senkrechter Position ist er also komplett geschlossen ... dazwischen können Sie (bitte die momentane Stellung markieren) den geforderten Volumenstorm bereitstellen ...

Verfasser:
birke
Zeit: 02.11.2003 23:04:14
0
33454
hallo,
am überströmvetil hab ich in beide richtungen bis zum anschlag gedreht, änderte sich jedoch nichts, woran kanns liegen? kann die heizung schaden nehmen, wenn vetil ganz auf oder zu ist, wenn alle heizkreise geschlossen sind.

wozu ein bypass, wenn ich doch einen elektrischen mischer habe? ändert sich nicht der volumenstrom, wenn der mischer öfnet oder schließt?

Verfasser:
me. Ahrendt
Zeit: 03.11.2003 07:33:11
0
33455
Schauen Sie sich mal ein Überstromventil an ob wir über das Gleiche reden :

http://www.heimeier.com/images/lieferprog/26.jpg

so oder ähnlich sieht ein Überströmventil aus ... Sie sehen dort auch die Skala zum Einstellen.

Zum MIscher:
Eigentlich soll sich der Volumenstrom nicht ändern ... aber ... wenn der Kesselkreis nicht den gewünschten Vomunestrom bringt, kann man im Mischerkreis mittels Bypass trotzdem den benötigten Volumenstrom bereitstellen ... lediglich die Kesseltemperatur muss dann etwas höher gestellt werden, da man ja nicht immer das komplette Umlaufwasser durch den Kessel schickt sondern nur den Volumenstrom den der Kesselkreis verkraftet.
Hierbei entsteht dann eine Temperaturdifferenz die durch eine höhere Kesseltemperatur ausgeglichen wird.

Verfasser:
birke
Zeit: 04.11.2003 14:38:48
0
33456
nee, so sieht das nicht aus

Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik