Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Rückwertsdrehender Wasserzähler
Verfasser:
karsten
Zeit: 29.01.2004 18:23:04
0
45859
Moin Kollegen,

habe bei einem Kunden das Phänomen, dass der Wasserzähler in Ruhephasen pendelt. Das unskalierte Kontrollrad bewegt sich sporadisch 2-3 Umdrehungen Rückwärts und genauso unregelmäßig aber wiederholt vorwärts.
Mit diesem Problem konfrontiert, hatte ich die Lösung vermeintlich schon gefunden. Es fehlte ein Rückflussverhinderer in der HA-Stecke. Siegessicher montierten wir ein KFR-Ventil, leider trat keine Besserung ein.
Das KFR-Ventil wurde überprüft und schließt dicht, bei eingangsseitiger Entleerung.
Kunde ist vom fehlgeschlagenen Versuch der Abhilfe nicht sehr angetan, was schlägt die Fachwelt für wirksame Maßnahmen vor?
Randbedingungen:
Ruhedruck: ca. 3,5 bar
Nasszähler Qn 6,0 waagerecht
KFR-Ventil 1 1/4"
Brauchwassererwärmung mit Standspeicher über Ölkessel
Kunde beklagt erhöhten Wasserverbrauch, besser gesagt erhöhten Zählerstand, es sind aber keine Undichtigkeiten festzustellen.
Wasserzähler wurde auch schon getauscht, keine Besserung
Pensionsgebäude mit ca. 15 Zimmern, unterschiedlich ausgelastet, das "Pendeln" ist vor allem in belegungsfreier und somit verbrauchsfreier Zeit festzustellen.
Bitte macht mich schlau!!

Danke!

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 29.01.2004 18:49:24
0
45860
Hallo Karsten,

Einsteckrückflußverhinderer zur direkten Montage im Wasserzähler schafft *fast immer* Abhilfe.

Am besten mal mit dem Wasserversorger reden, die haben die Dinger im Regal liegen.

Ausdehnungsgefäße in der WW-Leitung verstärken so Sachen manchmal...ich hab auch ein 8 Fam. Wohnhaus, dass hat(te) fast das selbe Problem...bin mal gespannt bis wann der Wassereinlauf neu gemacht wird...

Gruß
Achim Kaiser

Verfasser:
karsten
Zeit: 30.01.2004 07:56:28
0
45861
Hallo Achim,
erstmal Danke für deine schnelle Antwort!

Was meinst Du mit " bin mal gespannt bis wann der Wassereinlauf neu gemacht wird"?
Befürchtest Du eine zukünftige Schädigung der Anschlussleitung, oder einen bereits vorhandenen Schaden an der nicht einsehbaren Versorgungsleitung?
Gruß
Karsten

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 30.01.2004 08:11:00
0
45862
Nein *g

ich hatte das selbe Problem und der Hausgemeinschaft empfohlen das fast 40 Jahre alte Gesumse auf den Müll zu schmeissen...aber....im Moment gibt an der Anlage der WZ ja Ruhe...

Da waren auch *alle* KFR, RVs repariert, neue Oberteile und und und....
und trotzdem gab der Hauptwasserzähler erst Ruhe als der Einsteckrückflußverhinderer eingebaut war....

Gruß
Achim Kaiser

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 30.01.2004 10:53:07
0
45863
Hallo
wir hatten eine solchen Fall in einem 21 Fam-Haus. Fiel ueber die Wasserrechnung auf, ein Mieter hatte bei WW eine Minus-Stand und KW sehr hoch. Die Ursache war ein Billig-Einhebelmischer in der Kueche, der im geschlossenen Zustand eine verbindung zwischen WW+KW_leitung hergestellt hatte. Das Wasser lief, wenn einer der Nachbarwohnungen gezapft wurde, bei der betroffenen Whg als KW hinein ueber die Kuechenarmatur, als WW hinaus und in eine der Nachbarwhg als "Mischwasser" ( die Temp war auch nicht mehr beruehmt) aus der Armatur. Hat einige Zeit gedauert bis wir das fanden.
Hoert sich unglaublich an - aber ist sicher so geschehen.
Gruss Peter Goetz

Aktuelle Forenbeiträge
Buddy5 schrieb: Euer Problem ist alt bekannt, kein einziger Techniker hat euch beschrieben wie es funktioniert. Das Stichwort "Betriebsbedingungen" kennt wohl keiner mehr. Ihr habt keinen Brennwertkessel der moduliert...
feanorx schrieb: zu1. 17mm Querschnitt ist ok sofern die FBH Kreisanzahl passt zu2. Das sollte eigentlich so üblich sein aber es gibt auch hier genug schwarze Schafe die frei Schnauze arbeiten wenn man sie denn lässt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik