Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise

Alle
Foren
Wer fährt Mitsubishi Ecodan mit Heizkörper, OHNE Pufferspeicher und VL Temperatur Begrenzung
Verfasser:
Gipser
Zeit: 22.02.2024 07:21:18
0
3676963
Die Frage ist im Grunde genommen. Wer hat es geschafft, dass seine Mitsubishi Ecodan, nur mit Heizkörper, OHNE Pufferspeicher die VL Begrenzung einhält?

Bei mir handelt es sich um eine Mitsu Monoblock
- PUZ-WM85YAA (Außengerät)
- FTC6 PAC-IF071B-E (Steuerplatine im Heizkeller)
- OHNE Pufferspeicher
- Warmwasser Hygienespeicher
- EIN Heizkreislauf, mit 3-Wege Mischer Heizung/Warmwasserbereitung
- Heizkörper, sternförmig (VL/RL einzeln) an Heizkreislaufverteiler angeschlossen.
Allerdings erfolgt der Rücklauf, der meisten Heizkörper, jeweils schlangenförmig im Boden. Wurde wohl 1997 so gemacht. (Bis Oktober 2023 werkelte damit eine Ölheizung).
Im Endeffekt ist etwas mehr Heizungswasser im Umlauf. Mann könnte das auch als kleinen "Pseudo Puffer" werten. Da in Folge der Fußboden mit erwärmt wird, wollte/sollte ich eben mit weniger VL Temperatur fahren. Natürlich insbesondere auch der Effizienz/Materialschonung wegen

Mit der original Installation hatte ich in +/-4x Takten Pro Stunde!

Aufgrund unterschiedlicher Freds hier im Forums habe ich:
- Mitsubishi Funk-Funkfernbedienung/Empfänger (PAR-WT50R-E/PAR-WR51R-E) zur RT Steuerung nachgerüstet
- WLAN MELCloud Adapter MAC-587IF-E und MELCloud App nachgerüstet
- THW6 (unmittelbar neben THW1) und THW7 (neben THW2) nachgerüstet, obschon ich wie oben beschrieben, keinen habe Puffer habe
- FTC6 Modul (Steuerplatine) | DIP Switch SW5-2 [OFF] (Autoadapt inaktiv)
- FTC6 Modul (Steuerplatine) | DIP Switch SW2-6 [ON] (Mit Pufferspeicher)
- Service Menu | Betriebseinstellung | Heizbetrieb | W/P Vorlauftemp. Hysterese | Aktiv [ ] (entspricht AUS)
- Service Menu | Betriebseinstellung | Heizbetrieb | Bereich Vorlauftemperatur | Min 25° Max 35° (Begrenzung !)

Die Temperaturen von THW6/7 werden unter "Fühlerdaten auslesen" angezeigt und liegen jeweils rund 1° höher als das jeweilige "Pendant" THW1/2.

Seit ich RT gesteuert fahre, komme ich bei den aktuellen Temperaturen auf gut 2h Laufzeit am Stück.

Leider ich nach wie vor Problem, dass die VL Temperatur massiv überschossen wird. Ablauf ist immer in etwa derselbe:
- Nach ca. 20min ist Betriebstemperatur erreicht. VL dann +/-35° (also meine festeingestellte Begrenzung)
- Dann läuft die Anlage ca. 45min so weiter Benötig ca. 0.8KWh Strom
- Anschließend fährt Sie aber langsam die VL Temperatur hoch, bis zu 42-45°.
- In Folge steigt das Delta T (Spreizung) VL/RL auf ca. 8°.
- In Folge nimmt Stromaufnahme stetig zu über 1.0KHw bis zu 1.4KW
- Die Anlage "gibt auf" und geht umgehend in StandBy (also quasi aus).
- Durchfluss ist leider nur zwischen 11-13L
(Wobei gemäß Unterlagen gilt für meine WP PUZ-WM85YAA Powerinverter, ein Primärvolumenstrom von min. 10,8 – 24,4 l/min.)

--> Warum wird die VL überschossen, anstelle dass die Anlage runtermodulieren würde?

Vielleicht hab ich ja:
- Einen Parameter/Dip falsch
- Müsste THW6/7 doch wo anders platzieren.
- Oder noch THW10 (Pufferspeicherfühler) montieren (z.B. am WW Speicher, denn Puffer besitze ich wie geschrieben nicht.

Ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen.

Verfasser:
rainerstadler
Zeit: 23.02.2024 09:50:47
0
3677597
Die Frage ist, wie weit KANN sie modulieren. Bei der Pana T-CAP ist zum Beispiel bei ca. 1kW elektrisch (19Hz Frequenz) das Ende erreicht. Weiter runter geht sie nicht.

Verfasser:
Gipser
Zeit: 23.02.2024 14:24:01
0
3677731
Meinst du das?
Gemäß MitSubishi Planungshandbuch.
Leistungsdaten Heizen Power Inverter PUZ-WM85YAA gilt bei.
Außentemperatur [°C] 2
Wassertemperatur [°C] 35 Leistungsbereich Heizleistung [kW] Min – Max 3,4 – 9,7
Wassertemperatur [°C] 45 Leistungsbereich Heizleistung [kW] Min – Max 3,2 – 9,5
Wassertemperatur [°C] 55 Leistungsbereich Heizleistung [kW] Min – Max 2,9 – 9,2

Verfasser:
Daddy57
Zeit: 23.02.2024 22:59:39
0
3677901
Das könnte es sein.
Wenn die Wärme nicht komplett abgenommen wird, kommt es auf die jeweilige Regelung an, welche Hysterese noch zugelassen wird, und wann der Verdichter abschaltet.
Ergo steigt die VLT dann erst mal an.
Im Raum mit dem RTF darf kein ERR o.ä. wirksam sein, der Sensor z.B. auf einem Tisch abgelegt.

Warum ist der Durchfluss so gering?
Wenn der thermische Abgleich ok ist, also nicht von zu vielen abgewürgten HK-Voreinstellungen begrenzt wird, bietet sich evtl. noch eine Zusatzpumpe an.
Die integrierte UWP von MEL ist relativ schwach.
Ich konnte hier mit einer Alpha1 von 21 auf 29 l/ min. erhöhen.
Mehrbedarf an Strom ca. 40 - 50 W.
Seitdem läuft die Anlage noch ein Stück weit ruhiger.
Warum simulierst du einen Puffer, wenn es keinen gibt?
Wie läuft die WP mit der Einstellung "ohne Puffer"?

Verfasser:
Gipser
Zeit: 24.02.2024 18:59:40
0
3678197
Zitat von rainerstadler Beitrag anzeigen
Die Frage ist, wie weit KANN sie modulieren. Bei der Pana T-CAP ist zum Beispiel bei ca. 1kW elektrisch (19Hz Frequenz) das Ende erreicht. Weiter runter geht sie nicht.

Habe die Betriebesdaten eine Heizphase mitgeschnitten:
19:35 -
19:40 28 27 0
19:45 25 24 11
19:50 32 24 11
19:55 36 26 11
20:00 33 28 11
20:05 33 29 11
20:10 32 29 11
20:15 33 29 11
20:20 33 29 11
20:25 35 29 11
20:30 36 29 11 (Überschreitung VL Begrenzung 35°)
20:35 37 30 11
20:40 38 31 11
20:45 39 32 11
20:50 39 32 11
20:55 40 32 11
21:00 40 33 11
21:05 39 33 11
21:10 39 33 11
21:20 39 33 11
21:25 39 33 11
21:30 39 33 11
21:35 38 33 11
21:40 39 33 11
21:45 39 33 11
21:50 39 33 11
21:55 39 33 11
22:00 39 34 11
22:05 39 34 11
22:10 40 34 11
22:15 -


Verdichterfrequenz (Mitsubishi Betriebsdaten Abfragecode: 016) unmittelbar vor dem Ausschalten:
36Hz bei einem Stromverbrauch von 1.07kWh

PS: Ich hab mir extra für die WP einen ELTAKO DSZ15D 3-Phasenzähler im Stromverteilkasten montiert. Dahinter hängt somit "nur" die komplette WP, mit Steuerung und Umwälzpumpe.

Verfasser:
Gipser
Zeit: 24.02.2024 19:15:23
0
3678204
Zitat von Daddy57 Beitrag anzeigen
Das könnte es sein.
Wenn die Wärme nicht komplett abgenommen wird, kommt es auf die jeweilige Regelung an, welche Hysterese noch zugelassen wird, und wann der Verdichter abschaltet.
Ergo steigt die VLT dann erst mal an.
Im Raum mit dem RTF darf kein ERR o.ä. wirksam sein, der[...]

RTF hat kein ERR, allerdings ist Referenzraum ein Raum mit einem großvolumigen Heizkörper. Benötigt länger um warm zu werden.

Pumpe steht auf Automatik (nimmt dann 10Watt auf) - befindet sich im RL (Habe ja kein Hydromodul). FTC6 ist zwar auf der höchsten Pumpendrezahl 5.
Allerdings hat die Pumpe kein PWM (Pulsweitenmodulation). Ist diese hier https://de.shinhoopump.com/classic-s-25-5-pwm-high-efficiency-circulator_p76.html

Ich habe 11 Heizkörper, wenn ich alle voll aufmache vlt. 13L/min Durchlfuss.

Puffer Simualtion war ein "Versuch" auf Grund diesen Freds von E.Brunner
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/226713/Detailfragen-zu-Mitsubishi-Zubadan-Luft-WP?page=12

Verfasser:
Daddy57
Zeit: 25.02.2024 15:39:47
0
3678510
Die Pumpe erscheint mir etwas zu schwach, vor allem, wenn die Hydraulik nicht optimal ist.
Entweder eine Zusatzpumpe verwenden, oder gleich eine stärkere.
Vorher natürlich alle Möglichkeiten der Rohrverlegung ausloten.
Meist geht da noch was ;-) .

Verfasser:
NikolausJo
Zeit: 25.02.2024 20:57:07
0
3678624
Zitat von Daddy57 Beitrag anzeigen
Die Pumpe erscheint mir etwas zu schwach, vor allem, wenn die Hydraulik nicht optimal ist. Entweder eine Zusatzpumpe verwenden, oder gleich eine stärkere. Vorher natürlich alle Möglichkeiten der Rohrverlegung ausloten.
Meist geht da noch was ;-) .

Nützt aber nichts, wenn er die Heizkörper drosselt!
("Ich habe 11 Heizkörper, wenn ich alle voll aufmache vlt. 13L/min Durchlfuss)

Verfasser:
NikolausJo
Zeit: 25.02.2024 21:33:37
0
3678640
PS,: WP brauchen grundsätzlich hohen Durchfluss, damit sie gut funktionieren. Bau bei deiner Hydraulik und für deine Präferenzen einen Puffer ein, und du hast Ruhe.

Verfasser:
Daddy57
Zeit: 26.02.2024 01:11:30
1
3678690
Es sollte ohne Puffer gehen.
Wenn zu viele HK eingedrosselt werden müssen, heißt das im Umkehrschluss, dass wenige wichtige Kreise zu klein dimensioniert wurden.
Dort größere HK verbauen bzw mit Ventilatoren unterstützen.
Die VLT gleichzeitig runter nehmen.
Bei RT-Führung sollte sich das automatisch einstellen.

Wir fahren hier eine Zubadan mit gemischt FBH u. HK ohne Puffer über RT sehr souverän.
Erst ab 12° AT beginnt ein Takten mit sehr langen Phasen.
Durch Begrenzung der VLT auf 35° gibt es auch keine "Überschwinger".
Mehr habe ich gar nicht an den Werkseinstellungen verändert.
Der Durchfluss liegt allerdings bei 26 - 29 l/min.
Wermutstropfen ist nur, dass ab ca. -5° AT die VLT-Begrenzung auf 40° erhöht werden muss.

Verfasser:
NikolausJo
Zeit: 26.02.2024 01:27:47
0
3678691
Zitat von Daddy57 Beitrag anzeigen
Es sollte ohne Puffer gehen.
Wenn zu viele HK eingedrosselt werden müssen, heißt das im Umkehrschluss, dass wenige wichtige Kreise zu klein dimensioniert wurden.
Dort größere HK verbauen bzw mit Ventilatoren unterstützen.
Die VLT gleichzeitig runter nehmen. Bei RT-Führung[...]

Der Durchfluss liegt allerdings bei 26 - 29 l/min.

Verfasser:
Gipser
Zeit: 26.02.2024 08:40:34
0
3678723
Vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen. Volumenstrom !!! Das was mir "Martin 007" auch schon mehrfach gesagt hat. Und ich habe mit ihm gemeinsam diversen Szenarien durchgespielt.
Wegen der Idee mit THW6/7 hatte ich das eben hier nochmals als neuen Post aufgenommen.

Nun ich habe Gestern nochmals mitgeschnitten und dabei 17:50 Pumpe von Automatik (da läuft Sie um die 10Watt) auf volle Leistung (30Watt) umgestellt. Dann hätte ich Durchfluss von 18l/min. Was wohl schon einiges mehr wäre. Nur trotzdem triftet die VL nach oben weg. Siehe unten.

In Folge überhitzen die Räume und HK Thermostate beginnen zu schließen (Insbesondere im Wohnzimmer, da ist auch noch ein Holz-Kachelofen im Einsatz, ohne Wasseranschluss oder ähnliches. Da die Pumpe auf höchster Stellung sehr laut und im ganzen Haus hörbar ist, kann das nicht die Lösung sein. Dann müsste eine zweite dazwischen (falls das geht) oder ne stärkere.
Was ist den aktuell so das beste am Markt?

Zeit VL° RL° l/min
17:25 51 48 14 WW Bereitung
17:30 49 47 12 Umstieg Heizbetrieb
17:35 32 25 11 Darum System schon warm
17:40 34 26 11
17:45 35 27 11
17:50 35 28 11
17:55 34 29 18 Pumpe auf manuell höchste Stufe = 30Watt
18:00 34 30 18
18:05 35 30 18
18:10 35 31 18
18:15 36 31 18 Ab hier wird VL Begrenzung auch mit 18l/min überschossen.
18:20 37 32 18
18:25 37 31 18
18:30 38 33 18
18:35 38 33 18
18:40 38 33 19
18:45 38 34 19
18:50 38 34 19
18:55 38 34 18
19:00 38 34 18
19:05 38 34 18
19:10 38 34 18
19:15 38 34 18
19:20 38 34 18
19:25 38 34 18 Vedichterfrequenz 43Hz
19:30 38 34 18 Leistungsverbrauch 1.25KWh
19:35 38 34 18
19:40 38 34 18
19:45 38 34 18
19:50 39 34 18
19:55 39 35 18
20:00 39 35 18
20:05 39 35 18
20:10 39 35 18
20:15 39 35 18 Vedichterfrequenz 43Hz
20:20 39 35 18 Leistungsverbrauch 1.39KWh
20:25 39 35 18
20:30 40 35 16 Radiatoren Thermostat(e) hat wohl zugemacht.
20:35 41 36 16 Nur noch 16l/min und Anstieg VL
20:40 41 36 16
20:45 41 37 16
20:50 42 37 16
20:55 42 37 16
21:00 42 38 16
21:05 42 38 16
21:10 43 38 16
21:15 43 38 16
21:20 43 39 16
21:25 43 39 16
21:30 43 39 16
21:35 44 39 16
21:40 43 39 16
21:45 43 39 16 Vedichterfrequenz 43Hz
21:50 43 39 16
21:55 43 39 16
22:00 43 39 16
22:05 43 38 16
22:10 StandBy

Verfasser:
Daddy57
Zeit: 26.02.2024 13:06:54
0
3678849
Ich habe eine Alpha 1 in Reihe dazu geschaltet.
Das wäre die manuelle Variante, ohne PWM.
Die hat 3 Stufen, sowie die Möglichkeit über Konstant-Druck zu fahren.
Hier läuft sie volles Mett und ist sehr leise.
Natürlich gibt es an Ventilen Rauschgeräusche.
Aber kein Singsang des Pumpenmotors ;-) .

Hast du die VLT mal begrenzt?
Wenigstens versuchsweise?

Verfasser:
DMS20
Zeit: 26.02.2024 14:38:08
0
3678885
Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
Nun ich habe Gestern nochmals mitgeschnitten und dabei 17:50 Pumpe von Automatik (da läuft Sie um die 10Watt) auf volle Leistung (30Watt) umgestellt. Dann hätte ich Durchfluss von 18l/min. Was wohl schon einiges mehr wäre. Nur trotzdem triftet die VL nach oben weg. Siehe unten.

In Folge überhitzen die Räume und HK Thermostate beginnen zu schließen (Insbesondere im Wohnzimmer, da ist auch noch ein Holz-Kachelofen im Einsatz, ohne Wasseranschluss oder ähnliches. Da die Pumpe auf höchster Stellung sehr laut und im ganzen Haus hörbar ist, kann das nicht die Lösung sein. Dann müsste eine zweite dazwischen (falls das geht) oder ne stärkere.
-Wenn die Räume überhitzen, ist die VL-Temp. zu hoch
- ich nehme an, dass nicht die Pumpe zu laut ist, sondern dass es Strömungsgeräusche durch den hohen Volumenstrom gibt; wenn das so ist, nutzt eine Zusatzpumpe auch nichts: sie würde die gleichen Geräusche verursachen.
- ist die Anlage hydraulisch (und thermisch) abgeglichen? Oder resultieren die Geräusche aus zu stark gedrosselten Voreinstellventilen?
- Deine Pumpe kann bei A2/W35 zwischen 3,4 und 9,7 kW (Faktor 2,85) modulieren, das ist ein recht kleiner Bereich; welche Inverter-Frequenzen dazu gehören, habe ich nicht heraus finden können, das ist ja kein WP-Typen-übergreifender Zusammenhang; NIBE z.B. gibt bei einer WP-Typenreihe 25Hz bis 125Hz als Inverterfrequenzbereich an, was für einen fünffachen Modulationsbereich spricht; andere WP gehen bis 10Hz herunter, dann aber nicht bis 125Hz hinauf.
- eine WP mit zusätzlichem Kachelofen, der vermutlich >4kW Heizleistung in den Raum und das Haus bringt, zu betreiben, kann doch nicht gut gehen: die Thermostatventile schließen, der Volumenstrom sinkt, die WP wird die mindestens (!) 3,4kW nicht los, die VL-T steigt an, die WP geht in Standby.
- wir wissen hier bisher nichts über den Heizenergiebedarf Deines Hauses und die Auslegung der WP, ob sie also eher knapp oder eher über-dimensioniert ist. Auch über die Außentemperaturen, die während Deiner Datenerhebung vorherrschten, wissen wir nichts
- es könnte also sein (gute Dämmung, niedriger Heizleistungsbedarf, moderate AT, ...), dass schon die 3,4kW Minimalleistung Deiner WP zu viel sind für den aktuellen Bedarf und daher die Aktivtakte der WP kurz; der Kachelofen verschärft die Lage dann noch erheblich, zumal Deine WP nicht auf den Estrich-Puffer einer FBH arbeiten kann sondern nur auf die dazu relativ mickrige Wassermenge im Heizkreislauf.
- daher das hier altbekannte Lied: thermischer Abgleich mit Maximierung der Volumenströme und Minimierung der VL-T, ggf. kritische HK modifizieren/vergrößern/ventilieren, Kachelofen nur bei niedrigen AT, wenn Zusatzheizung sinnvoll ist oder die WP so lange ganz ausstellen; ich meine sogar, dass bei Dir ein Überströmventil mit Rücklaufpuffer sinnvoll sein könnte, wenn nach Erledigung der genannten Punkte das Problem immer noch besteht.
- HK haben auch eine Nennleistung mit zugehörigem Volumenstrom in Abhängigkeit von den vorgesehenen VL/RL-Temperaturen. Eine Addition dieser Werte könnte Dir auch einen guten Hinweis geben, ob Dein Gesamtvolumenstrom passt (oder eben nicht).

Verfasser:
Gipser
Zeit: 26.02.2024 21:54:14
0
3679103
Hallo zusammen und einmal mehr Danke für die umfangreichen Rückmeldungen.

Klar ist die VL Temperatur zu hoch. Darum hatte ich die ja auf das Minimum von 35° reduziert. Leider wird diese überschossen, da die WP mit grosser Wahrscheinlichkeit zu gross dimensioniert ist. Dies sind bisher meine Erkenntnisse, nach diversen Lesen hier.

Habe meinen Heizungsfachmann um Rückruf gebeten. Mal schauen, wann er sich meldet. Er hat 2022 die komplette Planung gemacht, offeriert und an mich verkauft. In Folge auch die unterschiedlichen Handwerker (Elektriker, Gartenbauer und Diamantbohr Unternehmen, Isoleur und natürlich Heizungsinstallation selbst) koordiniert.
Der Planung lagen original Unterlagen/Pläne (Energiebedarf, HK Auslegung und Wohnfläche bzw. Zimmerauslegung) aus 1997 zu Grunde. So alt ist das Haus.
Er war auch hier und hatte sich die alte Ölheizung sowie alle Räume mit HK angeschaut. Zudem wusste er um den Kachelofen und das wir diesen eigentlich rege nutzen.
Die WP Monoblock mit FTC6 Steuerung inkl. Pumpe, Fühler hat er dabei vom lokalen MitSu Vertriebler konfigurieren lassen, zu gekauft und verbaut. Ursprünglich war von Heizungsfachmann ein Kombipuffer-Hygiene-WW Speicher angedacht. Davon wurde aber wohl vom Vetriebler wiederum abgeraten, also wurde ohne Puffer installiert.

Vermute auch immer mehr, dass es nur mit einer stärkeren Pumpe nicht getan ist. Und im Nachgang doch noch ein Puffer eingebunden werden muss.

Die genannte Unterlagen kann ich gerne per PN zusenden?

Verfasser:
godek
Zeit: 26.02.2024 22:56:24
0
3679119
Weder Minimum noch Maximum begrenzen ist der richtige Weg wenn sie heizkurve zu hoch ist.

Mfg
Godek

Verfasser:
DMS20
Zeit: 26.02.2024 23:58:40
0
3679129
Eben lese ich noch'mal den Erstbeitrag:
Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
... - Heizkörper, sternförmig (VL/RL einzeln) an Heizkreislaufverteiler angeschlossen.
Allerdings erfolgt der Rücklauf, der meisten Heizkörper, jeweils schlangenförmig im Boden. Wurde wohl 1997 so gemacht. ...
Im Endeffekt ist etwas mehr Heizungswasser im Umlauf. Mann könnte das auch als kleinen "Pseudo Puffer" werten. Da in Folge der Fußboden mit erwärmt wird, wollte/sollte ich eben mit weniger VL Temperatur fahren ...
Das hatte ich nicht richtig verinnnerlicht ...

- zur Klarstellung: es ist ein Heizkreisverteiler verbaut? Und der Anschluss ist wie bei einer FBH verwirklich, dass jeder HK eine eigene VL- und Rücklaufleitung bekommen hat? Kann man über diesen Heizkreisverteiler (wie bei einer FBH) den Volumenstrom für die einzelnen Heizkörper einstellen ("TacoSetter")?
Das ergäbe ja ganz neue Aspekte bezüglich des Gesamtvolumenstroms und der Voreinstellungs-Sinnhaftigkeit der Ventileinsätze an den HK.

- In welchen Räumen ist der HK-Rücklauf geschlängelt im Fußboden verlegt? Wie lang ungefähr? Sind die HK-Größen darauf abgestimmt (also relativ kleine HK, wenn mit Rücklaufschlange)?
Das wäre ja eine Kombination aus HK- und Fußbodenheizung mit völlig unklarer Heizleistung für die einzelnen Räume und dafür allerdings eine gewisse Pufferwirkung im Estrich (wenn im Estrich verlegt).
Andererseits würde diese rudimentäre FBH dann mit der RL-Temp. von ca. 35° betrieben, was für fast jede AT zu viel wäre und zum Überheizen führen könnte.

- interessanter Fall ...

Verfasser:
Daddy57
Zeit: 27.02.2024 07:40:05
0
3679161
Dann müsste es mit der RT-Regelung trotzdem klappen, denn die hat der TE.
Er tut gut daran, die Hydraulik hier mal aufzuzeigen.
Vor allem, wo die Engstellen sind.
Vielleicht auch den stündlichen Temperaturverlauf aus der MELCloud.

Verfasser:
NikolausJo
Zeit: 27.02.2024 08:20:20
0
3679172
Zitat von NikolausJo Beitrag anzeigen
Zitat von Daddy57 Beitrag anzeigen
[...]

"Ich habe 11 Heizkörper, wenn ich alle voll aufmache vlt. 13L/min Durchlfuss")

Das Datenblatt der Ecodan PUZ-WM85YAA 8,5 kW sagt
Nennvolumenstrom Heizbetrieb: 24,4 l/min (1,462 m³/h)

Das wird so nichts. Selbst mit einem Pufferspeicher bleibt es eine Krücke!

Verfasser:
Gipser
Zeit: 27.02.2024 09:02:56
0
3679209
Zitat von NikolausJo Beitrag anzeigen
Zitat von NikolausJo Beitrag anzeigen
[...]

Das Datenblatt der Ecodan PUZ-WM85YAA 8,5 kW sagt
Nennvolumenstrom Heizbetrieb: 24,4 l/min (1,462 m³/h)

Das wird so nichts. Selbst mit einem Pufferspeicher bleibt es eine Krücke!


JA, aber was bedeutet denn Primärvolumenstrombereich l/min ?

Das wäre nämlich für meine
PUZ-WM85YAA 10,8 – 24,4 [l/min]

Verfasser:
Gipser
Zeit: 27.02.2024 09:03:47
0
3679210
Meint ihr mit Hydraulik die Pläne der Zimmer mit der Radiatoren Bezeichnung? Die gibt es, könnte ich jpg liefern.

Auch Aufzeichnungen der MELCLoud über 2*24h habe ich als PDF.
a) RT Steuerung Modus "Sollwert/Vorlauf" geht gar nicht. 20min Warmlaufphase is die VL Begrenzung erreicht. Läuft ca. 20min so weiter. Überschiesst anschliessend VLT Begrenzung um ca. 2° und schaltet ab. 5 Minuten ist VL Temperatur 3-5° tiefer. WP schaltet wieder ein. Anschliessend läuft sie ca. 10min, wieder über VLT Begrenzung, schaltet aus. Taktet so weiter bis die RT im Referenzraum erreicht ist.
b) Mit RT Steuerung Modus "Raumsteuerung". 20min Warmlaufphase is die VL Begrenzung erreicht. Läuft ca. 45min so weiter. Verbrauch liegt dort zwischen 0.7 bis 1KWh. Anschliessend geht sie über die VL Begrenzung hinaus. Und zwar massiv bis zu 45° VL! Nimmt in Folge auch mehr Leistung auf (über 1.0 | 1.2 bis ca. 1.4Kwh) und Delta T (Spreizung VL/RL) wird bis zu 8°. Schlatet nach ca. 2.5 aus. Sie macht also das Gegenteil von runtermodulieren. Bei den aktuellen Temperatruen dauert es ca, 4h, dann schaltet sie erneut ein ... dasselbe Spiel.

Am liebsten würde ich das per PN zustellen?

Verfasser:
Daddy57
Zeit: 27.02.2024 10:16:50
0
3679266
Welche Jumper sind denn auf der PTC6 gesetzt?
Kannst du die Istwerte auslesen über den Hauptregler (Display)?
Der Durchfluss wäre interessant.
Es müsste der Geräte-Code 540 sein.
Gut möglich, dass da der Hase im Pfeffer liegt.
Zu wenig Durchfluss bereitet oft Probleme.

Ich habe hier von der Steuerung her fast die gleiche Anlage.
Ob nun Mono oder Split ist nicht so entscheidend.
Die 12 kW Zubadan müsste eigentlich noch viel mehr Ärger machen.
Wider Erwarten läuft sie fast perfekt.
Hauptunterschied zu deiner ist halt der Durchfluss.
Eine weitere "Zähmung" wäre evtl. die fallweise Begrenzung der max. Leistung.
Das geht über Adapterkabel und Relaisschaltung.

Gern kannst du mir Infos per PN zukommen lassen.

Verfasser:
DMS20
Zeit: 27.02.2024 10:41:51
1
3679281
Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
Meint ihr mit Hydraulik die Pläne der Zimmer mit der Radiatoren Bezeichnung? Die gibt es, könnte ich jpg liefern.
Ja.
Besonders aber auch die Verrohrung ab WP mit dem Heizkreisverteiler, der diese "sternförmige" Verteilung bei Dir ermöglicht; gerne mit Foto(s).
Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
... Verbrauch liegt dort zwischen 0.7 bis 1KWh.
... Nimmt in Folge auch mehr Leistung auf (über 1.0 | 1.2 bis ca. 1.4Kwh) und Delta T (Spreizung VL/RL) wird bis zu 8°.
... Sie macht also das Gegenteil von runtermodulieren.
Am liebsten würde ich das per PN zustellen?
Der Verbrauch auf der elektrischen Seite ist wenig aussagefähig, da dieser von der aktuellen Leistungszahl und dem aktuellen Modulationsgrad abhängt: aktuelle Außentemperatur, aktuelle VL- und RL-T, aktueller Volumenstrom, ...
(Leistung würde übrigens in kW angegeben, die integrierte Leistung über die Zeit wäre dann die Energie, die in kWh gemessen wird).
Du kannst aus der Leistungsaufnahme also nicht zwingend auf den Modulationsgrad schließen.
Wenn man das überhaupt als ganz groben Anhalt versuchen will: 1kW el.Leistungsaufnahme bei einer aktuellen Leistungszahl von 3,4 (was m.E. unter Deinen aktuellen Bedingungen eine realistische Annahme ist) würde exakt die untere Modulationsgrenze von 3,4kW thermischer Leistung ergeben.
Da bei der ansteigenden VL-T und dem ansteigenden ΔT die Leistungszahl sinkt, wäre sogar der ansteigende el. Leistungsbedarf plausibel, obwohl es mutmaßlich bei der unteren thermischen Leistungvon 3,4kW bleibt.
Wird in der Steuereinheit nirgendwo der aktuelle Modulationsgrad angegeben? Oder eben auch die aktuelle thermische Leistung, die dann irgendwo zwischen 3,4 und 9,7 kW angezeigt würde.

Das ΔT muss ansteigen: Deine WP gibt mindestens 3,4kW in's System; das Heizkörper-Rücklauf-FBH-System wird zu langsam durchströmt, so dass die Wärme gar nicht ausreichend bis "zum Ende" der Wärmeaustauschflächen (Heizkörper + Rücklaufschlangen) gelangt; damit ist die RL-T relativ zur wegen der zu hohen Leistung ansteigenden VL-T niedrig und die Spreizung somit hoch. Das ist ja auch in diesem dynamischen System nur ein ganz vorübergehender Zustand, weil der Wärmeerzeuger wenig später wegen der zu hohen VL-T abschaltet.
Der Gegenpol zu dieser Situation wäre ein zu hoher Volumenstrom, bei dem dann die RL-T im Extremfall fast der VL-T entspricht, weil das Heizwasser zu schnell durch's Rohr "zischt".

Klar kannst du das per PN zustellen; dann können aber alle anderen und evtl. neu Hinzukommmende nicht mehr recht an der Diskussion teilhaben.

Verfasser:
Gipser
Zeit: 27.02.2024 11:38:56
0
3679323
Zitat von Daddy57 Beitrag anzeigen
Welche Jumper sind denn auf der PTC6 gesetzt?
Kannst du die Istwerte auslesen über den Hauptregler (Display)?
Der Durchfluss wäre interessant.
Es müsste der Geräte-Code 540 sein.
Gut möglich, dass da der Hase im Pfeffer liegt.
Zu wenig Durchfluss bereitet oft Probleme.[...]

Jumpersettings kann ich dir gerne auch senden.

Habe PN geschickt, somit hast du meine mail.

Verfasser:
Gipser
Zeit: 27.02.2024 11:43:09
0
3679325
Neuer Versuch von 27.Feb 2024:
- VL Begrenzung nach wie vor 35°
- MECLoud Raumtemperatur auf 20.5° (Anlage hat bisher nach Erreichen von 22° RT, abgeschaltet)
- SWITCH - FTC6 Modul (Steuerplatine) | DIP Switch SW5-2 [OFF] (Autoadapt inaktiv)
- FTC6 Modul (Steuerplatine) | DIP Switch SW2-6 [OFF] (ohne Pufferspeicher = THW6/7 inaktiv)
- Alle HK Vorventileinstellung auf * (unendlich).
- Heute Morgen alle HK Ventilthemorstaten abgeschraubt.
- Übrigens die beiden HK Verteiler EG und OG mit gesonderten VL/RL je HK sind alle schon immer komplett offen.
- Pumpe manuell auf Stufe III (zeigt 32Watt im Display an) und das Dröhen ist bis in den 2.Stock zu vernehmen.
- Gemäss Hauptbediennung FTC6 19l/Durchfluss (Mehr geht hydraulisch und mit der Pumpe dann wohl nicht)!
- RT Referenzraum war auf 21.5° (Zeigt unabhängiges digitales Raumthermometer) abgefallen und hat 8:25 Heizbetrieb getriggert.
- Gemäss MELCLoud und FTC Hauptbedieneineheit, wurde die VL Begrenzung trotzdem "wie gehabt", nach ca. 1h überschossen. Liegt aktuell bei 38°
- 9:45 VL 39° RL 33° 19l/min Vedichterfrequez 55Hz Stromzähler 1.56KWh
- RT im Referenzraum zwischen um 0.2° gestiegen. Dort ist der grösste/Leistungstärkste HK verbaut.
- 10:00 VL 40° RL 35° 19l/min Vedichterfrequez 55Hz Stromzähler 1.61KWh!
- 10:15 VL neu 39°! RL 35° 19l/min Vedichterfrequez neu 40Hz! Leistungszähler 1.12KWh! digi. Raumthermometer 21.8°
- 10:30 VL neu 38°! RL neu 34° Vedichterfrequez neu 37! Leistungszähler neu 1.01KWh! digi. Raumthermometer 21.9°
- 10:45 VL 38° RL 34° Vedichterfrequez immer noch 37 Leistungszähler 1.00KWh digi. Raumthermometer 21.9°
- 11:00 VL 38° RL 34° Vedichterfrequez immer noch 37 Leistungszähler 1.00KWh digi. Raumthermometer 22.0°
- 11:10 Stand-By ??
- Raumtemperatur bzw. MELCloud zeigt Raumtemperatur 21.5° und digi. Raumthermometer 22.0°

Verstehe ich das richtig?
a) Anlage kann wohl nicht tiefer als Vedichterfrequez 37 = 1.00KWh. Da selbst damit die Wunschraumtemperatur überschossen wird, schaltet die Anlage ab.
b) Könnte sein, dass die 38° VL Anzeige nicht genau stimmt (Fühlerabweichung). Um das zu testen, könnte ich den VL Begrenzung ja mal auf 37° stellen. Wenn er beim nächsten Heizen dann auf 39° VL geht, dürfte es daran liegen? Alternativ wäre natürlich ein präzises Messen an der Leitung, ist nur alles isoliert.
d) Stellt sich die Frage, ob hier 5L/min mehr Durchfluss was im positive Sinne ändern würden.

Aktuelle Forenbeiträge
margusch_ schrieb: Liebe Mitforisten, Seit letzter Woche bin ich endlich stolzer Besitzer eines Kaminofens. (Mein erster wie man anhand der Fragen erkennen kann..) Der wird Abends zum Zuheizen und Entlasten der...
RayKrebs schrieb: Na ja, manche Hersteller geben auch ein COP Diagramm über die Modulationsleitung an, zwar selten zu sehen, aber hin und wieder. Der COP wird in der Regel unter 40% Leistung wieder schlechter, gerade...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik