Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
RGK im Emsland - EFH mit KfW40
Verfasser:
knaffi
Zeit: 05.01.2018 22:11:35
0
2592475
Hallo zusammen,

nach einiger Zeit als stiller Mitleser werde ich jetzt auch aktiv.

Wir planen in diesem Jahr ein EFK als KFW40+ Standard zu bauen. Massive Bauweise, zweischaliges Mauerwerk mit Poroton und Klinkerfassade. Das Haus wird knapp 174m² Wohnfläche auf zwei Vollgeschossen mit Satteldach beherbergen.

Wir bauen mit einem Architekturbüro, das sowas schon öfters geplant hat. Dementsprechend fühlen wir uns grundsätzlich gu ausgehoben. Bisher hat das Büro immer mit Bohrungen gearbeitet. Dementsprechend sind wir beim Thema RGK ziemlich alleine unterwegs.

Die Heizlastberechnungen sind noch nicht fertig. Aus anderen Beiträgen hier entnehme ich aber, dass wir vermutlich irgendwie zwischen 5-7MW liegen werden.
Das Bodengutachten sagt folgendes aus:

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=008911-1515185855.png
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=2c01d8-1515185878.png
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=2ba30c-1515186724.png

Unser Grundstück ist rechteckig, ca. 37m x 23m. An der Südseite ist eine ca. 4-5m breite abfallende Wallhecke. Dahinter liegt eine Straße, ca 1,7-2,0m unter Grundstücksniveau. An der Nordseite liegt unsere Straße mit Zufahrt.
Wir planen eine Garage direkt ans Haus. Zwischen Haus und Wallhecke habe ich mal einen ersten Versuch mit dem Trenchplanner gewagt. Den Boden habe ich nach bestem Verständnis ausgewählt.

http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=ytJipiUuYVcvti829Gfe

Die Wärmepumpe soll auf dem Spitzboden stehen. An der Wand zur Garage, ziemlich mittig im Gebäude wird es einen Installationsschacht geben.

Was ist euer erster Eindruck?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.01.2018 00:24:43
0
2592525
Hi,

der erste Eindruck ist sehr gut, abgesehen von Deiner Grabenplanung.
Sorry :-)

Prima Baustandard, aber die Gräben sind für die Arbeitssicherheit viel zu
tief und das ist auch nicht notwendig und geht mit weniger Aushub besser:
Alternative 1.

Wärmepumpe im Spitzboden finde ich aus Geräuschgründen und weil
die kalten Solerohre dann durchs Gebäude laufen, nicht ideal.
Vielleicht könnte man z.B. in der Garage einen kleinen gedämmten
Bereich abteilen?
Der Warmwasserspeicher könnte dann auch wo anders stehen.
Vorzugsweise im beheizten Bereich. Optimal im Badezimmer.

Grüsse

winni

Verfasser:
knaffi
Zeit: 06.01.2018 14:18:08
0
2592678
Hehe, danke für das schnelle Feedback. An einen umlaufenden Graben hatte ich gar nicht gedacht.
Möglicherweise muss ich an der Südgrenze etwas von der Böschung entfernt bleiben. Ich weiß nicht genau, wie umfangreich das Wurzelwerk ist. Dazu hier mal ein Foto:
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=d8f4fa-1515244999.jpg

Die Wärmepumpe würde auf einer Zwischendecke aus Beton stehen. Würde man da trotzdem mit Geräuschen rechnen müssen? DIrekt unter der WP wäre die Ankleide mit angrenzendem Eltern-Schlafzimmer.
In der Garage ist eigentlich nicht sooo viel Platz übrig. In der Realität fehlt wg. Grenzbebauung noch eine Ecke. In die Garage soll evtl. noch eine kleine "Gartentoilette". Dann ist eigentlich kein Räumchen mehr für eine WP frei. Wie würde sich die Soleleitung im Schacht bemerkbar machen? Kann man die nicht so isolieren, dass das kein Problem macht?

Habe die fehlende Ecke gerade mal als rote Fläche eingezeichnet:
http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=jh3LbOPnqvj5gAkW0AT1

Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 06.01.2018 16:29:56
0
2592743
wenn ich das richtig verstanden habe, werden es zwei vollgeschosse plus spitzboden?

und du bist sicher, das zum spitzboden hin auch eine betondecke entsteht?
normalerweise sind die spitzboden decken eher in holzbalken bauweise..

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.01.2018 17:18:15
1
2592760
Wenn da eh eine Toilette in der Garage eingebaut wird, könnte man
da die Wärmepumpe im selben Raum vorsehen?
Die hat weniger, als 1 m2 Platzbedarf.

Von der Böschung könnte man ohne Probleme weiter wegbleiben.
Zum Ausgleich könnte man z.B. Grabenstück C. breiter ausführen,
wenn man wieder auf eine ähnliche Leistung kommen will, was aber
eigentlich nicht notwendig ist:
Variante 2.

Grüsse

winni

Verfasser:
knaffi
Zeit: 06.01.2018 18:51:58
0
2592809
Zitat von hbrockmann Beitrag anzeigen
und du bist sicher, das zum spitzboden hin auch eine betondecke entsteht?
normalerweise sind die spitzboden decken eher in holzbalken bauweise..


Ja, gerade nochmal nachgeschaut. Geplant ist "Stahlbetondecke C25/30".


Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Wenn da eh eine Toilette in der Garage eingebaut wird, könnte man
da die Wärmepumpe im selben Raum vorsehen?
Die hat weniger, als 1 m2 Platzbedarf.

Werde ich dem Planner mal vorschlagen. Grund ist die Problematik der kalten Sohleleitung im Haus? Die kann man nicht vernünftig isolieren?

Die Toilette haben wir zwar vorgesehen, wollen die aber erstmal nicht ausprägen. Es sollen Wasser und Abwasseranschlüsse im Boden vorgesehen werden. Die würde dann rechts oben in der Garagenecke platziert werden.

Müsste man die Garage speziell isolieren, wenn man die Wärmepumpe dahin stellt? Dann bräuchte ich in der Garage vermutlich auch eine richtige Bodenplatte, oder? Kann man den Speicher beliebig platzieren? Im Bad möchte ich das Ding aber auch nicht stehen haben :)

Danke für den optimierten Vorschlag! Passt meine Bodenauswahl so zum Gutachten?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.01.2018 19:12:47
0
2592821
Doch, die Solerohre kann man isolieren, aber die notwendige
diffusionsdichte Dämmung ist relativ teuer. Wie kommt die
Wärmepumpe in den Spitzboden? Gibt es da eine richtige
Treppe?
Und Dein Spitzboden müßte gedämmt ausgeführt werden, was
man sich sonst sparen könnte.

Was meinst Du mit "richtiger Bodenplatte"? Eine Bodenplatte
bekommt die Garage sicher so oder so.
Unter dem "Toilettenraum" könnte man Perimeterdämmplatten
unter der Bodenplatte einbauen und den Raum mit gedämmten
Leichtbauwänden von der Garage abteilen.
Der Raum müßte nicht super gedämmt sein, aber frostfrei, denke
ich.

Der Boden ist bei RKS 1. + 3. defensiv gewählt, denke ich.
Nur bei einem Boden wie bei RKS 2 sollte man darauf achten, das
der lehmige Teil auf die Rohre kommt und nicht Sand.
Laienauskunft ohne Gewähr. :-)

Grüsse

winni

Verfasser:
knaffi
Zeit: 06.01.2018 19:26:42
0
2592826
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Doch, die Solerohre kann man isolieren, aber die notwendige
diffusionsdichte Dämmung ist relativ teuer.

Danke für den Hinweis! Gehört diese Isolierung zum Heizungsgewerk?

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Wie kommt die Wärmepumpe in den Spitzboden? Gibt es da eine richtige
Treppe?

Ja, ein Kinderzimmer bekommt da noch einen "Spielbereich". Deswegen ist das Dach sowieso gedämmt ausgeführt und es gibt eine Raumspartreppe nach oben.

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Was meinst Du mit "richtiger Bodenplatte"? Eine Bodenplatte
bekommt die Garage sicher so oder so.

Ggf. war noch die Idee nur zur Pflastern und einzig den Toilettenbereich zu betonieren.

Verfasser:
knaffi
Zeit: 04.03.2018 12:08:28
0
2623355
So, unsere Hausplanungen gingen im Hintergrund weiter. Wir haben noch ein wenig an der Hausgröße geändert und sind jetzt aber final.

Nochmal zu den Eckdaten:
* das Grundstück ist 23m breit und 36,8m lang
* an der Nordgrenze ist unsere Straße, an der Südgrenze ist eine "abfallende Baumhecke", ca. 4-5m breit und knapp 2m tief abfallend zum unterem Niveau - da ist wieder eine Straße
* neben dem Haus ist eine Grenzgarage, 6m breit und 9-11m lang
* das Haus selbst ist ca. 12,1m breit und 11,1m lang

Wie gesagt, wir bauen im KfW40 Standard.

Ich habe die Berechnung "Heizwärme- und Primärenergiebedarf" hier liegen. Daraus ergibt sich ein Jahres-Heizwärmeenergiebedarf Qh = 8236kWh/a.
Scheint mir etwas arg viel zu sein, aber das liest man hier ja öfters. Deswegen habe ich jetzt erstmal 6kWh für den Trenchplanner angenommen. Was haltet ihr davon?

Ich habe den Trenchplanner gerade nochmal aktualisiert:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=DFaEMYPIQQLNBKFYGrGU

Verfasser:
winni 2
Zeit: 04.03.2018 13:53:48
1
2623450
Hi,

Dämmung der Solerohre kann der Heizungsbauer machen.

6 kW Heizlast sollten reichen.
Schön, das Ihr KfW40 baut.

Der Plan sieht gut aus, ausser der wilden Mischung der Breiten
und er muss an Deinem milden Standort nicht so tief gebaut
werden und man kann näher an die Grenzen gehen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=17XV6aYY6gQDDFeAFuDE

Grüsse

winni

Verfasser:
knaffi
Zeit: 04.03.2018 18:45:22
0
2623630
Hier ist nochmal ein Bild der Südseite mit dem abfallenden Wall:
https://picload.org/view/daorcdaa/suedseite.jpg.html


Aus dem Grund hatte ich die Schlaufen so tief verbuddelt.
Sicher ist sicher oder Unsinn?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 04.03.2018 19:18:05
0
2623667
Du kannst ja zur Sicherheit am Wall entlang etwas tiefer gehen,
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=FMcEO1VOZCdcnP5ITWkn
obwohl ich denke, das ist nicht notwendig, weil Du ja erstmal
ca. 2 Meter geraden Boden vom Kollektor weg hast, bevor die
Schräge einsetzt.

Grüsse

winni

Verfasser:
knaffi
Zeit: 07.03.2018 19:02:54
0
2625268
Ich habe mal beim Landkreis bei der Unteren Wasserbehörde die Anfrage gestellt, ob ich das umsetzen darf. Mal schauen, wie das Feedback ausfällt.

Verfasser:
knaffi
Zeit: 16.03.2018 12:56:23
0
2629544
So, der Landkreis ist einverstanden. Wir können einen RGK verbauen. War nett und sehr unkompliziert.

Für alle Emsländer, die diesen Beitrag evtl. zufällig finden:

Kontakt via:
LK Emsland, Fachbereich Umwelt, direkt in Meppen
--> Vorhaben knapp beschreiben, dann erfolgt eine formlose Genehmigung via Mail
--> im Nachgang sollen ein paar Unterlagen eingereicht werden, steht dann alles in der Mail beschrieben

Nächster Schritt:

Wie bestimme ich, welches Rohr ich brauche und wie viel davon ich besorgen muss?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.03.2018 13:32:26
0
2629563
Schön, das alles so formlos läuft...

Du brauchst 2 mal PE-Rohr in RC-Qualität, jedes 300 Meter lang,
dazu 2 Verteiler, und Frostschutz mit Korrosionsschutzaditiv, so
das Du auf ca. - 10 Grad Frostschutz in der Sole kommst.

Es gibt auch Pakete mit dem Notwendigen von Santherr, Nicijan
(Erdwärmeforum) und Muggenhuber:
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/130021/Bezugsquellen-fuer-grosse-Laengen-PE-RC-Rohr-?page=10

Grüsse

winni

Verfasser:
knaffi
Zeit: 16.03.2018 17:51:07
0
2629664
Ah, wunderbar! Damit habe ich am WE noch Lesestoff.

Hier ist übrigens mal die genaue Berechnung aus dem EnEV-Gutachten für die KfW:
https://www.dropbox.com/s/9zws6kc27csx3i9/5161-18-WS_02.03.2018.pdf?dl=0

Ist das soweit OK von den Angaben?

Verfasser:
knaffi
Zeit: 16.03.2018 18:13:37
0
2629667
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Du brauchst 2 mal PE-Rohr in RC-Qualität, jedes 300 Meter lang,
dazu 2 Verteiler, und Frostschutz mit Korrosionsschutzaditiv, so
das Du auf ca. - 10 Grad Frostschutz in der Sole kommst.


Nochmal dazu:
* Woraus ergibt sich die Anzahl der Rohre? Also warum 2x und nicht bspw. 3x?
* Ergibt sich durch den Durchmesser der Ringe aus dem Trenchplanner am Ende immer 300m Länge?


Ich wohne hier ja im Egeplast-Einzugsgebiet. Die haben allerdings nur 100m Rohre. Kann man davon auch drei Stück zusammenschweißen anstelle eines 300m Rohres? Habe beim Suchen hier im Forum nichts gegenteiliges dazu gefunden. Wäre aus Transportkostensicht vermutlich ganz nett.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.03.2018 21:29:05
0
2629733
Ich habe mal die Heizlastabschätzung im Planer ausgefüllt.
Da kommst Du auf erfreuliche ca. 4700 Watt.
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=kLEAWsyTZg78mrDcmpyB

Die Anzahl der Solerohre ergibt sich aus der Leistung der
Wärmepumpe, nicht aus der Heizlast.
Ca. 1 Rohr, je 3 kW Leistung der Wärmepumpe.

Ja, Du kannst schweißen, aber spart das nennenswert?

Merkwürdigerweise ist die Wärmerückgewinnung der Lüftung in
Deinem Ausweis mit Null angesetzt?? Und eine Nachtabsenkung
berechnet, was in einem so gut gedämmten Gebäude m.M. Unfug
ist...

Grüsse

winni

Verfasser:
knaffi
Zeit: 25.03.2018 23:15:30
0
2633333
An den Rohren bin ich noch dran. Habe einen Draht zum Wasserwerk, hoffe da auf einen GUTEN Preis. Stellt sich Ostern raus.
Sonst bestell ich online das 300m Rohr.

Soll ich dem Energieberater nochmal einen Hinweis wg der WRG geben? Sollte ich da große Unterschiede erwarten?

Wie komme ich am Ende zu einer Planung der FBH? Ich habe die Exceltabelle hier im Forum entdeckt. Aber irgendwie verstehe ich das Vorgehen nicht. Irgendwie berechnet sich da nix und auch die Raumnamen aus der Eingabetabelle ziehen sich nicht in die anderen Blätter durch. Vllt fehlt mir auch einfach das Verständnis :-(

Der Architekt hat vorgeschlagen, die Auslegung durch einen 'Systemanbieter' machen zu lassen. Wer auch immer das ist... Kann da was sinnvolles rumkommen? Oder gibt's einen anderen, besseren Planungsservice?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 26.03.2018 01:20:56
1
2633354
Denn Energieberater kannst Du m.M. in Ruhe lassen.
Ich würde da die Heizlastabschätzung im Zweifel vorziehen.

Die Exell-Tabelle ist leider m.M. noch einiges von intuitiv bedienbar entfernt,
Sorry.

Bei den "Systemanbietern" (Herstellern Fußbodenheizungrohr) haken vielleicht irgendwelche Azubis Werte ins Programm und da kommen dann vielleicht
Heizkreislängen zwischen 17 und 120 Metern bei raus?
Besser einen TGA-Planer, so Du ihn für eine "kleines" Projekt interesieren
kannst oder pauschal alles Verlegeabstand FBH 10 cm und zusätzliche Wand-
heizung im Bad, Heizkreislängen zwischen 60 - 90 Metern und über
"hydraulischen Abgleich" hier schlau machen.

Grüsse

winni

Verfasser:
knaffi
Zeit: 27.03.2018 17:09:45
0
2634051
So, nochmal zum Rohr:

PE100 RC blau
32x3,0
PN16 SDR11
6x 100m Bund
0,55 EUR netto
= 400 EUR inkl. MwSt

4x Muffe
= 10 EUR inkl. MwSt

Da lohnt sich das Schweißen schon, oder?

Verfasser:
mdonau
Zeit: 27.03.2018 17:29:31
2
2634064
nö: ohne schweissen ~100€ mehr, weniger Zeitaufwand und die Gewissheit, das
da keine Trennstellen im Erdreich sind.

Verfasser:
knaffi
Zeit: 02.04.2018 21:52:07
0
2635808
Kurzes Update von mir:
* Habe die 300m Bunde bei den bekannten Lieferanten angefragt
* um den Bagger kümmere ich mich diese Woche, habe am WE einen guten Tipp bekommen
* Ausführung ist für Ende Mai geplant. Wenn jemand helfen möchte, gerne :)

@winni 2:
Nochmal ne kurze Frage zur Wärmeberechnung: woran erkennst Du, dass in der KWL keine WRG berechnet wurde? Ist der Heizbetrag in kWh pro m²a nicht genau das? Rein aus meinem Interesse heraus....
https://www.pic-upload.de/view-35104482/wrg.png.html

Und zur Auslegung der FBH: ein TGA Planer ist vermutlich nicht im Budget. Der Archi hatte mal grob überschlagen, was TGA-Planung nach HOAI kostet :-(

Das Thema hydraulischer Abgleiche habe ich schon weitesgehend verstanden. Aber ich brauche noch etwas Input, wie ich die Heizkreise geplant bekomme...
Also doch der Weg über die Systemlieferanten? Oder wer kann mir sonst, auch für €€€, eine Verlegeplanung mit Längen erstellen?

Verfasser:
Fuggarex
Zeit: 03.04.2018 09:29:23
0
2635885
Hallo
Wegen FBH, frag mal Skyme hier aus dem Forum.
Vielleicht hat er Zeit.

Liebe Grüße Hans

Verfasser:
knaffi
Zeit: 04.04.2018 10:43:02
0
2636181
Wird gemacht, mal schauen, ob er antwortet :)

Aktuelle Forenbeiträge
lowenergy schrieb: Grundsätzlich ist letzendlich die real benötigte elektrische Gesamtantriebsenergiemenge ausschlaggebend! Da beim Luftwärmepumpen logischerweise der Kältemittelverdampfer, je nach klimatischen Bedingungen...
Pluto25 schrieb: Weshalb schaltet die Pumpe bei über 50K Differenz ab? Diese Funktion mal außer Kraft setzen. Mit etwas Glück spült sich die Anlage dann wieder frei, in jedem Fall würde wenigstens wieder Wärme runterkommen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik

RGK im Emsland - EFH mit KfW40
Verfasser:
knaffi
Zeit: 04.04.2018 10:43:02
0
2636181
Wird gemacht, mal schauen, ob er antwortet :)
Weiter zur
Seite 2