Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Herausforderung - Grabenkollektor auf 435qm
Verfasser:
Nils.S Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 09.05.2016 07:15:42
0
2373868
Zitat von moggmogg Beitrag anzeigen
Zitat von Nils.S Beitrag anzeigen
[...]


Der Konflikt ist im Kopf zu lösen indem man sich von solchen Vorstellungen verabschiedet. In einem gut gedämmten Haus ist das auch mit grennten Heizkreisen nicht machbar, es sei denn, das Gäste WC erhält eine eigene thermische Hülle.
Alternativ wäre hier noch ein mies gedämmter[...]


Jetzt habe ich doch gerade nochmal mit dem Minergie Haus gesprochen in dem ich wohne.

Das muss ja deiner Logik nach etwas völlig falsch zu machen.

Im Schlafzimmer 15°C , im Büro 20°C und im Bad 24°C.

Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 09.05.2016 20:07:59
1
2374042
da steht also im schlafzimmer eine mobile klimakiste die ihre warme abluft ins bad bläst??

das haus kann eigentlich keine dezentrale lüftungsanlage haben..
mehr als 3 grad temp differenz unter den räumen sind ohne sonneneinwirkung bei mir definitiv nicht drin, auch wenn im schlafzimmer fast kein durchfluss ist.

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 09.05.2016 22:38:41
1
2374084
Nun mit Spezialmaßnahmen kann man auch größere Temperaturunterschiede erreichen, beispielsweise Schlafzimmer und Räume oder gar die ganze Hausseite drum herum nicht heizen, Schlafzimmer weiter weg von beheizten Räumen, stark zerklüfteter Baukörper, Fensterlüftung/Zuluft im Schlafzimmer usw. Jeder zwanghafte Kaltschläfer kann sich hier austoben wie er möchte.

Ich rede jedoch von einem ganz normalen Haus wie am Anfang beschrieben. Kompakter Baukörper, KWL mit WRG, KFW55 Dämmung, Büro, Spielzummer, Hobbyraum ebenfalls auf 22Grad temperiert wie in anderen Wohnräume auch. Weder die Kinder, noch meine Frau, noch ich gern frieren gerne. Und ja, 20Grad im Büro ist mir auch zu wenig aber jedem das Seine.

Habe letztens mit einem Arbeitskollegen gesprochen, der konnte nicht verstehen warum er keine höheren Heizkosten hat seit er statt zwei Etagen nun alle drei Etagen beheizt mit seiner LWWP.
Viel Wärme über wenig Fläche zu schicken muss ökonomisch nicht zwingend sinnvoll sein. Ist jetzt aber auch nicht neu.

Verfasser:
Nils.S Dieser Benutzer hat eine rote Karte erhalten
Zeit: 10.05.2016 08:00:48
0
2374137
Ich wohne weder in einem stark zerklüfteteten noch in irgendwelchen Spezialbau.
Diese Temperaturunterschiede erreiche ich, indem ich im Schlafzimmer gar nicht heize und das Fenster geöffnet habe in der Nacht, das gleiche gilt fürs Kinderzimmer.

Ein mobiles Klimagerät existiert in unserem Haushalt nicht.

Beide Räume befinden sich auf der Nordseite des Hauses.

Büro , Wohnzimmer und Esszimmer / Küche befinden sich auf der Südseite und werden seit Anfang März nicht mehr beheizt, alle Räume verfügen über grosse Fensterflächen.

Raumtemperaturen dort... Büro 19.5°C und Wohnzimmer 22.5°C.

Einziger Nachteil, die Oberflächentemperatur des Bodens. Aber dafür gibt es Socken und Hausschuhe.

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 18.05.2016 22:31:32
0
2376511
Nochmal eine Frage zur Heizlastberechnung. Mir liegt diese ja in der Standard Dimplex Form vor. Diese sieht so aus wie dieses Beispiel nur mit etwas anderen Zahlenwerten.
Diskussionen darüber scheitern, weil mir keiner sagen kann, welche Eingangsgrößen hierbei noch berücksichtigt wurden. Man kann lediglich rudimentär die Eingangsgrößen nachvollziehen. Dazu fehlen ja die entsprechenden Formblätter. Ist das Ergebnis zu hoch, dann ist es halt so. Wie soll ich mich dabei verhalten? Wie sehen die Experten das?

Verfasser:
Franke...
Zeit: 18.05.2016 22:42:34
0
2376512
Als erstes musst du dich in der HLB auskennen.
Dann kannst Wünsche äußern wie Wiederaufheizzeit falls vorhanden weglassen.
Am meisten bringt die Reduzierung der Lüftungsheizlast.

Das Ganze unterschreiben und nach deinen Wünschen erstellen lassen.
Nur ein Hersteller wird das nicht machen, das kann der HB oder ein/der Planer.

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 04.06.2016 20:16:30
0
2381302
Letztes WE wollte ich einen Drucktest machen da nun Bauwasser verfügbar ist. Dabei musste ich feststellen, dass bei der erstbesten Gelegenheit der Kollektor angebaggert wurde. Aber nicht wie man denken mag an der einen Stelle wo es beim abböschen des Arbeitsraum eng wurde (hier habe ich den Baggerfahrer gebrieft). Nein sondern direkt am noch geöffneten Ende des Grabens wo die Rohre aus dem Boden ragten. Also Kommentare dazu erspare ich mir jetzt....war halt Freitag Nachmittag!
Bilanz: Ein totes Rohr, ein schwerverletztes und ein leichtverletztes. :-(
Der Kollektor muss nun geflickt werden. Der Erdbauer hat Bereitschaft signalisiert. Muss das unbedingt geschweißt werden oder tut es auch solche Klemmverbinder aus Messing? Insbesondere bezüglich Langzeithaltbarkeit?

Hier noch ein paar Bilder von dem Elend.





Verfasser:
feanorx
Zeit: 05.06.2016 05:33:35
3
2381351
Unbedingt schweißen. Klemmverbinder können undicht werden

Verfasser:
crink
Zeit: 05.06.2016 08:07:44
0
2381359
Moin,

Grobmotoriker + Baggerschaufel = Rohrbruch, so ein Mist. Feanorx sagte es ja schon, für die Langzeitstabilität muss geschweißt werden.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 05.06.2016 20:58:25
0
2381591
Gut verstanden, danke!
Dann schau ich mal wie ich das hinbekomme bzw. wer mir das schweissen kann.

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 05.06.2016 21:17:21
0
2381595
Ohne Worte... :-(

Dafür nen 'geteiltes-Leid-ist-halbes-Leid' Link:
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/p/2220940


Grüße
Motzi1968

Verfasser:
Pepe1984
Zeit: 06.06.2016 09:10:12
0
2381665
frag mal bei brunnenbauern oder firmen an, die tiefenbohrungen machen.
Heizungsbauer haben sowas eher selten...

Verfasser:
dyarne
Zeit: 06.06.2016 20:46:23
1
2381865
Zitat von moggmogg Beitrag anzeigen
Dann schau ich mal wie ich das hinbekomme bzw. wer mir das schweissen kann...
unter motzis link findest du bilder vom schweißen.

das spiegelschweißen ist einfach und das gerät hat jeder heizungsbauer. bloß die richtigen muffen (pe) bekommst du nicht an jeder ecke.

beim tiefenbohrer oder im sehr gut sortierten installateursbedarf.
die 'oberirdischen' (pp) sind nicht geeignet.

alternativ gehen auch noch e-schweißmuffen, die sind aber viel teurer. diese haben einen heizdraht integriert und verschweißen selbsttätig am, trafo.

kopf hoch, kostet nicht viel und ist schnell erledigt, brauchst nur den richtigen heizungsbauer dazu...

hier 2 bilder mit spiegelschweißen...



hier ein bild mit e-schweißmuffe...

Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 06.06.2016 20:55:49
0
2381869
evtl. sollte ein "betroffener" mal ein video des kompletten schweißvorganges machen, für die zukünftig "betroffenen" ganz hilfreich..

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 06.06.2016 21:17:33
0
2381873
Nun ein Muffenchweissgerät gibt es ja auch im Baumarkt für 15Euro zum ausleihen(z.B. hier). Mal schaun ob das das richtige ist und ob die auch die passenden Muffen haben. Alternativ eben eins kaufen, kosten ja im Netz nicht die Welt. Da die Rohre im Arbeitsraum angebaggert sind habe ich ja noch etwas Zeit eine Lösung zu finden.

Verfasser:
dyarne
Zeit: 06.06.2016 21:24:48
1
2381875
bitte sehr...

video 1 (ab 1:50)

video 2

ja, die geräte kann man in jedem baumarkt leihen. auch die dorne sind für pe u pp gleich. dn32 ist auch noch standard und immer dabei.

nur die muffen bekommt man nicht so leicht aus pe.

das schweißen ist nicht schwer, aber ob man es unbedingt beim kollektor das erste mal machen sollte?

hast du im haus was zum pe-aufputz-installieren? da könnte man gut üben...

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 06.06.2016 21:38:44
0
2381881
Erstmal danke für die vielen Tips und für Eure Hilfe! Das hilft schonmal weiter. Na ja, die Muffen kosten sicher nicht die Welt, wenn man sie mal gefunden hat. Dann eben erst mal ein paar Probeschweissungen vornehmen, das traue ich mir schon zu. Melde mich wieder wenn ich die richtigen Muffen gefunden habe, wenn jemand eine Bezugsquelle im Netz kennt, bitte bescheid sagen.

Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 07.06.2016 12:22:55
0
2381987
hat denn mal jemand die genauen muffen bezeichnungen?

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 07.06.2016 13:14:06
5
2382002
Perfekt, für alle die noch suchen: Hab Sie hier gefunden. Kostenpunkt: günstige 1,90€. Der Suchbegriff Spiegelschweißen führte zum gewünschten Erfolg bei der Suche.

Verfasser:
cacer
Zeit: 11.06.2016 09:37:23
0
2383000
das ist ja wirklich ärgerlich.
Da wir jetzt auch einen senkrechten Graben planen, macht es vielleicht Sinn, ein paar Muffen vorab ins Regal zu legen.Gerade auch , weil wir im Bestand hier abschnittsweise vorgehen müssen und zwischendurch auch der Anschlusskanal erneuert werden muss.

vielen Dank für Deine tolle Dokumentation.Hier kann ich viel lernen.
Viel Erfolg weiterhin.

Verfasser:
crink
Zeit: 14.06.2016 11:44:11
0
2383800
Moin,

wie siehts aus, inzwischen alles geflickt?

Viele Grüße
crink

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 14.06.2016 21:05:39
0
2383958
Habe die Muffen jetzt hier. Kostenpunkt im Ebay Shop des oben verlinkten Anbieters: 1,20€. Habe mir gleich mal 12Stück bestellt und somit genug für einige Versuche vorab.
Werde den Kollektor aber erst reparieren, wenn die Arbeitsräume verfüllt werden. Dann kann ich einfach den Kollektor mit der Schaufel noch etwas freilegen und die beschädigten Stellen großzügig herausschneiden ohne die Erde dabei aus der Baugrube herausschaufen zu müssen. Danach mach ich den Drucktest.
Diese Woche wird die Kellerecke gegossen, mächste Woche bin ich im Ausland auf Dienstreise. Da lommt dann ohnehin erst mal die Dämmung dran. Frühestens ist es dann übernächste Woche soweit.

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 14.06.2016 21:41:55
2
2383969
Cacer, ich würde Dir empfehlen die Latten an den Endpunkten der Grabenstücke als Markierung über die gesamte Grabentiefe stecken zu lassen. Zumindest an den Enden in deren Nähe später wieder gebaggert werden soll. Am besten diese noch mit Markierungsspray markieren.
Freut mich wenn Dir meine Bilder weiterhelfen, das ist das Mindeste was ich hier zurück geben kann :-)
Natürlich werde ich auch meine Verbrauchswerte und Soletemperaturen berichten, aber das dauert noch ein wenig.

Verfasser:
moggmogg
Zeit: 16.07.2016 23:22:10
4
2393895
So es ist vollbracht. Rohr wurde vor zwei Wochen geflickt. Nach intensivem Handschaufel Einsatz stellte sich heraus, daß nur ein Rohr dreimal beschädigt ist. Habe dann fünf bis sechs Meter entfernt und einmal geschweißt. Reserve habe ich ja mehr als genug. Hydraulisch ist es wohl zu verkraften. Nach drei bis vier Probeschweißungen an dem herausoperierten Rohrstück sollte man den Dreh raus haben. Mangels Spezialschaber und entgegen der Vorschrift habe ich das Rohr mit Schmirgelpapier von seiner oberflächlichen Oxidschicht befreit. Danach mit Isopropylalkohol den es in der Apotheke nach kritischen Fragen (nein, ich trinke das Zeug ganz sicher nicht) günstig zu kaufen gibt gereinigt bzw. entfettet. Sollte passen. Die Kollektorenden liegen nun im Technikraum. Zeit ist grad knapp, werde jedoch demnächst den Kollektor mal spülen ob Durchfluss bei geringen Widerstand vorhanden ist und diesen mal abdrücken. Werde das Ergebnis berichten.

Wer braucht......habe noch mindestens sechs Schweißmuffen übrig.




Verfasser:
moggmogg
Zeit: 23.08.2016 22:58:49
1
2403157
So ich war die letzten Tage fleissig (im Gegensatz zu meinem Hausbauer der gerade Urlaub macht). Habe den Kollektor mal einigen Tests unterzogen. Ergebnis ist durchwachsen. Mittels einiger GEKA Kupplungen habe ich mir einen Adapter mit Manometer gebaut. Am Bauwasseranschluss habe ich den Kollektor direkt mit 3/4Zoll Schlauch angeschlossen.

Durchflusstest ergibt folgendes:
Rohr 1: Rund 50L/min bei 3,3 Bar --> Schein laut Druckverlustrechnung in Ordnung zu sein.
Rohr 2: Rund 42L/min bei 4,1 Bar --> Scheint etwas schlechter im Durchfluss zu sein.

Überlegung war jetzt die, dass wenn der Kollktor eine Engstelle hat oder abgeknickt ist, dieses bei hohen Durchflussmengen mehr ins Gewicht fällt.

Also ein neuer Anlauf bei kleinerem Durchfluss, das heisst Hahn etwas zugedreht.
Rohr1: Rund 18,35 L/min bei ca. 0,7 Bar
Rohr2: Rund 17,5L/min bei ca. 1 Bar

Es muss erwähnt werden dass hier ein 5Euro Manometer zum Einsatz kam, also Absolutwerte beim Druck ohne Garantie.

Habe dann beide Rohre verbunden, das Ende zu gemacht und mit Hilfe des Drucks aus der Wasserleitung 5,6 Bar Druck auf das Mit Wasser gefüllte Kollektor Rohr gegeben. Dann Hahn am Kollektor geschlossen und erst mal einen Erdhaufen umgebaggert. Nach sieben Stunden Immer noch 4,9Bar Druck auf dem Rohr. Sollte also dicht sein. Etwas hat sich sicher noch das Rohr gesetzt.

Fazit: Kollektor funktioniert grundsätzlich, wenn auch ein Rohr etwas krankt. Ich werde das ganze in zwei oder drei Monaten nochmals durchführen.

Mögliche Ursachen für den geringeren Durchfluss des zweiten Rohres kommen aus meiner Sicht drei Fehlerquellen in Frage.
1. Die Stelle die beim verfüllen das Rohr undefiniert zusammengedrückt hat(sehr wahrscheinlich)
2. Die geschweisste Stelle(wenig wahrscheinlich)
3. Durch den Einsatz zu massiver Kabelbinder(einer hält rund 100kg) in Verbindung mit starken Setzungen des Grabens (durch die große Tiefe in Vernindung mit Schluff) und auch beim Verfüllen sehe ich die Gefahr dass die Kabelbinder das Rohr zu fest halten wenn dieses gestaucht wird und es daher abknicken kann. Panzertape zum Fixieren der Slinkies ist hier wohl die bessere Lösung für alle zukünftigen Grabenbauer.

Aktuelle Forenbeiträge
moonbeam72 schrieb: @pinot: das Problem ist, dass sein Techniker genau derselbe Techniker ist, der die Errichtung des Hauses von der Planungs- bis in die Bauphase begleitet hat. Dass DER davon ausgeht, dass natürlich alles...
JanRi schrieb: Hallo, vielleicht mal ein ganz anderer Ansatz: Du hast 15 MWh Wärme verbraten für 200 qm Wohnfläche nach KfW55 von 2017. Hast du einen Energieausweis, aus dem der Heizwärmebedarf hervorgeht? Unser...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
 
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik

Herausforderung - Grabenkollektor auf 435qm
Verfasser:
moggmogg
Zeit: 23.08.2016 22:58:49
1
2403157
So ich war die letzten Tage fleissig (im Gegensatz zu meinem Hausbauer der gerade Urlaub macht). Habe den Kollektor mal einigen Tests unterzogen. Ergebnis ist durchwachsen. Mittels einiger GEKA Kupplungen habe ich mir einen Adapter mit Manometer gebaut. Am Bauwasseranschluss habe ich den Kollektor direkt mit 3/4Zoll Schlauch angeschlossen.

Durchflusstest ergibt folgendes:
Rohr 1: Rund 50L/min bei 3,3 Bar --> Schein laut Druckverlustrechnung in Ordnung zu sein.
Rohr 2: Rund 42L/min bei 4,1 Bar --> Scheint etwas schlechter im Durchfluss zu sein.

Überlegung war jetzt die, dass wenn der Kollktor eine Engstelle hat oder abgeknickt ist, dieses bei hohen Durchflussmengen mehr ins Gewicht fällt.

Also ein neuer Anlauf bei kleinerem Durchfluss, das heisst Hahn etwas zugedreht.
Rohr1: Rund 18,35 L/min bei ca. 0,7 Bar
Rohr2: Rund 17,5L/min bei ca. 1 Bar

Es muss erwähnt werden dass hier ein 5Euro Manometer zum Einsatz kam, also Absolutwerte beim Druck ohne Garantie.

Habe dann beide Rohre verbunden, das Ende zu gemacht und mit Hilfe des Drucks aus der Wasserleitung 5,6 Bar Druck auf das Mit Wasser gefüllte Kollektor Rohr gegeben. Dann Hahn am Kollektor geschlossen und erst mal einen Erdhaufen umgebaggert. Nach sieben Stunden Immer noch 4,9Bar Druck auf dem Rohr. Sollte also dicht sein. Etwas hat sich sicher noch das Rohr gesetzt.

Fazit: Kollektor funktioniert grundsätzlich, wenn auch ein Rohr etwas krankt. Ich werde das ganze in zwei oder drei Monaten nochmals durchführen.

Mögliche Ursachen für den geringeren Durchfluss des zweiten Rohres kommen aus meiner Sicht drei Fehlerquellen in Frage.
1. Die Stelle die beim verfüllen das Rohr undefiniert zusammengedrückt hat(sehr wahrscheinlich)
2. Die geschweisste Stelle(wenig wahrscheinlich)
3. Durch den Einsatz zu massiver Kabelbinder(einer hält rund 100kg) in Verbindung mit starken Setzungen des Grabens (durch die große Tiefe in Vernindung mit Schluff) und auch beim Verfüllen sehe ich die Gefahr dass die Kabelbinder das Rohr zu fest halten wenn dieses gestaucht wird und es daher abknicken kann. Panzertape zum Fixieren der Slinkies ist hier wohl die bessere Lösung für alle zukünftigen Grabenbauer.
Weiter zur
Seite 4