Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
RobJs Heizkaskade 2x Geisha
Verfasser:
RobJ
Zeit: 09.10.2016 15:32:29
0
2416940
Hallo zusammen,

kurzes Update: Meine erste Geisha läuft und macht wohlige Wärme. Ich habe sie zunächst an die bisherigen VL/RL geklemmt. Außerdem musste ich aus dem alten System 2 Heizkreisverteiler für EG und DG erneuern.

In den nächsten Wochen wird die zweite dazugenommen und die Hydraulik zur Einspeisung angepasst.
Dann kann ich auch erste Effizienzwerte angeben.

Ich habe eine Frage zum Raumthermostat. Benutzt das hier jemand?

Viele Grüße
Christian

Verfasser:
RobJ
Zeit: 17.10.2016 11:10:57
0
2420316
Hallo zusammen,

ich versuche das Thema nochmal zu aktivieren.
Derzeit versuche ich die Heizkennlinie zu ermitteln.

Zitat von RobJ Beitrag anzeigen

[...]Ich habe eine Frage zum Raumthermostat. Benutzt das hier jemand?[...]


Die Frage resultiert daraus, dass ich mit der einen Geisha zu viel Wärme habe. Das kommt für mich völlig unerwartet. Es sind 22-22,5°C. Meine Frau freut sich. Doch ich würde gerne versuchen stabile 21-21,5°C zu erreichen.

Meine Einstellung:
- HEP 1/7 gewählt
- Heizkennlinie
out lo: -15
out hi: 9

VLT lo: 30
VLT hi: 25

- keine Sollwertverschiebung
- kein Timer

Lässt sich der Vorlauf tatsächlich nicht unter 25° senken? Übersehe ich eine Einstellung? Welche Möglichkeiten der Absenkung habe ich noch?

Viele Grüße
Christian

Verfasser:
cheak
Zeit: 17.10.2016 11:18:43
0
2420320
Die Heizkurve ist ja schonmal sehr niedrig. Eine niedrigere Einstellung funktioniert nicht, da sonst der Kondensationsdruck der WP zu gering ist und die WP kein KM und Öl mehr umpumpen kann. Wenn Du noch niedrigere Heizmitteltemperaturen haben möchtest, dann ginge das nur über eine zusätzliche Vorlauftemperaturregelung mittels 3-Wegeventil und zusätzlicher Umwälzpumpe.

Ich weiss nicht, ob die Geisha mit variablen Wassermengen klar kommt. U.U müsste sonst noch eine hydraulische Weiche mit etwas Puffervolumen her. Die Geisha würde dann in Kleinstlastzeiten eben nach einer Weile ausgehen, weil das warme Wasser die Weiche befüllt, wenn das Ventil wenig Warmwasser aufgrund der RL-Beimischung entnimmt. Das Netz versorgt sich aus der Weiche/Puffer während des Stillstandes weiter und die Geisha schmeisst den Kompressor wieder an, wenn sie wieder kälteres Wasser ansaugt und die Mindeststillstandszeit abgelaufen ist.

Im Prinzip müsstest Du aber ohnehin einen Puffer wegen der Abtauzyklen haben. Wie Deine Hydraulik aufgebaut ist weiss ich leider nicht.

Viele Grüße

Christian

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 17.10.2016 12:09:39
0
2420355
Zitat von RobJ Beitrag anzeigen
- keine Sollwertverschiebung


der Trick war die Sollwertverschiebung zu nutzen

Verfasser:
RobJ
Zeit: 17.10.2016 12:16:56
0
2420359
Zitat von RobJ Beitrag anzeigen


Meine Einstellung:
- HEP 1/7 gewählt
- Heizkennlinie
out lo: -15
out hi: 9

VLT lo: 30
VLT hi: 25

- keine Sollwertverschiebung
- kein Timer[...]


Ich bin jetzt erneut prüfen gewesen. Tatsächlich war die Sollwertverschiebung in der Handfernbedienung auf +2 gesetzt. Jedoch kein Timer. Vermutlich hat sie damit grundsätzlich gewirkt.
Sorry für den falschen Alarm. Bei den vielen Einstellungen bin ich noch unsicher.

Grüße
Christian

Verfasser:
RobJ
Zeit: 17.10.2016 12:19:01
0
2420362
Zitat von Peter_Kle Beitrag anzeigen
Zitat von RobJ Beitrag anzeigen
[...]


der Trick war die Sollwertverschiebung zu nutzen


stimmt, werde ich auch versuchen - besonders dann im nächsten Jahr mit PV. Jedoch möchte ich zunächst den Wärmebedarf unseres Haus und die Heizkennlinie zusammen bringen.
Zu Anfang hatte ich mit den Timern gespielt und anschließend wohl vergessen die SWV zu entfernen.
Grüße
Christian

Verfasser:
PVmitWP
Zeit: 17.10.2016 12:58:48
1
2420390
Statt noch geringerer VLTen würde ich lieber eine Nachtabsenkung oder gar Nachtabschaltung probieren. Dadurch nutzt du die höheren Tagestemperaturen (später auch den eigenen PV-Strom) und die WP läuft lange durch, da sie erst einmal den etwas ausgekühlten Fußboden wieder aufheizen muss.

Wenn du die SWV auf -5 einstellst, gehen aber auch VLTen von 25 Grad.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 17.10.2016 13:49:17
1
2420417
Zitat von cheak Beitrag anzeigen
Die Heizkurve ist ja schonmal sehr niedrig. Eine niedrigere Einstellung funktioniert nicht, da sonst der Kondensationsdruck der WP zu gering ist und die WP kein KM und Öl mehr umpumpen kann. Wenn Du noch niedrigere Heizmitteltemperaturen haben möchtest, dann ginge das nur über eine zusätzliche ...

Das stimmt so bei der WH-MDC05f3e5 nicht!

Die Geisha hat eine Software an Bord, die es ermöglicht die +20 Grad Heizwassertemperaturen bei der Parametrierung hinzubekommen! Siehe in der Beschreibung des Herstellers:


(Bildquelle)

.>)

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 17.10.2016 15:51:54
1
2420466
Zitat von RobJ Beitrag anzeigen
Zitat von Peter_Kle Beitrag anzeigen
[...]


stimmt, werde ich auch versuchen - besonders dann im nächsten Jahr mit PV. Jedoch möchte ich zunächst den Wärmebedarf unseres Haus und die Heizkennlinie zusammen bringen.
Zu Anfang hatte ich mit den Timern gespielt und anschließend wohl vergessen die SWV zu[...]


VLT von 25 GRad bei -5 Sollwertverschiebung = 20 GRad

Du sollst ja keine Zeiten einbauen sondern eben die verschiebung dafür nutzen niedriger zu kommen. Ist zwar doof aber nun auch nicht soooo kompliziert

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 17.10.2016 17:45:52
0
2420508
Zitat von RobJ Beitrag anzeigen
... möchte ich zunächst den Wärmebedarf unseres Haus und die Heizkennlinie zusammen bringen.
Zu Anfang hatte ich mit den Timern gespielt und anschließend wohl vergessen die SWV zu ...

Wie sind denn die beiden Geishas hydraulisch am Hausheizkreis angebunden?
Zufällig schon ein Hydraulikschema gemalt?
Hast eigentlich nur Heizkörper und / oder Flächenheizung (ausschließlich)?
Zitat von RobJ Beitrag anzeigen
Meine Einstellung:
- HEP 1/7 gewählt
- Heizkennlinie
out lo: -15
out hi: 9

VLT lo: 30
VLT hi: 25

- keine Sollwertverschiebung
- kein Timer

Lässt sich der Vorlauf tatsächlich nicht unter 25° senken? Übersehe ich eine Einstellung? Welche Möglichkeiten der Absenkung habe ich noch?

Welche Spreizung und Volumenstrom ist bei HEP Stufe 1 bei dir gegeben?

Verfasser:
RobJ
Zeit: 17.10.2016 22:01:41
0
2420629
Hallo lowenergy,

Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen

[...]Zufällig schon ein Hydraulikschema gemalt?
Hast eigentlich nur Heizkörper und / oder Flächenheizung (ausschließlich)?
Welche Spreizung und Volumenstrom ist bei HEP Stufe 1 bei dir gegeben?


Ich habe ausschließlich Fußbodenheizung - leider mit ungleicher Wasserverteilung:
- Das KG hat erst jüngst eine Fußbodenheizung mit Aluverbundrohr in mit enger Verlegung und einem 32x3 Zulauf erhalten.
- Das EG besitzt 7 Heizkreise, die unterschiedlich lang sein müssen. Jedenfalls fließt deutlich unterschiedlich viel Wassermenge durch die Schaugläschen am Heizkreisverteiler, wenn alle geöffnet sind. Rohre sind 17x2 diffusionsoffen.
- Das DG hat 4 Heizkreise 17x2 bei schlechter Dämmung. Gleichzeitig nur 2/3" Zulauf aus dem Keller. Hier versuche ich später mit einem zweiten Zulauf noch mehr Fläche über Wand oder Decke zu erschließen.

Die Geisha läuft noch im "Notbetrieb". Ich brauchte erstmal dringend Wärme und habe die erste Maschine an die alte Verteilung angeschlossen. Zusätzlich musste ich die Heizkreisverteiler im EG und DG austauschen. WMZ sind noch nicht drinnen. Es kommen aber pro Maschine einer.
Übernächste Woche nehme ich die zweite Geisha in Betrieb und damit hoffentlich auch die neue
Verteilung.

Ich kannte vor dem Geishakauf den Wärmebedarf nicht. Habe ihn mit 7,5 kW abgeschätzt. Deshalb hätte eine Pumpe nicht gereicht. Vielleicht wäre ich mit der Aktivierung des Heizstabs in den abgezählten Tagen mit einer Anlage besser gefahren. Doch ich habe an die Redundanz gedacht und an Leistungsreserve für die spätere Warmwasseraufbereitung mit FriWa.
In den Übergangsmonaten wird das Haus bestimmt mit einer Geisha auskommen. Diese soll möglichst viel mit der kommenden PV Anlage laufen. Für die Kernwintertage kann ich mithilfe der Kugelhähne das Haus in zwei Heizzonen teilen. Geisha 1 macht das DG, während Geisha 2 KG und EG übernimmt. Das dann auch - wegen der schlechten Dämmung im DG - mit unterschiedlichen Vorlauftemperaturen. Warmwasser können später auch beide übernehmen. Dafür läuft derzeit noch eine vorhandene Brauchwasser Luft Wärmepumpe.

Viele Grüße
Christian

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 18.10.2016 06:54:28
0
2420685
Ah okay ... hast nur Fußbodenheizung ... aber die einzelnen Kreise halt mit wage definiertem bzw. ziemlich verschiedenem Volumenstrom- und Vorlauftemperaturbedarf.

Nun denn dann erstmal schauen wie's sich entwickelt ... die Raumtemperatur ist ja schon mal da!
Würde daher die schon funzende Geisha (Geisha 1) mal aus'm Bauch mit folgenden Parametern füttern:









Wahrscheinlich wirst Deine Hydraulik dann unter Umständen noch ein wenig ändern müssen um in allen Einzelheizkreisen bedarfsgerecht die nötigen mittleren Heizwassertemperaturen zu erhalten.

Zudem würde ich dann, wenn die oben angegebenen Parameter nicht ganz ausreichen, beispielsweise in der KFB mit den Timern am Tag von 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr eine Sollwertverschiebung mit +2 oder +3 machen ... wodurch sich die Hauptheizarbeit automatisch in die wärmeren Tagesstunden verschiebt!

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 18.10.2016 07:51:27
0
2420694
Zitat von RobJ Beitrag anzeigen
... kannte vor dem Geishakauf den Wärmebedarf nicht. Habe ihn mit 7,5 kW abgeschätzt. Deshalb hätte eine Pumpe nicht gereicht. Vielleicht wäre ich mit der Aktivierung des Heizstabs in den abgezählten Tagen mit einer Anlage besser gefahren. Doch ich habe an die Redundanz gedacht und an Leistungsreserve für die spätere Warmwasseraufbereitung mit FriWa.

Ich denke ich hätte es genauso gemacht ... hört sich für die meisten vermutlich spuki an ... aber wenn Du die beiden entsprechend tunst ... dann wird's sicherlich insgesamt ein effizientes System.

Würde daher wenn beide Geishas betriebsbereit installiert sind, zuerst mal die in den Monoblocks integrierten 3-KW-Heater beide abklemmen!
Dann natürlich auch die MAG's draußen inklusive der 80 Watt Heizkabel raus!

Zudem sollte eine der beiden grundsätzlich erstmal nur am Tag ausschließlich die Trinkwassererwärmung machen ... die andere lässt möglichst bedarfsgerecht nur in den Hausheizkreis für die Raumtemperierung liefern.

Hab auch Deine Hydraulik nochmal gesichtet ...



Kannst bei Gelegenheit auch mal erzählen, oder zur besseren Verständnis per Fotos dokumentieren (am besten mit eigener Anlagenseite im A-Club), wo die Leitungen zu den einzelnen Heizkreisverteilern verknüpft sind ... denn wenn Du das unter Umständen auch bei dir mit einer hydraulischen (Teil-)Serienverschaltung wie bei meiner Anlage machen könntest ... bekommst auch bei sehr geringem Vorlauftemperaturniveau mit etwas mehr Spreizung im Gesamtsystem ein optimaleres Laufverhalten der Geisha hin!

Habe bei mir dadurch fast konsequent 5 bis 6 Kelvin für die Geisha im Gesamthausheizkreis ... obwohl die Flächenheizung im 90m² Erdgeschoss dabei ziemlich konsequent nur 2 bis 3 Kelvin Temperaturdifferenz von Vor- und Rücklauf hat!

Das funzt zwar echt schon sehr optimal ... aber ich bin bei mir gerade am überlegen, ob ich die ganze Hydraulik noch ein wenig für den bivalenten Betrieb optimieren würde, wenn ich z.b. die Heizkörper in den Räumen mit sehr geringem Wärmebedarf als "Nachkühlooster" nutzen würde.
Da bei mir die Vorlauftemperatur im Gesamtsystem mit der Fernwärmezuheizung auf ~35 Grad gefahren wird und dadurch das △T für die Geisha (die mit max. +32 Grad Vorlauftemperatur brummt) dann zum Teil nur etwa nur um 1 bis 2 Kelvin ist.

Dazu würde ich praktisch den Rücklauf aus der 90m² Flächenheizung auf dem Weg zur Wärmepumpe noch durch die Heizkörper der besagten kühleren Räume mit geringem Heizwärmebedarf schicken wollen, damit das Heizkreiswasser bei u. U. identischem Volumenstrom (um 850 Liter/h) etwas länger im Hausheizkreis verweilen könnte, um dadurch eine etwas größere Temperaturdifferenz für die Geisha zu ermöglichen.

Aber bei dir erstmal abwarten ... WMZ installieren und Spreizung sowie Gesamtsystemvolumenstrom checken ... .>)

Verfasser:
RobJ
Zeit: 18.10.2016 11:49:18
0
2420785
Hallo lowenergy,

Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
[...]
Nun denn dann erstmal schauen wie's sich entwickelt ... [...]


Klingt spannend. Nachdem ich mit der unbeabsichtigten SWV ständig 23°C hatte, versuche ich zunächst ohne Optimierung zu prüfen, mit welcher Kennlinie ich auf "normale" Temperaturen komme. Meine Frau möchte es schon nicht mehr anders haben. :)
Dann kommt bestimmt auch die Verschiebung in die Sonnenstunden; ganz unabhängig von PV. Melde mich dazu bestimmt wieder. :)

Grüße
Christian

Verfasser:
RobJ
Zeit: 18.10.2016 12:19:59
0
2420791
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen

Ich denke ich hätte es genauso gemacht ... hört sich für die meisten vermutlich spuki an ... aber wenn Du die beiden entsprechend tunst ... dann wird's sicherlich insgesamt ein effizientes System.
[...]


Spuki ist es für die meisten Nachbarn hier. Sehr viele müssen sich derzeit oder auf absehbare Zeit um neue Heizungen kümmern, weil das bisherige System "Kalte Nahwärme" (Grundwasserverteilung an ehemals 20.000m^2 Heizfläche) enden wird. Habe hier im Forum ab und an geschrieben. Meine ehemalige Sole Vitocal 200 lief nicht richtig. Lag vermutlich eher an der Hydraulik. Jedenfalls brauchte ich eine neue Wärmequelle für sie. Deshalb habe ich mich selber gedanklich vom Eisspeicher (LEO_2), Grabenkollektor über Solebohrung bis hin zur Luft WP entwickelt. Die Anfänglichen Angebote zur Luft WP hatten mich völlig abgeschreckt. Intervall lag zwischen 15t€-28t€.
Erst mit der Geisha hier im Forum, und einem Referenzbesuch in Meppen, habe ich mich dann final für die Geisha entschieden.
Habe in Frankreich gleich drei Pumpen gekauft. Die dritte geht bei meinen Eltern in 2 Wochen live. Andere Nachbarn sind schon sehr interessiert, denn gegenüber Waterkotte, Daikin und einer DIY Anlage eines lokalen WP Herstellers, sind wir mit der Geisha massiv günstiger und deutlich leiser.
Bei einem Neubau einer befreundeten Familie haben sie, nach einem Probehören hier bei uns, von Gas auf Geisha in der Planung gewechselt. Das Einsparen des Gasanschluß hat schon 1.200€ gespart. Da finanziert sich die Geisha bald alleine.

Meinst Du, ich sollte den Rücklauf des energiehungrigeren DG an den Vorlauf des EG oder KG hängen? Das lässt sich leicht realisieren. Alle Steigeleitungen zu den Heizkreisverteilern enden inzwischen im Technikraum und gehen von dort sternförmig weg. Ist der Gegendruck für die UWP dann nicht deutlich höher?

Das Entkernen der Geisha habe ich erstmal gelassen. Prüfe ich nach der ersten Saison.
Es kässt sich bestimmt noch viel optimieren. Gerade auch im Hinblick auf PV und Wetterführung. Habe dazu schon im Forum mitgelesen. Bin daran sehr interessiert!

Würdet Ihr zur Heizungssteuerung -/manipulation eine UVR der Technischen Alternative installieren? Ich frage mich gerade - schon für die ersten Kennzahlen - wie ich die Verbräuche geschickt mitloggen und dann auch später Widerstände zur Regelungen manipulieren kann. Automatische Berieselung für den Garten und spätere FriWa kommen ja auch noch.
Wenn die Anlage gut läuft, erstelle ich gerne eine DoKu und berichte über Kennzahlen.

Grüße
Christian

Verfasser:
skyme
Zeit: 18.10.2016 13:31:30
0
2420816
Zitat von RobJ Beitrag anzeigen
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
[...]

Meinst Du, ich sollte den Rücklauf des energiehungrigeren DG an den Vorlauf des EG oder KG hängen? Das lässt sich leicht realisieren. Alle Steigeleitungen zu den Heizkreisverteilern enden inzwischen im Technikraum und gehen von dort sternförmig weg. Ist der Gegendruck für die UWP dann nicht deutlich höher?


Ja, ist er. Wenn du, wie oben geschrieben, nur 4 Heizkreise a 17x2 im DG hast, dann lass es. Der Druckverlust ist zu hoch. Ich habe auch einen FBH-Verteiler mit 4 Kreisen, wenn ich (testweise) nur den durchströme komme ich kaum auf den Mindestdurchfluss.

Zur UVR: Ist ein tolles Spielzeug, man versenkt aber auch viel Zeit darin. Ich habe bei mir eine 16x2 mit 3 Volumenstrommessern und etlichen Temperatursensoren. Die Live-Ansicht sieht z.B. jetzt gerade so aus:



Auf einer anderen Seite habe ich die ganzen Zähler: Thermische Energien getrennt nach Heizung, Warmwasser, FBH oder Radiatoren, usw. Dazu die elektrischen Verbräuche und die ausgerechneten Arbeitszahlen, alles nach Tag, Woche, Monat, Jahr...

Alle Messwerte werden im 10 Sekunden Takt geloggt.

Macht Spaß, war aber auch nicht billig - muss man als Hobby betrachten ;) Nebenbei macht die UVR noch die Steuerung des wasserführenden Ofens mit.

Beste Grüße, skyme

Verfasser:
RobJ
Zeit: 19.10.2016 09:50:19
0
2421182
Zitat von skyme Beitrag anzeigen
[...]
Alle Messwerte werden im 10 Sekunden Takt geloggt.

Macht Spaß, war aber auch nicht billig - muss man als Hobby betrachten ;) Nebenbei macht die UVR noch die Steuerung des wasserführenden Ofens mit.[...]


Das ist natürlich super.
Derzeit fotografieren wir unsere Meßwerte täglich und übertragen dann mühselig bei Lust und Laune in Excel:
- Zählerstand Haushaltsstrom
- Zählerstand Wärmepumpenstrom
- Zählerstand Brauchwasserwärmepumpe
- Wasseruhr
- Zustand, Takte, Stromverbrauch Redundante Drainagepumpen - wir pumpen hier Unmengen Wasser weg

Nun kommen demnächst die zwei Wärmemengenzähler dazu. Und sicher auch noch die Außentemperatur. Ich bin unsicher über Aufwand und Nutzen diese Daten automatisiert aufzuzeichnen.

Ich habe einen KNX Bus zur Verfügung. Doch da sind die Sensoren teurer als bei der Technischen Alternative. Außerdem wollte ich Heizung und PV einigermaßen von KNX getrennt halten, um Komplexität nicht zu steigern und Abhängigkeiten gar nicht erst entstehen zu lassen.
Was brauche ich zum Erfassen und (Zwischen-)speichern der obigen Werte? Die UVR16x2, das C.M.I. und Sensoren?

Grüße
Christian

Verfasser:
skyme
Zeit: 19.10.2016 11:19:16
0
2421220
Zitat von RobJ Beitrag anzeigen
Was brauche ich zum Erfassen und (Zwischen-)speichern der obigen Werte? Die UVR16x2, das C.M.I. und Sensoren?


Ganz genau. Die ganzen Stromzähler kannst du anbinden, wenn sie S0-Ausgänge haben. Für die Pumpen wäre auch die einfachste Variante, einen kleinen Hutschienen-Zähler davor zu hängen und über S0 anzubinden, der kostet ca. 20 Euro.
Die WMZ haben in der Regel keine Schnittstelle zum Auslesen. Deshalb habe ich bei mir die Volumenstromsensoren von TA verbaut. 2 Stück kann man über den DL-Bus anbinden. Die haben einen TempSensor schon mit drin und einen Anschluss für einen zweiten, so spart man Eingänge an der UVR.

Den dritten Vol.Sensor (bei mir am Ofen) habe ich über einen Impulseingang angebunden.

Obacht: Bei mir müssen die WMZ aber auch nicht als Nachweis gegenüber der BAFA herhalten, ich weiß nicht, ob die so eine Lösung akzeptieren würden. Wohl eher nicht.

Für das ganze Equipment sind knapp 1000 Euro geflossen. "Nutzen" im Sinne von "Amortisation" wird somit kaum möglich sein. Modelleisenbahnen amortisieren sich ja aber auch nicht ;)

Beste Grüße, skyme

Verfasser:
cheak
Zeit: 19.10.2016 19:30:05
1
2421394
:-)

Das Beispiel mit der Eisenbahn gefällt mir.
Ist halt was für Spielkinder. Aber es macht auch echt Spass.


Viele Grüße

Christian

Verfasser:
RobJ
Zeit: 23.10.2016 10:30:17
0
2422635
Guten Morgen,
heute Morgen konnte ich die Geisha teilvereist sehen.
Deshalb Stelle ich mir die Frage: Wie funktioniert das Abtauen genau?
Spült die Geisha 'nach eigenem Empfinden rückwärts' (bei mir aus der Fußbodenheizung? Wird dieser Prozess bei Bedarf oder immer elektrisch per Heizstab unterstützt?

Hintergrund meiner Frage sind meine zwei Geisha.
In der Übergangszeit wird eine leicht mit meinem Haus fertig. Sodass die gesamte Hydraulik für eine WP geöffnet ist. Erst in strengen Wintertagen rechne ich mit mehr Wärmebedarf und würde beide Pumpen gleichzeitig lauen lassen. Dann wäre die Hydraulik aufgeteilt in DG und auf der anderen Seite EG und KG.

Meine Überlegung:
Sollte nun eine Geisha einfrieren, und ich könnte es meßtechnisch mitbekommen, könnte
1)
in der Übergangszeit die andere Geisha anspringen und die eingefrorene abtauen, während die erst ruht, bis die dann laufende eingefroren ist und die Aufgaben wechseln.
2) im Kernwinter die Heizbereiche automatisch kurzfristig verbunden werden müssten, damit die laufende WP die jeweils andere abtaut. Dafür bräuchte es nicht mehr als zwei 3Wege Ventile statt zwei Kugelhähnen, wie ich es bisher geplant hatte.

Was meint Ihr, lohnt sich der Aufwand? Gibt es Vorteile in der Laufzeit? Kann ich über diese Logik beide Heizstäbe dauerhaft per Sicherung abklemmen?

Freue mich auf einen Austausch mit Euch.

Viele Grüße
Christian

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.10.2016 10:52:59
0
2422640
@RobJ.
Ich persönlich würde die beiden Heater definitiv abklemmen (funzt bei mir bestens!) ... dann beide Geishas generell ab z.b. +5°C Außentemperatur bivalent parallel laufen lassen ... nur die Kennlinienparameter der 2. mit größerer Sollwertverschiebung in Richtung Minus setzen!

Dann die Heizgrenze der 2. Geisha auch auf +5°C setzen:



.>)

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.10.2016 10:57:43
1
2422642
Edit: Solltest auch immer die Hydraulik für beide Geishas offen lassen! Dann ist bzgl. Frostschutz gesorgt!

Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 23.10.2016 11:23:19
1
2422654
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
@RobJ.
Ich persönlich würde die beiden Heater definitiv abklemmen


Nur, damit das nicht falsch verstanden wird:
Bitte beide 3 kW Heater "anklemmen", die Kabel auf je einen separaten Sicherungsautomaten legen und dauerhaft stromlos schalten.
Als Notheizung bei Ausfall Elektronik/Kompressor wird man die Heater sonst jämmerlich vermissen... ;-)

Grüße
Motzi1968

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.10.2016 11:34:51
0
2422661
Sind denn hier nur Angsthasen unterwegs! .>)

Nein ... glaub mir Motzi ... mit seinen beiden Verdichtern braucht @RobJ keinen Heizstab!!!

Der blaue FI-Schalter für'n Power-Supply2 in beiden Maschinen kann "unten" bleiben ...



... zudem dann den Stecker vom weißen Kabel in beiden Monoblocks trennen ...


Verfasser:
skyme
Zeit: 23.10.2016 13:26:24
1
2422740
Wenn du den FI 2 ausmachst, brauchst du das weiße Kabel nicht trennen.
Ich würde das aber so machen wie Motzi das beschrieben hat. Dann kann man schön von drinnen schalten. Kost doch nix.

Beste Grüße, skyme

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe aufbauen kann. 6m = 600mbar und 7m = 700mbar. Da du die 70er ja auf Stufe 3 Stellen...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei der Übergabe. Denke mal an sich ist die Fussbodenheizung gut eingestellt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik

RobJs Heizkaskade 2x Geisha
Verfasser:
skyme
Zeit: 23.10.2016 13:26:24
1
2422740
Wenn du den FI 2 ausmachst, brauchst du das weiße Kabel nicht trennen.
Ich würde das aber so machen wie Motzi das beschrieben hat. Dann kann man schön von drinnen schalten. Kost doch nix.

Beste Grüße, skyme
Weiter zur
Seite 2