Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Vaillant Brennwerttherme startet nicht
Verfasser:
Mxxxxxxxxxxe
Zeit: 25.02.2017 13:08:27
0
2482318
Hallo zusammen,

ich wende mich an euch, da ich im Moment nicht weiter weiß und sich hier vielleicht eine Idee finden lässt unser Problem zu lösen.

Es geht um eine Vaillant EcoTec Plus VC 196/3-5 Brennwerttherme. Seit ein paar Tagen hatte diese Startschwierigkeiten und hat den Fehler F27 angezeigt. Laut Handbuch heißt es dort "Fremdlicht, Flammenwächter defekt". Also unseren Heizungsbauer benachrichtigt und entsprechendes Bauteil (https://www.amazon.de/Vaillant-090709-Z%C3%BCndelektrode-VC-W-226-476/dp/B003Q61YNC/ref=sr_1_1?s=diy&ie=UTF8&qid=1488024067&sr=1-1&keywords=vaillant+ersatzteile) ausgetauscht.

Eine Weile ging das gut, aber dann kam der selbe Fehler wieder. Also nochmal unseren Heizungsinstallateur angerufen und diese hat die Leiterplatte ausgetauscht (https://www.amazon.de/Vaillant-130826-Leiterplatte-Komplett-Brennwert/dp/B0017V5YIO)

So, ging wieder eine Woche gut, aber jetzt ist wieder der selbe Fehler da und die Therme startet nicht. Unser HZB kann frühestens Montag vorbeischauen.

Hat hier jemand mal so ein Problem gehabt oder weiß wie es zu lösen geht?

Die Therme ist jetzt ca. 8 Jahre alt bzw. seit diesem Jahr im 9., sollte ja nicht viel sein.

Danke für eventuelle Informationen.

Verfasser:
interessierter65
Zeit: 25.02.2017 13:19:01
0
2482325
Klingt nach Massefehler der Ionisationsüberwachung.
Kann an fehlerhafter Leitung zwischen Platine und Ionisationselektrode liegen , genau wie an fehlerhaftem/losen Netzanschluss der Therme sowie ein Fehler im Hausstrom liegen. So dass Phase und Nullleiter nicht sauber getrennt sind.
Wie ist die Therme ans hausnetz angeschlossen über Stecker oder fest.
Wenn über Stecker dann eine andere Steckdose aus einem anderen Stromkreis verwenden.
Wenn fest angeschlossen dann ausklemmen und mit Stecker wie oben beschrieben probieren.

Verfasser:
Mxxxxxxxxxxe
Zeit: 25.02.2017 13:27:38
0
2482332
Die Therme ist über eine normale Steckdose im Heizungsraum angeschlossen.

Ich habe die einmal im selben Raum umgesteckt, und eine aus einem anderen Raum über eine Verlängerung probiert. Beides geht auf das selbe Hinaus, Fehler 27.

Danke für den raschen Vorschlag.

Verfasser:
Forscher
Zeit: 26.02.2017 11:53:33
0
2482633
Guten Tag,
an der gleichen Therme zeigte sich der Fehler F.27 im Wechsel mit F.29.
Nachdem der Kondensatorentausch auf der Platine nicht den gewünschten Erfolg hatte, wurde die Gasarmatur getauscht. Das war die Lösung des Problems.
Bitte melden Sie sich wenn Sie den Fehler an Ihrer Therme gefunden haben, vielen Dank.

Verfasser:
ThomasTomie
Zeit: 01.03.2017 00:35:41
0
2483678
Hallo Fragesteller, wie ist die Lösung für dein f27-Problem?
Danke, Alaaf

Verfasser:
Forscher
Zeit: 02.03.2017 11:17:14
0
2484167
Guten Tag Master Erie,
könnten Sie bitte posten, was die Ursache für Ihr F.27-Problem war.
Vielen Dank, freundliche Grüße

Verfasser:
Mxxxxxxxxxxe
Zeit: 02.03.2017 14:45:20
0
2484226
Hallo,

sorry für das späte Update, war etwas viel los und meine Heizung ist noch nicht funktionsfähig.

Der Plan war, dass unser Heizungsbauer am Montag kommen sollte. Leider ging es nicht und er kam Dienstag vorbei. Er hat sich alles mal angeschaut und gab an, dass weder die Zündelektrode noch die Leiterplatte einen Defekt haben.

Er hat dann den Gasdruck gemessen und meinte der Vordruck wäre richtig, aber der Druck nach dem Magnetschalter(?) nicht. Er wollte es nicht zu teuer werden lassen und hat dann ein Termin mit dem Vaillant Kundendienst gemacht. Die Erklärung war, dass er es zwar austauschen könnte, aber falls es am Ende doch nicht geht, wäre es viel Geld für nichts und er besser wäre, dass die von Vaillant sich das anschauen.

Morgen kommt der Kundendienst und mal schauen. Werde mich am Wochenende dann melden.

Verfasser:
Mxxxxxxxxxxe
Zeit: 03.03.2017 21:17:42
0
2484762
Jetzt habe ich versehentlich noch ein Thema aufgemacht.

Da ist die Lösung:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/197664/Fehler-F27-Loesung

Verfasser:
fklaus
Zeit: 06.05.2017 00:33:41
0
2506481
Hatte gerade das gleiche Problem.

In dem Fall lag es mal wieder an den beiden Kondensatoren, also Platine.

Verfasser:
Heinziberti
Zeit: 27.03.2018 21:46:37
0
2634164
Hatte ein ähnlich gelagertes Problem mit meiner
Vaillant EcoTec Exclusiv VC 206/4-7 Brennwerttherme.

Sporadische Aussetzer mit Fehlermeldung F64 und F27.
Nach Starten mit Entstörtaste gings mal wieder ein paar
Stunden gut. Dann wieder dieselbe Fehlermeldung.
Ging über 2 Wochen so dahin.

Folgendes kann man ohne großes Risiko ausprobieren:
In der Diagnoseebene gibts einen Parameter Heizungsteillast (Ich weiß
nicht obs den beim Ecotec Plus auch gibt). Der war bei mir
aufs Maximum von 21KW gestellt. Bin da auf 19KW runtergegangen.
Das reicht immer noch locker für mein bescheidenes Häuschen.
Wie man in die Diagnoseebene kommt steht in der
Installations- und Wartungsanleitung.

Danach ward der Fehler nie mehr gesehen!

Verfasser:
Heinziberti
Zeit: 26.11.2018 17:50:15
4
2711614
Nochmal ein update bez. F64 und F27.
Der Fehler ward doch wieder gesehen.... und zwar in der neuen
Heizperiode. Jetzt wie fklaus schon vorgeschlagen hat:
Die 470u Elkos getauscht und jetzt ist aber Ruhe.

Dazu wie folgt vorgehen, wenn
du Technik-affin bist, sonst Finger weg,
Kundenservice Platine tauschen lassen.

1. Gashahn schließen
2. Gastherme ausstecken!
3. 2 Elkos auf der Hauptplatine mit einem kleinen Widerstand entladen
4. 2x 470u Elkos (35Vmax, 105 Grad) rauslöten
5. 2 neue mit !genau! der gleichen Spezifikation (richtig gepolt) reinlöten

Ein guter Hinweis, dass diese Kondensatoren kaputt sind,
ist auch, dass das Display quasi immer an ist.

Verfasser:
TackaTucka
Zeit: 28.11.2018 06:26:56
0
2712277
Meine ecoTEC plus, die 10 Jahre lang ohne Störungen lief, hat vor zwei Tagen auch Störung F27 angezeigt. Mehrfach hintereinander entstört: immer wieder F27

Neue Elektrode brachte nichts, Kabel waren auch OK (mittels D.44 auf Wackelkontakt geprüft). Nach mehr als einer Stunde startete sie dann doch und lief trotz Taktbetrieb zwei Tage störungsfrei.

Vorhin wollte sie wieder nicht starten und zeigte F27.

Mit dem Ausfall von vor zwei Tagen gibt es eine Gemeinsamkeit: die Therme war gerade eingeschaltet worden, nachdem sie stundenlang ohne Strom war. Und nach gut einer Stunden ließ sie sich erfolgreich entstören, ohne daß zuvor irgendwas gemacht wurde.

Hat meine Platine auch defekte Kondensatoren? Hängt deren Verhalten von der Betriebstemperatur ab?

Verfasser:
FF123
Zeit: 05.01.2019 17:52:42
1
2730400
Hallo zusammen,
Habe den selben Fehler F27 wie beschrieben.
Nach dem Ersetzen der Kondesatoren lief die Therme.
Vielen Dank für den Tipp!

Verfasser:
eweber6
Zeit: 01.03.2019 22:20:58
0
2758876
Vaillant vcw 196/3-5
Ich hatte 10 Jahre keine Probleme, nur mal den Ausgleichsbehälter getauscht.
Jetzt im 11. Jahr sporadisch nur F27 immer weglöschbar , mal beim ersten mal, mal erst beim 5. mal. Dann wieder ca. 24 std. ruhe.
Habe das dann mal beobachtet, ging natürlich nur wenn der Fehler ein paar mal gleich wiederkommt nach dem Reset.
Nach dem Reset: Das Gebläse läuft an, kein Funke im Guckloch und keine Spannung (12v)an dem Kabel der Gasarmatur = F27.
Man hört auch den Funkentrafo auf der Platine nicht, trotzdem hab ich den Flammenwächter getauscht= kein Erfolg
Dann hab ich hier das mit den Kondensatoren gelesen, also 2x 470uf 35V 105°C bestellt und ausgetauscht= Fehler behoben.
Wenn die Kondensatoren ausgelötet sind kann man die auch mal durchmessen, meine waren nur noch bei 360 uf.
Wenn man die auf der Platine misst, erhält man viel höhere werte, weil die ja noch verbunden sind.
Viel Erfolg.

Verfasser:
burkm
Zeit: 17.04.2019 12:53:48
1
2774088
Das Problem scheint auf Grund der verbauten Elkos und der oft höheren (?) Umgebungstemperaturen (Heizraum ?) nicht so selten zu sein.

Elektrolyt-Kondensatoren (kurz: Elkos) haben nur eine begrenzte Lebensdauer (z.B. 2000h bei max. Temperatur lt. Aufdruck, darunter ansteigend), die zudem auch noch stark von der Bauteiletemperatur selbst abhängt. Die Elko-Hersteller geben für Ihre Kondensatoren - je nach Typ - entsprechende sog. "Derating- Tabellen" heraus, in der dies - statistisch gemittelt - ablesbar ist. Die Heizung ist ja rund um die Uhr meist 24h und 365 Tage im Jahr aktiv bzw. angeschaltet, auch wenn sie aktuell - je nach Außentemperatur usw. vielleicht gerade nicht läuft.

Auf den (Vaillant usw.) Steuer-Platinen sind einige Elkos (je nach Heizungstyp) davon verbaut, bei meiner Gas-Heizung sogar 2 Stück, die nur mit 85°C (!) max. Temperatur spezifiziert sind, die anderen haben die üblichen 105° C max.
Je kleiner die aufgedruckte Grenztemperatur, umso schneller altern sie auch schon bei "normalen" Temperaturen, bei erhöhten umso mehr. Die eigentlich Lebensdauer ist dabei auch noch vom jeweiligen Kondensatortyp und dessen Spezifikationen abhängig.

Mit etwas Löt-Knowhow und entsprechenden Kenntnissen kann man diese erforderlichenfalls selbst austauschen und erspart sich damit - eventuell - einen teuren Handwerker-Termin nebst dem gleichermaßen teuren Platinenaustausch, wenn dies die Ursache sein sollte.

Man sollte aber beim Ersatz auf die genaue Kapazität, den Mindest-Spannungswert (Spannungsfestigkeit), die max. Auslegungstemperatur gemäß Aufdruck, das Rastermaß der Lötfahnen / Anschlussdrähte und - in gewissen Grenzen - Bauhöhe und Durchmesser achten. Radial sollten sie meist sein, je nach Platinentyp. Bei SMD-Aufbau der Platine (wenn z.B. ganz neue Heizung) dann entsprechenden Typ auswählen.

Beim Einlöten Polarität der Elkos beachten !

Dass man das Heizgerät natürlich vorher komplett stromlos machen sollte (Sicherung oder Heizungsnotschalter raus) sollte dabei selbstverständlich sein. Bei höheren Spannungen > 24V besteht eventuell Lebensgefahr !
Ich übernehmen für meine Anleitung usw. keinerlei Haftung oder Garantie usw. Alles auf eigenes Risiko und Gefahr !

PS.: Manchmal findet man auch Reparaturservices im Internet, die solche Platinen reparieren, was natürlich teurer ist, als das selbst zu machen, aber billiger sein sollte als eine neue Platine.

Verfasser:
Loyd
Zeit: 01.05.2019 20:38:24
0
2779179
Hallo!

Ich hatte ebenfalls den Fehler und nach dem tausch der beiden Elkos war wieder alles in Ordnung.

Vielen Dank für die Tipps!

Verfasser:
Tobias Oldenburg
Zeit: 24.08.2019 10:24:51
0
2815997
Ich möchte mich ganz herzlich bei euch bedanken.Habe sporadische Aussetzer mit Fehler F27 gehabt, bis zum total Ausfall.Habe mir dann für 2 Euro wie beschrieben die passenden Elkos gekauft und eingelötet.Was soll ich sagen, läuft und läuft und läuft 👍Vielen Dank

Verfasser:
Ralf Pester
Zeit: 09.09.2019 19:42:03
0
2821337
Hatte das gleiche Problem, meine Vaillant ecotec plus vc de 126/3-5 verweigerte nach sieben Jahren ihren Dienst und meldete F.27 im Display.

Wie hier beschrieben beide Kondensatoren durch welche von Conrad (Teapo SY 470uF/35V 10x20mm Elektrolyt-Kondensator radial bedrahtet 5 mm 470 µF 35 V 20 %) für 0,20 Cent pro Stück ersetzt - läuft wieder. Hoffe die nächsten sieben Jahre nun dahingehend wieder Ruhe zu haben.

Anbei noch ein paar Bilder, hier die Vailant in ihrer vollen Pracht, Frontverkleidung und Plastikdeckel für die Elektronik abgenommen:


Hier die Plantine mit den beiden "Übeltätern" unten links. Macht am besten ein Foto von Eurer Verkabelung, die kann je nach Ausführung individuell sein:


Hier die ausgebaute Platine mit den beiden defekten Kondensatoren:


...und hier die Rückseite:

Verfasser:
TackaTucka
Zeit: 09.09.2019 21:11:34
0
2821375
Kann man den Kondensatoren ansehen, ob sie defekt sind? Sind die Deckel gewölbt? Ist Elektrolyt ausgetreten?

Habe mittlerweile dreimal Leiterplatten tauschen müssen. Die Defekten habe ich aufgehoben.Wäre schön, wenn sich die reparieren ließen.

Verfasser:
Ralf Pester
Zeit: 10.09.2019 17:18:05
0
2822718
Zitat von TackaTucka Beitrag anzeigen
Kann man den Kondensatoren ansehen, ob sie defekt sind? Sind die Deckel gewölbt? Ist Elektrolyt ausgetreten?

Habe mittlerweile dreimal Leiterplatten tauschen müssen. Die Defekten habe ich aufgehoben.Wäre schön, wenn sich die reparieren ließen.


Wenn die Kondensatoren gewölbt oder anderweitig sichtbar geschädigt sind werden sie höchstwahrscheinlich defekt sein. I.d.R. erkennt mann den Defekt aber nicht von Außen. Es hilft nur Auslöten und dann die Kapazitäten messen - wenn defekt liegen die deutlich unter den 470µF.

Verfasser:
Bernhard Froh
Zeit: 12.09.2019 13:42:25
0
2823398
Moin, nachdem unsere Anlage ebenfalls Fehler F27 zeigte, habe ich wie zuvor beschrieben die beiden Elkos (470uF, 35V) erneuert. Der Brenner startet wieder normal und die Anlage arbeitet. Danke an alle, die hier ihr Wissen bereit stellen und uns nun wahrscheinlich einige hundert Euro Reparaturkosten erspart haben. (... die beiden Elkos haben knapp 1.- € gekostet...)

Verfasser:
TackaTucka
Zeit: 12.09.2019 16:38:18
0
2823446
Zitat von Ralf Pester Beitrag anzeigen
Es hilft nur Auslöten und dann die Kapazitäten messen - wenn defekt liegen die deutlich unter den 470µF.
Die beiden 470er habe ich ausgelötet und gemessen: 460 und 500.

Dann habe ich neue 470er eingelötet. Einen der Neuen hatte ich zuvor gemessen: 450.

Nach Einbau der reparierten Leiterplatte sind die Fehler verschwunden, die Therme läuft wieder ohne "Macken".

Es liegt offenbar an den Elkos - aber anhand einer Kapazitätsmessung hätte man das in meinem Fall offenbar nicht bemerkt.

Oder mein Multimeter taugt nix ("Digital Multimeter, Tacklife DM01M").

Verfasser:
NemoN
Zeit: 27.09.2019 13:54:35
0
2831089
Ich habe aktuell ein ähnliches Problem bei meiner ecoTEC plus vc de 126/3-5
(Baujahr 2013)

Die ganze Brennwerttherme scheint tot, Display an der Therme ist leer - reagiert auf keinen Tastendruck, keine Arbeitsgeräusche, keine Flamme.

Feinsicherung ist ganz. Am eBus liegen 20V+ an.

Der externe Regler (auraMatic 620) versucht Brennanforderungen an die Therme zu schicken (im Reglerdisplay wird eine kleine Flamme angezeigt ). Aber es tut sich nichts.

Was für Messpunkte auf der Platine könnte ich noch messen um den Fehler einzugrenzen? Die zwei 470mF Kondensatoren sind schon von Haus aus 105 Grad Modelle. Macht es Sinn diese dennoch Testweise zu tauschen?

3 Fotos

Verfasser:
Skol
Zeit: 05.10.2019 19:10:00
0
2835378
Hallo Zusammen,

leider nervt meine Vaillant VC AT 146/4-7 ecotec exclusiv auch mit dem bekannten Notfallmodus.

Das Tauschen der 2 bekannten 470uF Elkos hat leider zu keiner Besserung geführt.
Auf der Platine sind keinerlei augenscheinliche Veränderungen (Verfärbungen, Beschädigungen, ...) aufgetreten.

Gibt es sonst noch einen Tipp für Standardbauteile die kaputt gehen könnten.
Die Platine selbst ist erst 3 Jahre alt, wurde damals schonmal getauscht, weil die Therme in den Notfallmodus ging.

Vielen Dank,
Skol

Verfasser:
Skol
Zeit: 05.10.2019 20:30:26
0
2835386
Hallo Zusammen,

leider nervt meine Vaillant VC AT 146/4-7 ecotec exclusiv auch mit dem bekannten Notfallmodus.

Das Tauschen der 2 bekannten 470uF Elkos hat leider zu keiner Besserung geführt.
Auf der Platine sind keinerlei augenscheinliche Veränderungen (Verfärbungen, Beschädigungen, ...) aufgetreten.

Könnte auch der große blaue Elko betroffen sein, der ja doch gleich nach dem Netzteil sitzt.

Gibt es sonst noch einen Tipp für Standardbauteile die kaputt gehen könnten.
Die Platine selbst ist erst 3 Jahre alt, wurde damals schonmal getauscht, weil die Therme in den Notfallmodus ging.

Vielen Dank,
Skol

Aktuelle Forenbeiträge
Multicano schrieb: Guten Abend, Du hast Recht , der Expresso hat keinen WT, sonst ist er aber baugleich Die Soleflüssigkeit will ich ja auch nur im Notfall verwenden. Mit Wasser funktioniert es ja wesentlich besser. 2...
Chris G schrieb: Hallo zusammen, wir haben zumindest nicht bewusst Probleme mit aufsteigender Feuchtigkeit. Durch die Hanglage haben wir eher mit drückender Feuchtigkeit an einer Wand das Problem gehabt. Dieses haben...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik

Vaillant Brennwerttherme startet nicht
Verfasser:
Skol
Zeit: 05.10.2019 20:30:26
0
2835386
Hallo Zusammen,

leider nervt meine Vaillant VC AT 146/4-7 ecotec exclusiv auch mit dem bekannten Notfallmodus.

Das Tauschen der 2 bekannten 470uF Elkos hat leider zu keiner Besserung geführt.
Auf der Platine sind keinerlei augenscheinliche Veränderungen (Verfärbungen, Beschädigungen, ...) aufgetreten.

Könnte auch der große blaue Elko betroffen sein, der ja doch gleich nach dem Netzteil sitzt.

Gibt es sonst noch einen Tipp für Standardbauteile die kaputt gehen könnten.
Die Platine selbst ist erst 3 Jahre alt, wurde damals schonmal getauscht, weil die Therme in den Notfallmodus ging.

Vielen Dank,
Skol
Weiter zur
Seite 2