Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Heizung neu befüllen - Wasser enthärten?
Verfasser:
THZ303
Zeit: 07.10.2011 10:30:25
0
1588654
Gruezi miteinander, ich grübel etwas über meiner Heizung. Nachdem ich meinen Anlagenbauer gefragt habe was in die Anlage für ein Füllwasser reingehört habe ich folgende Antwort bekommen:

"...gern antworte ich auf Ihre Mail.

Das Füllwasser muss über einen Ionenaustausch aufbereitet werden.

Hier ein Auszug aus der aktuellen Montage und Bedienungsanleitung:
9.5 Heizungsanlage befüllen Wasserbeschaffenheit
Um Schäden durch Steinbildung zu verhindern, müssen Sie bei
der Befüllung der Anlage mit Heizungswasser folgendes beachten:
— Die Gesamthärte des Wassers muss < 1° dH sein.
— Die Summe der Erdalkalien im Wasser muss < 0,2 mol/m³ sein.
— VDI 2035 Blatt 1
Achtung! Es darf kein vollentsalztes Wasser oder Regenwasser
verwendet werden, da dieses zu verstärkter Korrosion führt
.

Eine Spülung der Heizkreise sollte auch mit aufbereitetem Wasser durchgeführt werden.
Diese Vorgaben muss der Fachhandwerker einhalten."

Jetzt denke ich nach, ob ich mir eine Enthärtungspatrone an die Wand schraube. Gibt es von Reflex oder Judo. Es wird nur sehr selten Wasser nachgefüllt, darum ist eine dauerhafte Armatur mit Systemtrenner, Drucküberwachung oder so mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Da ergeben sich aber Fragen, wie

* Ausgangshärte 18°DH, komme ich da überhaupt auf <1°DH bei ungefähr 250l Füllmenge?

* Kann man statt das alte Wasser abzulassen und gegen neues zu ersetzen nicht einfach einen Bypass einsetzen wo man den ursprünglichen Weg durch einen Kugelhahn verschließen kann und dass Heizwasser einfach während des Betriebs mit reduzierter Vorlauftemperatur durch den Fillsoft laufen lassen?

* Hier gibt es so ein Teil Fillsoft bei der Bucht

Aber warum steht da "nicht für Alukessel"? Es wird doch nur Ca und Mg gegen Na ausgetauscht, das dürfte doch dem Alu nix machen??? Ich habe einen Wärmetauscher in der Anlage und der hat bestimmt auch was aus Alu drin.

Verfasser:
Papalf
Zeit: 07.10.2011 12:48:15
0
1588729
Die Enthärtungskapazität der Ebay Patrone wird vermutlich 6000:dH gerechnet. Für die Anforderung von <1°dH reicht die für 333 Liter.

Warum das bei Alu nicht ohne weiteres geht, steht bei Grünbeck (pdf Seite 3)

Mittel zum heben und senken des pH-Wert´s gibt es im Baumarkt bei Pool-Zubehör.

Verfasser:
Expert35
Zeit: 07.10.2011 13:13:40
0
1588735
Eine Enthärtung des Heizungswassers als Schutz vor Verkalkung ist doch gar nicht erforderlich, da in modernen Fußbodenheizungen oder Niedertemperaturheizungen etc, die für den Kalkausfall erforderlichen 60° Vorlauftemperatur gar nicht erreicht werden.
Also was soll dieser Unfug nun?

Verfasser:
Wolfske
Zeit: 07.10.2011 13:15:36
0
1588739
Achtung! Es darf kein vollentsalztes Wasser oder Regenwasser
verwendet werden, da dieses zu verstärkter Korrosion führt.


Hui, was ist das denn für ein Manual? - Diese Aussage entspricht dem kompletten Gegenteil von Allem was ich diesbezüglich gelernt habe.

Welcher Hersteller steckt denn dahinter?

Verfasser:
Wolfske
Zeit: 07.10.2011 13:28:07
0
1588744
@Nr. 35:

Deinen Nick hast du dir selber verpasst?

Naja, Experten gibt es in vielen Bereichen, und die Haustechnik muss ja nicht immer dazugehören

Verfasser:
Tussi
Zeit: 07.10.2011 13:36:06
0
1588750
@ THX303,

es mag jetzt seltsam klingen, aber es gibt ein ebenso hilfreiches, wie simples Mittel: Es empfiehlt sich, einfach einen handelsüblichen Wasserenthärter-Tab, wie man ihn auch, z. Bsp. für die Waschmaschine benutzt, hinein zu geben.

Verfasser:
THZ303
Zeit: 07.10.2011 13:36:25
0
1588751
@Wolfske Der Hersteller ist Tecalor/Stiebel und hat das nochmal bestätigt. Kein VE-Wasser nur <1°dH.

Kann man das denn machen mit so einer Umlaufenthärtung statt bei der Befüllung?

Der Hinweis das zum Spülen ebenfalls aufbereitetes Wasser verwendet werden soll??? Wie soll das gehen bei dem geringen Durchfluß der Patrone?

Verfasser:
King-Nova
Zeit: 07.10.2011 13:43:51
0
1588754
Expert35

Dann erkläre mir mal welche Temperaturen an der Kesselwandung vom Feuerraum des Wärmeerzeugers anliegen?

Ich kann es dir sagen! Es werden so ca. 150°C sein. Und damit sich der Kalk nicht auf der Wandung des Kessels absetzt und zu Korrosion führt, benötigst du eine Anlagenbefüllung nach VDI 2035.


Vollenthärtetes Wassert darf bei Alu Werkstoffen nicht eingesetzt werden weil der Ph Wert im System steigt.
Es muss also immer ein Konditionierungsmittel eingesetzt werden. Z.B. GenoSafe A von Grünbeck.

Damit sinkt der Ph-Wert wieder in den grünen Bereich und der Korrosionsschutz ist gewährleistet. Dann auch wieder für Alu Bauteile i.O.


Und damit unser Expert35 sich mal weiterbilden kann, gibts von Grünbeck was zum nachlesen.

Heizungsschutz

Verfasser:
Wolfske
Zeit: 07.10.2011 14:02:11
0
1588769
AAARGHH, das Öffentliche...

@Tussi:
Eine brilliante Idee, hast du an so einem Enkalker-Tab auch einmal geleckt? - Das mag ebenfalls seltsam klingen, geht aber auch.

@THZ:
Papalf u. King-Nova haben ja die kleine Grünbeck-Fibel verlinkt, hier steht etwas zu dem Thema, deswegen kann ich die Haltung von Tecalor nicht nachvollziehen.

Kann man das denn machen mit so einer Umlaufenthärtung statt bei der Befüllung?

Frag beim Verkäufer / Hersteller an, ich kann mir das aber nicht vorstellen.

Der Hinweis das zum Spülen ebenfalls aufbereitetes Wasser verwendet werden soll??? Wie soll das gehen bei dem geringen Durchfluß der Patrone?

Für solche Zwecke gibt es richtige Kartuschen, die kosten aber auch richtig Geld, und die werden vermutlich nicht in der Bucht vertickt.

Verfasser:
WolfK
Zeit: 07.10.2011 15:11:02
0
1588793
Hm,
wenn ich von einer verschlammten FBH ausgehe, lohnt sich sicher ein Spülen mit VE Wasser nicht, auch bei HKs grenzwertig. Ich würde zunächst mit normalem Wasser spülen, bis klar, dann einmal VE oder enthärtet je nach Tauscher befüllen und wieder ablassen, danach mit dem empfohlenen Wasser neu richtig befüllen. Übrigens hat VE Wasser meist je nach Rohwasser einen pH von ca. 10 und müsste dann bei Alu Tauschern, welche auch ich habe, mit Säuren bzw. Salzen auf 8 zurückgestellt werden.


Gruss Wolfram

Verfasser:
King-Nova
Zeit: 07.10.2011 15:19:13
0
1588796
Zitat von Tussi Beitrag anzeigen
@ THX303,

es mag jetzt seltsam klingen, aber es gibt ein ebenso hilfreiches, wie simples Mittel: Es empfiehlt sich, einfach einen handelsüblichen Wasserenthärter-Tab, wie man ihn auch, z. Bsp. für die Waschmaschine benutzt, hinein zu geben.



:O

Das würde ich mir aber 3 mal überlegen!! Von wem soll denn die Empfehlung kommen? Von Dir? Selbst getestet? Auch über längeren Zeitraum?

Dein Füllwasser war von dem Etkalterdrops dann auf 0°dH und auf nen Ph Wert von 8 eingestellt??

Genial! Wieso ist da nicht schon eher jemand drauf gekommen??

Ohne Worte....

Verfasser:
solar-fan
Zeit: 07.10.2011 15:32:12
0
1588802
Hallo,
nach einer ähnlichen Diskussion hatte Herr Lange mal diesen Link gegeben.

Info BDH

Grüße Enrico

Verfasser:
THZ303
Zeit: 07.10.2011 16:14:16
0
1588823
Ich danke für die vielen Beiträge. Leider kann ich fachlich nicht wirklich was dazu beisteuern.

Die Links bei Bosy habe ich schon gelesen und hatte auch geglaubt zu verstehen wozu Vollentsalztes Wasser mit Vollschutz. Daraufhin bin ich zu meinem Heizungsbauer und habe das Thema angesprochen. Der sagte mir, dass erst mal eine Wasseranalyse bei Grünbeck gemacht wird und dann alles weitere. Außerdem sei allesentscheidend was der Anlagenhersteller sagt. Naja, und der sagt eben KEIN VE-Wasser sondern nur <1°dH usw.

Jetzt bin ich eben total verunsichert und weiß nicht was ich machen soll. Der Hersteller sagt so, das Forum sagt so.

Das enthärtete Wasser einfüllen, dazu brauche ich keinen Betrieb. Aber jetzt noch VE und dann pH messen, das ist mir einfach ne Nummer zu anstrengend. Man kann sich zwar reindenken, aber dann schleppt man den Rest seines Lebens wieder nutzloses Wissen mit sich rum.

Ich frage mich nun, ob der Betrieb der Heizung mit enthärtetem Wasser auch ohne Vollschutz nicht auf jeden Fall schon mal besser ist, als der Betrieb mit normalem Leitungswasser.

Verfasser:
Tussi
Zeit: 07.10.2011 17:07:55
0
1588841
Zitat von King-Nova Beitrag anzeigen
Zitat von Tussi Beitrag anzeigen
[...]



:O

Das würde ich mir aber 3 mal überlegen!! Von wem soll denn die Empfehlung kommen? Von Dir? Selbst getestet? Auch über längeren Zeitraum?

Dein Füllwasser war von dem Etkalterdrops dann auf 0°dH und auf nen Ph Wert von 8 eingestellt??[...]



Die Empfehlung stammt von "meinem" Hausmeister. Bei der letzten Überprüfung sagte er zu mir "Nur rein vorsorglich, habe ich für Sie noch einen Hinweis ..." Und dann sagte er eben das mit dem Entkalker-Tab.
Evtl. wäre ich darauf auch gar nicht gekommen. Aber, ich denke, er hat Recht. Das hat man in (sicher fast) jedem Haushalt. Es ist also auch sehr praktisch.

In diesem Sinne, allen ein schönes WE.
Viele Grüsse,
'Tussi'

Verfasser:
King-Nova
Zeit: 07.10.2011 17:48:29
0
1588850
Zitat von THZ303 Beitrag anzeigen
Ich danke für die vielen Beiträge. Leider kann ich fachlich nicht wirklich was dazu beisteuern.

Die Links bei Bosy habe ich schon gelesen und hatte auch geglaubt zu verstehen wozu Vollentsalztes Wasser mit Vollschutz. Daraufhin bin ich zu meinem Heizungsbauer und habe das Thema[...]


Zitat von THZ303;1588823Ich frage mich nun, ob der Betrieb der Heizung mit enthärtetem Wasser auch ohne Vollschutz nicht auf jeden Fall schon mal besser ist, als der Betrieb mit normalem Leitungswasser.[/quote


Nein es ist eher noch schlechter weil der pH Wert zu hoch ist. Das frisst dir die Bauteile kaputt.

Zitat von THZ303;1588823Der sagte mir, dass erst mal eine Wasseranalyse bei Grünbeck gemacht wird und dann alles weitere. Außerdem sei allesentscheidend was der Anlagenhersteller sagt. Naja, und der sagt eben KEIN VE-Wasser sondern nur <1°dH usw.[/quote


Naja wenn das Wasser nun <1°dH ist, dann wird auch der pH Wert zu hoch sein. Muss er ja auch ohne die Zusatzmittelchen.

Wozu muss Grünbeck ne Wasseranalyse haben? Ein pH Wert Prüfset gehöhrt bei der Anlagenbefüllung zur Grundausstattung. Naja leider kennen sich auch viele Betriebe noch nicht damit aus.

Verfasser:
WolfK
Zeit: 07.10.2011 18:16:36
0
1588862
Hm,
da hilft nichts mehr wenn jemand behauptet es gebe "nutzloses Wissen"

"kopfschüttel"
Wolfram

Verfasser:
THZ303
Zeit: 07.10.2011 19:48:03
0
1588889
Zitat von WolfK Beitrag anzeigen
Hm,
da hilft nichts mehr wenn jemand behauptet es gebe "nutzloses Wissen"


Naja, das war ja auch nur halbernst gemeint. Es ist für den Laien viel Aufwand sich in ein Thema einzudenken, dass man alle 10 Jahre einmal braucht...das war mit "nutzlosem Wissen" gemeint.

Verfasser:
THZ303
Zeit: 07.10.2011 19:50:00
0
1588890
Zitat von King-Nova Beitrag anzeigen
Naja wenn das Wasser nun <1°dH ist, dann wird auch der pH Wert zu hoch sein. Muss er ja auch ohne die Zusatzmittelchen.

Wozu muss Grünbeck ne Wasseranalyse haben? Ein pH Wert Prüfset gehöhrt bei der Anlagenbefüllung zur Grundausstattung. Naja leider kennen sich auch[...]


Heißt also praktisch: nachdem ich das enthärtete Wasser im Kreislauf habe muß ich nach gewisser Laufzeit den pH-Wert messen und entsprechend das entsprechende Mittelchen zugeben um den pH-Wert auf 8,5 zu bringen?

Verfasser:
Papalf
Zeit: 07.10.2011 19:57:32
0
1588893
Für die Einstellung des pH-Wert muss man nicht studieren, das macht jeder Pool-Boy. Das Zubehör kostet je nach Händler 3-10 Euro, die Bedienungsanleitung steht auf der Verpackung.

Verfasser:
Angaga
Zeit: 07.10.2011 20:27:21
0
1588903
@THZ
Zu Info:
Ich bekomme die LWZ 304 rein und bei mir sieht die Heizungsstation so aus: Nachspeisearmatur (JUDO HEIFI-FÜL), Enthärtungseinheit (JUDO HEIFI-RESOFT) und im Kreislauf einen Schlamm- und Luftabscheider (JUDO HEIFI-TOP).

Damit hat man eigentlich alles im Griff. Das Heizungswasser zu Beginn und jedes Jahr überprüft werden. Ist mit dem passenden Messbesteck aber sehr einfach zu machen.

Übrigens die Werte sind einzuhalten, sonst erlischt die Gewährleistung der Anlage. Es gibt auch schon einen Thread zur Anlage wo es bei falscher Befüllung schon das ein oder andere größere Problem entstanden ist. Also richtig machen von Anfang an und gut is.

Gruss
Timo

...a JUDO Member

Verfasser:
King-Nova
Zeit: 08.10.2011 08:50:37
0
1589035
Zitat von THZ303 Beitrag anzeigen
Zitat von King-Nova Beitrag anzeigen
[...]


Heißt also praktisch: nachdem ich das enthärtete Wasser im Kreislauf habe muß ich nach gewisser Laufzeit den pH-Wert messen und entsprechend das entsprechende Mittelchen zugeben um den pH-Wert auf 8,5 zu bringen?



Das musst du sofort machen!

@Papalf

Naja irgendwelche Poolmittelchen würde ich da auch nicht reinkippen. Sollte schon für Heizungsanlagen zugelassen sein.

Und solche Mittelchen sind nun mal nicht für 3-10€ zu haben. Da ist ein Liter GenoSafe ab ca. 25-30€ zu haben. Ausreichend für 200L Füllwasser.

Wenn ein neuer Kessel mit Alu Tauscher nach nem halben Jahr durchgegammelt ist, nimmt der Hersteller als erstes ne Wasserprobe!

Glaub mir, bei modernen Kesseln kann es je nach Wasserquali nur ein halbes Jahr dauern bis der Kessel durch ist. Alles schon gehabt...

Verfasser:
Papalf
Zeit: 08.10.2011 18:11:52
0
1589211
Zitat von King-Nova Beitrag anzeigen
Und solche Mittelchen sind nun mal nicht für 3-10€ zu haben. Da ist ein Liter GenoSafe ab ca. 25-30€ zu haben. Ausreichend für 200L Füllwasser.


Grünbeck übernimmt dafür keine Garantie das der Kessel länger hält, da reicht dann auch das 3-10€ Produkt.

Verfasser:
King-Nova
Zeit: 09.10.2011 22:14:02
0
1589797
Zitat von Papalf Beitrag anzeigen
Zitat von King-Nova Beitrag anzeigen
[...]


Grünbeck übernimmt dafür keine Garantie das der Kessel länger hält, da reicht dann auch das 3-10€ Produkt.



Nein, wieso sollte Grünbeck auch?

Das Mittelchen erfüllt die VDI Richtlinie 2035. Tut das dein Pool Tab auch? Ich denke nicht.

Sollte der Kessel innerhalb der Gewährleistungsfrist durchgammeln und das Füllwasser wurde nach VDI 2035 oder halt nach Herstellervorgaben konditioniert, muss der Kesselhersteller dafür aufkommen.

Wenn aber die Wasserprobe ergibt das dein Pool Drops für den Kesseltod verantwortlich ist zahlst du selbst!

Ich frage mich echt warum hier solche Tips von "Blausternen" gemacht werden???

Verfasser:
Papalf
Zeit: 10.10.2011 06:57:00
0
1589863
Pool Taps kenne ich auch die hatte ich nicht erwähnt, allein den pH-Wert Heber und Senker meinte ich. Einfach mal richtig lesen...

Verfasser:
King-Nova
Zeit: 10.10.2011 12:55:05
0
1590037
Zitat von Papalf Beitrag anzeigen
Pool Taps kenne ich auch die hatte ich nicht erwähnt, allein den pH-Wert Heber und Senker meinte ich. Einfach mal richtig lesen...



Nenne es wie du willst, ob nun "Pool Taps" oder "pH Wert Heber und Senker" ist doch völlig wurscht.

Du weißt ja auch nicht ob dein genanntes Mittelchen die Leitfähigkeit positiv oder negativ beeinträchtigt?!


Fakt ist doch das es nicht der VDI Richtline entspricht! Und nur das zählt im Schadensfall.

Das GenoSafe oder gleichwertige Mittelchen von anderen Herstellern haben ja auch gleichzeitig noch andere wichtige Funktionen ausser den pH Wert einzustellen.

Aktuelle Forenbeiträge
RobertP schrieb: So wie die Effizienzpumpe eingestellt ist, sollte auch ohne laufende WP die volle Pumpenleistung anstehen (Min. = 100%)....
JoRy schrieb: KWL Anlagen werden normalerweise mit Sets von Standart-Rohrleitungen,Ventilen Winkel und Krümmern u.s.w. verkauft. Abstufung...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik

Heizung neu befüllen - Wasser enthärten?
Verfasser:
King-Nova
Zeit: 10.10.2011 12:55:05
0
1590037
Zitat:
...
Pool Taps kenne ich auch die hatte ich nicht erwähnt, allein den pH-Wert Heber und Senker meinte ich. Einfach mal richtig lesen...


Nenne es wie du willst, ob nun "Pool Taps" oder "pH Wert Heber und Senker" ist doch völlig wurscht.

Du weißt ja auch nicht ob dein genanntes Mittelchen die Leitfähigkeit positiv oder negativ beeinträchtigt?!


Fakt ist doch das es nicht der VDI Richtline entspricht! Und nur das zählt im Schadensfall.

Das GenoSafe oder gleichwertige Mittelchen von anderen Herstellern haben ja auch gleichzeitig noch andere wichtige Funktionen ausser den pH Wert einzustellen.
Weiter zur
Seite 2