Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Besseren HK als Kermi X2
Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 15.09.2010 10:43:55
0
1410582
Hallo an alle,

die den Bericht nicht gelesen oder nicht verstanden haben ;-)

1. Der Volumenstrom wurde für alle Heizkörper (1-5) auf den gleichen identischen Wert einreguliert. Also sind die etwaig unterschiedlichen Zeta-Werte irrelevant.

2. Ebenso wurde alle Heizkörper mit konstanter Vorlauftemperatur von +75°C beaufschlagt!

3. Es ist unklar wie die Heizkörperleistung ermittelt wurde. Vermutlich einfach über Q=m x cp x dT,
also war Q~dT!
(cp und m waren ja konstant!)

4. Kleine Leistung bedeutet dann also ein kleines dT,

ABER!

kleines dT bedeutet, daß die mittlere (logarithmische) Heizkörper-Übertemperatur hoch ist!
Also kann eine kleine Leistung trotz hoher Heizkörpertemperatur nur dadurch erklärt werden, daß zu wenig "Heizfläche" zur Verfügung gestanden hat!


Es bleibt tatsächlich spannend,
denn entweder wurden in dem Forschungsbericht tatsächlich Äpfel mit Birnen verglichen, oder die Leistungsangaben von Kermi für die X2er sind massiv falsch!


Gruß Ratzeful

Verfasser:
crax Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 15.09.2010 11:15:13
0
1410601
Zitat von Ratzeful Beitrag anzeigen
...1. Der Volumenstrom wurde für alle Heizkörper (1-5) auf den gleichen identischen Wert einreguliert. Also sind die etwaig unterschiedlichen Zeta-Werte irrelevant.

Für diesen Vergleich spielt das sicherlich keine Rolle, so sollte das auch nicht verstanden werden. Grundsätzlich bei einer Rohrnetzberechnung jedoch schon!
Auch ist es nicht uninteressant zu überlegen, warum die Leistung des X2 derartig schnell absinkt!
Interpretiert wird das als Leistungsmangel im Aufheizbetrieb!!!
Sehr viel Mühe hat man sich m.E. nicht gemacht ;-)

mfg

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 15.09.2010 11:52:09
0
1410619
Hallo crax,

den Unterschied der Druckverluste bei seriell oder parallel durchströmten Kompaktheizkörpern schätze ich auf ca. 0,0...

die Strömungsgeschwindigkeit in den Platten ist praktisch 0 und in den Umlenkeinheiten ähnlich der in den Anbindeleitungen.

Die nennenswerten Druckverluste entstehen immer im Ventil!

In den Diagrammen für X2er kann man ja die reinen Druckverluste am Heizkörper ablesen:
ein X2 Typ 22 (1.000 x 600) hat bei 75/65/20 ca.1.700 W;
somit einen Durchfluß von: 1.700 W / 1,163 Wh/(kg x K) / 20K = 73 l/h
und damit laut Diagramm einen Druckverlust von deutlichst unter 10 mbar.


Gruß Ratzeful

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 20.09.2010 13:29:48
0
1412758
So, der elektronische Schriftverkehr mit der FH Burgenland verlief leider etwas im Sande.

Die damaligen Projekt-Mitarbeiter haben die FH verlassen und sind somit nicht mehr erreichbar.
Und an der FH kann sonst keiner auf die o.e. Widersprüche eingehen.
Mir wurde aber mitgeteilt, daß es sich bei allen Flachheizkörpern um Modelle mit Bautiefe 10 cm gehandelt hatte.

Fand ich schon sehr nett, daß die überhaupt in den alten Unterlagen gewühlt haben.

Also ich bleibe sehr skeptisch, kann aber zur Rätsels Lösung auch nichts beitragen.


Gruß Ratzeful

Verfasser:
crax Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 20.09.2010 14:44:31
0
1412793
Zitat von Ratzeful Beitrag anzeigen
....Also ich bleibe sehr skeptisch, kann aber zur Rätsels Lösung auch nichts beitragen.

Welches Rätsel? Die Ergebnisse sprechen eher für, als gegen den X2. Hätte man den Verlauf der RT zeitproportional aufgezeichnet, wäre die Angelegenheit eindeutiger.
Wo ist denn die zugeführte Energie geblieben? Natürlich im Raum, wo sonst. Was passiert mit der Leistung des HK, wenn Massestrom, VLT und Heizfläche konstant sind, die RT aufgrund der bis dahin abgegebenen Leistung aber gestiegen ist? Das ist sicherlich kein Rätsel.

mfg

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 20.09.2010 17:21:16
0
1412848
Hallo crax,

ich verstehe Deine Ausführungen leider nicht.

Je länger ich den Bericht "studiere" desto seltsamer kommt er mir vor.
Nachfolgend beziehe ich mich ausschließlich auf die Flachheizkörper 1 bis 4:

Die Meßergebnisse (Tabelle 2) stellen den Heizkörper 2 (serielle Durchströmung => Kermi X2) als erheblich leistungsschwächer wie die anderen Flachheizkörper dar. Die einzige Ausnahme ist der Anfangsspurt bis 5 Minuten.

1. zu Tabelle 1 und Bild 1:
Die Oberflächentemperatur des HK 2 ist laut Tabelle 1 die geringste von allen. Auch wenn es nur im Zehntel-Grad-Bereich liegt.
Wenn alle mit gleichem Volumenstrom beaufschlagt wurden, dann muß der HK 2 eine höhere Oberflächentemperatur haben, da bei den anderen HK der Volumenstrom durch die vordere Platte nur halb so hoch ist!
Dies wird ja in Bild 1 und den dazugehörigen Erläuterungen sogar explizit hervorgehoben. Und auch farblich würde ich die Temperatur des HK 2 als die höchste deuten.

2. zu Tabelle 2:
siehe meine vorangegangenen Erläuterungen in Beitrag 1410582.

3. zu Tabelle 3 vs. 2:
Die Raumaufheizung um +2°C schafft der HK 2 laut Tabelle 3 als zweitschnellster in 25 Minuten.
Befremdlicherweise hat der HK 2 laut Tabelle 2 bereits ab der 7.ten Minute deutlichst! weniger Leistung (<50%) als alle anderen Heizkörper. Wie macht er das dann mit der schnellen Raumaufheizung?

4. zu Tabelle 4:
zum in die Haare schmieren wenn Tabellen 1+2+3 "seltsam" sind...


Gruß Ratzeful

Verfasser:
Habicht Hugo
Zeit: 21.09.2010 10:44:59
0
1413065
Weiss hier jemand, wie bei den Dingern die Durchströmung der hinteren Platte(n) geregelt wird? Wir haben fünf 33er in vier Räumen und es ist - zumindest im Teillastbereich - bei uns so, dass die hintere Platte gar nicht bedient wird, d.h. die Oberflächentemperatur ist auch im oberen Bereich dann noch deutlich niedriger, als die Temperatur am Rücklauf. Kann es sein, dass die hintere(n) Platte(n) erst ab einem bestimmten Differenzdruck durchströmt werden?
Subjektiv sind die Kermis mit X2 bei uns angenehmer, weil sie im Teillastbereich eben vorne wärm werden, als die Konventionellen (davon haben wir noch drei). Ich habe aber tatsächlich den Eindruck, dass die Kermis nicht die Leistungsabgabe 'baugleicher' Standard-HK erreichen. Wenn wir die Ventile an den HK voll aufreißen kriegen wir bei den Konventionellen die Platten durchgängig warm (kaum Spreizung), bei den Kermis bleiben die hinteren Platten und der Rücklauf deutlich kühler...

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 21.09.2010 11:07:12
0
1413073
Zitat von Habicht Hugo Beitrag anzeigen
...Weiss hier jemand, wie bei den Dingern die Durchströmung der hinteren Platte(n) geregelt wird?...

jou, was vorne reingeht, geht hinten raus ;-)
Da wird nichts "geregelt", die Platten sind einfach hintereinander (seriell) geschaltet.

Zitat von Habicht Hugo Beitrag anzeigen
...bei den Kermis bleiben die hinteren Platten und der Rücklauf deutlich kühler...

jou, das ist das Feature und kein Bug.

Aber das Kriterium ist doch, ob die Räume angemessen warm gehalten werden. Und zwar mit möglichst niedrigen Systemtemperaturen und trotzdem vorne möglichst warm und hinten möglichst kühl.

Wir haben auch die X2er mit gleichen "Symptomen" aber wenn die THVs auf MAX stehen, dann werden auch die rückwärtigen Platten warm. Und die Räume werde dann auch "zackig" wärmer.
(Sofern ich die Regelung per Schornitaste überfahre ;-)...)

Aber das liegt auch daran, daß da schon sehr große Geräte an der Wand hängen...


Gruß Ratzeful

Verfasser:
Falk N.
Zeit: 21.09.2010 11:30:59
0
1413080
(Sofern ich die Regelung per Schornitaste überfahre ;-)...)

Naaaaa....!

;-))

Verfasser:
Habicht Hugo
Zeit: 21.09.2010 12:26:05
0
1413111
Zitat von Ratzeful Beitrag anzeigen
Zitat von Habicht Hugo Beitrag anzeigen
...Weiss hier jemand, wie bei den Dingern die Durchströmung der hinteren Platte(n) geregelt wird?...

jou, was vorne reingeht, geht hinten raus ;-)
Da wird nichts "geregelt", die Platten sind einfach hintereinander (seriell) geschaltet.

Das kann so nicht sein, sonst könnte die Oberflächentemperatur der hintersten Platte nicht durchgängig deutlich unter der Temperatur am Rücklauf liegen.

Zitat von Ratzeful Beitrag anzeigen
Zitat von Habicht Hugo Beitrag anzeigen
...bei den Kermis bleiben die hinteren Platten und der Rücklauf deutlich kühler...

jou, das ist das Feature und kein Bug.

Aber das Kriterium ist doch, ob die Räume angemessen warm gehalten werden. Und zwar mit möglichst niedrigen Systemtemperaturen und trotzdem vorne möglichst warm und hinten möglichst kühl.

Wir haben auch die X2er mit gleichen "Symptomen" aber wenn die THVs auf MAX stehen, dann werden auch die rückwärtigen Platten warm. Und die Räume werde dann auch "zackig" wärmer.
(Sofern ich die Regelung per Schornitaste überfahre ;-)...)

Klar, aber die X2 haben bei gleicher Baugrösse/Form m.E. nicht die gleiche Leistung im Vollastbetrieb, wie die konventionellen, was Kermi ja behauptet. Beim konventionellen kriege ich unter Vollast die hinteren Platten wärmer und damit z.B. in Aufheizphasen potentiell den Raum schneller warm.

Verfasser:
crax Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 21.09.2010 12:40:52
0
1413121
Zitat von Habicht Hugo Beitrag anzeigen
.....Oberflächentemperatur ist auch im oberen Bereich dann noch deutlich niedriger, als die Temperatur am Rücklauf. Kann es sein, dass die hintere(n) Platte(n) erst ab einem bestimmten Differenzdruck durchströmt werden?

Das wäre sicherlich nicht vorteilhaft. Eine Heizfläche ist ideal ausgenutzt, wenn der RL die tiefste Temperatur besitzt. U.U. könnte das auch mit der Art der Anbindung zu tun haben.
Zitat von Habicht Hugo Beitrag anzeigen
...Subjektiv sind die Kermis mit X2 bei uns angenehmer, weil sie im Teillastbereich eben vorne wärm werden, als die Konventionellen (davon haben wir noch drei). Ich habe aber tatsächlich den Eindruck, dass die Kermis nicht die Leistungsabgabe 'baugleicher' Standard-HK erreichen. Wenn wir die Ventile an den HK voll aufreißen kriegen wir bei den Konventionellen die Platten durchgängig warm (kaum Spreizung), bei den Kermis bleiben die hinteren Platten und der Rücklauf deutlich kühler...

Subjektive Empfindungen können aber auch täuschen. Dass der Rücklauf kühler ist, könnte man auch positiv interpretieren. Der HK hat mehr Wärme an den Raum abgegeben, daher ist der RL niedriger. Oder anders, was die vordere Platte bereits geleistet hat, steht der hinteren nicht mehr zur Verfügung. Andererseits könnte aber auch der Massestrom geringer sein. Also recht viele Konjunktive!
Die Untersuchungen gingen von HK gleicher Baugröße aus, nicht gleicher Leistung. Insofern wäre es sicherlich nicht verkehrt gewesen, die Leistungsangaben der Hersteller unter Berücksichtigung der gegebenen Bedingungen als Startpunkt zu betrachten. Die Schlußfolgerungen die dort gezogen wurden sind m.E. nicht schlüssig bzw. teilweise widersprüchlich. Ob Absicht oder Versehen, die Ergebnisse sind nicht reproduzierbar :-)
Das Konzept von Kermi ist schon sinnvoll, allerdings die "Energieeinsparungen" eher Werbegedöns.
Betrachtet man die Wärmebildaufnahmen bis zu 60 min, besitzt HK 2 das ausgeglichenste Temperaturprofil an der vorderen Platte.

mfg

NB: Wenn beim "Vollaufreißen" der ThV die RLT steigt, gibt es bei Deiner Heizung noch Sparpotential, sofern die HK richtig dimensioniert wurden!

Verfasser:
Franke...
Zeit: 21.09.2010 12:44:56
0
1413124
Das kann so nicht sein, sonst könnte die Oberflächentemperatur der hintersten Platte nicht durchgängig deutlich unter der Temperatur am Rücklauf liegen.

Ganz einfach. Wasser nimmt den Weg des geringsten Wiederstandes. Lässt dein THV nur kleine Mengen Wasser rein, wird die hintere Platte nicht mehr Durchspülte. Vordere rein und mittlere Platte wieder raus.
Die Hintere Platte wird mit steigendem Volumenstrom mehr durchspült.

Klar, aber die X2 haben bei gleicher Baugrösse/Form m.E. nicht die gleiche Leistung im Vollastbetrieb, wie die konventionellen, was Kermi ja behauptet. Beim konventionellen kriege ich unter Vollast die hinteren Platten wärmer und damit z.B. in Aufheizphasen potentiell den Raum schneller warm.

Wenn Vorlauf und Rücklauf annähernd gleich Warm sind ist der Heizkörper nicht hydraulisch abgeglichen, was eher schlecht als recht ist. Die Mehr-Leistung des nicht abgeglichen Heizkörpers liegt alledings nur im 7-10% Bereich.

Verfasser:
Habicht Hugo
Zeit: 21.09.2010 13:20:11
0
1413136
Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
Das kann so nicht sein, sonst könnte die Oberflächentemperatur der hintersten Platte nicht durchgängig deutlich unter der Temperatur am Rücklauf liegen.

Ganz einfach. Wasser nimmt den Weg des geringsten Wiederstandes. Lässt dein THV nur kleine Mengen Wasser rein, wird die hintere Platte nicht mehr Durchspülte. Vordere rein und mittlere Platte wieder raus.
Die Hintere Platte wird mit steigendem Volumenstrom mehr durchspült.

Also, was nun? Werden die Dinger immer seriell durchströmt (dann könnte die hintere Platte aber nicht kälter als der Rücklauf werden) oder nach welcher Logik (z.B. differenzdruckabhägig) wird die hintere Platte zugeschaltet?
Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
Klar, aber die X2 haben bei gleicher Baugrösse/Form m.E. nicht die gleiche Leistung im Vollastbetrieb, wie die konventionellen, was Kermi ja behauptet. Beim konventionellen kriege ich unter Vollast die hinteren Platten wärmer und damit z.B. in Aufheizphasen potentiell den Raum schneller warm.

Wenn Vorlauf und Rücklauf annähernd gleich Warm sind ist der Heizkörper nicht hydraulisch abgeglichen, was eher schlecht als recht ist. Die Mehr-Leistung des nicht abgeglichen Heizkörpers liegt alledings nur im 7-10% Bereich.

Das war doch nur ein extremes Beispiel (Pumpe auf max. Differenzdruck [sonst nur ca. 1/3], nur ein HK mit voll geöffnetem Ventil).
Wenn du bei einem Platten-HK mit paralleler Durchströmung in einem Betriebspunkt (Vorlauftemp., Volumenstrom und Raumtemp. seien konstant) - sagen wir mal - 10K Spreizung hast, dann hättest du bei dem Selben nach Umstellung auf seriell eine höhere Spreizung und damit eine geringere Leistungsabgabe. Oder?

Verfasser:
Franke...
Zeit: 21.09.2010 13:28:40
0
1413144
Größeres dT bei gleichem Volumenstrom = mehr Leistung.

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 21.09.2010 13:29:40
0
1413147
Hallo Franke...,


Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
...Wasser nimmt den Weg des geringsten Wiederstandes. Lässt dein THV nur kleine Mengen Wasser rein, wird die hintere Platte nicht mehr Durchspülte. Vordere rein und mittlere Platte wieder raus.
Die Hintere Platte wird mit steigendem Volumenstrom mehr durchspült...

Nix da, beim X2 sind die Platten seriell geschaltet. Also fließt der Heizmittelstrom zwangsläufig nacheinander durch jede Platte hindurch. Beginnend mit der vordersten.
Es gibt da kein bewegliches Element im X2, welches je nach Laune mal den mittleren oder hinteren Kanal öffnet.


Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
...Wenn Vorlauf und Rücklauf annähernd gleich Warm sind ist der Heizkörper nicht hydraulisch abgeglichen...

Käse, beim Hydraulischen Abgleich werden nicht die Temperaturen sondern die Volumenströme abgeglichen.

Wenn also ein Heizkörper eine möglichst hohe Leistung abgeben soll, dann muß die Oberflächentemperatur möglichst hoch sein, und dies geht nur wenn die Spreizung möglichst gering ist, also die Rücklauftemperatur möglichst nahe der Vorlauftemperatur. Und dies geht nur mit einem hohen Volumenstrom. Und wenn dieser ansteht, dann ist der Heizkörper hydraulisch abgeglichen.


Gruß Ratzeful

Verfasser:
Franke...
Zeit: 21.09.2010 13:37:36
0
1413153
Das kann aber nicht auf Heizkörper umlegen... Beispeil:

1 Heizkörper mit 1000W bei Auslegung 70/55°C hat knapp 58kg/h Durchfluss.
Schickst du jetzt die doppelte kg/h durch den Heizkörper, wegen fehlendem hydraulischem Abgleich, hatt der Heizkörper ca 7-10% mehr Leistung und nicht das doppelte.

Was ich sagen will ist, dass mann nur minimal mehr Leistung aus einem Heizkörper hohlen kann, in dem mann den Volumenstrom vergrößert.

Beim X2 wird aufgrund der Wasserführung und einem beiliegendem Gummieinsatz der Heizkörper richtungsführend druchströmt und somit ein höheres dt erreicht.

Ein normaler HK hydraulisch abgeglichen erreicht durchaus ähnliche Werte wie der X2.

Gruß

Verfasser:
Habicht Hugo
Zeit: 21.09.2010 13:37:49
0
1413154
Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
Größeres dT bei gleichem Volumenstrom = mehr Leistung.

Irgend wie einleuchtend.
Der Pferdefuss an meiner Betrachtung ist offenbar, dass bei serieller Durchströmung das ganze Volumen durch die vordere Platte muss, bei paralleler nur ~1/3. Damit geben dann schon die Frontplatten unterschiedliche Leistung ab...Da muss 'man' wohl doch etwas mehr Hirn investieren...

Verfasser:
Habicht Hugo
Zeit: 21.09.2010 13:41:23
0
1413158
Zitat von Ratzeful Beitrag anzeigen
Nix da, beim X2 sind die Platten seriell geschaltet. Also fließt der Heizmittelstrom zwangsläufig nacheinander durch jede Platte hindurch. Beginnend mit der vordersten.
Es gibt da kein bewegliches Element im X2, welches je nach Laune mal den mittleren oder hinteren Kanal öffnet.

Hm, wie erklärst du dir dann, dass meine hintersten Platten typisch deutlich kälter sind, als die Temp. am Rücklauf?

Verfasser:
Franke...
Zeit: 21.09.2010 13:42:46
0
1413161
@ Ratzeful

Seriell geschaltet ist Quatsch. Der 33er hat 3 Platten. Wie soll das Wasser bei einseitigem Anschluss wieder raus kommen, wenn die Platten in nacheinander durchströmt werden???? Blödsinn

Von Beweglichen Teilen war nie die Rede!!!

Zur deiner Aussage mit dT und Volumenstrom äußere ich micht jetzt nicht, wäre eh sinnlos!

Gruß

Verfasser:
Habicht Hugo
Zeit: 21.09.2010 13:52:15
0
1413169
Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
Seriell geschaltet ist Quatsch. Der 33er hat 3 Platten. Wie soll das Wasser bei einseitigem Anschluss wieder raus kommen, wenn die Platten in nacheinander durchströmt werden???? Blödsinn

Von Beweglichen Teilen war nie die Rede!!!

Na, dann sag doch einfach mal, wie das deiner Meinung nach funktioniert.

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 21.09.2010 14:16:17
0
1413178
Zitat von Habicht Hugo Beitrag anzeigen
...Hm, wie erklärst du dir dann, dass meine hintersten Platten typisch deutlich kälter sind, als die Temp. am Rücklauf?...

Gar nicht, bei mir ist der Heizkörper-Rücklauf noch nie wärmer wie die hintere Platte gewesen. Zumindest wenn ich mich auf meine Patscher verlassen darf, denn gemessen habe ich es nicht.

Eine mögliche Erklärung wäre die unterschiedliche Wärmeleitfähigkeit von blankem Metall (Anschlußverschraubung) und lackiertem Blech.

Eine andere, wo man die hintere Platte anfasst. Da gibt es schon einen gewissen Temperaturgradienten.


Gruß Ratzeful

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 21.09.2010 14:33:30
0
1413184
Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
Seriell geschaltet ist Quatsch.


Ähem ...

Zitat des Herstellers:

"Während bei der bisherigen Flachheizkörper-Technik alle Platten parallel geschaltet sind und damit gleichzeitig durchströmt werden, arbeitet der Therm X2 nach einem völlig neuen, einzigartigen Prinzip: der seriellen Durchströmung.
D. h. die Frontplatte wird mit den dahinter liegenden Platten in Reihe geschaltet und damit zuerst vom Vorlauf durchströmt.

Im Regelbetrieb reicht die Leistung der vorderen Platte völlig aus und die nachgeschaltete Platte wird kaum erwärmt. Erst mit steigendem Leistungsbedarf trägt auch sie mit hoher Konvektionsleistung zur raschen Raumerwärmung bei."


Soviel zum Quatsch ...

Gruss
Frank F.

P.S.: Diese Werbebroschüre bringt auch ein wenig mehr Licht ins Dunkel.

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 21.09.2010 14:35:52
0
1413185
Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
...Seriell geschaltet ist Quatsch. Der 33er hat 3 Platten. Wie soll das Wasser bei einseitigem Anschluss wieder raus kommen, wenn die Platten in nacheinander durchströmt werden???? Blödsinn...
Nu, entweder werden beim 33er die beiden vordersten Platten parallel und dann die hinterste Platte seriell durchflossen, oder aber Kermi hat neben den Querverbindungen der Platten noch weitere abtrennbare Kanäle in der mittleren Platte so verschalten, daß ein Rücklaufkanal in der mittleren Platte entsteht.
Ich tippe auf ersteres, da simpler und billiger.

Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
...Wasser nimmt den Weg des geringsten Wiederstandes. Lässt dein THV nur kleine Mengen Wasser rein, wird die hintere Platte nicht mehr Durchspülte. Vordere rein und mittlere Platte wieder raus.
Die Hintere Platte wird mit steigendem Volumenstrom mehr durchspült...
Das würde bedeuten, daß die hintere Platte auch im Auslegungsfall nicht vollständig durchflossen/ausgelastet wäre, da diese Deiner Meinung nach nur im Bypaß angeschlossen ist.
Dies ist aber ein Widerspruch zu den praktisch identischen Normleistungen der X2er mit gleichgroßen Standard-Flachheizkörpern.


Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
...Zur deiner Aussage mit dT und Volumenstrom äußere ich micht jetzt nicht, wäre eh sinnlos!...
Danke für die Bestätigung


Gruß Ratzeful

Verfasser:
Franke...
Zeit: 21.09.2010 14:42:01
0
1413186
Also nochmal ausführlich.

Bei jedem X2 Heizkörper liegt ein Gummieinsatz bei, welcher in den Rücklaufanschluss eingesteckt wird. Dieser, mit Öffnung nach hinten sorgt dafür, dass der gesammte Rücklauf aus der Hinteren Platte genommen werden MUSS!!! ==== Strömungstechnisch geht der Hauptvorlauf durch die vordere Platte.

Bei einem 33er Heizkörper ist der Vor- und Rücklaufanschluss mittig zwischen der 1. und 2. Platte angeordnet. Ist das THV zu 99,9% geschlossen, kann es sein dass die 3. Platte garnicht durchströmt wird und somit kalt bleibt. Weil das Wasser durch die 3. Platte eine längeren Weg hat als durch die 2.

?????

Gruß

Verfasser:
Franke...
Zeit: 21.09.2010 14:45:48
0
1413188
Der X2 ist laut Hersteller (Telefonat mit mir) Strömungstechnisch anders aufgebaut, allerdings nicht zu 100% seriell geschaltet. Der Effekt wird durch den beiliegenden Gummiadapter verstärkt.

Aktuelle Forenbeiträge
manniw schrieb: Danke für den Hinweis. Ich kenne so ziemlich alle Arten von Motorschlössern. In der Regel werden die ins Türblatt eingebaut und erfordern eine Kabelzuführung für Stromversorgung und Öffnungsimpuls....
fdl1409 schrieb: Was die Bohrfirma schreibt ist überwiegend richtig, aber nicht alles. Die Bohrung muss bei einer modulierenden WP nicht auf die Nennleistung ausgelegt werden, wenn die Heizlast niedriger ist. Auch...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik

Besseren HK als Kermi X2
Verfasser:
Franke...
Zeit: 21.09.2010 14:45:48
0
1413188
Der X2 ist laut Hersteller (Telefonat mit mir) Strömungstechnisch anders aufgebaut, allerdings nicht zu 100% seriell geschaltet. Der Effekt wird durch den beiliegenden Gummiadapter verstärkt.
Weiter zur
Seite 4