Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Duschwasser-Wärmerückgewinnung: Potenzial, Technik, Marktübersicht, Preise
Verfasser:
fdl1409
Zeit: 01.08.2010 18:46:56
1
1392441
Uninteressant für dich vielleicht. Ich find es faszinierend und wollt es mit euch teilen.
Damals war die Diskussion aber auch eine ganze andere, es ging da meist um irgendwelche Selbstbaulösungen. Jemand namens hugom berichtete auch von seinem Duschrohr von Bries. Der war übrigens sehr zufrieden damit. Hatte es sogar ausgebaut und festgestellt, daß es noch so sauber war wie am ersten Tag. So bin ich drauf gekommen und hab es dann weiter recherchiert und vertieft. Danke, Forum!

Bin der festen Überzeugung, daß dies ein selbstverständliches Bauteil in deutschen Häusern sein wird. Weil es einfach Sinn macht. Im Altbau ist die Umrüstung nicht immer machbar und mit relativ großem Aufwand verbunden. Im Neubau ist dies eine der rentabelsten Investitionen, die ich mir vorstellen kann. Nimm mal einen Haushalt mit 4 Personen und dem durchschnittlichen Verbrauch von 40 Litern Duschwasser mit 38° pro Person. Das sind 1.900 kWh Wärme. In einem üblichen Neubau mit 10.000 kWh für Heizung und Warmwasser ist das ein ganz dicker Brocken im Energiekuchen. Wenn ich davon 60% sparen kann mit nur 500 Euro.... Und es gibt Haushalte mit sehr viel höherem Verbrauch, Stichwort Teenager.

Zum Thema Zulassung in Deutschland möchte ich gerne wissen, ob jemand was genaues sagen kann. Hat mal jemand eine Zulassung beantragt? Warum sollten die Geräte hier nicht zulassungsfähig sein. Sie entsprechen der EN 1717, haben eine doppelte Trennung zwischen Abwasser und Trinkwasser. Sie sind zugelassen in NL und einigen anderen Ländern, definitiv in Belgien und England, meine auch in Frankreich. Die kennen auch die Hygiene und erlassen Vorschriften, die sich so sehr nicht von unseren unterscheiden. Wenn die Duschrohre also noch nicht zugelassen sind dann sollten wir dafür sorgen, daß sich das bald ändert. Ich jedenfalls habe ein Gerät gekauft und werde es einbauen, egal ob zugelassen oder nicht. Durch das Rohr läuft schließlich nur Duschwasser. Wie soll das bitte aus einem leeren Rohr ins Trinkwassernetz eindringen, das unter hohem Druck steht?

Grüße
Frank

Verfasser:
winni 2
Zeit: 01.08.2010 18:58:28
2
1392448
@ fdl1409

Ich finde ein System, das sich in rund 3 Jahren refinanziert alles
andere als uninteressant. (Warmwasser über Durchlauferhitzer)

Selbst wenn die zurückgewonnen kwh nicht direkt im momentan
verbrauchten Duschwasser,
sondern über das Leitungsnetz in der gedämmten Gebäudehülle
verbleiben, ist das im Vergleich zu vielen HighTech- Lösungen interessant.

Danke für Deine Mühe

winni

Verfasser:
Expert35
Zeit: 01.08.2010 19:00:34
0
1392451
statt einer WW-Solaranlage ist die Duschwasserwärme-Rückgewinnung eine sehr gute Idee.
Das funktioniert dann auch ohne Sonne und sogar und ganz besonders im Winter.

Verfasser:
meStefan
Zeit: 01.08.2010 19:16:42
0
1392457
Hallo Frank,

leider hat Hugom hat leider nur die Grauwasserseite kotrolliert und (da glatte senkrechte Wandungen) auch keine groben Verschmutzungen festgestellt.
Eine Trinkwasserprobe, um sie auf z.B.: Legionellen, Pseudomonas, etc... zu untersuchen, hat er nicht genommen!

Warum steht in der holländischen Beschreibung im Bild (Strangschemata) nur max. 25°C an dem "vorgewärmten Katwasser" dran!?
Weil´s laut EN nicht wärmer werden darf!
Und wie kann man das einhalten/garantieren? Garnicht!


Es wird viel Mist angeboten und auch verkauft, auch wenn man´s nict nutzen, motnieren oder in Betrieb nehmen darf!

Und wer schon mal holländische, belgische und erst recht englische Trinkwasserinstallationen gesehen hat, der weis, daß man diese in keinem Fall mit der deutschen vergleichen kann!

Naja, vielleicht wird´s ja nochmal was mit der EN und das sich jeder in der EU auch dran halten muß, nicht nur immer der dumme Deutsche!

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 01.08.2010 19:17:18
0
1392458
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen

wo das Thema doch schon mal im HTD als uninteressant ad acta gelegt wurde!

Ist das ein objektives Kriterium über Sinn oder Unsinn eines Themas?
Wie viele Themen aus der Zeit der Ölkrisen galten jahrzehntelang als uninteressant und werden heute als Innovation gefeiert?

Die 500,-€ sagen auch noch nicht viel über den potentiellen Preis bei einer Massenfertigung aus! Es könnte also sein, dass diese Produkte durchaus "rentabel werden".

In anderen Anwendungen mit anderen Dimensionen, bzw. mit längerer Nutzungsdauer (Prozesswärme ohne "Trinkwasser-Gefährdungspotential rein theoretischer Art") könnte das schon heute (finanziell) hochgradig sinnvoll sein (für die Umwelt allemal, wenn keine andere Art der Abwärmenutzung vorhanden ist).

Es erstaunt mich immer wieder, wie leichtfertig Lösungen, die in anderen Ländern zum Stand der Technik gehören, hier teilweise abgetan werden.

Grüße
Stefan

P.S.: Danke Frank

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 01.08.2010 19:23:23
0
1392460
Hallo winni,

habe das hier noch nicht ausgeführt, aber die Kombination Duschrohr und vollelektronischer DLE ist in der Tat sehr überlegenswert.
Benutze selbst seit Jahren einen sehr effizienten Duschkopf, der 6 Liter pro Minute durchläßt. Ein DLE würde da nur etwas mehr als 4 kW brauchen, um das auf 28° vorgewärmte Wasser auf 38° zu bringen.

Für Handwaschbecken werde ich wahrscheinlich in der Zukunft nur noch die Kombination elektronischer Klein-DLE und Infrarotsensor benutzen. Da kommt ein separater DLE zum Einsatz, der direkt unter dem Waschbecken platziert wird. Kostet bei ebay ca 80 Euro. Wasserinhalt 50ml. Warmes Wasser kommt in 1-2 Sekunden.
Mein Waschbecken liefert max 9 Liter pro Minute. Das drehe ich nur voll auf, bis warmes Wasser kommt. Bei mir 1,5 Liter, obwohl das Waschbecken direkt neben der Therme hängt.
Wenn warmes Wasser da ist, drehe ich runter auf ca 3 Liter pro Minute. Das reicht, um mit beiden Händen in 1-2 Sekunden Wasser zu schöpfen zum Zähne putzen oder Waschbecken reinigen.
Das geht bei mir so: Zahnbürste anfeuchten, Wasser aus. Wenn ich fertig geputzt habe Wasser auf. Dann wird mehrfach geschöpft, jeweils für ca 5 Sekunden gespült, ausgespuckt, neu geschöpft, am Ende Becken reinigen. Immer dann, wenn ich mit Wasser im Mund die Zähne durchspüle, könnte Wasser im Prinzip aus.
Ein wirklich guter Infrarotsensor mit einstellbarer Empfindlichkeit und Nachlaufzeit ( auf 0 eingestellt ) würde den Verbrauch von derzeit vielleicht 3 Litern ( davon 1,5 Liter Startverluste durch Leitungslänge ) auf etwa 1 Liter reduzieren. Das Wasser in der Leitung hat erst mal 20° RT, muß also nur noch auf 38° nacherwärmt werden. Insgesamt ist der Verbrauch mit DLE nur ein kleiner Bruchteil dessen, was ich so brauche. Nicht vergessen: am Ende stehen jetzt in der Leitung 1,5 Liter mit 50°! Und oft sind es 3 Liter und mehr, bei meinem Bruder sogar etwa 10 Liter. Wo ein Zahnputzbecher reichen würde.

In vielen Haushalten wäre eine so aufgebaute, rein elektrische WW-Versorgung weitaus effizienter als alles, was wir zentral erreichen können, auch mit Wärmepumpe und solar.
Die Verluste bleiben schließlich auch dann gleich, wenn die Kinder ausgezogen, der Mann gestorben ist, und nur noch eine einsame Witwe sich mit dem Waschlappen wäscht.
Das System Dusche mit Duschrohr/DLE und Waschbecken mit DLE/Infrarot senkt die Verluste auf beinahe Null und erzeugt die tatsächlich gebrauchte Wärme sehr effizient. Trotz der Verluste bei der Stromproduktion eine sehr überlegenswerte Variante. Aber wie gesagt nur in Verbindung mit den genannten Techniken.

Grüße
Frank

Verfasser:
meStefan
Zeit: 01.08.2010 19:28:17
1
1392464
Am besten ihr nehmt gleich zwei von den Wärmetauscherrohren, dann könnt ihr ganz auf den DLE verzichten!
Dann habt ihr das Perpetuum, welches ihr wollt!

:O)

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 01.08.2010 19:32:51
0
1392466
@ meStefan

Ja, wird teilweise auf über 25° angehoben. Ja und? Solange die Dusche läuft wird es gleich verbraucht, als Warmwasser. Ist die Dusche aus kühlt die Leitung und das Rohr schnell aus, weil nicht gedämmt. Zapft jemand Wasser am Waschbecken ist das Rohr sofort kalt.
Und jetzt schau mal de Warmwasserleitung. Die ist gedämmt. Das Wasser von 40-50° kühlt da seeeehr viel langsamer aus und bleibt im kritischen Bereich für die Legionellenvermehrung. Und nur um die geht es bei der 25°-Grenze. Absolut kein Gegenargument.

@ pflanze 132

Diese Produkte sind sehr rentabel, schon heute. Bei 1.000 kWh Einsparung pro Jahr und 8 cent Warmwasserkosten dauert es gut 6 Jahre, bis sich so ein Teil rentiert. In Kombination mit einem Elektro-DLE 2 1/2 Jahre. Bei einer Lebensdauer von 50 Jahren...

Stimmt, die Produktion kann noch viel billiger werden bei Serienfertigung. Mein Dusch-Booster hat einen geschätzten Materialpreis für Wellrohr und PVC von vielleicht 100 Euro. Made in China mit 1 Million Stück kann das richtig billig werden. Aber auch so kenne ich keine rentablere Sparmaßnahme in der Haustechnik.

Grüße
Frank

Verfasser:
Oli G.
Zeit: 01.08.2010 20:31:39
0
1392498
Hallo Frank,

interessantes System, aber beim EFH im Bestand wahrscheinlich aufgrund der zentralen Abwasserentsorgung (gemeinsames Abwasserrohr für Schei*** usw.) wohl nicht so einfach und kostengünstig zu realisieren, oder?

Beste Grüße
Oli

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 01.08.2010 21:49:05
0
1392520
Hallo Oli,

ja, ist im Altbau meist schwierig, das Duschwasser separat zu erfassen. Und die Kaltwasserleitung zur Dusche. Geht nur bei größeren Sanierungen oder Neubau. Im Altbau geht noch Duschwanne mit DLE. Ist aber auch teurer als Duschrohr. Die Duschwanne kostet 1.100 Euro + Steuer und Transport. Das kann aber durchaus Sinn machen. Namentlich überall da, wo sehr lange Leitungen vorhanden sind, ein Speicher außerhalb der beheizten Zone und Warmwasserbereitung mit einer ineffizienten Ölheizung. Da würde ich bei einer Baderneuerung umrüsten und den WW-Speicher im Keller stillegen.

Grüße
Frank

Verfasser:
meStefan
Zeit: 01.08.2010 21:50:05
0
1392521
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
@ meStefan

Ja, wird teilweise auf über 25° angehoben. Ja und? Solange die Dusche läuft wird es gleich verbraucht, als Warmwasser. Ist die Dusche aus kühlt die Leitung und das Rohr schnell aus, weil nicht gedämmt. Zapft jemand Wasser am Waschbecken ist das Rohr sofort kalt.
Und jetzt schau mal de Warmwasserleitung. Die ist gedämmt. Das Wasser von 40-50° kühlt da seeeehr viel langsamer aus und bleibt im kritischen Bereich für die Legionellenvermehrung. Und nur um die geht es bei der 25°-Grenze. Absolut kein Gegenargument.

Du weist aber schon, daß deine 40-50°C Warmwassertemperatur nicht der Trinkwasserverordnung entsprechen und zugleich die ideale Brutkastentemperatur für deine Legionellenzucht sind!?


Mag sein, daß ein solcher WT ein wenig Energie einspart, aber 50-70% der Warmwasserenergie sind da wohl unmöglich zu erreichen, selbst die angenommenen 40% sind alleine nur ein Wunschtraum!

Und abgesehen von den baulichen Gegebenheiten die passen müßten, wird sich sowas wohl nicht durchsetzen!


Mal ne Frage, die sich mir anhand deiner vehementen Befürwortung, eines solchen in DE nicht zugelassenen Abwasserwärmetauschers für Trinkwasser, aufdrängt: Bist du tatsächlich nur ein Laienschrauber oder hast du eventl. finanzielle Interessen die Umsatzzahlen solcher Produkte zu steigern!?

Verfasser:
Hausmann
Zeit: 01.08.2010 21:58:35
0
1392523
Gibt es eigentlich die Legionellen nur in Deutschland?????

Verfasser:
moi12
Zeit: 01.08.2010 22:01:25
0
1392524
spricht eigentlich etwas dagegen so einen dle vor den einlass eines puffers zu schalten? dürfte doch kein problem sein.


@ fdl: Weisst du zufällig auch was die Duschrinne kostet?

Verfasser:
meStefan
Zeit: 01.08.2010 22:09:04
0
1392529
Zitat von Hausmann Beitrag anzeigen
Gibt es eigentlich die Legionellen nur in Deutschland?????

Nein, die kommen weltweit vor!
In geringen Mengen kann unser Körper das auch ab, aber wenn´s zuviele werden, ist Schluß mit lustig!
Im Ulm war da doch ein Problem mit einer verseuchten Kühlung irgendwo hoch auf´m Dach, trotzdem sind die Leute unten auf der Straße und in der Nähe erkrankt!

Im Auslad werden meist auch nicht die Einheimischen Krank, wenn sie den Salat essen, oder getränke mit Eiswürfeln genießen, aber den deutschen normale Urlauber zieht´s dann schnell zur Toilette!

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 01.08.2010 22:16:50
0
1392535
Es gibt so Tage, an denen bekomme ich das Ko...., wenn ich was von Verordnungen höre und gleichzeitig der Verstand ausgeschaltet wird...

Wo ist denn die Gefahr gegeben, die von dem System, welches Frank (Arzt mit den notwendigen Kenntnissen um die gesundheitlichen Gefahren von unverantwortlichen Installationen) vorgestellt hat, ausgeht???

Beim nächsten Sanitär-Thema werden dann wieder die Vorteile eines 500,-€-Profi-Produktes gegenüber einem 250,-€-Baumarkt-Produkt in den Vordergrund gestellt: 24 Monate Gewährleistung gegen angebliche 6 Monate. Da ist dann auch der Preis egal, Hauptsache "Vollkasko-Mentalität", die in der Realität dann sowieso nicht greift...

Jeder WW-Speicher in Verbindung mit längeren Leitungen hat ein höheres Gefährdungspotential, als das vorgestellte System! Ist halt nicht aus Deutschland und auch nicht von Weishaupt (Das schreibe ich nur wegen des Werbe-Vorwurfs gegen Frank - den ich für absolut lächerlich halte!).

Grüße
Stefan (ohne me und ohne "Kammerschutz")

Verfasser:
meStefan
Zeit: 01.08.2010 22:38:21
0
1392547
Na Pflänzchen, spring nicht gleich aus´m Beet!
Siehst ja schon aus wie´n Kampf- Kaktus! :O)

Normenhörig bin ich sicherlich nicht, auch bin ich immer für neues aufgeschlossen. Nur wenn´s nix bringt, eben nicht effizient ist und sogar die Trinnkwasserhygiene gefährden kann, dann muß man das doch auch sagen dürfen!

Mit dem Speicher und der entsprechend nicht fachgerecht installierten, bzw. betriebenen Warmwasseranlage hast du natürlich recht! Die entspricht auch nicht den Normen und birgt einiges an Gefahren, dennoch wird sowas her von einigen als Angstmacherei abgetan!


Wie gesagt, sowenig wie ich eine nicht fachgerechte Warmwasseranlage, oder eine ineffiziente solare Warmwasserbereitung keinem Kunden andrehen möchte, ebensowenig möchte ich solche Abwasserwärmetauscher verkaufen und montieren!

Wenn das Teil so toll wäre, wie dargestellt, dann wäre das auch eine gute Geschäftsidee und ich könnte damit entsprechend Geld verdienen!
Ist aber eben nicht so!

Es ist nicht nur die Trinkwasserhygiene, die Effizienz, sondern auch die baulichen Möglichkeiten, die hier zu beachten wären, was den Einsatz eines solchen Teiles eben nur für Bastelfreak´s sinnvoll erscheinen läßt!

Also Pflänzchen, werd glücklich damit, ich bin hier weg!

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 01.08.2010 22:49:29
0
1392551
Das Legionellenargument halte ich für vorgeschoben.
Zumindest in WW-Anlagen mit Wärmepumpe liegen die Temperaturen regelmäßig unter 60°. Bei Solaranlagen im Winter auch. Und welche FriWa geht mit 60° in die Peripherie? Wenn eine Anlage mit 60° betrieben wird, vielleicht noch mit einer Zirkulation, ist das erst recht ein Grund, die wegen der hohen Verluste stillzulegen und auf ein System Wärmerückgewinnung und DLE umzurüsten.

Diese Duschrohre werden mit hohen Fließgeschwindigkeiten durchströmt, das ist sehr vergleichbar mit den Verhältnissen in einem Plattenwärmetauscher, z.B. in einer Friwa. Heißt es da nicht immer, daß wegen des geringen Wasserinhalts und der schnellen Durchströmung das Legionellenrisiko vernachlässigbar sei?

Aber ja, was der Heizungsbauer nicht kennt, das mag er nicht....

Was solls, die Duschrohre werden kommen, auch nach Deutschland.

Grüße
Frank

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 01.08.2010 22:49:57
0
1392552
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
sogar die Trinnkwasserhygiene gefährden kann, dann muß man das doch auch sagen dürfen

Genau bei diesem Punkt gab es kein einziges plausibeles Argument von Dir oder von anderen! Von daher ist das für mich "Normenhörigkeit unter Missachtung der tatsächlichen Zusammenhänge".

Verfasser:
meStefan
Zeit: 01.08.2010 23:00:27
0
1392558
ich wollt ja eigentlich nicht mehr, aber weil du mich so schön drum bittest!

weiter oben hab ich was zur erhöhten Kaltwassertemperatur geschrieben!

lauwarmes Kaltwasser in Verbindung mit Stagnation...

du weist doch wohl, was da passieren kann!

Wie gesagt, Argumente findest du in meinen Beträgen eigentlich immer, mußt eben auch mal hinschauen!

Im übrigen hat es Gründe, warum man Normen eingeführt hat!
Sich daran zu halten, schadet keinem!

Und die max. Kaltwassertemperatur von 25°C ist auch nur so hoch, weil die südlichen Länder in der EU keine niedrigeren Temperaturen ohne großen Aufwand einhalten können und auch nicht wollen.
Hat aber einen finanziellen Hintergrund!

Verfasser:
Falk N.
Zeit: 01.08.2010 23:04:57
0
1392560
Eben.

Sorry, ich bin ja wirklich auch Effizienz-Fanatiker, das Ding mag ja interessant sein und seine gewisse Nischenanwendung haben, aber in meinen Augen könnt ich genausogut en Surfer-Segel auf meine Auto draufmachen, weil wenn

- der Wind richtig steht
- meine Fahrtrichtung stimmt
- die Geschwindigkeit nicht zu hoch ist
- ich nie anhalten muß
- keine Unterführungen oder gar Tunnels auf dem Weg sind

DANN K Ö N N T E das Segel ja was bringen.

Im anderen Fall störts. Kostets Geld. Und bringt keinen Nutzen, außer PROBLEME!

Verfasser:
m.haardt
Zeit: 01.08.2010 23:06:41
0
1392561
Eine gedämmte Warmwasserleitung kühlt mit Sicherheit schneller aus, wird aber auch mal richtig heiß. Eine angewärmte Kaltwasserleitung nicht, insofern sind die Voraussetzungen hier nicht identisch. Ganz so einfach kann man es sich also nicht machen, sondern müsste wenigstens mit einem Thermostat darauf achten, das Kaltwasser nicht zu sehr zu erwärmen.

Die Idee der Effizienzsteigerung des Wärmetauschers durch einen schnellfließenden Wasserfilm finde ich sehr interessant. Vielleicht ließe sich die Wärme so auch für andere Zwecke zurückgewinnen, solange der WT nur billig genug ist, und das könnte er wohl sein.

Sicher, hier redet man nur um kleine Prozentbeträge des Jahresenergiebedarfs, insbesondere bei Nutzung von Solarenergie. Aber ist das ein Grund, sich nicht um mögliche Verbesserungen zu bemühen?

Michael

Verfasser:
m.haardt
Zeit: 01.08.2010 23:08:34
0
1392562
Es muß heißen: Eine gedämmte Warmwasserleitung kühlt mit Sicherheit NICHT schneller aus...

Michael

Verfasser:
Expert35
Zeit: 01.08.2010 23:12:11
0
1392564
man muss ja auch nicht jeden tag zu hause duschen, das wäre dann vom energie und wasserverbrauch noch effizienter.

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 01.08.2010 23:19:21
0
1392566
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen

weiter oben hab ich was zur erhöhten Kaltwassertemperatur geschrieben!

lauwarmes Kaltwasser in Verbindung mit Stagnation...

du weist doch wohl, was da passieren kann!

Wie gesagt, Argumente findest du in meinen Beträgen eigentlich immer, mußt eben auch mal hinschauen!

Politiker sagen nach verlorenen Wahlen oft, dass ihre Thesen von den Wählern nicht verstanden wurden - es kommt fast nie die Erkenntnis, dass die Wähler die Thesen verstanden haben, aber sie für falsch halten...

Vor 2 Jahren sind bei mir in der Nähe in einem 40 Jahre alten Haus die Heizungsrohre auf der Nordseite aufgefroren (erstmalig). Diesen Sommer war das Gefährdungspotential von "Kaltwasserleitungen" auf der Südseite garantiert um ein Vielfaches höher, als das von "Franks" Duschwasser-Wärmetauscher...

Grüße
Stefan

P.S.: Natürlich ist es richtig, vor Gefahren zu warnen - da bin ich zu 100% einer Meinung mit Dir!
Wenn Du aber - wie bei diesem Thema - vor Gefahren warnst, die nicht (zusätzlich) existieren, dann entwertest Du Deine sonstigen (meistens absolut berechtigten) Warnhinweise.
Wenn die vorgestellte Lösung in D verboten ist, wäre ein Link hilfreich, der das belegt.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 01.08.2010 23:25:02
0
1392569
Das Duschrohr kühlt sehr wohl immer schnell aus. Geduscht wird wenige Male am Tage. Sehr viel häufiger werden kleine Warmwassermengen gezapft in Küche und Handwaschbecken. Auch dieses Wasser fließt kalt durch das Duschrohr in den Warmwasserspeicher. Der Inhalt des Duschrohrs liegt bei nur 0,3 Liter. Bei jedem Zapfvorgang an irgendeinem Waschbecken ist das Duschrohr sofort wirder kalt unter 20°.
Übrigens erwärmt sich ja nicht das ganze Duschrohr auf z.B. 28°, sondern nur der oberste Teil. Ganz unten liegt die Temperatur bei 10° ( bei 10° Frischwassertemperatur ), ganz oben bei 28°. Wir reden hier also über vielleicht 100ml, die für einen kurzen Zeitraum wärmer sind als 20°. Nämlich genau von einem Duschvorgang bis zum nächsten kleinen WW-Zapfvorgang irgendwo anders im Haus. Das gesamte Volumen im Duschrohr wird zudem bei einem Warmwasserverbrauch in einem Haushalt von z.B. 200 Litern jeden Tag 600 mal ausgetauscht! Im Frischwasserspalt herrschen hohe Strömungsgeschwindigkeiten. So hoch, daß der Druckverlust ein limitierender Faktor ist, bei einer Zapfmenge von 12 Liter pro Minute z.B. 800 mBar Druckverlust auf 2m Länge. Also das genaue Gegenteil von Stagnation, und nur selten, kurzfristig und räumlich sehr begrenzt Temperaturen, die so gerade noch eine Vermehrung von Legionellen begünstigen.

Und noch einmal: es sind zigtausende solcher Geräte seit vielen Jahren im Einsatz, in solchen "Entwicklungsländern" wie USA, Kanada und Niederlande. Habe bei meiner Recherche KEINE Berichte über irgendwelche Probleme mit diesen Geräten gefunden. Keine Sammelklagen von prozesswütigen Anwälten, wirklich rein gar nichts.

Die Argumentation hier ist ein Witz. Man kann alles kaputt argumentieren, wenn man will.

Das physikalische Grundprinzip Wärmeübertragung im fallenden Film wird übrigens schon lange vielfältig genutzt, vor allem in Verdampfern.

Grüße
Frank

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, das klappt ohne wenn und aber mit einer modulierenden Wärmepumpe, wenn der Graben 300 Meter lang wird. Die Graben-Leistung wäre bei 1,5 Meter Tiefe schon in "trockenem Sand" ca. 7400 Watt und...
JoergW schrieb: Moin, ich traue mich das garnicht zu schreiben.... Urinal durch den Siphon mit einer Spirale reinigen? Evtl. bin ich zu jung und kenne nur Urinale mit dahinter leigenden Kunsstoffschnecken. Diese...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik

Duschwasser-Wärmerückgewinnung: Potenzial, Technik, Marktübersicht, Preise
Verfasser:
fdl1409
Zeit: 01.08.2010 23:25:02
0
1392569
Das Duschrohr kühlt sehr wohl immer schnell aus. Geduscht wird wenige Male am Tage. Sehr viel häufiger werden kleine Warmwassermengen gezapft in Küche und Handwaschbecken. Auch dieses Wasser fließt kalt durch das Duschrohr in den Warmwasserspeicher. Der Inhalt des Duschrohrs liegt bei nur 0,3 Liter. Bei jedem Zapfvorgang an irgendeinem Waschbecken ist das Duschrohr sofort wirder kalt unter 20°.
Übrigens erwärmt sich ja nicht das ganze Duschrohr auf z.B. 28°, sondern nur der oberste Teil. Ganz unten liegt die Temperatur bei 10° ( bei 10° Frischwassertemperatur ), ganz oben bei 28°. Wir reden hier also über vielleicht 100ml, die für einen kurzen Zeitraum wärmer sind als 20°. Nämlich genau von einem Duschvorgang bis zum nächsten kleinen WW-Zapfvorgang irgendwo anders im Haus. Das gesamte Volumen im Duschrohr wird zudem bei einem Warmwasserverbrauch in einem Haushalt von z.B. 200 Litern jeden Tag 600 mal ausgetauscht! Im Frischwasserspalt herrschen hohe Strömungsgeschwindigkeiten. So hoch, daß der Druckverlust ein limitierender Faktor ist, bei einer Zapfmenge von 12 Liter pro Minute z.B. 800 mBar Druckverlust auf 2m Länge. Also das genaue Gegenteil von Stagnation, und nur selten, kurzfristig und räumlich sehr begrenzt Temperaturen, die so gerade noch eine Vermehrung von Legionellen begünstigen.

Und noch einmal: es sind zigtausende solcher Geräte seit vielen Jahren im Einsatz, in solchen "Entwicklungsländern" wie USA, Kanada und Niederlande. Habe bei meiner Recherche KEINE Berichte über irgendwelche Probleme mit diesen Geräten gefunden. Keine Sammelklagen von prozesswütigen Anwälten, wirklich rein gar nichts.

Die Argumentation hier ist ein Witz. Man kann alles kaputt argumentieren, wenn man will.

Das physikalische Grundprinzip Wärmeübertragung im fallenden Film wird übrigens schon lange vielfältig genutzt, vor allem in Verdampfern.

Grüße
Frank
Weiter zur
Seite 3