Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Buderus G115 hat "Fehlzündungen"
Verfasser:
Florian Ber
Zeit: 19.06.2016 08:34:48
0
2384988
Hallo liebe Community.
Wir haben mit unserer Heizung ein ziemliches Problem und da wir erst seit kurzem Hausbesitzer sind, sind wir etwas skeptisch was unseren Heizungsbauer angeht.

Eines Morgens war die Heizung auf Brennerstörung. Nach Besuch des Buderuskundendienstes hatten wir eine neue Ölpumpe inkl. Kupplung. Der Heizungsbauer hat anschließend noch den Tigerloop erneuert. Seitdem hat unsere Heizung "Fehlzündungen". Der Brenner heizt vor, versucht zu zünden, produziert aber nur einen Knall und versucht es von vorne. Das wiederholt sich 5 bis 10 mal und dann läuft er plötzlich ganz normal. Unser Heizungsbauer hat sich an dem Problem versucht (z.B. Öldruck eingestellt) bekommt es aber nicht in den Griff.

Er möchte jetzt zusammen mit einem Buderustechniker die Heizung analysieren - keine Ahnung was das kosten soll 😬. Deswegen wollten wir uns vorher schlau machen, ob vielleicht hier jemand einen Idee hat?!

Einige Daten zur Heizung:
Heizung: Buderus G115 (17kW)
Steuerung: Buderus Ecomatic 2000
Düse: 0,45/60° HT Steinen (neu!)
Zündelektrode: BE/BE-A Typ4 L34 (neu!)
Ölpumpe: Suntec ALEV55C everp (neu!)
Öldruck: ca. 11,5 bar (eingestellt vom Heizungsbauer )


Über Hinweise wurde ich mich sehr freuen. Vien Dank.
Florian B.

Verfasser:
epicuro
Zeit: 19.06.2016 08:55:42
0
2384992
Wenn ich mir die Bedienungsanleitung Seite 12 von Buderus (http://documents.buderus.com/download/pdf/file/63029461.pdf) so ansehe kommt da eine Fluidisc 0,40/80°HF Düse rein und keine 0,45/60° HT Steinen. Das kann schon zu Startproblemen führen.
Wie sehen denn die Abgaswerte aus? Gibts da irgendwo ein Meßprotokoll?
Wenn ja, bitte hier posten.
Peter

Verfasser:
Florian Ber
Zeit: 19.06.2016 09:59:33
0
2385001
Hallo Peter,
wegen der Düse sind wir auch schon im Clinch mit unserem Heizungsbauer. Erst war eine "0,45/60°H" verbaut. Der Buderustechniker hat uns dann nach seinen Unterlagen eine "0,40/80° Danfoss" eingebaut. Mit dieser Düse bestand das Problem mit den Fehlzündungen bereits. Unser Heiuzungsbauer ist dann nach der Bedienungsanleitung gegangen, die bei unserer Heizung dabei war und hat die besagte "0,45/60° HT Steinen" eingebaut. Sehr interessant, dass du jetzt noch einmal eine ganz andere Düse in der Bedienungsanleitung hast.

Ein Meßprotokoll nach der letzten "Reparatur" habe ich.
Meßprotokoll

Außerdem noch der Ausschnitt aus der Bedienungsanleitung zum Düsentyp:
Bedienungsanleitung

In meiner Anleitung steht was von G115U in der pdf nur G115...macht das einen Unterschied???

Viele Grüße,
Florian

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 19.06.2016 10:33:12
0
2385014
Hallo, ja ich weiss, dass 0,40-80HFD reingehört. Ältere Brenner haben noch die Steinen Düse bekommen und sie steht noch in den Unterlagen.
Die Steinen war auch gut. Der Wechsel zu Fluidics jetzt Danfos hatte wohl den Grund einer geringeren Fertigungstoleranz.
Im Notfall nehme ich auch die Steinen.

Was man auf jeden Fall mal prüfen sollte: Zündtrafo muss ein Danfos EBI sein und das Flammrohr darf keine großen Löcher haben.
Da macht man mal den Kessel auf (Brennerstecker abziehen) und leuchtet mal mit einer Taschenlampe in das Rohr. Da darf man keine großen Rostlöcher sehen. (Meist im Bereich der Zündelektrode)

Wenn ich einen Gehäusedruck von knapp 8- knapp 10mbar habe und einen CO/2 von 12,5 -14% erreiche spielt die Düse keine Rolle.
Ausnahme: die neue Fluidics mit gelber Kappe ist qualitativ nicht immer geeignet.

Verfasser:
heizdoc
Zeit: 19.06.2016 12:29:16
1
2385048
Mischkopfdichtung neu?
Flammrohr wenn noch aus Stahl auf Lochfrass prüfen ggf. austauschen.
Wenn vorhanden Membranventil erneuern.

Verfasser:
HarryD
Zeit: 20.06.2016 10:25:22
0
2385100
Hallo Florian,

mein Beileid, die bisherigen Aktionen dürften sich so in Richtung 1000€ bewegen richtig?

Die Vorschreiber haben vieles richtiges gesagt, aber ich glaube so ganz verstanden hast Du das (verständlicherweise) nicht, daher hier der Versuch einer Übersetzung:

Also wenn ein Brenner startet wird erst mal der Kessel einige Zeit mit Luft durchgeblasen.
Dann sollte man ein leises Klicken hören (Magnetventil an der Pumpe gibt erst dann Öldruck auf die Düse) der Brenner muss dann sofort sanft ohne Geknalle und Gestottere zünden.
Wenn es komische Geräusche beim Start gibt, sagt Dir der Brenner, dass es ihm nicht gut geht.

Sanft starten bedeutet u. a., dass in der Nähe des Zündfunkens auch ein zündfähiges Gemisch vorliegen muss. Daher der Hinweis auf die Düse mit großem Sprühwinkel von 80 Grad!
Möglicherweise "schießt" die fasche Düse das Gemisch ab und zu knapp am Zündfunken vorbei mit dem entsprechenden Effekt?

#Flammrohr.
Die ersten Blaubrenner hatten ein Rohr aus Stahl, das gab aber eine Reihe von Problemen.
Heute werden Keramikrohre verwendet, die sich im Betrieb übrigens auf Rotglut erhitzen!
Das kann man nachrüsten, teuer aber empfehlenswert.

#Membranventil
Das sitzt direkt unter der Düse und sorgt dafür, dass nach dem Abschalten kein Öl mehr aus der Düse in den Kessel nach tropft. Das Teil kann natürlich auch Probleme bereiten.

#Mischkopfdichtung
Die sorgt dafür, dass das Gebläse nur Luft in das Flammrohr drückt und nicht außen vorbei. Wenn das nicht dicht ist kann man den Brenner nicht richtig einstellen, da die die Falschluft nicht an der Verbrennung teilnimmt und die Messwerte verschlechtert.

#G115U
G115 ist der Gußkessel Typ 115, "U" steht für Unit, d. h. der Kessel wurde ab Werk gleich mit passendem Brenner geliefert.

Bist Du wirklich sicher, dass der Werkskundendienst von Buderus bei Dir war, oder war das nur ein Heizungsbauer mit entsprechendem Werbeaufdruck? Die Jungs vom WKD sind normalerweise richtig gut, die werden ja erst dann gerufen wenn sonst keiner weiter weis, sind also Kummer gewohnt.

Gibt es bei Dir in der Nähe eine Buderus Niederlassung?
Wenn ja, alle Unterlagen packen und dort fragen, was Du machen sollst. Nach meiner Erfahrung sind die Mitarbeiter dort recht nett, wollen natürlich auch zufriedene Kunden haben und keine negative Mundpropaganda, so nach dem Motto: Buderus taugt nichts.


Viel Glück

HarryD

Verfasser:
muscheid
Zeit: 20.06.2016 10:56:44
1
2385110
Die Steinen war in den alten RE Brennern.
Bei den BE wurde Fluidics verwendet.
Aber die Flammrohrdichtung vemisse ich auf der Liste - die sollte neu.

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 20.06.2016 12:06:07
1
2385145
Da muss ich wiedersprechen, die ersten BE Brenner wurden noch mit Steinen ausgerüstet und auch in den Unterlagen stand die Steinen drin. 0.40(17) 0,50 (21)
Erst nachdem bei einigen Brennern die Zündelektroden in kurzer Zeit abbrannten, wurde auf Fluidics umgerüstet.
Die Ursache war aber das Steuergerät mit seiner langen Nachzündzeit.
Bei Fluidics ist es aber geblieben.
Die Steinen funktioniert aber tadellos.
Auch der Winkel ist fast egal.
Wir haben von 45° bis 100° alle schon probiert, ich behaupte, zw. 60° und 80° wird niemand einen Unterschied merken und messen.

Verfasser:
epicuro
Zeit: 20.06.2016 13:26:57
0
2385180
Zitat von Florian Ber Beitrag anzeigen
Hallo Peter,
wegen der Düse sind wir auch schon im Clinch mit unserem Heizungsbauer. Erst war eine "0,45/60°H" verbaut. Der Buderustechniker hat uns dann nach seinen Unterlagen eine "0,40/80° Danfoss" eingebaut. Mit dieser Düse bestand das Problem mit den Fehlzündungen bereits. Unser Heiuzungsbauer ist dann nach der Bedienungsanleitung gegangen, die bei unserer Heizung dabei war und hat die besagte "0,45/60° HT Steinen" eingebaut. Sehr interessant, dass du jetzt noch einmal eine ganz andere Düse in der Bedienungsanleitung hast.


Die Bedienungsanleitung habe ich auch nur ergoogelt. Du hattest das "U" nicht in der Überschrift und auch nicht im Text.
Ist das denn der Brenner, den Du vor deinem Kessel hast?

Zitat von Florian Ber Beitrag anzeigen

Ein Meßprotokoll nach der letzten "Reparatur" habe ich.
Meßprotokoll

Außerdem noch der Ausschnitt aus der Bedienungsanleitung zum Düsentyp:
Bedienungsanleitung


Vergleiche mal den Co² gehalt aus Deinem Meßprotokoll und der Bedienungsanleitung(Spalte ganz rechts in der Tabelle)
Fällt Dir was auf? Der Co² ist zu niedrig. Das bedeutet, daß die Flamme entweder zu viel Luft oder zu wenig Öl hat. Dieser Brenner sollten immer den Co² Gehalt haben, der in der Bedienungsanleitung angegeben ist. Mit zu viel Luft wird der Ölnebel eventuell vom Zündfunken weggepustet, dadurch kommen meistens Startprobleme, wenn die Anlage vorher problemlos gelaufen ist.
Peter

Verfasser:
muscheid
Zeit: 20.06.2016 13:34:42
0
2385183
Bei uns gabs auf der HWK mal einen Demokasten, in dem man den Düsennebel betrachten konnte. Die Unterschiede zwischen 45-80° konnte man in der Tat kaum sehen. Allerdings war das Sprühbild zu sehen.

Also BE mit Steinen hab ich bei mir nicht, gabs das wirklich? Aber OK, HFD ist da heute Stand - und die hab ich neben Steinen HT, auch dabei.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 20.06.2016 13:41:48
0
2385189
Zuviel Luft geht eigentlich nicht, Als Blaubrenner hat der keine richtige Lufteinstellung. Daa wird durch die Konstruktion vorgegeben.
Er könnte zuwenig Öl haben, läuft der noch mit 11,5 bar? zuwenig! CO2 muß auf 13,0 (ohne Brennerhaube).

Aber - man weis ja nicht ob da nicht schon vorher Probleme waren, ggf brauchts da mal ne gründliche Wartung.

Verfasser:
jaybuy
Zeit: 20.06.2016 13:54:36
0
2385195
Moin moin!

Bei meinem Buderus BE Blaubrenner kann man sehrwohl die Luftmenge verstellen und zwar über den Gebläsedruck, den man über einen Schieber an der Gebläseabdeckung einstellen kann!
Meinen BE habe ich immer auf etwa 13,5% CO2 laufen und er hat seit 2009 immer problemlos gestartet.
Könnte also wirklich an zufiel Luft liegen evtl. in Verbindung mit der Düse.

Gruß Jörg

Verfasser:
Florian Ber
Zeit: 20.06.2016 17:14:47
0
2385241
Vielen lieben Dank euch allen.
Ich habe jetzt doch einige Anregungen bekommen und werde meinen HB mal damit konfrontieren. Notfalls kommt halt nochmal Buderus...

@HarryD: Ja damals war wirklich Buderus da. Da bestand das Problem nur noch nicht, weil wir noch Probleme mit der Ölzufuhr vom Tank zur Heizung hatten.

@epicuro: Auf meiner Heizung steht G115, aber in der Bedienungsanleitung, die wir von unserer Vorbesitzerin bekommen haben, ist eben nur von einer G115U die Rede.

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 20.06.2016 18:44:40
0
2385261
Hallo, G115 ist der Kesseltyp. G- Guss 1- Größe(Kleinkessel) 1-Serienstand und 5 für Brennstoff.
Das U bedeutet Unit also wird der Kessel mit passendem Brenner komplett geliefert.

Es würde auch ein anderer Brenner passen, dann eben kein Unit.

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 20.06.2016 18:53:22
0
2385265
Zitat von Florian Ber Beitrag anzeigen
Vielen lieben Dank euch allen.
Ich habe jetzt doch einige Anregungen bekommen und werde meinen HB mal damit konfrontieren. Notfalls kommt halt nochmal Buderus...

@HarryD: Ja damals war wirklich Buderus da. Da bestand das Problem nur noch nicht, weil wir noch Probleme mit der[...]



Ist die Ölversorgung in Ordnung gebracht?
Weil muscheid den RE angesprochen hat. Der konnte bei zu hohem Vakuum durchaus so stark Verpuffen, dass das Abgasrohr aus der Wand geflogen ist.
Viele Techniker haben sich gewundert wenn die Nebenluftvorrichtung in einem anderen Eck zu finden war.
Und das hat ganz ordentlich gerumpelt.

Verfasser:
Florian Ber
Zeit: 02.07.2016 12:25:55
1
2388351
Update:
Jetzt war der HB da und wir sind die besprochenen Punkte durchgegangen.

1) Ölzufuhr ist i.O. Ölfilter zeigt keine Luftbläschen und Vakuum ist auch i.O.
2) Flammrohr und Dichtung sind in 1A-Zustand.
3) Öldruck erhöht, damit CO² auf 13,5% angehoben => keine Veränderung.
4) 0,40/80° Düse eingebaut, mit beiden CO²-Werten getestet => keine Veränderung

HB musste dann zeitlich abbrechen. Letzte Vermutung war, dass der Ölfluss aus irgendeinem Grund immer wieder abbricht, was im kalten Zustand zu den Aussetzern führt. Wenn das System nach 5-10 Fehlzündungen warm genug ist, läuft er ja dann irgendwann an.

Finale Geistesblitze werden gerne angenommen. Die nächste Lösung ist dann Buderus.

Viele liebe Grüße,
Florian

Verfasser:
heman
Zeit: 02.07.2016 13:01:47
0
2388359
Moin,
also für mich hört sich das nach einer mangelhaften Ölversorgung an. Wie hat der Heizungsbauer denn geprüft? Entnahmegarnitur mal demontiert und angesehen? An den Vorlaufschlauch mal nen Klarsichtschlauch drangemacht und den Brenner gestartet?

Verfasser:
jaybuy
Zeit: 02.07.2016 13:01:48
0
2388360
Moin moin!

Was mich jetzt etwas stutzig macht, ist die Aussage, dass die Dichtung vom Flammrohr in 1A-Zustand ist...
Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber nach meinem Kenntnisstand muss diese Dichtung (D81 V2 oder so ähnlich) nach jeder Demontage des Brenners ersetzt werden muss, da Buderus diese Dichtung geändert hat.
Das müsste der Fachmann eigentlich wissen, wenn er mit Buderus auskennt (?!)
Wenn man diese Dichtung wieder einbaut, weil sie gut aussieht, hat man sich u.U. die Falschluft schon eingebaut.
Oder liege ich da falsch?

Gruß Jörg

Verfasser:
nixahnung
Zeit: 02.07.2016 18:07:22
0
2388451
Ja, die Dichtung kann wieder verwendet werden.
Ist sie nicht richtig dicht hat man längere Rußfahnen am Mischsystem und bekommt die Messwerte nicht hin.
Wenn die Ölpumpe neu ist, das Flammrohr in Ordnung, der Zündtrafo ein Danfoss EBI und der CO/2 13,5% kann man ggf. das Membranventil hinter der Düse ausbauen und den Brenner mal ohne laufen lassen.

Verfasser:
Green7
Zeit: 02.07.2016 18:58:56
0
2388467
Buderus hat die Zusammensetzung der Dichtung geändert. Seit dem es die V2 gibt muss Mann jedesmal die Dichtung tauschen.
Merkt Mann besonders am gebläsedruck.

Verfasser:
schatun
Zeit: 26.08.2018 12:47:44
0
2674670
Hallo zusammen!
Vor 1,5 Jahren ein Haus mit Ölheizung Buderus G115 gekauft.
Letztes Jahr sagte mir Schornsteinfeger die Heizung hätte Fehlzündungen. Nach einem Kundendienst war wieder alles i.O.
Dieses Jahr merkte ich, daß die Heizung wieder hustet.
60ziger Düsen gekauft und Filter.
Filter selber gewechselt, die Düse hat Heizungsbauer eingebaut, Heizung eingestellt und Abgas geprüft. War alles i.O. Beim weggehen meinte er könnte die Magnettspuhle defekt sein.
Kaum war er weg, ging das ganze von vorne los und zwar:
sauberer Start nach ca 5 sek. Fehlzündungen bis aus ist und dann das Programm sauber bis zum Ende abarbeiten.
Wenn wir duschen gehen und die Heizung mehrmals hintereinander anspringen muss, kann es sein, das beim zweiten dritten zünden sie unsauber bis zum Ende arbeitet und sogar auf Brennerfehler umspringt.
Nun Magnettspuhle bestellt und getauscht. Das Problem besteht weiterhin.
Meine Heizung ist Bj 98 und ist genauso wie beim Forumstarter.
Weiß nicht fehlt der Heizung Öl beim durchlaufen?
Wie reagiert die Heizung bei der Luft in der Leitung?
Hab einen gebrauchten Brenner bei eBay günstig gekauft bj 04.
Mal vom Heizungsbauer die Teile durchtauschen lassen?

Verfasser:
JoergW
Zeit: 26.08.2018 16:16:29
1
2674737
Moin,

>>Hab einen gebrauchten Brenner bei eBay günstig gekauft bj 04.
>>Mal vom Heizungsbauer die Teile durchtauschen lassen?

nöh, ich würd den kompletten Brenner anbauen lassen.

Gleicher Fehler ... Ölversorgung
und vermutlich geht es schneller.


Grüßle

Verfasser:
schatun
Zeit: 26.08.2018 20:59:50
0
2674868
Ja so ein super Ding ist der gekaufte auch wieder nicht. Hier und da was lose. Angeblich bis zum Ausbau funktioniert. Nun ja, die Magnettspuhle ist ganz konnte ich ja Jetzt haben wir geduscht und da unten gibt es wieder Fehlzündungen:-((

Verfasser:
carmensita
Zeit: 27.08.2018 18:31:57
0
2675183
Es koennte im Falle der Anlage mit ausschliesslich Zuendproblemen ein Nebenschluss die Ursache sein. Dann koennte man zwar eventuell noch Lichtboegen an den (neuen) Elektroden sehen, aber sie haetten zu wenig Energie.
Falls Zuendtrafo (wird bei Fehlzuendungen hoeher belastet) und -kabel in Ordnung sind, koennten die Elektrodenhalterungen aus Keramik oder Kunststoff z.B. durch Oelnebel (gerade, wenn ein inzwischen beseitigter anderer Mangel Fehlzuendungen verursachte) oder Kontakt mit unsauberen Haenden verschmutzt sein.
Wie in einem anderen Thread vor kurzem beschrieben, duerfen diese Halterungen, die elektrisch isolieren muessen, nie mit Metall (-Buersten, -Schwaemmen, -Schrauebenziehern etc.) gereinigt werden, auch wenn das die Hersteller nicht explizit angeben und etliche Profis hier Metallbuersten einsetzen. Keine normalen Haushaltsreiniger verwenden.
Bei Hochspannung haben sich nicht-fuselnde saubere Papiertuecher oder saubere Kunststoffbuersten (neue Zahnbuersten) und Isopropanol zum Reinigen bewaehrt.
Verursacht nur einstellige Eurokosten und kann die ganze Anlage samt der Nerven von Betreibern und Servicemitarbeitern schonen.

Verfasser:
schatun
Zeit: 28.08.2018 10:03:41
0
2675402
Ok, ich beschreibe es noch ein Mal.
Die Anlage springt an und funktioniert sauber ca 5 sek und dann fängt auf ein Mal an zu husten. Dann hustet sie so lange, bis sie ausgeht. Dann springt sie wieder an und läuft problemlos durch.
Nun wenn wir duschen gehen, muss sie ja mehrmals hintereinander durchlaufen, da Wasser kalt wird. Also beim zweiten oder dritten Durchlauf hören die Fehlzündungen manchmal gar nicht auf. Was hat das mit sauberen oder unsauberen Zündung zu tun?

Kraftstoff- Luftmangel? Luft in der Leitung? Zu wenig Druck in der Pumpe?

Der Heizungsbauer lässt sich Zeit. War bis jetzt nicht da.

Aktuelle Forenbeiträge
rholten schrieb: OK, vielen Dank, jetzt habe ich den Sinn verstanden. Wenn die Therme die Heizkörper speist, geht dies die meiste Zeit, außer wenn es sehr kalt ist, mit geringeren Temperaturen als jene die permanent...
Peter_Kle schrieb: Was hast du nach 15 MIn und laufendem Brenner für eine Spreizung ?? GErade bei überdimensionierter Therme + Übergangsproblemen empfehle ich nicht die Internet App ( die dich überhauptnicht voran bringt)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik

Buderus G115 hat "Fehlzündungen"
Verfasser:
schatun
Zeit: 28.08.2018 10:03:41
0
2675402
Ok, ich beschreibe es noch ein Mal.
Die Anlage springt an und funktioniert sauber ca 5 sek und dann fängt auf ein Mal an zu husten. Dann hustet sie so lange, bis sie ausgeht. Dann springt sie wieder an und läuft problemlos durch.
Nun wenn wir duschen gehen, muss sie ja mehrmals hintereinander durchlaufen, da Wasser kalt wird. Also beim zweiten oder dritten Durchlauf hören die Fehlzündungen manchmal gar nicht auf. Was hat das mit sauberen oder unsauberen Zündung zu tun?

Kraftstoff- Luftmangel? Luft in der Leitung? Zu wenig Druck in der Pumpe?

Der Heizungsbauer lässt sich Zeit. War bis jetzt nicht da.
Weiter zur
Seite 2