Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Hygienespeicher Wasser wird immer Kälter
Verfasser:
ChrisiM83
Zeit: 12.06.2012 21:53:51
0
1726718
Wir haben einen Hygienespeicher Fröling H3 850 liter der noch mit einem Pufferspeicher 850 Liter kommunizierend verbunden ist.

Der Hygienespeicher hat zwei Solarwärmetauscher.

Beim Baden in der Wanne kommt zuerst heißes Wasser das allmählich immer kälter wird. Die Wanne wird nicht mal halb voll mit heißem Wasser.

Das Edelstahlwellrohr fast ca 40 Liter
Der Speicher ist ca 55 Grad warm

Eine Zirkulationspumpe ist vorhanden, dies läuft aber nur zu gewissen Tageszeiten.

Die installation ist noch sehr neu und erst seit ein paar Tagen in Betrieb.

Wo liegt das Problem?

Verfasser:
builtit
Zeit: 12.06.2012 22:03:35
0
1726722
Sitz da ein Brauchwassermischer im WW Abgang?
Wenn ja ist der defekt, Falsch eingestellt oder die Zirkulatinspumpe ist nich richtig angeschlossen. Ist nich ganz einfach für den 0815 Gesellen ne Zirkulationspumpe mit BW mischer richtig zu setzen.

Hat der Puffer wirklich genug Temperatur?

Bittr mehr infos oder Fotos von anschlusss BW-mischer und ZP

Gruß Andreas

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 12.06.2012 22:06:00
2
1726724
Bei einer "Speichertemperatur" von etwa 55°C ist die Übertragungskapazität des Wellrohres für eine kontinuierliche Zapfung (Badewannenfüllung) offensichtlich zu gering!

In dem Wellrohr herrscht zwar eine turbulente Strömung, aber an dessen Außenseite gibt es überhaupt keine Strömung, das abgekühlte Pufferwasser bewegt sich nur sehr langsam vom Wellrohr abwärts und macht dem wärmeren Platz!

Ich persönlich kann diesen Hygienepufferlösungen nichts abgewinnen, da die angepriesenen Vorteile von den erwiesenen Nachteilen klar eingeholt werden.

Grüße zum Nachdenken,
Hannes / ESBG

Verfasser:
ChrisiM83
Zeit: 12.06.2012 22:21:22
0
1726731
Ja es ist ein Mischer und der ist soweit ich weiß ganz auf gedreht.

Hier sind schon mal ein paar Bilder

https://www.dropbox.com/sh/o07xqzh3rd6b9gh/CGL2JE9If6/heizung

Ein paar weitere versuche ich noch zu machen.

Verfasser:
Thermi-II
Zeit: 12.06.2012 22:43:44
4
1726745
Zitat von Hannes/esbg Beitrag anzeigen
Ich persönlich kann diesen Hygienepufferlösungen nichts abgewinnen, da die angepriesenen Vorteile von den erwiesenen Nachteilen klar eingeholt werden.
"Erwiesen" ? Vom wem ?

Also ich kann "diesen Hygienepufferlösungen" nämlich sehr viel abgewinnen, denn ich habe seit fast fünf Jahren auch einen 800er im Keller und bin bekennender Heissduscher !
Der Puffer (mit NL = 3,6) versorgt hier gleichzeitig zwei Bäder problemlos.

Bei 40°C oben und 30°C unten kann man da noch komfortabel duschen.
Bei 55°C durchgängig im Puffer merke ich bei meinen "Duschorgien" keine nachlassende Temperatur !

Zitat von Hannes/esbg Beitrag anzeigen
Bei einer "Speichertemperatur" von etwa 55°C ist die Übertragungskapazität des Wellrohres für eine kontinuierliche Zapfung (Badewannenfüllung) offensichtlich zu gering!
Mmh, ich hab mir gerade den Fröling Prospekt angesehen. der H3 hat nur NL = 1,9 !


Zitat von Hannes/esbg Beitrag anzeigen
In dem Wellrohr herrscht zwar eine turbulente Strömung, aber an dessen Außenseite gibt es überhaupt keine Strömung, das abgekühlte Pufferwasser bewegt sich nur sehr langsam vom Wellrohr abwärts und macht dem wärmeren Platz !
Ich glaube, da machst du einen Denkfehler.
Das Pufferwasser muss sich garnicht doll bewegen, das macht ja das Brauchwasser im Wellrohr auf dem Weg nach oben viel schneller.
Ganz unten wird dabei die meiste Arbeit verrichtet, da hier das Delta-T von Kaltwasser zum Puffer am grössten ist.
Auf dem Weg nach oben wird diese Differenz immer kleiner und deshalb kühlt dabei der Puffer oben auch kaum ab.

Gruss Hardy

Verfasser:
ChrisiM83
Zeit: 12.06.2012 22:58:34
0
1726752
An dem Hygienespeicher ist ein weiterer Schichtenspeicher angeschlossen. Beide sind auf verschiedenen Schichthöhen miteinander verbunden. Fröling nennt das eine Kommunizierende Verbindung.

Verfasser:
Thermi-II
Zeit: 12.06.2012 23:03:20
0
1726753
Hallo Chris,

bist Du dir bei den 55°C durchgängig sicher ? Weil... bei zwei parallen Puffern sollte da fast die doppelte Leistung zur Verfügung stehen.

Ich habe vier Messfühler in meinem 800er-Hyko und kann deshalb auch genau ablesen was sich wo im Puffer nach einer "Duschorgie" tut.

Mal ein kleines theoretisches Rechenspiel:
um 100 Liter um 30° zu erwärmen werden knapp 3,5 kWh benötigt ( 0,1 m3 * 1,163 * 30° = 3,489 kWh).

Dabei würde bei einem 850er Puffer die Temperatur genau um 3,5° abnehmen ( 0,85 *1,163 *3,5° = 3,459 kWh) .
Bei deinen zwei 850er dürften die 55°C gerade mal um 2° abnehmen.

Da diese Abnahme aber nicht kontinuirlich verläuft (siehe vorh. Beitrag) müsste die Abnahme unten grösser und oben kleiner/gegen Null sein.

Irgendwo steckt da der "Wurm". Muss gleich mal deine Bilder anschauen.

Gruss Hardy

Verfasser:
ChrisiM83
Zeit: 12.06.2012 23:16:21
0
1726757
Ob es bis ganz unten 55 Grad waren als ich Baden war kann ich nicht sagen. Für die Dusche reicht die Temperatur aufjedenfall aus. Der Temperaturfühler der auf dem Bild ganz unten zusehen ist gehört zum Holzvergaserofen und der ist noch nicht im Betrieb bzw. kann ich nicht ablesen.

Der Oberste und unterste Temperaturfühler sind am Holzvergaser angeschlossen.

Die beiden Mitleren an der Solarsteuerung.

Kann man das irgendwie umsetzen, dass man alle Werte an einem Display etc. sehen kann oder braucht es da mehr bzw. separate Fühler?

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 13.06.2012 10:48:10
0
1726845
@ ThermiII

Die erwiesenen Nachteile dieser Hygienepuffer sind unter anderem:

1.) Krücke, weder Puffer noch Boiler, als Puffer nicht optimal nutzbar da nur sehr beschränkter Temperatureinsatzbereich. Wenn Brauchwasser über 8° dH starker Kalkausfall im oberen Bereich des Edelstahlwellrohres bei Puffertemperaturen über 70°C.

2.) Unbedingt nötiger Brauchwassermischer mit Verbrühschutz ist bei hohen Puffertemperaturen (und damit verbundenen BW Temperaturen) nach relativ kurzer Zeit kaputt (meist unter 3 Jahren).

3.) Mangelnde WW-Leistung bei größeren Entnahmemengen durch relativ schlechte Wärmeübertragung da wie bereits beschrieben ausserhalb des Wellrohres keinerlei turbulente Strömung (wäre auch für die Puffernutzung kontraproduktiv).

4.) Nutzungsgrad des Puffers für den Heizungsanteil ist wesentlich schlechter als bei Verwendung einer FRIWA. Denn bei einer FRIWA sind auch die letzten 30 cm heisses Pufferwasser oben im Puffer noch voll nutzbar, bei der Wellrohrlösung ist es nur mehr laues Wasser.

5.) Dass sich der Kalk im Wellrohr nicht anlegt ist leider nur ein schönes Märchen, ich habe schon aufgeschnittene Wellrohre aus solchen Anlagen gesehen wo der obere (immer heiße) Bereich mit fast 5 mm Kalk angelegt war.
Eine chemische Entkalkung ist zwar grundsätzlich möglich aber praktisch fast undurchführbar und seeehr teuer, denn 50 L Entkalkerkonzentrat und ein ganzer Tag Arbeit wollen auch bezahlt werden!

6.) Die Kosten für diese Hygienepufferlösungen liegen weit über einem normalen Schichtpuffer und einer FRIWA, ausserdem ist das schwere Ding auch erst einmal in den Keller zu bringen!

Und last but not least, man sollte nicht alles blind glauben was findige Behälterlieferanten austüfteln um Ihre Produktionsstrassen mit Arbeit auszustatten!

Mit nachdenklichen Grüßen,
Hannes / ESBG

Verfasser:
ChrisiM83
Zeit: 14.06.2012 19:31:47
0
1727386
Eigentlich wollte ich ein paar Tipps und etwas Hilfestellung und keine Diskussion ob Hygienespeicher Vor- und Nacheile haben. Wir haben hier nun mal einen neuen rum stehn. In der Hoffnung das er gut funktionieren wird.

Verfasser:
Franke...
Zeit: 14.06.2012 22:29:44
0
1727462
Sehr gut Hannes, besser gehts nicht.

@ Chris

Ganz einfach. Lass Wasser laufen und beobachte die Temp an den Rohrleitungen.....Warmwasserausgang zum Brauchwassermischer.......Warmwasser Mischwasser nach dem Mischer......und die Zirkulationsleitung.
Mit den Händen die Temp fühlen langt.
Dann berichtest du welche Leitung kalt wird.

Gruß

Verfasser:
ChrisiM83
Zeit: 17.06.2012 18:38:42
0
1728308
Mir kommt es so vor als sind alle Leitungen heiß. Keine ist oder wird kalt.

Verfasser:
Franke...
Zeit: 18.06.2012 17:14:18
0
1728574
Wenn unten alles heiß ist, obwohl oben die Badewanne kalt wird liegt der Fehler wo anders.

Verfasser:
ChrisiM83
Zeit: 19.06.2012 20:44:56
0
1729013
Hab was merkwürdiges Entdeckt.

Wenn ich an der Hauswasserverteilung den Haupthahn für das kalte Wasser komplett abdrehe bekomm ich überall im Haus brühend heißes Wasser.


Drehe ich den Hahn wieder voll auf habe ich das Problem das zu erst heißes Wasser kommt das allmählich wieder kälter wird.

Irgendwie scheint das kalte Wasser unser warmes Wasser zu unterdrücken.

Verfasser:
pbergstein
Zeit: 19.06.2012 21:09:29
0
1729023
Nabend,

hast Du denn vor dem Speicher noch einen Druckminderer für das WW?

Verfasser:
ChrisiM83
Zeit: 19.06.2012 21:39:35
0
1729042
Es ist ein Druckminderer in der Hauptwasserleitung dirket nach der Wasseruhr.

In der Warmwasserleitung sitzt nur ein Mischer als Verbrühungsschutz der nur 65°C zu lässt.

Verfasser:
pbergstein
Zeit: 19.06.2012 21:45:16
0
1729044
Dann reduziere doch einmal den Druck und schau mal was passiert.

Verfasser:
dyamant
Zeit: 26.10.2013 13:39:49
0
1982201
Möchte den thread noch mal öffnen da ich das selbe Problem habe.
Mit dem druckminderer in der kaltwasserleitung habe ich probiert, brachte aber keine Änderung.
Was mir doch aufgefallen is, das die zirkulationsleitung auch immer kalt ist.
Hilfe.

Verfasser:
m.schmitt
Zeit: 31.12.2013 15:45:02
0
2015512
Hallo Leute,
mögliche Ursache für diese Erscheinung ist ein
Kurzschluß zwischen Kalt- und Warmwasserleitung über Thermostatmischer in Verbindung mit defekten Rückschlagventilen

Verfasser:
gnasch
Zeit: 02.01.2014 05:44:02
0
2016155
Wir hatten hier das gleiche Problem,es hat sich über Jahre verschlechtert,
bis wir den aufgesetzten Brauchwassermischer ersatzlos entfernt haben.
Folge war, dass dann beim Duschanschluss ein halber Kessel voll Kalksand
herauskam, seither einwandfrei unbgerenzt warmes Wasser bei 44° eingestellter
Solltemperatur. (TWL Hygienespeicher 1000l)


Gruss, gnasch

Verfasser:
bbornemann
Zeit: 04.02.2018 14:08:25
0
2607201
Hallo zusammen,
ich krame das alte Thema mal hervor, da es sich bei uns ganz anders gestaltet.

Wellrohr im Hygienespeicher, 8 qm Oberfläche 30 Liter Inhalt, Temperaturübertragung gut, Brauchwassermischer (2 St. getrennt für Bad und Küche) sind nicht verkalkt, Rückschlagventile werden regelmäßig gereinigt.
Härtegraht 23°, also sehr sehr kalkhaltig.

Jetzt nach 8 Jahren und 400 m3 Wasser durch das Wellrohr war die WW Menge merklich gering, also alles geöffnet und mit Endoskop reingeschaut, im Warmwasserausgang hat sich sichtbar Kalk abgesetzt.

Bleibt mir neben der Säurereinigung noch eine andere Alternative?

Sind Solarbefüllstationen auch für diese Säurereinigung geeignet?


Beste Grüße aus dem Sauerland

Bernd

Verfasser:
Gundmaster
Zeit: 04.02.2018 15:53:02
0
2607263
Nur wenn Du ganz klein bist, kannst Du ins Rohr kriechen und den Kalk abmeißeln.
- War nicht ganz ernst gemeint -
Solarbefüllstation täte hydraulisch gehen, aber deine Pumpe wirds nicht aushalten.
Selbst bei unseren Profi-Säurepumpen müssen wir die nach Gebrauch mit Wasser spülen. Zumindest halten sie dann länger.
Warte nicht mehr zu lange, wenn das Wellrohr ganz zu ist bringst Du es wahrscheinlich nicht mehr auf.
Die Säurepumpe kann nur pumpen, wenn Durchfluß da ist.
Viel Glück

Verfasser:
bbornemann
Zeit: 11.02.2018 12:54:01
0
2610825
Hallo und Danke für die Nachricht,
ja Durchfluss ist noch da, nur nicht mehr für zwei Zapfstellen.
Habe mir mal eine Druckluft-Wasser-Spülpumpe von R* ausgeliehen, laut dem Jungmeister sollte es damit wohl schon funktionieren, wird evtl. morgen oder Dienstag durchgeführt.Der Kalk sieht so eher schlunzig aus, daher hoffe ich auf diese Version, hat der Kollege wohl auch gute Erfahrungen mit gemacht.

Falls der Kalk sich nicht ablöst greife ich zur Säure.


Bernd

Verfasser:
bbornemann
Zeit: 13.02.2018 07:37:20
0
2611743
Hallo zusammen,
das mit dem Druckspüler hat zwar funktioniert, aber der gelöste Kalk (richtig harte Wellenbrocken) hat dazu geführt dass sich das Wellrorhr nahezu komplett zugesetzt hat, wir waren zeitweise bei 0,5 l/min. Seit gestern Nachmittag läuft die Entkalkungspumpe.

Ich hatte die Pumpe heute Nacht ein paar Stunden aus um die Einwirkzeit zu testen, es scheint dass wir auf einem guten Weg sind.
Der sichtbare 3/4" Schlauch war Anfangs am Ausgang nur ein Rinnsaal, jetzt sieht man merklich dass er sich füllt.
Die Pumpe vom großen R* hat beidseitigen Richtungslauf welchen ich am Anfang auch nutzen musste, jetzt sieht es so aus als sei es zielführend die Ameisensäure in den Warmwasseranschluss einzupumpen und aus dem Kaltwasseranschluss zurück in die Pumpe.

Meine Fachhandwerker ist gleich zum Wechseln der Flüssigkeit bestellt.

Drückt mir bitte die Daumen, ansonsten kein Warmwasser, das im übrigen seit gestern früh.


Grüße aus dem eiskalten Sauerland (-9° C)

Bernd

Verfasser:
bbornemann
Zeit: 14.02.2018 19:01:37
0
2613564
Hallo zusammen,
nach insgesamt 45 h und 17,8 kg Ameisensäure hab ich heute morgen gegen 9 h das VA-Wellrohr komplett vom kalk befreit.

nebenbei war auch noch herausgekommen dass unsere Stadtväter nun 25° bestätigen.


Grüße vom jetzt wieder duschenden

Bernd

Aktuelle Forenbeiträge
mdonau schrieb: da kann man doch so einiges machen? -Wandaufbau ggf. besserer Stein -Dach besserers Dämmaterial -Fenster z.b. Ug...
Prüfer schrieb: Leider habe ich die Diskussion erst jetzt gesehen. 3 Schwerpunkte habe ich erkannt: 1) Umstellung von Zweistrang- auf...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik

Hygienespeicher Wasser wird immer Kälter
Verfasser:
bbornemann
Zeit: 14.02.2018 19:01:37
0
2613564
Hallo zusammen,
nach insgesamt 45 h und 17,8 kg Ameisensäure hab ich heute morgen gegen 9 h das VA-Wellrohr komplett vom kalk befreit.

nebenbei war auch noch herausgekommen dass unsere Stadtväter nun 25° bestätigen.


Grüße vom jetzt wieder duschenden

Bernd
Weiter zur
Seite 2