Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Altbau Umrüstung von Öli auf WP Panasonic Aquarea WH-MDC05F3E5 Monoblock 5kW " Geisha "
Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 18.10.2015 16:21:21
1
2282572
Hallo, ich bin neu hier, habe seit mehreren Monaten still mitgelesen.

Vor allem die guten Threads rund um die Panasonic Aquarea WH-MDC05F3E5 Monoblock 5kW " Geisha " .
Die Erfahrung mit Planung und Einbau, ggf. auch eines anderen Modells, möchte ich hier wiedergeben.
Gerne ergänzt mit Euren Kommentaren, Richtigstellungen und Anmerkungen.
Bitte aber wenig Grundsatzdiskussionen und vor allem bitte keine Anfeindungen untereinander.

Zur Sachlage:
Freistehendes Einfamilienhaus Bj. 1936 mit ca. 100m² Grundfläche, 180m² Wohnfläche.
Ölheizung Bj. 1991, 22kW
Fenster neu k=0,7-1,1
Dachdämmung 23cm + Dämmung oberste Geschoßdecke 15cm
Kachelofen 11kW im EG
Brauchwasserwärmepume 300Wel/900Wth +1,2kW Heizstab
2 Photovoltaikanlagen, davon eine (6,3kWp Ost-West) mit Eigenverbrauchsregelung
Ölverbrauch ca. 1000-1200 l / Jahr je nach Winter
Holzverbrauch ca. 6-8 Ster
Keine FBH, nur Heizkörper (Rippenradiatoren+ Typ 11,22,33)
Normaußentemperatur: -16°C
Aufstellungsort: Haussüdseite, wärmste Stelle

Eigentlich keine guten Vorraussetzungen für eine WP.
Aber mit max. 1200 l Öl liegt der fossile Heizenergieverbrauch nach den Dämm-Maßnahmen nur noch bei 11.000kWh (+Kachelofen ca. 10.000kWh)
Das WW wird über die BWWP zu PV-Zeiten separat bereitet, auch notwendig zur Kellertrocknung (überbetonierter gestampfter Lehmboden). Keine Überhöhung der Vorlauftemperaturen für das WW nötig, somit auch kein Heizwasserpuffer (da keine wärmetechnisch träge Estrichmasse welche bei FBH als "Puffer" dient)

Beginn des Versuchs:
Ermittlung der Heizlast:
Im Altbau Bj. 1936 aufgrund der vielfachen Materialien (z.T. 60cm Vollziegel) und Anbauten schwer einschätzbar und z.B. mit Grabentool nur mit viel Probieren erratbar.
Daher läuft derzeit eine Mitprotokollierung der Taktung der Ölheizung. Wie ? Ich habe einen Strommesszähler vor die Ölheizung geschaltet. Im Standby ca. 11W (v.a. Grundfos Alpha2), beim Heizen nach kurzem Vorglühen 200W. Bei verschiedenen Außentemperaturen wird mitgeschrieben werden. Aktuell bei 4nachts, 8°C tags werden in 24h 720Whel verbraucht, also abzüglich 260Wh Standby-Verbrauch somit 2,4 Betriebsstunden des Ölers, somit 53kWh Wärmeeintrag abzgl. Kesselverluste.
Die Heizwassertemperatur war 40°C VL, ca. 38°C RL. Unter 40°C VL kann beim alten Öli ich nicht einstellen. Ich will auch bei -10°C AT unter 45°C VL bleiben, nach sukzessiver hydraulischer Neujustierung und Abbau (bzw, Stellung "5") der TV an den Radiatoren.

Ziel:
Prüfung ob 5kWth Panasonic "Geisha" Monoblock verwendet werden kann.
COP/JAZ 3,5 oder höher trotz der höheren VL-Temperaturen
Zielpreis nach hydr. Abgleich, 200 l TWL WW-Speicher und Förderung ca. 2500-3000 EUR.
Selbsteinbau 2016 nach Bestellung in F oder UK, ggf. Sammelbestellungsvermittlung über Aquarea-Club
Ggf. Alternative (9-12kWth) LWWP oder SWWP
ggf. bivalenter Betrieb bis Restöl verbraucht, später ggf. Wassertasche Kachelofen
Möglichst hohen PV-Anteil, auch in Hinblick auf die Zeit nach der Einspeisevergütung
Kein FBH-Einbau (überwiegend Parkett/Laminat verlegt)

Angedachte Strategie gegen zu kalte Wohnräume:
ggf. später gegenandämmen
größerer HK-Typ
2-3 weitere Heizungsgebläse (eines bereits für o.g. Versuche vorhanden)
ggf. Wandheizung nachträglich bei nächster Zimmerrenovierung

Bilder, Hydraulikschema, weitere Details, Sachen die ich vergessen habe, etc, stelle ich noch ein.

Verfasser:
skyme
Zeit: 18.10.2015 16:54:19
0
2282598
Erstmal: Willkommen!

Die Voraussetzungen müssen ja nicht immer ideal sein, sonst kann das ja jeder :-)
Viele Parameter erinnern mich an meinen Umbau. Ich hatte mir auch ein Logging für meinen 18kW Öler gebaut. Am schlimmsten Tag der letzten 3 Jahre hatte ich 9 Stunden Laufzeit, das hat mir Mut gegeben. Dabei habe ich einen höheren Verbrauch zu ersetzen als du: Ich liege bei 1800 - 2000 Liter Öl pro Jahr, allerdings mit viel Warmwasser.
Bei mir muss etwa 2/3 der Heizleistung über Heizkörper erbracht werden, ein paar Räume im Erdgeschoss haben FBH. Ich fahre beides mit derselben Temperatur und habe zu diesem Zweck 10 Heizkörper gegen größere Modelle ausgetauscht. Auch deswegen, will im OG meine nicht mehr junge Mutter wohnt, die gerne 23-24 °C hat.
Bis jetzt sieht das Ergebnis gut aus: Letzte Woche hatten wir ein paar kalte Tage mit leichten Minusgraden in der Nacht, da hat die Pana 50-60 kWh pro Tag ins Haus gepumpt, mit Vorlauftemperaturen unter 30 Grad!

Was mir spontan in den Sinn kommt: Kannst du deine Umwälzpumpe zum Test mal etwas kleiner schalten? Du hast nur 2K Spreizung - beim Öler egal, für die WP etwas wenig.

Beste Grüße, skyme

Verfasser:
crink
Zeit: 18.10.2015 17:24:41
0
2282616
Moin,

ein Grabenkollektor mit senkrechten Slinkies passt nicht in den Garten? Denn sonst wäre das dank großzügiger Förderung in Höhe von 6000 Eur und kalten Temperaturen zu bevorzugen.

Viele Grüße,
crink

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 18.10.2015 17:52:51
0
2282630
Danke skyme, ich habe Deine Beiträge und die von Motzi, low, PV, uvam. in den Pana-Threads und im Aquarea-Club aufmerksam verfolgt.

Die Grundfos Alpha2 habe ich momentan auf "Auto" stehen.
Die kann ich gerne mal manuell auf Minimum stellen, wenn die bei der augenblicklichen Außentemperatur laufende Heizlast-Ermittlung abgeschlossen ist.
Ich hatte dies früher probehalber schonmal eingestellt ( nur 4W ! ), mein Eindruck war aber dass dann die Spreizung zu groß wird. RL noch 30°C und der Brenner schaltet schon ab weil Vorlauf 40°C erreicht. Recht früh beginnt dann der nächste Takt, und der dauert nur kurz. Somit mehr Takte. Öli muss ja noch 1 Winter halten.

Aber ich stelle gerne ein wenig herum (es gibt ja außer "Auto" mehrere manuelle Voreinstellungsmöglichkeiten) und bin für Tipps dankbar.
An den ersten Eistagen wollte ich sowieso die Alpha2 für eine 24h-Heizleistungsermittlung auf Maximum (21W) stellen um dies mit der UWP in der Geisha (27W) halbwegs vergleichen zu können. Und um zu sehen ob eine VLT bei 40°C oder 45°C noch wohnlich ist (mit allen TV offen, ggf. erste hydraulische Nachjustierungen)

Eine Frage an die Geisha-User zum Verständnis:
Die Geisha macht 5kWth (ggf. bis 5,8kWth unter Idealbedingungen) ohne Heizstab, soweit klar.
Wenn der (abgeklemmte) 3kW Geisha-Heizstab zugeschaltet wird, beträgt die Heizleistung dann bis 8kWth oder ist das Maximum weiterhin auf 5kWth beschränkt ?

(Heizstab ist vorwiegend zur Unterstützung des Abtauens, ist klar, brauch ich hierzu nicht. Was ich aber in den vielen Beiträgen nicht entnehmen konnte; Wenn die Heizleistung abgenommen werden kann weil AT sehr gering (z.B. -18°C), die Soll-VLT noch nicht erreicht ist und die UWP noch nicht an Ihrem maximalen Volumenstrom angekommen ist, kann die Pana dann mit manuell zugeschaltetem Heizstab theoretisch bis 8kWth bringen ?)

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 18.10.2015 17:59:45
0
2282635
@crink:
Diese Alternative gehe ich gedanklich bereits durch.
Ich sitze aber auf einer rißeiszeitlichen Endmöräne, da können nach den ersten 10m Lehm durchaus große Findlinge aus Kalk und Granit im Weg sein. Siehst Du da Probleme ?

Im Garten horizontal verbuddeln geht nicht, wegen WAF.

Verfasser:
PVmitWP
Zeit: 18.10.2015 18:07:30
0
2282642
Hi Altbau!

Hmmm Altbau, Öler, Heizkörper und -16 Grad Auslegungstemp. kommen mir recht bekannt vor ;-)

Wenn du weiterhin viel mit Holz heizen magst und evtl. zusätzlich deine angedachten Maßnahmen in die Hand nimmst, ist das sicher möglich.

Das mit dem Heizstab hat glaub ich noch keiner getestet. Grundsätzlich soll die Heizleistung wohl aber nicht bis 8 kW gehen. Aber da kann man sicher was tun um den Heizstab auch manuell zu den 5 kW der WP zuzuschalten.
Gibt außerdem auch noch "Durchlauferhitzer" für die Heizung. Low hatte da mal was gepostet. Die könnte man als Alternative dazu einbauen und hätte dann eine Reserveheizung.

Gruß,
P.

Verfasser:
skyme
Zeit: 18.10.2015 18:36:25
0
2282661
Richtig, probiert hat das soweit ich weiß noch keiner von uns. Ich bin aber der Meinung dass es geht, ansonsten würden die Einstellungen an der Kabelfernbedienung keinen Sinn ergeben:
Einmal die Bivalenztemperatur, ab der die Pana den Heizstab zuschalten darf, wenn sie die VLT nicht erreicht (z.B. -10 Grad).
Und dann die Taste Force Heater, mit der man den Einsatz des Heizstabes erzwingen kann.

Verfasser:
PVmitWP
Zeit: 18.10.2015 20:45:31
0
2282742
Na mal sehen, wann es der erste mal testet und berichtet 😛

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 18.10.2015 23:27:41
0
2282794
Hallo Alt, ;-)

die Systemtemperaturen dürften noch ein Stück runterkommen, wenn die TVs bei aktuell 0 bis 5°C noch die RT bei VLT 40°C "MindestSockel)kesseltemperatur" begrenzen.
Ich habe zwar auch diese 40°C, da hängt aber noch ein autarker Mischer mit AT-Regelung (Novamatik WS) hinter, sodass mein System bereits im "Panamodus" läuft.
Versuch mal Deine Alpha auf Konstantdruck zu stellen, 24h durchheizen.
Zur Heizlastermittlung per Stoppuhr (Motzilogging) meine Zahlen von dieser Woche.
Brauchst nur Deine Zahlen einsetzten.
--
Kaminöfen aus (klar), keine Sonne am Vortag, Messung um 6:00 Uhr, 0 bis 5° C AT
22°C RT, 23°C Badi
VL/RL 34/32
Brennerleistung: 20kW (2l Ölverbrauch/h)
Taktung Brenner
24 Min 20 Sek aus
06 Min 25 Sek an
=
24,30 Min aus
06,24 Min an
=
30,54 Minuten = ein Takt

24,30 Min = 79,6% aus
06,24 Min = 20,4% an

20 (Öl)kW x 20,4 % = 4,08 (Öl)kW
x85% Nutzungsgrad Altöler ~ 3,5kWth

2l Ölverbrauch/Brennerstunde
= 0,408l/h
x 24h
= 9,792l/Tag (habe für Dich mal 1l/Tag für WW weggelassen)
x 30 Tage
= 294 Liter/Monat Öl durch die Düse

x 0,65€/l Ölkosten (von wegen "billig": Mindermengenaufschlag, Anfahrtpauschale)
= 190€ Heizkosten/Monat (Oktober, November, März)

Geisha:
294l/Monat dafür bekomme ich
x 0,85 NG x10
= 2.500 kWhth
AZ 4 (für diese Monate sehe ich das als realistisch an, sonst 3,5 in den drei anderen Wintermonaten)
= 625 kWhel
Stromkosten (Onlinediscounter) 0,20€/kWh
= 125€ Heizstromkosten
"Abzüglich" was der Öler sonst noch alles an Hilfsstrom gefressen hätte.

Aufrüsten auf wassergef. Ofen würde ich nicht, ist sehr aufwendig.
Aber später einen "eigenen" Bivalenzpunkt (0 bis -5°C?) zum Holzzuheizen festzulegen könnte helfen den Holzverbrauch zu halbieren. 8-10 Ster ist zzgl. den 1.100l Öl sind eigentlich viel zu viel für die 180m2, aber bei Euch isset ja kälter als bei uns.


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
crink
Zeit: 19.10.2015 14:40:05
1
2283079
Zitat von AltbaumitWP Beitrag anzeigen
@crink:
Diese Alternative gehe ich gedanklich bereits durch.
Ich sitze aber auf einer rißeiszeitlichen Endmöräne, da können nach den ersten 10m Lehm durchaus große Findlinge aus Kalk und Granit im Weg sein. Siehst Du da Probleme ?

Im Garten horizontal verbuddeln geht nicht, wegen WAF.

Drei Möglichkeiten für eine Sole-WP im Altbau mit ca. 6 kW Heizlast und Lehmboden:
- Horizontaler Graben mit senkrechten Slinkies: Ab 40 m Länge, 50 cm Breite und 3 m Tiefe (billig dank Eigenleistung)
- Nicijan-Kollektor mit ca. 24 m Länge, 50 cm Breite und 4 m Tiefe (nicht ganz so billig, weil nicijan als Profi doch einiges verlangen muss)
- Bohrung mit 100 - 120 m Tiefe (Granit sollte machbar sein) (teuer)

In jedem Fall im Altbau ab 6000 EUR Förderung vom BAFA (Bohrung sogar 6750), deshalb relativiert sich der Preis.

Viele Grüße,
crink

Verfasser:
DJNoXD
Zeit: 19.10.2015 15:16:11
0
2283103
Zitat von Motzi1968 Beitrag anzeigen
Hallo Alt, ;-)

die Systemtemperaturen dürften noch ein Stück runterkommen, wenn die TVs bei aktuell 0 bis 5°C noch die RT bei VLT 40°C "MindestSockel)kesseltemperatur" begrenzen.
Ich habe zwar auch diese 40°C, da hängt aber noch ein autarker Mischer mit AT-Regelung (Novamatik WS)[...]

Hallo Motzi

Welche Vorteil hat es, wenn man bei Heizkörpern, Konstantdruck an der Pumpe einstellt?
Oder ist das als Vorbereitung für die Wärmepumpem gedacht?

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 20.10.2015 00:19:11
0
2283387
Danke Motzi für die Infos zum Motzilogging !

Momentan läuft noch mein Energiemessgerät-Logging. Das mit der Stoppuhr ist eine gute Idee, das mach ich später zur Kontrolle / zur Probe. Die nächsten Tage sollen sich immer um 5°C im Tagesdurchschnitt bewegen, mit wenig Sonneneinfluss, gutes Testwetter. ;>P

In den letzten 53h hat Öli 1,65kWh "Strom" gebraucht.
Davon ca. 53h*10W Standby (inkl. Grundfos Alpha2 HEP) abgezogen = 1,12kWh fürs Brennen.
Mal 24/53 ergibt 0,51kWh / Tag nur fürs Öl durch die Düse pressen.

Beim Brennervorgang benötigt Öli gemessen 200W, daraus ergeben sich 2,5 Brennerstunden/Tag (0,51/0,2)
Mal 22kW ergibt dies 56kWh Wärmeerzeugung oder ca. 5,6 l Ölverbrauch am Tag
Nach Brennerverlusten (15%, bzw. 85% Wirkungsgrad) kommen im Haus offiziell 47kWh an.
Bei 2,5h Brennerlaufzeit und ergo 21,5h Stillstand ("=Kesselinnenraum-Durchlüftung") eher weniger.
Aber lassen wir das vorerst.

Verfälscht hat die Messung allerdings auch, dass 2x der Kachelofen lief (Frau war kalt, sie hat Grippe) und zusammen ca. 10kg Holz = ca. 50kWh erzeugte und ca. 25kWh tatsächlich im Haus ankommende Wärme berücksichtigt werden müssen.

Die Temperaturen haben sich immer zwischen 1°C und 9°C bewegt. Durchschnitt: 5°C
Also nehme ich als ersten Punkt in meinem zu erstellenden Heizlastdiagramm 47kWh+25kWh bei +5°C an.

Raumtemperatur war durchschnittlich 21°C, also 16K Differenz zu 5°C AT.
Extrapoliert würden 120kWh Wärmebedarf (=Geisha maximale Wärmeproduktion) bei -6°C getroffen werden ( 21-(16*120/(47+25)) ). Hier würde nach erster Näherung der Bivalenzpunkt liegen.
Je mehr Messungen, umso genauer wird es werden.

Weiter zum Ölverbrauch:
5,6 l Öl kosten bei 65ct/l 3,64EUR, hinzu 0,75kWh Strom, also ca. 3,80 EUR pro Tag

47kWh Wärme mit der Geisha hätten bei angenommen COP3,5 13,5kWhel benötigt.
Mit Mischung aus 25% PV-Eigenstrom (22ct versteuert) und 75% Naturstrom (26,3ct) ca. 3,40 EUR Tag. Also ca. 10% günstiger, passt.

Anteilige Schornikosten, Öli-Wartung und Öli-Neuanschaffungs-Mehrkosten ggü. Geisha rechne ich bei den flexiblen Kosten jetzt mal nicht.
(Andere Anbieter als Naturstrom, Greenpeace Energy, die Rebellen und ganz wenige regionale Ökostromanbieter akzeptiere ich persönlich nicht, zu viel Verschiebebahnhof. Meine Meinung bezahle ich gern mit einem etwas höheren Strompreis gegenüber dem günstigsten Ökostromanbieter)

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 20.10.2015 10:33:39
1
2283483
Zitat von DJNoXD Beitrag anzeigen
Zitat von Motzi1968 Beitrag anzeigen
[...]

Hallo Motzi

Welche Vorteil hat es, wenn man bei Heizkörpern, Konstantdruck an der Pumpe einstellt?
Oder ist das als Vorbereitung für die Wärmepumpem gedacht?


Jepp.
Bei mir sind eh so gut wie alle TV an den HK voll auf bzw. schon demontiert und das System läuft bereits im "virtuellen Geisha-Modus". ;-)


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 21.10.2015 23:43:38
0
2284374
Ich habe jetzt zwei Tage die HEP/UWP Alpha2 im kleinsten Proportionaldruck-Modus ("I") laufen lassen.

Der Stromverbrauch der Heizung ging etwas zurück. Klar, die HEP braucht jetzt auch nur noch 7W statt ca. 10W.
Dies berücksichtigt, bleibt der ermittelte Ölverbrauch im Vergleich zu den ersten beiden Tagen (im "Auto"-Modus der HEP) gleich. Die Außentemperaturen blieben die letzten 4 Tage konstant. (5°C durchschnittlich, kaum Sonne)

Allerdings - und das ist bemerkenswert - waren 3 Heizkörper welche vorher kalt waren nun im oberen Bereich gelegentlich warm. Obwohl die HEP weniger Strom zieht, also "langsamer" läuft. Kapier ich nicht, vielleicht auch Zufall. Und das Ganze bei gleichem Ölverbauch.
Jedenfalls mehr Komfort bei gleichem Ölverbrauch.

Öli geht nach 4 Min. Betrieb aus. Nach ein paar Minuten VLT 40°C, RLT 38°C. Nach ca. 30min Pause wieder an. Ich probiere jetzt mal die mittlere Proportionalstufe ("II") der HEP aus.

Ab dem Wochenende soll eine Phase mit etwas höheren Temperaturen (5-14°C) folgen. Vielleicht kann ich dann den zweiten Punkt der Heizkurve ermitteln wenn 2-3 Tage halbwegs konstant in Temperatur, Wind und Sonne sind.

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 22.10.2015 00:11:17
0
2284380
Huiiii, das sieht aber "sehr gut" aus!

34 Minuten = ein Takt
davon
4 Minuten Brennerlaufzeit
= 8,5%
22 Ölbrenner-kW x 8,5%
= 1,936 Öl-kW
x 85% Nutzungsgrad Öler
= 1,645 kW Heizlast bei +5°C AT

Da ist die untere Modulationsgrenze der Geisha von ~2kW bereits unterschritten und wird (gaaaanz selten) takten.

Das musst Du bei Frost (unter -5°C?) aber nochmal genau mit der Stoppuhr messen (auch mal über zusammenhängend über 2h).
Und bitte sicherstellen, dass der Brenner auch auf 22kW eingestellt ist, nicht dass es 30 sind...:-)

Aber bis jetzt sieht das heishamäßig sehr passend aus.

Die "zufällig" warmen HK könnte an einem fehlenden hydr. Abgleich, der noch zu hohen Systemtemperaturen und an langsam schließenden HK-Thermostatventilen an anderen HK seine Ursache haben.
Bekomen wir alles hin...


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
HFrik
Zeit: 22.10.2015 09:41:59
0
2284459
Jup. Thermostate hatte ich lange unterschätzt. ANch Umstellung von klassischen Thermostaten mit P-Regelung (Bimetall) auf programmierbare Thermostaten mit PID-Regelung muss ich sagen dass die erst so richtig für Durchluss in der Heizung sorgen und geringere spreizung zulassen, und damit deultich geringere Vorlauftemperaturen - die gleiche durchschnittliche heizkörpertemperatur wird bei höherem Volumenstrom und damit einer geringeren Temperatur oben aber einer höheren weiter unten erreicht - und das zuverlässig, und ohne schwankende Zimemrtemperaturen, wenn man die Heizkurve knapp einstellt. Solche Thermostaten sollten einer Wärmepumpe entgegenkommen.

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 24.10.2015 00:04:25
0
2285312
Alt,

habe gerade Deine Bivalenzpunktsbschätzung im Club entdeckt:



Mit welchen Daten wurde die gefüttert?

Ich habe um die 3kW Heizlast bei 0 bis 5°C AT.
Demnach wären es ca. 5kW bei -12°C (meine Norm-AT).

Wäre ja fast zu schön um wahr zu sein... ;-)


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 24.10.2015 18:19:38
0
2285559
Motzi, Du bist schnell ! Ich habe mich gestern eigentlich nur mal im Hochladen in den Aquarea Club geübt.
Nachfolgend wenn es klappt ein aktuellerer Chart, mit Daten von heute (für Oktober sehr warm, 17°C Spitze, 12°C Durchschnitt)

Die Werte sind der Durchschnitt aus dem angewandten Motzilogging (Öli-Laufzeit mit Stoppuhr) und meiner Methode (Messen des elektrischen Verbrauchs von Öli). Die Ergebnisse der beiden Methoden weichen übrigens gar nicht so weit voneinander ab.

Die Datenreihe wird mit jedem Meßtag immer mehr gefüllt werden, somit wird der hochgerechnete Bivalenzpunkt (derzeit ca. -10°C) allmählich genauer. Der mathematisch (extrapoliert) abgeschätzte Punkt weicht (noch?) von dem Trend ab den man grafisch zu erkennen glaubt. Ich vermute dass die Heizlastkurve nicht linear ist da sich bei hohen Außentemperaturen Standby-Verluste und Messungenauigkeiten überproportional auswirken. Wir werden sehen.

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 24.10.2015 19:13:46
0
2285573
Ah, prima, weiter so...gibt ne super HL-Datenbank fürs Haus.

Auf das AltbaumitWP-Logging wär ich gar nicht gekommen, aber wenn Du Regler, HK-Pumpe, Ölpumpe, Ölvorwärmung, Zündung und Gebläse Vor,- und Nachlaufzeit vom Stromverbrauch abziehst
müsste es ja genau passen. ;-)

Ist in dem Chart bereits der NG-Faktor von 0,85 berücksichtigt?

Denke auch die Kurve wird nicht linear.
Zum -20°C Punkt wirds von 0°C abwärts eine kleine Delle zugunsten geringer werdenden HL geben.

Bei mir "könnte" es zum Schluss aber noch eine kleine HL-Spitze ab -10°C geben, da in zwei Bereichen (Kleiner Keller und Außenflur, Gemeinschaftsflur) zwei kleine HK auf Mond (16°C?) stehen.
Die TV öffnen erst bei gaaaanz niedrigen Temps, das möcht ich auch so lassen.
Ist ja kein Neubau...


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 24.10.2015 20:13:25
0
2285592
Ich habe die letzten Schorni- und Wartungsdienstprotokolle durchgelesen.
* Wirkungsgrad ist 91% gem. aktuellem Schorni-Protokoll, ist berücksichtigt
* Standby-Verluste durch das Takten sind nicht eingerechnet, diese werden die Heizkurve "verbiegen"
* Öli-Nennleistung ist 22kWth (Werte: 0,5er Düse, 45° Sprühwinkel, 10bar Öldruck, aus Ölihandbuch-Tabelle und Diagramm abgelesen)

Beim meinem "AltbaumitWP-Logging" berücksichtige ich nur
* die Display-Leistung der HEP (6-14Wel je nach Voreinstellung)
* und die während des Brennens (200Wel).
Aufgenommene elektrische Energie wird nach 24h vom Energiestrommessgerät abgelesen (von C..rad, ist halbwegs genau). Die von der HEP verbrauchte Energie ist bekannt (z.B. 6Wel*24h), dies abgezogen lassen sich die Brennerbetriebsstunden errechnen.

(die 20s Vorglühen (60Wel) und die 20s Glühen nach Brennbeginn berücksichtige ich aus Vereinfachungsgründen nicht)

Wenn ich ich für die Geisha entscheide, werde ich deren Arbeitspunkte in einer anderen Farbe drüberlegen. Ist bestimmt ganz interessant. Da kann man dann z.B. Wirkungsgrade bei höheren AT vergleichen.
Bei Öli vermutlich grottenschlecht (bei 17°C AT 3min Brennen, 40min Pause, VLT 40°C, geringer geht nicht)

Hier die obigem Beitrag erwähnte aktuellere Heizlastkurve

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 25.10.2015 12:16:38
0
2285799
Tach,

die 91% ausm Schornieprotokoll kannste nicht ansetzten.
Das sind die 9% Abgasverlust. Gibt reichlich "Wirkungsgrade", warum auch immer, das habe ich nie so richtig verstanden, warum das alles so dargestellt wird.
Wahrscheinlich damit der Endverbraucher nicht durchblickt..
Hätteste Gas-Brennwert, müsstest Du mit 111% rechnen, wundersame Effizienzsteigerung. ;-)

Man kann bei alten Ölis eher von unter 80% "NG" ausgehen, da kommen ja noch massenhaft Stillstandsverluste (Auskühlverluste) dazu, das kann das Schornieprotokoll gar nicht hergeben, bei einer WP sind es 100%.
Ich rechne halt immer mit 85% um wenigstens dort noch ne kleine Sicherheit einzubauen, wenn wir hier schon immer so auf "Kante" die HL ohne WMZ "bestimmen".

Hab heute Früh nen Test gemacht:
Die Taktrate, schon fast egal ob 0°C oder 10°C AT, liegt bei ziemlich konstanten 6Min ein, 24Min aus.
Wie schon beschrieben sind das 20% der 20Öl-kW und bei 0,85 NG, 3,4kW HL.

Dann habe ich nach (6Min) Brennerlaufzeit die Stoppuhr gestartet und die drei (rel. großen) HK im Wozi abgedreht.
Das ist der Bereich (40m2), der durch den Kaninofen direkt und kurzzeitig erwärmt werden kann.
Habe den Ofen aber ausgelassen, zum Testen reicht abdrehen.
Neue Taktung:
33,75Min aus, 5,5 Min an.
Entspricht 2,80 Öl-kW bzw. 2,4 kW HL.

Das ist eine ca. 30% geringere HL und natürlich auch Verbrauch (bzw. das was ich "direkt" durch Holz ersetzten könnte.
Die 40m2 sind ca. 20% der Wfl. und machen 30% des verbrauchs und der HL aus, obwohl der Dämmstandard des Wozis eins der besten im Gebäude ist, aber dann ist das eben für diesen "Test" halt mal so, es sind aber gewiss 30% der Heizkörperflächen/Leistungen.

Wie auch immer. Ich weiss jetzt, selbst wenn das Haus 8kW HL hätte (so viel habe ich ohne Holzeindatz noch nie ermittelt), davon 30% in kürzester Zeit mit dem Luftofen ersetzen kann und die Pana mit ihren 5 kW ganz bequem den Rest des Hauses heizen kann.
Den Test werde ich mal bei starkem Frost wiederholen.


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 25.10.2015 20:15:58
1
2286059
Hier mal ein altuelles Beispiel des "kleinen" Unterschiedes.

Auf die Beiträge der Pillenvernichtercracks hier ausm Forum bin ich sehr gespannt.

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/182018/Pellets-Kessel-bringen-nicht-die-angegebene-Leistung-Ursache-Kessel-oder-Pelletsqualitaet-


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 26.10.2015 19:41:14
1
2286525
Ja, das erinnert mich an die Zeiten als ich das Brauchwasser noch mit Öli erwärmt habe.
Das war ca. 1 l / Tag = 150 l Öl von Mai bis September = 1500kWh für ca. 15 m³ WW

Meine BWWP würde mit dieser Energiemenge bei COP3 110.000 l Wasser heißmachen (110m³).
Das ist soviel wie ich das ganze Jahr (!) an Wasser brauche, einschließlich Klospülung und Gartenbewässerung !
( (1500kWh * 3 / ( 1,16 * dT35K ) )

Die WW-Erzeugung über Ölheizung ist halt so wahnsinnig effizient, frei nach Lars Thomsen. Satiremodus aus.

Hier die aktualisierte Heizlastabschätzung

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 02.11.2015 22:03:43
0
2289808


Wird....👍


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 02.11.2015 22:59:19
0
2289839
Heute war ein etwas kälterer Tag. Der Verlauf der Heizlastkurve welcher vorher eher geschätzt wurde, scheint sich zu bestätigen.

Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik

Altbau Umrüstung von Öli auf WP Panasonic Aquarea WH-MDC05F3E5 Monoblock 5kW " Geisha "
Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 02.11.2015 22:59:19
0
2289839
Heute war ein etwas kälterer Tag. Der Verlauf der Heizlastkurve welcher vorher eher geschätzt wurde, scheint sich zu bestätigen.
Weiter zur
Seite 2