Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise

Alle
Foren
Wie viel "made in Germany" steckt eigentlich noch ein Wärmepumpen deutscher Markenhersteller?
Verfasser:
annwe89
Zeit: 16.05.2024 21:11:34
0
3708882
Hallo liebe Heizungs-Experten,

die üppige Förderung lässt nun auch mich etwas in den Wärmepumpenkatalogen blättern..

Dabei habe ich gelesen, dass eigentlich asiatische Hersteller die Weltmarktführer bei Klimatechnik seien - und Wärmepumpen ja letztlich auch eher modifizierte Klimaanlagen.

Das führt doch zu der Frage: wie viel "made in Germany" steckt eigentlich noch in den Wärmepumpen der deutscher "Markenhersteller", wie Vaillant , Viessmann, Bosch usw?

Welche der Kernkomponenten, wie Kompressor usw. bauen die tatsächlich selbst? Und was wird letztlich doch nur bei asiatischen Herstellern als Vorprodukt eingekauft und dann nur noch in Deutschland zusammengeschraubt?

Falls Ihr genaueres wisst, wie das wirklich abläuft, bei den Markenherstellern, würde ich mich über Eure Beiträge freuen.

Danke und liebe Grüße,

Anne

Verfasser:
Entropie
Zeit: 16.05.2024 21:20:40
0
3708884
Gibt nur wenige europäische Hersteller, die heute noch in deutschen WP enthalten sind. Ziehl-Abegg, EBM Pabst bei den Lüftern ggf. noch. Der Rest ist Asien, Teile davon (z.B. Danfoss) sind designed in Europe. Bei der Elektronik dürfte das Design auch aus D kommen, bei der Hardware (Platinen und Co.) schwer zu sagen. Das Gehäuse und die Wärmeübertrager dürften zumindest auch von europäischen Firmen z.B. SWEP, Alfa Laval (designed) sein. Die Luft Wärmeübertrager kommen vermutlich von den Herstellern selbst.

Bei den Komponenten gibt es halt auch Qualitätsunterschiede. Die Asiaten fertigen aber schon gute Geräte, beim Schall und der Effizienz sind die europäischen meistens besser.

Verfasser:
KR0815
Zeit: 16.05.2024 21:22:19
2
3708885
Ich kann Dir sagen das Vaillant seine BW-WP komplett extern im Ausland fertigen lässt - siehe diverse Threads hier im Forum

Verfasser:
PeterAlles
Zeit: 16.05.2024 22:20:37
0
3708899
Zitat von annwe89 Beitrag anzeigen
Das führt doch zu der Frage: wie viel "made in Germany" steckt eigentlich noch in den Wärmepumpen der deutscher "Markenhersteller", wie Vaillant , Viessmann, Bosch usw?[...]

Bei den funktionierenden weltweiten Wertschöpfungsketten kann man diese Frage wohl nur pro Produkt beantworten. Meine WP von Samsung hatte auf dem Lieferkarton den Aufkleber "Made in China" ..

Von der Sole-WP in unserem vorigen Haus sagte mir jemand hier im Forum, da ist Panasonic-Technik verbaut. Es war eine Viessmann (alte ON-OFF-Technik, zweistufig).

Mit Sicherheit sind "deutsche" Produkte mit dem Service "näher am Kunden".
Wenn man die Bauteile weltweit beschaffen kann, dann ist "nirgendwo" alleine nur "Made in Germany" drin. Da bleibt nur „engineered in Germany“ übrig ..

Verfasser:
Arne_
Zeit: 16.05.2024 22:29:30
1
3708905
Bei meiner Buderus (baugleich Bosch) steht auf dem Aufkleber Bosch Thermotechnik Schweden (ehemalis IVT).

Verfasser:
ErwinL
Zeit: 16.05.2024 23:06:29
0
3708914
Meine Vaillant Arotherm Plus 125 wurde in Remscheid hergestellt.

Verfasser:
thaistatos
Zeit: 16.05.2024 23:22:26
1
3708918
Was ist der Hintergrund der Frage?
Sollen mit dem Kauf deutscher WP auch deutsche Komponentenzulieferer gefördert werden?
Oder verspricht man sich von deutschen Komponenten eine höhere Qualität?

Verfasser:
macgyver73
Zeit: 16.05.2024 23:26:13
1
3708919
Das Kernstück ist der Verdichter.
Damit sich die relativ aufwändigen Produktionsanlagen rentieren, müssen die Stückzahlen hoch sein.
So Pi mal Daumen gibt es 5-6 große Hersteller.
Die Namen, die mir geläufig sind:
Copeland
Danfoss
Bitzer
Daikin
Mitsubishi
Toshiba/Carrier

Wer da noch wo in Lizenz u.a. in China baut, weiß ich nicht.

Jedenfalls ist das nicht anders als bei anderen Industrieprodukten: Arbeitsteilung und Spezialisierung zur Kosten- bzw. Gewinnoptimierung.
Zum Verdichter kauft sich der WP-Hersteller die weiteren Komponenten, wie Verdampfer und Kondensator, Regler, Expansionsventil, etc.

Verfasser:
PIDRegler
Zeit: 17.05.2024 05:35:11
0
3708924
Bei Vaillant steckt eine ganze Menge Made in Germany drin. Entwicklung ist ein Remscheid, Geräte Montage in Remscheid, sogar Elektronik Platinen werden dort gefertigt. Natürlich werden auch Kaufteile aus Asien verbaut, oder aus Osteuropa. Es ist aber auch von Gerät zu Gerät unterschiedlich.
Wer Made in Germany will kann dort viel davon bekommen.

Viele Grüße
PIDRegler

Verfasser:
RayKrebs
Zeit: 17.05.2024 07:51:21
0
3708936
Weishaupt hat auch eine Forschungs- und Entwicklungszenter in Schwendi.
Aus der Stückliste bei der WSB-Serie konnte ich einen Verdichter von LG entdecken.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 17.05.2024 08:15:04
0
3708943
Zitat von RayKrebs Beitrag anzeigen
Weishaupt hat auch eine Forschungs- und Entwicklungszenter in Schwendi.
Aus der Stückliste bei der WSB-Serie konnte ich einen Verdichter von LG entdecken.


Da ich aus der Gegend komme, kann ich das nur bestätigen.
Dort werden seit langem diversse Mitarbeiter im WP Umfeld gesucht.
Elektroingenieure für EMV, für Serien und Fertigungsbetreuung Regelungstechnik Wärmepumpen.
Technischer Kundendienst im Bereich WP...

Lese ich regelmässig in der Zeitung und in einem "blauen" Karriereportal ;-)

Natürlich gibt es kein 100% Made in Germany, mehr.
Aber in der Entwicklung und Optimierung ist durchaus noch Potential vorhanden.
Das hat Lambda den großen ja gezeigt.


Bei den BW-WP glaube ich aber, dass es bei ALLEN deutschen Herstellern "nur" Zukaufware ist, mit minimalen Anpassungen. Der Kosten /Nutzenaufwand ist einfach schlecht, wenn man bedenkt was so ne BW-WP überhaupt kosten darf.

Verfasser:
wpibex
Zeit: 17.05.2024 08:33:15
1
3708948
<Bei den BW-WP glaube ich aber, dass es bei ALLEN deutschen Herstellern "nur" Zukaufware ist>
Unsere erste Ariston (.it) Nuos-80 BW-WP hatte den Aufkleber made in PRC.
Später bei der Suche nach GW-WPs in .cn entdeckte ich das Kopfbild der Nuos bei der Firma sundez, heute general energy. Die Komponenten waren global zusammengestellt.
Nur das PCB schien aus der provinz Kanton. Bei den Kaufverhandlungen mit sundez für unsere zwei sdbw-90 erfuhr ich, daß die "domestic water heater" nicht direkt bestellt werden konnten, weil es einen OEM-Vertrag mit Ariston gab.

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 17.05.2024 08:35:54
1
3708949
Fassen wir es doch einfach kurz zusammen :

" Made in Germany " - dieses Logo ist mittlerweile nicht mehr als ein Schriftzug den ein Hersteller nach Gutdünken verwenden kann. Die Qualität des Produktes das meistens aus vielen Zulieferteilen anderer Volkswirtschaften besteht ist reine Vermutung.

Jeder kann doch die Historie des Zeichens nachgoogeln. Es ist alles Vergangenheit.

Ich kaufe bereits seit über 25 Jahren Fernsehgeräte einer japanischen Marke bzw. von anderen asiatischen Herstellern. Keines dieser Geräte ist nur einmal defekt gewesen.
Wie ich überhaupt ein gutes Händchen beim Kauf aller Geräte hatte. Alle aus ausländisch bzw. teilweise dieser Herkunft stammenden Geräte waren gut und problemlos. Es kommt eben auch darauf an wie man mit ihnen umgeht.

Am meisten Pech hatte ich mit einer Kaffeemaschine europäischer Herkunft. Die hier entwickelt und gebaut wird.
Ein halbes Jahr nach Auslaufen der Garantie trat ein Defekt der Elektronik auf und der Thermoblock wurde durch Rißbildung undicht. Ein wirtschaftlicher Totalschaden betr. Reparatur.

Also - vergessen wir diese Frage. Denn sie existiert in der Realität nicht mehr.

Verfasser:
ErwinL
Zeit: 17.05.2024 08:57:19
0
3708956
Zitat von PIDRegler Beitrag anzeigen
Bei Vaillant steckt eine ganze Menge Made in Germany drin. Entwicklung ist ein Remscheid, Geräte Montage in Remscheid, sogar Elektronik Platinen werden dort gefertigt. Natürlich werden auch Kaufteile aus Asien verbaut, oder aus Osteuropa. Es ist aber auch von Gerät zu Gerät unterschiedlich.[...]


Die größeren Geräte 105 und 125 kommen wohl überwiegend aus Remscheid, die kleineren aus der Sowakei oder aus Frankreich.
Mein elektrischer Zuheizer zur 125/6 wurde in Frankreich hergestellt.

Ab Seite 8
https://www.vaillant-group.com/newsroom/publikationen/2023/taking-care-magazin-2023/tcm22_d_20230419.pdf

Aus dem Bericht und aus dem Viessmannverkauf kann man erahnen, welche großen Umbrüche da gerade im Gange sind. Ich denke, wir werden erst in ein paar Jahren sehen, wie das ausgeht.

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 17.05.2024 09:06:34
4
3708963
"Made in Germany" war gestern.

Heute zählt eher der gegenteilige Slogan.
Unsere ehemaligen Tugenden gibbet quasi nicht mehr.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 17.05.2024 09:42:14
0
3708972
Die IDM hab ich im Werk besichtigt und gesehen was dort alles noch fabriziert wird .
Da ist sehr viel Eigenbau und Entwicklung zu sehen, bei dementsprechendem Preis
aber auch Leistung.

Verfasser:
ErwinL
Zeit: 17.05.2024 09:46:37
0
3708974
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
"Made in Germany" war gestern.

Heute zählt eher der gegenteilige Slogan.
Unsere ehemaligen Tugenden gibbet quasi nicht mehr.


Made in Germany waren halt Dampfmaschinen und alles was man zu ihrer Herstellung braucht.

So richtig Konsens, dass das Zeitalter jetzt vorbei sein sollte, haben wir aber noch nicht. Das sieht man auch bei Vaillant. Da gibt es jetzt zwar schon ganz brauchbare WP-Aggregate, aber wenn man sich die zugehörigen Hydraulikschemen oder Steuerungskomponenten oder das Know How ihrer Fachpartner ansieht, dann ist man immer noch voll im Fossilzeitalter.

Wir sehen jetzt vielleicht die ersten Anzeichen, dass es auch wieder besser werden könnte, wenn wir wieder gelernt haben, wie man gescheite Elektrogeräte baut, bevor die irren Fossilfürsten die Welt in Schutt und Asche gelegt haben.

Verfasser:
ErwinL
Zeit: 17.05.2024 09:52:32
1
3708977
Der Sohn eines Freundes war gerade zum Praktikum in einem Stiebel Eltron Werk im Bereich der Produktion von Verdampfern für LWWP.

Verfasser:
RayKrebs
Zeit: 17.05.2024 10:09:38
1
3708982
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
"Made in Germany" war gestern.

Heute zählt eher der gegenteilige Slogan.
Unsere ehemaligen Tugenden gibbet quasi nicht mehr.


So ganz kann man das aber auch nicht sagen!

Es wird noch viel entwickelt und produziert in Deutschland. Da kann ich auch für meinen Arbeitgeber sprechen. Aber natürlich müssen wir auch Bauteile kaufen und in der Elektronikfertigung kommen die halt nur noch in homöopathischen Mengen aus Deutschland.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 17.05.2024 11:53:18
1
3709013
@ ErwinL
Mich würde interessieren welche Wandstärke die CU-Röhrchen dieser Verdampfer haben !!

Denn ich bin Mitsubishi geschädigt, dort haben (bzw hatten) die Verdampferröhrchen eine mehrfach gemessene Wandstärke von 0,2 bis 0,22 mm was sich dann nach etwa 2 bis 4 Jahren darin äussert dass diese Röhrchen im Bereich der Schottwand (das stabilere verzinkte Blech wo dann die Umkehrbögen eingelötet sind ) durch die Materialdehnungen beim Wechsel von Verdampferbetrieb (Heizen) auf Abtaubetrieb im Laufe der zeit Haarrisse bekamen und dort Das KM schleichend entwich und in Folge dann der Kompressor wegen fehlender Eigenkühlung verreckte!

Betroffen waren vor allem die Ecodan und Zubadan sowie die Powerinverter Baureihen der Fertigungsjahre 2010 bis etwa 2014 welche auch in den Remko WP eingesetzt wurden!

Verfasser:
PIDRegler
Zeit: 17.05.2024 14:44:49
1
3709060
Ich achte schon darauf möglichst viel Made in Germany zu kaufen, oder wenigstens Made in Europa.
Geht natürlich nicht bei jedem Produkt.
Dennoch versuche ich das Geld im Land zu lassen.
Aus Prinzip.
Die Geräte aus Asien sind nicht schlechter,
nur gibt es bei Kleidung und Elektronik keine Wahl, daher versuche ich bei größeren Geräten zu kompensieren.

Viele Grüße PIDRegler

Verfasser:
wpibex
Zeit: 17.05.2024 15:34:53
2
3709079
<Die Geräte aus Asien sind nicht schlechter, >
so is es. Wenn ich statt >30000 Euro nur <2500 Euro für 2x9 kW GW-WP aus .cn bezahlen muß, dann fällt die Wahl leicht.
Die Fehler, die bis jetzt auftraten, waren jedenfalls nicht typisch für
die oft behauptete niedrige Qualität der "China-Kracher"-

Verfasser:
Eddi Lang
Zeit: 18.05.2024 10:17:37
8
3709250
Zitat von macgyver73 Beitrag anzeigen
Das Kernstück ist der Verdichter.
Damit sich die relativ aufwändigen Produktionsanlagen rentieren, müssen die Stückzahlen hoch sein.
So Pi mal Daumen gibt es 5-6 große Hersteller.
Die Namen, die mir geläufig[...]



Meine Daikin wurde in Tschechien gefertigt - das ist EU. Der jap. Hersteller Daikin fertigt für die EU alle WP-Teile in der EU. Und Japan ist eine Demokratie.

Gruß Eddi.

Viessmann z.B. hat mal hier gefertigt und hat April 2023 sein ganzes Klima- und WP-Geschäft an Carrier (USA) verkauft. Noch ist die Fertigung hier, aber die Optimierung der Fertigungsketten hat ja noch nicht begonnen.

Dabei muss die China-Qualität überhaupt nicht schlecht sein, aber politisch scheidet sich hier seit den letzten 4 Jahren mein Geist vielleicht von dem anderer.

Ich jedenfalls muss nicht zum Gewinn eines Staates beitragen, der erklärtermaßen militärische Gewalt zur Wiedervereinigung mit Taiwan auf der Agenda hat, trotz Bekenntnissen zum Erhalt der inneren Autonomie von Hongkong dort jegliche Freiheit systematisch unterdrückt. Der UN-Menschenrechte mißachtet und demokrat. Bestrebungen der eigenen Bevölkerung mit Schußwaffen niedergeschlagen hat und menschenunwürdige Massenläger für politisch Inhaftierte und ethnisch nicht Erwünschte betreibt. Erinnert mich in bestimmten Elementen an ganz dunkle Zeiten unseres Staats.

Das mußte mal gesagt werden.

Verfasser:
DMS20
Zeit: 18.05.2024 12:17:06
1
3709282
Zitat von Eddi Lang Beitrag anzeigen
... aber politisch scheidet sich hier seit den letzten 4 Jahren mein Geist vielleicht von dem anderer ...
Nicht nur fachlich ein Highlight hier ...
Danke.

Verfasser:
RayKrebs
Zeit: 18.05.2024 16:00:28
0
3709344
Im Prinzip achte ich auch darauf dass die Wertschöpfung in Deutschland oder wenigstens in Europa bleibt.

Bei der WP die die nächsten Tage installiert wird, habe ich mich für Weishaupt entschieden.

Aktuelle Forenbeiträge
joe115 schrieb: Hallo, Ich möchte das LAS der vor einem Jahr durch eine WP ersetzten Gastherme (Buderus GB122) rückbauen und möglichst von oben aus dem Schornstein rausziehen. Gastherme war im Keller, darüber befinden...
BauernTheo schrieb: Hallo liebe Haustechnikgemeinde,ich habe kürzlich ein Haus der 1970er Jahre gekauft und in der Zeit davor zur Miete gewohnt. Daher war Haustechnik bisher kein Thema für mich. Nun ändert sich dies und...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik