Alle
Foren
ISOFLOC Einblasdämmung oder Mineralwolle
Verfasser:
Goddeck
Zeit: 19.06.2017 10:50:19
0
2518988
Hallo zusammen,

ich bin jetzt in den letzten Zügen meiner Dachsanierung und stehe nun vor folgender Entscheidung :

Zum Aufbau ( aussen nach innen )

Dachziegel
Lattung , Konterlattung
Homatherm 80mm Holzfaserdämmplatten
Sparren 160 mm ungefüllt
feuchtvariable Dampfbremse
RiGips

Jetzt die Frage :

Fülle ich die Sparrenzwischenräume jetzt mit Mineralwolle oder Einblasdämmung z.B IsoFloc

Mir ist sommerlicher Hitzeschutz nicht unwichtig. Den Großteil werden aber denke ich so oder so die Holzfaserplatten leisten,

Was würdet ihr empfehlen ?

Freue mich auf gute Erfahrungen und Ratschläge
Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.06.2017 11:17:15
0
2518995
Hi,

Isofloc oder Mineralwolle tut sich im Hitzeschutz hier nicht viel.
Die äußere Holzfaserplatte bringt leider nicht so viel Hitze-
schutz, wie eine im Aufbau mehr innenliegende Masse.

Eine dicht angeschlossene OSB-Platte könnte die Dampfbrems-
folie ersetzen und würde Masse an der richtigen Stelle ins Spiel
bringen.
Dazu könnte man mit darunter noch ca. 60 mm Mineralwolle
den Wärmeschutz einiges verbessern.
U-Wert dann bei Dir unter 0,15 mit Zellulose,
unter 0,14 mit 032 Mineralwolle zwischen den Sparren.

Ich habe bei meiner Werstatt:

- Hinterlüftetes Flachdach
- 22 mm Holzfaserdämmplatte
- 240 mm Zelluloseflocken
- 13 mm OSB-Platte
- 60 mm Mineralwolle
- 10 mm Gipskarton
= Prima Hitze- und Wärmeschutz.

Grüsse

winni
Verfasser:
Jojo_
Zeit: 19.06.2017 11:53:28
1
2519004
Hallo,

Winnis Anmerkung zum Hitzeschutz wurde hier schon ewig diskutiert. Das eine Lager bezieht sich z.B. auf den U-Wert-Rechner und spricht sich beim Dachaufbau deutlich für Masse raumseitig der Dämmung aus. Andere rechnen vor, dass das bisschen Masse, welches da ins Spiel kommt ggü. dem Rest des Dachgeschosses wohl vernachlässigbar ist. Die Meinung vertrete ich übrigens auch.

Einigkeit gibt es wohl zum Wunsch eines guten Dämmwertes. Ich habe unser Dach mit Mineralwolle gedämmt, weil ich dann in aller Ruhe in Eigenleistung dämmen konnte und ich Angast habe, dass bei den ganzen Schüttungen und Einblasdämmstoffen einem das Zeugs irgendwann mal entgegen kommt, z.B. wenn man doch noch ein Dachfenster einbauen möchte oder so. Und die Entsorgung stelle ich mir in vielen Jahren auch schwer vor. Mineralwolle nimmt man einfach aus den Gefachen raus und verpackt sie. Einblasdämmstoffe dürften da deutlich schwerer zu handeln sein.

Grüße,

Jojo_
Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.06.2017 12:17:50
1
2519010
Naja Jojo, es funktioniert halt...:-)

War eben in meiner Werstatt mit dem Infrarotthermometer messen.
Die hat leider keine Süd- und Ostfenster, etwas West, haupsächlich
ca. Nord.
Temperaturen ohne Lüftung und Klimatisierung rundum 22,irgendwas..
Aussen, laut Google, 28 Grad.

Fakt ist auf jeden Fall, das durch die OSB-Platte die Masse des Raumes
angehoben wird und der Aufwand ist dafür überschaubar und der Schall-
schutz des Daches könnte auch gewinnen und aussteifend wirkt sie
auch noch.

Grüsse

winni



Aktuelle Forenbeiträge
HFrik schrieb: Also so eine Eistellung bewirkt eine höhere Kondensationstemperatur und damit einen höheren Stromverbrauch, den die Wasserpumpe mit geringerem Volumen kaum kompensieren kann. Ebenso verschlechtert sich...
Dorfleben schrieb: Laut Datenblatt hat die Anlage einen Sommerbypass, wenn der natürlich in den Einstellungen noch aktiviert ist, und dadurch offen, wird die Luft am Wärmetauscher vorbei geleitet, da kann der noch so gut...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik