Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Probleme mit Wärmeversorgung über Nahwärmenetz
Verfasser:
MB
Zeit: 05.03.2004 12:22:03
0
50732
HAllo HErr Götz,

was wäre dann denn ausreichend an dp ?
Hängt der Differenzdruk auch vom dem durchfliessenden
Volumenstrom ab?
Kann man sagen dass bei dem von HAnnes genannten dp von 0,2 bar xy
m³ durchfliessen können?

gruß und DANKE

MB

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 05.03.2004 13:08:16
0
50733
Hallo MB
bei einem bestimmten dp kann man nach den bekannten Widerstandswerten einen Nenndurchfluß errechnen, den man dann wiederum über Temperaturmessung nachprüfen kann.
Wenn er da ist gut, wenn er nicht da - suchen.
Gruss Peter Goetz

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 05.03.2004 14:22:42
0
50734
Ich habe soeben das Anlagenschema erhalten und angesehen, für eine zuverlässige Aussage müssten am Schema bei den beiden Absperrventilen am Hauseintritt Manometer eingebaut werden (das würde die Fehlersuche sehr erleichtern, auch für die Zukunft)
Wenn Sie lt. Schema den Bypass geschlossen haben und beide Ventile welche mit 4 bezeichnet sind offen sind und der Samson RL-Begrenzer auf z.B. 70°C gestellt ist dann muß die Hütte warm werden, wenn nicht dann ist vom Versorger zu wenig Differenzdruck (dass ist nur mit den anfangs erwähnten Manometern festzustellen).
mfg. Hannes / esbg

Verfasser:
MB
Zeit: 05.03.2004 14:34:10
0
50735
HAllo HAnnes,Hallo Peter Götz,

ok, ich werde meinen HEizungsbauer mal fragen ob er 2 Manometer einbauen kann.

@peter Götz
Ist mir schon langsam unangenehm, aber könnten Sie mir ein kleines allgemeines Zahlenbsp. durrechnen (wenn es nicht zuviel Arbeit ist)
aus der man mit dem gemessenen Differenzdruck an der Hausanschlussleitung VL/RL auf den Durchfluss kommt?
Das gebe ich dann meinem Heizungsbauer, der ist nämlich kein Fachmann für Fernwärmenetze (sagt er selbst) hat aber ansonsten alles im Haus
gemacht und ist vor Ort und recht zuverlässig.


Ist die Funktionsbeschreibung des Differenzdruckreglers (so wie ich Ihn versteh und in der Mail beschrieben habe) richtig?


Vielen Dank für Ihre Hilfe

MB

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 05.03.2004 18:02:04
0
50736
Hallo MB
das ist bei Fernwärme nicht anders als bei normalen Heizungsanlagen - nur, dass hier die Pumpe beim Versorger ist und von ihm (Ihrem Heizungsbauer) nicht vergrößert werden kann. D. h. er muß rückwärts rechnen. Ich habe dp X und habe Widerstände bei Nenndurchfluss 1, 2, 3,
(Ventile, Rohrleitungen, Speicher, HK etc) Oder rechnet die Anlage ganz normal, dann weiß er was er braucht und schaut was er hat - wenn´s das Gleiche ist, sollt es funktionieren.
Anhaltswert 0,3 - 0,4 bar müssten für Ihre Anlage ausreichen.
Gruss Peter Goetz

Verfasser:
Holger
Zeit: 06.03.2004 00:29:37
0
50737
Hallo,

@P.Götz,
ich versteh das jetzt ehrlich gesagt nicht ganz......
angenommen alle Heizkörper sind zu dann wird doch der Druck im VL nicht viel höher sein als der RL-Druck.

Sind alle HK´s und der Speicher wird beladen ist der Rücklaufdruck niedriger als der VL. Aber ist das nicht bei einem niedrigen Netzdruck (viellicht auch bei einem zu niedrigem) der Fall ?

Auch mir leuchtet nicht ganz ein wie man von einem Druckabfall auf den
Volumenstrom des Verbraucherkreises kommt ?!!!!

Bin allerdings nur Laie, wäre aber trotzdem an einer verständlichen Erklärung interessiert ;-)

gruß
Holger

Verfasser:
Peter Götz
Zeit: 06.03.2004 08:59:43
0
50738
Hallo Holger
der Differenzdruck ist immer da, bei geöffneten Ventilen ist er eher geringer - ausser er wird über einen Regelungsmechanismus angeglichen.
Wenn eine Pumpe läuft baut sie einen Druck auf, ist der Gegendruck hoch weil Durchfluss geschlossen, dann ist auch der angezeigte Pumpendruck hoch, wird der Fluss ermöglicht sinkt der Druck ab. (Bach - Staumauer)
An der Höhe der Staumauer ( Differenzdruck) kann man die mögliche Kraftdes Flusses ablesen - reicht die Kraft um die Turbine zu drehen (die HK + den Speicher zu versorgen) und sie dreht sich totzdem nicht schnell genug dann muss es an der Turbine liegen ( HK,Speicher, Ventile etc.)
Gruss Peter Goetz

Verfasser:
Holger
Zeit: 06.03.2004 13:21:07
0
50739
Hallo Herr Götz,

sehr anschauliche Erklärung......
Vielen Dank

gruß

Holger

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 19.03.2004 21:09:56
0
50740
Hallo MB
Was ist mit der Heizung / Warmwasserbereitung, hat Ihr Installateur schon die 2 Manometer eingebaut.
Da lt den Aufzeichnungen Ihres Nachbarn welche Sie mir freundlicherweise geschickt haben, sich der Wärmezähler zeitweise retourdreht kann es eigentlich nicht am Differenzdruckregler liegen, sondern am nicht vorhandenen Differenzdruck an Ihrem Hauseintritt.
Einfach für einen Laien, der am Manometer des Vorlaufes abzulesende Druck müsste um etwa 0,2 bis 0,4 Bar höher sein als der am Manometer des Rücklaufes. Wenn dies der Fall ist dann müsste genug Heizungswasser durch Ihr System fließen und sowohl der Boiler, als auch die Heizung warm werden (vorausgesetzt die angelieferte Temperatur ist hoch genug).
Wenn kein entsprechender Druckunterschied ist, dann liegt die Ursache bei Ihrem Nahwärmeversorger (Anlagenfilter verlegt, Pumpe eventuell defekt -Laufrad lose auf Pumpenwelle oder Kanäle des Laufrades mit Fremdkörpern verstopft, oder Laufrad dreht sich lose auf Welle ist besonders bei Wilo beliebter Fehler)
MfG Hannes / esbg

Verfasser:
MB
Zeit: 23.03.2004 18:05:10
0
50741
Hallo Hannes,

war letzte Woche Skifahren (endlich mal warm duschen), deswegen keine Antwort.
Der Nahwärmeversorger hat in der Zwischenzeit den Differenzdruck der Anlage erhöht. Allerdings immer noch keine wirkliche Verbesserung.
War allerdings jetzt auch schwierig zum vergleichen da die Außentemp. in der letzten Woche ja bis auf 20°C rauf ist.
NAchdem es aber immer noch nicht (spreche jetzt vom NAchbarn ich war nicht zuHause) wesentlich besser ist kommt der Heizer sobald er Zeit hat und baut 2 Manometer ein.

Woraus schließen Sie dass es nicht am Diffdruckregler liegen kann,
wenn der Wärmemengenzähler rückwärts dreht ?
Ist der Diffdruckregler eigentlich auch für die Volumenstromregulierung (es müßte ja irgendwas geben damit wir nicht zuviel Wasser aus dem Netz saugen) verantwotlich?


Verfasser:
Gert
Zeit: 23.03.2004 18:36:49
0
50742
Hallo MB,

wir hatten ähnliches Problem, Haus warm, Dusche kalt! Was haben Sie für eine Wärmeübergabestation? WW im Durchfluss oder Speicher?

Gruss!

Verfasser:
MB
Zeit: 23.03.2004 18:59:52
0
50743
Hallo Gert,

Speicher kein Durchflusssystem !
Wärmeübergabe erfolgt direkt also ohne Wärmetauscher

gruß

MB

Verfasser:
Gert
Zeit: 23.03.2004 19:25:03
0
50744
Hallo MB,

bei uns saß angeblich der Tauscher im Speicher zu, der gab dann nix mehr an Wärme ab und das Warmwasser war dann max. grademal lauwarm, aber eher kalt. Ist dann aber auch zügig vom Fernwärmeunternehmen getauscht worden und seither gehts halt.

Gruss!

Verfasser:
MB
Zeit: 23.03.2004 19:30:36
0
50745
Danke Gert,

glaub ich allerdings bei unserem Speicher nicht, da das Problem
nicht permanent auftritt.

gruß

MB

Verfasser:
Gert
Zeit: 23.03.2004 20:09:46
0
50746
HiHi, war bei uns auch. Im Winter mit 95 Grad Vorlauf bei 3 bar wurde das Wasser warm, im Sommer mit 80 Grad und 2 Bar im Vorlauf reichte es dann nicht mehr. :-)


Verfasser:
MB
Zeit: 24.03.2004 14:35:33
0
50747
hmm, Sachen gibt`s allerdings geht es bei uns teilweise im Winter,teilweise auch net....aber ürberwiegend in der Übergangszeit nicht

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik