Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Dimplex Wärmepumpe Totalschaden
Verfasser:
APGB
Zeit: 26.01.2015 21:35:51
1
2184653
Hallo,

wir haben eine 7 Jahre alte Dimplex Wärmepumpe LA 26 HS,also die hochtemperaturwärmepunmpe mit zwei Verdichtern in einem Einfamilienhaus eingesetzt.Die Wärmepumpe lief bisher problemlos,ca. 20000 Betriebsstunden auf Verdichter 1,die letzten 3 Jahre nach energetischer Sanierung des Hauses 12000 kWh / Jahr.

Vor 14 Tagen stieg plötzlich der Druck im Heizkreis stark an und das Überdruckventil sprach an.
Der hinzugerufene Heizungsbauer tippte auf das Ausdehungsgefäß,erneuerte dies ohne das dadurch das Problem behoben war.
Dann wurde ein Kältetechniker hinzugerufen der feststellte das beide Kältekreisläufe geplatzt wären und das gesamte Kältemittel in den Heizkreis eingedrungen sei,deshalb die Druckerhöhung.

Reparatur sehr schwierig und aufwändig und deshalb die Wärmepumpe entsorgen und nach 7 Jahren durch eine neue ersetzen KVA 17500,00 €.

8 Tage vor dem Crash wurde die Anlaufstrombegrenzungsplatine von Verdichter 2 von dem Kältetechniker ausgetauscht.

Jetzt meine Fragen dazu : wie kann ein solcher Totalcrash trotz aller Sicherheitseinrichtungen vorkommen,der Techniker hatte auch keine Erklärung dafür,er meinte es sei selten könne aber passieren.

Kann es mit dem Tausch der Platine zusammenhängen (Drehrichtung vertauscht) und ist wegen der milden Witterung erst nach 8 Tagen aufgetreten da erst dann der 2. Verdichter zum erstenmal angefordert wurde

Ist die Aussage das die Reparatur schwierig sei richt,angeblich wegen dem Wasser in den Kältekreisläufen das man nicht mehr harausbekäme

Es ist ja nicht Sinn einer Wärmepumpenheizung nach 7 Jahren als Totalschaden zu enden,die Kosten einer Neuanschaffung übersteigen die Energieeinsparung um ein vielfaches.

Hat vielleicht jemand eine Erklärung für den Fall oder ähnliches erlebt.

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 26.01.2015 22:27:35
0
2184687
Zitat von APGB Beitrag anzeigen
Hallo,

wir haben eine 7 Jahre alte Dimplex Wärmepumpe LA 26 HS,also die hochtemperaturwärmepunmpe mit zwei Verdichtern in einem Einfamilienhaus eingesetzt.Die Wärmepumpe lief bisher problemlos,ca. 20000 Betriebsstunden auf Verdichter 1,die letzten 3 Jahre nach energetischer Sanierung[...]


20.000 Bh in 7 Jahren.
Wie viele Verdichterstarts in diesem Zeitraum?


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 26.01.2015 22:41:59
5
2184696
Erstmal zur Einordnung meiner Fachkompetenz. Ich bin leitender Qualitätsmanager in einem Unternehmen, das unter anderem auch Wärmepumpen herstellt - Allerdings eher nich für den "Hausgebrauch"

Aber jetzt zum Problem:
Eine solche Havarie kann in der Tat vorkommen. Ursächlich ist hier immer eine Undichtigkeit zwischen Wasser- und Kältekreis. Die einzige Berührungsfläche der beiden Kreise ist normalerweise ein Platten-Wärmetauscher, der hier undicht geworden zu sein scheint.

Für diese Undichtigkeit kann es mehrere Ursachen geben:

- Korrosion durch ungeeignetes Heizungswasser
- Erosion durch ungeeignetes Heizungswasser
- Verarbeitungsfehler des Wärmetauschers
Klarheit würde hier eine Havarieanalyse (z. B. durch das Materialprüfungsamt Dortmund) geben.

Wenn die WP reversibel ist (also auch zum Kühlen genutzt werden kann) kann auch ein Auffrieren des Täuschers durch zu geringen Wasserdurchfluss die Ursache sein.

Ein falsches Verdichterdrehfeld kann hier aber nicht verantwortlich sein. In dem Fall wäre der Verdichter selbst den Hitzetod gestorben und hätte das Esteröl in der Anlage in Säure umgewandelt.
Auch ein Totalschaden, aber anders als in eurem Fall.

Es ist richtig, dass Wasser im Kältekreis einen Totalschaden bedeutet. Es ist aber nicht so, dass hier sofort Wasser in den Kältekreis eindringt, da der Kältekreis auf der Heizseite (Hochdruckseite) einen deutlich höheren Druck aufweist als der Heizkreis.
Wenn man da rechtzeitig reagiert, ist die Anlage noch zu retten.

Ob Wasser im Kältekreis ist kann man testen.
Ist das bereits passiert?

Beste Grüße

René

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 29.01.2015 11:22:16
2
2185967
Hallo,
ich halte das Auffrieren der Plattenwärmetauscher für warscheinlich.
Bei der Luftmaschiene könnte das beim Abtauen oder durch defekten Vierwegemischer passieren, da hier kurzfristig Wärme aus dem Kondensator gezogen wird. Wenn jetzt nicht schnell genug Wasser aus dem Puffer herangeführt wird, geht das schnell.

Bei Sole ist die untere Einsatzgrenze zt. auf -10--12°eingestellt. GGf wurde mit Wasser nachgefüllt und Frostschutz ist nicht mehr vorhanden.
Das die Sanfanlasser mal kaputt gehen kennt man von vielen Herstellern.
Dürfte aber nicht die Ursache sein.
Bei Dimplex ist die Regelung recht simpel.
Ein klebendes Verdichterrelais hat mir auch mal den Kompressor abgefackelt.
Der läuft einfach weiter bis zum bitteren Ende. 2.Sicherheit oder Motorschutz waren häufig nur geforderte Optionen.
Passiert mir nicht 2 Mal.

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 29.01.2015 12:07:22
0
2185994
Ist denn jetzt schon klar, ob wirklich Wasser in den Kältekreis eingedrungen ist?

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 29.01.2015 12:10:56
0
2185995
Hallo,
Die Kompressoren haben Ölstandschaugläser. Hier sieht man bei Wassereintritt eine Emulsion. Die ist dann häufig auch im Schauglas der Kälteleitung zu sehen.
Sieht aus wie Handcreme.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 29.01.2015 16:43:47
0
2186146
Üblicherweise sind die 4-weg Umschaltventile bei LW-WP bei Wärmepumpenbetrieb aktiviert, wenn nun die Spule des Ventils defekt ist läuft die Maschine im Kühlbetrieb, wenn nun die Durchflussmenge durch den PWT zu gering ist dann ist ein Auffrieren des PWT denkbar.

Ich kenne die Regelung /Steuerung der Dimplex zwar nicht, aber eine halbwegs intelligente Regelung erkennt über die Temperatursensoren am Kondensator derartige Probleme und nimmt im "worst case" Fall die Anlage vom Netz.

Allerdings sehe ich an vielen LW-WP die Anordnung der Sensoren nicht gerade optimal positioniert für diese zwecke.

Denn das gleiche Problem stellt sich auch wenn die Umwälzpumpe verreckt und der mickrige "Durchflusswächter" (die wunderschönen Paddelschalter) nicht ausschaltet, weil eventuell zu großzügig eingestellt.

Verfasser:
Papalf
Zeit: 29.01.2015 17:08:15
2
2186159
Ich gehe mit der Meinung von nixahnung mit.

Einige Hersteller von Plattenwäremtauscher geben an, dass der Verflüssiger (wird beim Abtauen zum Verdampfer, wegen Kältekreisumkehr) bis zu 7x einfrieren kann, dann ist er intern undicht.
Das Kältemittel strömt in das Heizungswasser, presst eine Wasservorlage in das Ausdehnungsgefäß, das Überströmventil bläst den größten Teil des Kältemittels ab. Im Anschluss drückt das Ausdehnungsgefäß die Wasservorlage in den Kältekreis.
Im Kältetreff-Forum wird der Aufwand beschrieben einen Kältekreis zu trocknen. Der Komplettaustausch ist bei Kleinanlagen billiger.

Die Ursache ist ein zu geringer Volumentrom im Abtauvorgang. Das kann eine zu gering eingestellt Umwälzpumpe sein, geschlossene Heizkreisventile bei Anlagen ohne Puffer oder eine undichte Schwerkraftbremse und damit eine Fehlzirkulation vor der Wärmepumpe. Sicherheit bietet nur ein funktionierender Strömungkontrollschalter, der ggf. den Abtauvorgang abbricht.

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 29.01.2015 17:41:03
0
2186179
Achso.
Ich hab das schon erlebt.
Die WP schaltet über Temperaturdifferenzen VL-RL ggf, auf Störung. Die Fühler sitzen an den Rohren nicht im Plattenwärmetauscher. Bei Volumenstrom 0 reagieren die zu spät. Das ggf.keine Temperaturänderung bei Abtauung stattfindet, verarbeitet der Regler nicht

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 29.01.2015 17:51:31
0
2186181
bin gerade in Fahrt,
Was passiert, wenn der Kondensator durch Luft(Stickstoff) oder Schlamm zw. den einzelnen Platten nur partiell keinen Volumenstrom zulässt und auf der anderen Seite der Platte eine soße wabbert die theoretisch aus -20°kalter Luft noch Energie erntet.
So schnell kannst du gar nicht Sch.... sagen und das Ding ist platt.

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 29.01.2015 18:10:37
0
2186195
Es ist ja nicht Sinn einer Wärmepumpenheizung nach 7 Jahren als Totalschaden zu enden,die Kosten einer Neuanschaffung übersteigen die Energieeinsparung um ein vielfaches.

Da gebe ich dir recht.Das ist schon schmerzhaft.
Wurde in den sieben Jahren mal eine Wartung gemacht?
Wurden AG geprüft, Schmutzfänger und Entlüfter in Ordnung gehalten?
Leider ist die WP kein wartungsfreier Selbstläufer.

Verfasser:
Rene Bergermann
Zeit: 29.01.2015 18:52:03
1
2186221
Das mit der Wartungsfreiheit sehen einige hier anders

Wartungsvertrag Wärmepumpe

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 29.01.2015 20:36:04
1
2186283
Ja leider verlassen sich die meisten (aus bequemlichkeit oder auch aus Geiz ist Geil Mentalität) auf die rhetorisch gut aufbereiteten Verkäuferversprechungen.

Die natürlich im "Kleingedruckten" der Verkaufs und Nutzungsbedingungen nirgens aufscheinen!

Dass Wärmepumpen ebenso wie der Großteil der anderen modernen Heiztechnik relativ komlexe technische Anlagen sind wird oft geflissentlich verschwiegen.

Nicht jeder Nutzer hat das technische Verständnis um den Betrieb derartiger Anlagen in etwa einschätzen zu können, sondern die Devise ist "Heizt oder Heizt nicht" ist die einzige Schlussfolgerung.

Wir haben uns evolutionär noch nicht weit vom Lagerfeuer wegbewegt, viele sind erst beim Kanonenofen angelangt und einige dieser Zeitgenossen kaufen sich dann eine Wärmepumpe und glauben dann dass diese ohne jede Wartung jahrzehntelang brav ihren Dienst versieht.

Dabei sollten Sie es besser wissen, denn alle Haushalts und Elektrogeräte haben in den letzten 30 Jahren 50% der Lebensdauer eingebüßt, warum sollten gerade Wärmepumpen hier eine Ausnahme sein!

Verfasser:
Windsepp
Zeit: 29.01.2015 21:27:49
0
2186319
Fast richtig...Natürlich gehen Geräte mit der Zeit kaputt. Allerdings, und deswegen habe ich ja 2 Splitanlagen gekauft, sind zum Beispiel Splitanlagen in den Südländern Millionenfach vorhanden und hierzulande zwecks Kühlung und Heizen inzwischen auch - und haben eine relativ lange Lebensdauer ohne viel Probleme!
Ich weiß nicht, ob ich mich täusche, aber negative Kritiken von diesen Splitanlagen habe ich hier fast noch nie hier gesehen! Nimmt man die Anzahl der Hilfesuche von komplizierten Wärmepumpen (10000 Euro Anlagen mit Compfort Schnick Schnack) in Relation zu Beiträgen, die sich auf einfache Splitanlagen beziehen, dann tendiert das gegen Null!
Und meine Meinung zu Wartungsverträgen kennt man ja: ABM Maßnahmen für Blaumänner, die sich nebenher ne goldene Nase verdienen möchten!
Aber wie auch immer: Jeder darf sich gerne selber entscheiden! Ich bevorzuge einfache bewährte Techniken und wenn die sich millionenfach bewährt haben..umso besser! Ich geniese die freie Zeit lieber, anstatt stundenlang vor den Displays zu sitzen! Und wenn man pech hat, dann ist nach 5 Jahren diese Arbeit auch für die Katz, wenn ein Regler kaputt geht und die Rechnung dann presentiert wird!
Aber...man möchte es so! Die Verbraucher lassen sich einlullen und sind bereit, tief in die Tasche zu greifen. Denen zu erklären, dass das ganze eigentlich Quatsch ist, kapieren die schon gar nicht mehr! Das ist der Zeitgeist! Comfort bis zum Hintern putzen mit einer ganzen Rolle Klopapier...

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 29.01.2015 23:05:23
1
2186370
Zitat von Windsepp Beitrag anzeigen
Fast richtig...Natürlich gehen Geräte mit der Zeit kaputt. Allerdings, und deswegen habe ich ja 2 Splitanlagen gekauft, sind zum Beispiel Splitanlagen in den Südländern Millionenfach vorhanden und hierzulande zwecks Kühlung und Heizen inzwischen auch - und haben eine relativ lange Lebensdauer ohne[...]


Hast du eine Ahnung.
Jeder ist interessiert bei seinem Geschäft etwas zu verdienen.
Ich gehe auch nicht aus reiner Nächstenliebe ins Geschäft.
Oder wie verdienst du dein Geld für Haus und 2 Wärmepumpen?
Mancher Handwerker wäre froh, er müsste sich nicht mit komplizierter Technik rumschlagen.
Er muss aber auch für seine Arbeit haften.
Und der Gesetzgeber fordert immer höhere Effizienzen, die nur durch einen hohen Aufwand gedeckelt werden müssen.
Und das heutige Splitanlagen weniger anfällig sind ist ein Witz.
Die machen in meinem Alltag die meisten Sorgen.
Wenn in Spanien Kälteanlagen in Betrieb sind die nur ein Pressostat und noch nicht einmal ein Ex-Ventil haben (wie Kühlschränke auch) heißt das noch lange nicht, dass die auch in unseren Landen lange Leben werden. Dank unserer Regierung.

Verfasser:
Windsepp
Zeit: 30.01.2015 10:49:25
0
2186563
Hallo,
gehts ums Geschäft? Hier gings um Wartung etc. Und da sind die teuren Comfort-Anlagen klar im Nachteil...wegen der Wartungskosten wegen Garantie! Haftung? Soll das ein Witz sein? Abzüglich aller denkbaren Fehler, die "hätten sein können" und was weiß ich, haftet ein Handwerker nur minimal und nur in EINEINDEUTIGEN Situationen..umso mal mathematisch auszudrücken!
Richtig ist, dass der Gesetzgeber hier auf seiten der Handwerker steht! Deshalb gibt es verschiedene Arten von Garantien oder Gewähleistungen, die immer dann Nicht zur Geltung kommen, wenn ein Defekt auftritt!
Die wenigen Fälle, in denen alles PicoBello repariert werden sind Einzelfälle. Und bezüglich Wartung: Bei Kosten von weit über 10000 Euro müßte eigentlich eine Wartung die ersten 3 bis 5 Jahre KOSTENLOS sein! Das wär Service! Staatdessen drückt man nen haufen Geld ab und schlägt sich dann 3 Jahre nach Garantie mit Paragrafen um die Ohren und bis das Gerät dann nach Gerichtsverfahren etc wieder geht..sind wieder 2 Jahre ins Land gegangen! Sicher...vielleicht nicht immer....aber sehr oft! Wer es nicht glaubt..schaut mal im Forum nach! Noch und nöcher!
Gruß WIndsepp

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 30.01.2015 11:13:08
0
2186574
Zitat von Windsepp Beitrag anzeigen
Hallo,
gehts ums Geschäft? Hier gings um Wartung etc. Und da sind die teuren Comfort-Anlagen klar im Nachteil...wegen der Wartungskosten wegen Garantie! Haftung? Soll das ein Witz sein? Abzüglich aller denkbaren Fehler, die "hätten sein können" und was weiß ich, haftet ein Handwerker nur[...]


Hallo Windsepp,
ich verstehe deine Meinung vollkommen.
Wenn du in Skandinavien die Anlage siehst, einfach, simpel und meist nur mit Raumthermostat.Funktioniert auch wunderbar.
Jetzt kommt diese Anlage nach Deutschland. Die selbe Anlage darf hier nicht betrieben werden.
Hier wird ein enormer Aufwand an Regeltechnik und Sensorik nachgerüstet um die Normen einzuhalten.
Beispiel:Auto. Viele geben deutlich mehr Geld für ihren Liebling aus, wohl wissend, dass nach 2-3 Jahren der Wertverlust höher sein wird als die ganze Wärmepumpe gekostet hat.
Macht man hier so eine Wallung wenn es um Wartungen, Garantie geht?
Nein. Sofort wenn eine Lampe leuchtet geht es zur Werkstatt.
Bekommt man dort die Wartung 3 Jahre Kostenlos? Nein.
Kommt es zum Schaden und man hat die Wartung verpennt, brauchst du wegen Kulanz und Gewährleistung gar nicht fragen.
Genau das Gegenteil wird aber von den Handwerkern erwartet.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 30.01.2015 11:15:55
1
2186575
Hallo Windsepp!

Es bleibt Dir selbstverständlich frei gestellt mit deinem Eigentum umzugehen wie Du willst.
Wenn ich Deine Antworten lese, dann lese ich daraus heraus dass Du irgend eine Billigsplitklimakiste zu einer Heizwärmepumpe umgebaut hast, gratulier zu Deiner Bastelarbeit.

Du weist aber sicher auch dass Du auf dieses Teil jedwede Gewährleistung verloren hast, aber da Du dir ja helfen kannst ist dies sicher das kleinere Übel.

Hoffentlich bist Du dir auch darüber im klaren, dass es bei einem versicherungstechnischen Schadensfall (Brand etc) welcher durch die "umgebastelte Kiste" verursacht wurde zu einer teilweisen bis völligen Leistungsfreiheit der Versicherung kommen kann (Fahrlässigkeit).
Wenn dann noch Personen zu schaden kommen wirds ziemlich eng.

Ja so ist halt das Leben, no risk, no fun wer sich das vor Augen hält denkt über derartige Dinge etwas anders!

Verfasser:
Windsepp
Zeit: 30.01.2015 13:46:08
1
2186684
Hallo Hannes,
falsch. Das sind keine zusammengebastelte Kisten. LG Prestige und Mitsu VH. Da kann ziemlich schlecht gebastelt werden.
Also..jungs..bleibt mal auf dem Teppichboden! Ich bin kein Renter! Aber diese Angstmacherei..tz.tz.tz! Wenn hier in Deutschland eine Versicherung keinen Bock hat zu zahlen, dann erreicht sie das auch! "Wie, sie legen ihre Socken in Reichweite des Gerätes? Na kein wunder, wenn alles abfackelt - fahrlässig"..oder so ähnlich! Und nixAhnung: Die meisten Split-Geräte, ob in Scandinavien oder Honululu sind fast Baugleich und haben bezüglich technischer Daten marginale Unterschiede (Finnland bis minus 25 Grad etc). Aber weder dort oben oder in Honululu ist jemals, so weit mir bekannt, ein Haus wegen einer Klima abgebrannt! Dann schon eher von einem Chinesischen Wassererwärmer...aber der hatte ja das TÜV Siegel und somit war die abgefackelte Bude ein Unglücksfall und somit eben pech! Sag mir bloß nicht, dass ich halt 20 Euro für nen sicheren Wasserkocher hätte ausgeben sollen..das gilt nicht! Das ist pfui...weil die genauso abfackeln wie alle anderen auch, wens darauf ankommt. Und dein Auto Beispiel ist auch schlecht, weil hier viel zu viele durchgeknallt sind und nix an ihr 30000 Euro Kiste kommen lassen...und die zahlen anstandslos zwischen 600 und 800 Euro für ne Inspektion (soviel hat jeder meiner Split-Kisten gekostet, grins). Ne ne..seit 60 Jahren gehts uns gut..und das Resultat sieht man tagtäglich..wenn die auch nur 1 Tag alleine nackt im Wald stehen würden..dann könnten die nix auf die Reihe bringen...denn das ziehen der Geldbörse würde keine Sau interessieren!
Gruss
Windsepp

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 30.01.2015 14:54:27
0
2186727
Hallo, wenn Windsepp glücklich damit ist freu ich mich natürlich.
Leider haben sehr viele Hausbauer kaum eine Chance.
Viele sind auf KFW Kredite und Fördergelder angewiesen oder müssen in bestimmten Baugebieten technische Standards einhalten.
Und alle suchen nach der günstigsten Möglichkeit.
Um gängigste Standards zu erfüllen werden Splitgeräte neuerer Generation keinen großen Unterschied zu den anderen Maschinen haben. Preise sind meist auch nicht mehr deutlich drunter.
Ein nicht zu unterschätzendes Argument, es sieht nicht besonders schön an der Fassade aus.
Wenn wie hier bei uns die Grundstücke extrem teuer sind und der Nachbar nicht weit weg hat der meist auch noch ein Wort mit zu reden.
Einige meiner Aufträge sind nur Geräuschprobleme wo der Nachbar den nächtlichen Betrieb untersagt.Und auch Recht bekommt.

Verfasser:
Windsepp
Zeit: 30.01.2015 16:31:56
1
2186780
Hallo,
Richtig...! Der Lärm dieser Geräte ist unerträglich!Klar ist, so zu tun, dass diese Geräte ÜBERALL toll sind - ist quatsch! Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich keine direkten Nachbarn habe. Und da ich zwei habe, kann ich auch "die Seiten" wechseln"...brauch ich aber nicht.
Insofern ist das eigentlich der größte Nachteil dieser WP und gleichzeitig einer, der für Nachbarn sehr oft ärgerlich ist! Was dabei rauskommt, liest man in den Foren...!
Übrigens sieht man da die Auswirkungen, was ich oben mit "60 Jahre gut gehen" gemeint habe! Egoisten, die keine Rücksicht nehmen und stellen die Geräte direkt vor das Schlafzimmer des Nachbars! Und, Nixahnung, das gleiche auf der Strasse! Warum: Eine Regierung, die nicht weiß, was Lärm ist und gleichzeitig Industriefördernd. Dazu gehört auch das Totschweigen von solchen Problemen...hauptsache es gibt Arbeitsplätze!
Da jucken auch keine tausende von Toten auf den Strassen! Hauptsache, der Rubel läuft...abgesehen davon...nicht unbedingt in deine Tasche! Aber das ist eine andere Geschichte!
Gruß
Windsepp

Verfasser:
Pelli
Zeit: 30.01.2015 16:35:45
0
2186782
Hallo,

ab und an schließ ich die Teile ja auch mal an. Komme dann in Gespräche mit dem Heizi oder dem Techniker der das Teil in Betrieb nimmt.
Da kommt immer wieder der umgbaute Kühlschrank (Verdichter) ins Gespräch dessen Lebensdauer mit etwa 20 Jahren beziefert wird.
Mir stellt sich da immer die Frage der Amonisation einer solchen Anlage, und ob der Kunde da nicht etwas blauäugig ran geht und sich besabbeln läst
Persönlich würd ich die 17500,- in keine zweite LWP investieren.
Man kann das auch nicht mit einem Auto vergleichen, da ist der Nutzen Kosten Faktor in einer ganz anderen Liga.
Und aus meiner Erfahrung raus gibt es nur sehr wenige Heizis die eine Wartung an einer WP überhaupt durchführen könnten.
Nur meine Eindrücke, also nicht gleich schreien.


Gruß Andreas

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 30.01.2015 17:40:14
0
2186808
Hallo Andreas,
wiso andere Liga?
Die Heizung leistet in den 20 Jahren deutlich mehr als ein Auto.
Kostet durchschnittlich weniger und ich könnte eher auf das Auto verzichten.

Verfasser:
Pelli
Zeit: 30.01.2015 17:58:58
0
2186818
naja,

eine Heizung soll möglichst energiesparend und günstig sein.
Mit Sicherheit gilt das auch für eine Vielzahl von Autobesitzern.
Aber wenn man sich so auf den Straßen umschaut ist das Auto oft ein Statussymbol,das Baby usw.
Manch einer behandelt das Auto besser als seine Frau.
Die Heizung dagegen ist nichts zum Vorzeigen und macht unbemerkt ihre Arbeit im dunklen Keller.
Aber da gibt's natürlich auch andere Meinungen.


Gruß Andreas

Verfasser:
Windsepp
Zeit: 03.02.2015 09:35:13
0
2188836
Ja Pelli,
wenn man auf 20 Jahre rechnet und alle Kosten miteinbezieht - dann kommt das große Schauern!

Nehmen wir an, Herr Müller ist ein ordentlicher Mensch und tut alles, was man halt so alles machen und bezahlen muss, weil das alle so machen! Dann gehts los..
20000 Euro Anlage, jährliche Wartung 150 Euro mal 20 Jahre = 3000 Euro, Teilekosten/Reparatur sagen wir mal 1000 bis 2000 Euro. Das reicht schon. Fazit: Rechnet man mit 250000 Euro, dann kostet die Anlage jedes Jahr 1250 Euro, monatlich rund einen Huni nur Anschaffungskosten.
Also jeden Monat 100 Euro nur für das vorhandensein der Anlage, ohne Betriebskosten! Im Sommer wie im Winter. Diese Rechnung kann noch beliebig verändert werden (größerer Schaden, höherere Rechnung Wartung etc.). Fakt ist: Es ist relativ gesehen sauteurer! Egal wie man rechnet!
Jeder muss sich da selber gedanken machen, wie er das sieht.
Für mich gilt der Grundsatz: Je einfacher die Anlage, desto günstiger! Das ist in der Tat so, wie beim Auto: je größer, desto teurer. Eigentlich ganz einfach! Deshalb ist eine FBH für mich viel zu teuer. Reiner Luxus, auch weil da zu viel dranhängt!
Aber das ist natürlich reine Ansichtssache!
PS: Nehme ich die Anschaffungskosten meiner 2 Splitanlagen in Vergleich zu dem oben aufgezählten, dann brauch ich nach 2 Jahren die Anschaffungskosten nicht mehr zählen...und kann mich auf die Verbrauchskosten konzentrieren...und die kann man bei Split-Anlagen prima optimieren....tagsüber heizen und abends (kälter) aus!

Gruß Windsepp

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Mit Danfoss ist alles geregelt
Wasserbehandlung mit Zukunft
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik

Dimplex Wärmepumpe Totalschaden
Verfasser:
Windsepp
Zeit: 03.02.2015 09:35:13
0
2188836
Ja Pelli,
wenn man auf 20 Jahre rechnet und alle Kosten miteinbezieht - dann kommt das große Schauern!

Nehmen wir an, Herr Müller ist ein ordentlicher Mensch und tut alles, was man halt so alles machen und bezahlen muss, weil das alle so machen! Dann gehts los..
20000 Euro Anlage, jährliche Wartung 150 Euro mal 20 Jahre = 3000 Euro, Teilekosten/Reparatur sagen wir mal 1000 bis 2000 Euro. Das reicht schon. Fazit: Rechnet man mit 250000 Euro, dann kostet die Anlage jedes Jahr 1250 Euro, monatlich rund einen Huni nur Anschaffungskosten.
Also jeden Monat 100 Euro nur für das vorhandensein der Anlage, ohne Betriebskosten! Im Sommer wie im Winter. Diese Rechnung kann noch beliebig verändert werden (größerer Schaden, höherere Rechnung Wartung etc.). Fakt ist: Es ist relativ gesehen sauteurer! Egal wie man rechnet!
Jeder muss sich da selber gedanken machen, wie er das sieht.
Für mich gilt der Grundsatz: Je einfacher die Anlage, desto günstiger! Das ist in der Tat so, wie beim Auto: je größer, desto teurer. Eigentlich ganz einfach! Deshalb ist eine FBH für mich viel zu teuer. Reiner Luxus, auch weil da zu viel dranhängt!
Aber das ist natürlich reine Ansichtssache!
PS: Nehme ich die Anschaffungskosten meiner 2 Splitanlagen in Vergleich zu dem oben aufgezählten, dann brauch ich nach 2 Jahren die Anschaffungskosten nicht mehr zählen...und kann mich auf die Verbrauchskosten konzentrieren...und die kann man bei Split-Anlagen prima optimieren....tagsüber heizen und abends (kälter) aus!

Gruß Windsepp
Weiter zur
Seite 2