Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ab wann zweistufige Brenner ?
Verfasser:
John
Zeit: 28.09.2004 17:32:35
0
94362
Gibt es irgend welche zwingenden Vorschriften, ab bestimmter Leistungen zweistufige Brenner einzubauen ?

4 Angebote über:
Öl-NiedertemperaturKessel zwischen 63 und 85 kw, ein- und zweistufige Brenner, 2 Heizkreise (Heizkörper, Fußboden), kein WW, nur Winterbetrieb.

Habe mehrer Angebote bekommen und bei Rückfrage wurde mir von einem Installateur gesagt, ab 70kw Kesselleistung sei ein zweistufiger Brenner vorgeschrieben. 3 andere Installateuren war (ist ?) das unbekannt und sie bieten mir einen einstufigen Brenner an.

Kann mir das jemand bestätigen oder noch besser die Quelle angeben ?

Technisch gesehen würde ich ja schon gerne einen zweistufigen Brenner nutzen, aber preislich liegt das Angebot halt höher - andererseits, wenn´s vorgeschrieben ist, will ich auch nicht hinterher doch wieder umbauen und Ärger haben.

Danke für jede AW .....


Verfasser:
Sukram
Zeit: 28.09.2004 18:24:36
0
94363
Der mit den 70 KW ist schonmal empfehlenswert; Wenngleich er sich auf die (Heizungsanlagen-Verordnung - HeizAnlV) bezog, die IMHO durch die EnEV abgelöst wurde, worin der Passus leider nicht mehr steht.

***
(3) Zentralheizungen mit einer Nennleistung von mehr als 70 kW sind mit Einrichtungen für eine mehrstufige oder stufenlos verstellbare Feuerungsleistung oder mit mehreren Heizkesseln auszustatten. Satz 1 gilt nicht für Brennwertkessel sowie für Heizkessel, die überwiegend mit festen Brennstoffen betrieben werden.
***

ABER: In der EnEV steht dafür ein Bezug auf die EU-Kesselwirkungsgradrichtlinie, und deren Einhaltung ist IMHO (nach Herstellerangabe) bei der Anlagengröße nur mit Stufenbrennern erreichbar

Auch wenn's (leider) nicht mehr explizit vorgeschrieben ist- es ist erheblich Energiesparender und Amortisation daher schnell gegeben. Ich würde bei meinen 20 KW Bedarf im Zweifel auch einen Stufenbrenner in#s Auge fassen.
***

Wichtiger wär', zu eruieren, ob Sie soviel Leistung tatsächlich brauchen!




Verfasser:
John
Zeit: 29.09.2004 07:48:58
0
94364
Hallo Sukram, danke erstmal - genau so eine AW habe ich erhofft.

>>Wichtiger wär', zu eruieren, ob Sie soviel Leistung tatsächlich brauchen!

Ich bin "nur" interessierter Laie!
Daten:
Neubau aus den 80er Jahren, 720qm, 3-geschossig, bisher verbaut ein Stahl-Kombi-Kessel mit 85kw, offensichtlich gerissen (genaue Schadenursache/-ermittlung wurde nicht durchgeführt), Wasser (14-tägig ca 20Liter) läuft aus dem Kesselraum zur unteren Tür raus.
Abnehmer 3*Fußboden (280 qm) und 6*Heizkörper (630qm).
Bisheriger Verbrauch (letzte Periode): 5.660l Öl, 47.200kwh,
davon Fußboden 24.200 kkwh

Ich selber habe überschlägig mit 80Watt/qm gerechnet.

Der Witz ist, das alle Installateure vorgeben, das Objekt "durchgerechnet" zu haben und dann diese Leistungsspanne !!

Noch Anmerkungen ??

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 29.09.2004 08:24:40
0
94365
Die 2-stufige Ausführung wird vom Leistungsband des Brenner bestimmt.

Aktuelle 2-stufige Brenner haben so eine untere Leistung von ~ 35 kW.

Nach den gängigen Belastungsempfehlungen entspricht das 60% der Kesselleistung.

Heisst bei einem 60 kW Kessel passt die untere Leistung mit 36 kW....

Wenn die Verbrauchszahlen stimmen...kommt der Kessel allerdings noch nicht mal auf 1000 Brennerstunden...und 1500 bis 1750 dürften es schon sein...*aber* dafür sollten die Verbrauchswerte der letzten 10-15 Jahre angesetzt werden....ansonsten ist die Basis sehr wackelig.

Ich würde da maximal den 60 kW Kessel und den dafür 2-stufig vorsehen, vorausgesetzt der der Kamin passt...ansonsten gibts auch noch ne Kaminsanierung....

Wenn der alte Kessel durchgerostet sollte mal ein Auge auf die Druckhaltung geworfen ..und die FBH auf jeden Fall gespült werden.

Gruß
Achim Kaiser

Verfasser:
Harry
Zeit: 29.09.2004 10:08:18
0
94366
Hallo John,

zweistufig wäre besser und genaue Dimensionierung wäre besser. Möglichst genau!

Wahrscheinlich hat keiner der Fachleute das Objekt "durchgerechnet". Allenfalls wurde grob geschätzt, nach dem Motto "wie groß war der alte Kessel und der war immer ausreichend".

Um die nötige Kesselleistung GENAU zu bestimmen bedarf es einer Wärmebedarfsberechnung. Gibt es ein Dokument wo "Wärmebedarfsberechnung DIN4710" draufsteht? (Infos ua bei www.waermebedarfservice.de )

Eine Berechnungshilfe aus der Schweiz, sagt zum Thema Kesseldimensionierung (ohne Warmwasserbereitung):
Nötige Kesselleistung = Jahresverbrauch : 265

Das ergäbe also 5660 : 265 = 21,4kw
http://www.e-kantone.ch/de/bund/infomaterial/Dim_Oel-Gas_d_neu.pdf

Damit dürfte zumindest zu erkennen sein, dass die 63-85kw Angebote nicht gerade auf einer tollen Berechnung beruhen können...

Da Überdimensionierung die Wirtschaftlichkeit und uU auch die Haltbarkeit (aussetzende Belastung) negativ beeinflusst, würde ich bei einer Anlage dieser Größenordnung unbedingt eine korrekte Wärmebedarfsberechnung durchführen lassen.

Harry

Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Haustechnische Softwarelösungen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik