Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Falscher Fußbodenaufbaub für FBH?
Verfasser:
Josef
Zeit: 24.02.2003 19:02:52
0
9796
Hallo,

beim Ausbau meines Dachgeschosses sind mir Bedenken wegen möglicher Schimmelbildung gekommen. Mein Dachgeschoss ist ca 100 qm gross und besteht zu 2/3 aus einer Betondecke und zu ca. 1/3 aus einer Balkendecke mit Lehm (darunterliegender Altbau).
Im vergangenen Jahr habe ich die unebene Lehmdecke mit "thermotec-Schüttgut" (Styropor- Kügelchen, die mit Kleber und Wasser in der Estrichpumpe gemischt werden) ca 4-5cm hoch ausgeglichen und auf der gesamten Bodenfläche 4cm starke, alukaschierte PU-Platten ausgelegt. (Den Betonteil habe ich vorher noch mit Trittschalldämmung versehen).
Vor ca. 3 Wochen habe ich auf den PU-Platten eine PE-Folie als Trennschicht für die Fussbodenheizungsgitter und den Estrich ausgelegt. Als am Wochenende der Fussbodenheizungsschlauch verlegt wurde, fiel mir auf, dass sich unter der Folie kleine Wasserperlen gebildet haben, und zwar genau an den hauchdünnen Ritzen zwischen den PU- Platten und auch nur dort, wo die Thermotec-Schüttung ausgebracht wurde (Lehmdecke).
Vermutlich logische Folgerung: Es kommt Feuchtigkeit von unten, die an der Unterseite PE-Folie beschlägt. Das Dachgeschoss ist momentan nicht geheizt (ca. 8-10 Grad) und hat natürlich eine Temperaturdifferenz zur darunterliegenden Wohnung con ca. 15 Grad.
Meine Frage(n):
1) Kann es sein, dass die Feuchtigkeit noch vom Schüttgut kommt (Welche ja mit Wasser und zugehörigem Kleber angerührt wurde. Allerdings wurde diese bereits Anfang Dezember eingebracht und ca. 15-20 Tage zum Trocknen offen gelassen)?
2) Oder kommt die Feuchtigkeit direkt von den darunter liegenden Räumen (ein relativ wenig benutztes und gut belüftetes Bad, sowie der Hausflur)? Dies würde ja heisen, dass die Feuchtigkeit von unten durch eine Holzdecke, den Putz, die Lehmdecke( ca 20cm)
und dann noch durch die Schüttung hindurch müsste.
3) Wenn sich Frage 2 bewahrheiten würde, würde sich das Problem dann lösen, wenn im Dachgeschoss der Estrich eingebracht ist (sollte in Kürze passieren), und dann der normale Heizbetrieb stattfindet und keine Temperaturunterschiede zur darunterliegeneden Wohnungen existieren? Die Feuchte von unten würde ja nach wie vor nach oben steigen, und könnte an der PE-Folie ja nicht weiter, oder täusche ich mich da?

Verfasser:
Jürgen
Zeit: 24.02.2003 19:33:17
0
9797
Hallo Josef,
das Beschlagen der Folie kommt sicher von der Temperaturdifferenz. Ich würde mir da mal keine Sorgen machen.
Und wenn schon, Estrich kann man leicht wieder raushauen....(grins)

Gruß
Jürgen

Verfasser:
Pabst
Zeit: 28.02.2003 08:57:17
0
9798
Hallo Josef,

grundsätzlich eine Frage für einen Bauphysiker und nicht für einen Heizunsgsbauer geeignet !!!

Gruß Pabst

Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist alles über zwei Verteiler (OG und EG) angeschlossen. Heizkreise sind in etwa...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die fehlende oder nicht funktionierende Sicherheitsgruppe mit Überdruckablaufventil. Standardmäßig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik