Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Röhrenkollektoren
Verfasser:
Oliver
Zeit: 20.02.2003 11:27:53
0
9361
Hallo zusammen,

ich habe auf dem Dach 4,50 m² Vakuumröhren und im Keller einen 300 Liter Pufferspeicher. Die Röhren dienen nur der Warmwassergewinnung.
Ausrichtung der Röhren genau nach Süden bei 45° Grad Dachneigung.
Dazu hätte ich mal folgende Fragen:
1. Als Pumpe wurde eine Thermomax eingebaut, bei welcher drei Einstellungen möglich sind.
Wann sollte welche Stufe eingestellt werden ?
2. Wurde der Pufferspeicher mit 300 Liter richtig dimensioniert, oder kocht im Sommer das Wasser darin ?
3. Gibt es automatische Pumpen, welche Aussentemperaturabhängig läufen ?

Danke
Oliver

Verfasser:
Sukram
Zeit: 20.02.2003 12:02:15
0
9362
Da gehört eine differenztemperaturgeführte (Tv<>Tr) stufenlos regelbare Pumpe rein!

Und das bei einem teuren Röhrenkollektor...


Verfasser:
Oliver
Zeit: 20.02.2003 13:19:05
0
9363
tja da hat mein Heizungsbauer wohl am falschen Ende gespaart.
Welche Größenordnung kommt auf mich zu, wenn ich eine differenztemperaturgeführte (Tv<>Tr) stufenlos regelbare Pumpe einbauen lasse ?

Verfasser:
Sukram
Zeit: 20.02.2003 13:32:47
0
9364
Die Regelung muß auch dafür ausgelegt sein:
Eingang Vorlauftemperatur, Eingang Rücklauftemperatur, Ausgang Pumpensteuerung ein/aus + Drehzahl.

Vieleicht gibt's aber z.B. von Wilo eine Pumpe, die sowas integtriert hat? Dann sicher nicht unter 250 €.

Verfasser:
Jens
Zeit: 20.02.2003 13:57:30
0
9365
Hallo zusammen

Wenn die Regelung die Pumpe regeln kann,sollte sie auf höchster Stufe stehen.
Wenn die Regelung nur an und aus kann muss man den Durchfuss einstellen(zB.Liter pro Minute=Montageanleitung-Röhren)
Dieses kann man an der Durchfussanzeige in der Pumpengruppe erkennen und einstellen.
Eine elektronische Pumpe würde nicht viel helfen,da der Durchfluss ja immer gleich ist,bzw. von der Solarregelung übernommen wird.
Regelungstechnisch muss man die Speicheraufheizung begrenzen (zB.60 Grad)und dann natürlich thermisch absichern (zB. durch thermisches Beimischventil--mischt Kaltwasser mit in den Warmwasserabgang um Verbrühungen zu verhindern.
Mit der Außentemperatur hat die Geschichte wenig zu tun da die "Solaranlage" ja auch bei niedrigen Temperaturen und Sonne funktioniert.
Die Größe des Speichers richtet sich nach WW-Bedarf und Kollektorleistung.
Hoffe geholfen zu haben.

Gruß Jens

Verfasser:
Oliver
Zeit: 20.02.2003 14:48:19
0
9366
Tag,

bei der Regelung handelt es sich um eine SMT 100 von Thermomax. Die errechnet über Sensoren das Delta zwischen dem Sammler und dem Speicher. Ist die Differenz entsprechend, springt die Pumpe an. Also es gibt nur die Zustände an und aus.
Wenn ich das jetzt alles richtig verstehe, könnte ich neben der Pumpe auch noch die Steuerung rausreissen ?
Da gehe ich wohl lieber zweimal im Jahr in den Keller und verstelle die Pumpe von Hand. Im Winter langsam und im Sommer schnell.

Verfasser:
Sukram
Zeit: 20.02.2003 15:06:37
0
9367
Nee,dann lass es halt drin. Hast schon genug Geld ausgegeben ;-) machs's so wie es Jens gesagt hat.

Such mal nach den Kennlinien der Pumpe- gibt's oft auch online- und vergleich das mit den Unterlagen des Kollektors bzgl. Durchfluss bzw. Differenzdruck.

Ist halt nicht optimal...

Verfasser:
Jens
Zeit: 20.02.2003 15:08:10
0
9368
Hallo Oliver

Natürlich muss nix rausgerissen werden.
Bei deiner Anlage muss lediglich der Volumenstrom eingestellt werden.
Dieser ergibt sich aus der Anzahl un Leistung der Röhren (Montageanleitung).
Um Strom zu sparen sollte die Pumpenleistung möglichst niedrig gewählt,und der Durchfluss dann mit der Regulierschraube eingestellt werden.
Bei zu hohem Durchfluss hat man nämlich zu wenig Wärmeübertragung und bei zu niedrigem Durchfluss keine optimale Ausnutzung der Anlage.
Das Delta sollte der Rohrlänge zwischen Kollektor und Speicher angepasst sein (Wärmeverluste).
Wenn ich in solch eine Anlage eine Pumpe wie oben beschrieben einbauen würde könnte man das mit der SMT 100 nicht verbinden...
Deine Solaranlage ist zwar nicht der allerneuste Stand der Technik,wird aber so noch von vielen Herstellern verkauft (bewährte Technik).


Gruß Jens

Verfasser:
Oliver
Zeit: 20.02.2003 15:29:31
0
9369
Hallo Jens,

ok, soweit habe ich es jetzt verstanden.
Ich mache mir halt auch noch darüber Gedanken, ob mir bei zu niedriger Fliesgeschwindkeit im Hochsommer die Röhren um die Ohren fliegen. Wieviel Grad können die Dinger ab und welche Temperaturen erreichen sie zu Spitzenzeiten ?

Oliver

Verfasser:
Jens
Zeit: 20.02.2003 16:11:47
0
9370
Hallo Oliver

Im Sommer erreichen die Röhren schon mal Temperaturen über 130 Grad.
Eine Gasbildung im Sammelbalken ist normal,aber bei eingebautem Sicherheitsventil und richtig dimensionierter Ausdehnung sollte nix passieren.Dein WW-Speicher ist sowieso bei Sonnenschein nach wenigen Stunden durchgeladen und die Pumpe wird einfach abgeschaltet.

Gruß Jens

Verfasser:
Oliver
Zeit: 20.02.2003 16:50:45
0
9371
Hallo Jens,

und was könnte man ansonsten mit der überschüssigen Energie im Sommer machen ?
Gut, wenn ich meine Frau fragen würde, käme als Antwort: einen Pool bauen und beheizen ...

Verfasser:
Jens
Zeit: 20.02.2003 18:51:40
0
9372
Hallo Oliver

Das ist das Problem mit Solaranlagen.
Sie sind so ausgelegt (sinnvollerweise)das sie auch bei wenigen Sonnenstunden schon Brauchwasser erhitzen, dann aber bei vielen Sonnenstunden zuviel Leistung haben.
Ich glaube das sich kein Aufwand lohnt um diese Überkapazität sinnvoll zu nutzen.
Deshalb: Wenn Speicher von Sonne voll,dann voll und aus.


Gruß Jens

Verfasser:
Oliver
Zeit: 20.02.2003 19:18:10
0
9373
Hallo Jens,

das klingt logisch; wenn voll dann voll :-))

Thx
Oliver

Verfasser:
Dietmar
Zeit: 28.02.2003 14:21:52
0
9374
Hallo Oliver!

Im Normalfall hat Dein Speicher einen Nachheizwendel im oberen Bereich!
Ich weiss jetzt natürlich nicht wie groß der Heizkessel ist. In meinem Falle habe ich ein Tauchthermostat am Speicher angebracht über den Kessel geschleift und damit die Brauchwasserbeladepumpe des Heizkessels angeschaltet. Somit wird überschüssige Wärme bei mir auf 80 Grad eingestellt noch zusätzlich im Heizkessel gespeichert, die bei nächster Gelegenheit wieder verarbeitet werden kann. Wenn der Kessel 100Liter fassen würde, haste somit 400 Liter Pufferung.

Gruss Dietmar

Verfasser:
Oliver2
Zeit: 28.02.2003 16:55:22
0
9375
Hallo Dietmar,

ich habe einen 300 Liter-Speicher im Keller.
Was ich bereits aber gemerkt habe, der Sammler auf dem Dach speichert auch noch Wärme. Ich bekomme momentan bei dem schönen Wetter, Nachts gegen 21.30 Uhr immer noch +- 50°C von der Anlage. Gegen Mitternacht zeigt der Sensor dann mal die tatsächliche Aussentemperatur an.

Oliver

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik