Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ringgrabenkollektor in Unterfranken
Verfasser:
talli
Zeit: 27.03.2017 05:14:07
1
2492904
Hallo
und Vielen Dank an die Experten crink, Bernd, …. mit ihren hilfreichen und fundierten Ratschlägen! Absolut begeistert bin ich von dem Trenchplanner – ein fantastisches tool! Dank an die Entwickler.

Wir wollen im April mit dem Bau beginnen. Hoffentlich klappt das noch mit der Rohrbestellung.
Passivhaus, kfw 40 plus, 150 qm Wohnfläche, Bauteilaktivierung in Bodenplatte
und Decke (für OG).
Geplante Haustechnik: Nibe F1155-6 mit nebenstehendem Fremdspeicher 300 L.
Heizlast: 4250W, AT = -12°, Boden: mindestens sandiger Lehm oder Schluff/Ton oder Lehm???.

Auszug aus dem Baugrundgutachten:
[img]http://
[/img]
Von 0,40 bis 1,40 ist aufgefüllter Boden.

Die Ausrichtung des Grundstücks im Tool: Norden oben / Süden unten.
Im Westen Ackerland, im Süden und Osten Straße und im Norden ein angrenzendes Baugrundstück.
Grundstück fällt von der SW-Ecke zur NO-Ecke um 4,30 m.
An der Nordgrenze muss abgeböscht werden!!

Ringgrabenkollektor:
Das Teilstück A steigt um ca. 1,20 m
Das Teilstück C fällt um ca. 1,20 m

Link zur Planung:
http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=0jMK39t9FU2AcpB6bt05

Welche Bodenart sollte ich ansetzen?
Was kann ich verbessern?
Irgendwie müsste ich noch mit Abwasser vom Nebengebäude zur Zisterne, evt. vom Haus zum
Nebengebäude mit Wasser. Der Technikraum liegt im Norden.

Grüße

Talli

Verfasser:
crink
Zeit: 27.03.2017 22:38:05
0
2493205
Moin moin,

morgen bekommst Du eine ausführliche Antwort, wenig Zeit momentan.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
crink
Zeit: 28.03.2017 12:00:04
0
2493346
Hi Talli,

freut mich, dass Dir der trenchplanner gefällt. Der von Dir vorgeschlagene Grabenverlauf ist schön einfach und lässt sich bei relativ wenig Aushub erledigen. Aber kehre den Verlauf bitte um (kalt und warm vertauschen), damit das Haus direkt neben dem Kollektor in Sicherheit ist. Die Tiefe des Grabens reicht mit 1,5 m. Sicher mit der Norm-AT? Das klingt für Franken ziemlich warm. Auf wieviel m über NN liegt das Grundstück? Wahrscheinlich fahre ich gerade bei Dir vorbei, sitze im ICE zwischen Würzburg und Nürnberg ;-)

Boden: Tja, ich kann mit den Abkürzungen nichts anfangen, werden die im Gutachten erklärt? Hast Du selbst für das Gutachten bezahlt? Dann lass es Dir vom Auftragnehmer erklären.

Abwasser vom Nebengebäude zur Zisterne: Kann gerne direkt in den Graben mit rein, wenn mindestens 0,5 Abstand zwischen den Solerohren und dem Abwasserrohr eingehalten wird. Zur Zisterne führt dann ja das warme Ende des Grabens, das darf gerne noch ein wenig tiefer liegen (bis 1,75 m wegen der Arbeitssicherheit im Graben), wenn das der Verlegung des Abwassers hilft.

Frischwasser vom Haus zur Zisterne: An der Kreuzung mit dem Graben dort die Rohre auf 2 m Länge gerade verlegen und 1 m Abstand zum Frischwasserrohr einhalten (also "einfach" mit dem Spaten auf dem Grabenboden ein wenig buddeln und die Solerohre noch mindestens 0,5 m tiefer legen).

Viele Grüße
crink

Verfasser:
flo79
Zeit: 28.03.2017 12:33:29
1
2493368
talli. Ohne jetzt nachzurechnen. Aber ein Passivhaus/Kfw 40 mit 150 qm Wfl kann doch keine 4250 W Heizlast haben? Oder steh ich aufn Schlauch...

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.03.2017 12:47:39
1
2493371
Stimmt, müßten beim Passivhaus unter 2 kW Heizlast sein.
(Mit normalem Warmwasserverbrauch)

Ist wahrscheinlich nicht mit PHPP berechnet worden, sondern
mit der üblichen Heizlastberechnung ohne interne und externe
Wärmegewinne oder/und mal wieder Wärmerückgewinnung
der Lüftung unterschlagen, zu hohe Warmwasserleistung,
Luftwechsel...

Grüsse

winni

Verfasser:
talli
Zeit: 28.03.2017 18:16:35
0
2493478
Hallo,

schön, dass ihr so zahlreich antwortet.
Erstmal @crink
-12° wurde vom Haustechnikplaner als Normtemperatur verwendet.
Gebäudestandort ist 239 m ü.NN.
Abkürzungen Boden im Beitrag 1:
Mu = Mutterboden
U = Schluff
fs = feinsandig
t = tonig
Löl = Lößlehm

Deine Vorschläge werde ich einarbeiten und posten.

@flo 79 und winni 2

Berechnet wurde doppelt.
Einmal nach PHPP:
URL=https://www.pic-upload.de/view-32919335/heizlastphpp.jpg.html]
[/URL][/url]

und nach DIN EN 12831:

[url=[URL=https://www.pic-upload.de/view-32919344/heizlastDINEN12831.jpg.html]


Ich frage mich auch, ob eine raumweise Berechnung der Heizlast im Passivhaus überhaupt Sinn macht.
Wird denn die Berechnung nach DIN EN 12831 von der kfw-Förderung verlangt?
Und was ist der geforderte hydr. Abgleich ohne die Heizlastberechnung zu machen?
Ich möchte schon ohne ERR wg. Der Selbstregulierung, aber BAFA und kfw fordern ja den hydr. Abgleich.

Ach ja, macht das Grabengefälle Probleme?

Schöne Grüße

talli

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.03.2017 18:31:59
0
2493482
Hallo talli,

die Graphiken kommen leider so in Briefmarkengrösse an.
Nicht zu lesen.

Eine raumweise Berechnung im Passivhaus ist bei einer Heizlast
von max. 10 Watt/m2 sicher grenzwertig....

Für einen hydraulischen Abgleich baucht man keine ERR.

Grüsse

winni

Verfasser:
aleman4ever
Zeit: 28.03.2017 18:34:58
0
2493485
Hallo Talli,

darf man fragen wo in Unterfranken das Bauvorhaben stattfindet?

Wenn Interesse besteht, eine NIbe F1255 mal live zu sehen. Wir haben letztes Jahr in Schweinfurt gebaut :-)

VG aleman4ever

Verfasser:
talli
Zeit: 28.03.2017 20:32:34
0
2493528
Hallo,
sorry dass die Graphiken nicht klappen
Kann man irgendwie pdf hochladen

@aleman4ever
Ist ca. 60 km von mir. Ich melde mich mal.

Grüsse Talli

Verfasser:
talli
Zeit: 28.03.2017 20:38:02
0
2493530
Okay ich teste nochmal,

Heizlast nach DIN EN 12831

Linkbezeichnung[img]
[/img]

Heizlast nach PHPP

[img]
[/img]

Schöne Grüße
talli

Verfasser:
talli
Zeit: 28.03.2017 20:44:58
0
2493535
@aleman4ever
du hast post.
Grüße
talli

Verfasser:
talli
Zeit: 29.03.2017 09:35:37
0
2493645
Hallo und Guten Morgen,

habe mal den Grabenplan geändert (Version 2)
Linkbezeichnung
Im Bereich des Grabens D muss das Gelände aufgefüllt werden.
Wegen der geringeren Grabentiefe besteht also keine Einsturzgefahr.
Kann ich das Wasserrohr direkt mit in den Graben legen?
Ich kann es ja auch bei tiefen Soletemperaturen abstellen.
Beim Geologen hatte ich wegen des Bodens schon nachgefragt, aber bisher keine Antwort erhalten.
Was mache ich mit der Heizlast? Die ist ja nach euren Kommentaren vom Haustechnikplaner zu hoch angesetzt.
Grüsse
talli

Verfasser:
aleman4ever
Zeit: 29.03.2017 09:47:58
0
2493650
Mal pragmatisch gefragt: bei der geringen Heizleistung rechnet sich der Invest in eine Wärmepumpe überhaupt? Wäre da eine Gastherme nicht günstiger?

Da ist selbst die kleinste Nibe doch immer noch doppelt zu groß als nötig.

Verfasser:
talli
Zeit: 29.03.2017 10:53:51
0
2493675
@aleman4ever
Gas gibt es nicht und ich möchte es gerne regenerativ.
Zur Heizlast muss glaube ich noch die Warmwasserlast addiert werden.
Grüsse Talli

Verfasser:
winni 2
Zeit: 29.03.2017 17:38:01
0
2493822
Jetzt erkennen meine alten Augen was...:-)

Okay, das ist kein Passivhaus, aber nicht weit weg davon.
Nach PHPP 13, 9 Watt/m2 Heizlast.

Wasserleitungen und Kollektor so zusammenzupacken ist
nicht empfehlenswert und bei Deiner kleinen Heizlast auch
nicht notwendig.
Hier mal eine auch einfacher zu bauende Alternative:
http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=jsb14DTe9ANyvdUtFsFm
(4000 Watt Heizleistung sollten auf jeden Fall reichen. Wenn Du mit Hosenträger
und Gürtel arbeiten willst, könntest Du Abschnitt D noch als waagerechten
Kollektor ausführen)

Grüsse

winni

Verfasser:
crink
Zeit: 29.03.2017 18:02:27
0
2493829
Hi,

mir gefällt winnis letzter Vorschlag gut, da keine Probleme mit den Wasserleitungen zu erwarten sind und der Aushub mit einem großen Bagger sehr schnell gehen sollte.

Zum Boden: Sandiger Lehm ist auf jeden Fall passend, in der Praxis werden die Soletemperaturen wahrscheinlich noch ein wenig besser sein.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
talli
Zeit: 29.03.2017 18:17:41
0
2493833
Hallo winni,

es ist schon ein Passivhaus. Der Heizwärmebedarf ist kleiner/gleich 15.
Wenn die Heizlast unter 10W/qm liegt kannst du über die Zuluft heizen.

Die Abstände zu Wasser und Abwasser, die crink mir empfohlen hat. werden doch in Version 2 eingehalten, speziell, wenn ich weniger Leistung brauche und den Graben links oben noch verkürzen kann.

Graben B bei winni kann nur bis zum rechten Ende der Terrasse gehen, da hier die steile Böschung beginnt.
Außerdem hätte ich den Graben sehr gerne im Norden, also oben, da hier Gelände aufgefüllt werden muss - also weniger Grabentiefe erforderlich.

Wieso kann ich eigentlich den kalten Soleverteiler nicht in Richtung warmen verschieben, ohne dass sich die Fließrichtung ändert?

Grüße

talli

Verfasser:
talli
Zeit: 29.03.2017 18:39:30
0
2493841
Hallo,

@winni
geht das mit der Wasserleitung (Gartenwasser) auch nicht, wenn ich das bei tiefen Temperaturen abstelle- da brauch ich es doch eh nicht.

Was mache ich mit der Heizlast? Die ist ja nach euren Kommentaren vom Haustechnikplaner zu hoch angesetzt.
Wenn ich eine ähnliche Heizlast wie winni nehme könnte es auch so gehen. Version 4
Linkbezeichnung

Grüsse
talli

Verfasser:
winni 2
Zeit: 29.03.2017 18:49:03
0
2493845
Du hast ja eine Heizlast nach PHPP.
Die ist für Niedrigenergiehäuser schon realistisch, sonst würde
kein Passivhaus funktionieren...

Bei normalem Warmwasserverbrauch packst Du da nochmal
100 Watt/pro Bewohner oben drauf.
Dann hättest Du z.b. bei 4 Bewohnern eine Heizlast von rund 2,5 kW....
(Sehr erfreulich :-)

Es kann sein, das Dein letzter Kollektor real praktisch nicht in die
Vereisung geht, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und
abgestellte Leitungen können auch einfrieren, wenn sie nicht total
entleert werden.
Ein senkrechter Kollektor ist schwieriger zu realisieren, warum solltest
Du Dir das antuen?
Eigentlich gibt es auch keinen Grund hier einen Kollektor zu planen
oder doch?

Grüsse

winni

Verfasser:
talli
Zeit: 29.03.2017 19:25:11
0
2493867
@winni 2
Dachte halt, dass es an der Seite, an der ich zwischen 90 und 135 cm auffüllen muss leichter geht.
Ich wird nochmal nachdenken, dein Argument ist schon richtig.
Dein Graben B kann nur bis zum rechten Ende der Terrasse gehen.

Grüsse

talli

Verfasser:
winni 2
Zeit: 29.03.2017 19:43:09
0
2493874
Verfasser:
talli
Zeit: 30.03.2017 10:00:40
0
2494022
Hallo,

dein Graben gefällt mir gut. Den Graben D kreuzt eine Stützmauer, die parallel zur Terrasse verläuft. Höhe ist ca. 1 m. Geht das in Ordnung?
Zum Verlauf der Stützmauer stelle ich mal einen Versuch von gestern Abend ein.
Das ist die Stützmauer als Abstand eingezeichnet. Abstand von der Terrasse 2,50m.


Versuch mit Stützmauer-Abstand zur Terrasse stimmt nicht genau

Grüsse

Erwin

Verfasser:
winni 2
Zeit: 30.03.2017 10:39:25
0
2494033
Verfasser:
talli
Zeit: 30.03.2017 12:17:34
0
2494058
Schaut gut aus. Antworte nur kurz, da ich gerade anderweitig ran muss
Grüsse
talli

Verfasser:
winni 2
Zeit: 30.03.2017 12:36:47
0
2494062
Habe gerade etwas von Dir gelernt...

Ich habe bisher die Forderung "maximal 10 Watt/m2/Heizlast" für
das zentrale Passivhauskriterium gehalten.
Also potenzielle Beheizbarkeit über Zuluft.
Da hat man sich wohl von verabschiedet und das zentrale
Kriterium ist nun "nicht über 15 kWh/m2 Jahresheizbedarf" und
die m2-Heizlast darf höher als 10 Watt sein.

Schade, vorher konnte ich immer so schön einfach die Heizlast
eines Passivhauses ohne viel Informationen berechnen...:-)

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was Sache ist und was der Techniker da bei mir jetzt umgestellt hat, aber sicher ist...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast du dich schonmal mit deiner Anlage und deiner Regelung beschäftigt Wie...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik

Ringgrabenkollektor in Unterfranken
Verfasser:
winni 2
Zeit: 30.03.2017 12:36:47
0
2494062
Habe gerade etwas von Dir gelernt...

Ich habe bisher die Forderung "maximal 10 Watt/m2/Heizlast" für
das zentrale Passivhauskriterium gehalten.
Also potenzielle Beheizbarkeit über Zuluft.
Da hat man sich wohl von verabschiedet und das zentrale
Kriterium ist nun "nicht über 15 kWh/m2 Jahresheizbedarf" und
die m2-Heizlast darf höher als 10 Watt sein.

Schade, vorher konnte ich immer so schön einfach die Heizlast
eines Passivhauses ohne viel Informationen berechnen...:-)

Grüsse

winni
Weiter zur
Seite 2