Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Blinklicht bei Grundfos UPE 25-60
Verfasser:
Pumpenverzweifler
Zeit: 27.07.2010 20:55:19
0
1390417
Hallo Zusammen,

gestern war es so kalt bei uns und die Kinder kamen pitschenass aus der Ferienbetreuung, daß meine bessere Hälfte meinte, man sollte doch mal die Heizung anschmeißen, damit wenigstens die Kleidung unseres Feriengastes bis zum Abend auf der Heizung trocken werden kann.

Ich also in den Keller, Heizung von Sommer auf Normalbetrieb gestellt und.......,die rote und grüne Kontrollleuchte der UPE 25-60 blinken wie wild. Leider habe ich weder eine Bedienungs- noch Montageanleitung, wo irgendwelche Info´s zu entnehmen wären. Auch im Netz kann ich nichts finden. Die Pumpe ist ca. 10 Jahre alt und hat bis dato klaglos ihren Dienst getan. Auch die Welle läßt sich frei drehen.

Hat jemand eine Ahnung, was die beiden blinkenden LED´s bedeuten und wie ich die Sache in den Griff bekommen könnte.
Gibt es vielleicht eine bestimmte Tastenfunktion?

Vielen Dank schonmal für eure Tipps!

Verfasser:
Eckart
Zeit: 27.07.2010 21:13:19
0
1390426
Bist Du sicher das die rote Diode blinkt? Die Rote ist für die Störungsmeldung. Bei einer Störung bleibt die dauernd an.
Versuch mal über die "+" Taste die Pumpe einzuschalten.
Das Blinken der grünen Leuchte signalisiert, das die Pumpe über "-" ausgeschaltet wurde.

Gruß haweflo

Verfasser:
Pumpenverzweifler
Zeit: 27.07.2010 21:39:27
0
1390439
Zitat von Eckart Beitrag anzeigen
Bist Du sicher das die rote Diode blinkt? Die Rote ist für die Störungsmeldung. Bei einer Störung bleibt die dauernd an.
Versuch mal über die "+" Taste die Pumpe einzuschalten.
Das Blinken der grünen Leuchte signalisiert, das die Pumpe über "-" ausgeschaltet wurde.

Gruß haweflo


Es sieht so aus, als das beide blinken. Ich habe schon alle möglichen Tastenkombis durchprobiert. + und - Taste gleichzeitig, einzeln, kurz oder länger als 5 sekunden, ich kann machen, was ich will, daß sch.... Ding will nicht reagieren.

Liegt es an der Elektronik oder bin ich zu doof?

Andi

Verfasser:
Eckart
Zeit: 27.07.2010 21:57:19
0
1390449
Hmm, kann schon sein das die Elektronik der Pumpe hin ist.
Versuche noch mal, den Strom auszuschalten (Notschalter/ Sicherung) und nach einer Gedankenpause wieder einschalten.

Wie ist die Pumpe verdrahtet? Gibt es ein BUS- Modul im Steuerkreis?
Oder wird sie direkt oder über eine Heizkreisregelung mit Strom versorgt? Ist aus der Ferne schwer zu beurteilen.

Eine blinkende rote Diode ist auf jeden Fall kein normaler Anzeige- Modus. Entweder ist die rote dauernd an oder dauernd aus. Der einzige fall wo sie blinkt (in schneller Folge) ist wenn man mit dem R 100 Infrarot-Pumpenmanager von Grundfos, Einstellungen drahtlos an der Pumpe vornimmt.

Gruß haweflo

Verfasser:
Neumann
Zeit: 27.07.2010 22:04:59
0
1390453
Lass die Pumpe einmal lange eingeschaltet. Wenn Du Glück hast, dann läuft sie irgendwann an.
Aber mache Dich gedanklich schon einmal mit einer neuen Pumpe vertraut. Diese Pumpen fallen meistens mit dem Fehler aus. Liegt irgendwo an der Elektronik.

Verfasser:
Andreas Jablonowski
Zeit: 23.08.2010 19:17:28
0
1401097
Hallo,
ich hatte das gleiche nach unserem Urlaub.
Nach langem drücken der "+" Taste lief die Pumpe wieder an.

Grüße
Andreas

Verfasser:
Andreas Jablonowski
Zeit: 23.08.2010 19:22:18
0
1401101
Hallo,
ich hatte das gleiche nach unserem Urlaub.
Nach langem drücken der "+" Taste lief die Pumpe wieder an.

Grüße
Andreas

Verfasser:
Tieffliegerrudi
Zeit: 09.01.2011 09:53:37
0
1470615
Ich habe das selbe Problem seit Weihnachten alle 3-5 Tage. Die Pumpe ist im Februar 2008 gekauft und einebaut worden. Die Rote und Grüne Led blinken sehr schnell. Nach ca einer Stunde ist wierder alles Normal. Mehrmalige Versuche die Heinzungsanlage vom Strom zu nehmen. Länger als 5 Minuten. Druck im Kreislauf zu verändern. Drücken der Plus oder minus Taste. Brachten nichts. Habe einen Gas Heizkessel Vaillant A VK 11/6-2 HK5 E CH 3.

Verfasser:
stephanspumpe
Zeit: 22.09.2012 08:24:04
0
1765333
Hatte das gleiche Problem.
Die Anschlußkabel des Kondensators in der Steuerung sind nur eingesteckt und nicht eingelötet. Sobald die Kabel wieder Kontakt haben läuft die Pumpe an. Scheint so, das würde sich über den Sommer eine Korrosionsschicht an den Kabeln oder der Platine bilden.

Gruß Stephan

Verfasser:
Stephan van Stiphoudt
Zeit: 30.09.2012 11:51:43
0
1769326
Ich hatte dasselbe Problem.
Nach ein wenig rumexperimentiererei habe ich festgestellt das dies mit dem mindestdruckschalter/Sensor zusammenliegt.
Wenn die Pumpe läuft und die entlüftungsschraube geöffnet wird, blinken beide leuchten wie Wild.
Heizung ausschalten, anschalten und immer kurz auf plus drücken "überbrückt" den Schalter/Sensor und die Pumpe läuft an.
Gruß Stephan!

Verfasser:
Selbermacherfreund
Zeit: 17.01.2013 08:09:13
0
1838421
Sorry, ein Kommentar zu viel.

Verfasser:
Selbermacherfreund
Zeit: 17.01.2013 08:09:59
2
1838422
Zur Aufwärmung des Threads und für technisch Versierte: Bei meiner Grundfos Vicupe-60 IR lag es definitiv am Kondensator! Der Wechsel war ein Kinderspiel. Deckel auf, Kondensator (Achtung! Ist / Könnte noch geladen sein!) abziehen, da Anschlusskabel nur gesteckt sind, neuer Kondensator ( 2,5 uF ) rein, Deckel drauf, Fertig. Hat ganze 8 EUR im Elektronikmarkt gekostet. Der Heizungs-/Sanitärfachhandel wollte mir gleich ein neue Pumpe verkaufen. "Teile wechselt man heute nicht mehr" und "Die Kosten haben sich schnell bezahlt gemacht, da die Pumpe weniger Strom benötigt" lauteten die Kommentare. Super Idee, wenn ich in ein paar Jahren eine neue Heizungsanlage benötige, kann ich die neue Pumpe ganz sicher wieder einbauen? Aber so was macht man ja dann auch nicht mehr ;)

Verfasser:
blackburner
Zeit: 09.03.2013 19:38:15
0
1882560
Zitat von Selbermacherfreund Beitrag anzeigen
Zur Aufwärmung des Threads und für technisch Versierte: Bei meiner Grundfos Vicupe-60 IR lag es definitiv am Kondensator! Der Wechsel war ein Kinderspiel. Deckel auf, Kondensator (Achtung! Ist / Könnte noch geladen sein!) abziehen, da Anschlusskabel nur gesteckt sind, neuer Kondensator ( 2,5 uF )[...]


DANKE, war ein Volltreffer. Gesternabend wurde es kalt in der Wohnung, ab in den Keller und siehe da alle LED am Grundfos VI-UPE 60-IR waren am blinken. Schöne Bescherung .. und das Freitagabend.. Heizkreispumpe (so der Name) Neu ca. 260 Euro aber erst am Montag..mit Kundendienst bestimmt 400 Euros. Beim suchen der Pumpe dann hier den Beitrag gesehen und gedacht das probier ich. Nach dem alle anderen Beiträge nicht den gewünschten Effekt gebracht hatten also ran an den Kondensator. Super Easy zu entfernen da nur eingesteckt und nicht verlötet. Also heute am Samstag schnell bei Conrad für 6,80 einen Kondensator 2,5UF 400V (Bestellnr. 441475-62 gekauft. Kabel etwas eingekürzt und dünnere Kabelenden angelötet (passt sonst nicht in die Steckverbindung auf der Platine).Aufwand 15-20min danach eingesteckt Probelauf..und siehe da..ALLES Läuft...!!
Nochmals Danke an Selbermachfreund... !!! Wochenende gerettet soll schliesslich wieder -5 Grad Celsius werden !!

Verfasser:
blackburner
Zeit: 09.03.2013 19:39:56
0
1882561
Zitat von Selbermacherfreund Beitrag anzeigen
Zur Aufwärmung des Threads und für technisch Versierte: Bei meiner Grundfos Vicupe-60 IR lag es definitiv am Kondensator! Der Wechsel war ein Kinderspiel. Deckel auf, Kondensator (Achtung! Ist / Könnte noch geladen sein!) abziehen, da Anschlusskabel nur gesteckt sind, neuer Kondensator ( 2,5 uF )[...]


DANKE, war ein Volltreffer. Gesternabend wurde es kalt in der Wohnung, ab in den Keller und siehe da alle LED am Grundfos VI-UPE 60-IR waren am blinken. Schöne Bescherung .. und das Freitagabend.. Heizkreispumpe (so der Name) Neu ca. 260 Euro aber erst am Montag..mit Kundendienst bestimmt 400 Euros. Beim suchen der Pumpe dann hier den Beitrag gesehen und gedacht das probier ich. Nach dem alle anderen Beiträge nicht den gewünschten Effekt gebracht hatten also ran an den Kondensator. Super Easy zu entfernen da nur eingesteckt und nicht verlötet. Also heute am Samstag schnell bei Conrad für 6,80 einen Kondensator 2,5UF 400V (Bestellnr. 441475-62 gekauft. Kabel etwas eingekürzt und dünnere Kabelenden angelötet (passt sonst nicht in die Steckverbindung auf der Platine).Aufwand 15-20min danach eingesteckt Probelauf..und siehe da..ALLES Läuft...!!
Nochmals Danke an Selbermachfreund... !!! Wochenende gerettet soll schliesslich wieder -5 Grad Celsius werden !!

Verfasser:
Pumpenversteher
Zeit: 26.05.2013 19:36:36
0
1924188
Da der Sommer nicht kommt musste ich, letzte Woche, die Heizung wieder einschalten aber leider wollte die Umwälzpumpe nicht mehr - alle Status LED"s der Pumpe blinkten. Vor 5 Monaten hatte ich das selbe Problem und nach mehrfachem ein und Ausschalten lief die Pumpe wieder an.
Der Motor war wieder eichtgängig und an der Pumpe kamen 230V an. Leider hatte der Anlaufkondensator von dem Sollwert 2µF nur noch 1,12 µF. Am Samstag schnell beim Conrad einen neuen Anlaufkondensator für 5,75 Euro besorgt und nach kürzen der zu langen Anschlussleitung und verlöten der Litzen, habe ich den neuen Anlaufkondensator eingebaut und die Pumpe funktioniert wieder. Ich möchte nicht wissen was der Fachmann für den Austausch der Pumpe berechnet und ob es passende Ersatzpumpen überhaupt noch gibt. Bei einer mehr als 10 Jahre alten Pumpe wird schnell mal die ganze Pumpengruppe ausgetauscht, nur weil es keine passende Umwälzpumpe für die Pumpengruppe gibt.

Diesen Thread habe ich erst heute gefunden - mit meinen Pumpen Daten war nichts zu finden. Daher folgende Pumpen Daten für die Suchmaschinen, da dieses Problem weitere Umwälzpumpen betreffen kann:

Auf dem Motor der Grundfos Pumpe steht:
VIUPE-40 IR / VI UPE-40 IR
PN: 59954503
2,0µF (Mikrofarad)

Auf der Steuerung ( Elektronik mit LED's ) und + - Tasten steht:
UPE 15/25/32-40
SN 2757 PC 0242

0243 könnte das Produktionsjahr (02) und die Produktionswoche (43) sein . Die Pumpe hat somit fast 11 Jahre durchgehalten - bin jetzt gespannt wie lange der neue Anlaufkondensator durchhält.

Daten vom alten Anlaufkondensator:

MD MKP 2/400 II
MKP 2 µF +/-5%
400V AC 30000h/Kl.A
450V AC 10000h/Kl.B
Produktionsdatum: 10.02

Ich habe mir die Elektronik auf der Pumpe mal genauer angeschaut:
- da ist ein Mikrocontroller von NEC drauf - leider konnte ich kein Datenblatt dazu finden
- die Pumpe hat ein Infrarot Interface - IR in der Bezeichnung ( VI UPE-40 IR )
- der Mikrocontroller hat vermutlich ein serielles Interface, dessen Pins gehen direkt zum Mikrocontroller also benötigt man einen RS232 Wandler um mit dem Laptop zu kommunizieren
- da auf der Platine auch ein eepom 93Cxx ist, könnte es sein das die Pumpe einen Fehlerspeicher hat
- die passende Fernbedienung scheint die RC100 zu sein
- die Service Dokumentation zur Pumpe habe ich bisher nicht gefunden, vermutlich haben nur die Fachbetriebe darauf Zugriff
- der Hersteller und die Fachbetriebe haben vermutlich kein Interesse an der Reparatur von 10 Jahre alten Pumpen - die verkaufen lieber neue Pumpen ;-)

Bitte an alle Leser dieses Threads - wenn auch der AnlaufKondensator bei eurer Pumpe defekt ist, bitte die Pumpendaten in einem kleinen Bericht aufführen - dieses hilft anderen Lesern diesen Thread wiederzufinden.

Wichtig für alle die nicht täglich mit 220V Strom arbeiten:
- Vor dem öffnen der Motorabdeckung die Sicherung der Heizung ausschalten !!!
- Bitte nicht die Anschlussleitung vom Anlaufkondensator anfassen, der ist nach dem Ausbau mit 220V geladen und der hält diese Ladung eine ganze Weile
- Im Zweifelsfall einen Elektiker bitten den Kondensator auszutauschen

Verfasser:
Pumpenversteher
Zeit: 26.05.2013 19:39:24
0
1924191
Da der Sommer nicht kommt musste ich, letzte Woche, die Heizung wieder einschalten aber leider wollte die Umwälzpumpe nicht mehr - alle Status LED"s der Pumpe blinkten. Vor 5 Monaten hatte ich das selbe Problem und nach mehrfachem ein und Ausschalten lief die Pumpe wieder an.
Der Motor war wieder eichtgängig und an der Pumpe kamen 230V an. Leider hatte der Anlaufkondensator von dem Sollwert 2µF nur noch 1,12 µF. Am Samstag schnell beim Conrad einen neuen Anlaufkondensator für 5,75 Euro besorgt und nach kürzen der zu langen Anschlussleitung und verlöten der Litzen, habe ich den neuen Anlaufkondensator eingebaut und die Pumpe funktioniert wieder. Ich möchte nicht wissen was der Fachmann für den Austausch der Pumpe berechnet und ob es passende Ersatzpumpen überhaupt noch gibt. Bei einer mehr als 10 Jahre alten Pumpe wird schnell mal die ganze Pumpengruppe ausgetauscht, nur weil es keine passende Umwälzpumpe für die Pumpengruppe gibt.

Diesen Thread habe ich erst heute gefunden - mit meinen Pumpen Daten war nichts zu finden. Daher folgende Pumpen Daten für die Suchmaschinen, da dieses Problem weitere Umwälzpumpen betreffen kann:

Auf dem Motor der Grundfos Pumpe steht:
VIUPE-40 IR / VI UPE-40 IR
PN: 59954503
2,0µF (Mikrofarad)

Auf der Steuerung ( Elektronik mit LED's ) und + - Tasten steht:
UPE 15/25/32-40
SN 2757 PC 0242

0243 könnte das Produktionsjahr (02) und die Produktionswoche (43) sein . Die Pumpe hat somit fast 11 Jahre durchgehalten - bin jetzt gespannt wie lange der neue Anlaufkondensator durchhält.

Daten vom alten Anlaufkondensator:

MD MKP 2/400 II
MKP 2 µF +/-5%
400V AC 30000h/Kl.A
450V AC 10000h/Kl.B
Produktionsdatum: 10.02

Ich habe mir die Elektronik auf der Pumpe mal genauer angeschaut:
- da ist ein Mikrocontroller von NEC drauf - leider konnte ich kein Datenblatt dazu finden
- die Pumpe hat ein Infrarot Interface - IR in der Bezeichnung ( VI UPE-40 IR )
- der Mikrocontroller hat vermutlich ein serielles Interface, dessen Pins gehen direkt zum Mikrocontroller also benötigt man einen RS232 Wandler um mit dem Laptop zu kommunizieren
- da auf der Platine auch ein eepom 93Cxx ist, könnte es sein das die Pumpe einen Fehlerspeicher hat
- die passende Fernbedienung scheint die RC100 zu sein
- die Service Dokumentation zur Pumpe habe ich bisher nicht gefunden, vermutlich haben nur die Fachbetriebe darauf Zugriff
- der Hersteller und die Fachbetriebe haben vermutlich kein Interesse an der Reparatur von 10 Jahre alten Pumpen - die verkaufen lieber neue Pumpen ;-)

Bitte an alle Leser dieses Threads - wenn auch der AnlaufKondensator bei eurer Pumpe defekt ist, bitte die Pumpendaten in einem kleinen Bericht aufführen - dieses hilft anderen Lesern diesen Thread wiederzufinden.

Wichtig für alle die nicht täglich mit 220V Strom arbeiten:
- Vor dem öffnen der Motorabdeckung die Sicherung der Heizung ausschalten !!!
- Bitte nicht die Anschlussleitung vom Anlaufkondensator anfassen, der ist nach dem Ausbau mit 220V geladen und der hält diese Ladung eine ganze Weile
- Im Zweifelsfall einen Elektiker bitten den Kondensator auszutauschen

Verfasser:
Natan24
Zeit: 30.10.2013 21:56:01
0
1984187
Hallo zusammen,

vielen Dank für den Hinweis auf den Kondensator! Habe es genauso gemacht wie blackburner. Bei Conrad gab es den Kondensator eben noch unter der gleichen Artikelnummer 441475-62. Auch ich musste die Kabel des Kondensators kürzen, abisolieren und dünnere massive Kupferadern anlöten (keinen Draht aus zusammengezwirbelten Kupferdrähten nehmen...die bekommt man nicht in die Löcher an der Pumpenelektronik gesteckt).

Keine Angst vorm Löten: Habe eben bei Conrad meinen ersten Lötkolben gekauft und es hat gleich geklappt.

Noch ein Hinweis zum Kondensator: Der hat an einer Seite ein Gewinde, das man aber einfach abziehen kann. Nach Wegschneiden der Gewindehalterung mit einem scharfen Messer hat der zylinderfömige Kondensator exakt die gleichen Maße wie das Original: 48 mm lang und 25 mm Durchmesser.

Danke nochmal: Der Fachmann hält sich aus nachvolziehbaren Gründen nicht lange mit Kleinteieln auf, sondern nutzt die Gelegenheit für einen 400 Euro Austausch. (Habe erst vor 2 Wochen für "Wartung Erdwärmeheizung pauschal" 240 Euro gezahlt. Tatsächliche Leistung: Anfahrt 10 Minuten, Arbeit 30 Minuten. Und die bestand in Gucken und Auffüllen eines Druckbehälters. Nächstes Jahr hole ich vorher Angebote ein...)

Ganz WICHTIG: Nur stromlos arbeiten, Sicherung raus! Und der Kondensator selbst kann noch Strom fließen lassen, auch wenn er nur sehr klein ist!!! Riskiert nicht Eure Gesundheit/Euer Leben!

Verfasser:
kein0815
Zeit: 07.12.2013 09:29:04
0
2004057
Hallo zusammen,

Ich stehe wahrscheinlich vor genau dem gleichen Problem. Warmwasser funktioniert einwandfrei, aber Heizkörper sind alle tot.

Wir haben hier eine Vissmann Vitola 200 zusammen mit einem Vitocell 100-U für die Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Auch bei mir flackern die beiden Leuchtdioden grün und rot ununterbrochen an der Pumpe.

Die Pumpendaten sind:

UPE 15/25/32-40
Serial No. 0616
P.C. 0506 No. 00507522
V04

Vorne steht
Vicupe 40 IR
50 Hz
2,0µF (Mikrofarad)

Bei der Druckanzeige ist bei blau (Kaltwasser der Zeiger bei 20) bei rot (Heiß) auf 0.

Habe schon die Heizung ausgeschaltet und wieder ein, Einstellungen geändert, auf Werkseinstellung zurückgesetzt, hat alles nichts gebracht.

Falls es an dem Anlaufkondensator liegt, würde ich den gerne tauschen. Wo finde ich den genau? Conrad gibt’s bei uns in Stuttgart, würde ich den kurz holen, Lötkolben habe ich eh da.

Die komplette Anlage ist übrigens gerade mal 3 Jahre alt jetzt im November geworden.

VG,

Thomas

Verfasser:
Selbermacherfreund
Zeit: 14.12.2013 13:33:29
0
2007307
Hallo Thomas,
meinst du wo der Kondensator eingebaut ist?
Falls ja, auf der Pumpe sitzt ein Kunststoffgehäuse. Eine Schraube lösen und der Deckel vom Gehäuse lässt sich abheben. Darunter befindlich: Platine und der Kondensator (sieht aus wie eine kleine Batterie)
Grüße

Verfasser:
machsselbst
Zeit: 16.12.2013 00:53:03
0
2008005
Hallo Leute,

super beiträge! Habe ein ähnliches problem. Hatte auch gleich nen kondensator geholt und angeschlossen.
Die freude war leider recht kurz. Nachdem die wärmepumpe ausgeht, läuft der uve 25-60 2sekunden und schaltet sich komplett ab?!

Kann das am heizungsnotschalter liegen? beim verputzen ist was in die dose/den schalter rein.
Hab dann nachgesehen war garkein Strom drauf. Sicherungen aber alle drin?!
Die anderen pumpen(Pufferspeicher) laufen normal weiter.

Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben?
Danke

Verfasser:
spatz11
Zeit: 27.02.2014 19:11:38
0
2048636
Hallo zusammen,

hier mal ein Danke an alle die diesen Beitrag bereichert haben.

Ich hatte jetzt das 2. mal das Problem dass die Pumpe stehen blieb.
beides mal schnelles blinken der untersten beiden Led´s.

Das erste mal hat Strom aus genügt und sie hat wieder funktioniert.

Das zweite reichte Strom aus nicht, ich habe dann den Kontensator ausgebaut Kurzgeschlossen (hier bitte Vorsicht es könnte einen kleinen Lichtbogen geben)und wieder eingebaut, kurz gewartet dann lief die Pumpe wieder.

Ich werde morgen mal einen Motorkondensator 2.5 µF 450 V bei Conrad holen, es scheind die Bestell-Nr. noch zu geben :-)

anbei ein Bild von dem ganzen.

Gruß Frank


Verfasser:
buchi
Zeit: 03.05.2014 20:36:04
0
2073906
hatte heute denselben Fehler, blinkende Leuchtdioden, werde am Montag euren Rat befolgen und neuen Kondensator einbauen !
UPE 15/25/32-40
Alter ca 8 Jahre, dürfte ein generelles Problem dieser Pumpe sein

Verfasser:
tty11
Zeit: 09.05.2014 19:19:32
0
2075777
Sensationell! Vielen Dank fuer die Hilfe hier. Gestern Haus kalt, wildes Blinken der beiden Dioden an der Grundfos UPE 25-60 180 (eingebaut 2004), aus-/einschalten hat nichts gebracht, diesen Thread hier gefunden, heute beim oertlichen Elektronikhaendler gewesen und einen von den Werten her passenden Kondensator gekauft, verdrahtet, angeschlossen - Pumpe laeuft!
Einziges Problem ist die Groesse des Kondensators, der passt leider nicht ins Geheause der Pumpensteuerung. Das ist so einer mit rausstehendem Gewinde und Mutter zum Befestigen und den Steckkontakten fuer Kabelschuhe. Also wohl die Kabel von aussen reinfaedeln und den Kondi ausserhalb anbringen...

Aber allgemein scheint das ja eine veritable Schwachstelle dieser Pumpen zu sein?!

Verfasser:
Loeschpaul
Zeit: 02.12.2014 10:48:45
0
2153488
Danke für den klasse Hinweis mit dem Kondensator.

Auch bei mir waren die beiden blinkenden LED Grund der Nachforschungen und durch den tollen Tipp hab ich meine UPE 25/60 wieder in kürzester Zeit zum laufen gebracht. Ich habe die Anschlussdrähte des defekten Kondensators einfach an die neuen gekürzten Leitungen des Austauschkondensators gelötet, Schrumpfschlauch rüber und wieder montiert. Eingeschaltet und :) läuft wieder! Klasse Forum immer wieder mal schau ich hier nach Problemlösungen, Danke

Verfasser:
muscheid
Zeit: 02.12.2014 13:54:28
0
2153625
Naja, Problem gelöst, aber nix an Energie gespart.
Die UPE war ne gute Pumpe. Aber ich würde sie spätestens bei Defekt gegen ein aktuelles Modell tauschen. Die heutigen Hocheffizienzpumpen laufen einen Großteil der zeit mit geringer Leistung, da ist das Geld für die Pumpe nach ca 2 Jahren wieder drin....

Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was Sache ist und was der Techniker da bei mir jetzt umgestellt hat, aber sicher ist...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast du dich schonmal mit deiner Anlage und deiner Regelung beschäftigt Wie...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik

Blinklicht bei Grundfos UPE 25-60
Verfasser:
muscheid
Zeit: 02.12.2014 13:54:28
0
2153625
Naja, Problem gelöst, aber nix an Energie gespart.
Die UPE war ne gute Pumpe. Aber ich würde sie spätestens bei Defekt gegen ein aktuelles Modell tauschen. Die heutigen Hocheffizienzpumpen laufen einen Großteil der zeit mit geringer Leistung, da ist das Geld für die Pumpe nach ca 2 Jahren wieder drin....
Weiter zur
Seite 2