Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Reihenhaus-Sanierung mit Kühlhauspaneelen und "Fassadenheizung"
Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 12:32:19
0
1661877
Problematik um WDVS wird z.Z. in Medien täglich behandelt... angefangen mit Folgen nicht seltenen "Mängel am Bau", Gefahren beim Brand bis "in absehbare Zeit" Entsorgungsproblematik des teueren Sondermühl und Opferung der Baukultur und Zeugnisse der Vergangenheit die unter dem Mantel der Wärmedämmverbundsysteme täglich verschwinden aud unseren Stätten... Ja, hier hat Gesetzgeber wohl mit vollem Absicht die Problematik/Kosten wieder auf "nächste Generation" umgewälzt...

Dämm-Lobby kann die Wahrheiten kaum noch unterdrücken.

Bin gespannt ob aktuelles "Aufklären" zu irgendwelchen Konsequenzen kurzfriestig führt - neben, dass wahrscheinlich das Dämmen noch teuerer wird durch zusätzlichen Auflagen bei z.B. Brandschutz oder teuerere "sichere" Dämmstoffe - auch bei EFH.

Leider!

Ohne Dämmung geht bei diesen Energiepreisen leider auch nicht... oder?
Gehören die Kühlhauspannelle zu "sicherere" und langlebigere Dämmstoffe?

mfg
Veco aus VS

Verfasser:
jogi54
Zeit: 06.02.2012 13:05:00
0
1661911
Zitat von isesari Beitrag anzeigen
Hallo jogi,

auf dem (sehr guten) konstruktionsbild sind nur betonwände, ist dein haus nicht gemauert. Hintergrund der Frage ist, wie sieht die Bolzenverankerung im Mauerwerk aus oder sind die Paneele immer im Beton verschraubt (Geschossdecken).

Gruss, iesari


Hallo Iesari,

ich habe das Haus "gebraucht" gekauft. Laut einer Nachbarin aus umliegenden, älteren Häusern wurde die ganze Reihenhausreihe mit 6 Häusern innerhalb von 2 Wochen aus Fertigteilen aufgebaut. Optisch sind alle Außenwände von innen und außen purer Beton, lediglich verspachtelt, aber nicht verputzt.

Gemäß Bohrerfahrung Ost- und Westwände doppelschalig 6cm Beton/ 4cm Steinwolle / 5cm Beton, Nordwand UG/EG 15cm Stahlbeton, OG/DG 15cm Beton mit etwas Ziegelsplit, (alt: außen 4cm Steinwolle hinterlüftete Fassade.)

Im Bereich OG und DG sind die Paneelen in den Deckenebenen befestigt, im EG wie gezeichnet. Auf Grund ihrer Dicke (22cm) und ihres Gewichts (17,63 kg/m²)stehen die Paneelen von sich aus schon satt, soweit die Aufstandsfläche eben und waagrecht ist. Da war natürlich die Foamglasdämmung des Kellers ein idealer Unterbau. Die Schrauben müssen im Grunde nur eventuellen Sogkräften durch Wind entgegenwirken.

Gemäß Herstellerangaben ist der vertikale Mindestabstand (auch für den worst case) > als eine normale Geschosshöhe, horizontal sind 2 Schrauben / Befestigungsebene vorgegeben.

Die Schrauben sind bei mir 295mm lang, im Schaft nur 5mm dick und das Gewindeteil für 10er Kunststoffdübel. Die sind wirklich nur für horizontale Kräfte da, und die können nicht wirklich groß sein.

LG jogi

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 15:03:41
0
1662013
Jogi, sind die Paneele immer am Stück in Gebäudehöhe zu verlegen, oder ist es auch vertikale Verlängerung (z.B. Stockweise über nut/feder) möglich?

Verfasser:
jogi54
Zeit: 06.02.2012 16:40:10
0
1662100
Zitat von Veco aus VS Beitrag anzeigen

...Gehören die Kühlhauspannelle zu "sicherere" und langlebigere Dämmstoffe?[...]


Hi Veco,

Zumindest gehen die Hersteller und üblichen Nutzer von einer Langlebigkeit aus, wenn die Kühlhauspaneelen ordnungsgemäß verbaut werden.

Neben Kühlhäusern werden diese Paneelen auch z.B. für das Analysenhaus auf dem Dach von GUD-Anlagen, Skihallen, großen Bürobauten etc. verbaut. Auf die Frage, was für eine Farbe ich nehmen müßte, wenn ich die Paneelen mal streichen müßte, wurde mir erwidert, "Wenn Sie die Beschichtung nicht mechanisch beschädigen, können Sie mal in 50 Jahren drüber nachdenken, ob Sie vielleicht mal streichen wollen."(da bin ich dann 107...)

Die Behandlung des Blechs, verzinkt und beschichtet entspricht der Behandlung von Trapezblechen im Industriebau. Die Paneelen sind Profiprodukte, die es im Baumarkt wahrscheinlich nie geben wird.

Der einzige wirklich brand- und entsorgungstechnisch einwandfreie Dämmstoff dürfte FOAMGlas sein. Die ganzen natürlichen Dämmstoffe sind zwar ökologisch ok, aber dürften bei einem Brandversuch auch schlecht aussehen.

Nen Brandversuch mit den Paneelen hatte ich mal vor, kommt noch. Was sicherlich brandbehindernd ist, sind die Bleche, da kommt erst mal keine Luft dran und ohne Luft auch kein Brand.


LG Jogi

Verfasser:
isesari
Zeit: 06.02.2012 17:01:47
0
1662119
guggst du hier

http://www.sandwichbau.de/newsview.php?newsid=97

...Sandwichelemente mit Deckschichten aus Stahlblech und einem Kern aus PUR-Hartschaum ohne Luftschicht können in die Baustoffklasse DIN 4102-B1 “schwerentflammbar” eingestuft werden; sie werden im Brandschacht nach DIN 4102-16 geprüft. Diese Prüfung stellt gemäß DIN 4102-1 modellhaft den Brand eines Gegenstandes in einem Raum (z.B. Papierkorb in einer Raumecke) dar und ist für eine Prüfdauer von 10 Minuten ausgelegt.....



Es gib auch Sanchwichplatten mit MiWo-Füllung, dämmt halt nicht so gut.

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 19:21:12
0
1662267
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
Nen Brandversuch mit den Paneelen hatte ich mal vor, kommt noch. Was sicherlich brandbehindernd ist, sind die Bleche, da kommt erst mal keine Luft dran und ohne Luft auch kein Brand.
Am TV (letztes Wochenende) habe ich so ein Brandtest eine PUR-Dämmplatten-WDVS gesehen, klasisch vom Fachfirma erstelt und verputzt, ohne Brandriegel über Fenster, wie oft nicht nur bei EFH verbaut wird... Gefordert wurde 20 Minuten Feuerstandfesstigkeit (DIN-Test lt. Feuerwehr die das überwacht haben), WDVS konnte aber keine 4 Minuten einem symulirten Zimmerbrand durch Fenster standhalten und hat sich kurz darauf selbst entzündet zum Grossflächen Brand auf Fassade, so das Test abgebrochen werden musste.

Jogi, mach lieber kein Eigentest... die Dämpfe sind sehr giftig, stinkig und schwarz... Feuerwehr hat Sauerstoffmasken benutzt.

Macht richtig Angst so was zu sehen (gezeigt wurden viele Fotos aus echten WDVS-Brände - Feuerwehr sprach von echtem Problem, weil sich Feuer schnell von Gebäude zu Gebaäude ausbreiten kann...)

Ja, ich glauben auch, das die metalummantelte Kühlhauspanelle auch in diesem Bezug deutlich sicherer sind.

Jogi, wie ist mit vertikale Verlängbarkeit (nut/feder)...?

mfg
Veco aus VS

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 19:30:09
0
1662277
Zitat von isesari Beitrag anzeigen
...aus Stahlblech und einem Kern aus PUR-Hartschaum ohne Luftschicht können in die Baustoffklasse DIN 4102-B1 “schwerentflammbar”
Hmmm... im gleichem Bericht wurde der WDVS-Herrsteller mir o.g. Ergebnissen konfrontiert und Antwort (Pressesprecher der Firma) war: "...die verbaute PUR-Platten sind nach DIN als “schwerentflammbar” eingestufft... mit Feuerzeug (wörtlich!!!) kriegen Sie es nicht angezündet... doch ein brennende Mühleimmer ist leider schon ausreichend...."

So viel zu “schwerentflammbar”... :-(((

Verfasser:
m.haardt
Zeit: 06.02.2012 19:36:33
0
1662281
Das erstaunt mich jetzt sehr. Ich war auch schon neugierig und habe ein Stückchen PUR in die Glut geworfen. Es wurde mit der Zeit lustlos schwarz und kleiner, mehr nicht. Kein Vergleich zu Styrodur, nicht mal eine vernünftige Flamme.

Michael

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 20:05:44
0
1662314
Habe explizit was über die Sendung gesucht - leider habe nur einige Fotos gefunden, ähnlich dem was in Dokumentation gezeigt wurde aus Feuerwehrberichten
... Ich glaube hier wird genau über die Dokumentation was ich gesehen habe geschrieben (bin aber nicht sicher ob es WDR oder ein andere Sender war)... Link

Verfasser:
freund77
Zeit: 06.02.2012 20:08:15
0
1662315
Zitat von Veco aus VS Beitrag anzeigen
"...die verbaute PUR-Platten sind nach DIN als “schwerentflammbar” eingestufft... mit Feuerzeug (wörtlich!!!) kriegen Sie es nicht angezündet... doch ein brennende[...]

Hallo Veco
?? Holz ist, glaube ich, auch schwer entflammbar, solange es keien Späne sind ;-)
Eine Dachlatte kriegt man mit einem Feuerzeug auch nicht entflammt

http://www.bsbu.de/bbt/bbt.html

Schwer entflammbar ist halt nicht nicht brennbar

Grüße nach S

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 20:13:48
0
1662319
@freund... Richtig, nur das es so schlim gehen kann bei WDVS hat bisher niemand gedacht... - dabei soll bald die ganze Republik in WDVS verkleidet sein... wenn man das Film gesehen hat, erkennt wie schnell aus "einfachen" Zimmerbrand oder Mühleimerbrand die ganze Strasse im Feuer stehen kann - das was unheimlich wie schnell sich Feuer im Test verbreitet hat...

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 20:36:13
0
1662347
Um das Thema abzurunden (habe mich ganz spontan daran erinnert durch Beitrag von Jogi zur WDVS-Spätfolgen...) hier ein Kommentar zur WDR-Dokumentation: für mich Fazit: WDVS ist notwendig - aber es ist Brand gefährlich... besonders Gefährlich sehe ich, das man darüber nicht breit informiert wird. Jeder weis was passiert wenn man i einem Stall mit Streichholzen spielt - das WDVS ähnlich behutsam zu schützen ist wird verschwiegen... :-((

Verfasser:
freund77
Zeit: 06.02.2012 20:47:51
0
1662369
Na hoffentlich ist das Polyurethan etwas besser

EPS scheint ja fast eher ein Brandbeschleuniger zu sein, wenn es erstmal brennt

Verfasser:
jogi54
Zeit: 06.02.2012 21:11:21
0
1662399
Zitat von Veco aus VS Beitrag anzeigen
Sehr interessante Aufnahmen Jogi, und noch interessantere Ergebnisse - bin gespannt auf gleiche Bilder nachdem Du die WH ins Betrieb nimmst... ;-))

Nachfragen wollte ich:
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
[...]
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
[...]
... wie passt das zusammen?

Und noch was...
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
[...]
Diese Vorstellung wurmt mich ganze Zeit ... kann es sein das die Rechnung doch übertrieben ist?

Meine Überlegung:
Wir dämmen zwar die Fassade rund-um, doch die Wärmequelle bleibt nur 28qm-LK groß, und die Wärme kann nur über 8cm-Steinwolle (U=0,461 W/qmK) ins Wand und damit ist[...]


Hallo Veco

700W bei 0°C, ist, was ich bei realistischer Betrachtung der IST Situation brauchen dürfte.
max. 2,86kWh rühren von der Extremwertberechnung her, die mir hier geraten wurde, pauschal für Wärmebrücken 0,1 W/m²K anzusetzen - also ungefähr genau so viel, wie ich ansonsten Verluste habe und Tmin -17°C.

----------------------------------------------

Zur Fassadendämmung.

Wie kommst du auf 39°C, am Anfang des Prozesses hat die Wand ~20°C

Wie wäre es, wenn du die Wärme aus dem Kollektor nicht brauchen kannst, diese mit Vollgas zurück in die Natur zu blasen und damit/dadurch den LK zu kühlen? Wenn du den Strom sowieso solar erzeugen willst, sollte das kein Problem sein - das PV-Dach würde da dann ja auch helfen.

Das Problem besteht im wesentlichen darin, dass so eine Wandheizung ja nur dann Wärme abgibt, wenn eine Temperaturdifferenz zwischen Wand und Innenraum besteht - die Angaben liegen bei 8W/m² K. Die Luft kann aber nicht viel Wärme abnehmen, das heißt, dass sich ganz langsam der gesamte Baukörper aufwärmt und du nachts noch so viel lüften kannst - wenn es draußen immer noch 20°C hat.

Jetzt ist das kein Problem, da die Wärme nach der Seite abfließen kann und da wieder nach außen abgegeben wird - also der typische Wärmebrückenfall, da dürfte das meiste grade wieder verloren gehen.

lg jogi

Verfasser:
micha_el
Zeit: 06.02.2012 21:13:36
0
1662403
Hallo,

sehr interessanter Thread, verfolge ich jetzt schon mehrer Tage.

Ich hätte 2 Fragen.
1)
Wie sieht es mit dem Tauwasser zwischen Wand und Panele aus?
http://www.u-wert.net/berechnung/u-wert-rechner/index.php?&d0=1&mid0=75&d1=30&mid1=655&l1=0.25&c1=1000&d2=2&mid2=82&d3=8&mid3=17&bt=0&T_i=20&RH_i=50&T_e=-10&RH_e=80&outside=0&name=Westwand%20mit%20PUR
Das Tauwasser solle ja nicht in den Schaum reinkommen, oder?

2)
Letzen Sommer hat eine Firma bei uns inder Gegend Ansichtsexemplere von Sandwischelemente an die Gartentore gehängt.
siehe http://www.inkabe-fassade.de/
scheint es zwar nur mit 30mm zu geben, aber immer hin.

Diese Firma montiert die Elemente mit einer Hinterlüftung von 1 bzw 2 Lattenstärken.
Siehe -> Montage -->weiter
bzw hier http://www.inkabe-fassade.de/INK_Fass61.html
Wenn ich im U-Wert Rechner mit Hinterlüftung rechne, sind die Panele wirkungslos - ist das so?
Wenn ich mit ruhender Luft rechne, läuft die Soße runter. Das wird der Unterkonstruktion nicht gut tun.

Hier die Variante C aus dem Montage Bsp
http://www.u-wert.net/berechnung/u-wert-rechner/index.php?&d0=1&mid0=75&d1=30&mid1=655&l1=0.25&c1=1000&d2=2&mid2=82&d3=2&mid3=15&d4=2&mid4=86&d5=3&mid5=17&bt=0&T_i=20&RH_i=50&T_e=-10&RH_e=80&outside=0&name=Westwand%20mit%20Inkabe

Was haltet Ihr von dieser Sandwischpanele?

Danke & VG

Verfasser:
jogi54
Zeit: 06.02.2012 21:40:30
0
1662439
Zitat von Veco aus VS Beitrag anzeigen
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
[...]
Hi Jogi...
Deine Einschätzung kann ich verstehen... insgesamt aber nicht 1:1 befürworten. Ertragzeit eine PV ist pro Tag gesehen immer länger als bei ST... es ist unwichtig mit welchem Wirkungsgrad eine Anlage arbeitet - wichtig ist nur ob die mir genügend Energie bereitstellen kann oder[...]


Zum einen habe ich das alles schon mal vorgerechnet, die Temperatur bei 0°C schwankt um ca 0,5°C, wenn ich tagesweise einspeichere. bei -10°C ca. das Doppelte. Das klappt aber nur bei überdurchschnittlicher Einstrahlungen im Dez/Jan. Nov und Feb, klappt es meistens.

Was bei der ganzen Rechnung fehlt, ist dass ich ja auch noch WW fürs Duschen von 4 Personen einrechnen muss, und die müssten ja dann auch noch von PV kommen - und zu Zeiten, wenn kein PV-Ertrag besteht.

Mit meinem 30m³ Speicher komme ich nach bisherigen Berechnungen mit 18m² CPC VRK (Brutto ~20m²) trotz 72° Westausrichtung mehr als hin. Oki - da sind noch einige Unwägbarkeiten drin, weil nur mit ner Demoversion von polysun simuliert, entspricht aber meinen reinen Handberechnungen. Mit diesen 20m² bekomme ich dann allerdings auch bei weitestgehendem solarem Ausfall von 4 Wochen, wg was weiß ich was, immer noch keine Probleme - bei PV müsste ich teuer Strom kaufen - und meine grade mal 32m² Platz werden da für PV eh nicht reichen.

Dezember ist der Monat wo es am meisten klemmt (21.12. kürzester Tag !!!)

Bedenke, mein Ziel ist, praktisch darzustellen, dass durch eine sinnige Kombination von ST und PV ein Haus im Bestand durchaus zum autarken Plusenergiehaus aufgerüstet werden kann. Kannst du auch als Hobby verstehen.

lg jogi

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 22:40:10
0
1662509
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
Zur Fassadendämmung.

Wie kommst du auf 39°C, am Anfang des Prozesses hat die Wand ~20°C
Das ist Richtig Jogi, aber auf 39°C komme ich genau so wie Du bei Berechnung
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
39,0°C - 22,7°C = 16,3K * 0,078 kWh/m²K = 1,2714 kWh/m² *100m² = 127,14 kWh
aus VECO_LK_90°C... Anfangs ist das Wärmestrom durch MiWo natüch höher bis (90°C - 20°C) * 0,461 = 32,27W/qm, doch dabei erwärmt sich die Wandfläche unter LK und Wärmestrom wird immer kleiner bis die Oberfläche diese 39,0°C erreicht hat. Restliche Wandmasse (und das ist gröste Teil, wird "geladen" mit max. Wärmestrom definiert durch das Gradiant
Zitat von Veco aus VS Beitrag anzeigen
dT=(90°C - 39,0°C) * 0,461 = 23,511W/qm
. Ich übersehe nicht, das sich im Wand die Wärme auch seitlich "ausbreitet", doch nicht schneller als durch die 30cm Wanddicke zum Raum dahinter. Schliesslich ist von angenommene 100qm Fassade das LK nur über 28% der Fläche als Heizquelle belegt. Diese 39,0°C unter LK begränzen also das "meiste Zeit" das max. mögliche Wärmestrom durch MiWo. Daran basiert die ganze Folgerechnung.

Ich hoffe Du kannst mich jetzt bestätigen...


Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
700W bei 0°C, ist, was ich bei realistischer Betrachtung der IST Situation brauchen dürfte.
max. 2,86kWh rühren von der Extremwertberechnung her, die mir hier geraten wurde, pauschal für Wärmebrücken 0,1 W/m²K anzusetzen - also ungefähr genau so viel, wie ich ansonsten Verluste habe und Tmin -17°C.
Genau so habe ich auch gedacht und überschlagen um zu verstehen - passt aber nicht. Deine echte =0,1W/qmK wird durch angebliche Wärmebrücken verdopelt (welche Wärmebrücken sind dabei gemeint kann ich mir hinter durchgehende 22cm Dämung nicht so richtig vorstellen - vielleicht könne die Fachleute das erklären). Wenn ich auch das akzeptiere, werden die "echte" 700W auf "verdopelte" 1400W bei AT=0 (was ich gleichstele mit dT=20K zu RT) erhöht... doch nach Dreisatz 1400W : 20K x 37K = 2590W bei AT=-17... die 2,86kW sind es noch nicht erreicht. Nehme ich WW-Bedarf dazu, dann sind die 2,86kW wieder etwas mager ausgelegt... oder?

Eigentlich wollte ich nur verstehen was Du schreibst... ;-))

mfg
Veco aus VS

Verfasser:
jogi54
Zeit: 06.02.2012 22:52:50
0
1662518
Zitat von Veco aus VS Beitrag anzeigen
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
[...]
Am TV (letztes Wochenende) habe ich so ein Brandtest eine PUR-Dämmplatten-WDVS gesehen, klasisch vom Fachfirma erstelt und verputzt, ohne Brandriegel über Fenster, wie oft nicht nur bei EFH verbaut wird... Gefordert wurde 20 Minuten Feuerstandfesstigkeit (DIN-Test lt. Feuerwehr die das überwacht[...]


Hallo Veco,

ich kenne den Film - aber das war 1. WDVS mit Putz und EPS (Polystyrol) klassisch - das war ganz sicher nicht PUR !!! und schon gar nicht die Blech-beplankten Isolierpaneelen.

Zitat aus dem Link:
"Am Boden unter der Versuchswand hatte sich ein Feuer aus brennend abtropfendem Polystyrol gebildet, und trotz der Abluftanlage breiteten sich große Mengen giftiger, schwarzer Rauchgase in der Prüfhalle aus. Uwe Zingler von der Feuerwehr Braunschweig musste den Brand mit seinem Team löschen."

Also ganz klar kein PUR und noch weniger Isolierpaneelen.

Brandklasse siehe Prospekt bis B-s1,d0 (schwerentflammbar, kein Rauch, keine Tropfen - dann PIR):
ems-isolier® Kühlhauspaneele PU

da noch alles weitere:
downloadseite zu Kühlhauspaneelen


Ja - man kann die Paneelen auch horizontal montieren, die Nut ist außen deshalb speziell für diese Anwendung geformt. Einfach mal die downloads durchstöbern, da steht eigentlich alles drin...

LG jogi

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 23:03:45
0
1662525
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
Was bei der ganzen Rechnung fehlt, ist dass ich ja auch noch WW fürs Duschen von 4 Personen einrechnen muss, und die müssten ja dann auch noch von PV kommen - und zu Zeiten, wenn kein PV-Ertrag besteht.
Allso, ich trenne streng Heizungsbedarf von WW-Bedarf, seit ich nachgerechet habe das mich mein WW im Jahr (das ich seit einigen Jahren auschliesslich mit NT-Nachttarifstrom mache) max. 750kWh/a für 2 Personen kostet und ich feststellen muste das ich für 750kWh x 0,18€ = 135€ (Preis 2012) im Jahr keine ST finanzieren kann, vor vallem weil mir keine ST auch 100% WW über Jahr garantieren kann - ein zusätzliche WW-Erzeuger + Energie muss trotzdem mitfinanziert werden. Nach "Adam Riese" reicht mir aber für das WW ca. 1kWp-PV Anlage (kostet heute um 600€), bei WP ginge es auch mit Bruchteil diese PV-Fläche...

Was bedeutet "und die müssten ja dann auch noch von PV kommen - und zu Zeiten, wenn kein PV-Ertrag besteht" ??? Natürlich mache ich das WW dann wenn Energie dafür für mich am günstigsten zu bekomen ist... genau so wie Du mit ST, ... oder scheint bei Dir morgens um 6 und abends vor schlafen gehen Sonne um duschen zu können?

;-))

liebe Grüße
Veco aus VS

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 06.02.2012 23:16:18
0
1662539
Zitat von Veco aus VS Beitrag anzeigen
Nach "Adam Riese" reicht mir aber für das WW ca. 1kWp-PV Anlage (kostet heute um 600€), bei WP ginge es auch mit Bruchteil diese PV-Fläche...

Hallo Veco,

wenn 1 kWp nach "Adam Riese" gerechnet ist, dann sind die 600,-€ dafür aber nach "Mädchen Milch" gerechnet...

Grüße
Stefan

P.S.: "Vom Laster gefallen und dann von einer Windböe an die Wand oder aufs Dach geweht und da hängen geblieben" ist kein guter Ansatz zur Abschätzung der Kosten...

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 06.02.2012 23:22:53
0
1662549
Bitte um Angabe der Bezugsquelle, der 600-Euro-1kWpeak-Anlage.
Die kommt dann sofort auf unser Gartenhäuschen.

Gruss
Frank F.

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 23:26:01
0
1662554
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
Dezember ist der Monat wo es am meisten klemmt (21.12. kürzester Tag !!!)

Bedenke, mein Ziel ist, praktisch darzustellen, dass durch eine sinnige Kombination von ST und PV ein Haus im Bestand durchaus zum autarken Plusenergiehaus aufgerüstet werden kann. Kannst du auch als Hobby verstehen.
Da haben wir genau das gleiche Hobby... ;-))
Auch ich suche das beste Weg für enegetische sanierung meine Hütte... ;-))
Allerdings, ich will das erreichen unter bestmöglichen Kosten/Nutzen Bedingungen. Diese Vorgabe verfolge ich bisher mit ganz guten Erfolg... ;-))

Übrigens, ich habe nicht gefragt ob man die Panelle horizontal verlegen kann, sondern ob man Panelle auch VERTIKAL über nut/feder in Höhe verlängerm kann... ;-))
Es geht darum das mit Teile über 3m etwas unhandlich sind zum selbermachen - meine Frau klettert ungen über Baugerist... ;-))

Zum TV-Film: Ich hatte im Erinnerung, das in Dokumentation vom PUR die Rede war... ok, nachdem ich das Link dazu gefunden habe sehe ich auch das ich mich geiirt habe... und die metallummantelte Panelle habe ich sowieso schon als wahrscheinlich "sicherer" bezeichnet... Wie sich im vergleichbarem Test eine PUR-EDVS verhalten würde - könnte auch Überraschungen bringen. Bei EPS wurde (und wird immer noch!) auch tausenge qm verbaut und keiner sprach bisher vom Gefahr.

Das es dem WDVS-Lobby nicht bekannt wurde - glaube ich nicht!!!

mfg
Veco aus VS

Verfasser:
Veco aus VS
Zeit: 06.02.2012 23:43:37
0
1662564
Stefan, Frank... - ich kann gar nicht glauben das gerade Ihr beiden danach frägt...!? Ich dachte als letzter die Internetadresse entdeckt zu haben, wo man Restposten ab ca. 50ct/Wp (netto) bekommen kann, einzelstücke aber auch tausende kaufen kann... mit Hersteller Garantie... ;-))

Wenn das aber so ist... dann soll ich "schweigen" bis ich mich nicht eingedeckt habe...? Andererseits, weis ich genau, das täglich zimmlich grosse Umsatz gehandelt wird. Die Angebote sind relativ schnell vergriffen, aber fast täglich kommen auch neue...

Ausserdem, ich habe nicht von ANLAGE sondern von FLÄCHE geschrieben und das mit vollem Absicht: zum WW machen direkt ab PV brauche ich nicht unbedingt ein WR... bei WP schon.

;-)))

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 06.02.2012 23:53:24
0
1662568
Da man in den teils "einer kopiert vom anderen ab" gezeigten TV-Beiträgen entweder auf einen 7 Jahre zurückliegenden Brand (bei dem nicht nach Vorschrift gedämmt wurde) zurückgreifen mußte und auch bei dem Brand in Delmenhorst die zwingend erforderlichen Brandriegel nicht eingebaut wurden, scheint auf taube Ohren zu stoßen.

Es ist nicht erst seit Zeiten der WDVS allgemein bekannt, dass Polystyrol brennen kann. Ein Blick auf die Einstufung und man hat Klarheit. Die Klassifizierung "schwer entflammbar" ist eigentlich nicht mißzuverstehen.

Wer sich Sorgen um die Brennbarkeit seines außen angebrachten WDVS macht, sollte sich besser nicht in seinen vier Wänden umsehen ...

Nur am Rande bemerkt: Für den durchgeführten Brandversuch am Prüfstand war das Institut nicht akkredidiert.
Das für solche Versuche zugelassene Prüfinstitut, in NRW, hatte nach Angabe des Redakteurs angeblich keine Zeit.

Was verwundert es in Zeiten der schluderig/tendenziös gemachten Recherchen, dass nun auch festgestellt wurde das Mineralwolle brennt (A1 = nicht brennbar). Diesmal war es die Konkurrenz der Mineralfaserhersteller. Demnächst wird sicherlich noch nachgewiesen das Beton brennt - von den Holzhausherstellern ;-)

Gruss
Frank F.

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 06.02.2012 23:54:43
0
1662571
Zitat von Veco aus VS Beitrag anzeigen
Nach "Adam Riese" reicht mir aber für das WW ca. 1kWp-PV Anlage (kostet heute um 600€)

Veco,

das mit dem Lesen geht bei mir noch ganz gut!
Dass man Module für den Preis bekommen kann, das stelle ich nicht in Abrede.
Zu einer Anlage gehört aber doch weitaus mehr - u.a. auch die Anbringung.

Grüße
Stefan

Aktuelle Forenbeiträge
Prüfer schrieb: An viele, die zu solchen Themen immer antworten: Warum wird immer gleich „Knüppel aus dem Sack“ gespielt? Warum kann man nicht einfach die Frage beantworten, anstatt ins Blaue hinein zu spekulieren und...
Klaus Beh schrieb: 300m nur in Sandboden könnte schiefgehen... Kenntnisse über die "Kälteleistung" des in Frage kommenden Bodens wären schon wichtig bei Einsatz einer Sole-WP gegenüber der " Propellerlösung". Bei der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik

Reihenhaus-Sanierung mit Kühlhauspaneelen und "Fassadenheizung"
Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 06.02.2012 23:54:43
0
1662571
Zitat:
...
Nach "Adam Riese" reicht mir aber für das WW ca. 1kWp-PV Anlage (kostet heute um 600€)
Veco,

das mit dem Lesen geht bei mir noch ganz gut!
Dass man Module für den Preis bekommen kann, das stelle ich nicht in Abrede.
Zu einer Anlage gehört aber doch weitaus mehr - u.a. auch die Anbringung.

Grüße
Stefan
Weiter zur
Seite 5