Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise

Alle
Foren
Anfängerfrage zum Wärmemengenzähler
Verfasser:
PeterHese
Zeit: 23.04.2024 14:16:40
0
3701918
Bei unserer Wärmepumpenheizujng (Bartl) wurde wegen der seinerzeitigen BAFA-Förderung in 2008 ein Wärmemengenzähler (Engelmann) eingebaut. Den hat nie jemand angeschaut ... Jetzt habe ich mit einem Heizungsbauer über die Leistungszahl gesprochen, und der meinte, ich solle mal den Wärmemengenzähler auslesen. Problem: Der zeigt gar nichts mehr an, vermutlich ist nach 16 Jahren die Batterie leer ...

Frage: Kann man die Batterie irgendwie wechseln oder muss ein neuer Zähler her?
Falls letzteres: Kann man den selber austauschen oder muss das ein Fachmann machen? Welches Modell ist ggf. empfehlenswert?

Verfasser:
thaistatos
Zeit: 23.04.2024 14:20:45
0
3701922
Bei Engelmann, zumindest aktuellen, kann man die Batterie tauschen.
Anleitung raussuchen, evtl. ist es da beschrieben.
Oder aktuelle Anleitung verwenden, dann wird das Prinzip klar.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 23.04.2024 14:32:17
1
3701927
Zitat von PeterHese Beitrag anzeigen
ich solle mal den Wärmemengenzähler auslesen.[...]

Dann auch mal den WP-Stromzähler, die Anzahl der Takte der WP und die Heizkurve auslesen und alle Werte hier posten... Wir sind gespannt, wie schlimm es ist ;-)

Verfasser:
egal1
Zeit: 23.04.2024 15:47:53
0
3701950
Wenn die Batterie leer ist, sind alle Daten weg.
Wechseln der Batterie ist zu spät

Verfasser:
Andreas R.83
Zeit: 29.05.2024 07:38:06
0
3711932
Hallo zusammen,

ich hoffe mir kann jemand helfen.

Ich habe vor zwei Jahren ein Haus gekauft mit Einliegerwohnung. Die Einliegerwohnung wurde zuvor aber nie separat abgerechnet. Somit habe ich mir einen Wärmezähler eingebaut. Die Einliegerwohnung ist Vermietet, und mit der alten Ölheizung war die Abrechnung auch "einfach" Nun habe ich auf Gasheizung umgestellt und wollte die Nebenkosten für Heizung (Gas) erstellen.

Hier meine Frage.
Es wurden 3500kwh lauf Wärmezähler verbraucht. Nimmt man diesen Wert 1 zu 1 um die Gaskosten zu errechnen.

Also 3500kwhx7,3ct =255,5€

Vielen Dank schon mal.

Verfasser:
Nils_71636
Zeit: 29.05.2024 08:59:46
0
3711943
Ich weiß nicht, was beim Öl einfacher als beim Gas sein sollte? Das Umlegen auf die einzelnen Wohnungen funktioniert eigentlich immer gleich. Bedingung ist allerdings, dass JEDE Wohneinheit einen Wärmemengenzähler hat und nicht nur eine von zwei. Mit einem WMZ kannst Du keine richtige Abrechnung machen.

Normalerweise werden alle Kosten für z.B. ein Jahr gesammelt (Gas, Abrechnungskosten, Strom für die Therme), das ergibt die Gesamtkosten für Heizung. Danach werden alle Verbräuche über die WMZ addiert und im Verhältnis der WMZ die Gesamtkosten umgelegt.

Wenn Du nur einen WMZ für die Einliegerwohnung hast, kannst Du versuchen dem Mieter pro kWh auf seinem WMZ die Gaskosten zu verrechnen. Das ist aber rechtlich nicht richtig und tendenziell zu wenig, weil Deine Gasheizung keinen Wirkungsgrad von 100% hat und Du die anderen Kosten der Heizung nicht mit umlegst.

Verfasser:
Andreas R.83
Zeit: 29.05.2024 09:44:43
0
3711961
Vielen Dank für die Antwort,

Oh, ok... dass wurde mir anders erklärt. Ich habe gesagt bekommen, wenn ich einen Wärmezähler für die Einliegerwohnung einbaue, kann ich die Heizkosten abrechnen.

Das bedeutet, die Anzeige auf dem Wärmezähler, in diesem Fall 3500kwh, reicht mir nicht um die Nebenkosten abzurechnen?

Dass würde nur gehen, wenn ich die Hauptwohnung auch über eine Wärmezähler ausstatte?

Könnten Sie mir einen Tipp geben, wie ich die 3500kwh abrechnen kann?

Verfasser:
egal1
Zeit: 29.05.2024 09:51:47
0
3711968
Du kannst die 3500 kWh nicht abrechnen, allenfalls mit dem Mieter sprechen, ob er diese "Abrechnung" akzeptiert, bei der du natürlich dann sämtliche Verluste bezahlst.
Für den Mieter wäre das ja von Vorteil.

Nein, es genügen auch nicht ein WMZ für die Einliegerwohnung und einer für den Rest des Hauses.
Nur für die Heizkosten brauchst du schon 3, einer der die gesamte Wärmemenge erfasst, jeweils einen für die beiden Wohnungen. Wenn Warmwasser abgerechnet werden muss noch WW-Zähler in jeder Wohnung und 1 WMZ in der Ladeleitung.
Ausserdem müssen 30-50% der Heizkosten nach Fläche abgerechnet werden.
Du hast offensichtlich keine Ahnung von einer Heizkostenabrechnung (das soll jetzt nicht zynisch sein).

Einfach mal die Heizkostenverordung durchlesen, die du ja googeln kannst.

Es ist zu überprüfen, ob der Leitungsverlauf so ist, dass für die "gr0ße" Wohnung EIN WMZ genügt. Das ist leider eher selten der Fall. Dann wären eben (falls keine FBH verbaut) Heizkostenverteiler an den Heizkörpern erforderlich.

Kurz und gut: wenn du im Haus wohnst, nach Fläche abrechnen. Wenn nicht, nur noch Warm vermieten.

Verfasser:
Nils_71636
Zeit: 29.05.2024 10:11:48
0
3711978
Rechtssicher geht es mit einem WMZ nicht und rückwirkend bekommst Du das auch nicht mehr geändert. Der Umbau, besonders wenn Du auch Warmwasser mit der Gastherme erzeugst und die Abrechnung werden sich vermutlich niemals lohnen.

Daher auch der Tipp oben, wenn Du selber drin wohnst, darfst Du die Kosten nach Fläche umlegen, müsstest allerdings entsprechend den Mietvertrag ändern.

Verfasser:
Didi-MCR52
Zeit: 29.05.2024 11:00:28
0
3711997
Zitat von Nils_71636 Beitrag anzeigen
Wenn Du nur einen WMZ für die Einliegerwohnung hast, kannst Du versuchen dem Mieter pro kWh auf seinem WMZ die Gaskosten zu verrechnen. Das ist aber rechtlich nicht richtig und tendenziell zu wenig, weil Deine Gasheizung keinen Wirkungsgrad von 100% hat und Du die anderen Kosten der Heizung nicht mit umlegst.

Der Mieter wäre blöd, wenn ers nicht akzeptiert, denn das ist eindeutig zu seinem Vorteil. Sprich: Du als Vermieter bist im nachsehen.

Zitat von egal1 Beitrag anzeigen
Nur für die Heizkosten brauchst du schon 3, einer der die gesamte Wärmemenge erfasst, jeweils einen für die beiden Wohnungen.

Äh was? Nein, wozu soll der zusätzliche Summenzähler gut sein?
Es braucht für zwei Wohnungen zwei WMZ, einen je Wohnung.
Für Warmwasser brauchts einen dritten.

Insgesamt ists natürlich schon so, dass die Kosten für die Verbrauchserfassung die Heizkosten insgesamt erhöhen, und man mit pauschaler Abrechnung nicht unbedingt schlechter fährt...

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 29.05.2024 11:05:09
0
3711999
Hallo

http://www.heizkostenverordnung.de/par2.php

Ich ging bisher davon aus, dass man bei zwei Wohnungen, davon eine selbst bewohnt, die Heizkosten auch nach Bauchgefühl abrechnen kann ;-)

Ich könnte mir vorstellen, dass in deinem Fall es sinnvoll ist 50% der gesamten Heizkosten nach beheizte Flächeanteilen zu verteilen.

Wenn du eine gut funktionierend Brennwertheizung hast und das Gasrechnung z.b. 10.000kWh aufweist rechnest du die restlichen Kosten 65/35 ab.

Fehler in der Abrechnung können dann nur noch in der Größenordnung "pillepalle" liegen.

Das besprichst du so mit deinem Mieter.

Wenn der es so nicht will, soll er einen Gegenvorschlag machen.

Mit dem schlägst du hier noch mal auf. Dann gibt es einen weiteren Ratschlag von mir.

MfG
uwe

Aktuelle Forenbeiträge
Walter33 schrieb: Hallo, da bei mir zuhause gerade das Dach neu gedeckt wird,...
michael13a schrieb: Hallo, ich hab aktuell das Problem, dass eine Jahre lange...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik