Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Besseren HK als Kermi X2
Verfasser:
RoBIM
Zeit: 08.09.2010 14:17:53
0
1407847
Außer einem erhöhten Anschaffungspreis ist wohl keine besonders ausgeprägte Wirkung des X2 zu erwarten. Die Physik läßt sich so leicht nicht überlisten ...

Die Wirkung könnte allein schon dadurch eintreten, dass sich der Eigentümer um die richtige VLtemp. seiner Heizung kümmert.
An einem außerordentlich erhöhten vorderen Strahlungsanteil liegt es dann nicht, wenn auch mit einer niedrigen VLtemp. Wohlfühlklima herrscht.
Die Faktoren Psychologie und ein (gesteigertes) Problembewußtsein sind in diesem Zusammenhang nicht unbeachtlich ...

Gruss
Frank F.

P.S.: Um Abstrahlungsverluste nach hinten zu minimieren gibt es auch noch andere Möglichkeiten ...

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 08.09.2010 15:34:24
0
1407890
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
Außer einem erhöhten Anschaffungspreis ist wohl keine besonders ausgeprägte Wirkung des X2 zu erwarten. Die Physik läßt sich so leicht nicht überlisten ...Die Faktoren Psychologie und ein (gesteigertes) Problembewußtsein sind in diesem Zusammenhang nicht unbeachtlich ...P.S.: Um Abstrahlungsverluste nach hinten zu minimieren gibt es auch noch andere Möglichkeiten ...

Also, auch wenn es schon erwähnt wurde, ich schreibe es gerne noch mal.

Im selten bis nie auftretenden Auslegungsfall (3-Tagesdurchschnitt von -12...-18°C) gibt es keine Unterschiede zwischen den X2 und gleich gebauten Standard-Kompakt-Heizkörpern.

Im heizungstechnischen Normalfall (4...8°C und den Übergangszeiten) ist die Rückseite der X2er deutlich bis deutlichst kühler wie bei den Standard-Kompakt-Heizkörpern. Entsprechend wärmer ist die Vorderseite.

Dies hat zwei Energiespareffekte im Vergleich zu Standard-Kompakt-Heizkörpern:

Einen realen:
die Wandfläche (meist Außenwand) am Heizkörper wird weniger stark aufgeheizt und entsprechend geringer sind die Wärmeverluste dieser Wandfläche nach außen.
(RoBIMs Hinweis auf andere Möglichkeiten ist in diesem Zusammenhang nicht passend, denn diese Möglichkeiten stehen allen Heizkörpern offen, während X2 ein zusätzlicher Effekt ist, der auf die Kermis begrenzt ist.)

Einen physiologisch-psychologischen:
Die wärmere Vorderseite sorgt für einen höheren Strahlungsanteil und dies könnte von den Bewohnern mit einer gewissen Absenkung der Raumtemperatur honoriert werden.

Es ist bedauerlich daß so eine gute, sinnvolle und simple hydraulische Verschaltung derartig marktschreierisch vermarktet wird, daß es an Volksverdummung grenzt.
Noch übler ist, daß dafür auch ein höherer Preis verlangt wird. Den der Material- und Herstellungsaufwand unterscheidet sich in keiner Weise von Standard-Kompakt-Heizkörpern.
Am übelsten ist aber, daß Kermi sowas Primitives hat patentiertieren dürfen und die anderen Hersteller das jetzt nicht als Standard für Alle bauen dürfen.

Also kann Kermi einen Mehrpreis für eine sehr gute Idee aber für Null Mehraufwand bei der Herstellung kassieren.


Gruß Ratzeful

Verfasser:
meStefan
Zeit: 08.09.2010 17:05:12
0
1407924
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
Außer einem erhöhten Anschaffungspreis ist wohl keine besonders ausgeprägte Wirkung des X2 zu erwarten. Die Physik läßt sich so leicht nicht überlisten ...

Die Wirkung könnte allein schon dadurch eintreten, dass sich der Eigentümer um die richtige VLtemp. seiner Heizung kümmert.
An einem außerordentlich erhöhten vorderen Strahlungsanteil liegt es dann nicht, wenn auch mit einer niedrigen VLtemp. Wohlfühlklima herrscht.
Die Faktoren Psychologie und ein (gesteigertes) Problembewußtsein sind in diesem Zusammenhang nicht unbeachtlich ...

Gruss
Frank F.

P.S.: Um Abstrahlungsverluste nach hinten zu minimieren gibt es auch noch andere Möglichkeiten ...

genau um diese Abstrahlverluste geht es in Sachen Energieeinsparung!!!
Da wird auch kein Naturgesetz auf den Kopf gestellt und die Physik überlistet!
Sicherlich gibt es auch andere Möglichkeiten Abstrahlverluste zu verringern, oder eben gleich den Wärmedurchgang durch die Wand zu reduzieren, aber das ist nicht immer möglich, und meist teurer, als die Therm X2-Technik!
Aber wir haben auch schon 25mm Innendämmung hinter die Kermi Therm X2 gepackt! :O)

Und wer glaubt mit billigen Baumarktheizkörper was gleichwertiges zu bekommen, der irrt!
Nicht nur, daß die Ventile meist nicht voreinstellbar sind, die Qualität dieser Teile in Material, Beschichtung und Verarbeitung läßt meist sehr zu wünschen übrig.

Wir montieren so einen Baumarktschrott nicht, auch nicht für viel Geld, denn der Ärger ist meist vorprogrammiert!

Ebenso die Viessmann- Heizkörper, nicht jeder Markenname hält das, was man erwartet!


Und was den Preis angeht, ich bezahle für die KERMI Heizkörper auch nicht sonderlich mehr, als bei Buderus, Viessmann, Junkers, Dianorm, Hennrad, etc...
Was sind schon 5-10€ mehr gegen die KERMI- Qualität!

Mfg. meStefan DÜW

Verfasser:
Kalif Storch
Zeit: 08.09.2010 17:16:42
0
1407926
Ist diese Einsparung durch diese Heizkörper auf Dauer wirklich so groß, wenn ich nur < 55°C im Vorlauf habe? Der Rücklauf liegt dann für einen Hk vielleicht bei 53°C, weil der Raum konstant warmgehalten wird.

Die anderen Hersteller hätten sich schon gewehrt, wäre diese Sache das wert... .

Gruß

Verfasser:
Expert35
Zeit: 08.09.2010 18:10:59
0
1407955
die Einsparung bei den X2 Heizkörpern ist minimal, man bedenke die etwa 1m2 Wandfläche hinter dem Heizkörper, welche dann villeicht 2-3° weniger warm wird. Einsparung je nach u-wert der Außenwand 1-2%.

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 08.09.2010 19:38:14
0
1408001
Da ich sowohl mit den Herren Stefan & Boltzmann als auch mit R-Werten etc. "umgehen" kann, ist mir die "Wirkungsweise" dieses HK-Typs nicht verborgen geblieben.
Aber dieses Werbegedöns von bis zu 11 % Einsparung (man achte auf das "bis", das kann de facto auch 0,5 % bedeuten) hat nicht viel mit der Realität vor Ort zu tun.

Wenn hier einige wie Frank rechnen würden, käme man dem echten Einsparungspotential schon näher. Welche "extremen" Mehrstrahlungsanteile ein Standard-HK von z.B. 1200 * 600 mm (0,72 m²) nach hinten hat, bei angenommen 8 K mehr Oberflächentemp. kann mir hier gerne mal jemand vorrechnen und dann bitte noch die Auswirkung auf die Jahresenergiebilanz.
Und ob ein HK normaler Abmaße einen zum Raum hin gerichteten Strahlungsanteil von 20 oder 25 % hat, ergibt noch lange nicht die Wirkung einer Flächenheizung (Wand) mit dem dann möglichen Raumtemperaturabsenkungspotential (ich liebe knappe Bezeichnungen :-))

Wie ich schon schrieb, hier wirken mehr Psychologie und erwachtes Problembewußtsein, als Wundertechnik.

Das von Ratzeful zum Thema Preis Geschriebene, sehe ich genau so.

Das meStefan fast keinen Mehrpreis zahlen müßte, mag ja für ihn gelten - für "Normalos" gilt dies jedenfalls nicht.

Und noch eins - je besser die Dämmung des Gebäudes ist, desto weniger Nutzen haben die X2, da hier per se mit niedrigen VLtemps gefahren werden kann und ob der U-Werte die Wärmeverluste gering sind.
Ich fahre unsere Heizung z.B. bei 5 °C AT mit der Paarung 35/27 °C (und selbst bei -15 °C nur mit 41/33 °C) mit stinknormalen Standard-Flachheizkörpern (einige von Dia..). Wer mir eine ordentliche Energieeinsparung nachweisen könnte (witterungsbereinigt), durch den Einsatz der X2, bekäme von mir den Goldenen Keks am Bande ;-)

Auch bei den Prozentangaben sollte man achtsam sein. Die Ausgangsbasis bestimmt den Absolutbetrag in kWh und nur der ist von Interesse.

Bevor hier der "Religionsstreit" ausbricht - jeder kann sich doch dass an die Wand schrauben, was er möchte (so lange er es bezahlen kann und will). Und das gute Gefühl ist doch wie immer eigentlich unbezahlbar ;-)

Gruss
Frank F.

P.S.: Ich bin wahrlich der letzte der etwas gegen eine Energieeinsparung hätte, aber die Interessenten/Käufer sollen nicht für dumm verkauft werden und wissen was sie erwartet.

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 09.09.2010 18:26:38
0
1408391
So, habe mir das von Arne verlinkte pdf-doc (Danke dafür) mal durchgelesen.

Nicht nur das ich meine Einschätzung bestätigt sehe, sondern selbst ich war wohl zu optimistisch (habe dem X2 noch zu viel zugetraut).

Zitat aus dem Testergebnis:

Leistung der Heizkörper in Watt:

Zeit [min].....Konventioneller.....Seriell durchströmter (X2)

5............3.948.............5.810
7............2.123.............1.287
15..........1.365................753
30..........1.355................713
45..........1.333................694
60..........1.328................809

Der konventionelle HK hat demnach nach 7 Minuten rd. 65 % und nach 15 Minuten rd. 100 % mehr Leistung (die Volumenströme waren bei allen Typen gleich)

Mehr als aufschlussreich ist auch das Ergebnis der Messung nach EN IOS 7730 (Thermische Behaglichkeit) und die Auswertung.

Zitat:

Heizkörper 1 und Heizkörper 4 .. (Meine Anm.: der konventionelle und der Discount-HK) zeigen die besten Ergebnisse. Heizkörper 2, der von allen verglichenen Heizkörpern (Meine Anm: 5 Varianten) auch die geringste Leistung abgab, landete auf dem vorletzten Platz (Meine Anm.: der schlechteste war ein 30 Jahre alter Gliederradiator).

Modell 1 und 4 zeigten eine ausgewogene Verteilung von Strahlung und Konvektion, was die geringsten Werte an "Unzufriedenen" während des gesamten Aufheizvorgangs zur Folge hatte.
...
Die serielle Durchströmung von Vorder- und Rückseite eines Heizkörpers brachte trotz guter Oberflächentemperaturverteilung in Bezug auf die Behaglichkeit keinen Vorteil.


Gruss
Frank F.

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 10.09.2010 11:07:52
0
1408621
Hallo RoBIM,

ein erstes Querlesen des PDFs (ebenfalls Danke an Arne) hat mich ziemlich irritiert.

Im Schnelldurchgang vorab was mir aufgefallen ist.
Ggf. heute Abend mal detailierter.

Die Ausgangsbasis und Grundlage aller Messungen war ein identischer Volumenstrom für alle Heizkörper bei identischer Vorlauftemperatur von 75°C.

Daraus folgt zwangsläufig:
Die Leistungsunterschiede können also ausschließlich durch unterschiedliche Spreizungen (unterschiedliche Rücklauftemperaturen) entstehen.

Denn: Q = m x cp x dT (und m und cp sind ja identisch)

Leistungsvergleich von "baugleichen" Heizkörpern
profiliert, BL x BH = 1.000 x 600 mm, Typ 22 (2-lagig mit 2 Konvektoren) BT = ca. 100 mm
Herstellerangaben:..bei 75/65/20 - 70/55/20 - 55/45/20
Kermi X2:...................................1.666 - 1.338 - 854 W / n = 1,293
Buderus Logatrend K-Profil:..1.682 - 1.347 - 855 W / n = 1,31
Vogel & Noot Kompakt:...........1.713 - 1.377 - 863 W, n = ???

(Im folgenden werde ich davon ausgehen, daß diese Herstellerangaben wahr sind.)
Ich habe noch bei anderen Herstellern geguckt, um festzustellen, daß die Leistungen "baugleicher" Heizköper praktisch identisch sind.

Was sagen mir obige Zahlen?
1. Das bei gleichen Systemtemperaturen quasi identische Leistungen rauskommen und somit auch identische Volumenströme herrschen müssen.
(Das war ja auch nicht anders zu erwarten.)

2. Woher kommt dann der drastische Leistungseinbruch am X2 im Beharrungszustand (60 Minuten)?
Während die Typen 1+3+4 halbwegs ähnliche Leistungen (1.328...1.698 W) abliefern, soll der X2 nur 809 W bringen?
Hat man da statt des Typen 22 den ähnlichen Typ 12 verbaut?
der hat nämlich bei 75/65/20 nur 1.229 W, also ca. 430 W weniger wie der Typ 22!
Das würde nämlich die schlechteren Aufheizleistungen sehr gut erklären.

Die konkreten HK-Abmessungen und Bauarten würden mich schon sehr interessieren.

Ich bin technisch an diesem Thema sehr interessiert. Ggf. hat jemand weitere Informationen (bzw. Ansprechpartner)zu diesem Versuch.


Gruß Ratzeful

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 10.09.2010 11:33:30
0
1408632
Zitat von Ratzeful Beitrag anzeigen

2. Woher kommt dann der drastische Leistungseinbruch am X2 im Beharrungszustand (60 Minuten)?
Während die Typen 1+3+4 halbwegs ähnliche Leistungen (1.328...1.698 W) abliefern, soll der X2 nur 809 W bringen?
Hat man da statt des Typen 22 den ähnlichen Typ 12 verbaut?


Hallo Ratzeful,

der Leistungseinbruch findet nicht erst im Beharrungszustand statt, sondern schon nach 7 Minuten gehts los (rd. 40 % weniger Leistung als Nr. 1). Ab der 15. Minute hat der konventionelle HK zwischen 64 - 85 % mehr Leistung.

Der konventionelle HK fängt auch mit rd. 4000 W an, um dann nach 7 Minuten auf rd. 2.100 W und ab der 15. Minute auf rd. 1.300 W abzufallen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Test mit ungleichen Voraussetzungen gemacht wurde, weil:
a) dann hätte der Test keinen Sinn gehabt
b) würde man sich unglaubwürdig machen (für ein Institut eine Katastrophe)

Gerade weil man auf die Bekanntmachung der Fabrikate verzichtet hat, ist ein "schlechtmachen" eines Herstellers weder anzunehmen noch möglich.

Vielleicht fragst Du da einfach mal an. Mehr als "kein Kommentar" kann ja nicht passieren.

Gruss
Frank F.

Verfasser:
Kalif Storch
Zeit: 10.09.2010 11:47:17
0
1408640
Zitat von Ratzeful Beitrag anzeigen

Die Ausgangsbasis und Grundlage aller Messungen war ein identischer Volumenstrom für alle Heizkörper bei identischer Vorlauftemperatur von 75°C.


Gruß Ratzeful


Mich erstaunt, dass diese Untersuchungen bei 75°C VL durchgeführt wurden und diese Ergebnisse bringen.

Dann würden ja bei normalerweise max. 55°C angestrebtem VL der Einspareffekt noch geringer und bei so < 40°C kein Strahlungseffekt mehr erzielt werden können.

Andersherum gedacht, wenn wirklich nur 10 € Beschaffungsunterschied zu anderen Heizkörpern ist, kann man sich ja die Dinger für alle Fälle ranhängen...

Oder haben die auch Nachteile?


Gruß

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 10.09.2010 11:51:02
0
1408645
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
...Vielleicht fragst Du da einfach mal an. Mehr als "kein Kommentar" kann ja nicht passieren...

Also meine Anfrage an die FH Burgenland ist soeben raus...


Mal sehen was rauskommt.

Ratzeful

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 10.09.2010 12:07:41
0
1408654
Ja, je geringer die VLtemp., desto geringer der Effekt.

Die 10 Euro Preisunterschied mögen für meStefan gelten, für Menschen die das "normal" kaufen müssen gilt diese geringe Differenz nicht.

Gruss
Frank F.

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 10.09.2010 12:09:10
0
1408656
Zitat von Ratzeful Beitrag anzeigen
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
...Vielleicht fragst Du da einfach mal an. Mehr als "kein Kommentar" kann ja nicht passieren...

Also meine Anfrage an die FH Burgenland ist soeben raus...


Mal sehen was rauskommt.


Ich bin auch gespannt. Vielleicht sind wir dann alle wieder ein bischen klüger ;-)

Gruss
Frank F.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 10.09.2010 12:19:48
0
1408665
Da bin auch mal sehr gespannt.
Danke Ratzeful.

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 10.09.2010 12:24:55
0
1408668
nur am Rande:

hier der Original-Link zum Artikel:
HLK 2007: Einfluss auf Raumzustände und thermische Behaglichkeit


Gruß Ratzeful

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 10.09.2010 13:38:38
0
1408703
Und? Hat da jemand was Positives aus dem Test gelesen für Kermi X2 ???

Fassen wir die Ergebnisse doch mal zusammen:
-der Kermi X2 hat in den ersten 5 Minuten eine höhere Heizleistung als die parallel durchströmten Heizkörper
- danach, ab der 7. Minute, hat der Kermi deutlich niedrigere Heizleistungen!
- die gemittelte Oberflächentemperatur ist schon nach 30 Minuten gleich oder sogar niedriger als bei den anderen; nur in den ersten paar Minuten sieht man erwartungsgemäß eine schnellere Erwärmung der Frontplatte
- und nun zur Thermischen Behaglichkeit. Zitat: Heizkörper 2 ( Kermi ), der von allen verglichenen Heizkörpern auch die geringste Leistung abgab, landete auf dem vorletzten Platz. Vor dem 30 Jahre alten Gliederheizkörper.

Die serielle Durchströmung von Vorder- und Rückseite eines Heizkörpers brachte trotz guter Oberflächentemperaturverteilung in Bezug auf die Behaglichkeit keinen Vorteil.

Die Heizleistung des X2 war eindeutig niedriger als alle anderen Heizkörper. Das bedeutet, daß man diesen HK entweder mit höheren Temperaturen betreiben muß oder größere Baulänge kaufen.

Wieder mal als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet....

Grüße
Frank

Verfasser:
Cube1970
Zeit: 10.09.2010 13:46:54
0
1408707
Vielleicht sollte man ja mal Kermi mit den Ergebnissen dieser Untersuchung konfrontieren. Wenn die Ergebnisse so stimmen, dann würde das System ad absurdum geführt werden.
Bin mal gespannt was bei der Anfrage herauskommt.

Grüße
Cube, der gerade X2 HK bestellt hat

Verfasser:
Kalif Storch
Zeit: 10.09.2010 13:49:24
0
1408709
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen

Wieder mal als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet....

Grüße
Frank


Ganz so vereinfachen würd ich dieses Problem nicht.

Da wo noch sehr hohe Systemtemperaturen gefahren werden müssen, aus welchen Gründen auch immer, können größere Heizkörper dieser Art durchaus Sinn machen, besonders in schlecht gedämmten Häusern.

Fraglich ist nun wieder die Kompatibilität mit dem vorhandenen System, Anschlüsse betreffend.


Gruß

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 10.09.2010 13:51:39
0
1408710
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
...Die Heizleistung des X2 war eindeutig niedriger als alle anderen Heizkörper. Das bedeutet, daß man diesen HK entweder mit höheren Temperaturen betreiben muß oder größere Baulänge kaufen.

Wieder mal als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet...

Jou, hauptsache gschwätzt und nachgeplappert.

Schon traurig, das kritiklos Daten übernommen werden die so für sich gar nicht stimmen können.


Gruß Ratzeful

Verfasser:
Kalif Storch
Zeit: 10.09.2010 13:58:42
0
1408714
Wieso sollen die nicht stimmen??

Der HK haut doch mit Riesenwerten die Wärme zu Anfang in den Raum, der Raum ist dadurch sehr schnell warm ...

Oder wurde hier raumtemperaturunabhängig vorgegangen?

Ich werd jetzt wieder weiter mitlesen, als Laie bin ich hier wohl besser still.


Gruß

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 10.09.2010 14:12:11
0
1408719
Zitat von Kalif Storch Beitrag anzeigen
Wieso sollen die nicht stimmen??

Der HK haut doch mit Riesenwerten die Wärme zu Anfang in den Raum, der Raum ist dadurch sehr schnell warm ...

Wurde doch erläutert,
- anfänglich riesen Spreizung, somit große Leistungsabgabe, da der Volumenstrom ja konstant ist.
(Wobei ja das auch nicht sauber dokumentiert ist; nämlich ob nur die Spreizung und der Volumenstrom erfaßt wurden, also welche Leistung der HK "dynamisch aufgenommen" hat, oder ob tatsächlich die Leistungsabgabe gemessen wurde. Falls zweiteres, dann wäre das sehr schwierig zu realisieren. Auch im Labor.)
- Außerdem wird beim X2 ja erst nur die vordere Platte aufgeheizt und da macht es keinen Unterschied, ob das ein 12er oder 22er X2-Kermi ist.
- deshalb mein dringender Verdacht, daß da Äpfel mit Birnen verglichen wurden, denn bei gleicher Bauweise (22er Typ) haben alle mir bekannten Kompakt-HKs (auch die X2er) quasi gleiche Leistungen...


Aber wir können sicher noch weiter im Trüben stochern. Solange nicht die konkreten HK-Modelle bekannt sind, ist es sinnlos.


Gruß Ratzeful

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 15.09.2010 09:15:42
0
1410540
Kurzer Zwischenstand:

die FH Burgenland GesmbH (?) hat meine Anfrage an den Forschungsleiter weitergeleitet...

Gruß Ratzeful

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 15.09.2010 09:23:46
0
1410544
Die Spannung steigt ...

Verfasser:
Axel_1
Zeit: 15.09.2010 10:07:55
1
1410562
Ich kann mir das schon vorstellen.

Mal angenommen, der Kermi hat 50° Eingangsseitig und 30° Ausgangsseitig. Dann hat die vordere Platte oben 50°C und die hintere vielleicht 40°C, da die ja nur das Wasser abbgekommt, was schon durch die vordere Platte abgekühlt wurde.

Die Luft, die an der vorderen Platte entlangstreicht, hat dann auch 50°C, die an der hinteren Platte kann max. 40°C erreichen. Im Schnitt hat die Luft dann 45°C.

Bei einem normalen Heizkörper ist oben 50° in beiden Platten. Damit kann auch die Luft, die an der hinteren Platte entlagstreicht, diese 50° erreichen und im Schnitt hat die Luft 50°C, wenn sie oben aus dem Heizkörper austritt.

Was eben auch erklärt, warum die Standardheizkörper dann mehr Leistung haben.

Gruss
Axel

Verfasser:
crax Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 15.09.2010 10:12:57
0
1410565
Hallo,
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
Die Spannung steigt ...
Ja, bei mir auch. Im Übrigen teile ich Deine Auffassungen. Zudem ist nichts hinsichtlich der Druckverluste (Zeta - Wert) bekannt. Hierzu auch keine Angaben gefunden.
Ich gehe davon aus, dass dem X2 ein höherer Wert anzurechnen ist. Einerseits werden die Strömungswege länger und zusätzlich die Querschnitte geringer.

mfg

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik

Besseren HK als Kermi X2
Verfasser:
crax Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 15.09.2010 10:12:57
0
1410565
Hallo,
Zitat:
...
Die Spannung steigt ... Ja, bei mir auch. Im Übrigen teile ich Deine Auffassungen. Zudem ist nichts hinsichtlich der Druckverluste (Zeta - Wert) bekannt. Hierzu auch keine Angaben gefunden.
Ich gehe davon aus, dass dem X2 ein höherer Wert anzurechnen ist. Einerseits werden die Strömungswege länger und zusätzlich die Querschnitte geringer.

mfg
Weiter zur
Seite 3