Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Abig Gasheizung und keine Ahnung !!!
Verfasser:
Michael
Zeit: 25.11.2003 22:11:52
0
37214
So, nachdem ich jetzt hier 2 Stunden hochinteressiert rumgelesen habe, bitte ich euch um Hilfe.
Folgendes Problem:

Ich bin seit März Besitzer eines Einfamilienhauses in dem eine Abig Gasheizung mit Warmwasserbereitung eingebaut ist. Typ des Gasbrennwertgerätes ECO NOCA Plus 23A. Alles schön und gut, die Heizung läuft und das Wasser ist warm. Das will ich auch schwer hoffen, denn ich habe in den ersten 6 Monaten (1. März - 5.August) 4603 kwh Gas verbraucht (der Sommer war bei uns auch echt warm). Das erscheint mir viel zuviel. Das Problem ist, daß ich keinerlei Ahnung von Heizungen habe und die Anleitung zum Abiggerät eine Zumutung ist. Dazu kommt noch, daß der erste Heizungsbauer pleite gegangen ist der zweite die Anlage so schlecht eingestellt hat, daß ich zur Selbsthilfe greife.
Die Soll-Kesseltemperatur war auf 90 Grad eingestellt, diesen Wert habe ich auf 60 Grad korrigiert. In Ordnung ?
Die Soll-Speichertemperatur war auf 60 Grad eingestellt, geändert auf 50 Grad. In Ordnung ?
Die Steilheit war auf 20 eingestellt, geändert auf 15. In Ordnung ?
Die parallel Verschiebung war auf 50 eingestellt, geändert auf 35. In Ordnung ?
Dazu noch folgende Infos: Außenfühler auf der Nordseite, keinerlei Regelungsmäglichkeiten im Haus. Das Gerät verfügt nichtmal über eine Zeitschaltuhr.
Mir ist aufgefallen, daß die Heizkörper sehr empfindlich sind, d.h. ich habe jetzt die Regler auf der Stellung 2, wenn ich auch nur minimal weiterdrehe, werden die Heizkörper verdammt heiß.
Ebenfalls habe ich das Gefühl, daß der Brenner zu oft ein und ausschaltet.
Bin ich mit meinen Einstellungen auf dem Holzweg oder ist das OK ?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

MFG

Michael

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 26.11.2003 08:57:24
0
37215
Hallo Michael,

ich kenne zwar die Abig Regelung nicht, da ich mit dem Fabrikat nicht arbeite...aber schaun mer mal.

Eine Soll-Kesseltemperatureinstellung gibt es normalerweise an den Reglern nicht, sondern eine max. Temperatureinstellung und die ist bei 75 Grad normalerweise ok.
WW-Temperatur sollte mindestens 55 Grad betragen, der max. Wert sind 60 Grad.

Die Einstellung der Steilheit des Reglers ist abhängig von den Heizkörpergrößen und kann ohne weiter Unterlagen nur durch *ausprobieren* herausgefunden werden.

Bei vernünftigen Heizkörpergrößen dürfte für die Steilheit ein Wert von ca. 1,0 (oder 10) genügen.

Gibt es für die Steilheit ein Diagramm ? Wenn ja, dann mal Wert suchen der bei -15 Grad so etwas 60 Grad Vorlauftemperatur bringt und den einstellen.

Die Parallelverschiebung müsste mit einem Wert zwischen 0 und 10 Grad genügen.

Ich würde die beiden obigen Werte mal als Grundeinstellung testen... und dann nen Tag abwarten...und alle HK-Thermostatventile *ganz auf* drehen.

Bei Aussentemperaturen im Frostbereich und kälter die Steilheit verändern. Bei wärmeren Temperaturen (+5 bis +15 Grad) die Parallelverschiebung verändern.

Etwa 3-5 Grad Vorlauftemperaturänderung ergeben 1 Grad Raumtemperaturveränderung.

Wenn die Anlage bei voll geöffneten Thermostatventilen einigermasen sauber läuft, dann Thermostatventile auf *3* (entspricht meistens 20 Grad Raumtempertur) zurückstellen.

Bei allen Änderungen immer nur einen Wert verstellen und dann erst mal wenigstens 2 Stunden abwarten...früher stellt man die Auswirkungen nicht fest...und dann immer *wenig* d.h. bei der Steilheit von 1.0 auf 1.1 oder bei der Parallelverschiebung um max. 5 Grad den Wert ändern....
und dann wieder *abwarten*....

Dann sollten sich auch vernünftige Brennerlaufzeiten ergeben.

Wenn einzelne Räume heftig daneben liegen was die Temperaturen betrifft, dann nochmals nachfragen...

Achim Kaiser

Verfasser:
Michael
Zeit: 28.11.2003 15:11:52
0
37216
Hallo Herr Kaiser,

erstmal vielen herzlichen Dank für Ihre ausführliche Information.
Habe die Einstellungen von Ihnen sofort ausprobiert.
Jedoch blieben die Heizkörper vollaufgedreht fast kalt.
Bin jetzt mit der Parallelverschiebung d auf dem Wert 30 und mit der Steilheit s auf dem Wert 12.
Habe Ihnen auch noch die Anleitung mit dem Diagramm eingescannt, vielleicht können Sie mir ja nochmal helfen und nehmen sich kurz zeit für das Diagramm.

Hier ist der Scan:

http://www.auto-goetz.com/html/heizung.html

Vielen Dank nochmal im Voraus.

MFG

Michael

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 28.11.2003 19:55:19
0
37217
Hallo Michael,

ok, der Regler braucht etwas andere Werte üblich.

Der als *Parallelverschiebung* bezeichnet Wert bezeichnet gleichzeitig den Fußpunkt der der Heizkurve...

Um etwa eine Temperatur von 60 Grad bei -15 AT zu bekommen, brauchts eine Steilheit von 13. Der Wert 12 liegt somit schon sehr gut.

Der Parallelverschiebungswert von 30 bedeutet der Kessel startet mit einer Vorlauftemperatur von 30 Grad und läuft dann mit dem Endwert der Heizkurve von 12 ~ 55 Grad + 10 Grad (aus dem höheren Startwert) Überhöhung = 65 Grad max. Vorlauftemperatur bei Vollast (-15 Grad).

Das Ganze ist nur in sofern etwas *umständlich*, als das der effektive Wert der Parallelverschiebung = D-20 ist, d.h. ich muß D auf 30 stellen um effektiv eine Parallelverschiebung von 10 Grad zu bekommen wie bei anderen Reglern.

Ansonsten gilt die alte Faustformel...bei Temperaturen über Null (also wenns noch warm ist)...mit der Parallelverschiebung arbeiten und wenns unter Null Grad hat mit der Steilheit.

Ausgehend von der jetzigen Grundeinstellung kann nun *experimentiert* werden....grundsätzlich *immer* nur einen Wert verstellen und *warten*...wenigstens 2 bis 3 Stunden....vorher zeigt die geänderte Einstellung selten Wirkung.

Viel Spaß beim weiteren Kennenlernen der Heizungsanlage

Gruß
Achim Kaiser


Verfasser:
Michael
Zeit: 30.11.2003 11:47:46
0
37218
Hallo Herr Kaiser,

nochmals vielen Dank für Ihre Hilfe.

Ich werde jetzt mal mein Heizungsfernstudium :-) in Angriff nehmen.

Schönes Wochenende wünscht

Michael

Aktuelle Forenbeiträge
nebv schrieb: Ja, ich weiss, man darf seit längerem das Hartlöten für Wasserinstallationen sein lassen, zumindest bis inkl. 28mm Durchmesser. Das ganze, wurde eingeführt soweit ich gelesen habe, um Korrosionsprobleme...
SG03 schrieb: Das ist die Sicherheitsgruppe. Das Angekalkte ist das Sicherheitsventil . Das Rote unten, ist das Rad an dem du den Druck einstellen kannst. Druckminderer! Die Sicherheitsgruppe hängt nicht an der Therme,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik