Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
IRM Regenmanager RMC-Pfeifton hört nicht auf
Verfasser:
Vladimir Filatov
Zeit: 21.05.2010 14:05:26
0
1365440
Hallo,

seit 2001 betreiben wir in einem Einfamilienhaus einen IRM Regenmanager, Seit gestern bekommen wir vom IRM ständigen Pfeifton, der Druck wird aber aufgebaut (4 bis 4,5bar). Das Trennen die Anlage vom Stromnetz ist nichts gebracht. Einzige, was ich zusätzlich bemerkt habe, wenn die Anlage auf Automatic steht, blinkt manchmal kurzzeitig LED „Trinkwasser Betrieb“.
Was kann ich dagegen machen? Was ist die Ursache von diesem Pfeifton?
Ich bin für jeden Rat dankbar.

Grüsse
Vladimir Filatov

Verfasser:
Peter Brendler
Zeit: 21.05.2010 17:56:55
0
1365556
Vermutlich ist das Trinkwassernachspeiseventil undicht und tröpelt vor sich hin. Der Wasserstand im Vorlagebehälter steigt an und betätigt einen Reedkontakt. Ihre Anlage geht dann kurzzeitig auf Trinkwasserbetrieb, um den Vorratsbehälter zu leeren.

Grüße
Peter Brendler

Verfasser:
Vladimir Filatov
Zeit: 25.05.2010 10:57:42
0
1366697
Sehr geehrter Herr Brendler,

vielen Dank für Ihren Schnellen Antwort. Ich habe jetzt die elektrische Verbindung zwischen dem Kontrollelement und einem Sensor (Reedschalter für RMC/RME) der oben in den Trinkwasserbehälter eintaucht unterbrochen. Dann geht Pfeifton sofort weg. Sobald ich Diesen Sensor wieder einklemme kommt Pfeifton wieder und ich kann diesen Ton nirgendwo reseten. Was für eine Funktion hat diesen Sensor. Was bedeutet diesen Pfeifton? Soll ich das Trinkwassernachspeiseventil (Schwimmerventil 1/2" AK) tauschen, um Pfeifton weg zu bekommen?

Ich bin für jeden Rat dankbar.

Grüsse
Vladimir Filatov

Verfasser:
L.Schildhorn
Zeit: 25.05.2010 14:16:09
0
1366778
Hallo Herr Filatov,

der Reedschalter warnt vor nachlaufendem Trinkwasser, sobald das Schwimmerventil der Trinkwassernachspeisung, z.B. aufgrund von Verkalkung, nicht mehr hundertprozentig abdichtet. In solch einem Fall ertönt das Alarmsignal und die Anlage schaltet automatisch auf Trinkwasserbetrieb um. Dieser Betriebszustand bleibt solange, bis der Füllstand durch fördern des Hauswasserwerks wieder abgesunken ist. Danach schaltet es selbständig wieder auf Regenwasserbetrieb zurück, bis der Alarm erneut ausgelöst wird.

Ursache hierfür könnte sein:

1.) Wie bereits erwähnt ein nicht hundertprozentig schließendes Schwimmerventil der Trinkwassernachspeisung. Verursacht durch Abagerungen (Schmutz oder Kalk) in der Dichtung. Dadurch tropft Trinkwasser nach, erreicht irgendwann den Reedschalterkontakt und das Szenario beginnt.

2.) Denkbar wäre auch, dass der Reedschalter selbst, z.B. aufgrund eines Kabelbruchs, einen Kurzschluss hat und somit ohne Wasserkontakt den Alarmton ausgibt. Bitte prüfen Sie daher, ob der Reedschalter (weißer Schwimmerring) beim Alarmton überhaupt mit Wasser in Berührung ist. Besteht kein Wasserkontakt, so ist dies ein Zeichen für einen defekten Reedschalter. Falls er mit Wasser in Kontakt ist, so ist Ursache 1 in Betracht zu ziehen, wie es auch Herr Brendler bereits sehr treffend beschrieben hat.

Wenn noch Fragen sein sollten, so stehen Ihnen die GEP-Techniker gerne auch telefonisch unter 02243/920664 zur Verfügung.

Gruß
Luciano Schildhorn

Verfasser:
Zaki
Zeit: 06.02.2014 18:23:58
0
2038351
Hallo,

ich wärm das Thema mal wieder auf: Erstaunlicherweise kommt dieses Pfeifen bei uns nur, wenn der Erdtank mal leer gefallen ist und die Anlage kurze Zeit auf Trinkwasser lief. Die letzten Male ging danach bei vollem Tank das mit dem ständigen Pfeifton auch nach 1 bis 2 Tagen wieder weg (ohne das wir etwas unternommen haben, ausser dem ständigen Spülen der Toilette).

Bevor ich nun anfange die Dichtungen (das Schwimmerventil) aus- und einzubasteln:

1) der Alarmton kommt jetzt immer sehr früh, so etwa 10 Minuten nach letzter Spülung, da dürfte noch nicht viel Wasser nachgetröpfelt sein. Kann es sein, dass der Reed-Sensor zu tief hängt? Könnte man den theoretisch (zumindest bis ein Fachbetrieb mal Zeit hat) für ein paar Tage abklemmen?

2) vor längerer Zeit waren mal die Kontakte (Kabel) des Reed-Sensors getrennt (warum auch immer), ich habe die auf gut Glück wieder zusammengesteckt (nix passiert damals, also kein Kurzschluss oder sowas). Kann es sein, dass ich da die Polarität (braun und blau) vertauscht habe und daher der Alarm sehr schnell bzw. überhaupt auslöst?

Freue mich über jede Antwort.

Gruß
zaki

Verfasser:
faktor technik
Zeit: 07.02.2014 13:29:42
0
2038714
Wenn das Warnsignal so sporadisch auftaucht kann es auch daran liegen, dass das Schwimmerventil beim anliegenden Trinkwasserdruck nur etwas zu spät schließt. Je nachdem welches Ventil hier eingebaut ist kann man das unter Umständen auch einstellen. Zunächst aber sollte man prüfen, ob das Ventil dicht schließt, also nicht nachtropft. Wenn das so ist wäre das Verstellen des maximalen Füllstandes einen Versuch wert.

Verfasser:
Zaki
Zeit: 07.02.2014 19:03:54
0
2038864
Ich berichte:

DAS war es alles .... nicht, leider.

Ich habe das Ventil auseinandergenommen, sauber wie am ersten Tag (na ja, fast, aber nicht verkalkt). Dann habe ich den Trinkwasserbehälter geleert, auf einmal kam ein Gestank von faulem Wasser, das war nichts für feine Nasen. Ich weiss allerdings immer noch nicht, wo der herkommt.

Inzwischen habe ich den Reed-Schalter trockengemacht (ich weiss allerdings nicht, ob der wirklich nass war) und das Schwimmerventil wieder eingebaut. Das ist ja -entgegen der Betriebanleitung- komplett aus Plastik, aber "gängig". Nun habe ich noch den Perlator über, ich weiss nicht mehr wie herum der eingebaut wird und welchen Zweck er eigentlich hat. Die Trinkwasserzufuhr ist abgestellt (wozu auch, derzeit ist der Erdtank mehr als voll) und nichts pfeift mehr.

Ob das allerdings die "richtige" Lösung war wage ich zu bezweifeln.

Für Anregungen bin ich immer noch dankbar.

Gruß
zaki

PS: Ich versteh allerdings immer noch nicht den eigentlichen Sinn: Wenn das Ventil verkalkt ist und nicht mehr richtig schließt, warum wird dann automatisch auf Trinkwasser umgestellt? Das ist ja doch das Problem, von dort kommt ja das Wasser (mit dem Kalk) und lässt den Trinkwassertank evtl. überlaufen.... Da ist es doch sinnvoller, wenn weiterhin nur Wasser aus dem Erdtank gezogen wird, da läuft ohne Pumpanforderung nichts nach.

Verfasser:
Werner Huber
Zeit: 23.05.2014 07:35:57
0
2079874
Hallo zusammen,

vielleicht kann mir jemand helfen....

Bei meinem IRM - Regenmanager RMC, leuchtet die Automatik- und die Trinkwasser-Leuchte, gleichzeitig ertönt der Signalton. Was kann da sein ?
Vielen Dank für die Bemühungen.

Viele Grüße

Werner

Verfasser:
Dehoust/GEP-Technik
Zeit: 10.06.2014 08:06:33
0
2086116
Sehr geehrter Herr Huber,

hier mal eine Hilfestellung zur Problemfindung:

Möglichkeit 1:

Das Schwimmerventil, welches im RMC ist, ist verschmutzt oder verkalkt und dadurch tropft es ewig nach. Somit erhöht sich der Wasserspiegel im Tank und es kommt zur Meldung. Diese Meldung gibt der Reedschalter, der oben im Tank sitzt (man sieht 2 dünnen Kabel aus dem Tank kommen) aus, hier sitz ein weißer Schwimmer, wenn dieser Aufschwimmt und an der obersten Position ist, gibt er die Meldung Überlauf (Piepton) aus. Gerät schaltet dann Automatisch auf Trinkwasser damit bei dem nächsten Betrieb der Pumpe dieser Wasserspiegel im Tank wieder abgesenkt wird, Piepton sollte dann ausgehen. Trinkwasser mal absperren und die Pumpe durch öffnen eines Verbrauchers mal kurz laufen lassen, so das der Tank geleert wird. Wenn die Meldung jetzt weg ist, dann kam die Meldung durch ein nachtropfendes Schwimmerventil. Trinkwasser wieder aufdrehen, so das der Tank sich wieder füllt. Nach Schließen des Schwimmerventils, dies mal beobachten und schauen ob es länger als 30 Sekunden nachtropft. Sollte der Fehler jetzt nach einer gewissen Wartezeit wieder auftreten so sollte dieses Schwimmerventil mal getauscht werden.

Möglichkeit 2:

Wenn der Reedschalter auch nach Leerung des Tanks immer noch den Piepton ausgibt, dann hat der Reedschalter Kurzschluss und muss getauscht werden.

Gruß
Ihr Dehoust/GEP-Technik Team

Verfasser:
Dieter Ahrens
Zeit: 04.11.2018 16:48:37
0
2701261
Leider piept unser Regenmanager IRM-RMA-3 von 2001 ohne Ende. Ich habe anhand der Betriebsanleitung die Störungsmeldung bei aktustischen Ton abgearbeitet, aber es scheint etwas anderes zu sein.

Wasser ist im Tank genug vorhanden. Trinkwassernachspeiseventil ist dicht ( tropft nicht), Wenn ich den Reedkontakt im internen Wasserbehälter nach oben ziehe, piept es zusätzlich. Also ist der m.E. ok. Die Anlage bezieht aus Wasser aus dem Erdtank, ich kann keine Probleme erkennen. Ich habe auch schon auf Trinkwasserbetrieb, bzw. Schalter auf manuell gestellt und Wasser entnommen. Es wurde dann ordnungsgemäß Trinkwasser verwendet, aber der Piepton ist weiterhin vorhanden. Ich komme leider nicht weiter.

Verfasser:
Dieter Ahrens
Zeit: 04.11.2018 16:51:27
0
2701265
Leider piept unser Regenmanager IRM-RMA-3 von 2001 ohne Ende. Ich habe anhand der Betriebsanleitung die Störungsmeldung bei aktustischen Ton abgearbeitet, aber es scheint etwas anderes zu sein.

Wasser ist im Tank genug vorhanden. Trinkwassernachspeiseventil ist dicht ( tropft nicht), Wenn ich den Reedkontakt im internen Wasserbehälter nach oben ziehe, piept es zusätzlich. Also ist der m.E. ok. Die Anlage bezieht aus Wasser aus dem Erdtank, ich kann keine Probleme erkennen. Ich habe auch schon auf Trinkwasserbetrieb, bzw. Schalter auf manuell gestellt und Wasser entnommen. Es wurde dann ordnungsgemäß Trinkwasser verwendet, aber der Piepton ist weiterhin vorhanden. Ich komme leider nicht weiter. Was ist zu tun?

mit freundlichen Grüßen

Dieter Ahrens

Verfasser:
Brendler
Zeit: 04.11.2018 18:10:41
0
2701299
Zitat von Dieter Ahrens Beitrag anzeigen
Leider piept unser Regenmanager IRM-RMA-3 von 2001 ohne Ende.
Der beste Ansprechpartner dafür ist der Hersteller selbst.

Herr Link vom Dehoust/GEP-Technik-Team ist hier im Forum vertreten und sehr hilfsbereit.

Seine Kontaktdaten sind hier hinterlegt aber nur lesbar, wenn man sich vorher registriert hat. (das sind dann die Namen mit einem Sternchen). Die Daten findet man aber auch auf dieser Seite

Jeder Nutzer eines RMA, der das hier liest, wird sich freuen, wenn er später hier auch eine Lösung des Problems lesen kann ;-)

Verfasser:
C. Krohn
Zeit: 17.04.2019 17:14:01
0
2774128
Vom RMC (Motor?) geht ein ständiges "brummen" aus. Normalerweise hat sich das immer abgestellt sobald der Wassertank wieder voll gelaufen war. Das macht es aber nicht mehr. Wir haben jetzt vorsichtshalber den Netzstecker gezogen, da heute morgen der Motor schon heiß gelaufen war.

Wie kann man das Wasser um den RMC rum leiten? Muss dafür ein Monteur kommen oder kann das auch ein Laie machen?

Danke für eine Antwort

C.Krohn

Verfasser:
Brendler
Zeit: 18.04.2019 22:16:01
0
2774424
Zitat von C. Krohn Beitrag anzeigen
...Wie kann man das Wasser um den RMC rum leiten? ...
Hallo Herr Krohn,

diese Ihre Frage lässt vermuten, dass Sie "Null Ahnung" davon haben, was Sie da für ein Teil im Keller haben und wofür es gut ist. Damit geht es Ihnen wie vielen, die ein Haus erworben haben und denen man beiläufig erklärt hat, "das im Keller ist eine Regenwasseranlage".

Wenn Sie möchten, kann ich Ihnen gerne eine kurze Einführung in Ihre Anlage geben. Meine Kontaktdaten finden Sie hier.

Zu Ihrem technischen Problem wenden Sie sich am besten direkt an den Hersteller. In dem Beitrag über Ihrem hatte ich schon mal seine Website mit der Mailadresse verlinkt. Unter der Telefonnummer und Mailadresse meldet sich ein Herr Link. Einen kompetenteren Mann zu Ihrem RMC werden Sie nicht finden.

Peter Brendler

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik