Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Nibe - Direktimport aus Schweden
Verfasser:
Entropie
Zeit: 28.01.2016 09:00:04
0
2330711
Ich denke, dass die Gewährleistung gefährdet ist, wenn die Anlage nicht von einem Fachbetrieb in Betrieb genommen wurde. Ob dieser jetzt von Nibe zertifiziert sein muss oder nicht, ist nicht so einfach zu klären. Aber das hilft ja alles nichts wenn die Gewährleistung abgelehnt wird. Dann kann ich zwar vor Gericht ziehen aber was nützt mir das? Ich muss bis dahin frieren, es selbst reparieren oder eine andere Firma kostenpflichtig damit beauftragen. Also würde ich auf jeden Fall bei Selbstinbetriebnahme zunächst von einem Verlust der Gewährleistung ausgehen und dies mit einkalkulieren. Garantie ist sowieso eine freiwillige Sache auf die man nie bauen sollte.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 28.01.2016 09:21:09
0
2330725
Inbetriebnahme muss durch den Werkskundendienst oder Fachbetrieb erfolgen, das ist klar. Werde denen aber ganz sicher keinen Wartungsvertrag unterschreiben.

Grüße
Frank

Verfasser:
Grabenfreund
Zeit: 28.01.2016 09:45:40
1
2330739
Hallo,
ich habe meine Schwedin durch den Werkskundendienst in Betrieb nehmen lassen. Das Ganze war aber ein Witz. Bis auf eine visuelle Überprüfung, ob alles Dicht ist und eine grobe Einstellung der WP, wurde nichts weiter gemacht. Preis 5xx EUR. Daraus folgt eine Garantie von zwei Jahren. Will man nun die 5 Jahre Garantie haben, ist ein Wartungsvertrag nötig. Kosten hierfür ca. 1500 EUR. Das Risiko muss natürlich jeder selbst einschätzen und entscheiden, ob man den Wartungsvertrag abschließt!!!

Hier zu den Inhalten der Wartung: Nibe Link

Gruß
Grabenfreund

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 28.01.2016 09:51:29
0
2330742
Hallo,

bedeutet 5XXX Eur, dass Du über 500 EUR für die Inbetriebnahme ausgegeben hast?

Grüße,

Jojo_

Verfasser:
Shajen
Zeit: 28.01.2016 10:24:30
0
2330756
Wenn die IBN wirklich 500€ kosten sollte, dann ist wirklich zu überlegen ob man diese nicht selbst vornimmt. Klar kann man dann eventuell Probleme bzgl. Gewährleistung bekommen, man muss sich aber auch überlegen wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass in den ersten 2 Jahren ein Schaden > 500€ eintritt. Letztendlich landet man bei einer relativ simplen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, bei der es sich statistisch gesehen wohl nicht lohnt die 500€ zu investieren.

Verfasser:
crink
Zeit: 28.01.2016 10:30:18
0
2330757
Hallo Jojo,

solche Preise für die Inbetriebnahme durch den Hersteller sind normal: tecalor, Dimplex, Junkers, Panasonic

Vaillant verlangt nix, Novelan unter Umständen ähnlich.

Viele Grüße,
crink

Verfasser:
floriw2000
Zeit: 28.01.2016 21:31:37
0
2331148
Zitat von PassivEFH Beitrag anzeigen
Zitat von floriw2000 Beitrag anzeigen
[...]


Moin,

welches Modell hatte Dein Vater wann importiert und welche Probleme gab es denn bzw. haben zum Gewährleistungsfall geführt und wie spät sind diese nach der Inbetriebnahme aufgetreten

Hatte Dein Vater nach der Inbetriebnahme nochmals den Kundendienst[...]

Das war nicht mein Vater sondern ein Nutzer aus dem Forum mit dem Nickname "Vater". ;-)

Ich glaube er hat sich die Nibe Fighter 2020 importiert. Details zu dem Gewährungsfalls kann ich leider keine nennen. Durch folgenden Beitrag bin ich auf ihn aufmerksam geworden:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/71776/Nibe-Fighter-2020-Preise-DE-Schweden

Verfasser:
PassivEFH
Zeit: 28.01.2016 22:30:15
0
2331172
Zitat von Grabenfreund Beitrag anzeigen
Hallo,
ich habe meine Schwedin durch den Werkskundendienst in Betrieb nehmen lassen. Das Ganze war aber ein Witz. Bis auf eine visuelle Überprüfung, ob alles Dicht ist und eine grobe Einstellung der WP, wurde nichts weiter gemacht. Preis 5xx EUR. Daraus folgt eine Garantie von zwei Jahren.[...]



Also kann man die Schweden-NIBE doch mit deutscher Garantie versehen, sofern man nach der Inbetriebnahme durch NIBE Deutschland, auch noch gemäß deren Vorgaben die Wartungen machen lässt.

Das ist sehr sehr interessant.

Verfasser:
sollner
Zeit: 29.01.2016 04:50:02
0
2331242
Das sieht mir eher nach Unwissenheit oder Graubereich, maximal nach Kulanz (wovon nicht auszugehen ist) aus.
Ganz eindeutig gibt Nibe Deutschland nur auf in Deutschland angeschaffte Anlagen Garantie.
Zumindest schreiben Sie so.

Selbst wenn das nicht so ist bleiben dann noch die massig vielen Ausschlusskriterien ... Die dich eben dann später auf den Boden holen.

Verfasser:
Shajen
Zeit: 29.01.2016 06:33:18
1
2331247
Gesetzlich kommen Sie nicht darum herum für die Maschine Gewährleistung zu geben, das hat nichts mit Kulanz zu tun. Die 2 Jahre sind dir daher sicher.

Von dem mal ganz abgesehen, im Prinzip ist eine Wärmepumpe nichts anderes als ein Kühlschrank - wie oft hattet Ihr mit eurem Kühlschrank schon Probleme??? Klar kann immer etwas sein, aber wenn die Pumpe mal läuft sollte die Wahrscheinlichkeit eines Defektes doch wirklich sehr gering sein.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 29.01.2016 07:08:17
1
2331256
Genau, und deshalb werde ich ganz sicher keinen Wartungsvertrag unterzeichnen. Nach dem Gesagten würde ich wohl nicht mal die Inbetriebnahme durch den Werkskundendienst machen lassen. Wenn es Probleme gibt kann ich den immer noch rufen. Zwei Jahre Gewährleistung reichen mir. Wie viele WPs haben Probleme in dem Zeitfenster zwischen 2 und 5 Jahren? Dafür soll man 1.500 Euro an Wartungskosten ausgeben? Halte ich für keinen guten Deal.

Grüße
Frank

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 29.01.2016 07:42:13
0
2331266
Zitat von Shajen Beitrag anzeigen
Gesetzlich kommen Sie nicht darum herum für die Maschine Gewährleistung zu geben, das hat nichts mit Kulanz zu tun. Die 2 Jahre sind dir daher sicher.[...]


Naja, da darf man nicht vergessen, dass nach einem Jahr eine Beweisumkehr greift, sprich wenn die WP im 2. Jahr defekt wird, dann muss der Betreiber selbst beweisen, dass der Fehler schon zu Anfang bestand und nicht mehr Nibe, dass der Fehler zu Anfang nicht bestand. Wenn sich Nibe da (vielleicht absichtlichtlich) bockig stellt, dann dürfte man nur gerichtlich weiterkommen, mit Gutachten etc. Das dürfte man in der Praxis wohl nicht machen. Also bliebe es bei einer einjährigen Gewährleistung.

Zum Wartungsvertrag: Laut Nibe Deutschland gibt es dann die 5 Jahre Garantie nur, wenn

"Jeder Kunde der auf Basis der NIBE Preisliste 2015 eine Wärmepumpe erworben hat (Listenpreis der Wärmepumpe und Inbetriebnahme nach dem 1. Januar 2015), hat Anspruch auf die 5-jährige Herstellergarantie."

auch gilt. Das gilt streng genommen noch nichteinmal, wenn mir mein deutscher Nibe-Betrieb einen Nachlass auf den Listenpreis gewährt. OK, ich kann mir da schon eine Kulanz vorstellen, wenn nicht der Listenpreis gezahlt wurde. Mehr aber auch nicht.

.. sorry, dass ich wieder konstruktiv sachlich, aber leider zum Nachteil eines Eigenimportes beigetragen habe...

Grüße,

Jojo_

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 29.01.2016 07:48:05
2
2331270
Hmm, das ermuntert mich eher. Ich muss den Listenpreis bezahlen, um 5 Jahre Garantie zu bekommen? UND auch noch einen Wartungsvertrag über 5 Jahre abschließen für nochmals 1.500 Euro? Sorry, dafür kriege ich gleich 2 Schwedenimporte. Noch ein Grund weniger, die Kiste hier zu kaufen?

Grüße
Frank

Verfasser:
Shajen
Zeit: 29.01.2016 08:01:45
0
2331279
Zitat von Jojo_ Beitrag anzeigen
Zitat von Shajen Beitrag anzeigen
[...]

.. sorry, dass ich wieder konstruktiv sachlich, aber leider zum Nachteil eines Eigenimportes beigetragen habe...
[...]



Wie ich bereits mehrmals geschrieben habe ist das ganze letztendlich für mich eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Rechnet man alles zusammen, daher den Mehrpreis für eine Wärmepumpe in Deutschland (nach Listenpreis), die Kosten für die Inbetriebnahme als auch für den Wartungsvertrag, dann kann man sich wirklich eine zweite "Schweden Nibe WP" als Backup aufstellen. Und mal ganz ehrlich - wer von euch hat einen Wartungsvertrag für den Kühlschrank? Was anderes ist eine Sole-WP letztendlich nicht, das Teil kann theoretisch Jahrzehnte laufen ohne auch nur einmal einen Service Techniker zu sehen.

Ich sehe aktuell keinen Punkt, der gegen den Eigenimport spricht, es sei denn die BaFa spielt bei der Förderung nicht mit wenn die Pumpe importiert wird. Hier sichere ich mich gerade noch ab, Ende diesen Jahres wird dann wohl die Pumpe bestellt!

Verfasser:
crink
Zeit: 29.01.2016 08:30:21
0
2331291
Moin,

bei Eigenimport mit anschließender offizieller Inbetriebnahme liegt das Risiko meiner Meinung nach im Zeitraum von Monat 7 bis Monat 24, das ist afaik der Zeitraum der Beweislastumkehr während der Gewährleistung. Während der ersten 6 Monate kann der Hersteller nicht raus aus seiner Verpflichtung. Und nach Monat 24 zahlt das BAFA für den Einbau einer neuen effizienten Sole-WP in einen Altbau dann wieder die 6000 EUR, so dass die erneute Bestellung einer Ersatz-WP wegen wirtschaftlichem Totalschaden quasi kostenlos ist, nur die Entsorgung Altgerät und der Einbau muss bezahlt werden. Womit der wirtschaftliche Totalschaden dann bei maximal 3000 EUR liegt.

Nur der Zeitraum von Monat 7 bis 24 ist nicht abgedeckt: Wenn da die WP kaputt geht und der Hersteller stellt sich quer, dann kann es teuer werden. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass genau während dieses Zeitraums die WP einen Schaden hat, dessen Beseitigung teurer ist als die gesparten Anschaffungskosten? So lange die WP zügig nach Lieferung eingebaut, abgenommen und dann ausführlich überwacht und getestet wird sollte dieses Risiko sehr gering sein (-> Badewannenkurve). Das wiederum spricht für Lieferung und Einbau im September/Oktober, dann liegt der erste Winter noch innerhalb der 6 Monate und ist ein guter Belastungstest. Wenn der erste Winter klappt, dann sollten die nächsten 18 Monate auch kein Problem sein. Wobei eine genaue Überwachung der Betriebsparameter Pflicht ist.

Viele Grüße,
crink

Verfasser:
Jürgen Kempf
Zeit: 29.01.2016 08:37:56
0
2331295
Bitte nicht vergessen:Fachunternehmererklärung

Verfasser:
Shajen
Zeit: 29.01.2016 10:47:29
0
2331392
Zitat von Jürgen Kempf Beitrag anzeigen
Bitte nicht vergessen:Fachunternehmererklärung



Und wo liegt das Problem? Macht mein Heizungsbauer gegen nen Obolus gerne...

Verfasser:
Shajen
Zeit: 29.01.2016 10:51:37
0
2331397
Falls es jemanden interessiert, das Formular für die Erklärung gibts hier:
http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/waermepumpen/formulare/ee_bfa_wp.pdf

Verfasser:
Jürgen Kempf
Zeit: 29.01.2016 11:13:07
0
2331413
Nicht das sich jemand das Teil importiert und nachher scheitert es daran.Es lesen ja vermutlich noch andere Interessenten mit.
Ist doch prima wenn dein Heizi das mitmacht.

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 29.01.2016 11:18:10
0
2331418
Zitat von crink Beitrag anzeigen

Und nach Monat 24 zahlt das BAFA für den Einbau einer neuen effizienten Sole-WP in einen Altbau dann wieder die 6000 EUR
[...]


Moment mal... man bekommt die Bafa-Förderung auch wenn man eine bestehende WP-Heizung erneuert?

Ich mache dann mal folgende Rechnung auf: Ich kaufe mir eine der preiswerten WP auf der Bafa-Liste, installiere sie, streiche 6 KEUR ein, lasse die 2 Jahre laufen. Dann verkaufe ich die zwei Jahre alte WP privat weiter und kassiere 2-3 KEUR, kaufe das gleiche Modell wieder, mache über plug and play die Installation und kassiere wieder 6 KEUR und habe eine neue WP? Das ganze wiederhole ich alle 2 Jahre? So richtig kann ich daran nicht glauben.

Grüße,

Jojo_

Verfasser:
crink
Zeit: 29.01.2016 12:50:05
0
2331471
Hallo Jojo,

das sagt das BAFA: "Die Basisförderung für die Errichtung Ihrer Wärmepumpe erhalten Sie, wenn in Ihrem Gebäude, zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der neuen Anlage, bereits seit mindestens 2 Jahren ein Heizungssystem installiert war (Gebäudebestand)."

Nur bzgl der Bohrungsförderung wird eine Bedingung gesetzt: "4.500 Euro je Anlage für die Errichtung von elektrischen Wärmepumpen mit der Wärmequelle Erdwärme, bei gleichzeitiger Durchführung einer Erdsondenbohrung", also die 500 zusätzlich zur normalen Sole-WP gibts nur, wenn die Bohrung neu ist.

Das ist erstmal die Basisförderung, dazu kommt dann noch die Innovationsförderung: "Sie können in den Genuss eines zusätzlichen Investitionszuschusses in Höhe von bis zu 50 Prozent der Basisförderung kommen, sofern Ihre Wärmepumpe eine hohe Jahresarbeitszahl aufweist oder über verbesserte Systemeffizienz nach den BAFA-Kriterien verfügt.

Zum Gebäudebestand zählen Gebäude, in denen zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme bereits seit mehr als 2 Jahren ein anderes Heizungssystem installiert ist, das durch die Wärmepumpenanlage ersetzt oder unterstützt werden soll."

Und hier wird es dann schwierig, bezieht sich das (von mir fett hervorgehobene) "anderes" auf die WP-Technologie? Dann würdest Du im Altbau nur 4000 bekommen. Bezieht sich die Aussage nur darauf, dass überhaupt ein Heizungssystem vorhanden gewesen sein muss, dann bekommst Du die 6000. Die Formulierung, dass an dieser Stelle der Gebäudebestand definiert wird, spricht für die 6000er Auslegung.

Deinen Gedanken, alle zwei Jahre seine WP auszutauschen, hatte ich auch schon. Wer selbst Heizungsbauer ist und so einerseits einfach die WP austauschen und andererseits das Gebrauchtgerät gleich einem Kunden verkaufen kann ist da deutlich im Vorteil. Allerdings dürfte der zu erzielende Gebrauchtspreis einer WP genau wegen der Förderung deutlich im Keller sein.

Viele Grüße,
crink

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 29.01.2016 13:00:57
0
2331484
Nein, im Altbau kriegst du nur 4.000. Die erhöhte Förderung von 6.000 nur wenn man eine JAZ von mindestens 4,5 erreicht UND eine FBH oder WH hat. Letzteres ist bei mir KO-Kriterium, bekomme also nur die Basisförderung von 4.000.

Grüße
Frank

Verfasser:
PassivEFH
Zeit: 29.01.2016 13:05:29
0
2331486
Zitat von Grabenfreund Beitrag anzeigen
Hallo,
ich habe meine Schwedin durch den Werkskundendienst in Betrieb nehmen lassen. Das Ganze war aber ein Witz. Bis auf eine visuelle Überprüfung, ob alles Dicht ist und eine grobe Einstellung der WP, wurde nichts weiter gemacht. Preis 5xx EUR. Daraus folgt eine Garantie von zwei Jahren.[...]


Hattest Du die Rechnung und das Angebot auf Deutsch bekommen?
Hat es mit der Bafa-Förderung bei Dir geklappt.

Hat der Werkskundendienst nicht vorab die Rechnung angefragt, oder wollte er die Rechnung im Zuge der Inbetriebnahme vor "nur sehen" (was ich mir kaum vorstellen kann).

Verfasser:
crink
Zeit: 29.01.2016 13:33:04
0
2331508
Hallo Frank,

richtig, es sind nicht alle Bedingungen vom BAFA übernommen, sondern nur die relevanten, um zu klären, ob alle 2 Jahre theoretisch 6000 beantragt werden können - wenn die restlichen Voraussetzungen stimmen. Ohne Flächenheizung sind es dann nur, wie Du richtig schreibst, 4000.

Viele Grüße,
crink

Ps: Hast Du schon eine Idee zur Veränderung der Auslegungsempfehlungen?

Verfasser:
Grabenfreund
Zeit: 29.01.2016 14:22:43
1
2331542
Hallo,

ich habe nichts über Bafa gemacht, da es 2013 noch einen Konflikt in Kombination mit nem KFW-Kredit gab. Rechnung der WP war auf schwedisch.
Eigentlich hatte ich keine Inbetriebnahme durch den Kundendienst geplant. Da dieses in Eigenleistung geschehen ist. Aber: Beim ersten Anlaufen der WP hat sich der Inverter verabschiedet. Daraufhin habe ich den Kundendienst kontaktiert. Dieser hat dann wiederum während seiner Inbetriebnahme den defekten Inverter festgestellt und einen Neuen im Rahmen der Inbetriebnahme eingebaut. Alles problemlos und ohne Rechnung. Der Kundendienst hat sich nur die Seriennummer notiert und mir die Rechnung geschickt.

Aktuelle Forenbeiträge
faulerHund schrieb: Habe einem Bekannten Wärmepumpe empfohlen. Altbau ca 150 qm. 2 Wohnungen. Bisher Heizkörper. Das Haus soll komplett saniert werden. Bisher Holzheizung. Er will nun Gas einbauen - ich weiss nicht wer...
Kay* schrieb: es hat sich jetzt herausgestellt, dass ich keinen eigenen Netzanschluss ans Stromnetz habe, sondern mein Verteilung über einen Anschluss im Vorderhaus läuft. Die Stadtwerke benennen 30kVA als gesamten...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik

Nibe - Direktimport aus Schweden
Verfasser:
Grabenfreund
Zeit: 29.01.2016 14:22:43
1
2331542
Hallo,

ich habe nichts über Bafa gemacht, da es 2013 noch einen Konflikt in Kombination mit nem KFW-Kredit gab. Rechnung der WP war auf schwedisch.
Eigentlich hatte ich keine Inbetriebnahme durch den Kundendienst geplant. Da dieses in Eigenleistung geschehen ist. Aber: Beim ersten Anlaufen der WP hat sich der Inverter verabschiedet. Daraufhin habe ich den Kundendienst kontaktiert. Dieser hat dann wiederum während seiner Inbetriebnahme den defekten Inverter festgestellt und einen Neuen im Rahmen der Inbetriebnahme eingebaut. Alles problemlos und ohne Rechnung. Der Kundendienst hat sich nur die Seriennummer notiert und mir die Rechnung geschickt.
Weiter zur
Seite 6