Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise

Alle
Foren
Vermietung eines Haus aus 1956
Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 16.06.2024 12:15:25
1
3717074
Zitat von warnet Beitrag anzeigen

Abfluss, durch den sich insbesonder bei Starkregen das Wasser vom Kanal in den Raum drückt. So wird jedesmal de Boden und der Gang überspült.


Günstige Gummisperrblase oder verschraubbaren Stopfen probieren.
Alternativ auch einen Endstopfen mit Schraubverschluss mit gutem Kartuschenkleber (MS Hybrid, PU Scheibenkleber) einkleben.
Maße vor Bestellung überprüfen.
Dann weißt du nach dem nächsten Regen, ob es anderswo rausdrückt.

Vielleicht sind auch die Grundleitungen verstopft oder verwurzelt und es spült bloß das Regenwasser vom Dach in den Keller.


Zitat von warnet Beitrag anzeigen

Ob da ne Rückstauklappe helfen würde, wissen wir(noch) nicht.


Das Rohr liegt relativ knapp unterm Fußboden. Wird schwierig, hier einen Ablauf mit Rückstauverschluss einzubauen.

Zitat von warnet Beitrag anzeigen
Die zwei Außenwände insbesondere die line neben dem Fensterbekommt heftig Wasser von der Außentreppe mit (ist an der Seite undicht) und von der fehlenden bzw. defekten Drainage am um die Hauswand. Aber natürlich alles Probleme, die zu lösen sind, nur eben mit viel Cash in der Hand. Den Keller nur Sperrschutz zu versehen, wird wohl nicht ausreichen./quote]

Erfahrungsgemäß beim dem Baujahr noch schlimmer: Der Kellerboden ist absehbar weder als bewehrte Betonplatte ausgeführt, noch mit Folien gegen aufsteigende Feuchtigkeit geschützt. Mit Glück ist eine kapillarbrechende Schicht vorhanden, auf welche der Kellerboden ohne kraftschlüssigen Verbund zu Streifenfundamenten gebaut wurde.

Wenn das Grund- oder Schichtenwasser ansteigt, drücke es zwischen Wand und Boden in den Keller. Lässt sich im Nachgang nicht sinnvoll abdichten.

Verfasser:
bricolaje
Zeit: 16.06.2024 12:31:30
0
3717078
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Elektroinstallation erwartungsgemäß, immerhin nicht verbastelt.

Also ich hätte eine Anlage aus dem Jahre 1956 erwartet - das hier ist definitiv in Teilen neuer.
Auf den Bildern sieht man eine Verteilerdose nach Änderung/Erweiterung und eine Steckdose mit einer seltsam verlegten Leitung, wie sie kaum ein Elektriker installieren würde. Woran erkennst du, dass da nicht gebastelt wurde?

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 16.06.2024 15:11:16
0
3717120
Zitat von bricolaje Beitrag anzeigen
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
[...]

Also ich hätte eine Anlage aus dem Jahre 1956 erwartet - das hier ist definitiv in Teilen neuer.
Auf den Bildern sieht man eine Verteilerdose nach Änderung/Erweiterung und eine Steckdose mit einer seltsam verlegten Leitung, wie sie kaum ein Elektriker installieren würde. Woran erkennst[...]

Stegleitung, kannst du heute noch kaufen...
und die alten Farben, das Haus meines Opas von 1957 sieht genauso aus
alles bereits 3-adrig

Verfasser:
passra
Zeit: 16.06.2024 16:36:49
0
3717137
rot-schwarz-grau = 1957
schwarz-blau-grün/gelb = ab 1980?, auf jeden Fall deutlich später, min 1970.
Bei uns im Haus ist der Rest-Installationsteil von 1967 auch noch rt-sw-gr. allerdings wirklich als klassische Nullung.
Danach sieht das in der Dose aber nicht aus...

Verfasser:
bricolaje
Zeit: 16.06.2024 16:46:44
0
3717139
Zitat von psy.35i Beitrag anzeigen
Zitat von bricolaje Beitrag anzeigen
[...]

Stegleitung, kannst du heute noch kaufen...
und die alten Farben, das Haus meines Opas von 1957 sieht genauso aus
alles bereits 3-adrig

Dass man das noch kaufen kann, weiß ich. Habe ich sogar hier liegen. Aber '56 konnte man es noch nicht mit gn/ge kaufen, deshalb mein Hinweis, dass nachträglich erweitert wurde.

Verfasser:
pinot
Zeit: 17.06.2024 07:10:20
1
3717248
Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, eine funktionierende Elektrik zu analysieren, solange der TE den Keller als Wasserrückhaltebecken missbraucht.

Verfasser:
warnet
Zeit: 17.06.2024 07:25:24
0
3717252
kein so richtig hilfreicher Beitrag pinot !!

Verfasser:
warnet
Zeit: 17.06.2024 07:29:58
0
3717254
Nochmals das Bild des alten Stromzählers, diesmal ohne Zählernummer


Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 17.06.2024 09:26:27
0
3717293
Zitat von passra Beitrag anzeigen
rot-schwarz-grau = 1957
schwarz-blau-grün/gelb = ab 1980?, auf jeden Fall deutlich später, min 1970.
Bei uns im Haus ist der Rest-Installationsteil von 1967 auch noch rt-sw-gr.


Nö, gab auch schon in den späten 1960er Jahren moderne Aderfarben. Manch ein Installateur hat noch 20 Jahre später Materialreste aufgebraucht.

Zitat von bricolaje Beitrag anzeigen
Woran erkennst du, dass da nicht gebastelt wurde?


Die Steckdose ist mir anfangs entgangen, aber das wird kein Drama sein.
Die Bewertung stützt sich sowieso nur auf die zwei, drei Einblicke, die hier gewährt wurden. Das sieht alles gut erhalten und eben nicht notdürftig zusammengeflickt und zigfach angepasst aus.

Verfasser:
pinot
Zeit: 17.06.2024 09:42:05
1
3717301
Zitat von warnet Beitrag anzeigen
kein so richtig hilfreicher Beitrag pinot !!


Könnte hilfreich sein wenn er auf fruchtbaren Boden fällt.

Verfasser:
pinot
Zeit: 17.06.2024 12:17:32
1
3717347
Tritt Wasser in ein Gebäude ein, ist Handlungsbedarf.

Jetzt
Gleich
Sofort

Schlimmeres kann man einem Gebäude nicht antun.

Der Verschluss für das Bodenablaufrohr kostet ungefähr soviel wie die Sandsäckchen, die Du da liegen hast und ist in 10 Minuten montiert.

Dann müssen die Wände getrocknet werden, dauert ungefähr 6 Monate, je nachdem was Du da einsetzt.

Und nein, keine Sperrschicht auf die Wände draufpappen lassen, hindert das Trocknen.

Hast Du die Vermietanzeige schon beauftragt?

Verfasser:
Guber
Zeit: 17.06.2024 14:37:44
0
3717376
Das Rohr zu machen, und ggf. Warmwasser über eine Brauchwasserwärmepumpe im Keller machen, die diesen dann immer schön entfeuchtet.
Eventuell mal ein paar hundert Euro investieren und die Rohre mit Kamera befahren lassen um zu sehen ob da nicht ein Rückstau ist. Eventuell ist alles wieder trocken wenn man so etwas bereinigt. Das Rohr hat Gefälle, eventuell kann die Rückstauklappe da rein wo das Rohr abzweigt, wenn sie doch nötig ist.
Bei Elektro untersuchen ob alle Steckdosen dreipolig angefahren werden. Wenn ja kann man sich wirklich auf einen neuen Hauptverteiler beschränken.
Die gründe warum "selber drin wohnen" seine Vorteile hätte wurden bereits benannt.

Verfasser:
bricolaje
Zeit: 17.06.2024 16:02:52
0
3717403
Aber letztendlich hängt es hauptsächlich von der Lage ab. Man kann praktisch überall wohnen, aber will man da auch leben?

Wir können hier noch so viele Möglichkeiten aufzeigen und Ratschläge geben, die Entscheidung muss der @warnet schon selber treffen.

So eine Entscheidung würde ich nicht nach dem Zustand der Elektrik, oder des Kellers treffen. Gerade weil er nicht mehr der Jüngste ist und er mehrmals die Gesundheit ansprach, gibt es auch viele andere Faktoren zu berücksichtigen.

Ich wünsche ihm jedenfalls viel Erfolg! Und Spaß! Spaß muss man immer haben! 😊

Verfasser:
warnet
Zeit: 17.06.2024 17:51:10
0
3717428
Hei, danke für die lieben Wünsche. Tja, einfach das halbe Leben verpennt und gewartet bis es zu spät ist.
Morgen kommt mal der Elektriker und dann sehen wir weiter. Die Stahltanks werde ich wahrscheinlich auch austauschen (> 40Jahre). Die Bodenwanne ist ebenfalls völlig marode. Also allein wegen des ruhigeren Schlafs muss der Tausch her. Auch wenn der Öltanksanierer sagt, er hätte schon 50 Jahre alte Tanks zerschnitten und die hätten innen ausgesehen wie neu.
Abflussrohr im Kellerraum wird jetzt mal zugemacht. Drückt sich dann sicher irgendwo anders raus- bin gespannt.

Hab mal an einen Bautrockner gedacht, um zumindest EINEN
trockenen Raum zu bekommen. Kann aber, so wie ich das gelesen habe, Monate dauern.

Verfasser:
pinot
Zeit: 17.06.2024 18:09:11
0
3717432
Elektriker und Tanktausch ist sinnfrei, solange kein Nutzungskonzept existiert.

Verfasser:
warnet
Zeit: 17.06.2024 19:49:32
1
3717458
Nunja, wenn morgen die Ölbrühe ausgelaufen ist, was bei diesem Alter immer möglich sein kann, dann ist die ganze Hütte sinnfrei geworden !!

Verfasser:
pinot
Zeit: 17.06.2024 22:14:36
0
3717510
Hoffentlich kommen die Handwerker morgen rechtzeitig, bevor das Öl ausläuft.

Je nach neuer Nutzung besteht die Gefahr, dass die neuen Tanks gleich wieder rausgerissen werden.

Aber wenn Du wieder Jahre brauchst, bis die zukünftige Nutzung klar ist, kann es auch Sinn machen.

Tanks leer pumpen lassen, wäre noch eine Alternative, es macht ja keinen Sinn, eine leerstehende vergammelte Bude zu heizen.

Verfasser:
godek
Zeit: 17.06.2024 22:51:47
0
3717523
Traurig, wie kannst du nur ohne Konzept jetzt Elektrik und Tanks anfangen?

Du brauchst erst ein Konzept.

Wirklich.

godek

Verfasser:
warnet
Zeit: 17.06.2024 23:12:57
0
3717529
Ich fang nichts an -lass mir nur mal sagen, ob und was gemacht werden muss. Und nochmal, es ist keine vergammelte Bude und nur wenn ich sie nicht ab und zu und im Winter nicht durchgehend zumindest etwas heize-erst dann wird das Haus vergammeln !!

Verfasser:
godek
Zeit: 18.06.2024 00:17:55
0
3717536
So wie du dich gegen vergammelte Bude wehrst ist das viel zu emotional bei dir. Mir kann das egal sein, aber du wirst dann auch immer emotionale Entscheidungen treffen bezüglich des Gebäudes. Und das werden keine guten sein.

Also, was ist dein Plan?

Wenn du igendwas über mehr als ein oder zwei Jahre hinaus planst is es sinnlos jetzt tausende Euros in die Tanks zu versenken. Wenn nicht irgendwie auch.

Im Winter ab und zu ein bisschen heizen bringt auch nix.

Wieso du nicht wenigstens mal einen Bautrockner oder Luftentfeuchter aufgestellt hast ist mir unverständlich. Das war das erste was ich gemacht habe als wir eine feuchte Wand hatten damals im Elternhaus.

mfg
godek

Verfasser:
Guber
Zeit: 18.06.2024 00:28:39
0
3717537
Zitat von warnet Beitrag anzeigen
Nunja, wenn morgen die Ölbrühe ausgelaufen ist, was bei diesem Alter immer möglich sein kann, dann ist die ganze Hütte sinnfrei geworden !!

Dann nimm statt dem Tank lieber ein paar Splitklimas an strategisch günstiger Stelle, und fülle die Tanks nur noch teilweise / minimal. Die müssen nicht durchgerostet sein, Stahltanks werden durchaus alt. Aber im Auge behalten muss man das natürlich.
Splitklimas übernehmen mit Leichtigkeit 80% der Wärmemenge. Und eine Brauchwasserwärmepumpe würde entfeuchten und den Öler vom warmwasser entlasten, weitere 10%. Bei gleichen Betriebskosten wie der Bautrockner. Das Warmwasser ist dann quasi "Abfall".
Aber das Nutzungskonzept muss her. Wenn man besser das "aber" gegen die Selbstnutzung des Hauses verstünde könnte man in de Richtung besser Ratschläge geben. Ohne Kenntnis der Häuser erscheint das erst mal der schlüssigste Ansatz, aber dagegen gibt es ja offensichtlich erhebliche Widerstände.

Verfasser:
Musil
Zeit: 18.06.2024 01:07:38
0
3717540
Darf ich mal zusammen fassen....??

Seite1/2: Elektrik Thema
Seite 3: neu - feuchter Keller
Seite 5: irgend welche Stahltanks...

Seite 6/7/8/9.../25...????

Dazwischen gestreut: Finanzierungstips / - erfahrungen (leider ! auch von mir).

Irgendwie hab ich das Gefühl - hier macht ein Troll sich lustig.

Ist doch ganz einfach:

1. Geld hat er nicht
2. Er ist kein Handwerker und auch sonst nicht (mehr) tüchtig (sorry)
3. Seine Frau würde da nicht hinziehen (?)
4. Das Haus ist marode und FEUCHT !! - ("!!", weil kein Geld!)

--> Also so wird das nichts mit der glücklichen Alterszeit - bestimmt nicht....;-((

Aber die "Krone" ist, obwohl er da monatlich echt Geld verbrennt (das er nicht hat), er kann halt keine Entscheidungen (mehr) treffen....................

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 18.06.2024 06:29:18
0
3717545
Wenn jetzt die Öltanks neu kommen und es schlussendlich verkauft wird, kommt dieses Geld nicht wieder rein.

Ja, die Frage aller Fragen: WARUM soll da drin nicht selbst gewohnt werden? Wegen den Mängeln, auf deren Beseitigung man nur semi-Lust hat, weil man den Umzug mit all seinen Sachen scheut oder weil's im falschen Nest, an einer Autobahn oder was auch immer steht?

Verfasser:
pinot
Zeit: 18.06.2024 12:45:39
0
3717640
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
Alles nicht böse gemeint, mich ärgert nur, wenn soviel Geld kaputt gemacht wird.

Verkaufen sollte man im Moment nicht bevorzugen, denkbar schlechter Zeitpunkt

Also Montag Anzeigen fürs vermieten schalten.

Wenn man die Reaktion der potentiellen Mieter hat,[...]


Anzeige geschaltet?

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 18.06.2024 13:47:43
1
3717652
Interessanter Gesprächsverlauf...

halten wir fest... das Haus gehört verkauft.
In welchem Zustand man es verkauft, sollte man sich überlegen.
Die wenigsten Investitionen in einem solchen Zustand bekommt man monetär überhaupt zurück.

Das einzige was ich mir vorstellen kann, was für einen Verkauf etwas bringen kann, ist die Trockenlegung per Bautrockner. Viel mehr würde ich nicht machen.

Wenn man das jetzt nicht angeht, und das Haus dann in x Monaten (Trocken) verkauft, dann verliert man eben an Wert. Sobald es Schimmel gibt oder ähnliches sinkt der Wert dieser Immobilie rapide. -> Unter nüchterner Betrachtung, wird das als reines Abrissobjekt kalkuliert... Wenn es dagegen noch einigermaßen trocken ist, der Sanierungswillige Käufer die Heizung selbst bestimmen kann, dann erhält man so, sicherlich den ein oder anderen EURO mehr.

Ein selbstbezug samt der damit notwendigen Investitionen kann ja lt. querlesen nicht gestemmt werden. Von daher - lieber ein Ende mit schrecken, als ein schrecken ohne Ende ;-)

Das Haus würde ich in diesem Zustand aber aktuell nicht zum Verkauf freischalten. Da würde ich die Trocknung abwarten.


Bei der Grundstücksgröße sollte man schon noch gutes Geld für bekommen.
Je nach Region und Lage. Da wird teilweise rein für die Lage Geld bezahlt, wo ein "normaler" nur noch den Kopf schütteln kann.
Von daher... 1800qm * x Euro.
Wenn ein "neues" Grundstück - sofern überhaupt erhältlich -, eben 150-200€/qm kostet, sind hier doch sicherlich die Hälfte davon möglich oder? 75 - 100€/qm...

Wobei das ein Makler vor Ort besser einschätzen kann.
Warum also nicht Nägel mit Köpfen und das Geld mitnehmen und damit später was sinnvolleres machen (ETW, Weltreise, ....)

Aktuelle Forenbeiträge
Marcus423 schrieb: Hallo, wir haben einen alten Öl Heizkessel in einem Dreifamilienhaus; nun...
Manfred Bartsch schrieb: Verehrte Foristen, aktuell ist genau ein halbes Jahr (17....
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen<br />und Ventilen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik