Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Rohrabstand Fußbodenheizung
Verfasser:
dieter k.
Zeit: 07.07.2003 15:12:06
0
20681
Hallo,

bei meinem Neubau wurde soeben die FBH verlegt. Dabei fällt auf, dass der Rohrabstand in verschiedenen Zimmern stark variiert. Das im Bad ein enger Abstand gewählt ist, leuchtet mir ein. Aber warum wurden die Rohre im Eingangsbereich des Hauses mit einem Abstand bis zu 50 Zentimetern gelegt, auch hier soll es doch warm werden. Darauf angesprochen hat mein Heizungsbauer gesagt, dass wäre gut so, er sei schon lange im Geschäft und hatte bisher noch keine Probleme. Einen Grund oder eine Vorschrift für die von ihm vorgenommene Verlegung konnte er nicht nennen.

Ist dies in Ordnung oder bestehen Zweifel an der Richtigkeit der Ausführung ?

Gruß
Dieter K.

Verfasser:
Heizer
Zeit: 07.07.2003 18:44:38
0
20682
Such mal unter *Rohrabstand*

da findest du alles.

Verfasser:
Bädergalerie Musculus
Zeit: 08.07.2003 20:16:40
0
20683
je geringer die Abstände ,je geringer die Vorlauftemperatur,je geringer die Heizkosten..

so einfach ist das !!
bitte ändern..

Verfasser:
matze
Zeit: 08.07.2003 22:06:54
0
20684
hallo dieter,

je enger die rohre im fußboden liegen ums so höher ist die wärmeleistung je m² fußbodenfläche. heist auf gut deutsch wenn ich in einem kleinen raum die gleiche temperatur wie in einem großen erreichen will, lege im kleinen raum einen engen rohrabstand und im großen einen weiten rohrsabstand. hat mit der vorlauftemeratur nix zu tun. 50 cm rohrabstand finde ich aber auch ganz schön heftig.

mfg matze

Verfasser:
Jürgen
Zeit: 08.07.2003 22:26:12
0
20685
Hallo Ihr Spezialisten,
im Flur geht der Wärmebedarf ja meist gegen Null, weil er an keine Außenwand grenzt. Da kann es sehr wohl möglich sein, daß ein Abstand von 50 cm ausreicht, um eine Übertempereierung zu verhindern. Zudem führen durch den Flur meist die Zuleitungen der anderen Räume, die auch noch Wärme abgeben. Ein zu enger Rohrabstand führt zu Überhitzung, was wiederum die Stellmotoren schließen läßt.

Der Rohrabstand hat nicht unbedingt was mit dem Verbrauch zu tun.

korriegiert mich wenn ich irre...

Gruß
Jürgen


Verfasser:
matze
Zeit: 08.07.2003 22:34:11
0
20686
hallo jürgen,

mein flur hat ein tür nach draußen (haustür) und ich kann nicht sagen das der wärmebedaf gegen null tendiert. eine fußbodenheitzung wird ja eigentlich über raumregler und nicht über den verlegeabstand geregelt.

mfg matze

Verfasser:
Jürgen
Zeit: 08.07.2003 22:48:15
0
20687
Hallo Matze,

Kommt drauf an, ob Du den Bereich um die Haustür meinst, oder den Flur nach dem Windfang. Bei mir ist im Flur gar keine Heizmöglichkeit gegeben, da die Windfangtür immer zu ist und somit der Flur keine außenberührten Bauteile hat.
Daß ein kleinerer Raum einen anderen Verlegeabstand benötigt als ein großer Raum, ist nicht ubedingt richtig. Das ist von ganz anderen Faktoren abhängig.
Es gibt übrigens von cuprotherm eine sehr gute Planungsunterlage für Fußbodenheizungen!

@ dieter
Wenn Dein Löti das schon immer so gemacht hat und es immer funktioniert hat, dann kannst Du auch drauf vertrauen, daß es bei Dir auch funktioniert...

Gruß
Jürgen

Verfasser:
dieter k.
Zeit: 09.07.2003 12:44:16
0
20688
Erstmal danke für die Antworten auch wenn sie mich nicht unbedingt weiterbringen.

Ich habe mich in der ersten Mail ungenau ausgedruckt. Es handelt sich nicht um den Flur, sondern um einen ans Haus angebauten Vorraum von 4*5 Metern, indem auch das Gäste-WC (1,7*1,5 Meter)untergebracht ist. In diesem Raum befindet sich die Haustüre mit Seitenelementen (2,5*2 Meter) sowie zwei Terassentüren (jeweils 0,9*2 Meter). Dieser Vorraum ist durch eine Tür mit dem Rest des Hauses verbunden.

Ich hoffe, das hilft ein bisschen weiter.


Gruß
dieter k.

Verfasser:
Jürgen
Zeit: 09.07.2003 18:00:05
0
20689
Hallo Dieter,

dann laß Dir doch vom Heizungsbauer mal die Berechnung der FBH zeigen! Es ist nicht mehr zulässig, eine FBH über den Daumen zu peilen. Sowas muß berechnet werden! Oder wie will der "Fachmann" die Anlage einregulieren wenn er sie gar nicht berechnet hat?
Unter diesen Umständen halte ich einen Verlegeabstand von 50 cm für Pfusch!

Das würde ich aber vorher alles überprüfen lassen, bevor der Estrich drin ist... Über eine verpfuschte FBH ärgerst Du Dich sonst Jahrzehnte...

Wieviel Meter Rohr wurden auf die 20m² verlegt? Bei 20m² sind vielleicht sogar 2 Kreise notwendig. Müsste man mal nachrechnen. Allerdings bringt die ganze Rechnerei nix wenn der Wärmebedarf nicht bekannt ist.

Notfalls von einem Planungsbüro die ganze Heizanlage durchrechnen lassen, bevor der Estrich drin ist. (Auf eigene Kosten fürchte ich...)

Gruß
Jürgen


Verfasser:
dieter k.
Zeit: 10.07.2003 14:16:06
0
20690
Hallo Jürgen un der Rest,

danke für die Antwort zu meinem FBH-problem. Ich habe meinen Heizungsbauer nach einer Berechnung für meine FBH gefragt. Dies hat er verneint. Er antwortete, dass er lange genug im Geschäft sei und daher kein Grund zur Besorgnis vorliegt. Das gleiche erwiderte er auf die Frage nach einem Verlegeplan. Gibt es in irgend einem Regelwerk die Vorgabe eine Berechnung bzw. einen Verlegeplan zu erstellen ist ?

Ich bitte um eine Antwort, der Estrich soll bereits Anfang nächste Woche eingbracht werden.

Danke
Dieter K.

Verfasser:
Wolfram Kästner
Zeit: 11.07.2003 15:45:14
0
20691
Hallo Dieter K.

in den DIN EN 1264 Teile 1-4 ist die Berechnung und Ausführung der FBH geregelt. Die Berechnung und Auslegung und Dokumentation ist aber in jedem Fall in der VOB Teil C (DIN 18380) vorgeschrieben.

Gruß

Wolfram Kästner

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 11.07.2003 16:02:14
0
20692
Hallo Wolfgang Kästner,

bitte mal lesen :

http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?fid=17954&forum=0

Die Frage wird sein, was ist Vertragsgegenstand und was ist im Vertrag gefordert im Detail gefordert.

Wenn Bedenken gegen die Ausführung bestehen, dann eben mit dem Estrich einbringen warten und die Sachlage klären und wenn die ganze Sache noch so pressiert.

Achim Kaiser

Verfasser:
werni
Zeit: 14.07.2003 10:11:12
0
20693
hallo erstmal,

also als alter hase möcht ich mich bezeichnen aber als einen erfahrenen.
ich verlege meine fbh- z.b. in wohnräumen generell mit einen abstand
von max. 17 cm !!!
jetzt wird jeder sagen das brauchts nicht !!
falsch ...... und richtig !!
für meinen wärmebedarf in einem wohnzimmer , ist es natürlich zu eng verlegt..... aber ..... es kann auch nicht sein das in einem raum der permanent genutzt wird ... kaltstellen im fußboden vorhanden sind.
also doch richtig gemacht...... wer es nicht tut ... ist selber schuld
jeder gutachter kann und wird diesen mangel auf den heizungsbauer schieben und der wird zur kasse gebeten !! also kollegen aufgepaßt.
in einem flur ist es nicht anderst .... meine empfehlung... wäre ein max. abstand von 25 cm alles was dies überschreidet ist in meinen augen murks !! da dort mit sicherheit auch höhere temperaturen gefahren werden.
vielleicht haste ja den billigsten genommen ???? und der muß sehen wo er
sein geld reinholt !!
ich hoffe es hat ein wenig geholfen, falls weitere fragen da sind,helf ich gerne weiter !!
mfg
werni
fa.reuss@t-online.de

Verfasser:
Henning Becker
Zeit: 18.07.2003 23:23:12
0
20694
Hallo Matze,

nach deiner Betrachtung müsten alle Räume den selben Rohabstand haben, da in der Regel im Haus nicht die Höhe wächst, sondern die Raumfläche.

Unterschiedlich ist der Energiebedarf der einzelnen Räume.

Im Eingangsbereich macht man den Abstand bewust niedriger um in diesen Bereich eine niedrigere Temperatur zu haben, den die Luft in diesen Bereich wird zwangläufig durch die Tür oft ausgetauscht. Höhere Tempereratur bedeutet höheren Verbrauch.

Mit freundlichen Grüssen


Henning Becker

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik