Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Energieeinsparung durch Solaranlagen
Verfasser:
Marco
Zeit: 31.03.2005 16:01:06
0
166175
Vorab möchte ich hier sagen das ich seit 10 Jahren im Bereich Solartechnik tätig bin, dennoch will ich hier keine Eigenwerbung für mich machen!

Habe mir hier viele Beiträge angeschaut gute, sehr gute und weniger gute sind dabei.

Eines ist mir jedoch aufgefallen, beim Energiepreis geht wohl jeder der hier eine Rechnung aufmacht davon aus, das diese immer den heutigen Preis kosten wird.

Vor 10 Jahren hab ich behauptet ÖL wird 1,-Mark pro Liter kosten. Das was ich dafür erhielt war meist ein müdes Lächeln.

Heute sage ich es wird auch 2 Euro kosten hört sich ziémlich fragwürdig an. Rund viermal soviel wie heute.

Aber hätten Sie jemandem 1970 gesagt das Öl wird 1 Mark kosten, dann hätte Er für eine Einweisung zur psychologischen Behandlung plädiert, Damals kostete es nur rund 4 cent pro Liter. Heute also 12 mal soviel (und mehr).

Davon ausgehend ergibt sich eine Preissteigerung von weit mehr als der Inflationsrate.

Wer kann mir genaue Erträge seiner Anlage liefern, möchte gern ein paar wirtschaftlichkeitsberechnungen unter dem Aspekt der Preissteigerung machen und diese dann mal hier vorstellen.

Wer hat noch Heizölpreise aus den 70er Jahren parat? dann könnte ich mal die Preissteigerungsrate errechnen ohne das behauptet wird, ich wäre ein Schönrechner.

freue mich auf zahlreiche Zuschriften.


Verfasser:
Axel
Zeit: 31.03.2005 16:07:10
0
166177
Wenn auch etwas off-topic.

Aber wen interessiert denn der Heizölpreise in 10 Jahren für die Wirtschaftlichkeistberechnung einer Solaranlage ?

Wenn der dann bei 2 Euro liegt, kann man immer noch eine Solaranlage nachrüsten.

Umgekehrt kann man sonst auch annehmen, dass AKW in massen gebaut werden, der Strompreis bei 3 cent liegt und kein Mensch mehr mit Öl heizt.

Gruss
Axel

Verfasser:
HarryT
Zeit: 31.03.2005 16:11:07
0
166181
Hallo Marco,
"...Wer kann mir genaue Erträge seiner Anlage liefern, möchte gern ein paar wirtschaftlichkeitsberechnungen unter dem Aspekt der Preissteigerung machen und diese dann mal hier vorstellen."

Die Sache hinkt etwas. Bitte berücksichtige, dass die Erträge einer Solaranlage nicht der tatsächlich eingesparten Energie entsprechen.

Harry

Verfasser:
Falk N.
Zeit: 31.03.2005 16:31:32
0
166193
Wie sind die dann anzusetzen, HarryT?

War gestern bei Kundschaft, die am Solarregler 5668kWh drauf hatte (thermische Anlage). Ich hab das halt 1:10 umgerechnet und zur Einsparung von 566 Liter HEL gratuliert.

Bin auch hin und her ob das die realistische Einsparung ist.

Klar hat der Speicher Verluste.Die Zirkulation sowieso. Aber die hätte ich mitm Ölkessel ja auch.

Ich meine: ob ich die xxkWh jetzt über den Solarwärmetauscher oder den Kesselheizwendel in den Speicher bringen ist doch eigentlich Wurst ?!?

Nach diversen Hin-und Herrechnungen (siehe "2 Wendel-Speicher") gehe ich von einem Speicher-Wirkungsgard von 50-60% aus.

Verfasser:
Axel
Zeit: 31.03.2005 16:34:54
0
166194
Meine Erfahrung ist, dass die grösste Energieausbeute nun mal im Sommer ist, und dann ein guter Teil davon gar nicht genutzt werden kann, weil der Speicher schon aufgeheizt ist.

Gruss
Axel

Verfasser:
Falk N.
Zeit: 31.03.2005 16:53:05
0
166199
....stimmt, weil viele Kesselregelungen nicht drauf abgestimmt sind und morgens den Speicher gleich mal auf den Standartwert 50-60Grad hochjagen.

Und dazu kommt, daß der Warmwasserbedarf im Sommer eh geringer ist. Man duscht nicht so heiß und ein Vollbad scheidet auch weitgehend aus.

Verfasser:
Sascha Wenger
Zeit: 31.03.2005 16:56:04
0
166201
@HarryT
so langsam habe ich das Gefühl HarryT = Hoffi oder zumindestens ein Cousin...
;-)
Im Sinne von ASG - mein spezieller Freund, huaaahhh: immer nur dagegen macht keinen guten Eindruck, denn gute (!) Solartechnik ist wirtschaftlich und vor allem spart fossile Brennstoffe, verringert CO2-Ausstoß etc

Also was meinst Du damit, daß "die Erträge einer Solaranlage nicht der tatsächlich eingesparten Energie entsprechen"?
Ich nehme an, daß Du Speicherverluste meinst. Die sind vor allem im Sommer nicht zu vernachlässigen. Aber mehr als 10% sind es nicht.
Bei meiner Anlage Heizkessel=Pelletkaminofen Wodkte Smart mit einem geschätzen Praxiswirkungsbgrad von vielleicht 80% spare ich dann nämlich bei z.B. 5000KWh minus 10% Speicherverlust --> 4500KWh Solarertrag; bei 80% Kesselwirkungsgrad macht das ca 5625 KWh Pellets bzw ca 1100Kg Pellets.
Randbemerkung: das ganze wäre weniger, wenn wir keine Zirkulation hätten, aber ich finde sie gut und angenehm.



Verfasser:
PeterBergstein
Zeit: 31.03.2005 17:42:32
0
166218
Erstmal spart eine Solaranlage ja nichts. Sie kostet erstmal eine Kleinigkeit.
Und wenn sie dann in der Lage ist viel Sonne zu ernten ist es immer so viel das man nicht weiss wohin mit der ganzen Wärme.

Für den Sommer reichen sicher 2m²

Verfasser:
Sascha Wenger
Zeit: 31.03.2005 18:05:50
0
166226
und Nachts ist es weiter als über den Berg!

Verfasser:
HarryT
Zeit: 31.03.2005 18:23:23
0
166234
... keine Sorge, bin mit Hoffi weder verwandt noch verschwägert. Ich kann nur Betrug ganz wenig leiden und dazu zählt in gewisser Weise auch Selbstbetrug.

Ich habe keine Solaranlagenmesswerte, meine Überlegungen sind nur theoretischer Natur. (ich hab mich ja gegen eine Solaranlage entschieden)

Die Sache mit dem solaren Ertrag ist wie mit dem Apfelbaum: drei Zentner Äpfel im Sommer geerntet, aber habe deswegen den Kaufpreis von 3 Zentnern eingespart?

Ich kenne einige Warmwasser Solaranlagen in meiner Nachbarschaft, die holen im Sommer mächtig viel Energie vom Himmel, nämlich mehr als eigentlich gebraucht wird: die Kinder meiner Nachbarn bekommen im Sommer fast täglich 5 Eimer Warmwasser fürs Planschbecken und manchmal wird auch noch das Auto heiß gewaschen, nur weil der solare Überschuß irgendwie verbraucht werden muss...
Ist es nun korrekt zu sagen, Energieeinsparung gleich dem solaren Ertrag?

Dann gibt es auch noch zusätzliche Verluste:
wie groß ist der Solarspeicher? IdR mindests doppelt so groß wie der Wasserspeicher ohne Solar gewählt worden wäre. Der größere Speicher produziert nicht nur im Sommer bei hoher Speichertemperatur relativ große Verluste, sondern auch im Winter wenn das Warmwasser mit konventionellen Brennstoff erzeugt werden muss sind die Verluste größer.

Eine solare Warmwasserbereitung kann also im Sommer höchstenfalls das einsparen was ohne Solartechnik verbraucht worden wäre (bei mir zZ 20 m3 Erdgas pro Monat für gut 3000 Liter Warmwasser), übers Jahr gerechnet entsprechend weniger. Und im Winterhalbjahr kann der Brennstoffverbauch der Heizungsanlage sogar etwas höher liegen als ohne Solar.

Wichtig ist es mir, nicht alle Solaranlagen über einen Kamm zu scheren!
Es gibt sicher gute, die sich an der Grenze zur wirtschaftlichen Rentabilität bewegen und es gibt weniger gute, deren Kollektoren taugen eigentlich nur zur Selbstdarstellung des Besitzers. Nach meiner Erfahrung sind letztere leider nicht die Ausnahme...

Um die Spreu vom Weizen zu trennen, braucht es meiner Ansicht nach mehr Aufklärung zum Thema und eine kritische Betrachtungsweise: nur wer die rosa Solarbrille von der Nase nimmt, kann sich für eine möglichst sinnvolle Investition zum Energiesparen entscheiden. Ich glaube, das viele Hausbesitzer mit einer kleineren Investition in hochwertige Planung und Ausführung ihrer übrigen Haustechnik mehr Einsparpotnetial eröffnet hätten als mit zwei, drei oder fünf Flachkollektoren auf dem Dach.

Harry

Verfasser:
berndg
Zeit: 31.03.2005 19:05:19
0
166254
@HarryT

richtig mit der ww bereitung ist das schwierig
aber der Sascha W und ich sind verfechter der solaren Heizungsunterstützung mit ca 20 qm und an solchen tagen wie dieser woche bleibt der ofen aus.

und idealismus halte ich für erstrebenswert.
beim auto würden für 80% der leute auch ein seat marbella reichen und der wirtschaftlichkeit genügen...

mfg berndg

ps:
welcher wirtschaftlichkeit?

Verfasser:
Otto
Zeit: 31.03.2005 19:23:54
0
166259
Hallo Marco,

zum Thema Ölkosten im Jahr 1972 genau im März kostete ein Liter Heizöl 18 Pfennige.
Zu meiner Lehrzeit im Jahr 1964 genau 3 Pfennige, 1967 dann schon 8 Pfennige

sonnige Grüße von einem alten Solari, der bereits 1977 als Spinner bezeichnet wurde als er seine erste Anlage für Kunden baute, und diese Anlage läuft heute noch!!!!
Ich freue mich immer wenn ich lese welch großen Tiergarten die Schöpfung hervor gebracht hat.

Otto

Verfasser:
sukram
Zeit: 31.03.2005 19:49:06
0
166270
1975 -nach der ersten Ölkrise- 26,55.

was bis 2004 ungefähr 3% Teuerungsrate ausmachte.



Sukram

der einen der o.g. Kunden als Nachbarn hat (Grünengründungsmitglied, "Atomwaffenfreie Zone"-Schild im Garten, nun PACE-Fahne)...

Der hat mittlerweile glaubich die dritten Kollektoren drin (die ersten hatte es ihm verhagelt...) und die sind auch schon blind... aber "die Anlage läuft noch" ;-)

Verfasser:
walter
Zeit: 31.03.2005 21:37:08
0
166349
Dann werf ich mal meine Zahlen hin, aber gleich vorweg, der Zähler ist geeicht und es ist auch keine 0815 Anlage..., weil ich die nähmlich gebaut hab.

Vakuumröhren Absorberfläche 11,4m², was anderes interresiert nähmlich nicht,

Jahresertrag september 2003-2004 10`000kwh


Ja,Ja..., braucht nich lange rechnen, sind 877kwh/m²


Walter:-) ich freu mich drüber

Verfasser:
lebon
Zeit: 01.04.2005 08:12:22
0
166465
Hallo,

bei der Diskussion wird m.E. immer übersehen, daß eine Solaranlage im Sommer den miserablen Nutzungsgrad auch moderner Heizungsanlagen ersetzt.

Verluste für Speicher und Zirkulation habe ich in jedem Fall - mit oder ohne Solar.

Aber keine Kesselverluste! Aufheizen - Laden -Abkühlen, 2 - 3 mal am Tag und das vielleicht nur um
Zirkulationsverluste auszugleichen. Klar Wandgeräte sind da besser als Standkessel mit großer Masse. Aber immer noch nicht gut. Durch geringeren Verschleiß wird auch die Lebensdauer der Kesselanlage verlängert.

Richtige Einweisung der Benutzer und Einstellung der Regelung natürlich vorrausgesetzt

Gruß
Diork Lebon

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 01.04.2005 08:22:28
0
166467
Walter schrieb:

Vakuumröhren Absorberfläche 11,4m², was anderes interresiert nähmlich nicht,

Jahresertrag september 2003-2004 10`000kwh


Ja,Ja..., braucht nicht lange rechnen, sind 877kwh/m²“

Ja fängt jetzt wieder der gleiche Quatsch wie bei Sirius12 & Co an: Wenn ich Sonnenstrahlen mit Spiegeln auf eine kleine Absorberfläche fokussiere, dann bekomme ich bezogen auf die Absorberfläche beliebig hohe Erträge.
Nur sagt das gar nichts aus.

Welche Bruttofläche haben denn Ihre „Vakuumröhren Absorberfläche 11,4m²“?

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 01.04.2005 08:32:42
0
166471
Howiller schrieb:

„Ein anderer Kunde hat über 4.500,--€ Öl- Kosten im Jahr, die neue Heizungsanlage inkl. solare Heizungsunterstützung kostet 20.000,--€ inkl. allem!
Solare Deckungsrate ca. 16% + Energieeinsparung durch neuen Kessel etc. = ca. 2.000,--€ beim jetzigen Ölpreis von 0,50€/ltr.
Die Anlage ist nach 10 Jahren komplett bezahlt!“

Mag sein, aber wurde dabei auch verglichen, ob sich eine Anlagenvariante ohne Solar vielleicht bereits nach der halben Zeit bezahlt gemacht hätte? Hier wird doch wieder Alles in einen Topf geworfen (bringt ja auch mehr Umsatz) aber man kann die Frage nach der Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen doch so nicht beantworten. Das wäre doch genau so als wenn ich meinen alten Polo durch eine Bundle aus Golf und Fahrrad ersetzte und dann die Kosten pro km vergleiche (allerdings bei umgekehrter Auswirkung auf die Kosten).

Verfasser:
Kappei SOLAR FUTURE TECHNIK
Zeit: 01.04.2005 08:59:15
0
166479
Ich bin es fast leid, solch hochtrabende Diskusion über Solartechnik lesen zu müssen, und das auf einer Profi Seite.
Kein Mensch macht sich Gedanken beim Autokauf da werden 15 - 50000 Euro ausgegeben um neueste "Inovationen" (Tür öffnet automatisch)herrumzukutschieren. >>jaja wir brauchen ja ein Auto um dort oder dorthin zu kommen<<
Es interssiert keinen wenn er seinen neuen Wagen vom Hof des Hänlers 200 km weit fährt und das Gefährt zurückgeben muß, egal warum mindestens 15% Verlust.
Es interessiert auch keinen wenn das liebe Stück keinen Treibstoff hat >>dann fährt es nicht<<
genau so ist das beim Heizkessel egal welcher Brennstoff dort eingesetzt wird, ist kein Brennstoff da >>dann Heizt er nicht<< und wie lange halten die Teile? 8 - 15 Jahre sagst Du, Toll!!
Was hast Du alles in dieser Zeit reingesteckt??
Überleg mal genau ......
Bei einer Solaranlage ist das anders >>korrekt zugeheizt werden muß<< da wird einmal kräftig investiert und die SFT Solaranlage liefert 50 Jahre Wärme, um so mehr je besser das Betriebssystem für Solar ausgelegt ist. Und die Unterhaltungskosten eher gering. Alle 10 Jahre den Wärmeträger austauschen >>Ja spinnt der fragst Du<Aber darum geht es nicht dann wir fahren alle ein Auto, das verbraucht ÖL und macht Emmissionen und von einem Liter Sprit werden nur 200 ml für die Fortbewegung genutzt die anderen 800 ml sind Reibungsverluste und Abwärme.
Also jeder der ein Auto fährt sollte auch eine Solaranlage haben um hier gegen zu Wirken.
Meine 3 Jungs werden heuch`s danken.
Mehr unter www.sft.de
Ach ich vergas die Entsorgung von AKW`s zahlen wir nicht das EVU und die erhöte Krebsrate Zahl auch Wir
und die mißgebildeten Kinder von Tschernobyl .....>> eh am besten nicht hingucken meinst Du<<
Der Verfasser freut sich über eine schriftliche Reaktion auf diesen Beitrag!

Verfasser:
Marco
Zeit: 01.04.2005 10:21:50
0
166525
Ich möchte mich für die zahlreichen Beiträge hier bedanken, besonders für die Ertragsdaten bzw. die Ölpreise aus den 60er u. 70er Jahren.

Werde mich mal an das Rechnen machen und die Ergebnisse dann hier schritt für Schritt präsentieren, kann aber Dauern, da ich viel zu tun hab, denn vielen meiner Kunden brauch ich nichts mehr vorrechnen.

Beisspiel: Als eine Kundin sagte, Sie könne sich nicht vorstellen das Öl einmal so teuer werden würde, da sagte Ihr ca. 18j. Sohn: Mamma das wird alle! Das gibt es nichtmehr ewig in unbegrenzter Menge, das wir vieleicht noch teuerer!

Achso, Gruß an Rüdiger, wir kennen uns schon lange!

Verfasser:
Energiesparer
Zeit: 01.04.2005 10:25:37
0
166526
„Kein Mensch macht sich Gedanken beim Autokauf da werden 15 - 50000 Euro ausgegeben um neueste "Inovationen" (Tür öffnet automatisch)herrumzukutschieren. >>jaja wir brauchen ja ein Auto um dort oder dorthin zu kommen<<
Es interssiert keinen wenn er seinen neuen Wagen vom Hof des Hänlers 200 km weit fährt und das Gefährt zurückgeben muß, egal warum mindestens 15% Verlust.“

Das mag ja eine weit verbreitete Haltung sein, trifft aber z.B. auf mich in keinster Weise zu. Auch ist es als Argument für die Beschaffung einer unwirtschaftlichen Solaranlage völlig unbrauchbar. Ich habe mir selbst auch eine unwirtschaftliche Solaranlage zugelegt und betrachte das eher als Hobby. Man muss wohl akzeptieren, dass Menschen unterschiedliche Hobbies pflegen und dafür bereit sind Geld auszugeben, ohne daraus einen wirtschaftlichen Nutzen zu haben. Das allein reicht doch aber nicht als Grund dies auch für das jeweils angebotene Produkt von einer breiten Allgemeinheit einzufordern. Wer solche Argumente braucht hat wohl keine wirklich guten.

Verfasser:
sukram
Zeit: 01.04.2005 12:14:46
0
166599
Hihi, das hatten wir auch noch nicht:

"Solaranlage macht Lärm"

http://www.bau.de/forum/neubau/3868.htm

Da lässt sich jemand eine Nachführung auf's Dach bauen, und dann wird's primitivst implementiert- Klickklack (wahrscheinlich mit Schaltuhr)statt Herlligkeitssensor...

Verfasser:
PeterBergstein
Zeit: 01.04.2005 17:23:48
0
166726
Jeder kann und soll so wie er am besten kann sein Geld ausgeben.

Würden die Heizungsbetreiber, die sich eine Solaranlage kaufen zuerst einmal mit ihrer Heizung und deren Warmwasserbereitung beschäftigen, dann würden sie schnell merken das sie eigentlich keine Solaranlage bräuchte.


Alles wird gut.

www.heizungsoptimierung.de.vu

Verfasser:
Falk N.
Zeit: 01.04.2005 18:09:34
0
166750
Souh issas , nech ?!

Verfasser:
walter
Zeit: 01.04.2005 18:58:31
0
166765
@Energiesparer

>>Ja fängt jetzt wieder der gleiche Quatsch wie bei Sirius12 & Co an: Wenn ich Sonnenstrahlen mit Spiegeln auf eine kleine Absorberfläche fokussiere, dann bekomme ich bezogen auf die Absorberfläche beliebig hohe Erträge.
Nur sagt das gar nichts aus.
Welche Bruttofläche haben denn Ihre „Vakuumröhren Absorberfläche 11,4m²?<<

Fängt kein Quatsch an, nix Spiegel und rumfokussieren, aber gut, Bruttokollektorfläche, wenn mann denn die Zwischenräume zwischen den Röhren mitrechnen will, warum auch immer,

es sind 16,4m².

Sind immer noch ansehnliche 609kwh/m²a, ist aber eine völlig falsche Rechnung meiner Meinung nach.

Zwischenräume und irgendwelche Rahmen bei FK steuern nix zum Ertrag bei.

Die Röhren sind von Sunda HP1. Es geht ja auch hier nur um Erträge und um sonst nichts.

Dabei solltet ihr vielleicht auch bleiben, alles andere ist uninterresant für diesen Thread.

Wer Solar nicht mag, solls bleiben lassen, hab mich heute über 85kwh gefreut(Verluste der Solarleitung sind übrigens nicht in meiner Rechnung),
gezählt wird was im Keller ankommt.

Vielleicht hat ja noch jemand Erträge von seiner Anlage, darum gehts doch hier, über Freude an Solar, oder?

Walter...85 :-)



Verfasser:
heiznix
Zeit: 01.04.2005 20:05:53
0
166780
Die Eingangsfrage ist meist das Problem:

Lohnt sich eine Solaranlage?

So gibt es doch zig Anfragen in diesem Forum.

Die Antwort heißt in aller Regel nein!

Trotzdem, wenn Du heute durch Neubaugebiete gehst und die Dächer betrachtest sind doch auf jedem 3...4 Hausdach Kollektoren zu sehen. Viele tun also etwas für die Umwelt ohne dass es sich lohnt. Dies ist gut so! Offenbar ist die rationelle Energieverwendung in das Bewußtsein der Verbraucher ein Stück tiefer eingesunken.

Gruß heiznix

Aktuelle Forenbeiträge
deflo schrieb: Also inzwischen bin ich mir sicher, das ich die Vitodens nicht besser eingestellt bekomme. Vor ca. 1,5Wochen habe ich...
foreigner schrieb: Gasleck / Dichtigkeit: Bei der Installation des neuen Zählers wurde im Mai 2018 auf Dichtigkeit geprüft. Jetzt im Februar...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik

Energieeinsparung durch Solaranlagen
Verfasser:
heiznix
Zeit: 01.04.2005 20:05:53
0
166780
Die Eingangsfrage ist meist das Problem:

Lohnt sich eine Solaranlage?

So gibt es doch zig Anfragen in diesem Forum.

Die Antwort heißt in aller Regel nein!

Trotzdem, wenn Du heute durch Neubaugebiete gehst und die Dächer betrachtest sind doch auf jedem 3...4 Hausdach Kollektoren zu sehen. Viele tun also etwas für die Umwelt ohne dass es sich lohnt. Dies ist gut so! Offenbar ist die rationelle Energieverwendung in das Bewußtsein der Verbraucher ein Stück tiefer eingesunken.

Gruß heiznix
Weiter zur
Seite 2