Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Hydraulische Weiche - Eigenbau?
Verfasser:
Torsten Stein
Zeit: 02.11.2003 09:08:20
0
34124
Ist es gängige Praxis, eine hydraulische Weiche im Eigenbau herzustellen oder greift man als Installateur eher in das Regal div. Anbieter?

In meiner Anlage steckt ein solcher Eigenbau - muß man an dessen 100%iger Funktionalität zweifeln? Für fertige Geräte gibt es sicher Typenblätter - für Eigenbauten aber nicht.

Gibt es Handlungsbedarf?

Torsten Stein

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 02.11.2003 09:40:32
0
34125
@ Torsten

ab einer gewissen größenordnung sollte der Handwerker immer auf eine Fertigweiche zurückgreifen, da diese unter dem Strich dann billiger sind, als auf der Baustelle angefertigte.

Allerdings trifft dies bei den meisten Anlagengrößen im Ein- und Zweifamilienhaus nicht zu!

Da die Konstruktion (wenn man sie auf das absolute Minimum beschränkt) nur aus einem einzigen Stück Rohr in der passenden Dimension mit 4 (bei Einkesselanlagen) Anschlussstutzen besteht, kann man voraussetzen, das auch die auf der Baustelle angefertigte Variante Ihre Aufgabe vollkommen erfüllen kann.

Zusätzliche Einbauten in einer Fertigweiche können zwar die Funktion noch ein wenig verbessern, auch zusätzliche Funktionen (Entlüften, Abschlämmen bzw Entleeren) können von einer Fertigweiche erfüllt werden.

Sind aber nicht erforderlich.

Eine Weiche ist grundsätzlich nur ein Stück Rohr. Was soll daran so aufwändig sein, das der Heizungsbauer es nicht selbst anfertigen könnte??

Verfasser:
Torsten Stein
Zeit: 02.11.2003 11:19:46
0
34126
...keine Ahnung, deshalb frage ich ja...
Ich sehe da nur ein Stück Stahlrohr mit einem automtischen Entlüfter oben drauf und 4 Rohrabgängen - mehr nicht. Als Nicht-Fachmann fragt man sich, was denn da drinne los ist? Aber unterdessen weiß ich, das nur die Dimmensionierung und die Position der Rohre die Funktion der Weiche absichern.

Da bin ich jetzt etwas beruhigt :-) Denn ich gehe davon aus, das das bei mir korrekt ist - ich will nicht an der Kompetenz des Heizungsbauers zweifeln.

Torsten Stein

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 02.11.2003 15:10:28
0
34127
Gut!

Verfasser:
2moose
Zeit: 02.11.2003 22:18:18
0
34128
Hallo Torsten!

Das Innenleben einer Hydraulischen Weiche weist oft eine senkrechte Blende zwischen den Vorläufen von Erzeuger- und Verbraucherseite auf, die vom Deckel der Weiche soweit hinunter reicht, dass man bei ausgebauter Weiche beim Vorlauf nicht durchschauen kann.
Kann das aber nur von den großen Dingern im MW und GW-Bereich, keine Ahnung, ob das kleinere auch haben ... und den Sinn der Blende kann Dir hoffentlich jemand aus dem Forum erklären ;-)
Im Bild ist die Blende strichliert eingezeichnet: Weiche

Bernhard

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 03.11.2003 16:39:42
0
34129
Die Blende ist keine Blende im eigentlichen sinne, sondern ein Lochblech , oder iene Umlenkung, die die Schwerkraftzirkulation reduzieren soll und gleichzeitig für den Kesselkreis ein wenig widerstand aufbaut.

Bei kleinen Nennweiten ist diese Vorrichtung selbst in vielen Fertigweichen nicht enthalten. Habe eine Fertigweiche DN 32 die Nur aus einem leeren Rohr besteht.

Keine Bedenken bei einer Eigenbau-Weiche

Aktuelle Forenbeiträge
Andy G schrieb: Wenn ich mir die aktuellen worst case Werte von 600g/kWh bei der Stromerzeugung anschaue und dann nur einen JAZ von 3 ansetze komme ich pro kWh Wärme auf 200g/kWh anstatt 280g/kWh bei Erdgas. Und das...
BuBu01 schrieb: Die Heizkörper mit dem geringen Volumenstrom haben mir keine Ruhe gelassen und ich habe einen abmontiert und mal genauestens nachgeschaut, versucht Wasser mit dem Gartenschlauch durchzuschicken, durchzublasen.....wenig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik