Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Anschluss Kleinhebeanlage an KG-Rohr
Verfasser:
Bib007
Zeit: 24.03.2014 09:37:46
1
2059847
Hallo,
bei meinen Eltern im Haus soll eine kleine Hebeanlage für die Waschmaschine installiert werden, da diese im Keller steht und unterhalb der Rücksatuebene liegt. Man käme zwar direkt an den Kanalanschluss, jedoch würde das Wasser dann bei einem Rückstau in die Maschine laufen.

Jetzt wurde eine Druckleitung in einer Schleife über die Rückstauebe verlegt und wieder in den Keller geführt (verklebte PVC-Rohre, mit Tangit-Kleber usw).

Es stellt sich jedoch jetzt die Frage, wie die Leitung druckfest ans KG-Rohr angeschlossen werden kann. Wenn man da einfach einen Abzweig einsetzt und einen Gummistopfen einsetzt, dann könnte es den ja im Rückstaufall rausdrücken und der Keller würde überflutet.

Gibts da z.B. Abzweige mit einem Gewinde drauf, damit das verschraubt werden kann oder wie wird sowas im Normalfall gelöst?

Verfasser:
Bib007
Zeit: 24.03.2014 09:45:23
1
2059853
Das Abwasserrohr kann leider nur im Keller erreicht werden, also muss der Anschluss der Druckleitung auch unterhalb der Rückstauebene erfolgen.

Verfasser:
dunkenmcklaus
Zeit: 24.03.2014 10:01:14
0
2059864
z.B.

Sollte der Verlegefachmann aber wissen, wie druckfest angeschlossen wird.

Verfasser:
Bib007
Zeit: 24.03.2014 11:09:59
1
2059901
Ok, da muss man aber ein KG-Rohr aufschneiden.

Gibts da keine fertigen Abzweig-Formstücke mit Gewinde? Das ist schon wieder eine mögliche Schwachstelle. Was fertiges wäre mir lieber.


Welchen Druck muss eine Druckleitung für eine Kleinhebeanlage eigentlich abkönnen?

Würde eine PE-Wasserleitung, wie sie hier auch für die Grabenkollektoren genommen wird, genauso gehen?

Verfasser:
DarsWars
Zeit: 24.03.2014 14:44:34
0
2060031
Der Druck ist wohl nicht das Problem, da die Pumpe nur die Höhe der Druckleitung überwinden muß. Der Druck kann nicht höher sein als die max. Förderhöhe.
Der Fachmann nimmt hierfür vorgesehene Materialien wozu PE-Rohr i.d.R. nicht zählt. Es gibt zwar auch PE-Rohr für Abläufe und Kanäle aber als Druckleitung nimmt mann das einfach nicht. Zudem müßen die Fromstücke dann auch geschweißt werden.
Und komm nicht auf die Idee die Druckleitung wieder nach unten zu führen. Druckleitungen enden immer in einer be- und entlüfteten Fallleitung ;)

LG

Verfasser:
Bib007
Zeit: 24.03.2014 15:06:41
1
2060038
Die Belüftung der Hebeanlage ist über eine reine Entlüftungsleitung über Dach sichergestellt.

Es geht nur um die Druckleitung. Diese führt selbstverständlich in die ebenfalls über Dach entlüftete Hauptleitung. Ein Abzweig nur für die Hebeanlage ist vorhanden, jedoch liegt der unterhalb der Rückstauebene.


Wenn jetzt ein Rückstau ist, dann drückt es da ein normales KG-Rohr aber höchstwahrscheinlich aus der Gummidichtung raus. Deshalb muss das ja irgendwie fest zusammen gebaut werden.


Der Aufbau ist so:

Pumpensump
Druckleitung 3m hoch über Rückstauebene
dann ein bogen wieder nach unten ca. 1m
dann ziemlich waagerecht mit leichtem Gefälle in den Abzweig ins Haupt-Abwasserrohr


Bis zu diesem letzten Abzweig ist ja alles druckdicht aufgebaut. Und leider komme ich aus baulichen Gegebenheiten nicht ins EG zur Abwasserleitung, um dort anzuschließen.

Verfasser:
Wolf S
Zeit: 24.03.2014 15:28:14
1
2060048
Zitat von Bib007 Beitrag anzeigen
Man käme zwar direkt an den Kanalanschluss, jedoch würde das Wasser dann bei einem Rückstau in die Maschine laufen.

Und warum setzt du da nicht einfach eine Rückstauklappe rein? Ohne verklebte PVC-Leitungen oder Hebeanlagen die WM anschließen und bei Rückstaugefahr halt nicht benutzen?

Verfasser:
Bib007
Zeit: 24.03.2014 15:43:27
1
2060058
Weil die halt nicht so 100% sicher sind...


Bekannter mit Neubau - Rückstauklappe regelmäßig gewartet - Keller überflutet, weil sie doch nicht ganz so dicht war wie angenommen...

Da hab ich aber doch das selbe Problem wieder. Die Rückstauklappe muß ja auch irgendwie auszugfest mit der Fall-Leitund verbunden werden.

Verfasser:
Wolf S
Zeit: 24.03.2014 15:53:46
0
2060064
Tja, man kann auch Angst haben, dass einem der Himmel auf den Kopf fällt. Dann bau dir doch einen Schieber ein und dreh den nach dem Waschen zu. Und deine KG-Rohre befestigst du mit Rohrschellen.

Verfasser:
Bib007
Zeit: 24.03.2014 15:57:48
1
2060065
Ich will eigentlich nur wissen, wie ich ein verklebtes PVC-Rohr (GF-Rohr) druckdicht an eine Abwasserleitung aus HT-Rohr DN110 anschließen kann. Ein Abzweig ist sogar schon vorhanden.


Also 32mm PVC-U-Rohr an DN110 HT-Rohr. Druckdicht.


???

Ist das fachgerecht, wenn ich einen Muffenstopfen raufmache, diesen dann mit einer entsprechenden Schelle (Auszugsicherung) sichere und darin ein Loch bohre und einen Übergang zum PVC-U-Rohr einklebe bzw verschraube?

Verfasser:
DarsWars
Zeit: 24.03.2014 16:02:23
1
2060069
Normale Formteile aus KG/HT/SML sind bis 5m WS druckdicht.
Wenn die Leitung ausreichend befestigt ist, so das kein Formstück aus irgenteiner Muffe rausrutschen kann, sehe ich das Problem nicht.
Abzweig rein, Kanal waagerecht verlegen, dann über die Rückstauebene führen und Druckleitung anschließen ;)

Nachtrag: Wenn der Abzweig schon drin sitzt dan auf DN 32 runterreduzieren. Es gibt auch HT Rohr DN 32. Dann haste Muffen wo du das PVC-Rohr reinstecken kannst.

Verfasser:
Bib007
Zeit: 24.03.2014 16:08:05
1
2060071
Es ist leider nicht möglich, das HT-Rohr bis über die Rückstauebene zu führen. Der Übergang vom PVC-Rohr zum HT-Abflussrohr muss unterhalb der Rückstauebene liegen.

Dieser Übergang muß Druckfest sein.


So wie du schreibst, könnte ich einfach Reduzierungen auf DN32 einsetzen und das PVC-Rohr direkt hinein stecken? Bei DN32 ist das letzte Teil aber dann nur noch ein Gummi, der in die HT-Reduzierung eingesetzt wird? Also Reduzierung von HT DN110 auf DN50 und dann Gummi auf DN32?

Verfasser:
DarsWars
Zeit: 24.03.2014 16:12:48
0
2060075
Reduzierung HT 100 auf 50, dann eine von 50 auf 32. Nix da einfach nur Gummi, ist ne ganz normales HT-Formstück mit Dichtungsring. Genaus wie bei DN 50 oder 40 ;)

Verfasser:
DarsWars
Zeit: 24.03.2014 16:19:11
0
2060079


Achtung, Bild zeig eine Reduzierung von 50 auf 40. Aber genau so was gibts auch von 50 auf 32 ;)

Verfasser:
Bib007
Zeit: 24.03.2014 16:21:33
1
2060083
Ach ja, stimmt. Ich bin da mit DN und Durchmesser durcheinandergekommen.


Ich hab mal ein PE-Rohr mit Außendruchmesser 32mm in ein KG-Rohr eingeführt, da gabs dann von 40mm HT-Rohr auf Außendurchmesser 32mm nur einen Gummi.

Aber DN32 hat ja innen 32mm und ist somit aussen 40mm.

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 27.03.2014 22:09:42
0
2061497
Die Antworten hören sich kompliziert an, sind es aber nicht.
Du hast bereits eine Leitung aus Kunststoff-Rohren (ich vermute mal das sind eher dunkelgraues Rohre, bestehend aus PVC-U) von der Firma GF.
Die Kaltverschweissung mit Tangit lässt nur den Schluss auf PVC-U zu.
Die roten KG-Rohre sind auch aus PVC-U und werden auch mit Tangit "geklebt", wenn diese nicht mehr lösbar verbunden werden sollen.

Du besorgst Dir einen Abzweig und eine Überschiebmuffe und füge dies in die Grundleitung ein oder schneide eine Öffnung aus und "klebe" einen KG-Abzweig auf (gibt es im Fachhandel. Dort klebst Du einen passenden Übergang vom grauen Druckrohr auf KG-abzweig ein.

Den Druck, der da entsteht, ist weit unter 1/2 bar und somit auch für gesteckte und mit Dichting gedichtete Systeme auszuhalten. Notfalls kann man auch Muffen und Einklebeteile mit Sicherungsbänder zusammendrücken, um ein rausrutschen aus der Muffe zu vermeiden.

Komme aber nicht auf die Idee, die grauen HT-Rohre hierzu zu verwenden. Die sind nämlich aus PP und die kann man nicht kleben und auch nicht kaltverschweissen, eher noch heiss zusammenpressen, aber dazu hast Du kein Gerät.

Verfasser:
interrupt
Zeit: 25.02.2020 19:16:33
0
2921069
Huhu!

Ich hole mal das Thema wieder hoch, da ich identisches Vorhaben umsetzen möchte und speziell eine Frage zum Temperatur/Druckfestigkeit habe.

Die Hebeanlage wird bei mir nur für die WaMa genutzt. Manchmal 90Grad oder öfter 60Grad Wäsche ist möglich. Dabei kann die Laugenabkühlung der Maschine eingeschaltet werden.

Der Leitungsweg der Druckleitung in DN32 muss einen m überwinden, Leitungslänge Gesamt 2m inkl. Rückschalgventil alles PN16.

Würdet ihr das in PVC-U bauen und mit Tangit verkleben oder muss es PVC-C sein?

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 25.02.2020 19:33:00
0
2921083
Wir benutzen seit neuestem PoloCal XS mit Muffenkrallen als Druckleitung. Das ist einfach so geil. Zusammenstecken, ausrichten, anspannen, fertig. Ist jederzeit demontier und änderbar ohne Kleber ohne alles.

Verfasser:
interrupt
Zeit: 25.02.2020 19:58:36
0
2921096
Ach du Kacke, wie geil ist das denn!
Das kannte ich nicht bis jetzt.


Noch ne Idee wo ich Rückschlagklappe und Einschraubmuffe besorgen kann?

Bin echt froh, dass ich vielleicht um 250€ nervende PVC Leitung herumkomme... Werde gleich recherchieren....

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 25.02.2020 20:11:15
1
2921105
Kannst auch HT mit Krallen nehmen. Dafür muss es kein Poloplast sein.

Alternativ auch Kupfer oder Edelstahrohr mit Pressfittings.

Warum nun aber 2m Leitung in PVC-C 250€ kosten sollen, erschließt sich mir nicht.
Bei funktionstüchtiger Laugenabkühlung tut es auch PVC-U.
Wenn du einen eingegrabenen Pumpensumpf nutzt, dann kühlt das Abwasser eh recht flott ab.

Verfasser:
interrupt
Zeit: 25.02.2020 21:24:05
0
2921145
Es gilt eine Sanibroy Sanicom Hebeanlage anzuschließen, die wird also einfach auf die Bodenplatte gestellt und die Lauge läuft ein.
Von dort möchte ich in einen runden Revisionsdeckel des Fallrohrs gehen. Übrigens Friafon Rohrleitung.
Damit das dauerhaft gut und dicht funktioniert sollte ich schon ein richtiges Rohrleitungssystem nutzen. Die laugenkühlung der Miele WaMa gibt 70Grad C an.

Kupfer hatte ich auch schon gedacht, oder Edelstahl mit Pressfittingen. Das entspricht aber nicht der Norm und Cu gammelt auch... Und 32mm ist da auch nicht einfach zu bekommen.

80€ Rückschlag, eine 5m Rohrlänge 40€, 500g C Kleber, 5 Bögen und Auslaufstopfen, Fracht und Mindermengenzuschlag haben bei mir 250€ ergeben.

Heftig oder?
Also, gute Ideen sind herzlich willkommen!

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 25.02.2020 21:25:54
0
2921150
"Die Hebeanlage wird bei mir nur für die WaMa genutzt. Manchmal 90Grad oder öfter 60Grad Wäsche ist möglich. Dabei kann die Laugenabkühlung der Maschine eingeschaltet werden."

Da wirds mit PVC-U schwierig. Das Material (graue Druckrohre) hält zwar 60 Grd C. aus wird aber weich und hängt bei waagrechten Leitungen durch. Der Tangitkleber ist auch nur bis max. 60 Grd. zugelassen.
KG-Rohre (orangerot) ist nur je nach Hersteller zwischen 45 und 65 Grd zugelassen.

Wenn die Laugenabkühlung immer funktioniert und die Temp unter 50 Grd hält, ist ja gut.

Nimm doch einfach PE-Rohr (Polyäthylen) und Metall-Verbindungen (gibts verschiedene, Quetsch, Keil u.v.m.). Lass Dir aber versichern, dass es 90 Grd C. aushält, denn auch da gibts verschiedene Qualitäten. Dann bist Du auf der sicheren Seite

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 26.02.2020 09:16:14
0
2921280
Kupfer geht bei Waschmaschinenlauge problemlos.
Kupfer mag keine Säure.
Das überlebt den Sanibroy Plastebomber allemal.

28er Rohr (25mm innen) reicht vollkommen. Du kannst bei nichtreduzierten Fittings auch DN20 nehmen für die kurze Strecke.

Wenn du es ein einem Stück biegen kannst: 26*3 MSVR. Darf man halt nicht mit fittings verbauen, das geht nicht.


Das Rückschlagventil ist im Sanibroy übrigens integriert und bei 2m Rohr braucht es auch keine Absperrmöglichkeit o.ä.. Im Wartungsfall einfach in einen Eimer oder Wassersauger leerlaufen lassen.

Verfasser:
interrupt
Zeit: 26.02.2020 10:40:13
0
2921321
Alles klar, Danke für die guten Hinweise.
Hatte ich mir auch überlegt und bin mir eigentlich sicher, dass die Kennlinie der Pumpe es problemlos hergibt und für meinen moderaten Anwendungsfall dann halt der Betriebspunkt ein Bissl hochwandert, es aber keine Konsequenzen haben dürfte.

Für 22er CU Leitung habe ich alles da, inkl. Viega Fittingen usw...
28er CU müsste ich kaufen, pressen oder löten ist kein Thema.

In Kunstoff mit Muffenkralle müsste ich alles besorgen. Toll zu hören, dass die Sanicom ein RSV eingebaut hat, ich hatte mich dann wohl verlesen.

Jetzt meine Preisfrage:
Wie gehe ich denn mit Kunstoffrohr am besten druckfest durch den Revisionsdeckel durch?

Ich kenne Regentonnenausläufe aus Rotguss usw. in 1" die passen würden.
So einer z.B.:

Link

Von Polo-Kal-XS gibt es für 90€ sogar ein direkt passendes Anschlussstück mit Überwurfmutter, das ist mir aber ein Bissl zu viel (im Moment noch).
Das habe ich gefunden:
Link


Wer kennt eine elegante Lösung?

Verfasser:
interrupt
Zeit: 06.03.2020 20:32:40
0
2926547
Huhu,Hab mal Polo Kal besorgt und was neues gemacht. Hat alles gut funktioniert und Funktion ist gegeben.

Aktuelle Forenbeiträge
Musil schrieb: Hallo, bei IP44 wirst Du nach dem nächsten richtigen Regen vereinsamen. Deine Frau ist außer Haus (ohne Schlüssel) und...
JanRi schrieb: Hallo, Was habe ich mir darunter vorzustellen? Das klingt nach irgendwelchem teuren Zeugs, das quasi nichts bringt....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik

Anschluss Kleinhebeanlage an KG-Rohr
Verfasser:
interrupt
Zeit: 06.03.2020 20:32:40
0
2926547
Huhu,Hab mal Polo Kal besorgt und was neues gemacht. Hat alles gut funktioniert und Funktion ist gegeben.
Weiter zur
Seite 2