Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wasser zwischen Sanitärentlüftung und Isolierung
Verfasser:
Auskenner
Zeit: 20.04.2014 19:40:57
0
2069579
Ich mach jetzt eigentlich schon seit 10 Jahren mit meinem feuchten Dach herum.
Noch während der Garantie bin ich zum Anwalt und vom Gericht wurde ein Sachverständiger bestellt.
Mein Gefühl sagt mir das wir langsam zum Ende kommen, aber ich habe eine Frage die ich hier einmal geklärt haben möchte.

Vom Sachverständigen wurden zwei Punkte gefunden.
1, Die Dampfsperrfolie wurde nicht richtig an die Fusspfette angebunden. Gesehen beim BlowerDoor Test.
2, Wasser läuft zwischen der HT Sanitärentlüftung und dem roten Isolierschlauch in die Dachisolierung/Klemmfilze.
Zum Punkt 2 habe ich nun ein paar Bild hochgeladen und habe Fragen dazu.
a) Wie muss die Sanitärentlüftung in der Dachschräge verlegt werden? Näher an der äußeren ( kalten ) Seite vom Dach, oder näher im Innenraum in der Wärme?
b) Gibt es Probleme das die Sanitärentlüftung vor dem Durchgang ins Freie noch einen Boden um den Dachbalken macht?
c) Muss der rote Isolierungsschlauch mit verlegt werden? Wenn Ja, dann durchgänig?

Ist zwar Ostern, aber vielleicht kann mir jemand helfen?

Bilder
http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?82815-Wasser-zwischen-Sanit%E4rentl%FCftung-und-Isolierung&p=903496

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 21.04.2014 08:57:25
1
2069665
Weil Ostern ist, habe ich Deine Fotos mal hier sichtbar gemacht ...



Meine Meinung dazu ... Rückbau:
Das Abluftrohr (mit dem roten Dämmschlauch) hat garnichts in der Dachschrägendämmung verloren ... es schwächt die Dämmung unnötig und das bringt die Probleme ... zudem ist die Verklebung der Luftdichtheitsfolie an der Stelle (HT-Bögen im Dachraum) nicht korrekt möglich ... daher sollte die Sanitärentlüftung eher direkt gerade aus dem Dach (rechts unterhalb des Dachfensters) herausragen ... so wie das hier rechts unten neben der Gaube:


Wenn ein "Verziehen" der Entlüftung nicht vermeidbar ist, dann im Gebäude (innerhalb der Luftdichtheit) ... andere Möglichkeit bieten evtl. diese Entlüfter ...

Verfasser:
mrtux
Zeit: 21.04.2014 21:15:22
1
2069896
Nicht erst in der Dämmung verlegen, am besten direkt da wo das Rohr hochkommt durchs Dach nach oben.

Verfasser:
JoRy
Zeit: 22.04.2014 08:48:33
1
2069973
Wäre es eine "Entlüftung" gäbe es keine Kondensatprobleme.

Wenn am Bau endlich die Fallrohr-Lüfter Belüfter genannt werden , was
sie sind und immer waren, dann würden mehr Leute verstehen,
was passiert, wenn kalte Außenluft in einem Rohr die warme Raumluft dort
abkondensieren lässt.
Das passiert mit oder ohne die rote Dämmung.

Denn dampfdicht bleibt da auf Dauer nichts.

Gruß JoRy

Verfasser:
OldBo
Zeit: 22.04.2014 09:28:36
0
2069990
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
Wäre es eine "Entlüftung" gäbe es keine Kondensatprobleme.

Wenn am Bau endlich die Fallrohr-Lüfter Belüfter genannt werden , was
sie sind und immer waren, dann würden mehr Leute verstehen,
was passiert, wenn kalte Außenluft in einem Rohr die warme Raumluft[...]

Moin Josef,

genauso ist es. Eine direkte Be- und Entlüftung und der Rest mit Belüftungsventilen.

Gruß

Bruno

Verfasser:
Auskenner
Zeit: 01.05.2014 14:50:13
0
2073186
Update vom 28.04.2014.

Das HT Ent(Be)lüftungsrohr wurde rückgebaut und die Fußpfette abgedichtet. :caterpillar2:

Jetzt steht noch ein zweiter Blower Door Test an und dann im Winter noch eine Prüfung der Unterspannbahn auf Nässe/Eis.

Hoffentlich war es das jetzt!

Verfasser:
warnochfrei
Zeit: 19.03.2019 12:08:39
0
2765559
@Auskenner:

auch wenn der Beitrag jetzt schon eine Weile her ist, wie sind jetzt Deine Erfahrungen mit dem Rückbau?

Gibt es noch Probleme?

Wie wurde das Roht jetzt letztendlich genau verlegt?

Gruß

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Mit Danfoss ist alles geregelt
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik