Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
3,9 kw Holzkessel
Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 17.10.2016 07:16:24
0
2420237
Au weia......

Verfasser:
Messtechniker
Zeit: 02.12.2016 17:32:34
1
2441765
Seit zirka 5 Wochen heizt mein 3,9kw Elektromet Kessel das Haus. Selber eingebaut und nach Zusage vom Schorni vorher nur mündlich genehmigt. Das Teil ist der Hammer, zumindest bezüglich der Anschaffung im Vergleich zu den vielbeschworenen Lobby Kesseln.
Feuere Holz und Holzbriketts. Der Brennraum fast Scheite mit einer max. Länge von 43cm. Nach meiner Auffassung leistet das Teil mindestens 15-17kw. Bevor manche laut tönen, ich habe die 3,9kw Klasse weder ins Leben gerufen, noch gesetzlich abgesegnet. Ich nutze nur die Vorteile dieser Klasse.
Heize im Schnitt eine 80-100 Quadratmeter ohne Probleme. Paralell läuft bei Bedarf ein Buderus Öler mit 17kw, aber nur um ungünstige Zeiten zu stopfen. Bei Temperaturen um 0 Celsius lädt der kleine Pole auch noch einen 1000l Puffer, zumindest zwei Drittel.

Verfasser:
fitsch11
Zeit: 03.12.2016 14:46:48
0
2442017
@messtechniker
vielen Dank für Ihren Beitrag. Meine wichtigste Frage dazu:
wie sieht es mit der Reinigung des Kessels aus ? lassen sich die Wände, die ja sicher aufgrund der Wasserdurchströmung relativ schnell mit Glanzruß bedeckt sind gut reinigen?

Ich bin mir aktuell unschlüssig. Entweder der Elektromet mit großer Brennkammer oder der Defro mit etwas kleinerer Brennkammer aber dafür einer extra Reinigungstüre. Auch vom Aufbau her, sprich dem "Weg des Rauchrohreres vorbei an den Umlenkplatten" finde ich enwenig effektiver als beim Elektromet

Was meint Ihr dazu?

Danke
Gruß fitsch11

Verfasser:
wildbarren
Zeit: 03.12.2016 19:52:24
0
2442111
Messtechniker,

und hat der Schwarze Deinen 3,9 Kessel schon abgenommen, hast Du ein Abnahmeprotokoll und einen neuen Feuerstättenbescheid.

WB

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 03.12.2016 22:02:03
0
2442159
Also ich habe auch einen Elektromet 3,9 kw Festbrennstoff-Kessel als Reservekessel so eingebaut, dass er auch ohne Umwälzpumpe im Schwerkraftprinzip arbeiten kann. Ich habe ihn noch nicht allzu oft in Betrieb genommen, eher immer testweise in der Übergangszeit, Nachträglich habe ich eine eigene Umwälzpumpe eingebaut, weil der Schwerkraftheizungsbetrieb die Wärme zu langsam umgesetzt hat, über eine Bypass kann er aber auch ohne Pumpe laufen.
Der funzt wirklich gut, Haltbarkeit kann ich naturgemäss noch nicht zu bewerten.

Kaminkehrer hat sich den mitgelieferten EU-Zulassungsbescheid zeigen lassen und dann war er nach 10 min. verschwunden. Nix Abnahme, nix Feuerstättenbescheid, nur eine Absprache wie oft er zum kehren kommen soll (eigener Kamin, wir einigten uns auf 1 x jährlich im Frühjahr, 17,50 € Mehrpreis).

Mein Tipp: unbedingt auf einen Sockel stellen, sonst wird man kreuzlahm, wenn er auf dem Boden des Kelleres steht, weil der Ascheschacht nur ca. 15 cm vom Boden weg ist

Verfasser:
fitsch11
Zeit: 04.12.2016 00:30:10
0
2442190
@Dieter C
wie sieht es mit der Reinigung des Kessels aus - können Sie einen Satz dazu schreiben?
Vielen lieben Dank
gruß fitsch11

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 05.12.2016 20:42:02
0
2443052
Nun, der Kessel hat die Feuerungstüre,
die untere Türe mit Rostschub und Ascheschub,
oben eine Klappe zum öffnen für die Rauchzüge, und das Ofenrohr an jedem Bogen eine Reinigungsöffnung. Das reicht weithin.

Ich bin von Beruf nicht Ofenputzfrau, folglich ist es mir egal, ob in irgend einer Ecke ein paar Russflocken hängen oder nicht. Was Du mit glanzruss beschreibst, ist wohl der eher zähe teerige Belag an den Wänden? Nun, den bekommst Du mit einem Kratzer leicht weg, wenn Du den Kessel so bei +30 Grd C.oder höhere reinigst, dann ist das Zeug zäh und nicht fest. Kann man aber vermeiden, wenn man keine Spanplattenreste und ähnliches reinhaut.

Die Wände haben keine Ecken und Kanten, sind also gut zugänglich. Viel wichtiger ist auf das Heizverhalten zu achten, da der Kessel wenig Aufheiz-Wasserraum hat, musst Du schauen, dass Du die Wärme relativ schnell wegbringst, sonst kocht er (Temperatursicherung spricht an). Also nichts mit vollrammeln und dann für 5 Stunden verschwinden. Da legst Du stündlich nach, darauf musst Du eingestellt sein. In der Übergangszeit, so um + 3 Grd C. und höher aussen reicht es bei mir für ca. 200 qm Wohnfläche gut warm zu halten (morgens heizt der Ölkessel auf,) aber wenns kälter wird, muss der Ölkessel auch bei tags über mithelfen. Aber dafür habe ich den Holzkessel auch garnicht gekauft, sh. Text weiter oben. Leider kann man bei dem Kessel nicht die Türen wahlweise links oder rechts einsetzen, was bei mir ärgerlich ist, weil es eine Rumkriecherei bedeutet. Der Kessel kommt aus Ziegenhals (Glucholazy) in Oberschlesien an der tschechischen Grenze (Adlergebirge) und heute würde ich dort einen mit massgerecht eingebaute Türen bestellen und selbst abholen. Ich war mal dort, der Besitzer macht einen seriösen Eindruck. Ob er dauerhaft gut ist, frag mich mal in einem oder zwei Jahren dann weiss ich mehr.
Und denke dran: je höher der Kessel steht umso weniger buckelst Du rum beim reinigen !!! Scheite oben reinwerfen kann jeder aber dann die Asche--- komisch, da gibts keine Freiwilligen

Verfasser:
fitsch11
Zeit: 06.12.2016 22:09:18
0
2443685
Danke Dieter C für die ausführliche Antwort

@ all

Ich habe heute mit meinem Kaminkehrer telefoniert nachdem ich Ihm die Daten zum Elektromet zugemailt hatte. Er hat gesagt, dass wenn ich den Ofen kaufen sollte, dann wird er die Brennraumgröße messen, um zu bestimmen ob der Kessel wirklich nur 3,9KW hat - sollte der Brennraum zu groß sein, wird er diesen als messpflichtig einstufen, weil die 3,9kw sicher eine "Trickserei" des Herstellers ist

Was meint Ihr dazu? Darf er das? wenn das Typenschild 3,9KW sagt dann hat er das meiner Meinung nach zu akzeptieren!

Gruß

Verfasser:
wildbarren
Zeit: 06.12.2016 22:45:41
0
2443698
fitsch,

ja der Kessel hat das CE Schild mit 3,9 KW, wie er dazu gekommen ist sei dahingestellt.
Normalerweise hat er es dann zu aktzeptieren, tut er es nicht, musst Du den Klageweg beschreiten, das wird aber nicht ganz einfach.
Aber tust Du Dir mit dem Kessel einen gefallen, der Brennraum ist klein, Scheitlänge 25 cm da kannst Du neben dem Kessel sitzen bleiben und alle halbe Stunde rund um die Uhr ein Stück nachlegen.
Was willst Du damit heizen ?

Dieter C, da hast Du einen Schornsteinfeger als Schlamper, keine Abnahme kein Feuerstättenbescheid, das ist unabhängig von der Leistung, Kehrung nach Absprache. Pass nur auf, nicht das der bald seinen Bezirk verliert.

WB

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 07.12.2016 20:08:58
0
2444142
Wildbarren, ich habe keinen KK als Schlamper, sondern einen, der weiss genau, was er bei mir darf und was nicht, weil ich ihn sonst an die frische Luft setze. Die KK muss man sich nämlich kurz halten, da mag unser Foren-Schorni jetzt mir auch zürnen. Das sind nämlich zu einem gewissen Teil (nicht alle) Zuträger zu den Landratsämtern und deshalb kommt der bei mir genau in den Heizungsraum und aufs Dach und sonst nirgends hin. Weder in die Räumlichkeiten noch sonst irgenwo in den Keller. Wenn er wo anders hin will, kann er sich ja bei Gericht eine Zutrittserlaubnis holen (wird ihm aber der Richter nicht so ohne weiteres geben)

Die Angabe 3.9 kw, auf der Bescheinigung hat er zu aktzeptieren, Nachmessen würde ich ihm verweigern. Er muss zum LRA gehen und die müssen einen Bescheid erlassen. Du erhebst immer nur Einspruch auf diese Bescheide. Ausserdem bedarf es auch keiner Genehmigung des KK für den Kessel sondern die technischen Voraussetzungen (Kaminanschluss, Kamin selbst) müssen passen und die kann (bzw. muss) der KK in Augenschein nehmen.
Ich kann nirgends in den Bestimmungen erkennen, dass bei einem zusätzlichen oder umgebauten Gerät eine neuer Feuerstättenbescheid vonnöten ist.

Allerdings bin ich Deiner Meinung hinsichtlich einer Vollbeheizung mit diesem Gerät, das reicht wie gesagt bis zu einer Aussentemp, abhängig von der zu beheizenden Fläche zwar aus aber das lästige ständige Nachlegen ist schon etwas problematisch bzw. lästig. Als Zusatzgerät ja, ich verheize heuer 6 Birken, 2 Apfelbäume und eine Kastanie, das wird noch über den nächsten Winter reichen, aber der Ölbrenner läuft parallel mit - sonst ist der Stundentakt angesagt.

Noch ein Hinweis für den fitsch: Damit Deine Pumpe sich nicht mit Kaltwasser tot pumpt, würde ich am Kaminrohr einen Fernthermostat befestigen mit Regel-Drehschalter an der Wand, welches bei Temp unter 30 Grd am Ofenrohr die Umwälzpumpe abschaltet. Dann kannst Du den Ofen einfach mal ausgehen lassen. Im anderen Falle wärmt sich das umgewälzte Wasser in der Wohnung auf und trägt die Wärme runter in den Kessel und wärmt den, was wohl nicht Sinn der Übung ist.

Verfasser:
wildbarren
Zeit: 07.12.2016 21:01:08
0
2444185
Dieter C.

SchfHwG §1(2)

SchfHwG § 16 mit Verweis §14 (2)

dazu Landesrecht hier Bayern Bayerische Bauordnung Art.78 (3)


WB

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 08.12.2016 15:08:31
0
2444554
@wildbarren:
dagegen steht :Grundrecht aus Artikel 13 Grundgesetz.
Mit der Unverletzlichkeit der Wohnung soll die Privatsphäre des Individuums geschützt werden.
In Einzelfällen kann dieser Grundsatz durchbrochen werden. Der Artikel sieht Einschränkungen zur Abwehr und Verfolgung besonders schwerer Straftaten vor, wobei die Eingriffe durch richterliche Anordnung oder bei Gefahr im Verzug erfolgen können. Daneben kennt der Artikel Gesetzesvorbehalte, die gesetzliche Einschränkungen zur Abwehr allgemeiner Gefahren ..........

Ausserdem richtet sich der Einsatz des KK in erster Linie nach der KÜO
Was Du meinst, steht im §1 SchfHwG: Pflichten des Eigentümers: Die Eigentümer und Besitzer von Grundstücken und Räumen sind verpflichtet, den jeweiligen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegern für die Durchführung der Tätigkeiten nach ....blablabla..... Zutritt zu den Grundstücken und Räumen zu gestatten. . Das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 des Grundgesetzes) wird insoweit eingeschränkt. Das heisst nach der gültigen Rechtssprechung: Zugang nur zu den erforderlichen Räumen !!

Das Recht zum Zutritt zum Dach/Kaminkopf und zur Heizanlage (UND NUR DAS IST MIT "ZUTRITT" GEMEINT) verbiete ich keinem KK. Dafür gibt es reichlich rechtskräftige Urteile. Das Wort "Wohnung" im GG bezieht sich nämlich hier auf die gesamte Liegenschaft, nicht nur ab Wohnungstüre.
Und wenn ich ihm trotzdem den Zugang verbiete, dann muss er den obigen Weg gehen (Landratsamt >, Amtsgericht > Richter > Erstellen einer richterlichen Betretungserlaubnis.

Es geht ja hier um den FITSCH, hier hat der KK weder was zu genehmigen noch am zugelassenen Kessel nachzuprüfen noch abzunehmen noch zu bescheinigen oder Bescheide zu erlassen sondern den fachgerechten Anschluss an den Kamin und die Tauglichkeit des Kamines zu beurteilen oder zu bemängeln und sonst nichts. Wenn er darüber hinaus Schriftliches erstellen möchte (ausser seine internen Aufzeichnungen), kann er das sicher kostenfrei tun und gute Ratschläge kann er auch noch anbringen..

Wildbarren, damit wir uns richtig verstehen, ein Kamin muss in einwandfreien Zustand sein, damit er nicht durch seine Schäden Bewohner und die Sicherheit des Hauses gefährdet. (austretende Abgase, Bauschäden, damit Brandgefahr). Aber das erkennt man am besten vom Dach aus indem man den Kamin spiegelt. Aber das macht halt Mehrarbeit, die nicht bezahlt wird. Über die Sicherheit diskutiere ich auch nicht,das ist selbstverständlich, Was mich bei manchen KK aufregt, ist deren Gschaftlhuberei (Du bis Bayer, Du weisst was ich meine). Der soll seine Kontrollmessung machen, wenn ok, ab mit ihm. Meine diversen KK wissen das und hüten sich da zu wichteln

Verfasser:
schorni1
Zeit: 08.12.2016 15:27:01
0
2444565
Bin kein Bayer, sondern Schwabe, kann man mir das kurz erklären:

Was mich bei manchen KK aufregt, ist deren Gschaftlhuberei (Du bis Bayer, Du weisst was ich meine).

Verfasser:
Der Wolf aus dem Norden
Zeit: 09.12.2016 23:46:49
0
2446278
Moin Moin,
was wird hier inzwischen geredet? Gerichtlicher Beschluß etc. Leute, lasst doch die Kirche im Dorf.
Also, bei mir läuft der Defro inzwischen seit ca. 3 Monaten. Bisher bin ich zufrieden. Abnahme war kein Problem, es müssen nur die Unterlagen korrekt sein, dann muß er zugelassen werden.
Ich würde den Kessel immmer mit der dazugehörigen Steuerung und Rücklaufanhebung betreiben. Das Ding ist einfach und gut und schützt auch den Kessel.
Zum Heizen fülle ich den Kessel mit Mischholz ( nicht die beste Ware ) und lasse ihn von oben herunterbrennen. Ist am Effektivsten, ich will doch nicht unnötig viel Holz machen. Brenndauer so bis zu 2,5 Std. Dann neu anlegen und so von vorne. Für ca. 90qm Wohnfläche mit 3,5m Deckenhöhe vollkommen ausreichend. Nächstes Jahr will ich ca. 75qm Keller dazunehmen. Das ist dann wohl richtig Optimistisch.
Wenn es richtig frostig wird probiere ich mal mit Kohlebriketts.
Seit wann müssen eigentlich im Abzug alle Rohrbögen mit Reinigungsklappen versehen sein?
Ich wünsche noch eine schöne Adventszeit Der Wolf aus dem Norden

Verfasser:
schorni1
Zeit: 10.12.2016 11:02:15
0
2446367

Seit wann müssen eigentlich im Abzug alle Rohrbögen mit Reinigungsklappen versehen sein?



Schon IMMER. Das Rauchrohr muss "leicht und sicher" zu reinigen sein. Wenn es kurz ist und leicht demontierbar, KÖNNTE man ja drauf verzichten. DAS weiß man aber VOR der Installation nicht immer sicher.

Verfasser:
Jens Meier 71
Zeit: 05.01.2017 14:45:55
0
2457476
habe mir einen 3,9 KW Kessel gekauft, bin sehr zufrieden ,
auch dem ich auch Kochen kann, super Teil ,
hat jemand auch schon Erfahrung damit gemacht

Verfasser:
schorni1
Zeit: 05.01.2017 14:54:42
1
2457485
WassolldennderQUATSCH?

Zahlen, Fakten, Bilder !!

Verfasser:
OldBo
Zeit: 05.01.2017 14:58:13
1
2457489
Meinen Schülern hätte ich gesagt, ausspucken, sortieren und noch einmal Fragen ;>))

Verfasser:
zirkuszansiba
Zeit: 17.01.2017 12:31:42
0
2464806
Hallo,

ich interessiere mich auch für so ein 3,9 KW Kessel.

Ich habe mit meinem Schornsteinfeger darüber gesprochen.

Bei uns wäre es eine Mehrfachbelegung des Schornstein, deshalb ist kein Gebläse möglich.

ABER: er sagt seit 1.1.17 haben sich die Normen verschärft.

Deshalb muss so ein 3,9 KW Ofen die BImSchV Stufe 2 für KAMINÖFEN erfüllen.

Er muss nicht die Norm für Brennkessel erfüllen, aber die Stufe 2 für Kaminöfen.

Als irgendwas muss er diesen Ofen ja zulassen, und da er nicht unter die Brennkessel fällt , fällt er unter die Kaminöfen und wird als solcher bewertet und muss die aktuelle Norm erfüllen.

Habt ihr das auch schon gehört?

Gibt es dazu Gesetze?

Bei mir würde es dann wohl der Elektromet 3,9 werden, da eben kein Gebläse möglich ist...

MFG Felix

Verfasser:
sukram
Zeit: 17.01.2017 13:17:32
0
2464840
1. BImschV

- Begriffsbestimmungen:

3. Einzelraumfeuerungsanlage:
Feuerungsanlage, die vorrangig zur Beheizung des Aufstellraumes verwendet wird, sowie Herde
mit oder ohne indirekt beheizte Backvorrichtung;


- Auslegung / Kommentar der Schornigilde, Stand 2010 (nicht zwingend juristisch belastbar)

Diese Definition ist neu. Für Einzelraumfeuerungsanlage werden gesonderte Anforderungen hinsichtlich
Grenzwerte, Überwachung und Übergangsregelungen gestellt. Eine klare Abgrenzung zu
den übrigen Feuerungsanlagen ist daher erforderlich. Einzelraumfeuerungsanlagen werden im
Gegensatz zu Zentralheizungskesseln zur Beheizung des Aufstellraumes betrieben, können aber
auch angrenzende Räume mit beheizen. Die Nennwärmeleistung der Einzelraumfeuerungsanlage
muss sich am Wärmebedarf des Aufstellraumes orientieren. Zu den Einzelraumfeuerungsanlagen
für feste Brennstoffe zählen Einzelraumöfen, wie Kamin-, Kachel- und Pelletöfen, Heizkamine, offene
Kamine und Herde mit oder ohne indirekte beheizte Backvorrichtung. Innerhalb der Kategorie
der Einzelraumfeuerungsanlage sind zusätzlich die Grundöfen (vgl. Nr. 13) herauszustellen.
Wie die Abgrenzung der Einzelraumfeuerungsanlagen von den übrigen Feuerungsanlagen erfolgen
soll, war zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Vorversion noch nicht abschließend bekannt.
*

- BUmschV -Anforderungen EFA

(3) Einzelraumfeuerungsanlagen für feste Brennstoffe, mit Ausnahme von Grundöfen und offenen
Kaminen, die ab dem 22. März 2010 errichtet werden, dürfen nur betrieben werden, wenn für die
Feuerstättenart der Einzelraumfeuerungsanlagen durch eine Typprüfung des Herstellers belegt
werden kann, dass unter Prüfbedingungen die Anforderungen an die Emissionsgrenzwerte und
den Mindestwirkungsgrad nach Anlage 4 eingehalten werden.



* hierzu nun: Länderarbeitskreis Immisionsschutz (schon eher belastbar ;-) :

Auslegungsfragen zur Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen - 1. BImSchV -
Stand 5.8.2011


2. Zu § 2 Nr. 3 Einzelraumfeuerungsanlage
Einzelraumfeuerungsanlagen werden in der 1. BImSchV als Feuerungsanlagen definiert, die vorrangig zur Beheizung des Aufstellungsraumes verwendet werden, sowie Herde mit oder ohne indirekte Backvorrichtung.
Frage:
Wie kann eine Einzelraumfeuerungsanlage von den übrigen Feuerungsanlagen abgegrenzt werden?
Antwort:
...

Die ist länger, deshalb bittschön hier nachlesen ab Seite 3

Verfasser:
OldBo
Zeit: 17.01.2017 13:39:31
2
2464857
Warum gibt es überhaupt so viele Vorschriften? >((

Haben da zu viele Leute zu viel Zeit?

Die Einfachheit ist ein wunderbares Geschenk!

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 18.01.2017 13:52:14
1
2465339
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Warum gibt es überhaupt so viele Vorschriften? >((

Haben da zu viele Leute zu viel Zeit?

Die Einfachheit ist ein wunderbares Geschenk!


Naja, wir sehen ja an diesem Thread, dass da draußen jede Menge Leute darauf warten, die aktuellen Vorschriften durch neue Produkte zu unterlaufen.

Vor einigen Jahren war bei Holz die Marke von 15 kW die Schallmauer hinsichtlich Messpflicht.

Jetzt hat sich der Gesetzgeber das einige Jahre angesehen, wie immer mehr für den Brennstoff Holz an sich ungeeigente ehemalige Kohlekessel auf 14,9 kW Leistung gequält wurden und hat die neue Schallmauer auf 4 kW gelegt.

Wohl in dem Glauben, dass mit einer solchen Leistung auch ein Niedrigenergiehaus nicht wirklich sinnvoll zu beheizen ist und damit dann keine Kessel mit noch niedriger Leistung eingebaut werden. Und schwupp gibst seit einigen Jahren eben die 3,9 kW-Klasse ;-)

Feuerungstechnisch und vom Komfort her sind die Dinger Multiinfarktschwachsinn, jedenfalls dann, wenn die Dinger wirklich nur 3,9 kW Leistung haben, was hinsichtlich der Größe der WT an sich bezweifelt werden muss. Wie die durch die CE-Typprüfung gekommen sind und vor allem auch wo, würde mich mal interessieren.

Das riecht irgendwie alles nach reichlich "Bakschisch" oder "Kreativität"...

Verfasser:
OliKren
Zeit: 22.03.2017 08:30:32
0
2491483
Zitat von nr71 Beitrag anzeigen
Kann ich den Kessel nun auch ohne Steuerung und Gebläse einbauen? Oder bekomme ich dann keine Zulassung vom Schorni.


du hast den Kessel mit gebläse gekauft dann must du ihn auch mit Gebläse vom Schornsteinfeger abnehmen lassen aber du hast ja auch einen deckel für das Gebläse bekommen dann kannst du auch das Gebläse demontieren.

Verfasser:
e_expert
Zeit: 24.08.2017 18:32:16
0
2540420
Zitat von band_it Beitrag anzeigen
Zitat von 350tv Beitrag anzeigen
[...]



mein Defro hat 3,9 Kw, ist nicht messpflichtig, bereits abgenommen und läuft sehr gut!


Hallo brand_it,
ich baue gerade einen Defro 3.9KW Optima Plus ein.
Mein Haus hat 3 Wohnungen, Vollwärmeschutz
Einliegerwohnung 60m²
EG 100m² (meine Wohnung)
DG mein Büro 50m²
Wird aber nicht alles durchgehend geheizt.
Ich habe eine Pufferspeicher mit 750 Liter.
Mein Herz 14,9 KW hat leider geleckt. Habe immer mit Scheitholz geheizt.
Jahresverbrauch ca. 20m³. Ich habe 12 Jahre ERfahrung mit meinem Herz gesammelt.
Mein Heizraum ist zu klein um mehr Puffer einzubauen.
Der Defro ist als Zusatzheizung gedacht.
Restwärme bringt der Ölbrenner.
Wie sind Deine Erfahrungen.
Über eine Nachricht würde ich mich freuen.
Beste Grüße
e_expert

Verfasser:
OldBo
Zeit: 24.08.2017 18:52:36
0
2540428
Das Thema hast Du aber durchgelesen, oder?

Aktuelle Forenbeiträge
ChriM schrieb: Hi, die verzinkte Muffe am Speicher sieht nach 3/4" aus, die MS Muffe am Speicherrücklauf nach 1"! Die Kunststoffrosette am Zirkulationseintritt scheint auch kleiner zu sein... das wird also so stimmen....
Neubau Sinnersdorf schrieb: Hallo Jan, der reine Aufpreis für die Variante mit PC ist ja am freien Markt verhältnismäßig ok. Die Frage ist, ob ich das einfach so rechnen kann, oder der Aufbau der Anlage mit PC aufwendiger ist. Wir...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Environmental & Energy Solutions
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik

3,9 kw Holzkessel
Verfasser:
OldBo
Zeit: 24.08.2017 18:52:36
0
2540428
Das Thema hast Du aber durchgelesen, oder?
Weiter zur
Seite 5