Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Speicherung von regenerativen Energien-besonders Strom
Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 25.06.2019 18:49:32
0
2797495
Zitat von Gravinergy Beitrag anzeigen
Einfach nur traurig.
War doch ein Fehler von mir.


Wollen wir wetten bei dir Zuhause im Keller ist ein Stromanschluss der Stadtwerke und keine Box von dir...

Genau wie alle anderen die Aktien verkaufen und Shows machen.

Alle kommen mit einem normalen Benziner / Diesel zur Show... Alle haben normale Einfamilienhäuser ohne eigenen Generator


Mhhhhh

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 25.06.2019 20:35:29
0
2797516
Der Fehler war nicht, in dieses Forum zu kommen. Den Fehler hast du viel früher gemacht. Aber das wirst du niemals einsehen.

Grüße
Frank

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 26.06.2019 08:51:13
0
2797592
Interessante Aussagen zum Stand Technik und Klimaschutzwirkung von Batteriespeichern von der HTW Berlin

HTW Speicher-Inspektion 2019

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin hat die Ergebnisse ihrer „Stromspeicher-Inspektion 2019“ veröffentlicht. Zum zweiten Mal nach 2018 haben die Berliner Experten die Effizienz von Photovoltaik-Heimspeichern verglichen. Die Ergebnisse zeigten, dass ein hoher Batteriewirkungsgrad noch kein Garant für eine hohe Systemeffizienz sei. Entscheidender sei, dass die Speicher geringe Umwandlungs- und Stand-by-Verluste aufwiesen

Zur CO2 Vermeidung wird ausgeführt:

Daneben wurde auch untersucht, ob der Betrieb von Batteriespeichern in Wohngebäuden mit Photovoltaik-Anlagen die CO2-Emissionen verringert. Dazu sei die CO2-Bilanz der Stromversorgung in Wohngebäuden mit sehr effizienten und mit weniger effizienten Photovoltaik-Speichersystemen analysiert worden. Das Ergebnis zeige, dass die Höhe der Systemverluste entscheidend sei, ob ein Heimspeicher einen Beitrag zum Klimaschutz leiste oder nicht.

Ein Link führt zum Untersuchungsbericht der HTW.

Interessenten für Batteriespeicher sollten dort das Kapitel

7 Schlussfolgerungen

zur Kenntnis nehmen

Dietmar Lange

Verfasser:
gnika7
Zeit: 26.06.2019 09:59:22
0
2797615
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Interessenten für Batteriespeicher sollten dort das Kapitel

7 Schlussfolgerungen

zur Kenntnis nehmen

Oder man informiert sich im photovoltaikforum. Für meinen Fall sind z.B. nur die Bereitschaftsverluste relevant. Alle anderen Verlustarten sind zwar blöd, sind jedoch nur nachrangig. Ein allgemeines Ranking mit einem standardisierten Verfahren kann nur zur Orientierung dienen. Für die endgültige Entscheidung ist nicht nur die Effizienz nach dem standardisierten Ranking relevant, sondern auch die individuellen Rahmenbedingungen und für die Wirtschaftlichkeit vor allem der Preis des Systems. Was hilft mir ein hocheffizientes Speichersystem, wenn die Speicherkosten bei 50ct/kWh liegen?

Ach ja, in der Praxis für den individuellen Fall können die in dem Paper aufgeführten Systemwirkungsgrade 10-20 Prozentpunkte schlechter sein. Deshalb ist es auch so wichtig, den Speicher für den individuellen Fall auszusuchen und nicht nach dem allgemeinen Ranking zu gehen.

Grüße Nika

Verfasser:
PapaPaul
Zeit: 26.06.2019 11:05:04
2
2797631
Zitat von Gravinergy Beitrag anzeigen
Er arbeitet drehend, nachdem er einmal mit Flüssigkeit befüllt und gestartet wird, bis er mechanisch wieder angehalten wird.



Wir brauchen viel mehr Geld für Bildung! Insbesondere Physik...

Jeder, der sich mit so einem Thema beschäftigt, sollte den ersten und zweiten Hauptsatz der Thermodynamik kennen und verstehen.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 26.06.2019 12:52:00
0
2797659
Zitat von PapaPaul Beitrag anzeigen

Jeder, der sich mit so einem Thema beschäftigt, sollte den ersten und zweiten Hauptsatz der Thermodynamik kennen und verstehen.

Ach, da könnte man eine wiklich schöne Physikdiskussion führen *schwärm*. Z.B. ist es nicht klar inwiefern die beiden Sätze in dem vorliegendem Fall verletzt sein sollten. Zumindest laut HP wird die Gravitationsenergie umgewandelt und es soll wohl kein abgeschlossenes System sein.
Außerdem sollte man immer daran denken,
1. Energie ist "nur" eine lokale Erhaltungsgröße
2. Zweiter Hauptsatz ist eine Erfahrungssatz und ist nicht bewiesen. Ich denke da z.B. an Quantenratschen bei denen sogar erfahrene Physiker vermutet haben, dass diese den 2.HS verletzen könnten.

Nichtdestotrotz, der Auftritt auf der HP ist offensichtlich dazu da unbedarften Menschen Geld aus der Tasche zu ziehen.

Grüße Nika

Verfasser:
founder
Zeit: 26.06.2019 13:28:22
0
2797671
Zitat von solarfreundchen Beitrag anzeigen
In verschieden Threads wird immer mal dieses Thema reindiskutiert.

Wie jetzt bei PV.

sogenannter Lageenergiespeicher

Wenn[...]

Das klingt ja so harmlos, 1000 m Durchmesser, 1 m pro Stunde. Doch 1 m pro Stunde sind 219 m³ pro Sekunde, entspricht etwa der Salzach im Schnitt.

Bei 2 TWh pro Einheit wären für einen Sommer/Winterausgleich etwa 100 Stück notwendig. Einfach mal darüber nach denken, wo man in Deutschland diese 100 Stück hinstellt. Das wäre im Schnitt alle 3800 km² ein solches Ding. Das bedeutet man würde immer mehrere dieser Dinger sehen.

Wie einfach sind im Vergleich dazu Akkus für den Tag Nachtausgleich und Power to Methan oder Methanol für den Sommer/Winterausgleich.

Verfasser:
delta97
Zeit: 26.06.2019 21:08:24
1
2797771
Es gibt Technologien, wo das Risiko zu gross ist & Gruss delta97

https://heindl-energy.com/
Keine Versicherung wird das Teil versichern..

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Finde ich gut so, nur das warme Ende würde ich nicht in den kalten Slinky-Bereich verlegen und damit bei geradem Verlauf...
RobJ schrieb: Hallo zusammen, ich möchte Euch ein kurzes Update geben: Inzwischen haben wir in Eigenleistung das Dachgeschoss komplett...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Haustechnische Softwarelösungen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik