Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Regelungsschema NIBE Fighter 600P
Verfasser:
Sascha
Zeit: 12.01.2005 20:54:59
0
133321
Hallo zusammen!

Ich habe meine NIBE Fighter 600p Anlage jetzt ein gutes Jahr am Laufen, habe damit 2004 etwa 9000kWh "verheizt"! Ist ein wenig viel finde ich!
Muss aber dazu sagen, das anfangs in unserem Haus die Innentüren noch fehlten.

Eckdaten:

EFH mit 153m2 Wohnfläche (KFW40)
Fussbodenheizung
3 Personenhaushalt
Vorgeschalteter 300l Solarkessel für Brauchwasser
+ Holzofen im Wohnzimmer (im Winter jeden Tag an)


Einstellungen der NIBE Anlage:

Heizkurve: 6
Verschiebung: +1
Blockiertemp. Heizpatrone: +4 'C
Umwälzpumpe läuft auf Stufe 3



Habe gestern die Spannung des Lüfters von 185V auf 160V herabgesetzt.


Hat jemand ein Regelungsschema oder Blockschaltbild der Firmware o.ä. für den Fighter 600P? Mich würde interessieren, was z.B. "Periodische Warmwasserbereitung/Wärmebedarf" bedeutet.

Ich würde gerne die Anlage optimieren (besser gesagt automatisieren) so gut es geht! Vielleicht hat ja jemand da schon Erfahrungen!




Grüße,
Sascha



144 ältere Beiträge bis zum 01.01.2006 finden sie hier
Verfasser:
AlexHam
Zeit: 01.01.2006 10:33:28
0
305053
Hallo,

hier ist mein Verbrauch für Dezember:

Heizung: Abluftpumpe Nibe 315E mit WRG
Verbrauch: 368KWh/HT, 271KWh/NT = 639KWh gesamt
Kosten: 69,47€

Gruss

AlexH

Verfasser:
Hendrik42
Zeit: 01.01.2006 13:22:30
0
305119
Bei mir ist das leider nicht so toll:

Dezember Verbrauch: 01.12.05 bis 31.12.05, 31 Tage, davon allerdings 3 Tage hochgerechnet.

Insgesamt 1265kWh, minimal 20kWh/Tag, maximal 67kWh/Tag (vor der Fertigstellung der Optimierungen). Durchschnitt also knapp 41kWh/Tag. Die letzten 10 kalten Tage so 47kWh.

Raumtemperatur (ohne Sonnenschein) immer leicht über 21 Grad, zwischendurch ein paar Tage über 22°C während der Optimierungsphase.

Heizkurve 5, Verschiebung +1 (eine Weile +2).

Leider hatte ich ca. erst am 20ten die (vorläufig) optimale Lüfterspannung, UWP Stufe und Blockiertemperatur-Kombination gefunden. Das hat mich sicher einige kWh gekostet... ich hätte eigentlich unter 1000kWh bleiben wollen.

Lüfterspannung 100V normal, 155V bei Kompressorbetrieb, UWP Stufe 3, Außenluftklappe bei 1,5. Maximal gemessene VTL ohne Heizstab 32°C. Warmwasser immer ohne Heizstab.

Warten wir den Januar ab.

Gruß, Hendrik

Verfasser:
Bigfoot
Zeit: 01.01.2006 14:14:15
0
305155
Guten Tag an alle Figher 600P Besitzer und ein Gesundes Neues Jahr!
Wir haben seid November ein Viebrock Haus Edition 500B(Bungalow ohne Keller)mit Umluftheizung und Heizkörpern. Sind also Neulinge auf dem Gebiet der Steuerung der Heizung. Jetzt haben wie die ersten kalten Tage und meiner Frau ist es zu kalt im Haus!? Ich habe versucht die Anleitung zu lesen, bin aber nicht Schauer geworden. Heizkurvenverschiebung usw. kann mir jemad kurzfristig helfen was die Einstellungen an der Heizung betrifft? Wir komme nie über 21 Grad und wenn nur mit Kerzen. Danke

Verfasser:
Arne_
Zeit: 01.01.2006 14:37:26
0
305172
Hallo Bigfoot,
zur Hilfe wir brauchen mehr Infos:

Welche Betriebsstufe ist eingestellt? Ist hier die Heizpatrone freigeben? (Leuchtet oder blinkt die Betriebsstufenanzeige für Hie heizpatrone? Posotion F im Handbuch)

Welche Werte zeigt Kanal 1 (Kesseltemp.), Kanal 2 (Vorlauftemp), Kanal 6 (Heizkurve), Kanal 7 (Heizkurvenverschiebung), Kanal 9 (Blockiertemp. der E-Patrone) und Kanal 10 (berechnete Vorlauftemp.)?

Liegt im Heizbetrieb eine grössere Abweichung zwischen Vorlauftemp (Kanal2) und berechneter Vorlauftemp. (Kanal 10) vor? Wenn hier dauerhaft eine Differenz grösser 3-4°C vorliegt müsste eigentlich die E-Patrone nachheizen - es sein denn, sie ist nicht freigeschaltet (Kanal 9 und Betriebsstufe prüfen).

Mit Heizkörpern sollte die Heizkurve lt. Anleitung zwischen 11 und 13 liegen. Wird es an kalten Tagen zu kalt muss eine höherer Wert gewählt werden.

Gruss, Arne.

Verfasser:
Bigfoot
Zeit: 01.01.2006 15:54:32
0
305217
Hallo Arne! Danke erst mal für die schnelle Antwort.
Kanal 1 z.Z. 47
Kanal 2 z.Z. 47
Kanal 6 11
Kanal 7 + 4
Kanal 9 25
Kanal10 52
alles im Moment. Meine Frau hat vor Wut und kälte rummgedreht. Laut Bedienungsanleitung soll man in Raum Berlin 11 u. -2 nehmen wenn ich nicht irre. Wohnzimmer z. Z. 19,2 Grad und die heizkörper lauwarm. Die Lampe der Heizpatrone leuchtet! Blinkt nicht. Keine Fehleranzeige!
Gruß René
(Bigfoot)


Verfasser:
Arne_
Zeit: 01.01.2006 16:57:01
0
305237
Hallo René,

die Parameter Deiner 600P scheinen soweit in Ordnung, dass es zumindest warm bei Dir werden sollte.
Kommen denn die 47°C Vorlauf auch an den Heizkörpern im WZ an? Ist nur ein Raum zu kalt oder mehrere?
Kannst Du Luft im Heizkreis ausschliessen? Prüfe am sicherheitsventil 52, und den Entlüftungsschrauben 17 und 59, ob noch Luft im System ist. Ebenso an den Heizkörpen oder anderen Entlüftungsmöglichkeiten im Heizkreis.
Prüfe anschliessend den Druck im Heizkreis (ca. 1-2 bar) und fülle ggf. Wasser nach.
Auf welcher Stufe läuft die Umwälzpumpe? Probiere ggf. eine höhere Stufe (oben 1, mitte 2, unten 3).
Gibt es Ventile im Heizkreis, die nicht richtig geöffnet sind?
An der unteren Heizkörperverschraubung gibt es meist Drosselventile, mit deren Einstellung eine gleichmässige Durchströmung durch alle Heizkörper erreicht werden soll (hydraulischer Abgleich). Vieleicht sind hier an den Heizkörpern, die zu kalt bleiben, diese zu weit geschlossen. Oder, es muss an anderen Heizkörpern, die zu warm werden, gedrosselt werden, damit an den kalten mehr ankommt.
Achtung, falls vom Installateur ein hydraulischer Abgleich durchgeführt wurde, die Einstellungen der Drosselventile vor einer Änderung dokumentieren, damit Du den ursprünglichen Zustand wieder herstellen kannst, falls die Ursache nicht hier liegt.

Viel Erfolg, Gruss, Arne.

Verfasser:
Arne_
Zeit: 01.01.2006 17:02:12
0
305240
Hallo René,

was mir noch einfällt, gibt es ein Überströmventil im Keizkreis (zwischen Vorlauf und Rücklauf). Vielleicht hängt dieses in der offenen Position und das Heizwasser rauscht hier durch - statt durch die Heizkörper.

Gruss, Arne.

Verfasser:
Bigfoot
Zeit: 01.01.2006 18:36:14
0
305291
Danke Arne!

Aber ich habe ja noch Garantie und bin kein Instalateur! Werde morgen mal anrufen. Ich glaube auch da stimmt irgend was nicht. Alle Heizkörper auf 5 und keine Luft im System, Druck ist auch da! Na ja
Schönen Abend noch!
Gruß René

Verfasser:
Christian1
Zeit: 01.01.2006 19:16:54
0
305315
Hallo,

auch von mir ein frohes neues Jahr. Verbrauch für Dezember: 944 kWh (614 HT, 330 NT). Für das Jahr 2005 habe ich in Summe 5945 kWh verbraucht (2004: 5974 kWh). Damit bin ich eigentlich ganz zufrieden. Bei meinem Tarif sind das so 710,- € inkl. Grundgebühr für rund 168m² also 4,23 € /m²und Jahr für Heizung, Warmwasser und Lüftung. Kein Sparwunder aber ganz OK.

Gruß

Christian

Verfasser:
ulfholle
Zeit: 02.01.2006 09:21:13
0
305468
Verbrauchswerte Dezember:
Grundfläche Haus nach II Bauverordnung: 114qm
Standort:Dresden
Heizung: Abluftpumpe Nibe 315E mit WRG, Heizkörper
Verbrauch: 900KWh/HT, 175KWh/NT = 1075KWh gesamt


Gruß

Ulf

Verfasser:
Heisti
Zeit: 02.01.2006 18:33:02
0
305881
Hallo,
leider habe ich nicht viel Zeit mich hier im Forum großartig zu beteiligen. Habe aber trotzdem meinen Nutzen davon. Darum möchte ich meine Daten vom letzten Jahr zur Verfügung stellen.

Daten: Haus

NEH 60 (Holzrahmenbauweise)
EG Fußbodenheizung
OG Niedertemperaturheizkörper
Wohnfläche ca. 128m2 ohne Spitzboden
Angaben EnEV
Nutzfläche: 146 qm
Jahres-Heizwärmebedarf: 6626 kWh/a
Jahres-Primärenergiebedarf: 66,33 kWh/(m2a)

Daten: Heizung
Fighter 600P

Lüftung 110V (weißes Kabel)
WP 185V (schwarzes Kabel)
Luftwechselrate ca. 0,28
E-Heizung >1°C aus (6KW)
Heizkurve 7
Verschiebung -1
Sonstiges:
Nachtabsenkung und 10Stufenschalter für Lüftung nachträglich eingebaut.

Verbrauch 2005:
(Angaben in kWh pro Tag)
Januar 19,03
Februar 22,11
März 13,06
April 7,62
Mai 6,75
Juni 5,27
Juli 5,47
August 4,87
September 4,43
Oktober 5,10
November 12,67
Dezember 16,90

Gesamtverbrauch Tagstrom : 2336 kWh
Nachtstrom: 1383 kWh
Gesamt: 3719 kWh
in Euro ca. 458 €
Damit liege ich deutlich unter den Verbräuchen die hier so genannt werden.
Gründe denke ich sind folgende:
Sehr gemäßigtes Klima hier in Westfahlen
Haus mit 100%tiger Nord Süd Ausrichtung (zwei kleine Fenster im Norden)
Teilweise bessere Dämmung als nach EnEV
Spitzboden wird nicht beheizt
Doppelhaushälfte, wobei mein Nachbar es nicht für nötig gehalten hat seine Kalksandstein-Trennwand zu meiner Seite hin zu isolieren. Somit heizt er die ganze Luftschicht und einen Teil meines Hauses mit.

Ein Problem habe ich allerdings noch: Sobald es unter -5°C ist schaltet die Anlage um auf das weiße Lüfterkabel und somit funktioniert meine Heizung mit dieser Einstellung nicht mehr. (zu geringer Luftdurchsatz)

Gibt es eine Möglichkeit die Umschaltung bei -5°C abzuschalten?

bis dann

Heisti




Verfasser:
Christian1
Zeit: 03.01.2006 11:26:47
0
306420
Hallo Heisti,

ich habe auch im UG FBH und im OG Niedertemperaturheizkörper und zusätzlich RTL im Bad. Die Niedertemperaturheizkörper sind direkt am Kreislauf der Wärmepumpe (WP) angeschlossen. Für die FBH ist ein Abzweig an den Kreislauf angebracht. Die Technik die danach kommt macht auf mich einen eher seltsamen eindruck. Der abgezweigte Vorlauf von der WP und der Rücklauf von der FBH (Die FBH Pumpe sitzt auch im Rücklauf) stoßen gegeneiander und werden dann in einem horizontalen Rohr mit Schieber gemischt. Ein Teil der Mischung geht dann in der Vorlauf der FBH ein anderer Teil fließt zurück in den Rücklauf der WP. Die "Mischweiche" sieht aus wie ein "H". Mein Heizungsbauer fand dieses System völllig normal. Wie ist Deine Anbindung der FBH an die WP ? Macht da eine Mischer nicht mehr Sinn ?
Vielen Dank für eine Info

Gruß

Christian

Verfasser:
Heisti
Zeit: 04.01.2006 21:22:38
0
308013
Hallo Cristian


Eine regelbare Verbindung zwischen Vor und Rücklauf ist bei mir natürlich auch eingebaut.
Aber anscheinend nicht so kompliziert wie bei deiner Anlage.
Zwischen dem FBH-Verteiler-Rücklauf und WP sitzt bei mir ein Thermostatventil. Bis eben dachte ich, das Thermostatventil sitzt im Vorlauf vorm Verteiler damit ich zur Not für die Niedertemperaturheizkörper eine höhere Temperatur fahren kann als für FBH gebraucht wird.

Warum er hinter dem Verteiler im Rücklauf sitzt ist mir ein Rätsel.

Macht aber nichts, da die Steuerung der WP völlig ausreicht mein Haus vernünftig zu heizen.

bis dann
Heisti

Verfasser:
Gerch
Zeit: 06.01.2006 20:43:12
0
310659
Hallo zusammen,

Ich habe jetzt den Verbrauch für meine NIBE FIGHTER 600 im ersten Jahr.

7360 KWh 1.1.2005-31.12.2005 / 149 m² Wohnfläche / nur Radiatoren im gesamten Haus

@Heisti

Das Problem mit der Lüfterspannung (bei geschlossener Aussenluftklappe)habe ich wie folgt gelöst.

Ich schalte mit einem Relais bei ausgeschalteten Kompressor auf 100 Volt Lüfterspannung herab, sobald der Kompressor anschaltet wieder auf 140 Volt. Die Spule von dem Relais wird von der Steuerspannung des Kompressors geschaltet. Somit habe ich auch eine Grundlüftung die zumindest für mein Empfinden ausreicht. Ganz abschalten (mit Nachlaurelais) würde ich den Lüfter nicht, da ich sonst keine kontrollierte Wohnraumlüftung mehr habe.



Allen ein gesundes neues Jahr

Gerch

Verfasser:
Arne_
Zeit: 07.01.2006 14:50:49
0
311022
Hallo Gerch,

wo greifst Du die Steuerspannung für den Kompressor ab?
Ich habe bisher keine Klemmen gefunden, an die man einfach ran käme.
Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mehr "Intelligenz" in die Lüfter Regelung zu bringen, sprich eine optimierte Sommer- und Winter-Reglung. Ich dachte z.B. an eine programmierbare Siemens Logo! mit PT100 Thermofühler Erweiterung. Die Programmierung scheint recht einfach, allerdings halten mich die Kosten noch zurück.

Gruss, Arne.

Verfasser:
Hendrik42
Zeit: 07.01.2006 14:51:28
0
311023
Gerch, kannst Du uns noch die Heizwärmebedarfswerte aus Deinem EnEV Ausweis sagen? Ist das ein KfW60 Haus?

Verfasser:
Hendrik42
Zeit: 09.01.2006 19:09:18
0
312827
Letzte Nacht waren es zuweilen -7°C und also hatte ich die Möglichkeit, einen neuen Betriebszustand kennenzulernen.

Ab -5°C und kälter schließt die Nibe Fighter 600P den Außenluftkanal und arbeitet nur noch mit Abluft (Raumluft). Dabei wird die Ventilatorgeschwindigkeit für das Lüften verwendet (weißes Kabel). Da dies vorherzustehen war, habe ich das weiße Kabel auf 140V umgestellt, um sicherzustellen, daß für die ganz kalten Stunden dann auch der notwendige Luftvolumenstrom gegeben ist.

Leider ist mir nicht ganz klar, ob der Luftvolumenstrom bei 140V wohl ausreichend für einen stabilen Betrieb war. Auf der einen Seite sah es so aus (kein sehr schnelles Vereisen), aber auf der anderen Seite habe ich bei -6°C Außentemperatur eine Zuluft (vor dem Ventilator) von 23°C, Verdampfer -3°C und Fortluft von -3°C gemessen.

Ich konnte ja auch nicht ewig vor der Pumpe stehen bleiben, irgendwann muss man ja auch mal schlafen...

Bei einer Zuluft von um die 20°C sollten eigentlich Fortlufttemperaturen im positiven Bereich vorliegen, oder?

Gruß, Hendrik

Verfasser:
Arne_
Zeit: 09.01.2006 20:08:02
0
312888
Hier waren es heute Morgen auch -7°C, die Begrenzung der E-Patrone auf max. 3 KW hat bisher aber noch keine Probleme gemacht, Temperatur im WZ immer noch über 21°C. Mal schauen, ob ich mit den 3 KW über den Winter komme. Da ich mangels NT Tarif die E-Patrone über Nacht immer vollständig sperre, würde ansonsten jetzt Morgens nach Freigabe der E-Patrone auch schon mal 6 KW geschaltet werden.
Im Moment habe ich -4°C Aussentemp. (Kanal 3) und der 600P hat die Aussenlufklappe schon geschlossen, den Lüfter aber noch auf hoher Drehzahl laufen (schwarzel Kabel - 185V). Ob das so seine Richtigkeit hat? Die Dokumentation schreibt da was anderes. Die LWR ist damit natürlich viel zu hoch!
Jetzt werde ich erstmal abwarten was weiter passiert.

Gruss, Arne.

Verfasser:
Gerch
Zeit: 09.01.2006 22:37:50
0
313061
@arne
ich verwende ein Relais mit 230 Volt Schaltspannung von der Fa. Finder, an der Relaisplatine, der Fighter 600 P, Klemme 3 liegt die Spannung (230 V)für den Kompressor an.

@Henrik
Ich warte noch auf den Energiepass von meinem Fertighaushersteller, sollte aber bald eintreffen.


Gruß

Gerch

Verfasser:
Arne_
Zeit: 13.01.2006 12:52:22
0
316162
Leistungsbegrenzung der E-Patrone über Rundsteuerung deaktiviert die interne temperaturabhängige Blockierung!

Nachdem ich über die Rundsteuerung (Klemme 14) die E-Patrone dauerhaft auf 3 kW begrenzt habe (Kontakt B). muss ich leider feststellen, dass die interne temperaturabhängige Blockierung der E-Patrone nicht mehr funktioniert. Obwohl ich eine Blockiertemp. von 1°C (Kanal 9) eingestellt habe wird die E-Patrone bei höheren Aussentemperaturen (Kanal 3) zugeschaltet. Und das, obwohl die obere Betriebsstufenanzeige "Heizpatrone" blinkt und damit eine Blockierung der E-Patrone signalisiert!

Ich werde die 3 kW Begrenzung über die Rundsteuerung daher wieder rausnehmen. Da ich aber auch die Blockierung über die Aussentemp nicht optimal finde, habe ich nun ein FS20 Funktthermostat-Set bestellt, mit dem ich die Freigabe der E-Patrone ausschliesslich über die Raumtemp. im WZ steuern werde. Der Funkraumthermostat im WZ steuert Temperatur- und Zeit-abhängig ein FS20 Funkrelais, welches im 600P die E-Patrone blockiert oder 3 kW freigibt. Ich werde dann die E-Patrone nur noch freigeben, wenn die Temp. im WZ tagsüber unter 20,5°C oder nachts unter 20°C fällt. Die Hysterese z.B. auf 1 °C. Die Werte und Zeitfenster sind natürlich programmierbar.
Auch eine Optimierung für HT/NT-Tarife (die ich leider nicht habe) wäre damit möglich.

Ich berichte wieder, sobald erste Erfahrungen vorliegen.
Gruss, Arne.

Verfasser:
Sascha_
Zeit: 14.01.2006 12:29:33
0
316884
Hallo!

mal kurz "offtopic" zu diesem thread:

welchem Druck sollte das Ausdehnungsgefäß in der NIBE F600 haben?

Anbei Jahresverbrauch 2005: 7491 kWh
NIBE Fighter 600P, 153Qm Wohnfläche + Holzofen, Standort Südsauerland

Grüße,
Sascha

Verfasser:
Hendrik42
Zeit: 14.01.2006 14:56:55
0
317016
Sacha, Du meinst, abgelesen auf dem Barometer über dem Ventilator? Hat bei mir 1,7.

Dein Verbrauch finde ich immernoch hoch für ein KfW40 Haus. Wobei: viel besser als 2004! Die Optimierungen haben also was gebracht, oder?

Ich würde auch drüber nachdenken, einen Außenluftanschluss nachzurüsten. Wäre ja eine relativ simple Aktion.

Gruß, Hendrik

Verfasser:
Arne_
Zeit: 14.01.2006 17:24:03
0
317129
Hallo Sascha,
das Ausdehnungsgefäss hat lt. Anleitung 0,5 bar. Aber nur wenn kein Druck (=kein Wasser) im Heizkreis ist. Im Betrieb wirst Du im Ausdehnungsgefäss den gleichen Druck wie im Heizkreis messen können. Die Anleitung empfiehlt 0,5-2 bar.

Gruss, Arne.

Verfasser:
JoRy
Zeit: 14.01.2006 17:46:56
0
317148
Hi Arne,

das ist ein vernünftiger Weg, bedarfsabhängig nach
der RT die E-Stab Freigabe zu schalten.
Bin auf deine Erfahrungen gespannt.

Das MAG wird ab Werk leider oft auf mehr als 1,5 bar aufgeblasen.
Am Ventil mit Fahrrad-Druckprüfer checken.

Denn wenn ein EFH nur mir 0,8 gefahren wird ist das MAG
fast ohne Funktion mit zu hohem Vordruck.

Wir lassen den Luftdruck auf den Hausbetriebsdruck ab
bevor die Anlage befüllt wird und fahren die Häuser nur mit der nötigen statischen Höhe + 20%.

Gruß JoRy

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, das klappt ohne wenn und aber mit einer modulierenden Wärmepumpe, wenn der Graben 300 Meter lang wird. Die Graben-Leistung wäre bei 1,5 Meter Tiefe schon in "trockenem Sand" ca. 7400 Watt und...
JoergW schrieb: Moin, ich traue mich das garnicht zu schreiben.... Urinal durch den Siphon mit einer Spirale reinigen? Evtl. bin ich zu jung und kenne nur Urinale mit dahinter leigenden Kunsstoffschnecken. Diese...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik

Regelungsschema NIBE Fighter 600P
Verfasser:
Heisti
Zeit: 15.03.2005 17:10:17
0
160769
Hallo Hendrik
Ja, bei mir sind in der Küche zwei Abluftöffnungen wo abgesaugt wird. Allerdings ist die Luftmenge nicht grenzenlos einstellbar da die Küche am Ende des Lüftungsstranges liegt und dort einfach nicht mehr der Unterdruck vorliegt als am Anfang.

Leider habe ich bei Baubeginn nicht auf meinen Lüftungsbauer gehört und ein Rohr durch die Bodenplatte gelegt. Der Weg wäre deutlich kürzer gewesen.

Stattdessen wollte ich über die EG-Decke was aber dann zu Konflikten mit den Heizungsrohren führte. Somit musste ich dann vom HWR über dein Spitzboden zurück in die Küche.

Gruß
Herbi
Weiter zur
Seite 2