Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Markt-Zukunft der Solarthermie
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 22.02.2019 11:51:09
0
2755090
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Wollen Sie ernsthaft behaupten, die Energieversorger zahlen für sämtliche eingespeisten kwh nach Erreichen des atmenden Deckels keinen cent, wo Sie doch hier in einem anderen thread propagieren, dass Gasheizungen mit Gas aus erneuerbarem Strom erzeugt werden soll?
Deutschland ist zwar oft träge aber nicht völlig verblödet.

[...]


Ich habe nichts behauptet, sondern auf die geltende rechtliche Lage im EEG verwiesen. Ich habe Fachbeiträge verlinkt, in denen die Folgen bei Erreichen des 52 GW. Deckels prognostiziert wurden.

Diese Fachbeiträge wurden auch nicht von einer Gas - oder Öllobby geschrieben, sondern von ausgewiesenen Kennern des deutschen PV -Marktes

Ich habe auch nie gefordert, dass Gas aus erneuerbaren Strom verheizt werden soll.

Ich habe immer nur darauf hingewiesen, dass sich in D Entwicklungen beobachten lassen, durch die EE- Gase im steigenden Umfang in das bestehende Gasnetz eingespeist werden.

Eine Meldung von heute verweist auf die bereits erreichten Dimensionen laufender Projekte

Großtechnisch Gas aus Strom gewinnen – neue PtG-Projekte

Die Bedeutung dieser Entwicklung für die Zukunft der Solarthermie.

Die Politik hat in D erkannt, dass Bedingungen geschaffen werden müssen, damit noch mehr EE-Gase in das bestehende Gasnetz eingespeist werden können.

Daraus folgt, dass moderne gasbasierte Wärmeerzeuger am Markt nicht behindert werden. Dazu gehört auch die Gasbrennwerttechnik, die am deutschen Markt der mit Abstand häufigste Systempartner für Solarthermie bleibt
.
Durch die Nachrüstung des Millionenbestandes von Gasheizungen mit ST hat die ST in D ein gigantisches Marktpotenzial.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch der Ersatz veralteter Gasheizungen durch moderne Gasbrennwerttechnik demnächst durch politische Maßnahmen beschleunigt wird.

Auch in diesem Prozess steckt ein gigantisches Marktpotenzial für Solarthermie, dass nicht herbeigeredet oder herbeigeschrieben werden muss

Dietmar Lange

Zeit: 22.02.2019 11:53:30
0
2755092
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Ich fühle mich bei bester Gesundheit und verfolge mit meinen Investitionen ganz klare Ziele, die nicht unbedingt manchem Foristen verständlich sein müssen.

Einen Teil der Antwort/Begründung hatte ich kurz zuvor MaJen geschrieben.

1. Freut mich zu hören.
2. Es ist dennoch keine Begründung deiner "Krankheitsunterstellung" beim Vergleich STA vs PV vorhanden.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 22.02.2019 12:00:53
0
2755100
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
[Dann nimm doch bitte mal die Ich-Brille ab. Energiewende ist vor allem auch durch gemeinwohlorientierte Direktnutzung von EE-Erzeugung über die Grundstücksgrenzzen hinweg zu realisieren .]


Damit kann ich leider nicht dienen.



Oh ja, das merkt man, damit bist Du hier und in manch anderen threads aber OFF TOPIC.

Zeit: 22.02.2019 12:01:05
0
2755101
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Ich habe nichts behauptet, sondern auf die geltende rechtliche Lage im EEG verwiesen. Ich habe Fachbeiträge verlinkt, in denen die Folgen bei Erreichen des 52 GW. Deckels prognostiziert wurden.

Wollen wir auf Zitatsuche gehen?
Es wurde vielfach behauptet die Vergütung würde abgeschafft, wobei leiglich die Förderung durch Umage (möglicherweise) endet. Die Umlage ist ein Teil der Vergütung!

Damit entfällt nicht die Vergütung, sondern nur ein Teil der Vergütung!
Das ist die geltende Rechtslage.

Der Rest ist größtenteils richtig.

Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Daraus folgt, dass moderne gasbasierte Wärmeerzeuger am Markt nicht behindert werden. Dazu gehört auch die Gasbrennwerttechnik, die am deutschen Markt der mit Abstand häufigste Systempartner für Solarthermie bleibt

Und an dieser Stelle hakt es! Es wird ignoriert, daß die Voraussetzungen für P2G die konkurrierende WP äußerst massiv begünstigt. Dennoch wird P2G als Argument pro Gasheizung, contra WP genutzt. Faktten, Zusammenhänge und das Thema Effizienz wird ignoriert. Genau genommen wird bei der Gasheizung wegen 10, 20 , 30 % mit der Effizienz gewedelt. Bei der WP im P2G-Szenario wird der Faktor 5 bis 10 bei der Effizienz systematisch ignoriert.

Messen mit zweierlei Maß, so wie wir es gewohnt sind.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 22.02.2019 12:04:58
1
2755102
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
[...]


Ich habe nichts behauptet, sondern auf die geltende rechtliche Lage im EEG verwiesen. Ich habe Fachbeiträge verlinkt, in denen die Folgen bei Erreichen des 52 GW. Deckels prognostiziert wurden.

Diese Fachbeiträge wurden auch nicht von einer Gas - oder Öllobby[...]


Ich habe jetzt wirklich herzlich gelacht. So ein Unsinn.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.02.2019 12:15:57
0
2755105
Oh ja, das merkt man, damit bist Du hier und in manch anderen threads aber OFF TOPIC.

Das dir kommt nur deshalb so vor weil du oder auch ihr nur noch WP als alleinigen Lösungsansatz sehen wollt. Dann wird schon darüber argumentiert wie diese Strommengen zu erzeugen sind indem von 30.0000 WKA's geträumt wird, ohne eine Ahnung zu haben wie und ob diese überhaupt in dieser Größenordnung zu realisieren sind.

Die Fakten sind real aber andere:

2,4 Mio verbauter STA's bei > 70.000 Anlagenzubau. Das deckt sich mit meinen Beobachtungen in meinem weiteren Umfeld wo ich etliche STA's auf Neubauten sehen kann.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 22.02.2019 12:19:29
0
2755106
Nun, ich denke das wird vom Programm ders lokalen Heizungsbauers abhängen. In meiner gegend habe ich schon lange keine neue ST mehr gesehen. Ist wohl nicht mehr im Programm.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.02.2019 12:27:19
0
2755111
Das schliesse ich nicht aus. Der letzte mir bekannte "Neubau" aus 2015/14 war einer der wenigen mit dem bevorzugtem Model PV&WP, vor allem auch deshalb weil der Erbauer des Hauses Vailant-Angestellter war mit entsprechend günstigen Konditionen.

Zeit: 22.02.2019 13:02:08
0
2755121
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Das dir kommt nur deshalb so vor weil du oder auch ihr nur noch WP als alleinigen Lösungsansatz sehen wollt. Dann wird schon darüber argumentiert wie diese Strommengen zu erzeugen sind indem von 30.0000 WKA's geträumt wird, ohne eine Ahnung zu haben wie und ob diese überhaupt in dieser Größenordnung zu realisieren sind.


Das ist gleich wieder mehrfach falsch.
-WP als alleiniger Lösungsansatz ist falsch / eine Unterstellung.
-Auf der EE-Deckung des WP-Stroms herumzureiten, ist mal wider mesen mit zweierlei Maß. Woher kommt den das Öl/Gas? Du sprichst gerade das 100% EE-Szenario an. Da hast du Mit EE-Gas/EE-Öl noch viel größere Probleme! Bis zu dem Szenario wird in beiden Fällen fossil aufgestockt. Nur ist es bei WP viel weniger!

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.02.2019 13:31:58
1
2755138
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]


Das ist gleich wieder mehrfach falsch.
-WP als alleiniger Lösungsansatz ist falsch / eine Unterstellung.
-Auf der EE-Deckung des WP-Stroms herumzureiten, ist mal wider mesen mit zweierlei Maß. Woher kommt den das Öl/Gas? Du sprichst gerade das 100% EE-Szenario an. Da hast[...]

Also ich kenne keinen Thread bei dem es um ST ging wo du nicht hereingestolpert bist um eine WP dort schmackhaft zu machen.

Außerdem stehen überhaupt nicht die nötigen Kapazitäten EE-Strom für WP, noch entsprechende Anzahl produzierter WPen noch HB-Betriebe zur Verfügung die diese verbauen könnten.

Dieser Umstieg auf EE wird Jahrzehnte dauern! Oder glaubst du "Jeder" setzt sich in seiner Freizeit hin und bastelt sich seine WP ins eigene Heim?

Unbestritten ist das die Energiepreise steigen werden und der überwiegende Teil der Immobilienbesitzer seine intakte Heizungsanlage beibehalten wird und diese Kosten mittels ST versuchen wird zu verringern.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 22.02.2019 14:08:11
0
2755156
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Oh ja, das merkt man, damit bist Du hier und in manch anderen threads aber OFF TOPIC.

Die Fakten sind real aber andere:

2,4 Mio verbauter STA's bei > 70.000 Anlagenzubau. Das deckt sich mit meinen Beobachtungen in meinem weiteren Umfeld wo ich etliche STA's auf Neubauten sehen kann.

[...]


Die amtlichen Fakten für 2017.

17.555 Wohngebäude neu mit Solarthermie.

Bezogen auf die Anzahl Baufertigstellungen 2017
ergibt das einen Marktanteil ST in Neubauten von rund 16%.

Aus Datenquelle Statista 2017 berechnet.
Für 2018 stehen die Zahlen erst im Spätsommer zur Verfügung

Dietmar Lange

Verfasser:
delta97
Zeit: 22.02.2019 14:15:17
0
2755162
Jeder meint das er Recht hat - das ist schon mal falsch:

Die Solarthermie wandelt sich offensichtlich vom Massenprodukt zum Nischenmarkt. Es gibt noch sinnvolle ST Anwendungen, aber die werden immer weniger. Es gibt auch nicht sinnvolle ST Anlagen. Z. Bsp Subventionsruinen und pseudo EE für Gasbüchsen.

Es ist auch nicht so, dass meine Lösung für andere funktioniert.
Bedarf & Konstellation sind individuell & Gruss delta97

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 22.02.2019 14:49:11
0
2755184
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]


Die amtlichen Fakten für 2017.

17.555 Wohngebäude neu mit Solarthermie.

Bezogen auf die Anzahl Baufertigstellungen 2017
ergibt das einen Marktanteil ST in Neubauten von rund 16%.

Aus Datenquelle Statista 2017 berechnet.
Für 2018[...]


Und wie hoch im Vergleich dazu liegt der Anteil von Wärmepumpen? Die Zahl war ja jüngst noch so interessant.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 22.02.2019 15:41:59
0
2755210
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]


Die amtlichen Fakten für 2017.

17.555 Wohngebäude neu mit Solarthermie.

Bezogen auf die Anzahl Baufertigstellungen 2017
ergibt das einen Marktanteil ST in Neubauten von rund 16%.
[...]


Soviel zum gigantischen Marktpotenzial. Die Wenigsten Anlagen davon sind freiwillig errichtet worden.
Immerhin haben es 84% ("fast alle") geschafft, die teure ST zu "umgehen" - meist durch bessere Dämmung / WRG, WP oder Fernwärme.

Und nochmal weil es so lustig war:

Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Durch die Nachrüstung des Millionenbestandes von Gasheizungen mit ST hat die ST in D ein gigantisches Marktpotenzial.y[...]


Warum sollen Bestandsgeräte mit ST nachgerüstet werden, wenn es selbst im Neubau, wenn solche Entscheidungen ohnehin anstehen (Baudreck, Gerüst etc. ohnehin da ist und gleich alles "richtig" gemacht werden kann), nur 16% sind?
Völlig unlogisch.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 22.02.2019 16:08:45
0
2755224
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Und wie hoch im Vergleich dazu liegt der Anteil von Wärmepumpen? Die Zahl war ja jüngst noch so interessant.


Die Quelle ist angegeben !
Nachschauen und selbst rechnen !
Hier geht es um die Zukunft Solarthermie !

Dietmar Lange

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 22.02.2019 16:17:58
0
2755226
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Jeder meint das er Recht hat - das ist schon mal falsch:

Die Solarthermie wandelt sich offensichtlich vom Massenprodukt zum Nischenmarkt. Es gibt noch sinnvolle ST Anwendungen, aber die werden immer weniger. Es gibt auch nicht sinnvolle ST Anlagen. Z. Bsp Subventionsruinen und pseudo[...]


Wenn ich die Anlagenzahlen Solarthermie mit den Anlagenzahlen WP für 2018 vergleiche , dann könnte man mit den Zahlenwerten 2018 auch Wärmepumpen als Nischenprodukt bezeichnen.

Es gibt in D keine zahlenmä0ige Definition für " Nischenmarkt".

Üblich sind Zahlenwerte < 5%

Dietmar Lange

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 22.02.2019 16:31:28
0
2755228
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]


Die Quelle ist angegeben !
Nachschauen und selbst rechnen !
Hier geht es um die Zukunft Solarthermie !

Dietmar Lange


Ach gehört zur Marktanalyse nicht die Verbreitung von WPs (oder sogar PV)? Das las sich weiter oben aber noch anders.

Warum nur interessiert dich hier plötzlich der Markanteil nicht mehr, während es vorher heißt:

Zitat:

Wenn ich z.B, die Marktanteile der Technologien in Neubauten analysieren will, die die regenerative Baupflicht in Neubauten erfüllen , nutzt mir die Anzahl von PV -Anlagen nach der Rechtslage von 2018 herzlich wenig.

Da in Neubauten vorzugsweise Luft - Wasser WP eingesetzt werden, ist diese spezielle Zahl schon recht interessant bei diesem Vergleich


Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 22.02.2019 17:07:45
1
2755239
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]


Die amtlichen Fakten für 2017.

17.555 Wohngebäude neu mit Solarthermie.



Fakten #2

Bei 119 060 Baugenehmigungen für 2017 entschieden sich rund 51.000 Bauherren für eine Wärmepumpe. Das Verhältnis beträgt also 1:~2,8 zu Gunsten der WP.
Auf eine STA wurden also fast 3 WPs verkauft im Neubau.


P.S. Ja das sind natürlich nur die Genehmigungen. Man jetzt kann natürlich unterstellen, dass fast 2/3 der Gebäude mit geplanten WP nicht gebaut werden und deshalb das Verhältnis im Neubau gar nicht so mies ist. Ich gehe davon aus, dass die Größenordnung korrekt ist und mithin das Marktpotential für STA im Wohngebäude immer kleiner wird.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 22.02.2019 18:05:01
0
2755262
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Fakten #2

Bei 119 060 Baugenehmigungen für 2017 entschieden sich rund 51.000 Bauherren für eine Wärmepumpe. Das Verhältnis beträgt also 1:~2,8 zu Gunsten der WP.
Auf eine STA wurden also fast 3 WPs verkauft im Neubau.

P.S. Ja das sind natürlich nur die Genehmigungen. Man jetzt kann natürlich unterstellen, dass fast 2/3 der Gebäude mit geplanten WP nicht gebaut werden und deshalb das Verhältnis im Neubau gar nicht so mies ist. Ich gehe davon aus, dass die Größenordnung korrekt ist und mithin das Marktpotential für STA im Wohngebäude immer kleiner wird.



Ich unterstelle Garnichts !

Es ging um die Frage, wieviel Neubauten wurden tatsächlich mit Solarthermie gebaut.
Es ging m die Frage, ob der optische Eindruck auf den Dächern in Neubaugebieten repräsentativ ist.

Baugenehmigungsanträge werden nicht an die Haustür gehängt !
Antragssteller haben je nach Bundesland mehrere Jahre Zeit bis de Bau ausgeführt sein muss. Unternehmen leben nicht von Bauanträgen sondern von ausgeführten Aufträgen .

Das Marktpotenzial für Solarthermie ist und bleibt der deutsche Gebäudebestand.
Wieviel davon für die einzelnen Technologien erschließbar ist, wird im Wettbewerb der Technologien entschieden.

Solarthermie hat dabei die Besonderheit, dass sie praktisch nur in Verbindung mit anderen Wärmeerzeugern eingesetzt wird, Deshalb wird sie in dieser Trendstatistik auch nicht mit ausgewiesen.



Man kann aber aus der Anlagenzahl Wärmeerzeuger 2018 und der eben vom BDH mitgeteilten Anlagenzahl 71.000 für ST einen Marktanteil ST im Wärmemarkt Deutschland 2018 berechnen.

Wer dazu Lust hat kann das gerne auch mit Wärmepumpen tun und vergleichen.

Wie dieser Vergleich am Jahresende 2019 ausfallen wird, bleibt abzuwarten. Da die Bundesregierung Stand heute alle für den Wärmemarkt relevanten Entscheidungen noch nicht getroffen hat, ist davon auszugehen, dass sich am deutschen Markt 2019 die Trends fortsetzen werden, die aus dieser Grafik ablesbar sind.

Der zu erwartende Verlauf der Folgejahre wird mit Sicherheit von den Gesetzgebungsvorhaben und Maßnahmen bestimmt, über die in der Regierungskoalition gerade in dieser Woche erhebliche Meinungsverschiedenheiten vorliegen.

Kurze Aufzählung

• Gebäudeenergiegesetz
• Klimaschutzgesetz
• Gebäudekommission gekippt ?

Sicher ist für diese Legislaturperiode lediglich, dass keine CO2 Bepreisung eingeführt werden wird.

Ich prognostiziere daher bis 2021 mit aller Vorsicht , dass sich die Trends in dieser Grafik fortsetzen werden und der berechenbare Marktanteil Solarthermie dabei wieder ansteigen wird.

Marktreiber sind dabei 2019 die sicheren Preissteigerungen für Strom und Gas und die unkalkulierbaren Entwicklungen auf dem Heizölmarkt,

Dietmar Lange

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 22.02.2019 19:39:15
0
2755291
Wenn die Trends sich fortsetzen, dann heißt dies zunächst, dass sich der WP-Anteil deutlich besser entwickelt als der STA-Anteil. Dies geht einher mit einer Verringerung des Marktpotential, weil ja wohl nur in Ausnahmefällen eine STA zu einer WP nachgerüstet wird.

Mithin sieht die Marktzukunft auf absehbare Zeit deutlich schlechter aus als bei der Konkurrenz.

Ich finde die PVA da zum Vergleich eigentlich wichtiger (ist ja auch die These im Tread und da müssen wir in der Tat abwarten wie sich der Sachverhalt weiter entwickelt bzgl. 52GW-Deckel.

P.S. Meine Anlage hat in den letzten beiden Jahren ~ 2200kwh geliefert. Macht eine Erparnis im Strombezug von ~ 550€ p.a. (ohne jegliche Einspeisung!). In 20 Jahren sind das 11.000€ (ohne Strompreissteigerung!, ohne jegliche Einspeisung!)

Gekostet hat die Anlage Netto 11.700€. Kurzum: Vermutlich amortsiert sich meine Anlage sogar allein über den EV.

P.P.S.
Den Rest hatten wir schonmal, du hast immer noch keine Gründe für die plausible Annahme einer Drittvariablenkorrelation genannt. Auf eine STA kommen ungefähr 2,8 WPs im Neubau. Das wird sich auch nicht bei den Baufertigungsanzeigen wesentlich verschieben, weil keine Drittvariablenkorrelation erkennbar (müsste aber sicherlich noch geprüft werden. Können ja die Professionellen machen, die damit ihr Geld verdienen und ihr Profil füllen ;-) )

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.02.2019 20:08:53
0
2755303
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Wenn die Trends sich fortsetzen, dann heißt dies zunächst, dass sich der WP-Anteil deutlich besser entwickelt als der STA-Anteil. Dies geht einher mit einer Verringerung des Marktpotential, weil ja wohl nur in Ausnahmefällen eine STA zu einer WP nachgerüstet wird.[...]

Dieser Fall dürfte sehr unwahrscheinlich sein. Typischerweise wird ST zu fossilen Wärmeerzeugern, vornehmlich bei schweren Heizkesseln, anzutreffen sein. Fällt dieser irgendwann aus verbleibt die vorhandene ST und wird mit einer WP kombiniert, wie in ferner Zukunft in meinem Fall.

Übrigens spielt die kommende Wetterlage der restlichen Februartage ST-Betreiber sehr gut in die Karten, sodas der solare Anteil der ST im Februar bereits > 40% betragen könnte, bei > 100% bilanzieller Stromdeckung durch PV.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 22.02.2019 20:25:59
0
2755309
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Fällt dieser irgendwann aus verbleibt die vorhandene ST und wird mit einer WP kombiniert, wie in ferner Zukunft in meinem Fall.[...]

Viel interessanter ist der umgekehrte Fall, was passiert, wenn die ST mal den weg alles irdischen geht?

Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Übrigens spielt die kommende Wetterlage der restlichen Februartage ST-Betreiber sehr gut in die Karten, sodas der solare Anteil der ST im Februar bereits > 40% betragen könnte,[...]

Das ist bei PV+WP auch nicht anders...

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.02.2019 20:46:48
0
2755316
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]

Viel interessanter ist der umgekehrte Fall, was passiert, wenn die ST mal den weg alles irdischen geht?

Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]

Das ist bei PV+WP auch nicht anders...

Ich glaube das technische Ende der ST werde ich wohl kaum erleben, ich wäre dann weit über 90.

Es ist immer interessant das du/ihr PV+WP als das Winner-team betrachtet.

Für Februar sieht meine Rechnung folgendermaßen aus:

25 € Wärmekosten (Heizöl, mein Anteil),
230 € Abschlagzahlung EEG für PV,
75 € Abschlag Stromkosten.

Eine PV/WP Kombi wird da einen schweren Stand haben das zu toppen.

Verfasser:
delta97
Zeit: 22.02.2019 21:03:31
0
2755323
Wer seine eigene Anlage als Mass aller Dinge betrachtet, ist möglicherweise auf (s)einem Holzweg.

Unter normalen Marktbedingungen entwickelt sich ST wie folgendes Bsp zeigt:
www.luzernerzeitung.ch/../energie-luzerner-zeigen-der-sonnenwaerme-die-kalte-schulter

Und das Klima in Luzern ist mit D vergleichbar. Nur die Marktbedingungen sind eben anders. Strom in D wird belastet und Gas gibt es fast gratis. Solange die Randbedingungen so sind wird ST zugebaut & Gruss delta97

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.02.2019 21:18:53
0
2755329
Wer seine eigene Anlage als Mass aller Dinge betrachtet, ist möglicherweise auf (s)einem Holzweg.

Wenn da etwas dran wäre müsste ich ja schon 30 Jahren lang auf diesem Holzweg gewesen sein.

Mich würde vor allem interessieren wie sich unter meinen Anforderungen eine WP schlagen würde, die da wären:

WW-Temp > 50°, 24 Stunden Bereitschaft WW, schnellstmögliche Bereitstellung von WW.

Würde ich meine Parametrierung wie für eine WP verwenden läge mein Ölverbrauch bei weit unter 7000 kWh und die solare Deckung seitens ST bei weit > 50%.

Zum Glück brauche ich mich nicht zum Sklaven meiner Wärmeerzeuger machen nach denen ich mich oder meine Mitbewohner zu richten haben.

So weit sind wir schon heruntergekommen das uns Technik fremdbestimmt.

Arme neue Welt.

Aktuelle Forenbeiträge
manniw schrieb: Danke für den Hinweis. Ich kenne so ziemlich alle Arten von Motorschlössern. In der Regel werden die ins Türblatt eingebaut und erfordern eine Kabelzuführung für Stromversorgung und Öffnungsimpuls....
fdl1409 schrieb: Was die Bohrfirma schreibt ist überwiegend richtig, aber nicht alles. Die Bohrung muss bei einer modulierenden WP nicht auf die Nennleistung ausgelegt werden, wenn die Heizlast niedriger ist. Auch...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik