Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wie lange hält die Durchschnittstherme
Verfasser:
MnfredW
Zeit: 20.03.2014 17:25:49
0
2058677
Hallo Thermenexperten,

bei Autos weiß man ja ziemlich genau wie alt durchschnittlich die PKWs werden (und um wie viel älter sie werden im vergl. zu den 1970er Jahren).

Wie sieht es bei Thermen aus.

Es wird doch hier überall im Forum gesagt, daß die Thermen eben bei weitem nicht so lange halten.

Also welche Zahlen gibts, was ist der Schwachpunkt (Wärmetauscher, Gebläse, Platine etc. wenn die alle so geringe Lebensdauern haben) ?

Wer weiß dazu was zu sagen ?

Verfasser:
Jens42
Zeit: 20.03.2014 19:05:14
0
2058702
Zitat von MnfredW Beitrag anzeigen
Hallo Thermenexperten,

bei Autos weiß man ja ziemlich genau wie alt durchschnittlich die PKWs werden (und um wie viel älter sie werden im vergl. zu den 1970er Jahren).

Wie sieht es bei Thermen aus.

Es wird doch hier überall im Forum gesagt, daß die Thermen[...]

Hier im Forum gibts von einigen Leuten Zahlen zur Lebensdauer ihrer Gasthermen.

Verfasser:
Stauscheibenputzer
Zeit: 20.03.2014 19:14:04
0
2058706
Allgemein wird eine Jahreszahl von ca. 15 Jahren angegeben.

Natürlich können manche Geräte früher kaputt gehen, manche sogar locker über 20 Jahre halten.

Kommt immer auf den Verschleiß, Häufigkeit des Einsatzes und Wartung/Pflege an.

Pauschal kann man das nicht 100% genau sagen wann Deine Therme den Exitus erleidet.

Verfasser:
Schnucki365
Zeit: 27.03.2014 07:52:19
5
2061176
Hallo,

meine Therme ist jetzt 23 (!!!) Jahre alt,haben nie einen Wartungsvertrag abgeschlossen und das Teil einfach laufen lassen.
Die Reparaturen hielten sich in überschaubaren Grenzen (2 x Zünder, 2 x Platine und 1 x das Steuergerät durch Überspannung nach Blitz, ich kann nur sagen - JEDERZEIT WIEDER.
LG
Schnucki365

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 27.03.2014 08:33:20
10
2061192
Troll

Verfasser:
Stormy
Zeit: 06.04.2014 10:34:43
0
2064623
Guten Tag zusammen,

die günstigen Gasbrennwertthermen halten rund 10 bis 12 Jahre, die hochwertigen sind auf rund 15 Jahre ausgelegt, wobei einzelne länger halten und andere wiederum nicht, wie man die Standzeit beeinflussen kann wurde breits geschriben.

Gute Gasbrennwerter halten locker 20 Jahre und länger, da der WT in der Regel deutlich robuster ausgelegt ist und der vorallem thermisch nicht so ultra hoch belastet ist. Da ist die Elektronik der größte Schwachpunkt.

MfG

Stormy

Verfasser:
SunnyIce78
Zeit: 06.04.2014 10:53:32
0
2064631
Dnn erklär mal den unterschied zwischen günstig, hochwertig und guten brennwerter.
Das ist doch alles subjektives empfinden. Sowohl Viessmann, wie Buderus oder Elco sagen m Schnitt 12-15 Jahre.
Mal mehr mal weniger. Wenn er läng hält ohne defekte ist es doch schön. Aber nach 12 Jahren wird es einfach eine wirtschaftlichskeitsrechnung ob man noch reparieren sollte oder erneuern.

Verfasser:
Techniker2
Zeit: 06.04.2014 11:31:53
0
2064649
Wie lange sie hält kann ich ziemlich genau sagen. Bis sie kaputt geht. Dann muss man halt entscheiden ob man repariert oder nicht. Hatte auch schon Kunden die bei einem 18 Jahre alten Gerät (EWFE) in einen neuen WT investiert haben.Ich häts nicht gemacht.

Verfasser:
frank_g
Zeit: 06.04.2014 11:40:16
0
2064654
Da lobe ich mir aber meinen 12 alten Viessmann Bifferal Kessel im Keller, der innen noch wie neu ist und die nächsten 30 Jahre noch locker überstehen wird. Mit Weishaupt Gasbrenner. Regelung Vitotronic ist ja sowieso fast unkaputtbar.

Verfasser:
Stormy
Zeit: 06.04.2014 13:04:18
0
2064690
Also unter "günstig" verstehe ich beispielsweise Wolf und die italienischen Gasbrennwertbüchsen, da ist aus eigener Erfahrung nach rund 10 Jahren schluß.
Unter "hochwertig" verstehe ich Vaillant, Viessmann, Weishaupt....

Und ein guter Gasbrennwertkessel ist für mich der ecoVIT von Vaillant oder die Vitocrossal 300 von Viessmann, Hoval soll wohl ein ähnlich gutes Gerät bauen, die Gründe dafür habe ich in meinem ersten Post bereits erläutert.

MfG

Stormy

Verfasser:
Ranzoni
Zeit: 07.04.2014 00:01:33
0
2064903
Ob man sich lange Lebenszeiten bei Heizungen wünschen soll?
Diese hier wurde 2013 außer Betrieb genommen - leider sagt das Typenschild nichts über das Baujahr.

MfG

Ranzoni

Verfasser:
muscheid
Zeit: 07.04.2014 09:54:50
0
2064964
Ich kenne Ju... thermen von Anfang der 80er Jahre, die noch funktionieren.
Aber da war die Technik noch nicht so empindlich und die Modelle waren auch länger auf dem Markt.
Heutige Thermen werden wohl nicht mehr so alt - aber ein vernünftiges markenprodukt sollte 15-20 Jahre schaffen.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 12.04.2014 20:55:13
2
2066768
Die Frage ist genauso müßig wie die Frage "Wie lange hält ein Auto / eine Ehe / eine Wohnzimmereinrichtung?"


SCHWACHSINN !

Verfasser:
dimi10 Dieser Benutzer hat eine gelbe Karte erhalten
Zeit: 13.04.2014 12:28:46
1
2066911
Warum werden die Herstellermodele der Autos nach 100000Km zerlegt? Stolz wird dann von denen Werbung gemacht die dabei gut abschnitten . Natürlich mit Recht, wobei andere Hersteller Angst davor haben? Kleines Beispiel: Toyota oder Dacia nach 100000Km .Genau so müßte es bei den Heizungsherstellern sein und deren Produkte. Aber anscheinend gibt es da noch genügend Lobbysten, die das unterdrücken können und der Verbraucher ist halt da noch der" Dumme", der sich
auf irgend welche Sprüche verlassen muß.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 14.04.2014 07:14:26
0
2067134
Bei Einrichtung und Ehe dürfte Verschleis/Abnutzung nicht viel sein. Bei techn. Geräten schon.
Für ein Auto sind 100000 km schon einiges. ABER eine Heizung wird weitaus mehr beansprucht. So eine Heizung kommt sicher auf 1800-2000 Vollbenutzungsstunden - (bei 50 kmh wären also 100000 km schon nach einem Jahr erreicht).
UND ein Auto wird mehr gepflegt (Inspektion, Wäsche...) Wie oft wird das Auto innerhalb der 100000 km zur Werkstatt oder Wäsche gebracht?

Verfasser:
Jens42
Zeit: 14.04.2014 09:09:17
0
2067158
Zitat von muscheid Beitrag anzeigen
Bei Einrichtung und Ehe dürfte Verschleis/Abnutzung nicht viel sein. Bei techn. Geräten schon.
Für ein Auto sind 100000 km schon einiges. ABER eine Heizung wird weitaus mehr beansprucht. So eine Heizung kommt sicher auf 1800-2000 Vollbenutzungsstunden - (bei 50 kmh wären also 100000 km schon[...]


Die Benutzungsstunden unserer Heizung muß ich heute abend mal nachschaun. 2000h wären 5.5h/Tag, das hab ich von den Heizfenstern her nur im Winter, könnte bei uns als grob die Hälfte sein. Beim Vergleich mit dem Auto muß man aber auch sehen, daß zumindest mein Auto ganzjährig im Freien steht, nicht wie die Heizung im trockenen Keller mit nahezu konstanter Temperatur, es wird vielleicht zweimal im Jahr in die Waschanlage gefahren, und es hat trotzdem 135000 km in 15 Jahre geschafft und lebt noch. Die ganze Mechanik und Elektronikkram im Auto muß im Betrieb permanante Vibrationen abkönnen, Spritzwasser von unten, ... und es werden mechanische Kräfte freigesetzt und umgesetzt, während die Heizung nur Wärme produzieren und abgeben muß. Interessant wäre mal ein Vergleich der Reparatur- und Wartungskosten über die Lebensdauer in Relation zur Investition (Ersatz der Gastherme gegen eine neue, Auto würde ich nicht neu kaufen, muß aber irgendwer machen, also auch neu).

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 14.04.2014 11:19:08
0
2067225
...und trotzdem sieht ein Auto 2000 Betriebsstunden also 2000 h, in denen es tatsächlich gefahren wird, nicht unter einer Fahrleistung von ~100.000 km ;-)

Die Zündanlage eines Autos möchte ich dann auch mal sehen, wenn das Auto alle 5 min. angelassen und dann nach 3 min. wieder ausgestellt wird ;-)

So laufen -leider- viel zu viele Heizungen in Dt.

@dimi10
Genau, die Welt ist schlecht und wir leben alle in der Matrix ;-)

Verfasser:
dimi10 Dieser Benutzer hat eine gelbe Karte erhalten
Zeit: 14.04.2014 12:01:47
0
2067254
Ein Vergleich mit einem PKW der viel zu komplex ist gegenüber einer Heizungsanlage bringt nichts, zumal bei einem guten Dieselmotor Laufzeiten von 900000km keine Seltenheit ist. Sondern z.B. die Stiftung Warentest überprüft nach
vorgegeben Betriebsstunden die Heizungsanlagen auf Verschleiß ,Verbrauch usw. so wie ein Feldtest der Wärmepumpen in der Praxis. Da zeigt sich dann welcher Hersteller sein Handwerk richtig versteht .

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 14.04.2014 13:12:04
0
2067290
Dann aber bitte jeweils mindestens 6 baugleiche Geräte testen. Andernfalls wird eine statistische Auswertung der Ergebnisse schnell zur Farce ;-)

Verfasser:
pit vun de palz
Zeit: 14.04.2014 13:12:21
0
2067291
...meine Ju..Zbr 11..42 Brennwerttherme wurde 2001 für 15.000 DM eingebaut. Nach zwei bis drei Jahren war der ALU - Wärmetauscher zerrbröselt, vom Gasrauch und Kondenswasser regelrecht zu feinem ALUMINIUM - Sand an der Oberfläche geworden. Dadurch war der Abgas- durchlass so stark reduziert, dass eine Abgasstromstörung die Anlage abschaltet. Eine blinkende "C6" als Störmeldung wird gesichtet. - Früher hatte ich noch aufgeregt mit dem Kundendienstleiter am Telefon über die "Fehlkonstruktion" des ALU-Wärmetauschers und jährliche, nicht durchführbare, Reinigungs-Intervalle gestritten! - Heute rufe ich alle zwei Jahre eine Firma in Neustadt/W zur "Powerreinigung", zahle rund 250 Euro und meist läuft die Anlage dann wieder zwei Jahre. - Einmal wurde der ALU-Wärmetauscher (650 Euro) komplett getauscht, - dann wieder Powerreinigungen 2-jährig, nun wieder fällig!
Die Teile um den Wärmetauscher herum sind dann nur noch Platinen, Schraubanschlüsse, Messingarmaturen und Blechgehäuse, was 20 Jahre locker bestehen kann. -
Es wird zu wenig Technik des Wärmetauschers im Prinzip veröffentlicht.
Wenn ich von Anfang an gewusst hätte, dass die Firmen > ALUMINIUM < in den Wasserkreis mit Messing, Eisenheizkörpern oder Blechheizkörpern bringen, wäre ein Kauf NIE zustande gekommen. Der ALU - Wärmeblock wird von der Abgasseite her, zusätzlich von schwefeliger Säure angegriffen.
Gas bildet bei der Verbrennung auf dem Wege der Kondensation diese schwache Säure, die zwar ins Öffentliche Abwassernetz eingeleitet werden darf, aber bei gemessenen 40 Litern in 24 Stunden doch den Aluminumblock anätzen und oberflächlich "versanden" lassen, was als Anhäufung in Ecken und Biegungen den Abgasdurchsatz bis zur Störung reduzieren.
Bilder oder Video dazu unter pitknaetsch@web.de

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 14.04.2014 13:23:55
0
2067301
Lies mal in den technischen Unterlagen. Da wird sehr wahrscheinlich etwas von Heizwasseraufbereitung nach VDI 2035 drinstehen. Wenn Dein Heizungsbauer das nicht gemacht hat, ist die Ursache des Problems ziemlich klar.

Wurde die Anlage dann auch -möglicherweise über Jahre- nicht fachgerecht gewartet, ist das vorliegende Resultat kein Zufall, auch keine Folge des AlSi-WTs, sondern die Kombination aus Unwissenheit bzw. Ignoranz des HBs, der die Anlage gebaut hat und Dein persönlicher Geiz.

Verfasser:
Stormy
Zeit: 14.04.2014 20:17:26
0
2067507
@dimi10

Ich will das Thema nicht kaputt machen, aber was ist für dich ein guter Diesel?

Ich behaupte ein heutiger Diesel hält nicht länger, als ein Benziner. Bei 184PS aus 2l Hubraum und 900000km schon gar nicht.

MfG

Stormy

Verfasser:
dimi10 Dieser Benutzer hat eine gelbe Karte erhalten
Zeit: 14.04.2014 21:59:24
0
2067549
Zitat von Stormy Beitrag anzeigen
@dimi10

Ich will das Thema nicht kaputt machen, aber was ist für dich ein guter Diesel?

Ich behaupte ein heutiger Diesel hält nicht länger, als ein Benziner. Bei 184PS aus 2l Hubraum und 900000km schon gar nicht.

MfG

Stormy


Genau das ist das Problem , bez.so gewollt, mach dich mal schlau was Daimler Benz
Diesel an KM_leistungen vor einigen Jahrzehnten gemacht hat, im Übrigen auch Opel mit seinem Admiral. Genau so ist es mit den Öl-und Gaskessel vor einigen Jahrzehnten sie halten noch heute, sicher primitiver, mehr Verbrauch. Nur wenn
ich dann vergleiche wie lange die Lebensdauer von heute ist und die zusätzlichen
Kosten an Wartung ,Repart.,Wasserzusätz.,teure Ersatzteile usw. ,hat nur der Hersteller den Reibach gemacht!

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 14.04.2014 23:08:16
0
2067575
Oh, mal wieder Märchenstunde? ;-)

Modern Dieselmotore halten z.B. in LKWs mindestens 1 Mio. km.

In PKWs mindestens die Hälfte. Alte Mercedes-Diesel mit mehr als 1 Mio. km auf der Uhr liefen häufig im Taxibetrieb. Da wird der Motor 18-24 h/Tag nicht kalt, was sich sicherlich auf die thermomechanische Belastung des Motors positiv auswirkte.

Es ist einfach ein Märchen, das durch ständige Wiederholung nicht wahrer wird, wenn behauptet wird, dass moderne Dieselmotore weniger lang halten als die guten alten Vorkammerdiesel vom Daimler.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 15.04.2014 14:03:04
0
2067744
Naja - Alu ist eben preiswert... Und nach wie vor weit verbreitet. Junkers ist aber nicht allein mit diesem Problem.
Zwei Jahre ist allerdings heftig - aber 42 kw ist ja auch das große Gerät.
Aluminium mach uns auf der Wasserseite eigentlich keine Probleme - aber die damaligen hatten eben Ablösungen im Abgasbereich. Es kam da eben sehr auf die genaue Zusammensetzung des Werkstoffes an.
Edelstahl ist da besser als Alu - aber teurer.

Aktuelle Forenbeiträge
ThomasShmitt schrieb: Mit den Höhen komme ich nicht ganz klar: Nochmal zum Verständnis: 1. Dein Hof ist komplett umschlossen und hat keinen freien Zugang zur Straße? (Sonst laufen ja ca 40cm Wasser in den Hof...)..Wobei...
Martin24 schrieb: Sorra, aber wir wissen doch gar nichts. Wir wissen ncht, was für Wechselrichter verwendet wurden, wir wissen nciht, was das für ein FI ist und wir wissen schon gar nicht, wie die verschaltet sind. Wie...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik

Wie lange hält die Durchschnittstherme
Verfasser:
muscheid
Zeit: 15.04.2014 14:03:04
0
2067744
Naja - Alu ist eben preiswert... Und nach wie vor weit verbreitet. Junkers ist aber nicht allein mit diesem Problem.
Zwei Jahre ist allerdings heftig - aber 42 kw ist ja auch das große Gerät.
Aluminium mach uns auf der Wasserseite eigentlich keine Probleme - aber die damaligen hatten eben Ablösungen im Abgasbereich. Es kam da eben sehr auf die genaue Zusammensetzung des Werkstoffes an.
Edelstahl ist da besser als Alu - aber teurer.
Weiter zur
Seite 2