Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Langzeiterfahrung Bayernlüfter bzw. CVS Robusto?
Verfasser:
LuftBaer
Zeit: 02.12.2012 13:03:54
0
1806513
Hallo zusammen,

Beide Geräte gibt es ja nicht erst seit gestern, insofern würden mich Erfahrungen mit den Geräten nach längerer Nutzung sehr interessieren. In dieser Preisklasse gibt es wenig Alternativen (außer Eigenbau), im Gegensatz zu anderen Produkten (Vorallem Unterhaltungselektronik) schmeißt man so ein Lüftungsgerät ja nicht nach zwei Jahren wieder weg (alleine wegen der Löcher in der Wand schon nicht.

Folgende Angaben würden mich freuen:

-Gerätetyp
-Zeitpunkt Einbau
-Einbauort (Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche etc)
-Art, Alter und Dämmstandard des Hauses


Fragen hätte ich insbesondere zu folgenden (teilweise subjektiven) Punkten:
-wie wird der Lüfterlärm wahrgenommen?
-reicht der Volumenstrom für frische Luft?
-Wie oft müssen die Filter gewechselt werden?
-Gab es technische Probleme? (Lüfterschäden, auslaufendes Kondenswasser, zufrierender Wärmetauscher)
-Hat stärker Wind einen spürbaren Effekt auf die Funktion?

Ich freue mich über jede Antwort.

Verfasser:
Rolpet
Zeit: 03.12.2012 21:33:35
5
1807693
Hallo LuftBaer,

habe meinen ersten Bayernlüfter seit 2006 und inzwischen ein halbes Dutzend in Schlafzimmer, Wohnzimmer + Küche, Waschraum, Bad, Kinderzimmer und einer vermieteten Wohnung.

Besonders bei der vermieteten Wohnung (uraltes Haus) hatte mir ein befreundeter Bau Ing. prophezeit, dass eine Sanierung nichts bringen würde und die Wände bald wieder nass würden. Genau dieser "Prophet" war nach rund 3 Jahren wieder in dieser Wohnung und war sprachlos von der guten Luft und den trockenen Wänden (Geräte laufen nur auf Stufe 1).

Insgesamt habe ich alle drei Generationen (mit Türknopf, mit Griflasche und mit Bogen). Bei den ersten beiden gab es früher in der Tat Probleme, dass Kondenswasser austreten konnte. Ursache war der Spalt unter der Kondensat-Rinne hin zum Rohr. Hier war herstellerseits nur ein kapillares Flies eingelegt, welches teilweise nicht reichte. Ich habe mir beholfen indem ich mit Silikon und einer zugeschnittenen Folie den Spalt verschlossen habe. Bei den neuen Geräten ist die Konstruktion ganz anders und es gibt diesen Spalt nicht mehr.

Gedämmt ist noch keines meiner Gebäude. Sollte ich das nachholen, so lassen sich diese Rohre zum Glück verlängern.

Im vermieteten Objekt laufen alle Lüfter nur auf Stufe 1 im Dauerbetrieb. Bad + Wohnküche Typ A bzw. Typ B im Schlafzimmer.

In den eigenen vier Wänden wird über den Waschraum der Flur mitbelüftet, daher Typ A auf Stufe 3. Kinderzimmer Typ A dauerhaft Stufe 1. Küche + Wohnzimmer dauerhaft Stufe 2 Typ A. Schlafzimmer Typ B tagsüber 3, nachts Stufe 1.

Die Geräte geben je nach eingestellter Leistung ein kaum bis sehr deutlich wahrnehmbares Geräusch ab. Mir ist es zwar schon passiert, dass ich auf Stufe 3 eingeschlafen bin aber üblicherweise stelle ich im Schlafzimmer nachts auf Stufe 1 herunter. Beim Fernsehen wäre mir Stufe 3 zu laut. Von der Luftmenge reicht uns Stufe 2 aber auch vollkommen. Das Geräusch ist monoton und nicht jede Minute an-/abschwellend, wie ich das schon bei Bekannten mit anderen Geräten erlebt habe.

Wir sind berufstätig und so wird je nach Raum die Luft von uns nur stundenweise "verbraucht". Wann immer wir nach Hause kommen haben wir frische Luft und auch Sonntags wenn die ganze Familie zu Hause ist müssen wir kein Fenster aufmachen. Im Schlafzimmer reicht Stufe 1 über Nacht bei zwei Personen und geschlossener Tür/Fenster nicht aus um Frischluftqualität zu behalten aber im Vergleich zu früher ist es viel angenehmer und vor allem holt das Gerät den Rest am nächsten Tag nach ohne dass ein Fenster offen stehen muss. Im Winter schwitzt die Scheibe nicht mehr.

Während ich immer zum Jahreswechsel neue Filter einsetze (Stückpreis 1.- Eur) saugt sie meine Frau alle paar Wochen mit dem Staubsauger ab.

Ausfall gab es noch nie, ausser als ich selbst die Frostschutz-Klappe vergaß zu öffnen. Gerät war vereist und musste abgetaut werden. Durch die Vereisung wurde die Frischluft nicht mehr vorgewärmt und der Raum war ziemlich ausgekühlt, als wäre ein Fenster offen gestanden. Abtauen dauert ca. 15-20 Minuten und durch das schmelzende Eis gab es kurz eine kleine Überschwemmung. Man sollte vor dem Abtauen das Rohr mit heißem Wasser frei machen, damit das Tauwasser abfließen kann.

Als es in zwei verschiedenen Jahren je rund -20°C kalt war, haben sich die Rohre trotz offener Frostschutz-Klappe durch das Eis ziemlich verengt. Ganz zugefroren sind sie aber nie.

Ich denke man merkt, dass wir zufrieden sind.

Bei Fragen einfach melden

Verfasser:
Rolpet
Zeit: 03.12.2012 21:39:35
0
1807697
Antwort zum Wind vergessen:

Nein, obwohl ich direkt daneben schlafe, spüre ich definitiv keinen Wind. Falls Sturm ist, bekommen wir das eher durch das Klappern des Rolladen mit.

Verfasser:
LuftBaer
Zeit: 05.12.2012 00:08:20
0
1808409
Danke für den ausführlichen Bericht! Ich finde es erstaunlich, dass mit den doch vergleichsweise geringen Volumenströmen so ein großer Effekt erreicht wird. Das widerspricht gefühlt so manchem Beitrag von Verfechtern zentraler KWL Anlagen.

Verfasser:
renemichl
Zeit: 03.02.2013 11:41:46
0
1856524
Hallo,
ich habe zwei C Modelle die sind echt super. Programierbar Tag Nacht. Stufe 1-10 und bei Stufe 2 noch so leise dass man gut daneben schlafen kann.

Verfasser:
Meister RG
Zeit: 01.08.2014 09:40:47
0
2102401
Hallo Rolpet,

dein Beitrag war wirklich sehr aufschlussreich. Danke dafür.

Eine Antwort auf meine Frage habe ich bislang nirgends gefunden.
Wie viel Lautstärke kommt durch die Wandlöcher von außen nach innen.
Ich wohne in der Einflugschneise eines mittelgroßen Flughafens (ca. 10 Flieger pro Stunde). Die Fenster sind 3-fach verglast. Der Bau ist damit super ruhig. Wenn ich jetzt Löcher in die Wand mache, hole ich mir den Lärm wieder ins Haus?

Gruß Reiner

Zeit: 01.08.2014 21:43:33
0
2102597
Hab 5 Jahre in einer Wohnung mit zwei Bayernlüftern gewohnt, Grund für die Anschaffung war vorrangig Verkehrslärm einer Straße die nachts Lüften mit offenem Fenster unmöglich machte.

Eingebaut waren zwei Geräte die zu 99% auf höchster Stufe liefen, bei dem Lüftergeräusch war von der Straße innen nichts mehr zu hören. Wobei man das wieder deuten kann wie man will, gute Schalldämmung oder lautes Gerät ;-)

Durch Rohre, Filter, Lüfter und diverse Luftumlenkungen kommt aber wenig Krach von draußen.

Wenn es um Geräuschkomfort geht würde ich eher nach einem an sich leiseren Gerät suchen oder die "passend" verbauen. Bei mir saß ein Gerät in der Küche und eins im Abstellraum, die Zuluft ging über ein Rohr ins Wohn- bzw. Schlafzimmer. So war die Hauptgeräuschkulisse in Räumen wo sie kaum stört und in den Aufenthaltsräumen war es ruhig.

Verfasser:
Rolpet
Zeit: 02.08.2014 15:00:35
0
2102745
Hallo Reiner,

mein obiger Beitrag ist ja doch schon eine ganze Weile her und inzwischen gibt es Neuigkeiten:

So habe ich z.B das Gerät in unserem Schlafzimmer gegen einen neueren Gerätetyp (Comfort mit Feuchtesensoren) ersetzt. Der ist noch ein wenig leiser geworden und hat vor allem den internen Timer, so dass das Gerät automatisch zwischen meiner gewählten Nachtstufe und tagsüber dem Regelbereich der Feuchtesensoren umschaltet. Bisher musste ich nachts immer von Hand runter und morgends wieder hoch schalten.

An der Geräuschdämmung nach außen hat sich meines Wissens beim neuen Gerät nichts geändert. Der Schall kommt nach wie vor in eine ausgekleidete Kammer, muss durch den ganzen Wärmetauscher und kommt dann wieder in eine ausgekleidete Kammer, bevor die Schlitze zum Raum kommen. Ich habe noch eine Doppelverglasung und sehe im Gerät keine Beeinträchtigung durch Straßenlärm - nachts senke ich aber die Geräteleistung ab.

Was wirklich gut funktioniert und was vermutlich auch "Allesgenauwissenwollender" gemeint hat ist, dass man das Gerät auch in einen anderen Raum auslagern kann. Ein Freund, der erst nach mir gekauft hat, hat es so montiert und hat also im Schlafzimmer nur die beiden Lüftungsgitter, durch die er die Luft zum Gerät absaugt und einbläst - da braucht man selbst in der Nacht nicht so stark abzusenken, ohne dass es zu laut wird. Falls Du also einen Nebenraum, Schank o.ä. hast, dann stecke das Gerät dort hinein!

Der Hersteller beschreibt das auf dieser Seite

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 11.08.2014 10:59:35
0
2105043
ist die Adaption des neues Gerätes auf die alten Löcher problemlos machbar? wie groß ist der Aufwand?

Verfasser:
Rolpet
Zeit: 15.08.2014 10:02:35
1
2106148
Na ja, ich empfehle Dir den Wechsel nur, wenn Du das alte obere Rohr problemlos aus der Wand lösen kannst, Dir die neuen Funktionen wichtig sind und Du anderweitige Verwendung für das alte Gerät hast.

Das untere Rohr kann drin bleiben und ich hatte damals großzügig gebohrt, so dass ich den Montageschaum um das obere Rohr zum Glück mit einer langen Klinge schneiden konnte.

Auf Anfrage bekommst Du von Bayernluft ein Foto, wie man aus einem geraden Stück und zwei 30°-Bögen HT-Rohr ein gekröpftes Rohr zusammenstecken kann. Damit gleicht man dann den geänderten Rohrabstand aus.

Auf das verbleibende untere Rohr setzt man das neue Gerät und richtet es senkrecht aus. Man zeichnet dann die 4 neuen Dübellöcher und das obere Rohr durch die Rückwand auf die Mauer.

Jetzt ist Hammer und Meißel gefragt, um schräg von oben nach unten ins alte Bohrloch zu stemmen, so dass das gekröpfte Rohr ganz eingeschoben werden kann und in die Geräterückseite passt. Die gestemmte Stelle wird später vom Gerät verdeckt, so dass man weder innen noch außen etwas vom Umbau sieht (das war mir wichtig).

Dann das Gerät davor, Rohr festschäumen und unteres Rohr wieder mit Silikon abdichten.

Ach so, dort wo gestemmt wurde sollte noch verspachtelt werden, damit der 4. Dübel rechts oben gesetzt werden kann und nicht in der Luft hängt.

Frag mich nicht, wie lange ich genau gebraucht habe. Am längsten dauerte auf jeden Fall das Herausschneiden des alten Rohres aus dem Montageschaum der Wand. Hätte dafür jemand einen Tipp fürs nächste Mal?

Verfasser:
Gast23
Zeit: 15.08.2014 10:56:41
2
2106164
Hand Bandsäge!

Vorher mit hartem Draht durchstochern.
- Bändsel rein und damit Sägedraht einziehen.
Klappt prima.

Gruß,
Bernd

Verfasser:
Rolpet
Zeit: 15.08.2014 16:55:38
0
2106280
Ja super!

Danke Dir!!!

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Wasserbehandlung mit Zukunft
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik